Haupt
Grippe

Amoxicillin

Gebrauchsanweisung

Amoxicillin wird zur Behandlung von bakteriellen Erkrankungen verschrieben. Es ist ein halbsynthetisches Antibiotikum, das eine Vielzahl von Infektionserregern bekämpfen kann. Es wird am häufigsten verwendet, um infektiöse und entzündliche Läsionen von Weichteilen, Organen des Urogenitalsystems und der Atemwege zu beseitigen. Die medikamentöse Therapie mit Antibiotika wird immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Amoxicillin ist bei oraler Einnahme gut verträglich. Das Tool wurde vor mehr als 40 Jahren entdeckt, aber die Verwendung eines solchen Antibiotikums ist immer noch relevant..

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

Amoxicillin ist der Wirkstoff aller Varianten des Arzneimittels. Präsentiert in Form von Trihydrat. Die Dosierung und Zusammensetzung der Hilfskomponenten hängt von der Form der Freisetzung ab.

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten, Kapseln und Granulaten verkauft..

Amoxicillin-Kapseln

Die Kapselhülle aus weicher Gelatine erleichtert die Aufnahme des Wirkstoffs. Antibiotika-Dosierungsoptionen: 250 oder 500 Milligramm. Die Standardverpackung enthält 16 Kapseln.

Amoxicillin-Tabletten

Die Schale der Tablettenform fördert die Absorption des Wirkstoffs im gewünschten Teil des Magen-Darm-Trakts. Dosierungsoptionen: 250 oder 500 Milligramm.

Amoxicillin in Form von Granulat

Eine Suspension zur oralen Verabreichung wird aus Granulat hergestellt. Diese Darreichungsform wird im Verdauungstrakt besser aufgenommen. Standarddosierungsoptionen: 250 oder 500 Milligramm.

Das Antibiotikum darf im Kindesalter angewendet werden, Patienten unter 18 Jahren sollten dieses Medikament jedoch nicht zusammen mit Metronidazol einnehmen.

Therapeutische Wirkung

Der Wirkstoff gehört laut Klassifikation zu den halbsynthetischen Antibiotika der Penicillin-Gruppe. Diese chemische Verbindung wirkt gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern. Die Basis des Wirkstoffs wird aus der Kultur der Form hergestellt. Der Mechanismus der antimikrobiellen Aktivität beruht auf einer Verletzung der Bildung eines wichtigen Bestandteils der bakteriellen Zellwand. Die Wirkung des Arzneimittels ist bakterizid, da eine Verletzung der Zellwandbildung zur Zerstörung von Krankheitserregern führt.

Nebenwirkung

Während der medikamentösen Therapie treten manchmal Nebenwirkungen aufgrund der Wirkung des Wirkstoffs auf verschiedene Gewebe und Organe auf. Die Hauptnebenwirkung wird als Reaktion auf eine erhöhte Empfindlichkeit der Immunität gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels (Allergie) angesehen. Um das Risiko einer solchen Komplikation zu verringern, müssen Allergien gegen die in den Granulaten, Tabletten oder Kapseln enthaltenen chemischen Verbindungen im Voraus ausgeschlossen werden.

Andere nachteilige Wirkungen:

  • Nervensystem: Unruhe, verminderte Stimmung, Cephalalgie, Schwindel, Krämpfe, Schlafstörungen, Angstzustände, motorische Störungen, Verhaltensänderungen, Neuropathie, Bewusstseinsstörungen.
  • Bauchorgane: Störung des Darmmikrobioms, Beeinträchtigung der Leberfunktion, pseudomembranöse Enterokolitis, Geschmacksveränderung, Drang zum Erbrechen, loser Stuhl, Entzündung des Zungengewebes, Entzündung der Mundschleimhaut, erhöhte Leberenzyme.
  • Immunsystem: Hautausschläge, Stevens-Johnson-Syndrom, Quincke-Ödem, Fieber, Rötung des Integumentargewebes, Entzündung der Bindehaut und der Nasenschleimhaut, anaphylaktischer Schock, Arthralgie, erhöhte Eosinophilenwerte, Dermatitis und andere.
  • Andere Reaktionen: eine Abnahme des Leukozytenspiegels, eine thrombozytopenische Purpura, eine Abnahme der Neutrophilen, eine Abnahme der Erythrozyten / Hämoglobin, Atemversagen, Veränderungen des Herzrhythmus, Superinfektion, sekundäre Infektionskrankheiten.

Die Schwere der Nebenwirkungen hängt vom Zustand, der Dosierung und anderen Faktoren des Patienten ab. Schwere Komplikationen während der Einnahme des Arzneimittels sind selten.

Assimilation und Ausscheidung

Der Wirkstoff wird durch Magensaft nicht zerstört und zieht schnell in die Darmwände ein und gelangt in den Kreislauf. Das Medikament ist in Geweben und Organen verteilt und erreicht 60-120 Minuten nach oraler Verabreichung eine maximale Konzentration. Es ist in biologischen Flüssigkeiten, einschließlich Blutplasma, Schleim und Bronchialsekreten, gut verteilt. Überquert schlecht die Blut-Hirn-Schranke. Über die Nieren und die Leber ausgeschieden.

Indikationen zur Anwendung von Amoxicillin

Das Medikament wird als Monotherapie oder zusammen mit anderen Medikamenten zur Behandlung von bakteriellen Erkrankungen eingesetzt. Oft kombiniert mit Clavulansäure, um die antimikrobielle Wirkung gegen Infektionserreger zu verbessern, die Beta-Lactamase freisetzen. Das Tool verfügt über ein breites Wirkungsspektrum, daher ist es möglich, ein Antibiotikum zur Behandlung verschiedener Pathologien einzusetzen.

Der Zweck der Verschreibung eines Arzneimittels wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Selbstmedikation ist verboten.

Grundlegende Indikationen

  • Bakterielle Schädigung der Atemwege: Entzündung des Lungengewebes, der Bronchien, des Rachens.
  • Bakterielle Schädigung der Ausscheidungsorgane und des Fortpflanzungssystems: Entzündung des Nierengewebes, der Harnröhre, des Endometriums und anderer Organe.
  • Infektiöse und entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt in Kombination mit Metronidazol: Helicobacter pylori-Läsionen der Magenschleimhaut, ulzerative Läsionen des Magens, Entzündungen des Dünndarms.
  • Andere: Gonokokkeninfektion, Listeriose, Haut- und Weichteilverletzungen. Andere Krankheiten, die durch arzneimittelempfindliche Krankheitserreger verursacht werden.

Kontraindikationen

Das Produkt ist nicht für alle Patienten geeignet. Einige Patienten haben ein erhöhtes Risiko, schwerwiegende Komplikationen bei der medikamentösen Therapie zu entwickeln. Die Hauptbeschränkung für die Zulassung gilt als Allergie gegen die Substanzen, aus denen die Tabletten, Kapseln oder Granulate bestehen. Vor der Behandlung muss eine allergische Vorgeschichte untersucht werden..

Andere Kontraindikationen:

  • Schwere infektiöse Pathologien des Magen-Darm-Trakts, die sich durch Erbrechen und losen Stuhl manifestieren.
  • Empfindlichkeit der Penicillin- und Cephalosporin-Gruppen gegenüber Antibiotika.
  • Viruserkrankungen der Atemwege.
  • Gutartige Lymphoblastose.
  • Diathese allergischer Natur.
  • Leberpathologie.
  • Bronchialasthma.
  • Heuschnupfen.

Wenn das Mittel zusammen mit Clavulansäure angewendet wird, ist es notwendig, eine Leberfunktionsstörung vor dem Hintergrund einer solchen Therapie in der Vergangenheit auszuschließen. Die Anwendung zusammen mit Metronidazol hat zusätzliche Kontraindikationen: Pathologien des Zentralnervensystems, lymphatische Leukämie, Empfindlichkeit gegenüber Nitroimidazolderivaten.

Anweisungen zur Verwendung von Amoxicillin

Antibiotika dürfen nur nach Anweisung eines Arztes verwendet werden. Während des Termins untersucht der Spezialist die Beschwerden des Patienten, überprüft die Anamnese und führt eine Erstdiagnose durch. Ein sicheres Schema der medikamentösen Therapie wird ausgewählt. Sie können das Mittel unabhängig von der Nahrungsaufnahme einnehmen. Es ist wichtig, die von Ihrem Arzt verschriebene Dosierung einzuhalten und das Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Sie sollten die Therapie nicht alleine abbrechen, nachdem die Symptome verschwunden sind, wenn der von einem Spezialisten verordnete Behandlungsverlauf nicht beendet ist.

Die folgenden Empfangsschemata dienen zu Referenzzwecken. Während der Therapie müssen Sie sich von den Anweisungen des behandelnden Arztes und den offiziellen Anweisungen leiten lassen.

Anwendungsschemata

  • Für Patienten über zehn Jahre: 250 bis 500 Milligramm gleichzeitig. Dreimal pro Tag. Es ist möglich, die Dosierung auf bis zu 1000 Milligramm gleichzeitig zu erhöhen, wie vom Arzt verschrieben.
  • Für Patienten im Alter von fünf bis zehn Jahren: 250 Milligramm dreimal täglich.
  • Für Patienten im Alter von zwei bis fünf Jahren: 125 Milligramm dreimal täglich.

Eine Suspension zum Einnehmen wird durch Zugabe von Granulat zu Trinkwasser hergestellt. Das Intervall zwischen den Dosen beträgt acht Stunden.

zusätzliche Information

  • Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln: eine Abnahme der Wirksamkeit der oralen Empfängnisverhütung, eine Verbesserung der antimikrobiellen Aktivität in Kombination mit anderen bakteriziden Mitteln und eine Abnahme der Kombination mit bakteriostatischen Arzneimitteln, eine Zunahme der Wirkung von Antikoagulanzien und eine Abnahme der Wirksamkeit von Arzneimitteln, die PABA im Körper bilden. Es gibt andere Interaktionsfunktionen, die in den offiziellen Anweisungen angegeben sind.
  • Bei einer Abnahme der Nierenfunktion ist eine Korrektur des Dosierungsschemas entsprechend der Kreatinin-Clearance-Rate erforderlich. Die Korrektur wird von einem Arzt durchgeführt.
  • Das Antibiotikum dringt leicht in die Plazentaschranke ein. Die Anwendung während der Stillzeit und im gebärfähigen Alter ist nur mit Genehmigung eines Arztes möglich.
  • Wenn in der Vergangenheit allergische Reaktionen aufgetreten sind, sollte das Arzneimittel mit Vorsicht eingenommen werden..
  • Sollte während der Therapie keine alkoholischen Getränke konsumieren.

Eine vollständige Anleitung finden Sie im Paket.

Arzneimittelanaloga

Amoxicillin ist der Wirkstoff und Handelsname von Zubereitungen in Form von Granulaten, Tabletten und Kapseln. Ein geeignetes Mittel finden Sie in der Apotheke.

Beispiele für Analoga mit demselben Wirkstoff:

  • Amoxicillin Sandoz in Tablettenform.
  • Amosin in Tablettenform.
  • Flemoxin Solutab in Form von Tabletten.
Analog

Es ist wichtig, die Zusammensetzung und Dosierung des Analogons vor der Einnahme zu untersuchen.

Bewertungen und Preise

Ärzte mit unterschiedlichen Profilen sprechen gut von der therapeutischen Wirkung des Arzneimittels. Es wird eine gute orale Verträglichkeit festgestellt. Einige Spezialisten bevorzugen es, sofort Medikamente auf der Basis dieses Antibiotikums und der Clavulansäure zu verschreiben..

Der Durchschnittspreis einer Granulatverpackung beträgt 100 Rubel. 16 Tabletten (500 Milligramm) können für 90-140 Rubel gekauft werden.

Video

Amoxicillin ist ein wirksames Antibiotikum, das bakterielle Infektionen in verschiedenen Organen beseitigen kann. Es wird allein oder zusammen mit anderen Arzneimitteln angewendet, die die antimikrobielle Wirkung verbessern. Zum Kauf benötigen Sie einen Arzttermin.

AMOXICILLIN

Wirkstoffe

Zusammensetzung und Freisetzungsform des Arzneimittels

Kapseln mit weißem Körper und roter Kappe, Größe 0 oder 00; Inhalt - körniges Pulver aus Weiß oder Weiß mit gelblicher Schimmerfarbe.

1 Kapseln.
Amoxicillin (als Trihydrat)500 mg

Hilfsstoffe: Kartoffelstärke - 96,2 mg, Calciumstearat oder Magnesiumstearat - 6 mg, Azorubin E 122 - 0,2%, Chinolingelb E 104 - 0,4%, Titandioxid - 1,3333%, Gelatine - bis zu 100%.

8 Stk. - konturierte Zellverpackungen (PVC / Aluminiumfolie) (1) - Kartonverpackungen.
8 Stk. - konturierte Zellverpackungen (PVC / Aluminiumfolie) (2) - Kartonverpackungen.
10 Stück. - konturierte Zellverpackungen (PVC / Aluminiumfolie) (1) - Kartonverpackungen.
10 Stück. - konturierte Zellverpackungen (PVC / Aluminiumfolie) (2) - Kartonverpackungen.

pharmachologische Wirkung

Antibiotikum der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es ist ein 4-Hydroxylanalogon von Ampicillin. Wirkt bakterizid. Aktiv gegen aerobe grampositive Bakterien: Staphylococcus spp. (mit Ausnahme von Stämmen, die Penicillinase produzieren), Streptococcus spp.; aerobe gramnegative Bakterien: Neisseria gonorrhoeae, Neisseria meningitidis, Escherichia coli, Shigella spp., Salmonella spp., Klebsiella spp..

Mikroorganismen, die Penicillinase produzieren, sind gegen Amoxicillin resistent.

In Kombination mit Metronidazol wirkt es gegen Helicobacter pylori. Es wird angenommen, dass Amoxicillin die Entwicklung einer Resistenz von Helicobacter pylori gegen Metronidazol hemmt.

Zwischen Amoxicillin und Ampicillin besteht eine Kreuzresistenz.

Das Spektrum der antibakteriellen Wirkung erweitert sich bei gleichzeitiger Anwendung von Amoxicillin und dem Beta-Lactamase-Inhibitor Clavulansäure. Diese Kombination erhöht die Aktivität von Amoxicillin gegen Bacteroides spp., Legionella spp., Nocardia spp., Pseudomonas (Burkholderia) pseudomallei. Pseudomonas aeruginosa, Serratia marcescens und viele andere gramnegative Bakterien bleiben jedoch resistent..

Pharmakokinetik

Bei oraler Einnahme wird Amoxicillin schnell und vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und in der sauren Umgebung des Magens nicht zerstört. C max von Amoxicillin im Blutplasma wird nach 1-2 Stunden erreicht. Wenn die Dosis verdoppelt wird, verdoppelt sich auch die Konzentration. In Gegenwart von Nahrungsmitteln im Magen verringert es nicht die Gesamtabsorption. Bei Verabreichung und Einnahme von i / v, i / m werden ähnliche Konzentrationen von Amoxicillin im Blut erreicht.

Die Plasmaproteinbindung von Amoxicillin beträgt etwa 20%.

Es ist in Geweben und Körperflüssigkeiten weit verbreitet. Es wurde über hohe Leberkonzentrationen von Amoxicillin berichtet.

T 1/2 aus dem Plasma beträgt 1-1,5 Stunden. Etwa 60% der oral eingenommenen Dosis werden durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion unverändert im Urin ausgeschieden. Bei einer Dosis von 250 mg beträgt die Konzentration von Amoxicillin im Urin mehr als 300 μg / ml. Eine gewisse Menge Amoxicillin wird im Kot bestimmt.

Bei Neugeborenen und älteren Menschen kann T 1/2 länger sein.

Bei Nierenversagen kann T 1/2 7 bis 20 Stunden betragen.

In geringen Mengen dringt Amoxicillin während einer Entzündung der Pia Mater in die BHS ein.

Amoxicillin wird durch Hämodialyse entfernt.

  • Stellen Sie dem Urologen eine Frage
  • Institutionen anzeigen
  • Medikamente kaufen

Indikationen

Zur Anwendung als Monotherapie und in Kombination mit Clavulansäure: Infektions- und Entzündungskrankheiten durch empfindliche Mikroorganismen, inkl. Bronchitis, Lungenentzündung, Mandelentzündung, Pyelonephritis, Urethritis, Magen-Darm-Infektionen, gynäkologische Infektionen, Infektionskrankheiten der Haut und der Weichteile, Listeriose, Leptospirose, Gonorrhoe.

Zur Anwendung in Kombination mit Metronidazol: chronische Gastritis in der akuten Phase, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür in der akuten Phase, assoziiert mit Helicobacter pylori.

Kontraindikationen

Infektiöse Mononukleose, lymphatische Leukämie, schwere gastrointestinale Infektionen, begleitet von Durchfall oder Erbrechen, Virusinfektionen der Atemwege, allergische Diathese, Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Überempfindlichkeit gegen Penicilline und / oder Cephalosporine.

Zur Anwendung in Kombination mit Metronidazol: Erkrankungen des Nervensystems; hämatopoetische Störungen, lymphatische Leukämie, infektiöse Mononukleose; Überempfindlichkeit gegen Nitroimidazolderivate.

Zur Verwendung in Kombination mit Clavulansäure: eine Vorgeschichte von Leberfunktionsstörungen und Gelbsucht im Zusammenhang mit der Einnahme von Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure.

Dosierung

Individuell. Bei oraler Verabreichung beträgt eine Einzeldosis für Erwachsene und Kinder über 10 Jahre (mit einem Gewicht von mehr als 40 kg) 250 bis 500 mg bei schwerem Krankheitsverlauf - bis zu 1 g. Für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren beträgt eine Einzeldosis 250 mg; im Alter von 2 bis 5 Jahren - 125 mg. Das Intervall zwischen den Dosen beträgt 8 Stunden. Bei Kindern mit einem Gewicht von weniger als 40 kg kann die tägliche Dosis je nach Indikation und klinischer Situation 20 bis 100 mg / kg in 2-3 Dosen betragen.

Bei der Behandlung von akuter unkomplizierter Gonorrhoe - 3 g einmal (in Kombination mit Probenecid). Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit CC 10-40 ml / min sollte das Intervall zwischen den Dosen auf 12 Stunden verlängert werden. Bei einer Qualitätskontrolle von weniger als 10 ml / min sollte das Intervall zwischen den Dosen 24 Stunden betragen.

Bei parenteraler Anwendung bei Erwachsenen i / m - 1 g 2-mal pro Tag, i / v (mit normaler Nierenfunktion) - 2-12 g / Tag. Kinder in / m - 50 mg / kg / Tag, Einzeldosis - 500 mg, Verabreichungshäufigkeit - 2 mal / Tag; i / v - 100-200 mg / kg / Tag. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten die Dosis und das Intervall zwischen den Injektionen gemäß den CC-Werten angepasst werden.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen: Urtikaria, Erythem, Quincke-Ödem, Rhinitis, Konjunktivitis; selten - Fieber, Gelenkschmerzen, Eosinophilie; in Einzelfällen - anaphylaktischer Schock.

Auswirkungen der chemotherapeutischen Wirkung: Die Entwicklung von Superinfektionen ist möglich (insbesondere bei Patienten mit chronischen Erkrankungen oder verminderter Körperresistenz)..

Bei längerer Anwendung in hohen Dosen: Schwindel, Ataxie, Verwirrtheit, Depression, periphere Neuropathie, Krampfanfälle.

Hauptsächlich in Kombination mit Metronidazol: Übelkeit, Erbrechen, Anorexie, Durchfall, Verstopfung, Magenschmerzen, Glossitis, Stomatitis; selten - Hepatitis, pseudomembranöse Kolitis, allergische Reaktionen (Urtikaria, Angioödem), interstitielle Nephritis, hämatopoetische Störungen.

Hauptsächlich in Kombination mit Clavulansäure: cholestatischer Ikterus, Hepatitis; selten - Erythema multiforme, toxische epidermale Nekrolyse, exfoliative Dermatitis.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Amoxicillin kann die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva verringern.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Amoxicillin mit bakteriziden Antibiotika (einschließlich Aminoglycosiden, Cephalosporinen, Cycloserin, Vancomycin, Rifampicin) manifestiert sich ein Synergismus. mit bakteriostatischen Antibiotika (einschließlich Makroliden, Chloramphenicol, Lincosamiden, Tetracyclinen, Sulfonamiden) - Antagonismus.

Amoxicillin verstärkt die Wirkung indirekter Antikoagulanzien durch Unterdrückung der Darmflora, reduziert die Synthese von Vitamin K und den Prothrombinindex.

Amoxicillin reduziert die Wirkung von Arzneimitteln, in deren Stoffwechsel PABA gebildet wird.

Probenecid, Diuretika, Allopurinol, Phenylbutazon und NSAID reduzieren die tubuläre Sekretion von Amoxicillin, was mit einer Erhöhung der Konzentration im Blutplasma einhergehen kann.

Antazida, Glucosamin, Abführmittel, Aminoglycoside verlangsamen und reduzieren sich, und Ascorbinsäure erhöht die Absorption von Amoxicillin.

Bei kombinierter Anwendung von Amoxicillin und Clavulansäure ändert sich die Pharmakokinetik beider Komponenten nicht.

spezielle Anweisungen

Bei Patienten mit allergischen Reaktionen mit Vorsicht anwenden.

Amoxicillin in Kombination mit Metronidazol wird nicht zur Anwendung bei Patienten unter 18 Jahren empfohlen. sollte nicht bei Lebererkrankungen angewendet werden.

Alkoholkonsum wird vor dem Hintergrund einer Kombinationstherapie mit Metronidazol nicht empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Amoxicillin passiert die Plazentaschranke in kleinen Mengen, die in die Muttermilch übergehen.

Falls erforderlich, sollte die Anwendung von Amoxicillin während der Schwangerschaft den erwarteten Nutzen einer Therapie für die Mutter und das potenzielle Risiko für den Fötus sorgfältig abwägen..

Verwenden Sie Amoxicillin mit Vorsicht während der Stillzeit (Stillen).