Haupt
Verhütung

Doxycyclin

Doxycyclin ist ein halbsynthetisches Antibiotikum der pharmakologischen Gruppe Tetracycline mit einem breiten Wirkungsspektrum. Wirkt bakteriostatisch.
Aktiv gegen grampositive Mikroorganismen: aerobe und anaerobe Bakterien. Es wirkt auch gegen gramnegative Mikroorganismen: aerobe Kokken und Bakterien.
Pseudomonas aeruginosa, Proteus spp., Serratia spp., Die meisten Bacteroides fragilis-Stämme sind gegen das Arzneimittel resistent. Hilft bei Infektionskrankheiten: Angina, Blasenentzündung, Gonorrhoe und andere. Behandelt effektiv Juckreiz und Komplikationen nach einem Zeckenstich.

Anwendungshinweise

Doxycyclin wird verwendet für:

  • Infektionen der Urogenitalorgane: Blasenentzündung, Gonorrhoe, Urethritis, akute Orchioepididymitis, Urethrozystitis, Endozervitis, urogenitale Mykoplasmose, Endometritis und andere
  • Infektionen der HNO-Organe: Mittelohrentzündung, Sinusitis, Mandelentzündung und andere
  • Infektionen des Magen-Darm-Trakts und der Gallenwege: Cholezystitis, bakterielle Ruhr, Gastroenterokolitis, Cholangitis und andere
  • Durch Mikroorganismen verursachte Infektions- und Entzündungskrankheiten: akute und chronische Bronchitis, Bronchopneumonie, Pharyngitis, Tracheitis, Mandelentzündung, Lappenpneumonie und andere
  • Hautinfektionen: infizierte Verbrennungen und Wunden, Abszesse, Furunkulose und andere
  • Infektionskrankheiten der Augen, Sepsis, Peritonitis, Syphilis, Chlamydien an verschiedenen Stellen, Gieren, Cholera, Keuchhusten und andere
  • Krankheiten, die durch einen Zeckenstich verursacht werden
  • Akute chronische Bronchitis bei Patienten unter 65 Jahren
  • Akute Prostatitis und Harnwegsinfektion bei älteren Menschen.

Doxycyclin verhindert wirksam Malaria, deren Art auftritt, wenn ein Insekt beißt. Das Medikament wird verwendet, um das Auftreten eitriger Komplikationen nach der Operation zu vermeiden.

Antibiotikum in der Veterinärmedizin

Nach einem Zeckenstich können Hunde eine Anaplasmose oder Ehrlichiose entwickeln. Um diese Krankheiten zu überwinden, empfehlen Tierärzte die Verwendung dieser speziellen Art von Antibiotika. Wenn ein Parasit Sie beißt, sollten Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden..

Zusammensetzung der Zubereitung

Eine Kapsel enthält 100 mg Doxycyclinhydrochlorid. Hilfskomponenten: Kartoffelstärke, Laktosemonohydrat, Calciumstearat.

Eine Tablette enthält Doxycyclin 100 mg. Hilfskomponenten: mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, kolloidales Siliciumdioxid, Talk, Magnesiumstearat, Croscarmellose-Natrium, Natriumstärke, Aspartam (E 951), trockene Aromen: Orange (Ethylbutyrat, Orangenöl, Aldehyd C-10, Citrat) / Ananas (Ethylbutyrat, Ethylpropionat, Ethylacetat, Alylheptoat, Polyethylenpropionat, Ethylprilat, Vanillin, Lactose).

Eine Ampulle enthält 100 Milligramm Doxycyclinhydrochlorid. Hilfskomponenten: Dinatriumedetat, Natriumdisulfit.

Heilenden Eigenschaften

Das Antibiotikum hat eine Absorptionsrate von 100%. Nach Einnahme des Arzneimittels werden die Wirkstoffe vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Die Menge der aufgenommenen Nahrung beeinflusst den Absorptionsprozess nicht.

Bindung an Proteine ​​im Plasma: 80-94%. Die Substanz gelangt schnell in die Organe. Innerhalb einer halben Stunde nach Einnahme des Arzneimittels gelangt die therapeutische Konzentration des Arzneimittels in die Nieren, Lungen, Zähne, Milz, Prostata, Stirnhöhlen und andere Organe. Liquor cerebrospinalis verhindert das Eindringen von Wirkstoffen.

Aktive Komponenten können in die Muttermilch gelangen und die Plazentaschranke durchdringen.

Der Stoffwechsel erfolgt in der Leber - bis zu 60%. Die Halbwertszeit beträgt bis zu 16 Stunden. Bei wiederholter Verabreichung des Arzneimittels können sich Wirkstoffe im Knochengewebe und im retikuloendothelialen System ansammeln. Rückstände von Doxycyclin in Form unlöslicher Komplexe mit Calciumionen, die sich in Zähnen und Knochen bilden.

Die Ausscheidung einer Substanz aus dem Körper erfolgt zusammen mit der Galle, wo sie in hoher Konzentration vorliegt. Bis zu 60% des Doxycyclins werden über den Darm und 40% über die Nieren ausgeschieden. Im Falle einer Nierenfunktionsstörung oder des Auftretens einer Azitomie erfolgt die Ausscheidung der Wirkstoffe über die Magen-Darm-Sekretion.

Formulare freigeben

  1. In Kapseln von 100 mg. Die Packung enthält 10 Stück. Beschreibung: Gelatinekapseln mit einem gelben Pulver mit weißen Flecken
  2. In Tabletten von 100 mg - 10 Stück. Beschreibung: Orangen- oder Ananasgeschmack, beschichtet.

Art der Anwendung für Kapseln und Tabletten

Das Antibiotikum sollte während einer Mahlzeit oder nach einer Mahlzeit oral eingenommen werden. Es wird empfohlen, viel sauberes Wasser zu trinken, um eine Reizung der Speiseröhre zu vermeiden.

Kann mit der Nahrung verwendet werden, wenn eine Reizung der Speiseröhre vorliegt.

Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Preis - bis zu 60 Rubel

Bei Nierenfunktionsstörungen schaden die empfohlenen Dosierungen der Substanz nicht.

In Form eines gelben Pulvers 100 mg in einer Ampulle. 10 Stück pro Packung - zur Herstellung einer Lösung für die intravenöse Verabreichung durch eine Pipette. Preis - bis zu 60 Rubel.

Pulverapplikationsmethode

Entwickelt für die Tropfbehandlung.

Für Erwachsene beträgt die Tagesrate am ersten Tag 200 mg, jeden nächsten Tag halbiert sich die Dosis. Häufigkeit der Infusionen - 1 oder 2 mal täglich.

Für Kinder über 8 Jahre, die mehr als 50 Kilogramm wiegen, beträgt die Dosis für die Tropfverabreichung am ersten Tag 4 Milligramm pro Kilogramm Gewicht. In den folgenden Therapietagen halbiert sich die Menge an Doxycyclin. Die Häufigkeit der Infusionen beträgt 1 oder 2 Mal pro Tag. Die Behandlung dauert mehrere Tage bis zur vollständigen Genesung..

Für die äußerliche Anwendung wird Doxycyclin nicht verwendet. Dazu müssen Sie eine Salbe auswählen, die Tetracycline enthält.

Dosierung

Die richtige Dosierung und die Anzahl der Dosen von Doxycyclin bieten die Möglichkeit, eine Infektionskrankheit schnell zu heilen, wonach der Körper nicht mehr geschädigt wird. Durch Erhöhen der empfohlenen Dosis besteht das Risiko von Nebenwirkungen. Unabhängig von der Form der Freisetzung des Arzneimittels ist es notwendig, die Dosierung zu beachten. Bei der Verwendung von Doxycyclin ist die Menge des Wirkstoffs, die in den Körper des Patienten gelangt, wichtig.

Dosierung für Erwachsene

Am ersten Tag der Therapie sollte der Patient 200 mg Doxycyclin einnehmen. Dies kann sofort erfolgen oder alle 12 Stunden halbiert werden..

Um die therapeutische Wirkung aufrechtzuerhalten, wird das Arzneimittel einmal mit 100 mg pro Tag eingenommen oder in zwei Dosen aufgeteilt..

Bei der Behandlung schwerer Infektionen wird der Wirkstoff während des gesamten Verlaufs mit 200 mg pro Tag eingenommen. Unkomplizierte Urethritis-Therapie - 500 Milligramm pro Tag.

Bei Angina lohnt es sich, sieben Tage lang 100 Milligramm Medikamente einzunehmen.

Für Kinder über 12 Jahre

Bei einem Patienten mit einem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm beträgt die Medikamentenmenge am ersten Tag 4,4 Milligramm pro Kilogramm Gewicht. Das Mittel wird einmal eingenommen oder in zwei Teile geteilt. An den folgenden Behandlungstagen wird die Antibiotikadosis halbiert. Wenn das Gewicht des Patienten 50 Kilogramm überschreitet, ist die Dosierung dieselbe wie bei Erwachsenen.

Dosierung für Krankheiten

Abhängig von der Art der Krankheit und der Komplexität ihres Verlaufs unterscheiden sich die Dosis des Arzneimittels sowie die Behandlungsdauer.

  • Zeckenstich-Therapie - 100 oder 200 mg, abhängig von der Komplexität der Krankheit
  • Anthrax - 200 mg pro Tag in zwei Dosen für 60 Tage
  • Akne - einhundert Milligramm pro Tag für 80 Tage
  • Malaria - 200 Milligramm pro Tag, 7 Tage
  • Reisedurchfall - 200 Milligramm am ersten Tag, dann ist die Menge an Medikamenten halb so hoch, die gesamte Aufenthaltsdauer in der neuen Region
  • Unkomplizierte Urethritis - 500 Milligramm pro Tag
  • Gonorrhoe-Therapie - 200 Milligramm pro Tag, Dauer - 7 Tage.

Der Gebrauch des Arzneimittels dauert noch mindestens zwei Tage, nachdem die Symptome von Krankheit und Fieber verschwunden sind. Die Therapie gegen Gonorrhoe dauert eine Woche. Wenn diese Kapseln von einer Zecke gebissen werden, werden sie eingenommen, bis sich der Patient vollständig erholt hat. Die Behandlung von Streptokokkeninfektionen erfordert eine 10-tägige Anwendung, um das Auftreten von Krankheiten wie rheumatischem Fieber und Glomerulonephritis zu vermeiden.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Behandlung mit einem Medikament während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Wirkstoff die Funktion der Leber negativ beeinflussen und ihre Schädigung verursachen kann, sowie auf seine Fähigkeit, die Plazentaschranke zu durchdringen und die Entwicklungsrate des fetalen Skeletts zu beeinflussen. Es besteht die Gefahr von fetalen Zahnfehlern. Die Behandlung mit einem Produkt kann den natürlichen Prozess der Zahnschmelzbildung stören und in Zukunft Probleme beim Essen beim Kind verursachen..

Während der Stillzeit wird eine medikamentöse Behandlung nicht empfohlen. Das Medikament kann in die Muttermilch eindringen, wird jedoch im Blutserum des Babys nicht nachgewiesen. Wenn die Behandlung der Mutter Priorität hat, kann die Frau ein Antibiotikum verwenden. Das Stillen sollte abgebrochen werden.

Kontraindikationen

Das Medikament hat eine Reihe von Kontraindikationen:

  • Leberversagen
  • Leukopenie
  • Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten
  • Mangel an Laktase
  • Überempfindlichkeit gegen die Substanz Doxycyclin, Tetracycline und andere Bestandteile des Arzneimittels
  • Stillzeit
  • Während der Schwangerschaft
  • Für Kinder unter 12 Jahren sowie über 12 Jahre, wenn ihr Gewicht 45 Kilogramm nicht erreicht.

Vorsichtsmaßnahmen

Das Produkt sollte nur auf Empfehlung eines Arztes gemäß den folgenden Anweisungen eingenommen werden.

  • Bei Anzeichen einer Magenreizung sollte das Medikament mit reichlich sauberem Wasser eingenommen werden.
  • Während der Langzeitanwendung des Arzneimittels ist es notwendig, den Funktionszustand der Leber zu überwachen
  • Das Antibiotikum kann eine toxische Vergiftung des Fötus verursachen, wodurch die Entwicklung des Skeletts verlangsamt wird
  • Patienten mit Funktionsstörungen der Leber und Nieren, die das Medikament einnehmen, sollten zusätzlich einen Arzt konsultieren
  • Das Antibiotikum kann Lichtempfindlichkeit verursachen, daher ist direktes Sonnenlicht auf der Haut während der Behandlung mit Doxycyclin unerwünscht..

Arzneimittelübergreifende Wechselwirkungen

  • Eine Kreuztherapie mit bakteriziden Arzneimitteln verringert die Wirkung ihrer Wirkung, daher sollte die gleichzeitige Anwendung ausgeschlossen werden
  • Doxycyclin beeinträchtigt die Zuverlässigkeit der Anwendung von Verhütungsmitteln und führt auch zu einer Erhöhung der Blutungshäufigkeit, wenn es gleichzeitig mit östrogenhaltigen oralen Kontrazeptiva eingenommen wird
  • Die gegenseitige Anwendung von Methoxyfluran kann zu akutem Nierenversagen und sogar zum Tod führen
  • Nach der Anwendung von Doxycyclin zusammen mit Retinol besteht ein erhöhter Hirndruck.

Nebenwirkungen

Das Medikament kann Nebenwirkungen von verschiedenen Körpersystemen verursachen.

  • Nervös: erhöhter Hirndruck, Schwindel
  • Sehorgane: Entwicklung eines Skotoms oder einer Diplopie, verschwommenes Sehen
  • Stoffwechsel: die Entwicklung von Magersucht
  • Herz-Kreislauf-System: Entwicklung von Tachykardie und Perikarditis
  • Hörorgane: Ohrensausen, Schwerhörigkeit.

Mehr über die Anzeichen der Entwicklung von Magersucht finden Sie im Artikel: Ursachen von Magersucht und wie man sie behandelt.

Überdosis

Wenn Sie die empfohlene Dosis überschreiten, können sich die Nebenwirkungen verschlimmern. Um eine Überdosis zu behandeln, muss die Einnahme des Medikaments abgebrochen und anschließend eine symptomatische und unterstützende Therapie durchgeführt werden..

Bedingungen und Haltbarkeit

Das Medikament muss an einem Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung und ohne Zugang zu Kindern aufbewahrt werden. Bei Temperaturen - bis zu 25 Grad über Null.

Analoge

Analoga von Tabletten und Kapseln

Unidox Solutab

Preis - ca. 320 Rubel.

Der Hauptwirkstoff ist Doxycyclinmonohydrat. Form freigeben - Tabletten.

Vorteile:

  • Therapie für eine Vielzahl von Infektions- und Entzündungskrankheiten
  • Wirksam bei Angina
  • Bequeme Form der Freisetzung
  • Wirksame Behandlung von unkomplizierter Gonorrhoe.

Minuspunkte:

  • Überdurchschnittlicher Preis im Vergleich zu Mitbewerbern
  • Nur auf Rezept erhältlich
  • Gegenanzeigen während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Doksal

Preis - ca. 200 Rubel.

Der Hauptwirkstoff ist Doxycyclinhydrochlorid. Form freigeben - Kapseln.

Vorteile:

  • Minimale Nebenwirkungen
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Wirksam bei Blasenentzündung.

Minuspunkte:

  • Kontraindiziert bei Kindern unter 8 Jahren
  • Negative Wirkung auf den Fötus während der Schwangerschaft.

Vidoccin

Preis - ca. 400 Rubel.

Die Hauptsubstanz ist Doxycyclinhydrochlorid. Pharmakologische Gruppe - Tetracycline. Freisetzungsform - Lyophilisat zur Lösung zur intravenösen Verabreichung.

Vorteile:

  • Therapie einer Vielzahl von sexuell übertragbaren Krankheiten: Gonorrhoe, Chlamydien und andere
  • Lindert Schmerzen und wirkt antimikrobiell bei Angina
  • Wirksam bei der Behandlung von Komplikationen nach einem Zeckenstich, lindert Juckreiz.

Minuspunkte:

  • Selbstkochend
  • Zum Kauf ist ein Rezept erforderlich
  • Kontraindikationen für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.

Gebrauchsanweisung für Doxycyclin

Inhaber einer Genehmigung für das Inverkehrbringen:

Produziert von:

Darreichungsform

reg. Nr.: LS-000756 vom 07.05.10 - Auf unbestimmte Zeit
Doxycyclin

Freisetzungsform, Verpackung und Zusammensetzung des Arzneimittels Doxycyclin

Kapseln1 Kapseln.
Doxycyclinhydrochlorid100 mg

10 Stück. - konturierte Zellverpackung (1) - Kartonverpackungen.
10 Stück. - Konturzellenverpackung (2) - Kartonverpackungen.

pharmachologische Wirkung

Semisynthetisches Tetracyclin, bakteriostatisches Breitbandantibiotikum. Es dringt in die Zelle ein und wirkt auf intrazelluläre Krankheitserreger. Unterdrückt die Proteinsynthese in der mikrobiellen Zelle, stört die Verbindung der Transport-Aminoacyl-RNA mit der 30S-Untereinheit der ribosomalen Membran.

Grampositive Mikroorganismen reagieren sehr empfindlich darauf: Staphylococcus spp. (einschließlich Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis), Streptococcus spp. (einschließlich Streptococcus pneumoniae), Clostridium spp., Listeria spp.; Actinomyces israeli; und gramnegative Mikroorganismen: Neisseria gonorrhoeae, Neisseria meningitidis, Haemophilus influenzae, Klebsiella spp., Escherichia coli, Shigella spp., Enterobacter, Salmonella spp., Bordetella pertussis. Bacteroides spp., Treponema spp. (einschließlich Stämme, die gegen andere Antibiotika wie moderne Penicilline und Cephalosporine resistent sind). Am empfindlichsten sind Haemophilus influenzae (91-96%) und intrazelluläre Krankheitserreger.

Doxycyclin wirkt gegen die meisten Erreger gefährlicher Infektionskrankheiten: Pest (Yersinia spp.), Tularämie (Francisella tularensis), Anthraxmikroben (Bacillus anthracis), Legionellen (Legionella spp.), Brucella (Brucella spp.), Vibrio cholera cholera cholera, Rickettsia (Rickettsia spp.), Erreger der Drüsen (Actinobacillus mallei), Chlamydien (Erreger der Ornithose (Chlamydia psittaci), Psittacosis (Rickettsiaformis psittacosi), Trachom (Chlamydia trachomatis), (Geschlechtskörnchen) Ruhr (Entamoeba histolytica).

Wirkt nicht auf die meisten Stämme von Proteus, Pseudomonas aeruginosa und Pilzen.

In geringerem Maße als andere Antibiotika der Tetracyclin-Reihe hemmt es die Darmflora, unterscheidet sich von ihnen durch eine vollständigere Absorption und eine längere Wirkdauer. Doxycyclin übertrifft natürliche Tetracycline hinsichtlich der antibakteriellen Aktivität. Im Gegensatz zu Tetracyclin und Oxytetracyclin hat es eine höhere therapeutische Wirksamkeit, die sich in der Behandlung von 10-mal niedrigeren Dosen manifestiert, und eine längere Wirkung. Es besteht eine Kreuzresistenz gegen andere Tetracycline sowie Penicilline.

Pharmakokinetik

Die Absorption ist schnell und hoch (ca. 100%). Der Empfang von Nahrungsmitteln beeinflusst den Absorptionsgrad nicht wesentlich. Es hat einen hohen Grad an Lipidlöslichkeit und eine geringe Affinität zur Bindung von Calciumionen (Ca 2+). Nach oraler Verabreichung von 200 mg beträgt die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration im Blutplasma 2,5 Stunden, die maximale Konzentration im Blutplasma beträgt 2,5 μg / ml, 24 Stunden nach der Verabreichung 1,25 μg / ml.

Die Verbindung mit Plasmaproteinen beträgt 80-93%. Dringt gut in Organe und Gewebe ein; 30-45 Minuten nach der Einnahme wird es in therapeutischen Konzentrationen in Leber, Nieren, Lunge, Milz, Knochen, Zähnen, Prostata, Augengewebe, in Pleura- und Aszitesflüssigkeiten, Galle, Synovialexsudat, Oberkiefer- und Stirnhöhlen-Exsudat in Flüssigkeit gefunden Zahnfleischrillen. Dringt schlecht in die Liquor cerebrospinalis ein (10-20% des Plasmaspiegels). Es dringt in die Plazentaschranke ein, wird in der Muttermilch bestimmt. Verteilungsvolumen - 0,7 l / kg.

In der Leber 30-60% metabolisiert. Die Halbwertszeit beträgt 10-16 Stunden (meist 12-14 Stunden, durchschnittlich 16,3 Stunden). Bei wiederholter Verabreichung kann sich das Arzneimittel ansammeln. Es reichert sich im retikuloendothelialen System und im Knochengewebe an. In Knochen und Zähnen bilden sich mit Calciumionen (Ca 2+) unlösliche Komplexe. Es wird in die Galle ausgeschieden, wo es in hoher Konzentration gefunden wird. Durchläuft eine intestinal-hepatische Rezirkulation, die vom Darm ausgeschieden wird (20-60%); 40% der eingenommenen Dosis werden innerhalb von 72 Stunden von den Nieren ausgeschieden (davon 20-50% - unverändert), bei schwerem chronischem Nierenversagen - nur 1-5%.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder Azotämie ist die gastrointestinale Sekretion ein wichtiger Ausscheidungsweg..

Indikationen des Arzneimittels Doxycyclin

  • Infektions- und Entzündungskrankheiten durch empfindliche Mikroorganismen: Infektionen der Atemwege (Pharyngitis, akute und chronische Bronchitis, Tracheitis, Bronchopneumonie, Lappenpneumonie, Lungenabszess, Pleuraempyem);
  • Infektionen der oberen Atemwege (Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Sinusitis usw.);
  • Infektionen des Urogenitalsystems (Blasenentzündung, Pyelonephritis, Prostatitis, Urethritis, Urethrozystitis, urogenitale Mykoplasmose, Endometritis, Endozervizitis, akute Orchiepididymitis; Gonorrhoe);
  • Infektionen der Gallenwege und des Magen-Darm-Trakts (Cholezystitis, Cholangitis, Gastroenterokolitis, bakterielle Ruhr, Reisedurchfall);
  • Infektionen der Haut und der Weichteile (Phlegmon, Abszesse, Furunkulose, Panaritium, infizierte Verbrennungen, Wunden usw.);
  • Infektionskrankheiten der Augen, Syphilis, Gieren, Yersiniose, Legionellose, Rickettsiose, Chlamydien verschiedener Lokalisation (einschließlich Prostatitis und Proktitis), Q-Fieber, Rocky Mountain-Fleckfieber, Typhus (einschließlich Typhus, durch Zecken übertragen, wiederkehrend), Lyme-Borreliose (I st. - Erythema migrans), bazilläre und amöbische Ruhr, Tularämie, Cholera, Aktinomykose, Malaria; als Teil der Kombinationstherapie - Leptospirose, Trachom, Psittakose, Psittakose, granulozytäre Ehrlichiose; Keuchhusten, Brucellose, Osteomyelitis; Sepsis, subakute septische Endokarditis, Peritonitis;
  • Prävention von postoperativen eitrigen Komplikationen; Malaria durch Plasmodium falciparum während kurzer Reisen (weniger als 4 Monate) in einem Gebiet, in dem Stämme, die gegen Chloroquin und / oder Pyrimethaminsulfadoxin resistent sind, häufig sind;
  • Als "First" -Linie wird Patienten unter 65 Jahren mit einer Verschlimmerung der chronischen Bronchitis (auch vor dem Hintergrund von Asthma bronchiale) ohne Begleiterkrankungen verschrieben (diese Verschlimmerungen werden häufig durch Haemophilus influenzae verursacht). Wirksam bei der Verschlimmerung einer bronchopulmonalen Infektion (normalerweise Staphylokokken-Ätiologie) bei Patienten mit Mukoviszidose, Chlamydienarthritis und granulozytischer Ehrlichiose. Wird bei älteren Patienten zur Behandlung von akuter Prostatitis und Harnwegsinfektionen durch Escherichia coli angewendet.
Öffnen Sie die Liste der ICD-10-Codes
ICD-10-CodeIndikation
A00Cholera
A03Shigellose
A04Andere bakterielle Darminfektionen
A06Amöbiasis
A09Sonstige Gastroenteritis und Kolitis infektiösen und nicht näher bezeichneten Ursprungs
A21Tularämie
A23Brucellose
A27Leptospirose
A37Keuchhusten
A40Streptokokken-Sepsis
A41Andere Sepsis
A42Aktinomykose
A48.1Legionärskrankheit
A51Frühe Syphilis
A52Späte Syphilis
A54Gonokokkeninfektion
A56.0Chlamydieninfektionen der unteren Harnwege
A56.1Chlamydieninfektionen der Beckenorgane und anderer Urogenitalorgane
A56.4Chlamydien-Pharyngitis
A66Frambösie
A69.2Lyme-Borreliose
A70Chlamydia psittaci-Infektion (Psittakose)
A71Trachom
A74.0Chlamydien-Konjunktivitis
A75Typhus
A77Fleckfieber [durch Zecken übertragene Rickettsiosen]
A78Q Fieber
B50Plasmodium falciparum Malaria
E84Mukoviszidose
H66Suppurative und nicht näher bezeichnete Mittelohrentzündung
I33Akute und subakute Endokarditis
J01Akute Sinusitis
J02Akute Pharyngitis
J03Akute Mandelentzündung
J04Akute Laryngitis und Tracheitis
J15Bakterielle Lungenentzündung, nicht anderweitig klassifiziert
J20Akute Bronchitis
J31Chronische Rhinitis, Nasopharyngitis und Pharyngitis
J32Chronische Sinusitis
J35.0Chronische Mandelentzündung
J37Chronische Laryngitis und Laryngotracheitis
J42Chronische Bronchitis, nicht näher bezeichnet
J85Lungen- und Mediastinalabszess
J86Pyothorax (Pleuraempyem)
K65.0Akute Peritonitis (einschließlich Abszess)
K81.0Akuten Cholezystitis
K81.1Chronische Cholezystitis
L01Impetigo
L02Hautabszess, Furunkel und Karbunkel
L03Phlegmon
L03.3Schleim des Kofferraums
L08.0Pyoderma
M86Osteomyelitis
N10Akute tubulointerstitielle Nephritis (akute Pyelonephritis)
N11Chronische tubulo-interstitielle Nephritis (chronische Pyelonephritis)
N30Blasenentzündung
N34Urethritis und Harnröhrensyndrom
N41Entzündliche Erkrankungen der Prostata
N45Orchitis und Nebenhodenentzündung
N70Salpingitis und Oophoritis
N71Entzündliche Erkrankung der Gebärmutter mit Ausnahme des Gebärmutterhalses (einschließlich Endometritis, Myometritis, Metritis, Pyometra, Uterusabszess)
N72Entzündliche Erkrankung des Gebärmutterhalses (einschließlich Zervizitis, Endozervizitis, Exozervizitis)
T79.3Posttraumatische Wundinfektion, nicht anderweitig klassifiziert

Dosierungsschema

Im Inneren beträgt bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren mit einem Körpergewicht von mehr als 45 kg die durchschnittliche Tagesdosis am ersten Tag 200 mg (aufgeteilt in 2 Dosen - 100 mg 2-mal täglich) und dann 100 mg / Tag.

Bei chronischen Harnwegsinfektionen - 200 mg / Tag während der gesamten Therapiezeit.

Bei der Behandlung von Gonorrhoe wird es nach einem der folgenden Schemata verschrieben: akute unkomplizierte Urethritis - eine Kursdosis von 500 mg (1 Dosis - 300 mg, die nächsten 2 - 100 mg in Intervallen von 6 Stunden) oder 100 mg / Tag bis zur vollständigen Genesung (bei Frauen) oder nach 100 mg 2 mal täglich für 7 Tage (bei Männern); Bei komplizierten Formen von Gonorrhoe beträgt die Verlaufsdosis 800-900 mg, die in 6-7 Dosen unterteilt ist (300 mg - 1 Dosis, dann mit einem Intervall von 6 Stunden für 5-6 nachfolgende Dosen)..

Bei der Behandlung von Syphilis - 300 mg / Tag für mindestens 10 Tage.

Bei unkomplizierten Infektionen der Harnröhre, des Gebärmutterhalses und des Rektums durch Chlamydia trachomatis mindestens 7 Tage lang zweimal täglich 100 mg verabreichen.

Männliche Genitalinfektionen - 100 mg 2 mal täglich für 4 Wochen. Behandlung von Chloroquin-resistenter Malaria - 200 mg / Tag für 7 Tage (in Kombination mit schizontoziden Arzneimitteln - Chinin); Malariaprophylaxe -100 mg einmal täglich 1-2 Tage vor der Reise, dann jeden Tag während der Reise und 4 Wochen nach der Rückkehr;

Durchfall von "Reisenden" (Prävention) - 200 mg am ersten Tag der Reise (für 1 Dosis oder 100 mg 2-mal täglich), 100 mg 1-mal täglich während des gesamten Aufenthalts in der Region (nicht mehr als 3 Wochen).

Behandlung von Leptospirose - 100 mg oral 2 mal täglich für 7 Tage; Prävention von Leptospirose - 200 mg einmal pro Woche während eines Aufenthalts in einem benachteiligten Gebiet und 200 mg am Ende der Reise.

Prävention von Infektionen nach medizinischer Abtreibung - 100 mg 1 Stunde vor der Abtreibung und 200 mg - 30 Minuten danach.

Mit Akne - 100 mg / Tag, Kurs - 6-12 Wochen.

Die maximale Tagesdosis für Erwachsene beträgt bis zu 300 mg / Tag oder bis zu 600 mg / Tag für 5 Tage bei schweren Gonokokkeninfektionen.

Bei schwerer Leberinsuffizienz ist eine Verringerung der täglichen Doxycyclin-Dosis erforderlich, da diese sich allmählich im Körper ansammelt (Risiko einer hepatotoxischen Wirkung)..

Nebenwirkung

Vom Nervensystem: ein gutartiger Anstieg des Hirndrucks (verminderter Appetit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwellung des Sehnervenkopfes), toxische Wirkungen auf das Zentralnervensystem (Schwindel oder Instabilität),

Stoffwechselstörung: Magersucht.

Seitens der Hörorgane und des Vestibularapparates: Klingeln in den Ohren.

Von der Seite der Sehorgane: verschwommenes Sehen, Skotom und Diplopie infolge eines erhöhten Hirndrucks.

Aus dem Verdauungssystem: Übelkeit, Verstopfung oder Durchfall, Bauchschmerzen, Glossitis, Dysphagie, Ösophagitis (einschließlich Erosiv), Gastritis, Ulzerationen des Magens und des Zwölffingerdarms, pseudomembranöse Kolitis, Enterokolitis (aufgrund der Proliferation resistenter Stämme von Staphylococcus aureus) ).

Allergische Reaktionen: makulopapulärer Hautausschlag, Pruritus, Hautrötung, Angioödem, anaphylaktoide Reaktionen, medizinischer Lupus erythematodes, erythematöser Hautausschlag, exfoliative Dermatitis, Urtikaria, Anaphylaxie, anaphylaktischer Schock, anaphylaktisches Syndrom Stevens-Jones-Reaktionen.

Seitens des Herz-Kreislauf-Systems: Perikarditis, Blutdrucksenkung, Tachykardie, Erythema multiforme.

Von der Seite des hämatopoetischen Systems: hämolytische Anämie, Thrombozytopenie, Neutropenie, Leukopenie, Eosinophilie, verringerter Prothrombinindex.

Aus dem hepatobiliären System: Leberfunktionsstörung, erhöhte Lebertransaminasen, Autoimmunhepatitis, Cholestase.

Bewegungsapparat: Arthralgie, Myalgie.

Funktionsstörung der Nieren und Harnwege: Erhöhter Restharnstoffstickstoff.

Andere: Lichtempfindlichkeit, Superinfektion; anhaltende Verfärbung des Zahnschmelzes, Entzündung in der anogenitalen Zone. Candidiasis (Vaginitis, Glossitis, Stomatitis, Proktitis), Dysbiose, Serumkrankheitssyndrom, toxische epidermale Nekrolyse.

Gegenanzeigen zur Anwendung

  • Überempfindlichkeit gegen Doxycyclin, Arzneimittelkomponenten, andere Tetracycline;
  • Laktasemangel;
  • Laktoseintoleranz;
  • Glucose-Galactose-Malabsorption;
  • Porphyrie;
  • schweres Leberversagen;
  • Leukopenie;
  • Alter der Kinder (bis zu 12 Jahre - die Möglichkeit der Bildung unlöslicher Komplexe mit Calciumionen (Ca 2+) unter Ablagerung im Knochenskelett, Zahnschmelz und Dentin der Zähne);
  • Kinder über 12 Jahre mit einem Körpergewicht von bis zu 45 kg.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft ist kontraindiziert, da das Arzneimittel beim Eindringen in die Plazenta die normale Entwicklung der Zähne stören, das Wachstum der Knochen des fetalen Skeletts hemmen und auch eine Infiltration der Fettleber verursachen kann.

Die Anwendung von Doxycyclin ist während der Stillzeit kontraindiziert. Wenn das Medikament angewendet werden muss, sollte das Stillen für die Dauer der Behandlung abgebrochen werden.

Antrag auf Verletzung der Leberfunktion

Anwendung bei Kindern

Kontraindiziert bei Kindern unter 12 Jahren (Möglichkeit der Bildung unlöslicher Komplexe mit Calciumionen (Ca 2+) mit Ablagerung im Knochenskelett, Zahnschmelz und Dentin der Zähne); und Kinder über 12 Jahre mit einem Körpergewicht von bis zu 45 kg.

Die Anwendung ist bei Kindern über 12 Jahren mit einem Gewicht von mehr als 45 kg gemäß Dosierungsschema möglich.

spezielle Anweisungen

Um lokale Reizwirkungen (Ösophagitis, Gastritis, Ulzerationen der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts) zu vermeiden, wird empfohlen, es tagsüber mit einer großen Menge Flüssigkeit und Nahrung einzunehmen. Im Zusammenhang mit der möglichen Entwicklung einer Lichtempfindlichkeit ist es notwendig, die Sonneneinstrahlung während der Behandlung und für 4-5 Tage danach zu begrenzen. Bei längerer Anwendung ist eine regelmäßige Überwachung der Funktion der Leber und der hämatopoetischen Organe erforderlich. Es kann die Manifestationen der Syphilis maskieren. Wenn eine gemischte Infektion möglich ist, ist daher ein monatlicher serologischer Test für 4 Monate erforderlich. Alle Tetracycline bilden mit Calciumionen (Ca 2+) in jedem knochenbildenden Gewebe stabile Komplexe. In dieser Hinsicht kann die Aufnahme während der Entwicklung der Zähne eine langfristige Färbung der Zähne in einer gelbgrau-braunen Farbe sowie eine Schmelzhypoplasie verursachen. Es kann zu einem falschen Anstieg des Katecholaminspiegels im Urin kommen, wenn diese nach der Fluoreszenzmethode bestimmt werden. Bei der Untersuchung einer Biopsie der Schilddrüse bei Patienten, die seit langer Zeit Doxycyclin erhalten, ist eine dunkelbraune Färbung des Gewebes in Mikrospezies möglich, ohne dessen Funktion zu beeinträchtigen.

In dem Experiment wurde festgestellt, dass Doxycyclin eine toxische Wirkung auf die Entwicklung des Fötus haben kann (verzögerte Skelettentwicklung) - es blockiert Metalloproteasen (Enzyme, die den Abbau von Kollagen und Proteoglykanen katalysieren) im Knorpel, was zu einer Verringerung der Läsionen bei deformierender Arthrose führt. Wenn die Dosis über 4 g erhöht wird, hängt die Pharmakokinetik von Doxycyclin nicht von der Dosis ab und die Konzentration im Blut steigt nicht an.

Wenn das Medikament sowohl während der Einnahme als auch 2-3 Wochen nach Beendigung der Behandlung angewendet wird, kann es zu Durchfall kommen, der durch Clostridium difficile verursacht wird. In milden Fällen reicht es aus, die Behandlung abzubrechen und Ionenaustauscherharze (Cholestyramin, Colestipol) zu verwenden; in schweren Fällen wird gezeigt, dass der Verlust von Flüssigkeit, Elektrolyten und Protein ersetzt wird, die Ernennung von Vancomycin, Bacitracin oder Metronidazol. Verwenden Sie keine Medikamente, die die Darmmotilität hemmen..

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und Mechanismen einzusetzen

Die Patienten sollten von allen Arten von Aktivitäten Abstand nehmen, die erhöhte Aufmerksamkeit, schnelle geistige und motorische Aktivitäten erfordern.

Überdosis

Symptome: Bei Verabreichung hoher Dosen, insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion, können neurotoxische Reaktionen auftreten: Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle, Bewusstseinsstörungen aufgrund eines erhöhten Hirndrucks.

Behandlung: Arzneimittelentzug, Magenspülung mit Aktivkohle, symptomatische Therapie, Antazida und Magnesiumsulfat werden oral verschrieben, um die Aufnahme von Doxycyclin zu verhindern. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel. Hämodialyse und Peritonealdialyse sind unwirksam.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Die Absorption wird durch Antazida reduziert, die Aluminium- (Al 3+), Calcium- (Ca 2+) und Magnesium- (Mg 2+) Salze, Eisen- (Fe) Präparate, Natriumbicarbonat, Abführmittel enthalten, die Magnesiumsalze (Mg 2+), Cholestyramin enthalten, und Colestipol, daher sollte ihre Verwendung in Abständen von 3 Stunden getrennt werden.

Aufgrund der Unterdrückung der Darmflora verringert es den Prothrombinindex, was eine Dosisanpassung der indirekten Antikoagulanzien erfordert.

In Kombination mit bakteriziden Antibiotika, die die Synthese der Zellwand stören (Penicilline, Cephalosporine), nimmt deren Wirksamkeit ab. Reduziert die Zuverlässigkeit der Empfängnisverhütung und erhöht die Häufigkeit von Durchbruchblutungen während der Einnahme von östrogenhaltigen oralen Kontrazeptiva.

Ethanol, Barbiturate, Rifampicin, Carbamazepin, Phenytoin und andere Stimulanzien der mikrosomalen Oxidation, die den Metabolismus von Doxycyclin beschleunigen, verringern dessen Konzentration im Plasma.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Methoxyfluran ist die Entwicklung eines akuten Nierenversagens bis zu einem tödlichen Ausgang möglich.

Die gleichzeitige Anwendung von Retinol erhöht den Hirndruck.

Lagerbedingungen des Arzneimittels Doxycyclin

An einem trockenen, dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C. Von Kindern fern halten.