Haupt
Rhinitis

Helfen Antibiotika beim Coronavirus??

Es ist nicht bekannt, dass Antibiotika gegen Viren wirksam sind. Eine Lungenentzündung, einschließlich Coronavirus, wird jedoch mit diesen Arzneimitteln behandelt. Wie und warum Antibiotika bei der Behandlung von Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden, sagte AiF.ru dem freiberuflichen Chefepidemiologen der Region Tscheljabinsk, Ph.D., Associate Professor Alexander Vygonaylov.

„Virusinfektionen, einschließlich COVID-19, werden nicht mit Antibiotika behandelt. Aber mit Viren beginnt häufig und mit Coronavirus im Allgemeinen sehr oft eine bakterielle Komplikation. Wir sprechen von Lungenschäden, die wir Coronavirus-Pneumonie nennen. Dies ist natürlich keine Lungenentzündung, sondern nur, dass das Virus die Lungenzellen infiziert und gemäß der Klassifizierung als Lungenentzündung eingestuft wird. Und in diesem Moment, wenn eine Person wehrlos ist, schließen sich Bakterien an. Sie können entweder von der Person selbst übertragen werden - vom Mund, wo sich eine Masse von Bakterien befindet, oder während einer Art Krankenhausmanipulation, beispielsweise während derselben Intubation. Wir werden uns bereits mit einer viral-bakteriellen Lungenentzündung befassen. Ich betone, dass dies bei COVID-19 sehr häufig ist. Und in diesem Moment sind Antibiotika eingeschaltet, das heißt, sie werden nicht primär eingesetzt “, sagt der Experte..

Es gibt eine Ausnahme, wenn ein Antibiotikum anfänglich bei der Behandlung von COVID-19 verwendet wird, bemerkt Vygonailov. Es ist eine Kombination aus dem Malariamedikament Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azithromycin. Letzteres wirkt hier jedoch nicht als Antibiotikum, sondern als verstärkende Wirkung eines Malariamittels, da bekannt ist, dass es keine speziellen Wirkstoffe zur Behandlung von Coronaviren gibt, sie befinden sich in der Entwicklung.

„Im Allgemeinen sollen Antibiotika Bakterien abtöten. Viren, und COVID-9 ist keine Ausnahme, „machen den Weg frei“ für Bakterien, indem sie das Immunsystem unterdrücken. Während der Behandlung überwachen Ärzte den Zustand des Patienten, da die virale Lungenentzündung ein Röntgenbild aufweist, die bakterielle Lungenentzündung ein anderes. Die Sputumkultur wird durchgeführt und bei Bedarf werden Antibiotika eingesetzt “, erklärt der Epidemiologe..

Einfach ausgedrückt, Antibiotika sind die zweite Behandlungswelle. Wenn der Patient längere Zeit invasiv oder nicht invasiv künstlich beatmet wird, müssen Antibiotika angeschlossen werden. In diesem Fall tritt immer eine bakterielle Infektion auf.

"Aber die Definition" Coronavirus kann nicht mit Antibiotika behandelt werden "ist richtig", sagt Vygonailov. - Sie behandeln nur Komplikationen. Es ist jedoch unmöglich eindeutig zu sagen, welche Gruppe von Antibiotika behandelt wird. Sie untersuchen auch den Beginn der Lungenentzündung, die Ergebnisse der Sputum-Bakterienkultur und Veränderungen in der Lunge. In der Regel handelt es sich jedoch nicht um Medikamente der ersten Wahl, da bereits eine resistente Flora - eitriger Auswurf - hinzugefügt wird. “.

Warum Antibiotika gegen Viren machtlos sind?

Kirill Stasevich, Biologe

Welche Schwächen finden Antibiotika in Bakterien??

Erstens die Zellwand. Jede Zelle braucht eine Art Grenze zwischen ihr und der äußeren Umgebung - ohne diese gibt es keine Zelle. Normalerweise ist die Grenze die Plasmamembran - eine doppelte Lipidschicht mit Proteinen, die in dieser halbflüssigen Oberfläche schwimmen. Die Bakterien gingen jedoch noch weiter: Abgesehen von der Zellmembran bildeten sie die sogenannte Zellwand - eine ziemlich starke Struktur und darüber hinaus eine sehr komplexe chemische Struktur. Bakterien verwenden eine Reihe von Enzymen, um die Zellwand zu bilden, und wenn dieser Prozess gestört wird, stirbt das Bakterium wahrscheinlich ab. (Die Zellwand kommt auch in Pilzen, Algen und höheren Pflanzen vor, wird aber in ihnen auf einer anderen chemischen Basis erzeugt.)

Zweitens müssen sich Bakterien wie alle Lebewesen vermehren, und dafür müssen Sie sich um eine zweite Kopie kümmern

ein erbliches DNA-Molekül, das einer Nachkommenzelle verabreicht werden könnte. Oberhalb dieser zweiten Kopie sind spezielle Proteine ​​beteiligt, die für die Replikation, dh für die Verdoppelung der DNA, verantwortlich sind. Um DNA zu synthetisieren, benötigen Sie ein "Baumaterial", dh stickstoffhaltige Basen, aus denen DNA besteht und die in die "Wörter" des genetischen Codes eingefügt werden. Auch hier sind spezialisierte Proteine ​​an der Synthese von Basissteinen beteiligt..

Das dritte Ziel von Antibiotika ist die Translation oder Proteinbiosynthese. Es ist bekannt, dass DNA gut zum Speichern von Erbinformationen geeignet ist, aber das Lesen von Informationen daraus für die Proteinsynthese ist nicht sehr praktisch. Daher gibt es einen Vermittler zwischen DNA und Proteinen - Messenger-RNA. Zuerst wird eine RNA-Kopie aus der DNA entfernt - dieser Prozess wird als Transkription bezeichnet, und dann findet die Proteinsynthese auf der RNA statt. Es wird von Ribosomen durchgeführt, bei denen es sich um komplexe und große Komplexe von Proteinen und speziellen RNA-Molekülen handelt, sowie von einer Reihe von Proteinen, die Ribosomen bei der Bewältigung ihrer Aufgabe unterstützen.

Die meisten Antibiotika im Kampf gegen Bakterien "greifen" eines dieser drei Hauptziele an - die Zellwand, die DNA-Synthese und die Proteinsynthese in Bakterien.

Zum Beispiel ist die Zellwand von Bakterien ein Ziel für das bekannte Antibiotikum Penicillin: Es blockiert die Enzyme, mit denen die Bakterien ihre äußere Hülle aufbauen. Wenn Sie Erythromycin, Gentamicin oder Tetracyclin verwenden, hören die Bakterien auf, Proteine ​​zu synthetisieren. Diese Antibiotika binden an Ribosomen, so dass die Translation gestoppt wird (obwohl die spezifischen Wirkungen von Erythromycin, Gentamicin und Tetracyclin auf die Ribosomen- und Proteinsynthese unterschiedlich sind). Chinolone hemmen die Arbeit von Bakterienproteinen, die zum Entwirren von DNA-Strängen benötigt werden. Ohne dies kann DNA nicht ordnungsgemäß kopiert (oder repliziert) werden, und Kopierfehler führen zum Tod von Bakterien. Sulfanilamid-Medikamente stören die Synthese von Substanzen, die für die Produktion von DNA-Nukleotiden erforderlich sind, so dass Bakterien wieder die Fähigkeit verlieren, ihr Genom zu reproduzieren.

Warum Antibiotika nicht gegen Viren wirken?

Denken Sie zunächst daran, dass ein Virus grob gesagt eine Proteinkapsel mit einer Nukleinsäure im Inneren ist. Es enthält erbliche Informationen in Form mehrerer Gene, die durch Proteine ​​der Virushülle vor der äußeren Umgebung geschützt sind. Zweitens haben Viren eine spezielle Strategie zur Vermehrung gewählt. Jeder von ihnen ist bestrebt, so viele neue Viruspartikel wie möglich zu erzeugen, die mit Kopien des genetischen Moleküls des "Eltern" -Partikels versehen werden. Der Ausdruck "genetisches Molekül" wird nicht zufällig verwendet, da unter den Molekülen, die das genetische Material in Viren halten, nicht nur DNA, sondern auch RNA gefunden werden kann und beide einzel- oder doppelsträngig sein können. Aber auf die eine oder andere Weise müssen Viren wie Bakterien, wie alle Lebewesen im Allgemeinen, zuerst ihr genetisches Molekül vermehren. Dafür schleicht sich das Virus in die Zelle..

Was macht er hier? Zwingt die molekulare Maschine der Zelle, sie zu bedienen, das Virus, das genetische Material. Das heißt, zelluläre Moleküle und supramolekulare Komplexe, all diese Ribosomen, Enzyme für die Synthese von Nukleinsäuren usw. beginnen, das virale Genom zu kopieren und virale Proteine ​​zu synthetisieren. Wir werden nicht näher darauf eingehen, wie genau verschiedene Viren in die Zelle gelangen, welche Prozesse mit ihrer DNA oder RNA ablaufen und wie die Viruspartikel zusammengesetzt sind. Es ist wichtig, dass Viren von zellulären molekularen Maschinen und insbesondere vom proteinsynthetisierenden "Förderer" abhängen. Bakterien synthetisieren ihre Proteine ​​und Nukleinsäuren selbst, selbst wenn sie in die Zelle gelangen.

Was passiert, wenn beispielsweise Zellen mit einer Virusinfektion ein Antibiotikum zugesetzt wird, wodurch der Prozess der Zellwandbildung unterbrochen wird? Viren haben keine Zellwand. Und deshalb wird ein Antibiotikum, das auf die Synthese der Zellwand einwirkt, nichts mit dem Virus tun. Nun, wenn Sie ein Antibiotikum hinzufügen, das den Prozess der Proteinbiosynthese hemmt? Es wird immer noch nicht funktionieren, da das Antibiotikum nach einem bakteriellen Ribosom sucht, aber in einer tierischen Zelle (einschließlich einer menschlichen) gibt es keine solche, es hat ein anderes Ribosom. Es ist nichts Ungewöhnliches daran, dass sich Proteine ​​und Proteinkomplexe, die die gleichen Funktionen erfüllen, in verschiedenen Organismen in ihrer Struktur unterscheiden. Lebende Organismen müssen Protein synthetisieren, RNA synthetisieren, ihre DNA replizieren und Mutationen beseitigen. Diese Prozesse finden in allen drei Lebensbereichen statt: in Archaeen, in Bakterien und in Eukaryoten (zu denen Tiere, Pflanzen und Pilze gehören), an denen ähnliche Moleküle und supramolekulare Komplexe beteiligt sind. Ähnlich - aber nicht gleich. Beispielsweise unterscheiden sich bakterielle Ribosomen in ihrer Struktur von eukaryotischen Ribosomen aufgrund der Tatsache, dass ribosomale RNA in beiden leicht unterschiedlich aussieht. Diese Unähnlichkeit verhindert, dass antibakterielle Antibiotika die molekularen Mechanismen von Eukaryoten beeinflussen. Dies kann mit verschiedenen Automodellen verglichen werden: Jedes von ihnen bringt Sie an den Ort, aber das Motordesign kann für sie unterschiedlich sein und sie benötigen unterschiedliche Teile. Im Fall von Ribosomen reichen solche Unterschiede aus, damit Antibiotika nur auf die Bakterien wirken..

Inwieweit kann sich eine Spezialisierung auf Antibiotika manifestieren? Im Allgemeinen waren Antibiotika ursprünglich keine künstlichen Substanzen, die von Chemikern hergestellt wurden. Antibiotika sind chemische Waffen, die Pilze und Bakterien seit langem gegeneinander einsetzen, um Konkurrenten loszuwerden, die dieselben Umweltressourcen beanspruchen. Erst dann wurden Verbindungen wie die vorgenannten Sulfonamide und Chinolone zugesetzt. Das berühmte Penicillin wurde einst aus Pilzen der Gattung Penicillium gewonnen, und Streptomycetenbakterien synthetisieren ein ganzes Spektrum von Antibiotika gegen Bakterien und andere Pilze. Darüber hinaus dienen Streptomyceten immer noch als Quelle für neue Medikamente: Vor nicht allzu langer Zeit berichteten Forscher der Northeastern University (USA) über eine neue Gruppe von Antibiotika, die aus den Bakterien Streptomyces hawaiensi gewonnen wurden - diese neuen Wirkstoffe wirken sogar auf die Bakterienzellen, in denen sie sich befinden Ruhezustand und spüren daher nicht die Wirkung herkömmlicher Medikamente. Pilze und Bakterien müssen mit einem bestimmten Feind kämpfen. Außerdem müssen ihre chemischen Waffen für jeden, der sie benutzt, sicher sein. Aus diesem Grund weisen einige Antibiotika die größte antimikrobielle Aktivität auf, während andere nur gegen bestimmte Gruppen von Mikroorganismen wirken, wenn auch ziemlich umfangreich (wie Polymyxine, die nur auf gramnegative Bakterien wirken)..

Darüber hinaus gibt es Antibiotika, die eukaryotische Zellen schädigen, aber für Bakterien völlig harmlos sind. Beispielsweise synthetisieren Streptomyceten Cycloheximid, das die Arbeit ausschließlich eukaryotischer Ribosomen unterdrückt, und sie produzieren auch Antibiotika, die das Wachstum von Krebszellen unterdrücken. Der Wirkungsmechanismus dieser Krebsmedikamente kann unterschiedlich sein: Sie können sich in die zelluläre DNA integrieren und die Synthese von RNA und neuen DNA-Molekülen stören, sie können die Arbeit von Enzymen hemmen, die mit DNA usw. arbeiten, aber ihre Wirkung ist dieselbe: Die Krebszelle hört auf, sich zu teilen und stirbt.

Es stellt sich die Frage: Wenn Viren zelluläre molekulare Maschinen verwenden, ist es dann möglich, Viren durch Einwirkung auf die molekularen Prozesse in den mit ihnen infizierten Zellen loszuwerden? Aber dann müssen Sie sicher sein, dass das Arzneimittel in die infizierte Zelle gelangt und die gesunde umgeht. Und diese Aufgabe ist sehr trivial: Es ist notwendig, dem Arzneimittel beizubringen, infizierte von nicht infizierten Zellen zu unterscheiden. Sie versuchen, ein ähnliches Problem (und nicht ohne Erfolg) in Bezug auf Tumorzellen zu lösen: Geniale Technologien, einschließlich solcher mit dem Nanopräfix, werden entwickelt, um eine gezielte Arzneimittelabgabe an den Tumor sicherzustellen.

Viren sollten besser mit den spezifischen Merkmalen ihrer Biologie bekämpft werden. Es kann verhindert werden, dass sich das Virus in einem Partikel ansammelt, oder es kann beispielsweise verhindert werden, dass es nach draußen geht und dadurch die Infektion benachbarter Zellen verhindert (dies ist der Mechanismus des antiviralen Wirkstoffs Zanamivir), oder es kann umgekehrt verhindern, dass es sein genetisches Material in das zelluläre Zytoplasma freisetzt (so wirkt Rimantadin) oder verbieten ihm im Allgemeinen die Interaktion mit der Zelle.

Viren sind nicht für alles auf zelluläre Enzyme angewiesen. Zur Synthese von DNA oder RNA verwenden sie ihre eigenen Polymerase-Proteine, die sich von zellulären Proteinen unterscheiden und im viralen Genom kodiert sind. Zusätzlich können solche viralen Proteine ​​in dem fertigen viralen Partikel enthalten sein. Und die antivirale Substanz kann genau auf solche rein viralen Proteine ​​einwirken: Beispielsweise unterdrückt Aciclovir die Arbeit der DNA-Polymerase des Herpesvirus. Dieses Enzym baut ein DNA-Molekül aus Nukleotidmonomermolekülen auf, und ohne es kann das Virus seine DNA nicht vermehren. Acyclovir modifiziert Monomermoleküle derart, dass sie die DNA-Polymerase deaktivieren. Viele RNA-Viren, einschließlich des AIDS-Virus, gelangen mit ihrer RNA in die Zelle und synthetisieren zunächst ein DNA-Molekül auf dieser RNA, für das wiederum ein spezielles Protein namens Reverse Transkriptase erforderlich ist. Und eine Reihe von antiviralen Medikamenten helfen, eine Virusinfektion zu schwächen, indem sie auf dieses spezifische Protein einwirken. Solche antiviralen Medikamente wirken nicht auf zelluläre Moleküle. Und schließlich können Sie den Körper vom Virus befreien, indem Sie einfach das Immunsystem aktivieren, das mit Viren infizierte Viren und Zellen sehr effektiv erkennt..

Antibakterielle Antibiotika helfen uns also nicht gegen Viren, nur weil Viren im Prinzip anders organisiert sind als Bakterien. Wir können weder auf die virale Zellwand noch auf die Ribosomen einwirken, da Viren weder das eine noch das andere haben. Wir können nur die Arbeit einiger viraler Proteine ​​unterdrücken und bestimmte Prozesse im Lebenszyklus von Viren unterbrechen. Dies erfordert jedoch spezielle Substanzen, die anders wirken als antibakterielle Antibiotika.

Es müssen jedoch einige Klarstellungen vorgenommen werden. Tatsächlich empfehlen Ärzte bei einer Erkältung die Einnahme von Antibiotika. Dies liegt jedoch daran, dass eine Virusinfektion durch eine bakterielle Infektion mit denselben Symptomen kompliziert wird. Hier werden also Antibiotika benötigt, aber nicht, um Viren loszuwerden, sondern um Bakterien loszuwerden, die ans Licht gekommen sind. In Bezug auf Antibiotika, die die Proteinbiosynthese unterdrücken, haben wir außerdem betont, dass solche Antibiotika nur mit bakteriellen molekularen Maschinen interagieren können. Zum Beispiel unterdrücken Tetracyclin-Antibiotika aber auch aktiv die Arbeit von eukaryotischen Ribosomen. Tetracycline wirken jedoch immer noch nicht auf unsere Zellen, da sie die Zellmembran nicht durchdringen können (obwohl die Bakterienmembran und die Zellwand für sie ziemlich durchlässig sind). Bestimmte Antibiotika wie Puromycin wirken nicht nur auf Bakterien, sondern auch auf infektiöse Amöben, parasitäre Würmer und einige Tumorzellen.

Offensichtlich sind die Unterschiede zwischen bakteriellen und eukaryotischen Molekülen und Molekülkomplexen, die an denselben Prozessen beteiligt sind, für eine Reihe von Antibiotika nicht so groß und können auf beide wirken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass solche Substanzen gegen Viren wirksam sein können. Es ist wichtig zu verstehen, dass bei Viren mehrere Merkmale ihrer Biologie gleichzeitig zusammengefasst werden und das Antibiotikum gegen eine solche Summe von Umständen machtlos ist.

Und die zweite Klarstellung, die sich aus der ersten ergibt: Kann eine solche "wahllose" oder besser gesagt die breite Spezialisierung auf Antibiotika den Nebenwirkungen zugrunde liegen? Tatsächlich treten solche Effekte nicht so sehr auf, weil Antibiotika auf eine Person genauso wirken wie auf Bakterien, sondern weil Antibiotika neue, unerwartete Eigenschaften aufweisen, die nichts mit ihrer Hauptarbeit zu tun haben. Zum Beispiel haben Penicillin und einige andere Beta-Lactam-Antibiotika eine schlechte Wirkung auf Neuronen - alles, weil sie dem Molekül GABA (Gamma-Aminobuttersäure), einem der Hauptneurotransmitter, ähnlich sind. Neurotransmitter werden für die Kommunikation zwischen Neuronen benötigt, und die Zugabe von Antibiotika kann zu unerwünschten Wirkungen führen, als ob ein Überschuss dieser Neurotransmitter im Nervensystem gebildet würde. Insbesondere wird angenommen, dass einige der Antibiotika Anfälle auslösen. Im Allgemeinen interagieren viele Antibiotika mit Nervenzellen, und oft führt diese Wechselwirkung zu einem negativen Effekt. Und die Angelegenheit beschränkt sich nicht nur auf Nervenzellen: Das Antibiotikum Neomycin beispielsweise schädigt die Nieren schwer, wenn es in den Blutkreislauf gelangt (glücklicherweise wird es fast nicht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, so dass es bei oraler Einnahme, dh durch den Mund, keine verursacht andere Schäden als Darmbakterien).

Die Hauptnebenwirkung von Antibiotika ist jedoch genau auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie die friedliche gastrointestinale Mikroflora schädigen. Antibiotika unterscheiden normalerweise nicht, wer vor ihnen steht, ein friedlicher Symbiont oder ein pathogenes Bakterium, und töten jeden, der im Weg steht. Die Rolle von Darmbakterien kann jedoch kaum überschätzt werden: Ohne sie würden wir kaum Nahrung verdauen, sie unterstützen einen gesunden Stoffwechsel, helfen beim Aufbau der Immunität und tun viel mehr - Forscher untersuchen immer noch die Funktionen der Darmmikroflora. Man kann sich vorstellen, wie sich ein Organismus fühlt, der aufgrund eines Drogenangriffs von Gefährten und Mitbewohnern beraubt ist. Daher empfehlen Ärzte bei der Verschreibung eines starken Antibiotikums oder eines intensiven Antibiotikakurses häufig gleichzeitig die Einnahme von Medikamenten, die die normale Mikroflora im Verdauungstrakt des Patienten unterstützen..

Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe nennen Injektionen

Welche Antibiotika eignen sich am besten für Erkältungen?

Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen werden bakterizide Präparate zur Zerstörung pathogener Mikroorganismen eingesetzt. Antibiotika spielen die Rolle der schweren Artillerie im Kampf gegen Erkältungen und Grippe, wenn das Risiko akuter Komplikationen besteht. Drei Hauptgruppen von antibakteriellen Arzneimitteln werden zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt:

  1. Penicillin - Ampiox, Augmentin, Amoxiclav;
  2. Cephalosporine - Cefotaxim, Cefpirom, Cefazolin;
  3. Makrolide - Roxithromycin, Azithromycin, Clarithromycin.

Liste der wirksamen Antibiotika für Erwachsene

Bei Erkältungen bakteriellen Ursprungs verschreiben Ärzte in extremen Fällen Antibiotika. Längerer Husten, anhaltende Halsschmerzen, schweres Fieber und anhaltend hohe Körpertemperaturen sind alarmierende Anzeichen für die Entwicklung einer akuten Krankheit. In diesem Fall sind traditionelle antivirale Medikamente, Immunstimulanzien, Vitamine und Heilkräuter machtlos. Für eine wirksame Therapie müssen Sie die besten Antibiotika gegen Erkältungen bei Erwachsenen kennen:

Gute Namen für Kinder

Zur Behandlung bakterieller Erkrankungen in jungen Jahren werden in extremen Fällen Antibiotika eingesetzt. Bei Lungenentzündung, akuter Mittelohrentzündung, eitrigen Halsschmerzen infolge einer Atemwegserkrankung ist der Einsatz solcher Medikamente gerechtfertigt. Die Form der Antibiotika wird je nach Alter des Kindes verschrieben. Für Babys - Medikamente in Injektionen, für ältere Kinder - in Tabletten. Babys erhalten nicht immer Injektionen, es ist erlaubt, die Ampulle zu öffnen und dem Kind das Arzneimittel in der richtigen Dosierung zum Trinken zu geben. Kinderantibiotika gegen Erkältungen:

Oft glauben Eltern fälschlicherweise, dass eine Antibiotikatherapie notwendig ist, um die Grippe und Erkältung bei Kindern erfolgreich zu behandeln. Dies ist ein Missverständnis über die Wirkung von Antibiotika auf den Körper eines Kindes. Bei Virusinfektionen bei Kindern ist die Ernennung dieser Medikamente selbst bei hohen Temperaturen, die lange anhalten, unangemessen.

Die Antibiotikabehandlung von Kindern führt zu Dysbiose, Schwächung des Immunsystems und Anämie. Es ist ratsam, eine antibakterielle Therapie für Babys nur in kritischen Situationen durchzuführen. Zum Beispiel bei aerober Streptokokken-Angina, akuter Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, Entzündung der Nasennebenhöhlen. Die Verwendung von Antibiotika zur Behandlung von Kindern mit Erkältungen und Grippe ohne Komplikationen ist gerechtfertigt, wenn:

  • ausgeprägte Anzeichen einer verminderten Körperresistenz - konstant niedrige Körpertemperatur, häufige Erkältungen und Viruserkrankungen, HIV, Onkologie, angeborene Immunitätsstörungen;
  • Rachitis, Missbildungen, Gewichtsmangel;
  • Das Kind hat eine chronisch rezidivierende Mittelohrentzündung in der Vorgeschichte.

Schonende Medikamente zur Behandlung von Erkältungen bei Schwangeren

Bei der Behandlung von Komplikationen einer Atemwegserkrankung bei einer Frau in einer Position oder einer stillenden Mutter wird die Wirkung eines Antibiotikums auf die Entwicklung des Fötus berücksichtigt. Zur Behandlung werden schonende antibakterielle Medikamente ausgewählt. Um das richtige Arzneimittel auszuwählen, identifiziert der Arzt den Erreger der Krankheit, seine Resistenz gegen verschiedene Arzneimittel. Wenn es unmöglich ist, eine solche Studie durchzuführen, werden sparsame Antibiotika für schwangere Frauen verschrieben:

  • Ampicillin;
  • Oxacillin;
  • Cefazolin;
  • Erythromycin;
  • Azithromycin;
  • Bioparox;
  • Minocyclin;
  • Oxamp;
  • Ericcyclin;
  • Ristomycin.

Zur Behandlung von Grippe und Erkältungen bei schwangeren und stillenden Müttern ist es ratsam, Medikamente in Form von Injektionen einzunehmen, um das Auftreten von Dysbiose zu vermeiden. Um allergische Reaktionen zu vermeiden, wird die Anwendung einer Antibiotikatherapie mit Antihistaminika kombiniert. Schokolade, Zitrusfrüchte und Kaffee sind von der Ernährung schwangerer und stillender Frauen ausgeschlossen.

Liste der Breitbandantibiotika

In der bakteriellen Therapie werden zur Behandlung von Komplikationen der Grippe und Erkältungen Medikamente verschrieben, um Gruppen von Krankheitserregern zu unterdrücken. Diese Medikamente werden als Breitbandantibiotika bezeichnet. Sie helfen, Komplikationen der Influenza und akute Infektionen der Atemwege zu heilen. Preiswerte Pillen sind genauso effektiv wie teure. Diese Arten von Medikamenten werden ohne Rezept rezeptfrei verkauft. Lesen Sie vor der Einnahme die Anweisungen und Bewertungen zu Antibiotika. Ein gutes Medikament hat nur wenige Nebenwirkungen. Breitbandantibiotika:

Laut Ärzten ist es besser, die Krankheit rechtzeitig zu verhindern, als später behandelt zu werden. Eine rechtzeitige Unterstützung des Körpers ist viel rentabler, da sie das Immunsystem stärkt.

Oscillococcinum ist ideal zur Vorbeugung von ARVI und Influenza. Es reicht aus, nur eine Dosis während einer allgemeinen Verschlimmerung von Influenza-Erkrankungen einzunehmen, um eine Infektion zu vermeiden. Darüber hinaus ist Oscillococcinum auch für Säuglinge geeignet.!

Indikationen für die Ernennung von Injektionen

Ein schwerer Husten tritt bei folgenden Krankheiten auf:

  • Pharyngitis;
  • Bronchialasthma;
  • Allergie;
  • Tracheitis;
  • Pleuritis;
  • Lungenentzündung;
  • Laryngitis;
  • Bronchitis.

Mit einer Entzündung der Stimmbänder beginnt ein bellender Husten, der auch für Laryngitis (falsche Kruppe) und Tracheitis charakteristisch ist. Emphysem und verstopfte Bronchitis sind durch einen tauben, paroxysmalen Husten gekennzeichnet. Wenn das Reflex-Syndrom tränenreich und trocken ist, kann der Patient im Verdacht stehen, Tumoren der Atmungsorgane - Luftröhre, Hals und Bronchien - zu haben.

Ein feuchter (produktiver) Husten tritt mit einem heftigen Entzündungsprozess in den unteren und oberen Atemwegen auf. Entzündungskrankheiten treten vor dem Hintergrund einer erhöhten Sekretion von viskosem Auswurf, Fieber und Atemnot auf.

Die Art des sekretierten Sputums kann auf die Schwere der Krankheit hinweisen. Die mukopurulente Sekretion wird mit einer fokalen Lungenentzündung ausgeschieden, ein "rostiger" Auswurf weist auf eine mögliche Pleuritis hin, und wenn der Schleim dick und spärlich ist, wird bei Patienten Tracheitis oder Bronchitis diagnostiziert.

In welchen Fällen umfasst die Behandlung die Ernennung von Injektionen:

  • in Abwesenheit des Ergebnisses einer oralen Medikation vor dem Hintergrund einer Verschlechterung des Zustands des Patienten;
  • in schweren Fällen von bronchopulmonalen Pathologien, wenn Tabletten und Sirupe unwirksam sind und der Patient eine Notfallbehandlung benötigt;
  • im Falle einer Verschlimmerung der chronischen Lungenpathologie;
  • wenn Fieber und Husten länger als 5 Tage anhalten;
  • mit obstruktivem Syndrom (schwere Atemnot);
  • während eines Anfalls von Asthma bronchiale, wenn Medikamente in Form von Aerosolen nicht die gewünschte Wirkung erzielen.

Es muss daran erinnert werden, dass virale Krankheiten keine Antibiotikatherapie vorsehen. Daher sollte die Behandlung selbst eines schweren Hustens mit antiviralen, schleimlösenden und entzündungshemmenden Arzneimitteln durchgeführt werden. Daher nimmt der Arzt vor Beginn der Behandlung einen Tupfer aus dem Hals, um die Mikroflora und ihre Resistenz gegen antibakterielle Arzneimittel zu analysieren.

Budget Medikamente gegen Influenza

Preiswerte Antibiotika gegen Grippe und Erkältungen sind nicht weniger wirksam als teure Medikamente. Der behandelnde Therapeut kann jederzeit ein Budgetanalogon für die Behandlung empfehlen.

Die Liste der Namen solcher Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe bei Erwachsenen enthält die folgenden Mittel:

  1. Azimed. Das Medikament ist ein Vertreter einer neuen Gruppe von Makrolid-Antibiotika. Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Azithromycin. Das Tool ist in Tablets erhältlich. Bei oraler Einnahme wird das Medikament gut resorbiert und schnell im Körper verteilt, wodurch eine sehr hohe Konzentration des Antibiotikums im Gewebe erreicht wird. Azimed ist wirksam bei der Behandlung von Komplikationen wie Infektionen der HNO-Organe und der oberen Atemwege. Das Medikament ist zur Behandlung von Kindern geeignet, wiegt jedoch mehr als 45 kg.
  2. Azithromycin. Das Antibiotikum hat die Eigenschaft, sich im infizierten Fokus in großer Konzentration anzusammeln, so dass es nach dem Ende des Behandlungsverlaufs mehrere Tage lang aktiv ist. Aufgrund dieser Eigenschaft dauert die medikamentöse Behandlung nicht länger als 5 Tage. Es ist eines der billigen Antibiotika gegen Influenza und wird für eine Krankheit verschrieben, die durch einen schweren Husten kompliziert wird. Das Medikament wird in Form von Tabletten und Kapseln hergestellt. Wenn der Patient eine Leber- oder Nierenfunktionsstörung hat, werden keine Medikamente verschrieben. Sie können es Frauen während des Stillens nicht trinken. Es ist zu beachten, dass das Antibiotikum viele Nebenwirkungen hat und allergische Reaktionen hervorrufen kann.
  3. Ofloxacin. Trotz des niedrigen Preises ist das Medikament sehr wirksam im Kampf gegen pathogene Mikroorganismen. Das Antibiotikum gehört zur Fluorchinolon-Reihe. Es ist nicht akzeptabel, Kindern, schwangeren Frauen und stillenden Müttern Medikamente zu verschreiben. Es gibt zwei Formen: Tabletten und Injektionen. Schwerwiegende Komplikationen sind möglich, wenn die Gebrauchsanweisung verletzt wird und die Dosierung nicht befolgt wird.
  4. Amoxicillin. Das Medikament ist in der Liste der billigen Antibiotika gegen die Grippe enthalten. Es gibt verschiedene Formen: Kapseln, Pulver, Injektionen. Amoxicillin ist wirksam zur Behandlung von bakteriellen Infektionen der oberen Atemwege. Die antibiotische Wirkung ist sehr schnell, ihre Aktivität hält 8 Stunden an, daher sollte sie dreimal täglich eingenommen werden..

Unabhängig von den Kosten des Arzneimittels entscheidet nur der Therapeut, ob er Antibiotika gegen die Grippe einnimmt.

Was sind die Symptome von antimikrobiellen Medikamenten?

Die Hauptindikation für die Ernennung eines Antibiotikums ist die Produktion von eitrigem oder serös-eitrigem Exsudat durch die Schleimhäute der Atemwege. Zur Beurteilung des Zustands des Patienten ist nicht immer die Bestätigung von Labortests auf bakterielle Mikroflora erforderlich. Ein erfahrener Therapeut oder Kinderarzt bestimmt die Notwendigkeit einer spezifischen Behandlung während der Anamnese.

Es wird auf die Farbe und Konsistenz des durch das Epithel getrennten Schleims geachtet. Eitriger Auswurf kann aus den unteren Atemwegen (Bronchialbaum) abhusten.

Bei Sinusitis tritt häufig eine Rhinitis mit gelbgrünem Exsudat auf.

Eine bakterielle Infektion geht immer mit einer starken Vergiftung des Körpers einher, die sich in einer hohen Körpertemperatur von 38,5-40 ° C äußert. Dieses Symptom ist ein Hinweis auf die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln.

Zubereitungen mit bakterizider oder bakteriostatischer Wirkung werden zur Entzündung der Mandeln unter Bildung von schwer zu trennendem Plaque, intensiv trockenem (erstickendem) Husten verwendet, der keine Linderung bringt.

Indikationen sind starke Schmerzen in Hals, Brust, Kopf und Mittelohr, die durch Veränderungen der Körperhaltung und der körperlichen Aktivität verstärkt werden.

Anzeichen eines gefährlichen Zustands mit Grippe, der eine intensive Therapie erfordert:

Blut im Kot, Urin;

Trübung und Sediment im Urin;

abnorme Vergrößerung der Lymphknoten.

Symptomatische Behandlung

Auf die Frage, welche Injektionen für die Grippe gegeben werden, um die Symptome zu beseitigen, gibt es eine logische Antwort: unterschiedlich, je nachdem, welche Symptome den Patienten stören.

Antipyretikum

Fieber ist das häufigste und unangenehmste Symptom einer viralen und bakteriellen Erkrankung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Temperaturanstieg gleichzeitig mit der Aktivierung des Immunsystems auftritt, sodass ein leichter Temperaturanstieg durch Liegen im Bett und Schlafen toleriert werden kann

Wenn die Temperatur jedoch über 38,4 Grad steigt, müssen bei Erkältungen und Grippe fiebersenkende Injektionen verwendet werden, deren Namen lauten:

  • "Paracetamol";
  • "Analgin";
  • Ibufen.

Eine sehr wirksame Mischung von Arzneimitteln, die üblicherweise als "Triade" bezeichnet wird: Drei intramuskuläre Injektionen werden abwechselnd mit "Analgin", "Dimedrol" und "Papaverine" verabreicht..

Diese Kombination ist aufgrund des breiten Wirkungsspektrums und der Tatsache wirksam, dass jeder Bestandteil in der "Triade" die Wirkung des anderen verstärkt. Das Mittel wird als Injektion bei Influenza und akuten Virusinfektionen der Atemwege bei Erwachsenen sowie bei Schmerzen unterschiedlicher Herkunft und bei hypertensiven Krisen eingesetzt.

Daher helfen solche Injektionen gegen Grippe und Erkältungen, hohes Fieber zu senken, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen zu beseitigen, Muskeln und emotionale Spannungen abzubauen. Infolgedessen fühlt sich die Person besser und kann einschlafen..

Antipyretische Injektionen lindern Fieber und Kopfschmerzen

Schmerzmittel

Die schmerzhaften Empfindungen, die auftreten können, wenn eine Erkältung von Halsschmerzen begleitet wird, können von Schmerzmitteln gestoppt werden:

  • "Ketaprofen";
  • "Ketanov";
  • Diclofenac;
  • "Nise";
  • "Nalgezin".

Einige Schmerzmittel sind nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Andere Drogen

Injektionen gegen Erkältungen und Husten sind jedoch äußerst unerwünscht, da Medikamente, die injizieren können, den Husten stoppen und die Leberfunktion negativ beeinflussen. Daher ist es besser, dieses Symptom mit Hilfe von Tabletten, Sirupen und Inhalationen zu beseitigen..

Bei Erkältungen werden häufig Nervosität und Schlaflosigkeit beobachtet, die durch beruhigende Injektionen mit ARVI bei Erwachsenen beseitigt werden können. Beruhigungsmittel, die durch Injektion verabreicht werden, werden jedoch nicht ohne ärztliche Verschreibung abgegeben. Sie müssen daher einen Therapeuten aufsuchen, um sie zu kaufen..

In seltenen Fällen werden beruhigende Injektionen für ARVI verschrieben.

Wenn bei Erkältungen Antibiotika benötigt werden?

Um herauszufinden, wann man bei einer Erkältung Antibiotika trinkt, in welchen Situationen dies notwendig und gerechtfertigt ist und in welchen Situationen es nutzlos oder sogar gefährlich ist, sollten Sie verstehen, was eine Erkältung ist (Erkältungen). Obwohl dieser Begriff als Influenza, andere akute Viruserkrankungen sowie Herpesausschlag im Mund bezeichnet werden kann, handelt es sich tatsächlich um eine Gruppe von Atemwegserkrankungen, deren Ursache in der Unterkühlung liegt..

Bakterielle Infektionen bei Erkältungen

Wenn der Körper allgemeiner oder lokaler Kälte ausgesetzt ist, tritt ein Vasospasmus auf, wodurch die Blutversorgung der Schleimhäute der Atemwege unterbrochen werden kann. Die Folge davon ist die Verletzung von Abwehrmechanismen und die Aktivierung opportunistischer Bakterien, die ständige Bewohner der Atemwege sind..

Wenn die lokale Immunität schwach ist, tritt ein entzündlicher Prozess auf, der immer noch eine Verschärfung bestehender chronischer Pathologien der Atemwege darstellen kann. In solchen Fällen kann der Körper die Infektion manchmal selbst bekämpfen, wenn optimale Bedingungen dafür geschaffen werden. Darüber hinaus können topische Präparate mit antiseptischer und entzündungshemmender Wirkung bei der Bewältigung der Krankheit helfen..

In schwereren Fällen ist eine Behandlung der Erkältung mit systemischen Antibiotika erforderlich. Im Idealfall werden antibakterielle Medikamente gegen Erkältungen von einem Arzt erst nach Erhalt der Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung verschrieben, bei der eine Zunahme der Leukozyten- und Stichneutrophilen, das Auftreten unreifer Neutrophilen den Verlauf einer bakteriellen Infektion anzeigt.

Gleichzeitig sprechen einige Symptome auch von der bakteriellen Natur der Entzündung:

  • eitrige Plakette auf den Mandeln;
  • Ausfluss aus der Nase, gelb oder grün;
  • längerer Anstieg der Körpertemperatur.

Werden Antibiotika für eine Virusinfektion benötigt??

Wie bereits erwähnt, ist die Behandlung von Erkältungen mit antibakteriellen Arzneimitteln angezeigt, wenn eine bakterielle Infektion im Körper auftritt. Bei Viruserkrankungen sind diese Medikamente machtlos. Darüber hinaus können Antibiotika gegen ARVI nicht prophylaktisch eingenommen werden, wie dies selbst einige Ärzte praktizieren, da dies eine noch stärkere Schwächung des biologischen Mechanismus des Immunsystems hervorruft und zur Aktivierung der gegen das verwendete Arzneimittel resistenten Bakterienflora führen kann.

Antibiotika gegen Erkältungen bei Erwachsenen, deren Liste beeindruckend ist, sind nur dann sinnvoll einzunehmen, wenn eine Virusinfektion durch eine bakterielle Infektion kompliziert wird. Dies wird durch bestimmte Bluttestdaten und mögliche Manifestationen belegt:

  • Verschlechterung nach 4-5 Tagen nach Beginn einer Virusinfektion;
  • Änderung der Farbe des Auswurfs und des Nasenausflusses zu gelb, bräunlich, grün;
  • das Auftreten eines häufigen tiefen Hustens, begleitet von einer Temperatur, am 3-5. Tag der Krankheit;
  • schwere Vergiftung.

Benötige ich Antibiotika, wenn es keine Temperatur gibt??

Antibiotika gegen Erkältungen und Husten im Zusammenhang mit einer bakteriellen Infektion können in Fällen verschrieben werden, in denen die Krankheit mit einem Anstieg der Körpertemperatur einhergeht und die Temperatur innerhalb normaler Grenzen gehalten wird. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper nicht immer auf pathologische Zustände mit einem Temperaturanstieg reagiert, was auf eine Funktionsstörung des Immunsystems, einige Begleiterkrankungen, zurückzuführen sein kann.

Liste der Antibiotika

Antibiotika sind Substanzen, die das Wachstum lebender Zellen hemmen oder zu deren Tod führen. Sie können natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs sein. Zur Behandlung von Infektionskrankheiten, die durch das Wachstum von Bakterien und schädlichen Mikroorganismen verursacht werden.

Breitbandantibiotika - Liste:

  1. Penicilline.
  2. Tetracycline.
  3. Erythromycin.
  4. Chinolone.
  5. Metronidazol.
  6. Vancomycin.
  7. Imipenem.
  8. Aminoglycosid.
  9. Levomycetin (Chloramphenicol).
  10. Neomycin.
  11. Monomycin.
  12. Rifamcin.
  13. Cephalosporine.
  14. Kanamycin.
  15. Streptomycin.
  16. Ampicillin.
  17. Azithromycin.

Diese Medikamente werden in Fällen eingesetzt, in denen es unmöglich ist, den Erreger der Infektion genau zu bestimmen. Ihr Vorteil liegt in einer großen Liste von Mikroorganismen, die gegenüber dem Wirkstoff empfindlich sind. Es gibt aber auch einen Nachteil: Neben pathogenen Bakterien tragen Breitbandantibiotika zur Unterdrückung der Immunität und zur Störung der normalen Darmflora bei.

Liste der leistungsstarken Antibiotika der neuen Generation mit einem breiten Wirkungsspektrum:

  1. Cefaclor.
  2. Cefamandol.
  3. Unidox Solutab.
  4. Cefuroxim.
  5. Rulid.
  6. Amoxiclav.
  7. Cefroxitin.
  8. Lincomycin.
  9. Cefoperazon.
  10. Ceftazidim.
  11. Cefotaxim.
  12. Latamoksef.
  13. Cefixim.
  14. Cefpodoxime.
  15. Spiramycin.
  16. Rovamycin.
  17. Clarithromycin.
  18. Roxithromycin.
  19. Klacid.
  20. Sumamed.
  21. Fusidin.
  22. Avelox.
  23. Moxifloxacin.
  24. Ciprofloxacin.

Antibiotika der neuen Generation zeichnen sich durch einen tieferen Reinigungsgrad des Wirkstoffs aus. Aufgrund dessen weisen die Arzneimittel im Vergleich zu früheren Analoga eine viel geringere Toxizität auf und schädigen den gesamten Körper weniger..

Die Liste der Antibiotika gegen Husten und Bronchitis unterscheidet sich normalerweise nicht von der Liste der Breitbandmedikamente. Dies liegt an der Tatsache, dass die Analyse des abgetrennten Sputums etwa sieben Tage dauert und bis zur genauen Identifizierung des Erregers der Infektion ein Mittel mit der maximalen Anzahl von Bakterien, die dafür empfindlich sind, erforderlich ist.

Darüber hinaus zeigen neuere Studien, dass der Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung von Bronchitis in vielen Fällen nicht gerechtfertigt ist. Tatsache ist, dass die Ernennung solcher Medikamente wirksam ist, wenn die Art der Krankheit bakteriell ist. Wenn die Ursache der Bronchitis ein Virus ist, haben Antibiotika keine positive Wirkung..

Häufig verwendete Antibiotika für entzündliche Prozesse in den Bronchien:

  1. Ampicillin.
  2. Amoxicillin.
  3. Azithromycin.
  4. Cefuroxim.
  5. Ceflocor.
  6. Rovamycin.
  7. Cefodox.
  8. Lendacin.
  9. Ceftriaxon.
  10. Makropen.

Liste der Antibiotika gegen Angina:

  1. Penicillin.
  2. Amoxicillin.
  3. Amoxiclav.
  4. Augmentin.
  5. Ampiox.
  6. Phenoxymethylpenicillin.
  7. Oxacillin.
  8. Cefradin.
  9. Cephalexin.
  10. Erythromycin.
  11. Spiramycin.
  12. Clarithromycin.
  13. Azithromycin.
  14. Roxithromycin.
  15. Josamycin.
  16. Tetracyclin.
  17. Doxycyclin.
  18. Lidaprim.
  19. Biseptol.
  20. Bioparox.
  21. Ingalipt.
  22. Grammidin.

Die aufgeführten Antibiotika wirken gegen Halsschmerzen, die durch Bakterien verursacht werden, meistens gegen beta-hämolytische Streptokokken. Die Liste der Krankheit, deren Erreger Pilzmikroorganismen sind, lautet wie folgt:

  1. Nystatin.
  2. Levorin.
  3. Ketoconazol.

Erkältungen und Grippe (ARI, ARVI)

Antibiotika gegen Erkältungen sind aufgrund der relativ hohen Toxizität von Antibiotika und möglicher Nebenwirkungen nicht in der Liste der erforderlichen Medikamente enthalten. Die Behandlung mit antiviralen und entzündungshemmenden Medikamenten sowie allgemeinem Tonic wird empfohlen. In jedem Fall müssen Sie einen Therapeuten konsultieren.

Liste der Antibiotika gegen Sinusitis - in Tabletten und zur Injektion:

  1. Zitrolid.
  2. Makropen.
  3. Ampicillin.
  4. Amoxicillin.
  5. Flemoxin Solutab.
  6. Augmentin.
  7. Hikontsil.
  8. Amoxil.
  9. Gramox.
  10. Cephalexin.
  11. Tsifran.
  12. Sporidex.
  13. Rovamycin.
  14. Ampiox.
  15. Cefotaxim.
  16. Werzef.
  17. Cefazolin.
  18. Ceftriaxon.
  19. Duracef.

Welche Medikamente werden für ARVI verschrieben?

Welches Antibiotikum kann ich gegen die Grippe einnehmen? Der Arzt sollte diese Frage beantworten, da es heute mehrere Medikamente gibt, die in der Therapie eingesetzt werden können..

Antibiotika zur Behandlung von Erkältungen und Grippe, Klassifizierung:

  • Makrolide werden in der Dosierung verschrieben: 1 Tablette 2 mal täglich. Diese Klasse von Medikamenten gilt als eine der wirksamsten. Die Verwendung von Tabletten wird bei entzündlichen Erkrankungen unterschiedlicher Herkunft verschrieben. Die Wirkung der Behandlung tritt 3-4 Tage nach Therapiebeginn auf.
  • Penicilline. Diese Klasse von Drogen ist vielen bekannt. Penicilline werden zur Behandlung verschiedener bakterieller Erkrankungen eingesetzt. Die Entdeckung dieser Klasse von a6-Antibiotika revolutionierte einst die Medizin. Patienten starben nicht mehr an Erkältungen, Grippe, Verletzungen usw. Penicillin behandelte jahrelang Syphilis und andere schwere Krankheiten. Die ARVI-Therapie findet häufig unter Verwendung von Ampicillin oder Penicillin statt. Diese Medikamente haben ein breites Wirkungsspektrum. Aufgrund der Toxizität werden solche Antibiotika jedoch immer weniger verschrieben. Die sichere Dosierung wird individuell festgelegt. Dies sind vielleicht die billigsten Medikamente, die nur in einer Apotheke zu finden sind. Es ist üblich, sie Kindern zuzuweisen..
  • Cephalosporine. Diese Gruppe umfasst nur 2 Medikamente. Sie sind zur intramuskulären Verabreichung vorgesehen, in Pulverform erhältlich und sehr wirksam. Medikamente haben ein breites Wirkungsspektrum. Vor der Injektion wird das Pulver mit Lidocain oder Novocain verdünnt. Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird individuell festgelegt. Medikamente in dieser Gruppe werden Kindern und schwangeren Frauen verschrieben, falls angezeigt.
  • Fluorchinolone. Arzneimittel dieser Gruppe zeichnen sich durch eine geringe Toxizität aus. Sie gelten als eine der sichersten. Die Medikamente werden besser resorbiert und verursachen keine Nebenwirkungen. Sie wirken wie folgt: Wenn das Antibiotikum eingenommen wird, dringt es in die Struktur der Zelle ein und wirkt auf Bakterien.

Aber denken Sie nicht, dass nach der Einnahme von nur 3 Tabletten die Genesung auf "magische" Weise erfolgt. Der Hauptfehler all jener Menschen, die antibakterielle Mittel trinken, ist die Weigerung, Medikamente einzunehmen, nachdem sie sich besser gefühlt haben..

Beachtung! Die Verweigerung der Einnahme von Antibiotika, die nicht mit dem Arzt vereinbart wurde, kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen

Aus diesem Grund ist es wichtig, den Behandlungsverlauf abzuschließen, um die Therapie zu beenden.

Unterschiede zur Pillenbehandlung

Der Hauptunterschied zwischen Injektionen und Antibiotika in Tablettenform ist ihre schnelle Ausbreitung im Körper..

Darüber hinaus ist das Arzneimittel unter Umgehung der Absorptionsstufe keinen chemischen Einflüssen der körpereigenen Enzyme ausgesetzt und gelangt unverändert in den systemischen Kreislauf.

In dieser Hinsicht haben Injektionen eine negative Seite: Das Medikament enthält Wirkstoffe in hoher Konzentration.

Daher steigt das Risiko, Nebenwirkungen zu entwickeln..

Abhängig von der Dosierung und vorausgesetzt, dass andere Formen von Antibiotika unwirksam sind, haben solche Medikamente keinen signifikanten Schaden und können sogar Kindern injiziert werden (einige der Medikamente werden sogar zur Behandlung von Neugeborenen verwendet)..

Welche Medikamente gegen Grippe oder SARS einnehmen??

Interivonhaltige antivirale Medikamente haben sich bei der Behandlung von Influenza und ARVI als am wirksamsten erwiesen. Sie machen die Körperzellen immun gegen das Virus und stimulieren auch das Immunsystem. Aber sie haben meiner Meinung nach ein großes Minus: Alle antiviralen Mittel widerstehen Viren perfekt, nur unter der Bedingung, dass sie sie im Voraus einnehmen, d. H. bevor Sie die Grippe bekommen. Wenn Sie mit der Einnahme solcher Medikamente gleichzeitig mit den Symptomen einer Viruserkrankung beginnen, ist die Wirkung von Medikamenten gering.

Allgemeine Regeln für die Behandlung von Influenza:

  • Obligatorische Bettruhe. Auf diese Weise können Sie schwerwiegende Komplikationen vermeiden und Eltern rechtzeitig feststellen, ob sich eine Komplikation entwickelt hat.
  • Das Kind muss sicherstellen, dass es Zugang zu frischer Luft hat. Vergessen Sie nicht, den Raum zu lüften. Schließen Sie nicht alle Fenster und wickeln Sie das Baby ein. Eine Überhitzung mit Grippe bei Kindern trägt zur Entwicklung von Komplikationen bei.
  • Reichliches Trinkregime. Der Körper des Babys benötigt Wasser, um die Bildung von Giftstoffen zu vermeiden. Sie können Tee geben, einschließlich Kräutertee, eine Abkochung von Hagebutten, Kamille, Salbei.
  • Bei einer hohen Temperatur vor dem Hintergrund von Influenza oder ARVI sollte das Kind Antipyretika erhalten. Bakterieninfektionen, die auch mit steigender Temperatur auftreten, erfordern keine künstliche Fiebersenkung. Wenn sich die Temperatur normalisiert, untersuchen sie die Wirksamkeit des Antibiotikums. Wenn viral, ist das Bild umgekehrt.
  • Schmerzmittel können dem Kind gegen Muskelschmerzen gegeben werden.
  • Wenn sich dennoch eine bakterielle Infektion mit der Virusinfektion verband und sich die Komplikation während der Antibiotikabehandlung in ihrer ganzen Pracht manifestierte, vergessen Sie nicht Medikamente, die die Darmflora "Linnex", "Bifidumbacterin" usw. normalisieren, um die Entwicklung einer Dysbiose beim Kind zu verhindern... Der Körper der Krümel, der zuerst durch Viren und dann durch eine bakterielle Infektion bereits ziemlich geschwächt ist, muss geschützt werden.
  • Niemals selbst behandeln. Sowohl die Diagnose einer "Grippe" als auch mögliche Komplikationen müssen von einem Arzt bestätigt werden. Andernfalls riskieren Sie beim persönlichen Experimentieren mit Ihrem Baby die falsche Behandlung, um das Immunsystem, das Herz, das Gehirn, den Bewegungsapparat und die Atmungsorgane zu lähmen.

Im nächsten kurzen Video gibt der Kinderarzt Komarovsky Empfehlungen zur Behandlung der Influenza.

Komplikationen bei der Verwendung von Impfstoffen

Grippe- und SARS-Aufnahmen können den Behandlungsprozess aus mehreren Gründen erschweren. Das Medikament wird streng von einem Arzt verschrieben, wobei alle Kontraindikationen berücksichtigt werden. Infolge einer falschen Dosierung können allergische Reaktionen und Hautausschläge auftreten. Wenn das Medikament zuvor negativ getestet wurde, darf es nicht wiederverwendet werden. Die Gefahr liegt in angioneurotischen Ödemen bis zum Tod.

Eine Komplikation ist die Bildung eines Abszesses an der Injektionsstelle, wenn sich aufgrund mangelnder Hygiene und antiseptischer Bedingungen Eiter unter der Haut ansammelt. Die Haut ist rot und ähnelt einem Tuberkel, der ein inneres Infiltrat enthält. Langzeitschmerzen werden durch die schnelle Verabreichung des Arzneimittels und eine unzureichende Verdünnung mit Anästhetika verursacht. Auch die Einführung eines Erkältungsimpfstoffs beeinträchtigt den Muskeltonus und die Gefäßfunktion. Dies ist besonders gefährlich, wenn die hohe Temperatur sinkt..

Zur Anästhesie verschreibt der Arzt Salben: Traxevasin, Traxerutin. Das Jodnetz hilft, es lindert Schmerzen, lindert Schwellungen und Entzündungen an der Injektionsstelle. Alkohol-Lotionen wirken einige Minuten lang anästhetisch und antiseptisch.

Um Eiterung, Abszess und entzündungshemmende Salben zu beseitigen, werden verschrieben: Vishnevsky, Heparin. Wenn die Körpertemperatur vor dem Hintergrund äußerer Manifestationen oder Entzündungsherde nicht abnimmt, muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

Intravenöse Injektionen werden nur von erfahrenen Spezialisten unter stationären Bedingungen verabreicht. Es gibt nur wenige Komplikationen bei dieser Art von Verfahren. Es gibt jedoch Schäden an der Gefäßwand, Entzündungen der Vene, Thrombusbildung.

Vorbeugende Folgemaßnahmen:

  • Die Injektion wird intramuskulär mit einer 5 ml Spritze verabreicht.
  • 2 ml Spritzennadel zur subkutanen Injektion.
  • Die Nadel muss scharf, steril und individuell sein.
  • Verwenden Sie die Nadel nicht für dieselbe Person.
  • Vorläufiger Drogentest.

Zu den gefährlichen Komplikationen zählen Infektionen: HIV, Hepatitis. Die ständige Überwachung durch einen Spezialisten sowie qualifizierte Unterstützung helfen Ihnen, sich schneller zu erholen oder lebensbedrohliche Komplikationen zu vermeiden.

Warum das Antibiotikum nicht wirkt

Seit der Entdeckung des Penicillins durch den britischen Bakteriologen Alexander Fleming zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurden Antibiotika aktiv zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt. Dank ihrer Verwendung wurden Hunderte, wenn nicht Millionen von Menschenleben gerettet. Jede Art von Antibiotikum kann Mikroorganismen erheblich beeinflussen, zerstören, zerstören oder unterdrücken. Nach der Herstellungsmethode werden Antibiotika in halbsynthetische und natürliche unterteilt.

Das Virus wirkt anders als ein Bakterium. Das Virus dringt in die Zelle seines Wirts ein und parasitiert darin. Es lohnt sich jedoch zu ersetzen, dass dieser Parasitismus das Immunsystem erheblich schwächt, was wiederum dazu führt, dass es anfälliger für andere Infektionen wird. Wenn sich Bronchitis, Mittelohrentzündung, Nephritis oder eine andere bakterielle Infektion der Grippe angeschlossen haben, lohnt es sich daher, Antibiotika einzunehmen.

Warum sind Antibiotika gegen Coronavirus machtlos? (2 Fotos)

Aus irgendeinem Grund ist es unangemessen, Antibiotika zu verschreiben

Was die WHO dazu sagt

  • Soziale Distanz: Wie Menschen sie während einer Pandemie praktizieren
  • China hat einen Roboter entwickelt, der Coronaviren erkennen kann
  • Sie spuckten angesichts der Gefahr. Wie sich Leute über das Thema Coronavirus lustig machen
  • Ebola-Medikament kann Coronavirus heilen
  • Virus, geh weg: Wie die Welt die Ausbreitung des Coronavirus bekämpft

Oh Herr, ja, wie viel ist möglich?

Antibiotika können im Prinzip keine Viren bekämpfen, da ein Virus kein lebender Organismus ist!

Es ist ein Stück DNA / RNA, das in einer Proteinhülle eingeschlossen ist. Außerhalb der Zelle zeigt es überhaupt keine Lebenszeichen.

Ja, und in der Zelle manifestiert er selbst auch nichts.

Wissenschaftler nennen Viren unverblümt eine "nicht-zelluläre Lebensform". Aber "Leben", das nicht die Eigenschaften des Lebens aufweist, ist ein Oxymoron. Das Virus vermehrt sich nicht einmal von selbst (dies scheint die Haupteigenschaft des Lebens zu sein). Das Virus repliziert und sammelt die infizierte Zelle.

Gegen Viren gibt es antivirale Medikamente, die auf die eine oder andere Weise die Vermehrung von Viren in verschiedenen Stadien blockieren (das Eindringen des genetischen Materials des Virus selbst in die Zelle, das Eindringen in das Chromosom oder die Stimulierung einer bestimmten Immunantwort). Einschließlich - und sehr effektiv.

Antibiotika gegen Erkältungen

Allgemeine Information

Heute ist die Wahrheit bekannt, dass Antibiotika bei Erkältungen, Grippe und SARS unwirksam sind. Trotz der Tatsache, dass dies Fachleuten bekannt ist, nehmen Patienten häufig antibakterielle Mittel gegen eine Virusinfektion, einfach "zur Vorbeugung". Schließlich wird den Patienten bei einer Erkältung geraten, die bekannten Regeln zu befolgen, die für die Behandlung solcher Krankheiten relevant sind. Vielen scheint es, dass das Trinken einer großen Menge an Flüssigkeiten, das Konsumieren von Lebensmitteln mit Vitaminen, das Festhalten an Bettruhe und das Gurgeln nicht ausreichen, um die Krankheit zu heilen. Daher nehmen viele entweder selbst starke Antibiotika ein oder "bitten" einen Spezialisten, ihnen Medikamente zu verschreiben.

Viele kommen auf die Idee, dass sie in den Foren fragen, welches Medikament für eine Erkältung besser zu trinken ist. Und sie werden nach Ratschlägen ohne Rezepte und Termine behandelt. Darüber hinaus ist es derzeit nicht schwierig, ein solches Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung zu erwerben, obwohl die meisten antibakteriellen Arzneimittel verschreibungspflichtig verkauft werden sollten..

Sehr oft werden solche Fehler von Eltern gemacht, die einfach nicht wissen, wann sie ihrem Kind ein Antibiotikum geben sollen. Viele Kinderärzte ziehen es vor, auf Nummer sicher zu gehen und solche Medikamente Babys mit Erkältungen einfach "zum Zweck der Vorbeugung" zu verschreiben, um künftigen Komplikationen vorzubeugen.

Tatsächlich ist der beste Weg, eine Erkältung bei einem Kind zu behandeln, die gleichen traditionellen Ratschläge zu befolgen, wie man viel Flüssigkeit trinkt, den Raum mit Feuchtigkeit versorgt und belüftet, alternative Volksmethoden anwendet und Fiebermittel symptomatisch anwendet. Nach einer Weile wird der Körper den Angriff einer viralen Atemwegsinfektion überwinden.

Tatsächlich ist die Ernennung von Antibiotika gegen Erkältungen genau mit dem Wunsch verbunden, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. In der modernen Welt besteht für Kinder im Vorschulalter ein hohes Risiko, Komplikationen zu entwickeln..

Nicht das Immunsystem jedes Kindes funktioniert reibungslos. Daher verschreiben viele Kinderärzte Babys solche Medikamente, um sich vor der Tatsache zu schützen, dass ihnen später keine Inkompetenz vorgeworfen wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Trinken von Antibiotika gegen Erkältungen in den meisten Fällen nutzlos ist, da Erkältungen mit Fieber und ohne viralen Ursprung meistens auftreten. Dies bedeutet, dass es im Falle einer Erkältung sinnlos ist, antibakterielle Medikamente einzunehmen..

Es ist besser, Antibiotika zu trinken, wenn bestimmte Komplikationen nach einem Virusangriff auftreten, einer bakteriellen Infektion in der Nasen- oder Mundhöhle, den Bronchien und der Lunge.

Was mit einer Erkältung ohne Fieber zu trinken ist, ist es möglich, Antibiotika bei einer Temperatur zu trinken, und in welchen Fällen es sich lohnt, antibakterielle Mittel einzunehmen, werden wir weiter unten sprechen.

Ist es möglich, aus den Tests festzustellen, dass Antibiotika benötigt werden?

Derzeit werden nicht in jedem Fall Labortests durchgeführt, die bestätigen können, dass die Infektion bakterieller Natur ist. Urin- und Auswurfkulturen sind teuer und selten. Eine Ausnahme bilden Tupfer aus Nase und Rachen mit Angina am Lefler-Stock (dies ist der Erreger der Diphtherie). Auch im Falle einer chronischen Mandelentzündung, selektiven Kulturen der Mandelentladung werden Urinkulturen bei Patienten mit Harnwegserkrankungen durchgeführt.

Änderungen der Indikatoren für die klinische Analyse von Blut sind indirekte Anzeichen für die Entwicklung eines bakteriellen Entzündungsprozesses. Insbesondere wird der Arzt von einer erhöhten ESR, einer Zunahme der Anzahl von Leukozyten und einer Verschiebung der Leukozytenformel nach links geleitet.

Wie man erkennt, ob sich Komplikationen entwickeln?

Um zu verstehen, welches Medikament einem Kind oder Erwachsenen am besten verabreicht werden kann, ist es wichtig zu bestimmen, ob sich Komplikationen entwickeln. Sie können unabhängig davon vermuten, dass sich bakterielle Komplikationen der Krankheit durch die folgenden Anzeichen entwickeln:

  • Die Farbe des Ausflusses aus Bronchien, Nase, Rachen und Ohr ändert sich - er wird trüb, grünlich oder gelblich.
  • Wenn sich eine bakterielle Infektion anschließt, steigt die Temperatur häufig wieder an.
  • Wenn eine bakterielle Infektion das Harnsystem beeinträchtigt, wird der Urin trüb und es kann ein Sediment darin auftreten.
  • Darmschäden führen zu Schleim, Blut oder Eiter im Stuhl.

Sie können die Komplikationen von ARVI anhand der folgenden Anzeichen bestimmen:

  • Nach einer Verbesserung um etwa 5 bis 6 Tage steigt die Temperatur wieder auf 38 Grad und mehr; der Gesundheitszustand verschlechtert sich, Sorgen um Husten, Atemnot; Wenn Sie husten oder tief durchatmen, tut es in der Brust weh - all diese Anzeichen können auf die Entwicklung einer Lungenentzündung hinweisen.
  • Bei Temperaturen werden Halsschmerzen intensiver, Plaque tritt an den Mandeln auf, Lymphknoten im Nacken nehmen zu - diese Anzeichen erfordern den Ausschluss einer Diphtherie.
  • Wenn Ohrenschmerzen auftreten und aus dem Ohr fließen, kann davon ausgegangen werden, dass sich eine Mittelohrentzündung entwickelt.
  • Wenn bei Rhinitis die Stimme nasal wird, der Geruchssinn verschwunden ist, es in der Stirn oder im Gesicht schmerzt und der Schmerz verstärkt, wenn sich eine Person nach vorne beugt, bedeutet dies, dass sich der Entzündungsprozess der Nasennebenhöhlen entwickelt.

In einer solchen Situation müssen Sie Antibiotika gegen Erkältungen sehr kompetent auswählen. Welches Antibiotikum für einen Erwachsenen wegen einer Erkältung besser ist oder welches Antibiotikum für Kinder mit einer Erkältung ratsam ist, entscheidet nur ein Arzt. Schließlich hängt die Wahl solcher Medikamente von vielen Faktoren ab..

  • das Alter der Person;
  • Lokalisierung von Komplikationen;
  • Anamnese;
  • Arzneimitteltoleranz;
  • Antibiotika Resistenz.

Die Namen von Kinderantibiotika gegen Erkältungen, die Namen von Schüssen und die Namen von Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe bei Erwachsenen finden Sie auf jeder medizinischen Website im Internet, und die Liste ist sehr umfangreich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass gute Antibiotika gegen Erkältungen einfach "zur Vorbeugung" getrunken werden können, wenn Anzeichen von Komplikationen vorliegen. Sogar ein antibakterielles Mittel, in dem 3 Tabletten pro Packung enthalten sind, kann den Zustand des Patienten verschlechtern und sein Immunsystem negativ beeinflussen.

Lassen Sie sich daher von Freunden beraten, dass dieses oder jenes Medikament gut und kostengünstig ist und Sie auf keinen Fall Breitbandantibiotika trinken sollten. Welche Antibiotika gegen Erkältungen einzunehmen sind, sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt festgelegt werden..

Wenn Sie bei unkompliziertem ARVI keine Antibiotika einnehmen müssen?

Bei einer Erkältung, bei HNO-Erkrankungen oder ARVI, die ohne Komplikationen vergeht, müssen in solchen Fällen keine Antibiotika eingenommen werden:

  • wenn die Rhinitis mit Schleim und Eiter weniger als 10-14 Tage dauert;
  • wenn sich eine virale Konjunktivitis entwickelt;
  • im Falle einer viralen Mandelentzündung;
  • mit Nasopharyngitis;
  • Im Falle der Entwicklung einer Bronchitis, Tracheitis, ist jedoch manchmal in einem akuten Zustand mit hoher Temperatur die Verwendung von antibakteriellen Mitteln immer noch notwendig;
  • im Falle einer Kehlkopfentzündung bei einem Kind;
  • Wann tritt Herpes auf den Lippen auf?.

Wann man Antibiotika gegen unkompliziertes ARVI trinkt?

In solchen Situationen werden Antibiotika gegen ARVI ohne Komplikationen verschrieben:

  • Wenn Anzeichen einer Verschlechterung der Immunität festgestellt werden: Die Temperatur steigt ständig auf subfebrile Indikatoren an, Erkältungen und Viruserkrankungen des Babys werden häufiger als fünfmal im Jahr überwunden, Entzündungs- und Pilzkrankheiten in chronischer Form werden gestört, bei einer Person HIV, angeborene Immunitätspathologien oder onkologische Erkrankungen.
  • Wenn sich Blutkrankheiten entwickeln - aplastische Anämie, Agranulozytose.
  • Babys bis 6 Monate alt - mit Rachitis, Untergewicht, Missbildungen.

In diesem Fall verschreibt der Arzt Antibiotika für ARVI bei Erwachsenen und insbesondere Antibiotika für ARVI bei Kindern. Bei solchen Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen muss der Arzt den Zustand des Körpers überwachen..

Wenn Antibiotika verschrieben werden?

Die Indikationen für die Verwendung solcher Medikamente sind:

  • Angina ist bakteriell - es ist wichtig, Diphtherie, bei der Tupfer aus Nase und Rachen entnommen werden, sofort auszuschließen. Bei dieser Krankheit werden Makrolide oder Penicilline verwendet..
  • Laryngotracheitis, Bronchiektasie, Verschlimmerung der chronischen Bronchitis oder akuten Bronchitis - verwenden Sie Makrolide (Macropen). Manchmal sind Röntgenstrahlen erforderlich, um eine Lungenentzündung auszuschließen.
  • Eitrige Lymphadenitis - Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum der neuesten Generation werden eingesetzt, manchmal ist die Konsultation eines Chirurgen oder Hämatologen erforderlich.
  • Mittelohrentzündung in akuter Form - Ein HNO-Arzt führt eine Otoskopie durch, nach der er Cephalosporine oder Makrolide verschreibt.
  • Lungenentzündung - Nachdem der Zustand durch Röntgenstrahlen bestätigt wurde, werden halbsynthetische Penicilline verschrieben.
  • Sinusitis, Sinusitis, Ethmoiditis - Röntgenaufnahmen werden gemacht und klinische Symptome werden ausgewertet, um eine Diagnose zu stellen.

Wenn sich vor dem Hintergrund einer Virusinfektion Komplikationen entwickeln, bestimmt der Arzt unter Berücksichtigung des Alters, der Schwere der Erkrankung und der Krankengeschichte, welche Antibiotika zu trinken sind. Es können solche Medikamente sein:

  • Penicillin-Serie - Wenn der Patient nicht allergisch auf Penicilline reagiert, werden halbsynthetische Penicilline verschrieben. Dies sind die Mittel Amoxicillin, Flemoxin Solutab. Wenn ein Patient eine schwere resistente Infektion entwickelt, verschreiben Ärzte lieber die sogenannten "geschützten Penicilline" (Amoxicillin + Clavulansäure): Augmentin, Amoxiclav, Ekoklav. Dies sind die ersten Medikamente gegen Angina..
  • Makrolide - in der Regel werden sie bei Mykoplasmen, Chlamydienpneumonien sowie bei Infektionskrankheiten der HNO-Organe eingesetzt. Dies sind die Mittel von Azithromycin (Hemomycin, Azitrox, Zetamax, Sumamed, Zitrolid usw.). Macropen ist das Medikament der Wahl zur Behandlung von Bronchitis.
  • Die Cephalosporin-Reihe ist das Mittel von Cefixim (Pantsef, Supraksi usw.), Cefuroximaxetil (Zinnat, Supero, Aksetin) usw..
  • Fluorchinolone - Diese Medikamente werden verschrieben, wenn der Patient andere Antibiotika nicht verträgt oder wenn die Bakterien gegen Penicillin-Medikamente resistent sind. Dies sind die Fonds Moxifloxacin (Plevilox, Avelox, Moximak), Levofloxacin (Floracid, Tavanik, Glevo usw.)..

Fluorchinolone sollten nicht zur Behandlung von Kindern angewendet werden. Diese Medikamente gelten als "Reservemedikamente", da sie im Erwachsenenalter möglicherweise zur Behandlung von Infektionen benötigt werden, die gegen andere Medikamente resistent sind..

Es ist sehr wichtig, dass der Arzt Antibiotika verschreibt und entscheidet, was für eine Erkältung am besten ist. Der Spezialist muss so handeln, dass er dem Patienten die effektivste Hilfe bietet. In diesem Fall sollte der Zweck so sein, dass er einer Person in Zukunft keinen Schaden zufügt..

Wissenschaftler identifizieren bereits ein sehr ernstes Problem im Zusammenhang mit Antibiotika. Tatsache ist, dass Pharmaunternehmen die Tatsache, dass die Resistenz von Krankheitserregern gegen antibakterielle Wirkstoffe ständig zunimmt, nicht berücksichtigen und den Anwendern neue Medikamente präsentieren, die für eine bestimmte Zeit in Reserve bleiben könnten..

Schlussfolgerungen

Daher ist es wichtig zu verstehen, dass Antibiotika für die Einnahme einer bakteriellen Infektion angezeigt sind, während der Ursprung von Erkältungen in den meisten Fällen (bis zu 90%) viral ist. Daher ist der Einsatz von Antibiotika in diesem Fall nicht nur nutzlos, sondern auch schädlich..

Die Frage, ob es möglich ist, gleichzeitig Antibiotika und Virostatika einzunehmen, ist auch in diesem Fall unangemessen, da eine solche Kombination die Gesamtbelastung des Körpers verschärft..

Es ist zu beachten, dass Antibiotika eine ausgeprägte negative Wirkung haben. Sie hemmen die Funktion von Nieren und Leber, beeinträchtigen die Immunität, provozieren allergische Manifestationen und Dysbiose. Daher sollte die Frage, ob es notwendig und möglich ist, solche Arzneimittel zu trinken, sehr nüchtern behandelt werden..

Verwenden Sie keine antibakteriellen Mittel zur Prophylaxe. Einige Eltern geben ihren Kindern Antibiotika gegen Erkältungen, um Komplikationen vorzubeugen. Aber Antibiotika gegen Rhinitis bei Erwachsenen und Kindern - dieser Ansatz ist völlig falsch, wie bei anderen Manifestationen der Erkältung. Es ist wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu kontaktieren, der Komplikationen der Krankheit rechtzeitig erkennen und erst dann solche Medikamente verschreiben kann. Bei einer laufenden Nase für Kinder müssen Sie zunächst Maßnahmen ergreifen, die nicht mit der Einnahme synthetischer Drogen zusammenhängen.

An einem Temperaturabfall können Sie erkennen, ob Antibiotika wirken. Die Wirksamkeit der antibakteriellen Therapie wird durch die Tatsache bewiesen, dass die Temperatur auf 37-38 Grad fällt und sich der Allgemeinzustand verbessert. Wenn eine solche Linderung nicht auftritt, muss das Antibiotikum durch ein anderes ersetzt werden..

Die Wirkung des Arzneimittels sollte innerhalb von drei Tagen beurteilt werden. Erst danach wird das Arzneimittel in Abwesenheit von Maßnahmen ersetzt.

Bei häufigem und unkontrolliertem Einsatz von Antibiotika entwickelt sich eine Resistenz gegen diese. Dementsprechend benötigt eine Person jedes Mal stärkere Medikamente oder die gleichzeitige Anwendung von zwei verschiedenen Mitteln..

Sie können nicht wie viele andere Antibiotika gegen die Grippe einnehmen. Medikamente gegen Influenza, eine Viruserkrankung, werden vom Arzt je nach Zustand des Patienten verschrieben. Die Frage, welche Antibiotika mit Grippe zu trinken sind, stellt sich nur im Falle einer ernsthaften Verschlechterung des Zustands des Patienten.

Ausbildung: Absolvierte das Rivne State Basic Medical College mit einem Abschluss in Pharmazie. Abschluss an der Vinnitsa State Medical University, benannt nach I. M. I. Pirogov und Praktikum an seiner Basis.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 - als Apotheker und Leiter eines Apothekenkiosks tätig. Sie wurde mit Zertifikaten und Auszeichnungen für viele Jahre und gewissenhafte Arbeit ausgezeichnet. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Vorherige Artikel

Elite Alkohol