Haupt
Kliniken

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen werden im Falle einer bakteriellen Ätiologie der Krankheit sowie unter Hinzufügung einer sekundären bakteriellen Infektion verschrieben. Heutzutage hat der pharmakologische Markt eine ziemlich große Auswahl an billigen und wirksamen antibakteriellen Arzneimitteln, die für diese Krankheit verwendet werden..

Mit dem richtigen Ansatz kann Bronchitis in den meisten Fällen in 1-2 Wochen geheilt werden, aber ein Resthusten kann noch einen Monat anhalten.

Regeln für die Verschreibung von Antibiotika gegen Bronchialentzündungen

Die Selbstverschreibung von antibakteriellen Medikamenten gegen Bronchitis ist streng kontraindiziert, da dies den Zustand des Patienten nur verschlechtern und zum Fortschreiten der Krankheit führen kann (selbst wenn die wirksamsten neueren Medikamente verwendet werden)..

Wenn Sie Anzeichen einer Bronchitis finden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Ein qualifizierter Spezialist führt eine Untersuchung durch und stellt eine Liste der wirksamsten Arzneimittel für jeden Einzelfall bereit. Außerdem legt er fest, wie viele Tage sie angewendet werden sollten.

Die ersten antibakteriellen Medikamente gegen Bronchitis sind Penicilline.

Es ist wichtig zu beachten, dass, wenn der Patient 2-3 Tabletten des verschriebenen Arzneimittels eingenommen hat und sich sein Gesundheitszustand verbessert hat, die Anwendung des Arzneimittels nicht abgebrochen werden sollte und der Verlauf der Antibiotikatherapie vollständig abgeschlossen sein muss.

Vor der Verschreibung von Antibiotika gegen chronische Bronchitis ist ein Antibiotogramm erforderlich, um die Empfindlichkeit des Infektionserregers zu bestimmen. Bei akuter bakterieller Bronchitis werden Breitbandantibiotika verschrieben.

Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika kann zur Entwicklung allergischer Reaktionen, Dysbiose, Unterdrückung der Immunität und zur Entwicklung von Bluterkrankungen führen. Eine durch Pilze verursachte Bronchitis ist ziemlich selten, entwickelt sich jedoch in vielen Fällen genau vor dem Hintergrund einer irrationalen Behandlung mit antibakteriellen Mitteln.

Welche Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen zu nehmen

Normalerweise werden Antibiotika gegen Bronchitis in Tabletten verschrieben, aber im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs kann das Risiko einer Lungenentzündung, Injektionen (intramuskuläre Injektionen) erforderlich sein. Gleichzeitig kann das Antibiotikum in Ampullen gebrauchsfertig sein, oder es kann in Form eines Pulvers in einer Flasche vorliegen, mit dem eine Injektionslösung hergestellt werden soll. Darüber hinaus sind Antibiotika in Pulverform für Suspensionen erhältlich. Die Handelsnamen von Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen können trotz des gleichen Wirkstoffs in der Zusammensetzung unterschiedlich sein.

Die Wahl eines Behandlungsschemas für Bronchitis hängt von der Ursache der Krankheitsentwicklung, den klinischen Symptomen, Komplikationen, Kontraindikationen und anderen individuellen Parametern des Patienten ab.

Die Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen mit Antibiotika ist angezeigt, wenn der Husten länger als drei Wochen anhält, die subfebrile Körpertemperatur länger anhält, gelblich-grüner Auswurf mit Blut oder Eiter freigesetzt wird, ein unangenehmer Geruch auftritt, schwere Symptome einer Vergiftung auftreten, deutliches Keuchen und Interkostalretraktion während des Atmens.

Antibakterielle Arzneimittel der Makrolidgruppe stören die Proteinproduktion in einer Bakterienzelle, wodurch der Mikroorganismus seine Fortpflanzungsfähigkeit verliert.

Die ersten antibakteriellen Medikamente gegen Bronchitis sind Penicilline. Einfache Penicilline werden aufgrund ihrer mangelnden Wirksamkeit normalerweise nicht verwendet. Antibiotika, die Teil der Aminopenicillin-Gruppe sind (Breitband-Penicilline), können die bakterielle Zellwand zerstören, was zum Tod des Infektionserregers führt. Häufig verschriebene Medikamente in dieser Gruppe sind Flemoxin, Amoxicillin. Wenn Mikroorganismen gegen Arzneimittel dieser Gruppe resistent sind oder wenn Kontraindikationen vorliegen, werden dem Patienten Nicht-Penicillin-Arzneimittel (in der Regel Makrolide oder Fluorchinolone) verschrieben..

Antibakterielle Wirkstoffe der Makrolidgruppe stören die Proteinproduktion in der Bakterienzelle, wodurch der Mikroorganismus seine Fortpflanzungsfähigkeit verliert. Von Makroliden werden häufig Azithromycin und Roxithromycin verschrieben.

Fluorchinolone stören die Synthese von bakterieller DNA und verursachen dadurch deren Tod. Von dieser Gruppe von Antibiotika werden Levofloxacin, Ciprofloxacin ausreichend verwendet.

In einigen Fällen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine eingesetzt, die die Zellwand von Bakterien angreifen und zu deren Tod führen. Diese Gruppe umfasst Ceftriaxon und Cefuroxim.

Bei unkomplizierter chronischer Bronchitis können Aminopenicilline oder Makrolide verschrieben werden.

Für eine komplizierte chronische Form der Krankheit werden Aminopenicilline, Makrolide, Cephalosporine verwendet.

Bei chronischer Bronchitis mit Begleiterkrankungen (Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Nierenversagen) werden üblicherweise Antibiotika aus der Fluorchinolon-Gruppe eingesetzt.

Bei obstruktiver Bronchitis werden Makrolide, Fluorchinolone und Aminopenicilline eingesetzt.

Fluorchinolone stören die Synthese von bakterieller DNA und verursachen dadurch deren Tod.

Wenn der bestätigte Infektionserreger Mycoplasma oder Chlamydien sind, können Makrolide und Fluorchinolone verschrieben werden. Die Behandlung der durch Mykoplasmen oder Chlamydien verursachten atypischen Bronchitis (selbst bei Verwendung starker Antibiotika der neuen Generation, die gegen diese Krankheitserreger wirksam sind) kann mehrere Monate dauern.

Wenn eine medikamentöse Therapie verschrieben wird, ohne den Erreger zu isolieren und ein Antibiotogramm durchzuführen, werden Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum bevorzugt. In solchen Fällen wird Augmentin verwendet, das zur geschützten Penicillin-Gruppe gehört, oder Azithromycin aus der Makrolid-Gruppe. Wenn das Risiko besteht, dass Bronchitis zu einer Lungenentzündung wird (insbesondere bei älteren Menschen), können Erythromycin, Amoxicillin, Josamycin und Spiramycin verschrieben werden.

Antibiotika gegen Bronchitis bei schwangeren Frauen

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist der Einsatz von Antibiotika unerwünscht. Bei schwerer Bronchitis und hohem Komplikationsrisiko können jedoch Aminopenicilline verschrieben werden. In den Trimenonen II und III der Schwangerschaft können antibakterielle Arzneimittel aus der Gruppe der Cephalosporine, Makrolide, eingesetzt werden. Bei akuter Bronchitis bei Frauen während der Schwangerschaft ist es zweckmäßig, lokale antibakterielle Mittel in Form von Inhalation zu verwenden. Sie wirken direkt in den Atemwegen und überqueren die Plazenta nicht.

Ein Mangel an Behandlung für Bronchitis während der Schwangerschaft, wenn Antibiotika benötigt werden, kann die Gesundheit der Frau und des Fötus stärker schädigen als die Verwendung guter moderner antibakterieller Medikamente.

Ergänzung zur Antibiotikatherapie bei Bronchitis

Die symptomatische Behandlung einer akuten Bronchitis kann die Einnahme von Antipyretika, Antitussiva, Expektorantien, mukolytischen und antiallergischen Arzneimitteln umfassen.

In einigen Fällen werden Antibiotika aus der Cephalosporin-Gruppe verwendet, die die Zellwand von Bakterien angreifen und zu deren Tod führen.

Das Einatmen mit entzündungshemmenden und mukolytischen Mitteln ist wirksam. Ein reichliches Trinkregime ist erforderlich, dies hilft bei der Trennung und Ausscheidung von Sputum und verstärkt die Wirkung von Mukolytika.

Darüber hinaus Atemübungen, Massage.

In einigen Fällen können wärmende Kompressen eine gute Wirkung haben. Bei akuter Bronchitis und erhöhter Körpertemperatur sind sie jedoch kontraindiziert. Daher ist es besser, sie nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden..

Im Anfangsstadium der Krankheit ist Bettruhe angezeigt. Der Raum, in dem sich der Patient mit Bronchitis befindet, sollte häufig belüftet und die Luft befeuchtet werden.

Traditionelle Medizin

Wir empfehlen Heißgetränke mit Beeren, die reich an Vitamin C, Zitrusfrüchten sind, sowie Tee aus Pfefferminze, Linden und einem Sud aus Kiefernknospen.

Bei Bronchitis können Sie auch Volksheilmittel mit antiseptischen Eigenschaften verwenden: Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettichwurzel, Rettich, Granatapfel, Himbeeren, Viburnum, Honig, Mumie, medizinische Kamille, Ringelblume, Salbei.

Hier sind einige beliebte Rezepte:

  1. Zwiebel- und Honighustenmedikament: Eine Zwiebel hacken, der resultierenden Masse Honig in einem Verhältnis von Zwiebel zu Honig von 3: 1 hinzufügen. Die Mischung wird 3 mal täglich 20-30 Minuten nach einer Mahlzeit in einem Esslöffel eingenommen.
  2. Heilmittel aus Milch und Salbei bei trockenem Husten mit Bronchitis. Zur Zubereitung wird ein Esslöffel trockenes Salbeikraut mit einem Glas Milch übergossen und 10 Minuten gekocht. Das Produkt sollte gekühlt, gefiltert, warm getrunken und 0,5 Tassen vor dem Schlafengehen getrunken werden..
  3. Gut hilft bei Bronchitis ein Abkochen von Wegerich, Huflattich, Süßholzwurzel, Veilchen, die in gleichen Mengen gemischt werden, wonach ein Esslöffel der resultierenden Mischung mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 20 Minuten bei schwacher Hitze gehalten wird. Nehmen Sie 5-6 mal täglich 5 Esslöffel ein.

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist der Einsatz von Antibiotika unerwünscht. Bei schwerer Bronchitis und hohem Komplikationsrisiko können jedoch Aminopenicilline verschrieben werden.

Die Gründe für die Entwicklung einer Bronchitis

Bronchitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege, von der alle Altersgruppen der Bevölkerung betroffen sind. Bronchitis kann sowohl infektiöse als auch nicht infektiöse Ätiologie sein. Die Erreger der Krankheit können Viren, Bakterien und mikroskopisch kleine Pilze sein. Eine Entzündung der Bronchialschleimhaut kann sich auch durch Einatmen chemischer Dämpfe, Zigarettenrauch während des aktiven oder passiven Rauchens entwickeln. Akute Bronchitis tritt häufig vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege auf. Chronische Bronchitis ist in der Regel das Ergebnis einer unsachgemäßen Behandlung der akuten Form.

Während der Schwangerschaft entwickelt sich auch häufig eine Bronchitis, die mit einer Schwächung der Immunität während dieser Zeit verbunden ist..

Arten und Anzeichen von Bronchitis

Bei einer akuten Bronchitis entwickelt der Patient einen Brusthusten, der im Anfangsstadium der Krankheit normalerweise trocken ist und dann feucht wird. Bei einigen Patienten tritt bei chronischer Bronchitis ohne Exazerbationen im Frühstadium der Bronchiolitis kein Husten auf, der zu Beginn der Krankheit beobachtet werden kann. Im Anfangsstadium der Krankheit werden häufig verstopfte Nase, Ausfluss aus der Nase, Halsschmerzen und Halsschmerzen sowie Beschwerden entlang der Luftröhre festgestellt. Bei akuter Bronchitis kann die Körpertemperatur leicht ansteigen, schmerzhafte Empfindungen treten in der Brust auf.

Bei chronischer Bronchitis treten strukturelle Veränderungen in der Bronchialschleimhaut auf. Diese Form der Krankheit ist durch den Wechsel von Exazerbations- und Remissionsperioden gekennzeichnet. Während einer Exazerbation entwickelt der Patient einen starken Husten mit Auswurf, Schwäche, schneller Müdigkeit, erhöhtem Schwitzen und die Temperatur kann auf subfebrile Werte ansteigen. Das abgetrennte Sputum ist schleimig oder mukopurulent, manchmal mit Blut vermischt.

Bei chronischer Bronchitis mit Begleiterkrankungen werden üblicherweise Antibiotika aus der Fluorchinolongruppe eingesetzt.

Bronchitis kann obstruktiv und nicht obstruktiv sein (einfach). Für nicht obstruktiven, periodischen Husten mit Auswurf ist charakteristisch. Bei obstruktiver Bronchitis treten Asthmaanfälle auf, die mit einer Blockade (Obstruktion) der Bronchien verbunden sind. Gleichzeitig gibt es Schwierigkeiten beim Einatmen, die Atmung des Patienten wird laut, begleitet von Pfeifgeräuschen. Der Husten verschlimmert sich normalerweise nachts und führt zu Schlafstörungen. Nach dem Husten von Sputum bessert sich der Zustand.

Für die Bronchitis der Chlamydien- oder Mycoplasma-Ätiologie ist ein langsamer, langwieriger Verlauf mit häufigen Rückfällen charakteristisch. Der Patient klagt über starken Husten, Muskelschmerzen, Fieber.

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.

Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung

Eine Vielzahl von Mikroorganismen verursacht Lungenentzündung und chronische Bronchitis. Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung bei Erwachsenen werden verwendet, um die Mikroorganismen zu unterdrücken, die den Entzündungsprozess in der Lunge verursacht haben. Ärzte des Krankenhauses Jussupow verschreiben Patienten die wirksamsten in der Russischen Föderation registrierten antibakteriellen Medikamente, die nur minimale Nebenwirkungen auf den Körper haben. Pulmonologen halten sich an europäische Empfehlungen und erstellen individuelle Behandlungsschemata, die die Art des Erregers, die Schwere des Zustands des Patienten und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen berücksichtigen.

Ärzte verwenden verschiedene Verabreichungswege für Antibiotika: oral, intramuskulär, intravenös. Wenn eine Antibiotikatherapie unwirksam ist, wird das Behandlungsschema innerhalb von 2-3 Tagen geändert. Alle schweren Fälle von entzündlichen Erkrankungen der Atemwege werden auf einer Sitzung des Expertenrates unter Beteiligung von Kandidaten und Ärzten der medizinischen Wissenschaften, Ärzten der höchsten Kategorie, erörtert. Pulmonologen treffen eine kollegiale Entscheidung über die Taktik der Behandlung von Patienten mit entzündlichen Atemwegserkrankungen.

Auswahl an antibakteriellen Medikamenten

Ärzte des Krankenhauses Jussupow verschreiben unmittelbar nach Diagnosestellung Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung. Mit einer leichten Lungenentzündung bei Patienten ohne Begleiterkrankungen, deren Alter 50 Jahre nicht überschreitet, wird die Behandlung zu Hause organisiert. Häufiger haben sie Entzündungen der Bronchien oder Lungen, die durch Pneumokokken, Haemophilus influenzae, Klebsiella, Mycoplasma verursacht werden. In dieser Kategorie von Patienten sind Amoxiclav und moderne Makrolide die Medikamente der Wahl. Die folgenden Antibiotika sind wirksam: Cefuroximaxetil, Amoxicillin-Clavulanat in Kombination mit Makrolid oder Doxycyclin. Ambulante Monotherapie mit Fluorchinolonen der III-IV-Generation (Levofloxacin, Moxifloxacin).

Patienten unter 60 Jahren mit leichter Lungenentzündung und begleitender Pathologie werden in die Therapieklinik aufgenommen. Ihnen wird Benzylpenicillin oder Ampicillin in Kombination mit Makrolid verschrieben. Als alternative Antibiotika werden Cephalosporine der II-III-Generation + Makrolid oder Amoxicillin-Clavulanat, Ampicillinsulbactam in Kombination mit Makrolid verwendet.

Bei einer schweren Lungenentzündung werden Patienten unabhängig vom Alter auf der Intensivstation behandelt. Sie verwenden die folgenden Antibiotika-Behandlungsschemata:

  • Amoxicillinclavulanat, Ampicillinsulbactam + Makrolid;
  • Levofloxacin + Cefotaxim oder Ceftriaxon;
  • Cephalosporine III-IV Generation + Makrolid.

Zweitlinien-Antibiotika gegen schwere Lungenentzündung umfassen Fluorchinolone und Carbapeneme.

Chronische Bronchitis verläuft mit Exazerbationen und Remissionen. Die Verschlimmerung der chronischen Bronchitis geht mit einem Anstieg der Körpertemperatur, einer erhöhten Atemnot, Husten, einer Zunahme des Volumens des sekretierten Sputums und seiner eitrigen Natur einher. Die Verschlimmerung der Krankheit erfolgt unter dem Einfluss von Bakterien und Viren. Unter den bakteriellen Krankheitserregern von Exazerbationen chronischer Bronchitis nehmen Pneumokokken und hämophiler Bazillus die führende Position ein. Bei Patienten über 65 Jahren mit Begleiterkrankungen entwickelt sich unter dem Einfluss von Staphylococcus aureus und Enterobakterien eine Entzündung der Bronchien. Eine Verschlimmerung eines chronischen Entzündungsprozesses kann unter dem Einfluss von Influenzaviren, Parainfluenza, Rhinoviren auftreten.

Bei der Auswahl von Antibiotika berücksichtigen die Ärzte des Jussupow-Krankenhauses das Alter des Patienten, die Häufigkeit von Exazerbationen, die Schwere des Bronchialobstruktionssyndroms und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen. Amoxicillin und Doxycyclin sind die First-Line-Antibiotika gegen erhöhte Dyspnoe, erhöhtes Volumen und eitrigen Auswurf bei Patienten unter 65 Jahren mit mäßiger Bronchialobstruktion ohne Begleiterkrankungen. Wenn es Kontraindikationen für ihre Ernennung gibt, verwenden Lungenärzte alternative Medikamente:

  • Amoxicillin-Clavulanat;
  • Azithromycin;
  • Clarithromycin;
  • Levofloxacin;
  • Moxifloxacin.

Bei erhöhter Kurzatmigkeit, einer Zunahme des eitrigen Auswurfvolumens, Patienten mit schwerer Bronchialobstruktion und Langzeitanwendung von Glukokortikoidhormonen verschreiben Pulmonologen Amoxicillin-Clavulanat, Moxifloxacin und Levofloxacin. Bei ständiger Trennung von eitrigem Sputum werden häufige Exazerbationen, Ciprofloxacin, β-Lactame oder Aztreone verschrieben.

Verschreibungsregeln für Antibiotika

Ein Antibiotikum gegen Bronchitis und Lungenentzündung bei Erwachsenen wird nur verschrieben, wenn die Krankheit durch Bakterien verursacht wird, da diese bei Virusinfektionen nicht wirksam sind. Antibakterielle Medikamente werden nicht prophylaktisch eingesetzt. Ärzte im Yusupov-Krankenhaus verschreiben Antibiotika in optimalen therapeutischen Dosen. Das Antibiotikatherapie-Regime hängt vom vermuteten Erreger ab. Vor der Bestimmung der Art des Mikroorganismus, der Bronchitis oder Lungenentzündung verursacht hat, wird das Antibiotikum empirisch ausgewählt. Falls erforderlich, ändern Sie es nach Erhalt der Ergebnisse der bakteriologischen Forschung..

Wenn die Antibiotikatherapie innerhalb von 2-3 Tagen unwirksam ist, wird sie abgebrochen und andere Antibiotika werden verschrieben. Bei einem milden Krankheitsverlauf werden Medikamente oral eingenommen, bei schwerer Lungenentzündung und Bronchitis intramuskulär oder intravenös verabreicht. Manchmal verschreiben Ärzte zuerst Antibiotika zur intramuskulären oder intravenösen Verabreichung, und nachdem sich der Zustand des Patienten verbessert hat, wechseln sie zur oralen Verabreichung von Arzneimitteln. Wenn mehrere Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündung oder Verschlimmerung einer chronischen Bronchitis verschrieben werden, wird eines der Arzneimittel intramuskulär oder intravenös verabreicht, und das andere wird oral eingenommen.

Komplikationen der Antibiotikatherapie

Antibiotika gegen Lungenentzündung und akute Bronchitis können Nebenwirkungen haben. Die häufigsten Komplikationen einer Antibiotikatherapie sind:

  • toxische Wirkungen;
  • Dysbiose;
  • endotoxischer Schock;
  • allergische Reaktionen.

Die toxische Wirkung von antibakteriellen Arzneimitteln hängt von den Eigenschaften des Arzneimittels selbst, seiner Dosis, dem Verabreichungsweg und dem Zustand des Patienten ab. Es manifestiert sich in einem längeren systematischen Einsatz von antimikrobiellen Chemotherapeutika. Schwangere, Kinder und Patienten mit eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion sind besonders anfällig für die toxische Wirkung von Antibiotika..

Ärzte des Jussupow-Krankenhauses verschreiben Antibiotika mit einem minimalen Spektrum an Nebenwirkungen. Pulmonologen führen eine umfassende Untersuchung der Patienten durch, berücksichtigen den Zustand aller Organe und Systeme und halten sich an die empfohlenen Bedingungen für die Einnahme antibakterieller Medikamente. Auf diese Weise können Sie das Risiko toxischer Wirkungen von Antibiotika minimieren..

Wenn antibakterielle Medikamente verschrieben werden, können sie neurotoxische Wirkungen haben. Bei unkontrollierter Verabreichung von Glycopeptiden und Aminoglycosiden tritt ein Hörverlust auf. Polyene, Polypeptide, Aminoglycoside, Makrolide, Glycopeptide haben eine nephrotoxische Wirkung. Eine Hemmung der Hämatopoese ist bei Einnahme von Tetracyclinen und Chloramphenicol Chloramphenicol möglich.

Tetracycline werden schwangeren Frauen und Kindern nicht verschrieben, da diese Medikamente die Entwicklung von Knochen und Knorpel im Fötus stören und die Bildung des Zahnschmelzes beeinflussen. Levomycetin Chloramphenicol ist toxisch für Neugeborene, Chinolone wirken deprimierend auf das sich entwickelnde Bindegewebe und Knorpelgewebe.

Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung können nicht nur Infektionserreger, sondern auch Mikroorganismen der normalen Darmmikroflora betreffen und Dysbiose verursachen. Aufgrund einer Funktionsstörung des Verdauungssystems tritt ein Vitaminmangel auf und es kann sich eine Sekundärinfektion entwickeln. Ärzte des Jussupow-Krankenhauses bevorzugen Schmalspektrum-Antibiotika und verschreiben Eubiotika.

Endotoxischer Schock tritt während der Behandlung von bakterieller Lungenentzündung und chronischer Bronchitis auf. Die Verwendung von Antibiotika führt zum Tod und zur Zerstörung von Mikrobenzellen, zur Freisetzung großer Mengen an Endotoxinen, was zu einer vorübergehenden Verschlechterung des klinischen Zustands des Patienten führt.

Die Ursache für die Entwicklung allergischer Reaktionen kann das Antibiotikum selbst, seine Zerfallsprodukte und der Komplex des Arzneimittels mit Molkeproteinen sein. Die Wahrscheinlichkeit, eine Allergie zu entwickeln, hängt von den Eigenschaften des Antibiotikums, der Methode und Häufigkeit seiner Verabreichung sowie der individuellen Empfindlichkeit des Patienten gegenüber dem Arzneimittel ab. Allergische Reaktionen äußern sich in juckender Haut, Nesselsucht und Quincke-Ödem. Beta-Lactame (Penicilline) und Rifampicine können einen anaphylaktischen Schock verursachen. Die Ärzte der Therapieklinik nehmen die Anamnese sorgfältig durch und verschreiben antibakterielle Medikamente entsprechend der individuellen Empfindlichkeit des Patienten.

Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündung und akuter Bronchitis können zur Bildung atypischer Formen von Mikroorganismen führen. Der ungerechtfertigte Einsatz von Antibiotika führt zur Bildung einer bakteriellen Resistenz gegen antibakterielle Arzneimittel. Ärzte des Krankenhauses Jussupow verschreiben bei Erwachsenen nur dann Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung, wenn dies angezeigt ist.

Die Lungenärzte der Therapieklinik haben einen individuellen Ansatz für die Wahl des Antibiotikums. Rufen Sie das Yusupov-Krankenhaus an, in dem Ärzte moderne Therapien zur Behandlung von Bronchitis und Lungenentzündung anwenden.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen. Medikamente in Pillen, Injektionen. Titel und Beschreibung

Bei Bronchitis tritt eine Entzündung der Bronchien auf, die viraler, bakterieller und allergener Natur sein kann. Ausgehend vom Erreger der Krankheit und der Form des Verlaufs wird die Therapie vom Therapeuten verschrieben. Antibiotika sind für die Behandlung bei Erwachsenen ratsam, wenn die Krankheit durch Bakterien sowie durch eine Virusinfektion verursacht wird, aber ein hohes Risiko für bakterielle Mikroflora besteht.

Die Gefahr einer Bronchitis, warum die Krankheit behandelt werden muss

Bronchitis ist in jeder Form gefährlich. Die Krankheit ist durch einen entzündlichen Prozess in den Bronchien gekennzeichnet..

Infolgedessen treten Veränderungen im Körper auf:

  • Das Lungengewebe verliert seine Elastizität, wodurch die Bronchien nicht vollständig mit Luft gefüllt werden können, um die Sauerstoffreserven wieder aufzufüllen. Und es gibt auch keine vollständige Rückgabe von Kohlendioxid. Dies führt zu Sauerstoffmangel im gesamten Organismus und zu einer Übersättigung des Gewebes mit Kohlendioxid.
  • Bronchialgewebe schwellen an, daher nimmt ihr "Arbeitsvolumen" ab, was auch zu einer Verletzung der Sauerstoffsättigung des Körpers führt.

Diese Veränderungen können auch zum Ersticken, zur Entwicklung von Asthma bronchiale und zu Herzproblemen führen. Im Verlauf einer Pathologie mit erhöhter Temperatur tritt eine Vergiftung des Körpers auf, die die Immunität weiter verringert und die Funktion der Organe beeinträchtigt. In fortgeschrittener Form kann Bronchitis tödlich sein.

Wenn Antibiotika für Bronchitis benötigt werden?

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen werden während der Behandlung nicht immer verschrieben. Der Therapieverlauf wird vom Zustand des Patienten und der Art des Erregers beeinflusst. Wenn die Krankheit durch Viren verursacht wird, sind Antibiotika in den meisten Fällen kontraindiziert. Es wird den Erreger nicht zerstören, aber es verringert den Widerstand des Körpers, was den Zustand des Patienten nur verschlechtert.

Wann ist es notwendig, Antibiotika einzunehmen:

  1. Bei Bronchitis viraler Natur, wenn die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Infektion hoch ist. Das heißt, die Krankheit verläuft länger als 4 Tage mit einer hohen Temperatur..
  2. Wenn die Krankheit sehr schwer ist, mit häufigen Anfällen von Atemnot und Erstickung, mit einem Temperaturanstieg über 39,9 Grad.
  3. Wenn sich Eiter im Hustenschleim befindet.
  4. Chronische Bronchitis mit häufigen Exazerbationen und verminderter Immunität.
  5. Wenn die Erreger der Pathologie Bakterien sind.
  6. Mit der Entwicklung einer Bronchitis durch Verätzungen der Lunge.
  7. Mit schwerer Vergiftung durch den Krankheitsverlauf. Ausgedrückt durch einen Anstieg der ESR und der Leukozyten.
  8. Ältere Menschen, da ihre Immunität erschöpft ist und sich Bronchitis entwickelt, tritt schnell eine bakterielle Infektion auf.
  9. Patienten, die zusätzlich Asthma haben oder Nikotin missbrauchen.

Antibiotika gegen Bronchitis werden vom Therapeuten verschrieben, nachdem festgestellt wurde, auf welches Medikament der Erreger empfindlicher reagiert. Ohne die Diagnose der Infektion ist es unmöglich, die richtige Therapie zu verschreiben..

Arten von Antibiotika für Bronchitis verschrieben

Antibiotika gegen Bronchitis werden nur verschrieben, wenn eine bakterielle Infektion vorliegt oder die Gefahr einer Penetration besteht. Die Arzneimittel werden ausgewählt, nachdem der Erreger für die Empfindlichkeit der Arzneimittel bestimmt wurde (dazu wird ein Schleimsaatbecken durchgeführt)..

Die Hauptgruppe der Antibiotika ist in 5 Haupttypen unterteilt:

  • Aminopenicilline;
  • Makrolide;
  • Fluorchinolone;
  • Tetracycline;
  • Cephalosporine.

Wie Antibiotika bei Bronchitis und anderen Krankheiten bei Erwachsenen und Kindern wirken

Der Hauptunterschied zwischen den Gruppen ist der Unterschied in der Wirkung auf den Erreger, der Bandbreite der zu zerstörenden Bakterienarten und der Effizienz. Abhängig davon, welches Element im Antibiotikum aktiv ist, wird bestimmt, zu welcher Gruppe es gehört.

Aminopenicilline

Aminopenicilline zerstören Bakterien, indem sie ihre Zellstruktur zerstören. Sie gehören zur Penicillin-Reihe, haben aber ein erweitertes Wirkungsspektrum. Sie schädigen den Körper nicht schwer. Eine allergische Reaktion ist eine häufige Nebenwirkung von Medikamenten. Diese Mittel umfassen: Amoxiclav, Ekoklav, Flemoxin Solutab.

Makrolide

Makrolide dringen in Bakterien ein und stören die Proteinsynthese. Der Erreger kann sich nicht weiter vermehren und wachsen. Allmählich führt dies zum Tod der Bakterien. Medikamente aus der Makrolidgruppe werden häufig bei fortgeschrittenen Formen der Bronchitis verschrieben.

Die Mittel sind meist in den Bronchien lokalisiert und werden für lange Zeit aus dem Körper entfernt. Infolgedessen ist die Behandlungsdauer kurz und die Wirksamkeit hoch. Makrolide verursachen praktisch keine allergische Reaktion. Übliche Medikamente in dieser Gruppe: Azithromycin, Sumamed, Erythromycin.

Fluorchinolone

Fluorchinolone gelten als langwirksame Antibiotika. Sie können verschrieben werden, bis die Art des Erregers identifiziert ist. Der Hauptnachteil ist die Entwicklung von Dysbiose und Allergien bei längerer Therapie. Daher muss die Einnahme von Medikamenten mit der Verwendung von Mitteln zur Wiederherstellung der Flora kombiniert werden..

Fluorchinolone zerstören Bakterien, indem sie ihre DNA zerstören. Dies stoppt ihre Entwicklung und Reproduktion. Arzneimittel dieser Gruppe: Levofloxacin, Cyfran, Ofloxacin.

Tetracycline

Tetracycline wirken auf zellulärer Ebene von Bakterien. Sie stören die Assimilation von Substanzen durch sie, behindern das Wachstum und blockieren die Reproduktion. Antibiotika auf Tetracyclin-Basis können eine Vielzahl von Krankheitserregern zerstören, aber die Resistenz gegen Medikamente entwickelt sich schnell..

Es wird auch eine Vielzahl von Nebenwirkungen beobachtet (Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts, Veränderungen des Nervensystems, Störung des Herzens). Mittel der Tetracyclin-Gruppe: Tetracyclin, Doxycyclin, Tigacil.

Cephalosporine

Cephalosporine wirken auf die Membranen von Bakterien, wirken lähmend. Infolgedessen verlieren Krankheitserreger ihre Fähigkeit, sich zu vermehren und zu wachsen..

Ihre Anwendung verursacht häufig Allergien und Dysbiose, daher muss ihre Anwendung mit einer restaurativen Therapie kombiniert werden. Antibiotika können eine Vielzahl von Krankheitserregern abtöten. Diese Medikamente umfassen: Ceftriaxon, Suprax, Cefazolin.

Was ist besser für Bronchitis: Pillen oder Injektionen

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen können zur oralen und intramuskulären / intravenösen Behandlung eingesetzt werden. Die Art der Medikation wird vom Therapeuten vom Allgemeinzustand des Patienten über die vorherige Therapie und bestehende Kontraindikationen bis zur Ernennung von Tabletten / Injektionen bestimmt.

InjektionenTablets
LeistungenNachteileLeistungenNachteile
Das Medikament beginnt 10-15 Minuten nach der Verabreichung zu wirkenBei Vorliegen von Allergien kann es nach der Injektion zu einer schweren allergischen Reaktion und einem Schock kommen.Die Behandlung kann zu Hause erfolgen.Zerstören Sie die Mikroflora des Darmtrakts.
Praktisch, um eine einzelne Portion zu dosieren.Die Notwendigkeit einer stationären Behandlung.Bei einer Unverträglichkeit gegenüber den Elementen des Arzneimittels entwickelt sich die Wirkung allmählich und kann durch Magenspülung beseitigt werden.Die Tabletten können nicht genau in die erforderlichen Dosen unterteilt werden.
Die Einstellung der Injektionen ist unabhängig von der Nahrungsaufnahme.Prellungen und Beulen können nach den Injektionen zurückbleiben.Es ist unmöglich, mit Drogen eine Infektion zu bekommen.Die Einnahme von Pillen ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden.
Eine größere Wirkung der Behandlung wird in kürzerer Zeit erreicht.Das Verfahren ist schmerzhaft.Die Tabletten wirken 30-90 Minuten nach der Einnahme..
Kann mit Erbrochenem oder losem Stuhl verwendet werden.Infektionsrisiko bei Bezugnahme auf nicht qualifiziertes Personal.Bei Erbrechen kann das Medikament durch den Mund zurückkommen..

Patienten mit einer schweren Form der Bronchitis werden Injektionen verschrieben, wenn die Tabletten bei Vorhandensein von Pathologien im Verdauungstrakt nicht das gewünschte Ergebnis erbrachten.

Wenn die Krankheit leicht bis mittelschwer ist, wird eine Pillentherapie empfohlen. Bei allen Formen von Antibiotika ist es wichtig, das Zeitintervall zwischen den Anwendungen genau einzuhalten, um die gewünschte Konzentration des Arzneimittels im Körper aufrechtzuerhalten.

Behandlungsschema für akute Bronchitis

Die Ursache für die Entwicklung einer akuten Bronchitis sind meist Viren, nur 10% der Bakterien. Daher werden Antibiotika in der Behandlung selten verschrieben..

Ihre Verwendung wird die Virusinfektion nicht zerstören, aber das Immunsystem schwächen und zur Entwicklung einer Dysbiose führen. Wenn die Krankheit länger als 10 Tage mit hohem Fieber oder in Gegenwart von Eiter im Schleim andauert, kann der Therapeut Antibiotika verschreiben, ohne den Erreger zu identifizieren.

Das Standardbehandlungsschema für akute Bronchitis bei Erwachsenen umfasst:

  1. Einnahme antiviraler Medikamente (Anaferon, Arbidol, Amizon). Das Mittel wird aus der Art des Virus ausgewählt.
  2. Medikamente zur Verbesserung der Schleimabgabe (ACC, Mukaltin, Mucolvan).
  3. Bronchodilatatoren (Teopec, Aminophyllin).
  4. Um Fieber und Gelenkschmerzen zu reduzieren, werden sie verschrieben (Paracetamol, Ibuprofen, Aspirin). Es wird empfohlen, sie einzunehmen, wenn die Temperatur über 38,6 Grad steigt..
  5. Bei der Behandlung von Antibiotika (Medikamente werden unten beschrieben) müssen Sie Folgendes einnehmen: Linex, Hilak Forte, Lactobacterin.

Es ist notwendig, zusätzlich viel Flüssigkeit zu trinken und leichte Nahrung zu sich zu nehmen. Physiotherapie und Inhalationen können ebenfalls verschrieben werden.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Wenn eine bakterielle Infektion oder eine schwere Krankheit festgestellt wird, verschreibt der Therapeut die folgenden Antibiotika:

1. Amoxicillin. Es gehört zur Gruppe der Penicilline. Während der Behandlung muss alle 8 Stunden 1 Tablette eingenommen werden (der gesamte Kurs wird vom Therapeuten verschrieben)..

Das Werkzeug wird nicht zur Behandlung empfohlen, wenn:

  • Asthma und Unverträglichkeit gegenüber den Elementen des Arzneimittels;
  • Störung des Verdauungstraktes, insbesondere Pathologie in Leber und Darm;
  • Frauen, während der Schwangerschaft und während des Stillens.

Wenn die Bedingungen für die Einnahme des Arzneimittels nicht eingehalten werden, können sich Bindehautentzündung, Kopfschmerzen und Krampfanfälle entwickeln.

2. Erythromycin. Das Werkzeug gehört zur Gruppe der Makrolide. Für die Therapie werden alle 6 Stunden 2 Tabletten (je 250 mg) verwendet (die Dauer der Aufnahme wird von einem Spezialisten festgelegt)..

Gegenanzeigen für die Zulassung sind:

  • Arrhythmie, Nieren- und Lebererkrankungen;
  • das Vorhandensein von Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf die Bestandteile;
  • schwangere und stillende Frauen.

Nebenwirkungen des Arzneimittels sind häufig: Fehlfunktion des Herzens, Störung des Magen-Darm-Trakts und des Nervensystems.

3. Wilprafen Solutab. Es ist auch ein Makrolid. Der Behandlungsverlauf wird von einem Therapeuten verschrieben, eine tägliche Dosis von 500 mg etwa dreimal täglich. Bei eingeschränkter Leberfunktion wird das Medikament mit einer veränderten Dosierung eingenommen. Die Anwendung des Arzneimittels geht einher mit: Schwerhörigkeit, juckendem Hautausschlag, Übelkeit.

4. Spirimycin. Es ist ein Makrolid. Die Therapiedauer und eine Einzeldosis werden vom Therapeuten festgelegt. Die Einnahme eines Antibiotikums ist bei allergischen Reaktionen, Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase verboten. Während der Behandlung werden Nebenwirkungen (Übelkeit, beeinträchtigte Nierenfunktion und Blutbildung) beobachtet.

5. Moxifloxacin. Bezieht sich auf Fluorchinolone. Die tägliche Dosis des Arzneimittels beträgt bis zu 400 mg pro Tag, nicht mehr als 5 Tage. Die Rezeption kann von einer Fehlfunktion der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems begleitet sein.

6. Cefuroxim. Es ist ein Cephalosporin. Bei der Behandlung von Bronchitis werden 1-2 Tabletten bis zu 10 Tage lang zweimal täglich eingenommen. Die Behandlung kann von einer Störung des Verdauungstrakts und der Harnwege begleitet sein.

Bei akuter Bronchitis werden Medikamente der Makrolidgruppe aufgrund der Dauer der Eliminierung von Antibiotika und des Hauptortes ihrer Lokalisation (die meisten von ihnen befinden sich in der Lunge) häufiger verschrieben..

Behandlungsdauer

Wenn bei akuter Bronchitis Antibiotika verschrieben werden, müssen diese streng in regelmäßigen Abständen eingenommen werden. Unterbrechen Sie den Kurs nicht, wenn eine sichtbare Verbesserung vorliegt. Da der Erreger seine Aktivität wieder aufnehmen kann und nicht mehr empfindlich auf dieses Mittel reagiert.

Wenn sich nach 48 Stunden keine Änderungen an der Einnahme des Medikaments ergeben, muss der Therapeut das Medikament ersetzen. Der Verlauf der Antibiotikabehandlung überschreitet 10 Tage nicht. Die gesamte Behandlung dauert bis zu 14 Tage (eine Erholungsphase ist erforderlich). Wenn es keine Besserung gibt, kann die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen, das mit anderen Medikamenten behandelt wird..

Therapie bei chronischer Bronchitis

Antibiotika gegen chronische Bronchitis sind die Hauptstütze der Therapie.

Zusätzlich sind für die Behandlung bei Erwachsenen die folgenden Medikamente erforderlich:

  1. Während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit können sich Virusinfektionen anschließen. Wenn sie entdeckt werden, ist es notwendig, Folgendes einzunehmen: Aflubin, Amizon, Arbidol.
  2. Einatmen mit Medikamenten (Dioxidin, Rotocan, Salbutamol). Sowie die mündliche Verwaltung von Mitteln für die Sputumentladung (atrovent, berodual, lazolvan).
  3. Zusätzliche Verfahren sind Massagen und Atemübungen zugeordnet.
  4. Um die Immunität aufrechtzuerhalten, müssen immunstimulierende Mittel (Thymalin, Vitamin A, C) eingenommen werden. Außerdem werden Medikamente benötigt, um die Mikroflora des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen (Linex, Acipol, Normase)..
  5. Bei einer Langzeitbehandlung ist es notwendig, Medikamente einzunehmen, die die Funktion von Leber und Herz unterstützen. In diesem Fall können vom behandelnden Spezialisten Medikamente verschrieben werden, abhängig vom Krankheitsverlauf und dem Leid der Organe.

Nach Abschluss der Behandlung muss ein Sanatorium besucht werden, um die Arbeit aller Organe wiederherzustellen.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Bei der chronischen Form der Bronchitis werden alle Gruppen von Antibiotika zur Therapie eingesetzt. Die Medikamente werden verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber ihnen bestimmt wurde.

Vorgeschriebene Mittel:

1. Gruppe von Makroliden. Aufgrund des erweiterten Spektrums können diese Medikamente vor der Untersuchung des Hustenschleims verschrieben werden:

  • Makroschaum. Es wird dreimal alle 24 Stunden 400 mg verschrieben. Es wird von 7 bis 14 Tagen akzeptiert. Die Rezeption kann von einem Hautausschlag und einer Verringerung des Appetits begleitet sein.
  • sumamed. Es wird für 1 Tablette / Kapsel 1 Mal pro Tag verschrieben. Die Therapiedauer beträgt 3 bis 5 Tage. Die Rezeption kann von einer Verletzung der Hämatopoese, einem allergischen Ödem sowie einer Fehlfunktion des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems begleitet sein.
  • Erythromycin. Der Einsatz von Antibiotika wird bei der Behandlung der akuten Bronchitis in Betracht gezogen.

2. Penicillin-Gruppe. In der chronischen Form werden diese Medikamente selten verschrieben. Nur bei Kontraindikationen für andere Gruppen oder Nebenwirkungen.

Vorgeschriebene Mittel umfassen:

  • Panklav. Es werden 750 mg pro Tag verschrieben (aufgeteilt in 3 Dosen). Die Therapiedauer beträgt 5 bis 14 Tage. Die Behandlung kann von Juckreiz, Erbrechen und Schwindel begleitet sein.
  • Amoxicillin. Die Dosierung und der Verlauf der Behandlung stimmen mit der akuten Form der Bronchitis überein;
  • Flemoxin Solutab. Der Behandlungsverlauf und eine Einzeldosis werden durch den Schweregrad der Pathologie und den Allgemeinzustand des Patienten bestimmt. Die Einnahme des Arzneimittels kann Juckreiz, Übelkeit und Störungen des Nervensystems verursachen.

3. Cephalosporin-Gruppe. Antibiotika können eine Vielzahl von Bakterien abtöten, haben jedoch viele Nebenwirkungen. Hauptsächlich intramuskulär verschrieben.

Liste der Arzneimittel:

  • Cefuroxim. Die Behandlung fällt mit der Therapie der akuten Bronchitis zusammen;
  • Ceftriaxon. Es wird als Injektion verabreicht, eine Einzeldosis und ein Kurs werden vom behandelnden Arzt verschrieben. Injektionen / Tropfer können von allergischem Juckreiz, Übelkeit und Bluterkrankungen begleitet sein.

4. Gruppe von Fluorchinolonen. Wird nach Bestimmung der Empfindlichkeit ernannt. Am effektivsten in der Behandlung.

Diese Mittel umfassen:

  • Moxifloxacin. Die Dosierung und Dauer der Therapie werden vom Therapeuten verschrieben. Die Behandlung kann von Handzittern, Kopfschmerzen und Herzproblemen begleitet sein.
  • Levofloxacin. Die Dauer der Antibiotika-Einnahme beträgt 10 bis 14 Tage. Es reicht aus, 1 oder 2 Tabletten pro Tag zu verwenden. Die Therapie kann von Durchfall, Schwindel und niedrigem Blutdruck begleitet sein.
  • Ciprofloxacin. Abhängig von der Schwere der Erkrankung werden 1 bis 3 Tabletten 7-28 Tage lang zweimal täglich verschrieben. Kann zu Störungen des Herzens, des Harnsystems und der Blutbildung führen.

Die medikamentöse Therapie und die Dauer des Kurses werden vom Therapeuten verordnet. Bei Vorliegen von Nebenwirkungen oder Unwirksamkeit des Arzneimittels ersetzt ein Spezialist.

Behandlungsdauer

Die Therapie der chronischen Bronchitis wird während einer Exazerbation als wirksam angesehen. Der Verlauf der Antibiotikabehandlung kann 5 bis 14 Tage dauern. Zusammen mit der Erholungsphase beträgt die Dauer bis zu 30 Tage.

Obstruktive Bronchitis-Behandlung

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen in obstruktiver Form können nur nach Bestimmung der Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber dem Arzneimittel verschrieben werden. Die Krankheit wird von nächtlichen Hustenanfällen und Atembeschwerden begleitet..

Daher erfolgt die Therapie bei gleichzeitiger Verwendung der folgenden Mittel:

  1. Mittel zur Linderung von Krämpfen in den Bronchien (Theofedrin, Aminophyllin).
  2. Medikamente zur Erweiterung des Lungenlumens zur Verbesserung des Seufzens (Salbutomol, Terbutalin).
  3. Zur Ausdünnung des Schleims und seiner Abgabe (Bromhexin, Lazolvan, Mukaltin).
  4. Zur Linderung von Schwellungen der Bronchien (bekotide, ingacort).

Zusätzlich wird eine unterstützende und restaurative Therapie wie bei chronischer Bronchitis durchgeführt.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Bei obstruktiver Bronchitis werden zur Behandlung Antibiotika aller Gruppen eingesetzt, für die das Bakterium empfindlich ist. Häufig verschriebene Medikamente:

1. Penicillin-Serie. Meist Ampicilline mit Clavuonsäure. Vorbereitungen:

  • Panklav. Der Kurs wird vom Therapeuten festgelegt. Nehmen Sie nach 12 Stunden 1 Tablette pro Tag ein. Nebenwirkungen: Schwindel, Durchfall, beeinträchtigte Blutbildung;
  • Amoxiclav. Der Kurs und die Dosierung für den Tag werden vom behandelnden Spezialisten vorgeschrieben. Die Therapie kann begleitet sein von: Hautausschlag, Durchfall und Kopfschmerzen;
  • liclav. Pro Tag werden 1000 mg verschrieben (aufgeteilt in 2-3 Dosen). Die Verwendungsdauer wird vom Therapeuten vorgeschrieben. Die Rezeption kann von Durchfall, Kopfschmerzen und einer beeinträchtigten Blutbildung begleitet sein.

2. Die Gruppe der Cephalosporine. Wird ernannt, wenn die Penicillin-Serie unwirksam ist. Vorbereitungen:

  • suprax. Es wird mit 400 mg pro Tag eingenommen, kann einmal eingenommen oder in 2 Dosen aufgeteilt werden. Die Dauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt. Kann von Verdauungsstörungen, Schwindel und Anämie begleitet sein;
  • Medaxon. Es wird einmal täglich für 1-2 g eingenommen. Die Behandlungsdauer hängt von der Art des Erregers ab. Es kann bis zu 14 Tage dauern. Der Kurs kann von allergischem Juckreiz, Fehlfunktionen des Verdauungstrakts und einer beeinträchtigten Blutbildung begleitet sein.
  • kefzol. Die Dauer der Injektion und die Dosierung werden vom Therapeuten individuell ausgewählt. Die Therapie stört Leber und Nieren und kann von Juckreiz begleitet sein.
  • maxiceph. Tropfer werden bis zu 10 Tage verschrieben, eine Einzeldosis hängt von der Art des Erregers ab. Die Behandlung kann von einer allergischen Reaktion, Schwindel und schmerzhaften Eingriffen begleitet sein.

3. Gruppe von Makroliden. Praktisch für eine kurze Therapie. Vorbereitungen:

  • klacid. Es wird von 0,5 g bis 2 g pro Tag (für 2 Dosen) eingenommen. Die Dauer wird vom Therapeuten vorgegeben. Die Behandlung kann von einer Störung des Magen-Darm-Trakts, des Nervensystems und einer allergischen Reaktion begleitet sein.
  • Erythromycin. Es wird 5-14 Tage lang bis zu 4 Gramm pro Tag verschrieben. Allergien und Magen-Darm-Störungen sind möglich;
  • Rovamycin. Es werden 2-3 mal täglich 2-3 Tabletten verschrieben. Der Kurs dauert bis zu 5 Tage. Die Therapie kann von Durchfall, Funktionsstörungen der Leber und des Nervensystems begleitet sein.

4. Gruppe von Fluorchinolonen. Verschrieben, wenn die oben genannten Medikamente unwirksam sind. Liste dieser Antibiotika:

  • tavanik. Es wird für 250-500 g für 1-2 Dosen verschrieben. Der Verlauf wird durch die Art der Bakterien bestimmt. Kann von einer Störung des Herzens, der Leber und des Nervensystems begleitet sein;
  • Cyprinol. Es wird 2 mal täglich 1 bis 3 Tabletten verschrieben. Die Therapie hängt von der Schwere der Pathologie ab. Nebenwirkungen: Durchfall, Schwindel, Störung des Harnsystems;
  • Avelox. Es wird für 7-10 Tage für 1 Tablette pro Tag verschrieben. Während der Behandlung sind Störungen des Herzens, des Magen-Darm-Trakts und Kopfschmerzen möglich.

Bei Vorliegen von Nebenwirkungen ersetzt der Therapeut das Medikament durch ein Analogon und verschreibt einen geeigneten Therapieverlauf unter Berücksichtigung der Kontraindikationen und des Zustands des Patienten. Selbstaustausch ist nicht erlaubt.

Behandlungsdauer

Aufgrund der Notwendigkeit der richtigen Auswahl von Antibiotika kann die Behandlung 14 bis 20 Tage dauern. Die Einnahme von Medikamenten dauert 5 bis 10 Tage. Eine Erholungsphase ist ebenfalls erforderlich..

Preiswerte, aber wirksame Antibiotika gegen Bronchitis

Hausmittel gelten als wirksame und kostengünstige Arzneimittel. Das Folgende sind die von Ärzten empfohlenen Medikamente.

Biseptol

Tabletten werden in einer komplexen Behandlung verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber einem Antibiotikum festgestellt wurde. Das Tool ist hochwirksam, verursacht jedoch Nebenwirkungen (Ersticken, Störung des Magen-Darm-Trakts und Hämatopoese) und weist Kontraindikationen (Störung der Leber und Nieren sowie Blutkrankheiten) auf. Die Dosierung beträgt 2 Tabletten 2 mal täglich für 14 Tage.

Ofloxacin

Es gehört zur Gruppe der Fluorchinole. Es wird durch Injektion verschrieben. Nach der Bestimmung des Bakterientyps wird eine Therapie verschrieben. Die tägliche Dosis beträgt 200 mg bis 800 mg. Die Dosierung kann in 2 Dosen unterteilt werden. Kann mit einer Störung des Verdauungstrakts und des Nervensystems sowie einer allergischen Reaktion einhergehen.

Augmentin

Bezieht sich auf die Aminopecillin-Gruppe. Es wird in Form von Injektionen und Tabletten verschrieben. Der Therapieverlauf kann bis zu 14 Tage dauern. Die Tages- und Einzeldosis wird vom Therapeuten in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung festgelegt. Hat Nebenwirkungen (beeinträchtigte Blutbildung, Nervensystem und Magen-Darm-Trakt).

Azithromycin

Bezieht sich auf die Makrolidgruppe. Während der Behandlung wird eine Einzeldosis des Arzneimittels für 3-5 Tage verschrieben. Die Behandlung kann von einer Abnahme des Appetits, einer Funktionsstörung des Nervensystems und einer allergischen Reaktion begleitet sein.

Cefazolin

Gehört zur Cephalosporin-Gruppe. Eine Lösung des Arzneimittels, die 1 g des Arzneimittels enthält, wird 2-4 Mal während des Tages verabreicht. Die Dauer der Eingriffe beträgt 7 bis 10 Tage. Die Hauptnebenwirkung ist eine allergische Reaktion und eine Bluterkrankung.

Ceftazidim

Gehört auch zur Cephalosporin-Gruppe. Die Dauer der Injektionen und die Dosierung hängen von der vom Therapeuten verschriebenen Bakterienart ab. Die Therapie kann von Bauchschmerzen und allergischen Reaktionen begleitet sein. Nicht empfohlen für die Behandlung bei Magen-Darm-Erkrankungen.

Die besten Antibiotika gegen Bronchitis bei Injektionen

Antibiotika gegen schwere Bronchitis bei Erwachsenen können durch Injektion verabreicht werden. Der Spezialist wählt das Medikament entsprechend dem Zustand des Patienten und dem Vorhandensein von Kontraindikationen aus.

Liste der häufig verwendeten Medikamente für I / M-Injektionen:

  • Ceftriaxon;
  • Cefazolin;
  • emsef;
  • Amoxicillin;
  • Medaxon.

Liste der Medikamente zur intravenösen Verabreichung:

  • Cyprinol;
  • Rovamycin;
  • Levomak;
  • Levoflox.

Die aufgeführten Medikamente können auch für Tropfer verwendet werden. Wenn die Verabreichung des Arzneimittels in kleinen Dosen angezeigt ist (Pathologie der Leber, Nieren). Verfahren werden unter stationären Bedingungen durchgeführt.

Komplikationen einer unbehandelten Bronchitis

Die Nichtbeachtung der Vorschriften des Therapeuten während der Behandlung, die Selbstauswahl von Arzneimitteln oder das Fehlen einer Therapie kann zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Bronchialasthma;
  • beeinträchtigte Lungenfunktion, begleitet von ständiger Atemnot und trockenem Husten;
  • Übergang von Bronchitis zu Lungenentzündung;
  • Die akute Form der Krankheit wird zu einer chronischen oder obstruktiven Form, die äußerst schwer zu heilen ist.
  • Funktionsstörung des Herzens.

Bronchitis geht mit einem Atemversagen einher, das zu einem teilweisen Sauerstoffmangel aller Körpergewebe und einer Funktionsstörung der Organe führt.

Antibiotika gegen Bronchitis werden bei Vorliegen einer bakteriellen Infektion und mit einer langwierigen Form des Krankheitsverlaufs verschrieben. Zur Behandlung bei Erwachsenen können Medikamente oral oder durch Injektion angewendet werden. Die Art des Arzneimittels und die Dauer der Therapie werden vom Therapeuten verschrieben. Wenn die Pathologie vernachlässigt wird, ist ein Lungenarzt an der Behandlung beteiligt.

Verfasser: Kotlyachkova Svetlana

Artikelgestaltung: Mila Fridan

Video zur Behandlung von Bronchitis

Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika und anderen Mitteln:

Antibiotika gegen Bronchitis sind am wirksamsten in Tabletten oder Injektionen, was besser ist?

Bronchitis ist eine der häufigsten Krankheiten auf der Erde. Dies ist eine Entzündung der Bronchialschleimhaut - die Wege, über die Luft aus dem Nasopharynx und der Luftröhre in die Lunge gelangt. Diese Krankheit kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden - von mechanischer Reizung der Bronchien, beispielsweise durch Staubpartikel, bis hin zu viralen und bakteriellen Infektionen. Wenn die Ursache der Krankheit jedoch eine bakterielle Infektion ist oder Mikroben den Krankheitsverlauf kompliziert haben, können Sie nicht auf antibakterielle Medikamente verzichten.

Welches Antibiotikum ist besser für Bronchitis für einen Erwachsenen

Wenn keine Sputumkultur mit einer Sensitivitätsbestimmung durchgeführt wurde, bietet der Arzt ein antimikrobielles Breitbandmittel an. Zusätzlich zu herkömmlichen Freisetzungsformen traten antibakterielle Mittel in Inhalationslösungen auf, beispielsweise "Fluimucil-Antibiotikum IT". Es tötet nicht nur Bakterien ab, sondern verflüssigt auch Schleim und erleichtert so die Entfernung.

Antibiotikum gegen Bronchitis bei Erwachsenen in Tabletten

Medikamente in Tabletten werden am häufigsten verschrieben. Moderne Medikamente sind in verschiedenen Formen erhältlich: Zusätzlich zu herkömmlichen Tabletten sind sie löslich (und die Lösung wird besser im Magen-Darm-Trakt absorbiert) und kaubar.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen Liste der besten

Am häufigsten werden Makrolide verschrieben - Azithromycin oder seltener Josamycin. Ein Mittel aus der Gruppe der Penicilline - Amoxicillin, verstärkt mit Clavulansäure ("Amoxiclav") - kann verschrieben werden. Wenn Sie nicht allergisch gegen Penicilline sind, ist dies eine gute Wahl. Erwachsenen werden nach Ermessen des behandelnden Arztes Fluorchinolone, beispielsweise Tsipromed, oder andere Medikamente verschrieben.

Antibiotika für Bronchitis-Injektionen

Antibakterielle Injektionen sind selten erforderlich. Westliche medizinische Standards schreiben die orale Verabreichung von Arzneimitteln an jeden vor, der dies kann, zumindest über eine Magensonde. In Russland glauben jedoch viele, dass Injektionen effektiver sind. Dies gilt für Schmerzmittel, krampflösende Mittel - solche Medikamente, deren Wirkung schnell erreicht werden muss. Intravenöse Injektionen wirken in 2-3 Minuten, intramuskulär in 10 Minuten, und bei Einnahme von Tabletten tritt die Wirkung des Arzneimittels in einer halben Stunde auf. Dies ist jedoch ein akzeptabler Zeitraum für Medikamente, die im Verlauf des Kurses verwendet werden, aber der Patient erhält nicht einmal Mikrotraumas.

Antibiotika-Injektionen gegen Bronchitis bei Erwachsenen

"Fluimucil-Antibiotikum IT", das in Form einer Inhalation verwendet wird, kann auch intramuskulär verabreicht werden. Ein wichtiges Merkmal dieses Arzneimittels: Während seiner Verabreichung (auf jeden Fall) ist es wichtig, viel warmes Wasser zu konsumieren. Es hilft, Schleim zu verdünnen.

Unter den injizierbaren Formen werden am häufigsten Cephalosporine verschrieben. Diese Gruppe von Medikamenten ist Penicillinen sehr ähnlich. Sie wirken aktiver auf den Erreger, aber wenn die Mikrobe gegen Penicilline resistent ist, sind ihre älteren Brüder unwirksam. Gleiches gilt für allergische Reaktionen: Es gibt für eine Gruppe, es gibt für eine andere. Darüber hinaus sind Injektionen von Cephalosporinen (und dies sind die Medikamente "Cefazolin", "Ceftriaxon", "Cefamezin") äußerst schmerzhaft.

Antibiotika gegen Bronchitis

Die Auswahl der wirksamsten Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung ist groß. Sie können eine für den Patienten geeignete Form der Arzneimittelverabreichung wählen und ein Mittel für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Gruppen antibakterieller Arzneimittel auswählen.

Antibiotikum gegen Bronchitis-Temperatur

Die Temperatur ist eine der Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika an einen Patienten, die bei Bronchitis nicht immer verschrieben werden. Jedes oben aufgeführte antibakterielle Mittel reicht aus, da die Temperatur die Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion ist. Es ist wichtig zu bedenken, dass eine niedrige Temperatur (bis zu 37,5) am häufigsten durch Viren verursacht wird, gegen die Antibiotika machtlos sind, aber alles über 38 Grad ist wahrscheinlich die Arbeit von Bakterien. Eine Ausnahme bildet das Influenzavirus, das hohes Fieber verursacht.

Bronchitis: Antibiotika für Kinder

Für Kinder sollten solche Medikamente von einem Kinderarzt verschrieben werden. Tatsache ist, dass sie Altersbeschränkungen haben. Einige von ihnen sind mit der Freisetzungsform verbunden (ein kleines Kind kann Sirup erhalten, aber keine Pillen schlucken), aber viele hängen mit den Besonderheiten der Aktion zusammen. Beispielsweise sollten Kindern keine bequemen und kostengünstigen Fluorchinolone verabreicht werden. Sie werden nur in Ausnahmefällen verwendet, wenn es notwendig ist, die Schädigung des Skelettsystems eines Babys und sogar eines Teenagers zu vernachlässigen..

Antibiotika gegen chronische Bronchitis

Bei der chronischen Form der Krankheit helfen antimikrobielle Mittel noch seltener als bei der akuten. Wenn der Rückfall der Krankheit jedoch durch eine bakterielle Infektion erschwert wird, können Sie nicht darauf verzichten: Die an einer ständigen Entzündung leidende Schleimhaut kann nicht ohne Hilfe korrigiert werden. Das Arzneimittel sollte jedoch nur von einem Arzt verschrieben werden. Menschen mit chronischer Bronchitis müssen bei der Einnahme von Antibiotika die Vorschriften genau befolgen: Überspringen Sie nicht die Einnahme der Pillen, nehmen Sie sie rechtzeitig ein, halten Sie die gleichmäßigsten Intervalle zwischen den Dosen ein und beachten Sie genau die Dauer der Verabreichung.

Häufig gestellte Fragen an den Arzt

Oft habe ich Bronchitis, ich habe beschlossen, Azithromycin zu trinken. Hat nicht geholfen. Warum ist es passiert?

Dies geschieht in zwei Fällen. Entweder war die zugrunde liegende Ursache Ihrer Krankheit kein Bakterium, oder der Erreger war gegen das Medikament resistent. Ihr Arzt kann den Grund nach einer internen Untersuchung klären.

Der Arzt verschreibt immer das gleiche Antibiotikum, das ist normal?

Ja, wenn der Effekt gut ist und mit der Zeit nicht verblasst. Dies geschieht, wenn Sie die Termine erfüllen und die Dauer des Kurses einhalten. In diesem Fall entwickeln Bakterien keine Resistenz, da das Medikament sie vollständig zerstört.

Preise für Antibiotika gegen Bronchitis

Je nach Gruppe, Art der Medizin und Art der Freisetzung beträgt der Preis für den Kurs 200... 1500 Rubel.

Bewertungen

Ich habe immer teure Medikamente bevorzugt, aber sie haben einen Penny "Tsipromed" verschrieben. Es half ebenso wie Medikamente bei 500 Rubel pro Packung.

Nach einer Erkältung bekam ich eine Komplikation - Bronchitis mit Fieber und grünem Auswurf. Der ernannte "Sumamed" stellte es in drei Tagen auf die Beine

Welches Antibiotikum bei Bronchitis für einen Erwachsenen besser ist, entscheidet der Arzt

basierend auf den Symptomen, Nebenwirkungen jedes der Medikamente und idealerweise basierend auf der Sensitivitätsanalyse eines bestimmten Pathogens.

Diese Krankheit erfordert selten eine Antibiotikatherapie, so dass eine Selbstverschreibung von antimikrobiellen Wirkstoffen nicht akzeptabel ist..

Der vorgeschriebene Kurs muss bis zum Ende getrunken werden, sonst kann das Mittel in Zukunft nicht mehr wirken..