Haupt
Grippe

Aspirin ist ein Antibiotikum oder nicht

Aspirin ist ein Medikament, das fast jedem bekannt ist, wie es in jedem Hausmedizinschrank zu finden ist. Das meiste dieses Mittels gilt als Allheilmittel von hohem Fieber bis zu Menstruationsbeschwerden..

Der Anwendungsbereich von Aspirin ist sehr breit. In der Regel wird es als fiebersenkendes, analgetisches oder entzündungshemmendes Mittel eingesetzt..

Oft stellt sich die Frage, ob Aspirin ein Antibiotikum ist oder nicht.?

Es ist sofort zu beachten, dass dies eine natürliche biologische Komponente ist, deren Komponenten ursprünglich aus der Pflanze entnommen wurden..

Natürlich kann dieses Medikament die meisten Krankheiten loswerden, aber wie jedes andere Medikament hat es seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen, die vor der Anwendung berücksichtigt werden sollten..

Bei falscher Anwendung oder Dosierung kann dieses Arzneimittel den menschlichen Körper schädigen..

Acetylsalicylsäure - was ist das?

Aspirin oder Acetylsalicylsäure ist ein Derivat von Salicylsäure, einem der Elemente, das durch Acetyl ersetzt wurde, was wiederum zur Bildung einer solchen Komponente wie Acetylsalicylsäure beitrug.

Das Medikament erhielt seinen Namen von der Pflanze Tavolga Spiraea, aus der Salicylsäure isoliert wurde. Die Entwickler des Arzneimittels fügten einen Buchstaben vor dem Namen hinzu, der dem Arzneimittel Aspirin den Namen gab, das bei Anwendern unglaublich beliebt wurde..

Eine der wichtigsten positiven Eigenschaften von Aspirin ist die Fähigkeit, die intensive Produktion von Hormonen zu verhindern, die zur Entwicklung von Entzündungsprozessen im Körper beitragen, was wiederum zu einem Anstieg der Körpertemperatur und der Verbindung von Blutplättchen führt.

Da das Hauptproblem, das Herzkrankheiten verursacht, die Vereinigung von Blutelementen ist, wodurch das Blut dick wird und Blutplättchen auftreten, ist es Aspirin, das solche Prozesse im Körper verhindern kann.

Es kann als das Mittel Nr. 1 für Menschen angesehen werden, die an Herzmuskelerkrankungen leiden.

Aspirin darf als Prophylaxe gegen Blutgerinnsel eingesetzt werden.

Therapeutische Wirkung

Aspirin wird bei jeder Art von Schmerz angewendet. Dieses Mittel wird bei Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Muskelschmerzen und Rückenschmerzen angewendet.

Darüber hinaus ist das Medikament ein ausgezeichnetes fiebersenkendes und entzündungshemmendes Medikament..

Leider ist dieses Mittel nicht in der Lage, die Schmerzquelle zu beseitigen, aber es hilft, sie zu reduzieren, wodurch sich der Patient besser fühlt..

Das Medikament wird bei Migräne angewendet und das Ergebnis ist bereits 30 Minuten nach der Einnahme spürbar.

Wenn der Schmerz nach der Einnahme des Arzneimittels mit der gleichen Kraft zurückkehrt, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um die Ursache und die weitere Behandlung des Entzündungsherdes zu ermitteln.

In der Zahnmedizin wird Aspirin häufig als Adjuvans verwendet, das Zahnschmerzen beseitigt. In diesem Fall ist es jedoch besser, die Einnahme der Medikamente selbst zu verschieben und trotzdem die Zahnarztpraxis aufzusuchen, da es fast unmöglich ist, solche Schmerzen zu Hause loszuwerden..

Eine weitere positive Eigenschaft von Aspirin ist, dass es ein ausgezeichnetes Adjuvans bei der Behandlung von Erkältungen ist..

Vergessen Sie jedoch nicht, dass vorübergehend eine Linderung eintritt und nach dem Ende des Arzneimittels die Symptome wieder auftreten können. Daher ist es parallel erforderlich, die Hauptbehandlung durchzuführen.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Wie jedes andere Medikament hat Aspirin seine eigenen Kontraindikationen, die vor Beginn der Selbstbehandlung berücksichtigt werden sollten..

Acetylsalicylsäure, die in der Zubereitung enthalten ist, kann die Blutzellen nachteilig beeinflussen und irreversible Prozesse in ihnen verursachen.

Nach den Ergebnissen der Forschung wurde festgestellt, dass Aspirin nur für diejenigen, die zur "Hochrisikogruppe" gehören, eine vorteilhafte Wirkung hat. Für alle anderen bringt es nicht nur keinen Nutzen, sondern kann auch schaden.

Daraus können wir schließen, dass Aspirin für eine absolut gesunde Person schädlich sein kann, da es innere Blutungen hervorrufen kann. Dieser Effekt tritt aufgrund der Schwächung der Blutgefäße aufgrund der Wirkung von Acetylsalicylsäure auf sie auf, während das Blut nicht in der Lage ist, bei Bedarf zu gerinnen.

Die wichtigsten Kontraindikationen sind die folgenden

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • hämorrhagische Diathese;
  • das Vorhandensein von Asthma bronchiale;
  • während der Schwangerschaft im 1. und 3. Trimester sowie während der Stillzeit;
  • hohe Empfindlichkeit gegenüber Arzneimittelkomponenten;
  • Kinder unter 15 Jahren.

Bei einem Überschuss an Acetylsalicylsäure im menschlichen Körper können nämlich Nebenwirkungen auftreten

  • scharfe Schmerzen im Bauch;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Sodbrennen;
  • Leber und Nieren sind gestört;
  • Sehvermögen verschlechtert sich;
  • Schläfrigkeit;
  • Krämpfe und Anurie können auftreten;
  • Schwindel und Tinnitus;
  • mögliche Manifestationen allergischer Reaktionen in Form von Urtikaria, Quincke-Ödem und Bronchospasmus.

Im Falle einer Überdosierung kann der Patient die oben genannten Symptome spüren, und wenn Aspirin aus dem Körper entfernt wird, klingen sie ab.

In jedem Fall sollten Sie vor Beginn der Behandlung mit Aspirin zuerst Ihren Arzt konsultieren oder die Anweisungen lesen, um eine Verschlechterung des Wohlbefindens zu vermeiden. Trotz der Tatsache, dass Aspirin kein Antibiotikum ist, hat es dennoch eine starke Wirkung auf den Körper..

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Ihren Arzt über die mögliche Verwendung von Aspirin konsultieren, da seine Bestandteile die Gesundheit des Babys beeinträchtigen können.

Acetylsalicylsäure in großen Mengen kann den Körper schädigen. Daher ist es ratsam, Aspirin nach Rücksprache mit einem Arzt und in Kombination mit anderen Arzneimitteln zu verwenden, die die Aktivität der Komponente neutralisieren.

Indikationen

Bei leichten Schmerzen oder einem fieberhaften Zustand wird empfohlen, nicht mehr als 1 g des Arzneimittels pro 1 Dosis zu verwenden. Das Intervall zwischen den Dosen sollte ungefähr 4 Stunden betragen. Die maximal zulässige Dosis pro Tag beträgt 6 Tabletten (3 g)..

Medikamente sollten nach den Mahlzeiten eingenommen und mit viel Wasser abgewaschen werden. Im Durchschnitt ist eine Selbstbehandlung nicht länger als 1 Woche erforderlich. Wenn das Medikament als zusätzliches Schmerzmittel verschrieben wird, sollte der Behandlungsverlauf nicht länger als 3 Tage dauern.

Gebrauchsanweisung für Acetylsalicylsäure

Während der Einnahme von Aspirin wird nicht empfohlen, andere Medikamente parallel zu verwenden, da dieses Mittel die Toxizität von Medikamenten erhöhen kann, insbesondere von Medikamenten, die Methotrexat enthalten, wodurch der Allgemeinzustand des Patienten beeinträchtigt wird.

Außerdem lohnt es sich, die Verträglichkeit von Aspirin und narkotischen Analgetika, blutdrucksenkenden Arzneimitteln und Diuretika aufzugeben oder sie mit äußerster Vorsicht und nur auf Empfehlung des behandelnden Arztes zu kombinieren, wobei alle Dosierungen zu beachten sind.

Sie sollten keine Medikamente verwenden, die Acetylsalicylsäure mit alkoholhaltigen Tinkturen enthalten, da bei einer solchen Kombination die Wirkung auf die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts zunimmt und dies zur Bildung von ulzerativen Entzündungen und Gastritis führt.

In bestimmten Fällen führt diese Kombination zu inneren Blutungen. Daher raten Ärzte während der Behandlung mit Aspirin vom Trinken alkoholischer Getränke ab..

In der Regel sind die wichtigsten Bewertungen zu Aspirin positiv, aber es gibt auch Patienten, für die dieses Medikament nicht zur Behandlung geeignet war. In diesem Fall ist ein privater Ansatz erforderlich, bei dem alle Faktoren des Zustands der menschlichen Gesundheit berücksichtigt werden.

Die Kosten für das Medikament

Wenn wir über den Preis des Arzneimittels sprechen, dann ist Aspirin ein öffentlich verfügbares Arzneimittel, das jeder kaufen kann. Dieses Medikament ist eines der billigsten, aber gleichzeitig wirksamen Mittel..

Es ist zu beachten, dass Aspirin nicht nur als Medikament verwendet wird. Es hat große Popularität in der Kosmetologie gewonnen. Dank Masken und Kompressen mit Zusatz von Aspirin wird die Haut von Falten gereinigt und geglättet, stärkt das Haar und verleiht ihm Glanz und kann auch Schuppen beseitigen.

Acetylsalicylsäure ist ein Antibiotikum oder nicht

Acetylsalicylsäure (Aspirin) hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, fiebersenkende, analgetische Wirkung und wird häufig gemäß den uns bereits bekannten Indikationen für die Verwendung von NSAIDs verwendet (siehe 2.1.2.).

Die Fähigkeit von Acetylsalicylsäure, die Blutplättchenaggregation zu hemmen, wird verwendet, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern (die zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen). In dieser Hinsicht ist die Relevanz von Acetylsalicylsäure für Erwachsene um ein Vielfaches höher als für Kinder..

Ein wichtiges Merkmal des Arzneimittels ist, dass die Schwere der wichtigsten pharmakologischen Wirkungen grundsätzlich dosisabhängig ist. Kleine Dosen hemmen die Blutplättchenaggregation, mittlere Dosen wirken fiebersenkend und analgetisch, und nur wenn große Dosen verwendet werden, zeigt Acetylsalicylsäure ihre entzündungshemmende Wirkung.

Aspirin wird bei oraler Einnahme gut resorbiert und kommt hauptsächlich in oralen Darreichungsformen vor. Es reizt den Magen und kann sogar zu Geschwüren und Blutungen führen. Zusätzlich zu den üblichen Tabletten werden lösliche (Brausetabletten) sowie Tabletten hergestellt, die sich im Darm auflösen - diese Darreichungsformen schädigen die Magenschleimhaut in viel geringerem Maße.

Magenschäden sind nicht die einzige Nebenwirkung von Acetylsalicylsäure. Mögliche Blutgerinnungsstörungen und zahlreiche Reaktionen im Zusammenhang mit individueller Unverträglichkeit (Hautausschlag, Bronchospasmus, Schwellung der Nasenschleimhaut usw.). Die langfristige Anwendung von Aspirin erhöht die Wahrscheinlichkeit und den Bereich von Nebenwirkungen erheblich. Kopfschmerzen, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Übelkeit und Erbrechen sind häufig..

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft kann Aspirin eine teratogene Wirkung haben, im dritten Trimenon - Hemmung der Wehen und spezifische Schädigung des Gefäßsystems des Fetus. Dringt in die Muttermilch ein und kann beim Baby Blutungen verursachen.

Acetylsalicylsäure wird seit vielen Jahren in der Pädiatrie sehr erfolgreich bei Fieber und Entzündungsprozessen unterschiedlicher Herkunft eingesetzt..

Nachdem nachgewiesen wurde, dass die Fähigkeit von Acetylsalicylsäure eine schädliche Wirkung auf die Magenschleimhaut hat, begann sie zurückhaltender zu verwenden, aber diese Einschränkung beeinflusste die Häufigkeit der Verwendung als Antipyretikum nicht besonders. Wenn das Kind im Moment 39 ° C hat und die Mutter davon überzeugt ist, dass es nach dem Arzneimittel leichter wird, ist kein theoretisch mögliches Magengeschwür ein echtes Hindernis für den Beginn der Behandlung.

Es stellte sich jedoch heraus, dass Veränderungen der Magenschleimhaut und andere Nebenwirkungen von Acetylsalicylsäure (Blutungen, Bronchospasmus) alle Blüten sind. Sie sprachen erstmals 1963 über Beeren, als eine sehr gefährliche Krankheit beschrieben wurde, die sich in schweren Schäden an Gehirn und Leber äußerte. Diese Krankheit wird als Reye-Syndrom bezeichnet..

Der Grund für die Entwicklung des Reye-Syndroms ist bisher nicht genau bekannt. Gleichzeitig wurden drei Gruppen von Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung dieses Syndroms beitragen - erstens angeborene Stoffwechselstörungen, zweitens Infektionen - häufiger viral (Influenza, Masern, Windpocken), seltener bakteriell (hämophile Infektion Typ b) und drittens Medikamente einnehmen, meistens Acetylsalicylsäure.

Die Gefahr des Reye-Syndroms ist mit Geschwüren, Blutungen und Bronchospasmen nicht zu vergleichen - selbst auf den besten Intensivstationen stirbt jeder zweite Patient. Die Wahrscheinlichkeit der Krankheit ist im Alter von 4-12 Jahren am höchsten. Nachdem 1980 in den USA strenge Beschränkungen für die Verwendung von Acetylsalicylsäure bei Kindern mit Virusinfektionen eingeführt wurden, nahm die Inzidenz des Reye-Syndroms um ein Vielfaches ab..

Zusammenfassung. Die Wahrscheinlichkeit, ein Reye-Syndrom zu entwickeln, ist gering. Es besteht jedoch ein Risiko. Und wir sprechen über die Tatsache, dass die Verwendung von Acetylsalicylsäure vor dem Hintergrund von Virusinfektionen im Kindesalter eine tödliche Krankheit verursachen kann.

Eltern sind keine Experten für die Ermittlung der Fieberursachen. Nur ein Arzt kann aufgrund seines Fachwissens und seiner Erfahrung sicher sein, dass es sich sicherlich nicht um eine Virusinfektion handelt, und dementsprechend kann es sich auch um Aspirin handeln.

Daher ist die Schlussfolgerung eindeutig und spezifisch: Bei Kindern unter 15 Jahren ist es unmöglich, Acetylsalicylsäure als Antipyretikum als Selbstmedikation zu verwenden.

Deshalb ignorieren wir bewusst die Prinzipien der Medikamentendosierung in der Kindheit. Benötigen Sie eine Aspirinbehandlung? Dies bedeutet, dass ein Arzt, der von diesem Bedarf überzeugt ist, die richtige Dosis für Sie empfiehlt..

veröffentlicht am 09/10/2015 08:56 PM
aktualisiert 10/09/2015
- Dr. Komarovskys Wiki

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Acetylsalicylsäure ist ein Medikament mit einer ausgeprägten entzündungshemmenden, fiebersenkenden, analgetischen und blutplättchenhemmenden Wirkung (reduziert den Verklumpungsprozess von Blutplättchen).

pharmachologische Wirkung

Der Wirkungsmechanismus von Acetylsalicylsäure beruht auf seiner Fähigkeit, die Synthese von Prostaglandinen zu hemmen, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Entzündungsprozessen, Fieber und Schmerzen spielen.

Eine Abnahme der Anzahl von Prostaglandinen im Zentrum der Thermoregulation führt zu einer Vasodilatation und einer Zunahme des Schwitzens, was die fiebersenkende Wirkung des Arzneimittels verursacht. Darüber hinaus kann die Verwendung von Acetylsalicylsäure die Empfindlichkeit von Nervenenden gegenüber Schmerzmediatoren verringern, indem die Wirkung von Prostaglandinen auf diese verringert wird. Bei oraler Einnahme kann die maximale Konzentration von Acetylsalicylsäure im Blut nach 10 bis 20 Minuten beobachtet werden, und das Salicylat wird durch den Metabolismus gebildet - nach 0,3 bis 2 Stunden. Acetylsalicylsäure wird über die Nieren ausgeschieden, die Halbwertszeit beträgt 20 Minuten, die Halbwertszeit für Salicylat 2 Stunden.

Indikationen zur Verwendung von Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäure, deren Indikationen auf ihre Eigenschaften zurückzuführen sind, wird verschrieben für:

  • akutes rheumatisches Fieber, Perikarditis (Entzündung der serösen Membran des Herzens), rheumatoide Arthritis (Schädigung des Bindegewebes und kleiner Gefäße), rheumatische Chorea (manifestiert durch unwillkürliche Muskelkontraktionen), Dressler-Syndrom (Kombination von Perikarditis mit Pleuraentzündung oder Lungenentzündung);
  • Schmerzsyndrom von leichter und mäßiger Intensität: Migräne, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Schmerzen während der Menstruation, Arthrose, Neuralgie, Gelenkschmerzen, Muskeln;
  • Erkrankungen der Wirbelsäule, begleitet von Schmerzsyndrom: Ischias, Hexenschuss, Osteochondrose;
  • fieberhaftes Syndrom;
  • die Notwendigkeit, eine Toleranz gegenüber entzündungshemmenden Arzneimitteln bei Patienten mit der "Aspirin-Triade" (eine Kombination aus Bronchialasthma, Nasenpolypen und Acetylsalicylsäure-Intoleranz) oder "Aspirin" -Aasthma zu entwickeln;
  • Prävention der Entwicklung eines Myokardinfarkts bei ischämischer Herzkrankheit oder Prävention eines Rückfalls;
  • das Vorhandensein von Risikofaktoren für schmerzlose Myokardischämie, ischämische Herzkrankheit, instabile Angina pectoris;
  • Prävention von Thromboembolien (Blockierung des Gefäßes durch einen Thrombus), Herzklappen-Mitral-Herz-Krankheit, Mitralklappen-Prolaps (Dysfunktion), Vorhofflimmern (Verlust von Vorhofmuskelfasern der Fähigkeit, synchron zu arbeiten);
  • akute Thrombophlebitis (Entzündung der Venenwand und Bildung eines Blutgerinnsels, das das Lumen darin schließt), Lungeninfarkt (Blockade durch einen Thrombus des die Lunge versorgenden Gefäßes), wiederkehrende Lungenembolie.

Gebrauchsanweisung für Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäuretabletten sind zur oralen Verabreichung bestimmt. Es wird empfohlen, sie nach den Mahlzeiten mit Milch, normalem oder alkalischem Mineralwasser einzunehmen.

In der Anleitung wird empfohlen, Acetylsalicylsäure für Erwachsene 3-4 mal täglich für 1-2 Tabletten (500-1000 mg) zu verwenden, während die maximale Tagesdosis 6 Tabletten (3 g) beträgt. Die maximale Verwendungsdauer von Acetylsalicylsäure beträgt 14 Tage.

Um die rheologischen Eigenschaften des Blutes sowie einen Inhibitor der Blutplättchenadhäsion zu verbessern, werden mehrere Monate lang täglich ½ Tabletten Acetylsalicylsäure verschrieben. Bei Myokardinfarkt und zur Vorbeugung eines sekundären Myokardinfarkts wird in der Anweisung für Acetylsalicylsäure die Einnahme von 250 mg pro Tag empfohlen. Dynamische Störungen des Gehirnkreislaufs und der zerebralen Thromboembolie legen nahe, eine halbe Tablette Acetylsalicylsäure mit einer allmählichen Dosiserhöhung auf 2 Tabletten pro Tag einzunehmen.

Acetylsalicylsäure für Kinder wird in folgenden Einzeldosen verschrieben: über 2 Jahre - 100 mg, 3. Jahr - 150 mg, vier Jahre - 200 mg, über 5 Jahre - 250 mg. Kindern wird empfohlen, 3-4 Mal täglich Acetylsalicylsäure einzunehmen.

Nebenwirkungen

Acetylsalicylsäure, deren Anwendung mit einem Arzt besprochen werden sollte, kann Nebenwirkungen hervorrufen wie:

  • Erbrechen, Übelkeit, Anorexie, Bauchschmerzen, Durchfall, Leberfunktionsstörung;
  • Sehstörungen, Kopfschmerzen, aseptische Meningitis, Tinnitus, Schwindel;
  • Anämie, Thrombozytopenie;
  • Verlängerung der Blutungszeit, hämorrhagisches Syndrom;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion, nephrotisches Syndrom, akutes Nierenversagen;
  • Bronchospasmus, Quincke-Ödem. Hautausschlag, "Aspirin-Triade";
  • Reye-Syndrom, erhöhte Symptome einer chronischen Herzinsuffizienz.

Gegenanzeigen zur Verwendung von Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäure wird nicht verschrieben für:

  • gastrointestinale Blutungen;
  • erosive und ulzerative Läsionen des Verdauungstraktes in der akuten Phase;
  • "Aspirin-Triade";
  • Reaktionen auf die Verwendung von Acetylsalicylsäure oder anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Rhinitis, Urtikaria;
  • hämorrhagische Diathese (Erkrankungen des Blutsystems, die durch eine Tendenz zu vermehrten Blutungen gekennzeichnet sind);
  • Hämophilie (langsame Blutgerinnung und erhöhte Blutung);
  • Hypoprothrombinämie (erhöhte Blutungsneigung aufgrund eines Prothrombinmangels im Blut);
  • Präparieren eines Aortenaneurysmas (pathologisches zusätzliches falsches Lumen in der Dicke der Aortenwand);
  • portale Hypertonie;
  • Vitamin K-Mangel;
  • Nieren- oder Leberfunktionsstörung;
  • Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Reye-Syndrom (schwerwiegende Schädigung von Leber und Gehirn bei Kindern infolge der Behandlung von Virusinfektionen mit Aspirin).

Acetylsalicylsäure ist bei Kindern unter 15 Jahren mit akuten Atemwegsinfektionen, die durch Virusinfektionen, stillende Patienten sowie schwangere Frauen im ersten und dritten Trimester verursacht werden, kontraindiziert.

Selbst wenn die Verwendung des Arzneimittels auf Indikationen hindeutet, wird Acetylsalicylsäure wegen Überempfindlichkeit gegen das Medikament oder andere Salicylate nicht verschrieben.

Weitere Informationen

Gemäß den Anweisungen kann Acetylsalicylsäure nicht an einem Ort gelagert werden, an dem die Lufttemperatur über 25 ° C steigen kann. An einem trockenen Ort und bei Raumtemperatur ist das Medikament 4 Jahre lang verwendbar.

Das meistverkaufte und beliebteste Medikament der Welt - Aspirin - verursacht trotz mehr als einem Jahrhundert Geschichte bis heute viele Kontroversen, Fragen und Spekulationen. Ein gefährliches Medikament Aspirin oder... ein Element, das in der Ernährung eines modernen Menschen fehlt?

Basierend auf den durchgeführten Experimenten können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:

Alle Medikamente mit Aspirin sollten nicht in Verbindung mit alkoholhaltigen Medikamenten verwendet werden, insbesondere nicht mit Alkohol.

Aspirin UPSA, Alka - Seltser sind am effektivsten und sichersten: Sie lösen sich gut in Wasser, sodass diese Medikamente mit Wasser eingenommen werden können. Sie sind nicht gefährlich für die Magenschleimhaut.

Acetylsalicylsäure und Citromon aus der heimischen Produktion, Thrombotic ACC können aufgrund der schlechten Löslichkeit in Wasser und einer sauren Umgebung erosive und ulzerative Läsionen und gastrointestinale Blutungen verursachen. Die Präparate enthalten Phenolderivate, die das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper beeinflussen, wenn sie eingenommen werden.

Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure enthalten, sind Antibiotika, die lebende Organismen betreffen.

Überlegen Sie daher sorgfältig, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. In diesem Fall beenden Sie die Einnahme einer solchen Pille..

Herunterladen:

Der AnhangDie Größe
vvedenie.doc60,5 KB

Vorschau:

Ihre Majestät Acetylsalicylsäure im menschlichen Leben.

Verfasser: Yurchuk Valentina

Leiter: Marshenko Irina Ilyinichna, Lehrerin für Biologie und Chemie

Städtische Bildungseinrichtung Molokovskaya Sekundarschule (Dorf Molokovo)

Jeder kennt Acetylsalicylsäure, auf andere Weise wird es Aspirin genannt - es ist ein Antipyretikum und Analgetikum, das auf der ganzen Welt verwendet wird, aber nur wenige Menschen wissen, wie es den Körper beeinflusst. In dieser Arbeit wollte ich beweisen, ob Aspirin für den menschlichen Körper nützlich oder schädlich ist, in welchen Fällen dieses Medikament in welchen Dosen angewendet wird.

Aspirin ist ein Medikament, das häufig zur Linderung von Schmerzen, Entzündungen und Fieber eingesetzt wird. Es wird oral eingenommen - allein oder in Kombination mit anderen Analgetika -, um starke Kopfschmerzen oder Zahnschmerzen mit Neuralgie zu lindern sowie Schmerzen bei Arthritis zu lindern, um Fieber bei Grippe und Erkältungen zu lindern, und die tägliche Anwendung dieses Arzneimittels hilft, die Entwicklung einer Koronarthrombose bei einer Person zu verhindern und Schlaganfall.

Acetylsalicylsäure (umgangssprachliches Aspirin; Latin Acidum Acetylsalicylicum, Salicylsäureester der Essigsäure) ist ein Medikament mit analgetischer (schmerzlindernder), fiebersenkender, entzündungshemmender und blutplättchenhemmender Wirkung.

Dieses Medikament ist in der Liste der wesentlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation sowie in der Liste der lebenswichtigen und wesentlichen Arzneimittel der Russischen Föderation enthalten.

Acetylsalicylsäure ist auch unter dem Markennamen "Aspirin" bekannt, der von der Firma "Bayer" patentiert wurde..

Es gibt eine Reihe von fertigen Arzneimitteln, die Acetylsalicylsäure enthalten: Tabletten Citramon, Kofitsil, Asfen, Askofen, Acelysin usw..

Zweck der Arbeit: Untersuchung der Zusammensetzung, Löslichkeit und Säure von Acetylsalicylsäure enthaltenden Arzneimitteln.

Ziele: Untersuchung der Eigenschaften von Acetylsalicylsäure; Untersuchung von Acetylsalicylsäure enthaltenden Arzneimitteln auf: Löslichkeit in Wasser und Ethylalkohol, Säuregehalt des Mediums, Phenolgehalt, antimikrobielle Eigenschaften;

Identifizieren Sie die Wirkung von Aspirin auf den menschlichen Körper.

Hypothese: Wenn Aspirin als "goldener Fonds" von Drogen bezeichnet wird, ist es harmlos.

Forschungsgegenstand: Aspirin (Acetylsalicylsäure), der Hauptbestandteil vieler Arzneimittel.

Forschungsthemen (Medikamente):

  1. Aspirin UPSA (500 mg)
  2. Alka-Selters (324 mg)
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg)
  4. Thrombotisches ACC (500 mg)
  5. Citromon (240 mg)

Experimentelle Methode - chemische Reaktionen;

Empirische Methoden: Beobachtung, Vergleich;

Experimentell - theoretisch: Analyse und Synthese;

  1. Bestimmung der Löslichkeit von Aspirin in Wasser.

Die Tabletten wurden in einem Mörser gemahlen und in Reagenzgläser mit 0,1 g jedes Arzneimittels überführt. In jedes Röhrchen 10-15 ml Wasser geben und erhitzen, um es den Bedingungen im Körper so nahe wie möglich zu bringen.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - gute Löslichkeit;
  2. Alka - Seltser (324 mg) - gute Löslichkeit;
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  5. Citromon (240 mg) - schlechte Löslichkeit.

Das Ergebnis dieser Erfahrung zeigt, dass unter den für die Studie ausgewählten Arzneimitteln, die Acetylsalicylsäure, Citromon, in Russland hergestelltes Aspirin und thrombotisches ACC enthalten, in Wasser schwer löslich sind. Daher besteht im Magen das Risiko, dass es zu erosiven und ulzerativen Läsionen und gastrointestinalen Blutungen kommt.

  1. Bestimmung der Löslichkeit von Aspirin in Ethylalkohol.

Die Tabletten wurden in einem Mörser gemahlen und in Reagenzgläser mit 0,1 g jedes Arzneimittels überführt. In jedes Röhrchen werden 10-15 ml Ethylalkohol gegeben und erhitzt, um es den Bedingungen im Körper so nahe wie möglich zu bringen.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  2. Alka-Seltser (324 mg) - schlechte Löslichkeit;
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - schlechte Löslichkeit, es bilden sich Flocken;
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  5. Citromon (240 mg) - schlechte Löslichkeit, es bilden sich Flocken.

Es sollte der Schluss gezogen werden, dass es nicht akzeptabel ist, alkoholhaltige Drogen in Verbindung mit Aspirin und insbesondere mit Alkohol zu verwenden.

  1. Bestimmung des Säuregehalts der Umwelt.

Ein universeller Indikator wurde verwendet.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - pH = 8 (schwach alkalisches Medium);
  2. Alka-Seltser (324 mg) - pH = 9 (alkalisches Medium);
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - pH = 5 (saure Umgebung);
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - pH = 6 (leicht saure Umgebung);
  5. Citromon (240 mg) - pH = 6 (leicht saure Umgebung).

Acetylsalicylsäure, Thrombo ACC, Citromon haben eine saure Umgebung, die Verwendung dieser Medikamente kann den Körper nachteilig beeinflussen, weil Es gibt eine bestimmte Konzentration seiner Salzsäure im Magen, die für die Desinfektion und Verdauung von Lebensmitteln notwendig ist, und eine Erhöhung der Säurekonzentration trägt zu einer Verletzung des Säurehaushalts des Magens bei, was zum Auftreten von erosiven und ulzerativen Läsionen und Magen-Darm-Blutungen führen kann.

  1. Der Gehalt des Phenolderivats in den untersuchten Zubereitungen.

Zur qualitativen Bestimmung des Phenolderivats (Salicylsäure) in Lösung ist FeCl 3 erforderlich. Bei Zugabe zu der Lösung erscheint eine violette Farbe..

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - gelbe Farbe;
  1. Alka - Seltser (324 mg) - gelbe Farbe;
  2. Acetylsalicylsäure (500 mg) - dunkelviolette Farbe;
  3. Thrombotisches ACC (500 mg) - dunkelviolette Färbung;
  4. Citromon (240 mg) - dunkelviolette Färbung.

Phenol ist giftig. Es verursacht eine Funktionsstörung des Nervensystems. Es wurde vermutet, dass eine phenolische Verbindung das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper bei der Einnahme von Acetylsalicylsäure beeinflusst (diese Tatsache wurde bereits im 19. Jahrhundert erwähnt). Im Verlauf des Experiments wurde festgestellt, dass Arzneimittel wie Aspirin UPSA und Alka-Seltzer am wirksamsten und sichersten sind, da sie keine qualitative Reaktion auf das Vorhandensein von Phenolderivaten zeigten.

  1. Antibakterielle Eigenschaften der untersuchten Arzneimittel.

Wie Sie wissen, gilt Aspirin als gutes Antibiotikum. Ist es so? Ich werde versuchen, es zu beweisen. Wir legen die Hälften der Kartoffel in Gläser mit in Wasser gelösten Präparaten und in ein Glas sauberes Wasser. Nach 2 Wochen werden wir die Ergebnisse des Experiments aufzeichnen. Während des Versuchs änderte sich das Wasser im Gefäß mit der Aspirinlösung nicht, und der Inhalt des Gefäßes mit Wasser änderte sich - das Wasser wurde braun, hatte einen unangenehmen Geruch und die Kartoffeln wurden schimmelig.

Aus Erfahrung wurde klar, dass Aspirin ein Antibiotikum ist, dh Bakterien abtötet, da nur eine Dose Wasser von Bakterien angegriffen wurde, was zur Bildung von Plaque, Schimmel und Geruch führte. Somit hat dieses Experiment die positive Seite der Wirkung von Aspirin auf lebende Organismen bewiesen..

Das meistverkaufte und beliebteste Medikament der Welt - Aspirin - verursacht trotz mehr als einem Jahrhundert Geschichte bis heute viele Kontroversen, Fragen und Spekulationen. Ein gefährliches Medikament Aspirin oder... ein Element, das in der Ernährung eines modernen Menschen fehlt?

Basierend auf den durchgeführten Experimenten können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:

Alle Medikamente mit Aspirin sollten nicht in Verbindung mit alkoholhaltigen Medikamenten verwendet werden, insbesondere nicht mit Alkohol.

Aspirin UPSA, Alka - Seltser sind am effektivsten und sichersten: Sie lösen sich gut in Wasser, sodass diese Medikamente mit Wasser eingenommen werden können. Sie sind nicht gefährlich für die Magenschleimhaut.

Acetylsalicylsäure und Citromon aus der heimischen Produktion, Thrombotic ACC können aufgrund der schlechten Löslichkeit in Wasser und einer sauren Umgebung erosive und ulzerative Läsionen und gastrointestinale Blutungen verursachen. Die Präparate enthalten Phenolderivate, die das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper beeinflussen, wenn sie eingenommen werden.

Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure enthalten, sind Antibiotika, die lebende Organismen betreffen.

Überlegen Sie daher sorgfältig, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. In diesem Fall beenden Sie die Einnahme einer solchen Pille..

1. Artemenko A.I. Die Verwendung von organischen Verbindungen. - M.: Bustard, 2005.

2. Pichugina GV Chemie und Alltag eines Menschen. M.: Bustard, 2004.

3. Verzeichnis Vidal: Arzneimittel in Russland: Verzeichnis.- M.: Astra-PharmServis.- 2001.- 1536 p..

4. Register der Arzneimittel Russlands "Encyclopedia of Medicines".- 9. Ausgabe. - LLC M; 2001.

5. Mashkovsky M.D. Medikamente des 20. Jahrhunderts. M.: Novaya Volna, 1998, 320 p.;

5. Encyclopedia of Medicines 9. Ausgabe von 2002. Arzneimittel M.D. Mashkovsky 14. Ausgabe.

Acetylsalicylsäure ist ein Antibiotikum oder nicht

Acetylsalicylsäure (Aspirin) hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, fiebersenkende, analgetische Wirkung und wird häufig gemäß den uns bereits bekannten Indikationen für die Verwendung von NSAIDs verwendet (siehe 2.1.2.).

Die Fähigkeit von Acetylsalicylsäure, die Blutplättchenaggregation zu hemmen, wird verwendet, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern (die zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen). In dieser Hinsicht ist die Relevanz von Acetylsalicylsäure für Erwachsene um ein Vielfaches höher als für Kinder..

Ein wichtiges Merkmal des Arzneimittels ist, dass die Schwere der wichtigsten pharmakologischen Wirkungen grundsätzlich dosisabhängig ist. Kleine Dosen hemmen die Blutplättchenaggregation, mittlere Dosen wirken fiebersenkend und analgetisch, und nur wenn große Dosen verwendet werden, zeigt Acetylsalicylsäure ihre entzündungshemmende Wirkung.

Aspirin wird bei oraler Einnahme gut resorbiert und kommt hauptsächlich in oralen Darreichungsformen vor. Es reizt den Magen und kann sogar zu Geschwüren und Blutungen führen. Zusätzlich zu den üblichen Tabletten werden lösliche (Brausetabletten) sowie Tabletten hergestellt, die sich im Darm auflösen - diese Darreichungsformen schädigen die Magenschleimhaut in viel geringerem Maße.

Magenschäden sind nicht die einzige Nebenwirkung von Acetylsalicylsäure. Mögliche Blutgerinnungsstörungen und zahlreiche Reaktionen im Zusammenhang mit individueller Unverträglichkeit (Hautausschlag, Bronchospasmus, Schwellung der Nasenschleimhaut usw.). Die langfristige Anwendung von Aspirin erhöht die Wahrscheinlichkeit und den Bereich von Nebenwirkungen erheblich. Kopfschmerzen, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Übelkeit und Erbrechen sind häufig..

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft kann Aspirin eine teratogene Wirkung haben, im dritten Trimenon - Hemmung der Wehen und spezifische Schädigung des Gefäßsystems des Fetus. Dringt in die Muttermilch ein und kann beim Baby Blutungen verursachen.

Acetylsalicylsäure wird seit vielen Jahren in der Pädiatrie sehr erfolgreich bei Fieber und Entzündungsprozessen unterschiedlicher Herkunft eingesetzt..

Nachdem nachgewiesen wurde, dass die Fähigkeit von Acetylsalicylsäure eine schädliche Wirkung auf die Magenschleimhaut hat, begann sie zurückhaltender zu verwenden, aber diese Einschränkung beeinflusste die Häufigkeit der Verwendung als Antipyretikum nicht besonders. Wenn das Kind im Moment 39 ° C hat und die Mutter davon überzeugt ist, dass es nach dem Arzneimittel leichter wird, ist kein theoretisch mögliches Magengeschwür ein echtes Hindernis für den Beginn der Behandlung.

Es stellte sich jedoch heraus, dass Veränderungen der Magenschleimhaut und andere Nebenwirkungen von Acetylsalicylsäure (Blutungen, Bronchospasmus) alle Blüten sind. Sie sprachen erstmals 1963 über Beeren, als eine sehr gefährliche Krankheit beschrieben wurde, die sich in schweren Schäden an Gehirn und Leber äußerte. Diese Krankheit wird als Reye-Syndrom bezeichnet..

Der Grund für die Entwicklung des Reye-Syndroms ist bisher nicht genau bekannt. Gleichzeitig wurden drei Gruppen von Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung dieses Syndroms beitragen - erstens angeborene Stoffwechselstörungen, zweitens Infektionen - häufiger viral (Influenza, Masern, Windpocken), seltener bakteriell (hämophile Infektion Typ b) und drittens Medikamente einnehmen, meistens Acetylsalicylsäure.

Die Gefahr des Reye-Syndroms ist mit Geschwüren, Blutungen und Bronchospasmen nicht zu vergleichen - selbst auf den besten Intensivstationen stirbt jeder zweite Patient. Die Wahrscheinlichkeit der Krankheit ist im Alter von 4-12 Jahren am höchsten. Nachdem 1980 in den USA strenge Beschränkungen für die Verwendung von Acetylsalicylsäure bei Kindern mit Virusinfektionen eingeführt wurden, nahm die Inzidenz des Reye-Syndroms um ein Vielfaches ab..

Zusammenfassung. Die Wahrscheinlichkeit, ein Reye-Syndrom zu entwickeln, ist gering. Es besteht jedoch ein Risiko. Und wir sprechen über die Tatsache, dass die Verwendung von Acetylsalicylsäure vor dem Hintergrund von Virusinfektionen im Kindesalter eine tödliche Krankheit verursachen kann.

Eltern sind keine Experten für die Ermittlung der Fieberursachen. Nur ein Arzt kann aufgrund seines Fachwissens und seiner Erfahrung sicher sein, dass es sich sicherlich nicht um eine Virusinfektion handelt, und dementsprechend kann es sich auch um Aspirin handeln.

Daher ist die Schlussfolgerung eindeutig und spezifisch: Bei Kindern unter 15 Jahren ist es unmöglich, Acetylsalicylsäure als Antipyretikum als Selbstmedikation zu verwenden.

Deshalb ignorieren wir bewusst die Prinzipien der Medikamentendosierung in der Kindheit. Benötigen Sie eine Aspirinbehandlung? Dies bedeutet, dass ein Arzt, der von diesem Bedarf überzeugt ist, die richtige Dosis für Sie empfiehlt..

veröffentlicht am 09/10/2015 08:56 PM
aktualisiert 10/09/2015
- Dr. Komarovskys Wiki

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Acetylsalicylsäure ist ein Medikament mit einer ausgeprägten entzündungshemmenden, fiebersenkenden, analgetischen und blutplättchenhemmenden Wirkung (reduziert den Verklumpungsprozess von Blutplättchen).

pharmachologische Wirkung

Der Wirkungsmechanismus von Acetylsalicylsäure beruht auf seiner Fähigkeit, die Synthese von Prostaglandinen zu hemmen, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Entzündungsprozessen, Fieber und Schmerzen spielen.

Eine Abnahme der Anzahl von Prostaglandinen im Zentrum der Thermoregulation führt zu einer Vasodilatation und einer Zunahme des Schwitzens, was die fiebersenkende Wirkung des Arzneimittels verursacht. Darüber hinaus kann die Verwendung von Acetylsalicylsäure die Empfindlichkeit von Nervenenden gegenüber Schmerzmediatoren verringern, indem die Wirkung von Prostaglandinen auf diese verringert wird. Bei oraler Einnahme kann die maximale Konzentration von Acetylsalicylsäure im Blut nach 10 bis 20 Minuten beobachtet werden, und das Salicylat wird durch den Metabolismus gebildet - nach 0,3 bis 2 Stunden. Acetylsalicylsäure wird über die Nieren ausgeschieden, die Halbwertszeit beträgt 20 Minuten, die Halbwertszeit für Salicylat 2 Stunden.

Indikationen zur Verwendung von Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäure, deren Indikationen auf ihre Eigenschaften zurückzuführen sind, wird verschrieben für:

  • akutes rheumatisches Fieber, Perikarditis (Entzündung der serösen Membran des Herzens), rheumatoide Arthritis (Schädigung des Bindegewebes und kleiner Gefäße), rheumatische Chorea (manifestiert durch unwillkürliche Muskelkontraktionen), Dressler-Syndrom (Kombination von Perikarditis mit Pleuraentzündung oder Lungenentzündung);
  • Schmerzsyndrom von leichter und mäßiger Intensität: Migräne, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Schmerzen während der Menstruation, Arthrose, Neuralgie, Gelenkschmerzen, Muskeln;
  • Erkrankungen der Wirbelsäule, begleitet von Schmerzsyndrom: Ischias, Hexenschuss, Osteochondrose;
  • fieberhaftes Syndrom;
  • die Notwendigkeit, eine Toleranz gegenüber entzündungshemmenden Arzneimitteln bei Patienten mit der "Aspirin-Triade" (eine Kombination aus Bronchialasthma, Nasenpolypen und Acetylsalicylsäure-Intoleranz) oder "Aspirin" -Aasthma zu entwickeln;
  • Prävention der Entwicklung eines Myokardinfarkts bei ischämischer Herzkrankheit oder Prävention eines Rückfalls;
  • das Vorhandensein von Risikofaktoren für schmerzlose Myokardischämie, ischämische Herzkrankheit, instabile Angina pectoris;
  • Prävention von Thromboembolien (Blockierung des Gefäßes durch einen Thrombus), Herzklappen-Mitral-Herz-Krankheit, Mitralklappen-Prolaps (Dysfunktion), Vorhofflimmern (Verlust von Vorhofmuskelfasern der Fähigkeit, synchron zu arbeiten);
  • akute Thrombophlebitis (Entzündung der Venenwand und Bildung eines Blutgerinnsels, das das Lumen darin schließt), Lungeninfarkt (Blockade durch einen Thrombus des die Lunge versorgenden Gefäßes), wiederkehrende Lungenembolie.

Gebrauchsanweisung für Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäuretabletten sind zur oralen Verabreichung bestimmt. Es wird empfohlen, sie nach den Mahlzeiten mit Milch, normalem oder alkalischem Mineralwasser einzunehmen.

In der Anleitung wird empfohlen, Acetylsalicylsäure für Erwachsene 3-4 mal täglich für 1-2 Tabletten (500-1000 mg) zu verwenden, während die maximale Tagesdosis 6 Tabletten (3 g) beträgt. Die maximale Verwendungsdauer von Acetylsalicylsäure beträgt 14 Tage.

Um die rheologischen Eigenschaften des Blutes sowie einen Inhibitor der Blutplättchenadhäsion zu verbessern, werden mehrere Monate lang täglich ½ Tabletten Acetylsalicylsäure verschrieben. Bei Myokardinfarkt und zur Vorbeugung eines sekundären Myokardinfarkts wird in der Anweisung für Acetylsalicylsäure die Einnahme von 250 mg pro Tag empfohlen. Dynamische Störungen des Gehirnkreislaufs und der zerebralen Thromboembolie legen nahe, eine halbe Tablette Acetylsalicylsäure mit einer allmählichen Dosiserhöhung auf 2 Tabletten pro Tag einzunehmen.

Acetylsalicylsäure für Kinder wird in folgenden Einzeldosen verschrieben: über 2 Jahre - 100 mg, 3. Jahr - 150 mg, vier Jahre - 200 mg, über 5 Jahre - 250 mg. Kindern wird empfohlen, 3-4 Mal täglich Acetylsalicylsäure einzunehmen.

Nebenwirkungen

Acetylsalicylsäure, deren Anwendung mit einem Arzt besprochen werden sollte, kann Nebenwirkungen hervorrufen wie:

  • Erbrechen, Übelkeit, Anorexie, Bauchschmerzen, Durchfall, Leberfunktionsstörung;
  • Sehstörungen, Kopfschmerzen, aseptische Meningitis, Tinnitus, Schwindel;
  • Anämie, Thrombozytopenie;
  • Verlängerung der Blutungszeit, hämorrhagisches Syndrom;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion, nephrotisches Syndrom, akutes Nierenversagen;
  • Bronchospasmus, Quincke-Ödem. Hautausschlag, "Aspirin-Triade";
  • Reye-Syndrom, erhöhte Symptome einer chronischen Herzinsuffizienz.

Gegenanzeigen zur Verwendung von Acetylsalicylsäure

Acetylsalicylsäure wird nicht verschrieben für:

  • gastrointestinale Blutungen;
  • erosive und ulzerative Läsionen des Verdauungstraktes in der akuten Phase;
  • "Aspirin-Triade";
  • Reaktionen auf die Verwendung von Acetylsalicylsäure oder anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Rhinitis, Urtikaria;
  • hämorrhagische Diathese (Erkrankungen des Blutsystems, die durch eine Tendenz zu vermehrten Blutungen gekennzeichnet sind);
  • Hämophilie (langsame Blutgerinnung und erhöhte Blutung);
  • Hypoprothrombinämie (erhöhte Blutungsneigung aufgrund eines Prothrombinmangels im Blut);
  • Präparieren eines Aortenaneurysmas (pathologisches zusätzliches falsches Lumen in der Dicke der Aortenwand);
  • portale Hypertonie;
  • Vitamin K-Mangel;
  • Nieren- oder Leberfunktionsstörung;
  • Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Reye-Syndrom (schwerwiegende Schädigung von Leber und Gehirn bei Kindern infolge der Behandlung von Virusinfektionen mit Aspirin).

Acetylsalicylsäure ist bei Kindern unter 15 Jahren mit akuten Atemwegsinfektionen, die durch Virusinfektionen, stillende Patienten sowie schwangere Frauen im ersten und dritten Trimester verursacht werden, kontraindiziert.

Selbst wenn die Verwendung des Arzneimittels auf Indikationen hindeutet, wird Acetylsalicylsäure wegen Überempfindlichkeit gegen das Medikament oder andere Salicylate nicht verschrieben.

Weitere Informationen

Gemäß den Anweisungen kann Acetylsalicylsäure nicht an einem Ort gelagert werden, an dem die Lufttemperatur über 25 ° C steigen kann. An einem trockenen Ort und bei Raumtemperatur ist das Medikament 4 Jahre lang verwendbar.

Das meistverkaufte und beliebteste Medikament der Welt - Aspirin - verursacht trotz mehr als einem Jahrhundert Geschichte bis heute viele Kontroversen, Fragen und Spekulationen. Ein gefährliches Medikament Aspirin oder... ein Element, das in der Ernährung eines modernen Menschen fehlt?

Basierend auf den durchgeführten Experimenten können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:

Alle Medikamente mit Aspirin sollten nicht in Verbindung mit alkoholhaltigen Medikamenten verwendet werden, insbesondere nicht mit Alkohol.

Aspirin UPSA, Alka - Seltser sind am effektivsten und sichersten: Sie lösen sich gut in Wasser, sodass diese Medikamente mit Wasser eingenommen werden können. Sie sind nicht gefährlich für die Magenschleimhaut.

Acetylsalicylsäure und Citromon aus der heimischen Produktion, Thrombotic ACC können aufgrund der schlechten Löslichkeit in Wasser und einer sauren Umgebung erosive und ulzerative Läsionen und gastrointestinale Blutungen verursachen. Die Präparate enthalten Phenolderivate, die das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper beeinflussen, wenn sie eingenommen werden.

Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure enthalten, sind Antibiotika, die lebende Organismen betreffen.

Überlegen Sie daher sorgfältig, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. In diesem Fall beenden Sie die Einnahme einer solchen Pille..

Herunterladen:

Der AnhangDie Größe
vvedenie.doc60,5 KB

Vorschau:

Ihre Majestät Acetylsalicylsäure im menschlichen Leben.

Verfasser: Yurchuk Valentina

Leiter: Marshenko Irina Ilyinichna, Lehrerin für Biologie und Chemie

Städtische Bildungseinrichtung Molokovskaya Sekundarschule (Dorf Molokovo)

Jeder kennt Acetylsalicylsäure, auf andere Weise wird es Aspirin genannt - es ist ein Antipyretikum und Analgetikum, das auf der ganzen Welt verwendet wird, aber nur wenige Menschen wissen, wie es den Körper beeinflusst. In dieser Arbeit wollte ich beweisen, ob Aspirin für den menschlichen Körper nützlich oder schädlich ist, in welchen Fällen dieses Medikament in welchen Dosen angewendet wird.

Aspirin ist ein Medikament, das häufig zur Linderung von Schmerzen, Entzündungen und Fieber eingesetzt wird. Es wird oral eingenommen - allein oder in Kombination mit anderen Analgetika -, um starke Kopfschmerzen oder Zahnschmerzen mit Neuralgie zu lindern sowie Schmerzen bei Arthritis zu lindern, um Fieber bei Grippe und Erkältungen zu lindern, und die tägliche Anwendung dieses Arzneimittels hilft, die Entwicklung einer Koronarthrombose bei einer Person zu verhindern und Schlaganfall.

Acetylsalicylsäure (umgangssprachliches Aspirin; Latin Acidum Acetylsalicylicum, Salicylsäureester der Essigsäure) ist ein Medikament mit analgetischer (schmerzlindernder), fiebersenkender, entzündungshemmender und blutplättchenhemmender Wirkung.

Dieses Medikament ist in der Liste der wesentlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation sowie in der Liste der lebenswichtigen und wesentlichen Arzneimittel der Russischen Föderation enthalten.

Acetylsalicylsäure ist auch unter dem Markennamen "Aspirin" bekannt, der von der Firma "Bayer" patentiert wurde..

Es gibt eine Reihe von fertigen Arzneimitteln, die Acetylsalicylsäure enthalten: Tabletten Citramon, Kofitsil, Asfen, Askofen, Acelysin usw..

Zweck der Arbeit: Untersuchung der Zusammensetzung, Löslichkeit und Säure von Acetylsalicylsäure enthaltenden Arzneimitteln.

Ziele: Untersuchung der Eigenschaften von Acetylsalicylsäure; Untersuchung von Acetylsalicylsäure enthaltenden Arzneimitteln auf: Löslichkeit in Wasser und Ethylalkohol, Säuregehalt des Mediums, Phenolgehalt, antimikrobielle Eigenschaften;

Identifizieren Sie die Wirkung von Aspirin auf den menschlichen Körper.

Hypothese: Wenn Aspirin als "goldener Fonds" von Drogen bezeichnet wird, ist es harmlos.

Forschungsgegenstand: Aspirin (Acetylsalicylsäure), der Hauptbestandteil vieler Arzneimittel.

Forschungsthemen (Medikamente):

  1. Aspirin UPSA (500 mg)
  2. Alka-Selters (324 mg)
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg)
  4. Thrombotisches ACC (500 mg)
  5. Citromon (240 mg)

Experimentelle Methode - chemische Reaktionen;

Empirische Methoden: Beobachtung, Vergleich;

Experimentell - theoretisch: Analyse und Synthese;

  1. Bestimmung der Löslichkeit von Aspirin in Wasser.

Die Tabletten wurden in einem Mörser gemahlen und in Reagenzgläser mit 0,1 g jedes Arzneimittels überführt. In jedes Röhrchen 10-15 ml Wasser geben und erhitzen, um es den Bedingungen im Körper so nahe wie möglich zu bringen.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - gute Löslichkeit;
  2. Alka - Seltser (324 mg) - gute Löslichkeit;
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  5. Citromon (240 mg) - schlechte Löslichkeit.

Das Ergebnis dieser Erfahrung zeigt, dass unter den für die Studie ausgewählten Arzneimitteln, die Acetylsalicylsäure, Citromon, in Russland hergestelltes Aspirin und thrombotisches ACC enthalten, in Wasser schwer löslich sind. Daher besteht im Magen das Risiko, dass es zu erosiven und ulzerativen Läsionen und gastrointestinalen Blutungen kommt.

  1. Bestimmung der Löslichkeit von Aspirin in Ethylalkohol.

Die Tabletten wurden in einem Mörser gemahlen und in Reagenzgläser mit 0,1 g jedes Arzneimittels überführt. In jedes Röhrchen werden 10-15 ml Ethylalkohol gegeben und erhitzt, um es den Bedingungen im Körper so nahe wie möglich zu bringen.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  2. Alka-Seltser (324 mg) - schlechte Löslichkeit;
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - schlechte Löslichkeit, es bilden sich Flocken;
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - schlechte Löslichkeit;
  5. Citromon (240 mg) - schlechte Löslichkeit, es bilden sich Flocken.

Es sollte der Schluss gezogen werden, dass es nicht akzeptabel ist, alkoholhaltige Drogen in Verbindung mit Aspirin und insbesondere mit Alkohol zu verwenden.

  1. Bestimmung des Säuregehalts der Umwelt.

Ein universeller Indikator wurde verwendet.

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - pH = 8 (schwach alkalisches Medium);
  2. Alka-Seltser (324 mg) - pH = 9 (alkalisches Medium);
  3. Acetylsalicylsäure (500 mg) - pH = 5 (saure Umgebung);
  4. Thrombotisches ACC (500 mg) - pH = 6 (leicht saure Umgebung);
  5. Citromon (240 mg) - pH = 6 (leicht saure Umgebung).

Acetylsalicylsäure, Thrombo ACC, Citromon haben eine saure Umgebung, die Verwendung dieser Medikamente kann den Körper nachteilig beeinflussen, weil Es gibt eine bestimmte Konzentration seiner Salzsäure im Magen, die für die Desinfektion und Verdauung von Lebensmitteln notwendig ist, und eine Erhöhung der Säurekonzentration trägt zu einer Verletzung des Säurehaushalts des Magens bei, was zum Auftreten von erosiven und ulzerativen Läsionen und Magen-Darm-Blutungen führen kann.

  1. Der Gehalt des Phenolderivats in den untersuchten Zubereitungen.

Zur qualitativen Bestimmung des Phenolderivats (Salicylsäure) in Lösung ist FeCl 3 erforderlich. Bei Zugabe zu der Lösung erscheint eine violette Farbe..

  1. Aspirin UPSA (500 mg) - gelbe Farbe;
  1. Alka - Seltser (324 mg) - gelbe Farbe;
  2. Acetylsalicylsäure (500 mg) - dunkelviolette Farbe;
  3. Thrombotisches ACC (500 mg) - dunkelviolette Färbung;
  4. Citromon (240 mg) - dunkelviolette Färbung.

Phenol ist giftig. Es verursacht eine Funktionsstörung des Nervensystems. Es wurde vermutet, dass eine phenolische Verbindung das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper bei der Einnahme von Acetylsalicylsäure beeinflusst (diese Tatsache wurde bereits im 19. Jahrhundert erwähnt). Im Verlauf des Experiments wurde festgestellt, dass Arzneimittel wie Aspirin UPSA und Alka-Seltzer am wirksamsten und sichersten sind, da sie keine qualitative Reaktion auf das Vorhandensein von Phenolderivaten zeigten.

  1. Antibakterielle Eigenschaften der untersuchten Arzneimittel.

Wie Sie wissen, gilt Aspirin als gutes Antibiotikum. Ist es so? Ich werde versuchen, es zu beweisen. Wir legen die Hälften der Kartoffel in Gläser mit in Wasser gelösten Präparaten und in ein Glas sauberes Wasser. Nach 2 Wochen werden wir die Ergebnisse des Experiments aufzeichnen. Während des Versuchs änderte sich das Wasser im Gefäß mit der Aspirinlösung nicht, und der Inhalt des Gefäßes mit Wasser änderte sich - das Wasser wurde braun, hatte einen unangenehmen Geruch und die Kartoffeln wurden schimmelig.

Aus Erfahrung wurde klar, dass Aspirin ein Antibiotikum ist, dh Bakterien abtötet, da nur eine Dose Wasser von Bakterien angegriffen wurde, was zur Bildung von Plaque, Schimmel und Geruch führte. Somit hat dieses Experiment die positive Seite der Wirkung von Aspirin auf lebende Organismen bewiesen..

Das meistverkaufte und beliebteste Medikament der Welt - Aspirin - verursacht trotz mehr als einem Jahrhundert Geschichte bis heute viele Kontroversen, Fragen und Spekulationen. Ein gefährliches Medikament Aspirin oder... ein Element, das in der Ernährung eines modernen Menschen fehlt?

Basierend auf den durchgeführten Experimenten können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:

Alle Medikamente mit Aspirin sollten nicht in Verbindung mit alkoholhaltigen Medikamenten verwendet werden, insbesondere nicht mit Alkohol.

Aspirin UPSA, Alka - Seltser sind am effektivsten und sichersten: Sie lösen sich gut in Wasser, sodass diese Medikamente mit Wasser eingenommen werden können. Sie sind nicht gefährlich für die Magenschleimhaut.

Acetylsalicylsäure und Citromon aus der heimischen Produktion, Thrombotic ACC können aufgrund der schlechten Löslichkeit in Wasser und einer sauren Umgebung erosive und ulzerative Läsionen und gastrointestinale Blutungen verursachen. Die Präparate enthalten Phenolderivate, die das Auftreten von Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper beeinflussen, wenn sie eingenommen werden.

Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure enthalten, sind Antibiotika, die lebende Organismen betreffen.

Überlegen Sie daher sorgfältig, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. In diesem Fall beenden Sie die Einnahme einer solchen Pille..

1. Artemenko A.I. Die Verwendung von organischen Verbindungen. - M.: Bustard, 2005.

2. Pichugina GV Chemie und Alltag eines Menschen. M.: Bustard, 2004.

3. Verzeichnis Vidal: Arzneimittel in Russland: Verzeichnis.- M.: Astra-PharmServis.- 2001.- 1536 p..

4. Register der Arzneimittel Russlands "Encyclopedia of Medicines".- 9. Ausgabe. - LLC M; 2001.

5. Mashkovsky M.D. Medikamente des 20. Jahrhunderts. M.: Novaya Volna, 1998, 320 p.;

5. Encyclopedia of Medicines 9. Ausgabe von 2002. Arzneimittel M.D. Mashkovsky 14. Ausgabe.

Vorherige Artikel

VIX ACTIVE MEDEXPEKTO