Haupt
Verhütung

Asthmatische Bronchitis: Symptome und Behandlung

Asthmatische Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern: Symptome und Behandlung.

Asthmatische Bronchitis ist eine häufige Erkrankung der Atemwege, die durch eine Entzündung der Schleimhaut der Bronchien mittleren und großen Kalibers gekennzeichnet ist.

Vor dem Hintergrund entzündlicher Phänomene kommt es zu einer Hypersekretion von Schleim, Ödemen und später zu Krämpfen.

Der Patient wird durch Husten und Atembeschwerden beim Ausatmen gequält.

Ärzte-Lungenärzte klassifizieren die Pathologie im Bereich der Atemwegsallergien.

Menschen jeden Alters sind anfällig, aber Kinder unter sechs Jahren mit einer chronischen allergischen Erkrankung leiden häufiger.

Die Krankheit trägt zur Entwicklung von Asthma bei - einem gefährlicheren Zustand.

Asthmatische Bronchitis und Asthma bronchiale sind unterschiedliche Pathologien, obwohl Experten diese Form der Bronchitis als Präasthma betrachten.

  1. Gibt es eine Diagnose einer asthmatischen Bronchitis??
  2. Was die Krankheit provoziert?
  3. Asthmatische Bronchitis Symptome
  4. Diagnose einer asthmatischen Bronchitis
  5. Asthmatische Bronchitis bei Kindern
  6. Asthmatische Bronchitis-Behandlung
  7. Vorhersage und Prävention von Bronchitis

Gibt es eine Diagnose einer asthmatischen Bronchitis??

Das Konzept der "asthmatischen / astmoidalen Bronchitis" wird derzeit von Ärzten äußerst selten angewendet.

Dies liegt an der Tatsache, dass es notwendig wurde, zwischen den Begriffen "Bronchitis" und Asthma "zu unterscheiden..

Fachleute gaben der asthmatischen Bronchitis einen logischeren und verständlicheren Namen, basierend auf dem Wirkungsmechanismus auf den Bronchialbaum.

Nach der modernen Klassifikation trat die Krankheit in den Bereich der obstruktiven Bronchitis ein - akut und chronisch.

Was die Krankheit provoziert?

Sowohl infektiöse als auch nicht infektiöse Krankheitserreger sind am Auftreten einer asthmatischen Bronchitis beteiligt..

Infektiös sind:

  • Bakterien. Im Mechanismus der Entwicklung der Krankheit wurde die Rolle der Staphylokokkeninfektion nachgewiesen. Dies ist ein bedingt pathogener Mikroorganismus: Ein negativer Effekt zeigt sich nur unter bestimmten Bedingungen.
  • Viren. Die Krankheit kann sich als Komplikation von akuten Atemwegserkrankungen, Grippe, Masern manifestieren.
  • Pilze.

Nichtinfektiöse Ursachen:

  • Haushaltsallergene
  • Hochallergene Produkte
  • Chemikalien
  • Medikamente
  • Impfreaktion bei kleinen Kindern
  • Vererbung

Asthmatische Bronchitis Symptome

Die Krankheit verläuft wellenförmig: Exazerbationen werden durch Remission ersetzt.

Je länger und häufiger Exazerbationen auftreten, desto wahrscheinlicher wird es zu Asthma bronchiale..

  • Die ersten Anzeichen einer allergischen Ätiologie der Bronchitis sind verstopfte Nase, laufende Nase, Halsschmerzen.
  • Ein qualvoller Husten, der sich bei körperlicher Anstrengung verschlimmert. Zu Beginn der Krankheit ist der Husten von Natur aus trocken und verursacht beim Patienten Beschwerden und Schmerzen. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer Hypersekretion des Schleims in den Bronchien, die sich in der Abgabe von Sputum manifestiert. Ein feuchter Husten verbessert den Zustand einer Person erheblich.
  • Dyspnoe vom exspiratorischen Typ tritt vor dem Hintergrund eines Bronchospasmus auf, wenn die Durchgängigkeit der Bronchien beeinträchtigt ist.

Sie können es durch die folgenden Merkmale unterscheiden:

  • Langes Ausatmen, begleitet von Pfeifen;
  • Die Brust befindet sich in jeder Atemphase in der inspiratorischen Position.
  • Die Körpertemperatur kann leicht ansteigen und subfebrile Zahlen erreichen - 37-37,5 ° C..
  • Schwäche, Müdigkeit.

Diagnose einer asthmatischen Bronchitis

Die Krankheit gehört zur Kategorie der Allergien, daher liegt die Diagnose und Verschreibung der richtigen Behandlung in der Kompetenz eines Allergologen-Immunologen und eines Lungenarztes.

Die Diagnose umfasst:

Sammlung von Anamnese, Beschwerden. Bei Verdacht auf asthmatische Bronchitis ist es wichtig, die erbliche Veranlagung, das Vorliegen von Allergien und chronische Erkrankungen des Patienten herauszufinden.

Körperliche Untersuchung:

  1. Untersuchung - die Brust der richtigen Form, symmetrisch.
  2. Percussion - ein Box-Schatten ist zu hören.
  3. Auskultation ist schweres Atmen mit Keuchen. Auf dem Röntgenbild die Stärkung der Wurzel des Lungenmusters.
Blut Analyse:
  1. Erhöhter Anteil an Immunglobulin E, der für die Entwicklung einer allergischen Reaktion verantwortlich ist.
  2. Eosinophilie - Ein Anstieg der Eosinophilen weist auf eine entzündliche, infektiöse, allergische oder parasitäre Natur der Krankheit hin.
  3. Ein hoher Histaminspiegel bestimmt schwere Symptome. (Sammlung von Sputum zur weiteren Aussaat, um den Erreger zu installieren. Untersuchung der Atemfunktion als zusätzliche Untersuchungsmethode).

Asthmatische Bronchitis bei Kindern

Das Kind ist aus zwei Hauptgründen am anfälligsten für Krankheiten:

  1. Die Schleimhaut ist anfällig für Ödeme.
  2. Die anatomische Struktur des Bronchialbaums ist so gestaltet, dass das Lumen der Bronchien bei Kindern verengt wird.

Wenn die Atemwege bei einem Kind von einer allergischen Komponente betroffen sind, verursacht dies ein schweres Ödem und einen vollständigen Verschluss des Atemwegslumens.

Asthmatische Bronchitis bei Kindern wird häufig von Adenoiditis, Rhinitis und atopischer Dermatitis begleitet.

Dies ist auf die erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber Fremdstoffen zurückzuführen..

Das Kind wird launisch, gereizt, schläft nachts nicht gut.

Ein Lungenarzt hilft Ihnen bei der Verschreibung der richtigen Behandlung. Bronchodilatatoren werden verschrieben, um Krämpfe zu beseitigen.

Zur Erleichterung der Anwendung bei Kindern werden spezielle Zerstäuber verwendet.

Asthmatische Bronchitis-Behandlung

Die Auswahl der verschriebenen Mittel hängt von der Form der asthmatischen Bronchitis ab:

  1. Infektiös-allergisch - Die Infektion wird vom Körper als Allergen wahrgenommen.
  2. Atopisch - eine Krankheit nur allergischen Ursprungs.
  3. Gemischte Art.

Bei Anzeichen einer Infektion wird eine Antibiotikatherapie verschrieben.

Wenn eine Bronchitis durch ein Allergen verursacht wird und festgestellt werden konnte, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Die spezifische Hyposensibilisierung ist eine Behandlungsmethode, die in einer allmählichen Abnahme der Empfindlichkeit gegenüber einer allergischen Substanz besteht. Es wird in Form von Injektionen durchgeführt, beginnend mit minimalen Dosen über einen langen Zeitraum (mindestens zwei Jahre). Dabei entwickelt sich eine teilweise Toleranz gegenüber dem Allergen. Ein positives Ergebnis wird laut Experten bei 60-80% verzeichnet.

Vorhersage und Prävention von asthmatischer Bronchitis

Der Ausgang der Krankheit mit der richtigen Behandlung ist günstig..

Bei 30% der Patienten ist jedoch der Übergang von asthmatischer Bronchitis zu Asthma bronchiale möglich..

Um dies zu vermeiden, wenden Sie sich bei den ersten Symptomen sofort an Ihren Arzt..

Prävention umfasst die tägliche Belüftung von Räumen, das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten und das Spielen von Sport.

Asthmatische Bronchitis: Symptome und Behandlung

Asthmatische Bronchitis ist eine infektiös-allergische Erkrankung, die in der Pulmonologie als präasthmatische Erkrankung angesehen wird. Diese Krankheit ist am typischsten für Kinder im Vorschulalter und Grundschulkinder, die zuvor allergische Manifestationen hatten. Symptome einer Bronchitis können auch in einem höheren Alter auftreten.

  1. Ursachen der asthmatischen Bronchitis
  2. Pathogenese der asthmatischen Bronchitis
  3. Formen der asthmatischen Bronchitis
  4. Asthmatische Bronchitis Symptome
  5. Akute Bronchitis mit asthmatischer Komponente
  6. Chronische Bronchitis mit asthmatischer Komponente
  7. Obstruktive Bronchitis mit asthmatischer Komponente
  8. Bronchitis mit asthmatischer Komponente bei Kindern
  9. Diagnose einer Bronchitis mit asthmatischer Komponente
  10. Asthmatische Bronchitis-Behandlung
  11. Vorhersage und Prävention von astatischer Bronchitis

Ursachen der asthmatischen Bronchitis

Asthmatische Bronchitis - polyetiologische Pathologie.

  • Der Infektionserreger der Krankheit ist der pathogene Staphylococcus aureus. Bronchitis wird oft durch Lungenentzündung, Keuchhusten, ARVI, Influenza, Kehlkopfentzündung, Masern, Tracheitis, Refluxösophagitis kompliziert.
  • Nicht infektiöse Allergene - Pollen, Hausstaub, Flusen, Tierhaare, Lebensmittel. Asthmatische Bronchitis bei Kindern - eine Folge von Arzneimittel- oder Impfstoffallergien.
  • Vererbung.

Die Häufigkeit und Saisonalität der Exazerbation der Krankheit hängt von der Art des Allergikers ab: Exazerbation Frühling-Sommer oder in der kalten Jahreszeit.

Pathogenese der asthmatischen Bronchitis

Der Hauptmechanismus der Pathogenese der asthmatischen Bronchitis ist die erhöhte Reaktivität der Bronchien gegenüber verschiedenen Allergenen bei Vorhandensein immunologischer und neurogener Verbindungen in der pathologischen Reaktion. Der Ort des „Allergen-Antikörper“ -Konflikts sind die mittleren und großen Bronchien. Kleinere Bronchien und Bronchiolen bleiben nicht entzündet, was das Fehlen ausgeprägter Bronchospasmusanfälle im Krankheitsbild erklärt. Je nach Art der immunopathologischen Reaktionen gibt es zwei Hauptformen der chronischen Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente: atopisch und infektiös-allergisch.

  • Atopische Form - eine allergische Reaktion der Art der sofortigen Überempfindlichkeit.
  • Gemischte Form der Entwicklung einer asthmatischen Bronchitis.

Formen der asthmatischen Bronchitis

  • Die atopische Form der asthmatischen Bronchitis während der Bronchoskopie ist gekennzeichnet durch Blässe und Ödeme der Bronchialschleimhaut, Verengung der segmentalen Bronchien aufgrund von Ödemen, einer großen Menge viskoser Schleimsekretion in ihrem Lumen.
  • Die infektiöse Form der Krankheit wird bronchoskopisch durch Veränderungen der Bronchien dargestellt, die typisch für eine viral-bakterielle Bronchitis sind: Hyperämie und Schleimhautödem sowie das Vorhandensein von mukopurulenten Sekreten.

Asthmatische Bronchitis Symptome

Asthmatische Bronchitis hat einen wiederkehrenden Verlauf mit Perioden der Exazerbation und Remission. Die Symptome einer asthmatischen Bronchitis bei Erwachsenen in der akuten Phase sind wie folgt:

  • Hustenanfälle,
  • übungsinduziert,
  • lachen oder weinen,
  • Eine verstopfte Nase kann dem Husten vorausgehen,
  • serös-schleimige Rhinitis,
  • Halsentzündung,
  • leichte Unwohlsein,
  • subfebrile Körpertemperatur.

Tagsüber wird ein trockener Husten normalerweise durch einen feuchten ersetzt. Ein akuter Hustenanfall geht häufig einher mit:

  • Atembeschwerden,
  • exspiratorische Dyspnoe,
  • gezwungen,
  • Pfeifen,
  • lautes Ausatmen,
  • Auswurf, wonach sich der Zustand des Patienten verbessert.

Die Symptome einer Bronchitis mit asthmatischer Komponente wiederholen sich dauerhaft. Gleichzeitig ist die nichtinfektiöse Pathologie durch einen Eliminationseffekt gekennzeichnet, der darin besteht, Hustenanfälle ohne Allergen zu stoppen. Dies wird beobachtet, wenn Sie Ihren Wohnort wechseln, die Ernährung ändern, die Jahreszeiten ändern.

Die akute Periode der asthmatischen Bronchitis dauert normalerweise mehrere Stunden bis zu einem Monat. Wenn eine Exazerbation sehr häufig auftritt, lange anhält und schwer zu behandeln ist, verzehnfacht sich das Risiko, an Asthma bronchiale zu erkranken.

Bei Kindern gehen die traditionellen Symptome einer asthmatischen Bronchitis häufig mit anderen allergischen Erkrankungen einher - Heuschnupfen, allergische Diathese auf der Haut, Neurodermitis und in schweren Fällen sogar mit multiplen Organerkrankungen im Körper sowie neurologischen und vegetativen Veränderungen - Reizbarkeit, Lethargie, vermehrtes Schwitzen.

Akute Bronchitis mit asthmatischer Komponente

Bei akuter Bronchitis mit asthmatischer Komponente werden folgende Symptome unterschieden:

  • schwerer Husten, tritt bei Anfällen auf;
  • Dyspnoe;
  • Pfeifen beim Atmen;
  • Keuchen.

Wenn die Ursache eine Allergie ist, können zusätzlich eine laufende Nase und Halsschmerzen auftreten. Wenn die Ätiologie infektiös ist, kann es zu einem Temperaturanstieg und einer allgemeinen Schwäche kommen. Der Husten ist zunächst trocken, ohne Schleim, nach einigen Tagen wird er feucht, paroxysmal.

Das Atmen eines solchen Patienten ist sogar aus der Ferne zu hören, es ist laut, pfeifend, mit Keuchen. Der Husten ist immer stark, begleitet von Atemnot beim Ausatmen. Ein Anfall tritt auf, wenn ein Reizstoff, ein Allergen oder übermäßiges Training vorliegt. Der Husten kann mehrere Wochen andauern. Wenn das akute Stadium nicht behandelt wird, entwickelt sich die Krankheit zu einer chronischen Form oder zu Asthma bronchiale.

Chronische Bronchitis mit asthmatischer Komponente

Die Gefahr dieser Form der Bronchitis besteht darin, dass der Verlauf latent ist, keine charakteristischen Symptome, keine Temperatur oder Anzeichen einer bakteriellen Vergiftung vorliegen. Das einzige charakteristische Symptom ist ein schwerer Husten, insbesondere nachts. Beim Ausatmen kann es zu schwerem Atmen mit Keuchen und Atemnot kommen.

Eine Person kann gereizt werden, viel schwitzen und sich schwach fühlen. Es ist unmöglich, selbst eine Diagnose zu stellen, daher ist eine Untersuchung mit einer Reihe von Maßnahmen erforderlich.

Obstruktive Bronchitis mit asthmatischer Komponente

Bei dieser Form der Krankheit tritt eine erhöhte Schleimproduktion auf, die Wände der Bronchien schwellen an, es kommt zu Krämpfen und das Lumen der Bronchien verengt sich, was Husten verursacht und die Atmung erschwert.

Obstruktive Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente betrifft die Bronchiolen im Gegensatz zu Asthma nicht, daher gibt es keine Erstickungsattacken. Wenn Sie keine medizinischen Maßnahmen ergreifen, kann sich Eiter in den Bronchien ansammeln, was zur Entwicklung verschiedener Komplikationen führt. Zur Risikogruppe gehören nicht nur Allergiker, sondern auch Raucher, die in der Mine, auf der Baustelle arbeiten.

Die Symptome der Krankheit wiederholen sich bei jeder Exazerbation, während sich die Atmungsorgane selbst in keiner Weise verändern. Diese Art von Bronchitis ist auf einer Röntgenaufnahme nicht sichtbar. Es tritt immer mit den vorhergehenden Symptomen auf:

  • Schwellung der Nebenhöhlen, die eine verstopfte Nase verursacht;
  • schleimiger Nasenausfluss;
  • Halsschmerzen und Juckreiz;
  • allgemeines Unwohlsein.

Bronchitis kann mehrere Stunden lang auftreten und nach Eliminierung des Allergens plötzlich verschwinden.

Bronchitis mit asthmatischer Komponente bei Kindern

Bei Kindern ist die Krankheit häufiger allergischer Natur, obwohl die Identifizierung eines Allergens immer problematisch ist, kann es mehrere von ihnen gleichzeitig geben. Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente bei Kindern kann aufgrund eines erblichen Faktors auftreten. Dies ist normalerweise mit Stoffwechselstörungen oder hormonellen Störungen verbunden.

Kinder können Pathologie nicht nur von ihren Eltern, sondern auch von entfernten Verwandten erben. Bei Kindern entwickelt sich diese Form der Bronchitis häufig als Folge einer Diathese. Bei Kindern treten Hustenanfälle nicht aufgrund von Krämpfen auf, sondern aufgrund von Ödemen in den Bronchien, die eine Verengung des Lumens verursachen.

Die Symptome bei Kindern sind etwas anders, die Entwicklung eines Anfalls kann im Voraus bemerkt werden, bevor ein Husten einsetzt. Dem gehen charakteristische Zeichen voraus:

  • das Kind wird aufgeregt;
  • ein ungesunder Glanz erscheint in den Augen;
  • Pupillen vergrößern sich;
  • Gesicht wird blass.

Ein weiterer Unterschied ist, dass bei Kindern der Husten immer feucht und länger ist. Auch Bronchitis kann viraler Natur sein, nach der Behandlung treten die Anfälle zurück. Kinder haben die Möglichkeit, Allergien nach der Pubertät loszuwerden. Der Grund dafür kann ein veränderter hormoneller Hintergrund sein, die Behandlung kann jedoch nicht verschoben werden.

Diagnose einer Bronchitis mit asthmatischer Komponente

Die Diagnose einer asthmatischen Bronchitis wird unter Berücksichtigung anamnestischer Daten, der Ergebnisse der körperlichen und instrumentellen Untersuchung, allergologischer Tests und Labordiagnostik gestellt.

Allergologen, Immunologen und Pulmonologen befassen sich mit der Diagnose und Behandlung dieser Pathologie..

  1. Visuell wird bei Patienten eine Brust von normaler Größe bestimmt, deren Volumen nicht erhöht ist.
  2. Percussion-Daten - Box-Sound über der Lunge, Auskultation - schweres Atmen mit vereinzelten trockenen Keuchen und feuchten Rasseln verschiedener Größen, große und kleine Blasen.
  3. Röntgen zeigt Anzeichen eines latenten Emphysems:
    • spärliches Lungenmuster in den lateralen Regionen,
    • verdicktes Lungenmuster in den medialen Schnitten,
    • verbesserte Zeichnung der Lungenwurzel.
  4. Die endoskopische Untersuchung der Bronchien ergibt ein abwechslungsreiches Bild, das vom Vorhandensein einer infektiösen und entzündlichen Komponente abhängt. Es kann durch unveränderte Bronchialschleimhaut oder Anzeichen einer katarrhalischen und manchmal katarrhalisch-eitrigen Bronchitis dargestellt werden.
  5. Im Blut des Patienten - Eosinophilie, eine Zunahme von Histamin, Immunglobulinen A und E, eine Abnahme des Titers eines Komplimentes.
  6. Um den genauen ätiologischen Faktor dieser Pathologie zu bestimmen, werden Hautskarifizierungstests unter Eliminierung des vermuteten Allergens verwendet.
  7. Die Identifizierung und Bestimmung eines Infektionserregers ist mit Hilfe der bakteriologischen Inokulation von Sputum auf der Mikroflora und der Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika möglich. In schweren Fällen wird empfohlen, das Spülwasser der Bronchien zu untersuchen.
  8. Zusätzliche Methoden zur Diagnose einer obstruktiven Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente - Spirometrie, Pneumotachographie und andere.

Asthmatische Bronchitis-Behandlung

Es ist immer einfacher, eine Krankheit frühzeitig zu heilen. Die akute Form der asthmatischen Bronchitis wird symptomatisch behandelt. Zunächst werden schleimlösende Medikamente verschrieben, um Schleim aus den Bronchien zu entfernen. Zusätzlich verschreibt der Arzt Bronchodilatatoren. Bei allergischer Natur der Krankheit ist es notwendig, Antihistaminika einzunehmen.

Antispasmodika werden eingesetzt, um Symptome zu lindern und zu behandeln. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, werden alkalische Inhalationen verschrieben, um den Auswurf abzulassen und den Schleim aus den Bronchien zu entfernen..

Bei chronischer Bronchitis mit asthmatischer Komponente erfolgt die Behandlung mit Antibiotika. Sie verschreiben auch therapeutische Atemübungen, Physiotherapie, verschiedene Aufwärmübungen und Massageverfahren. Dies erleichtert das Atmen und verbessert den allgemeinen Zustand des Körpers..

Wir empfehlen, ans Meer zu gehen und im Wald spazieren zu gehen. Ein positives Ergebnis wird eine Pause in einem Sanatorium geben.

Der Körper des Kindes muss temperiert sein. Zu diesem Zweck wird ein kurzzeitiges Gießen und Reiben mit einem dicken Frotteetuch empfohlen. Während einer Verschlimmerung der Krankheit werden keine Härtungsverfahren durchgeführt.

Sie können traditionelle Medizinrezepte anwenden:

  • Meerrettichwurzeln werden gerieben und mit Zitronensaft gemischt, darauf bestanden und morgens getrunken;
  • machen Sie Rübensaft und fügen Sie Honig hinzu;
  • Sie können ein Kaffeegetränk aus Gerste machen;
  • Um einen Hustenanfall zu mildern, wird empfohlen, Ammoniak einzuatmen.

Wenn ein Hustenanfall beginnt, müssen Sie eine sitzende Position einnehmen. Der Raum sollte regelmäßig belüftet werden. Dampfinhalationen und Senfpflaster werden bei einer solchen Diagnose nicht verwendet, dies kann nur Krämpfe in den Bronchien verstärken.

Professionelle Akupressur ist nicht weniger vorteilhaft als medikamentöse Therapie. Selbstmedikation kann nicht kategorisch behandelt werden, insbesondere bei Kindern. Bronchospasmus kann Ersticken verursachen und tödlich sein.

Kinder mit Allergien sollten bei einem Allergologen registriert werden, um die Entwicklung von Asthma zu verhindern.

Vorhersage und Prävention von astatischer Bronchitis

Normalerweise ist die Prognose für eine asthmatische Bronchitis günstig, jedoch wandelt sich die Krankheit bei 28 bis 30% der Patienten in Asthma bronchiale um.

Um eine Verschlimmerung der asthmatischen Bronchitis zu verhindern, muss das Allergen beseitigt, eine unspezifische und spezifische Hyposensibilisierung durchgeführt und chronische Infektionsherde desinfiziert werden. Zum Zwecke der Rehabilitation werden Härten, therapeutische Gymnastik, Luft- und Wasserverfahren gezeigt. Patienten mit asthmatischer Bronchitis werden von einem Lungenarzt und Allergologen in der Apotheke beobachtet.

Kandidat der medizinischen Wissenschaften. Leiter der Abteilung für Pulmonologie.

Sehr geehrte Besucher, bevor Sie meinen Rat befolgen - machen Sie Tests und konsultieren Sie einen Arzt!
Vereinbaren Sie einen Termin mit einem guten Arzt:

Asthmatische Bronchitis: Symptome, Diagnose und Behandlung.

Asthmatische Bronchitis ist eine Pathologie, die sich in den Bronchien mittleren und großen Kalibers entwickelt und durch einen infektiös-allergischen Verlauf gekennzeichnet ist. Die Krankheitssymptome ähneln denen von Asthma bronchiale, aber bei asthmatischer Bronchitis fehlt fast immer eine Erstickung. Viele Experten betrachten die Krankheit jedoch als präasthmatischen Zustand. Die Pathologie wird als langwierige Krankheit angesehen, die sich nach einer Infektion sowie vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion entwickeln kann. Am häufigsten wird die Krankheit bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter diagnostiziert, bei Erwachsenen treten Symptome viel seltener auf. Die Krankheit tritt in der Natur immer wieder auf und kann 2-3 Mal im Monat über mehrere Tage oder sogar Wochen auftreten. Asthmatische Bronchitis sollte unter Berücksichtigung der Merkmale ihres Verlaufs und des Allgemeinzustands des Patienten umfassend behandelt werden.

Die Gründe

Es gibt zwei Hauptfaktoren bei der Entwicklung der Pathologie: infektiös und allergisch. Unter den Infektionskrankheiten können verschiedene Virus-, Bakterien- und Pilzerkrankungen am häufigsten das Wachstum der Krankheit beeinflussen. In den meisten Fällen kann eine asthmatische Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern nach Influenza, Lungenentzündung, Keuchhusten, Kehlkopfentzündung usw. auftreten. Zu den nicht infektiösen Reizstoffen gehören:

  • Tierhaare
  • Hausstaub
  • Pflanzenpollen
  • Bestimmte Lebensmittelbestandteile.

Darüber hinaus können insbesondere bei Kindern Medikamente oder eine Reaktion auf bestimmte Impfungen zu einer Quelle dieser Krankheit werden, und ein erblicher Faktor spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle. Abhängig von dem Allergen, das die Anfälle verursacht, können zu verschiedenen Jahreszeiten Exazerbationen auftreten.

Symptome

Asthmatische Bronchitis wird durch Remissions- und Exazerbationsperioden definiert. In der akuten Form werden folgende Symptome diagnostiziert:

  • Hustenanfälle, die im Verhältnis zu einem Entwicklungsfaktor anhaltend oder intermittierend sind
  • Harter Atem
  • Exspiratorische Dyspnoe
  • Verstopfte Nase, laufende Nase
  • Halsentzündung
  • Die Schwäche
  • Subfebrile Temperatur.

Bei dieser Krankheit kann sich auch eine Bronchialobstruktion bilden. Wenn sich dieser Zustand entwickelt, wird eine obstruktive Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente diagnostiziert. Diese Form äußert sich in Hustenanfällen, die abends und nachts stärker ausgeprägt sind. Außerdem können die Temperatur und die laufende Nase häufig ansteigen. Einige Tage nach der Krankheit tritt ein Auswurf mit einer grünlichen oder transparenten Farbe auf. Dieser Krankheitsverlauf führt häufig zu Atemnot und es können sogar Asthmaanfälle auftreten. Chronische Bronchitis mit asthmatischer Komponente geht mit Symptomen wie anhaltendem Husten, verstopfter Nase und Unwohlsein einher.

Wenn die Symptome schwer zu heilen sind und längere Anfälle auftreten, kann die Krankheit zu Asthma bronchiale führen, das sehr schwer zu heilen ist.

Asthmatische Bronchitis bei Kindern

Allergene werden häufig zur Voraussetzung für die Krankheit bei Kindern, die Krankheit vor dem Hintergrund einer Infektion tritt viel seltener auf, meistens wird dies durch Staphylococcus-Bakterien erleichtert. Darüber hinaus sind auch Kinder, deren Eltern an Allergien leiden, anfällig für Krankheiten. Die Hauptsymptomatik ist wie bei Erwachsenen Husten, aber es gibt Anzeichen, die nur für Kinder charakteristischer sind: erhöhte Müdigkeit, Reizbarkeit, Lethargie, Urtikaria. Wenn bei Kindern eine asthmatische Bronchitis diagnostiziert wird, erfolgt die Behandlung wie bei Erwachsenen mit Hilfe von Antihistaminika, Expektorantien, gegebenenfalls Antibiotika, Kräftigungs- und Vitaminmedikamenten. Zusätzlich darf auf die Hilfe von Volksheilmitteln zurückgegriffen werden, Physiotherapie wird ebenfalls empfohlen.

Diagnose

Bei Erwachsenen und Kindern wird die Diagnose einer Bronchitis mit asthmatischem Syndrom auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten, der Ergebnisse der Untersuchung und der instrumentellen Untersuchung sowie der Labortests gestellt. Dem Patienten werden folgende Diagnosemethoden zugewiesen:

  • Radiographie. Auf dem Röntgenogramm mit dieser Krankheit wird ein latentes Emphysem bestimmt, bei dem das Lungenmuster spärlich ist, es eine Verdickung in den Medaillenabschnitten gibt, die die Lungenwurzel stärkt.
  • Endoskopische Untersuchung. Oft werden Symptome einer katarrhalischen oder katarrhalisch-eitrigen Bronchitis diagnostiziert, in bestimmten Fällen kann die Bronchialschleimhaut unverändert bleiben.
  • Blut Analyse. Im Blut des Patienten ein Anstieg von Immunglobulinen und Histamin usw..
  • Sputumuntersuchung. Diese Analyse hilft, den Erreger der Krankheit und die Anfälligkeit für Antibiotika zu identifizieren..

Spirometrie, MRT, Pneumotachographie usw. werden als zusätzliche Tests empfohlen..

Behandlung

Die traditionelle Therapie der asthmatischen Bronchitis besteht darin, die Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen zu verringern, das die Entwicklung der Krankheit beeinflusst. Zu diesem Zweck wird die Dosis für eine bestimmte Zeit auf ihre maximale Toleranz erhöht. Dann wird eine unterstützende Behandlung für 1-2 Jahre durchgeführt. Dieser Ansatz vermeidet den Übergang der Krankheit zu Asthma bronchiale. Auch Patienten werden verschrieben:

  • Antibiotika (Makrofan, Amoxiclav, Oflaxacin, Cephalexin usw.). Im Falle einer Infektion sind Antibiotika erforderlich, um Bronchitis mit Asthmasyndrom zu behandeln.
  • Bronchodilatatoren, Mukolytika (Ambraxol, Carbocistein). Diese Medikamente helfen, die Bronchien zu reinigen und mit Hustenanfällen fertig zu werden.
  • Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Diazolin)
  • Antispasmodika (No-Shpa, Papaverin). Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms wird den Patienten empfohlen, Schmerzmittel einzunehmen.
  • Vitamine (Folsäure, Ascorbinsäure, Pyridoxin). Um die Abwehrkräfte des Körpers aufrechtzuerhalten, werden Vitamine in die komplexe Behandlung der asthmatischen Bronchitis einbezogen.

Es ist auch möglich, die Krankheit mit verschiedenen Arten von Physiotherapie zu behandeln. Die wirksamsten sind:

  • Inhalation
  • Elektrophorese
  • Massage
  • Akupunktur
  • Hydrotherapie
  • Spezielle körperliche Übungen.

Parallel zu herkömmlichen Methoden kann Bronchitis mit asthmatischem Syndrom mit Hilfe von Volksheilmitteln behandelt werden. Unter diesen wird empfohlen, Rüben- und Honigsaft, warme Milch mit alkoholischer Propolis-Tinktur, Knoblauchtinktur, medizinisches Abkochen von Mutterkraut, Brennnessel, Johanniskraut, Eukalyptus und Stiefmutter usw. zu verwenden..

Es muss bedacht werden, dass Volksheilmittel nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet werden sollten. Um ein Ergebnis zu erzielen, sollten Sie diese über einen längeren Zeitraum einnehmen.

Prognose und Prävention

Bei der Hälfte der Patienten ist die Prognose für Bronchitis mit asthmatischem Syndrom recht günstig, bei 20-30% der Patienten verwandelt sich die Krankheit in Asthma bronchiale. Um das Wachstum der Pathologie zu vermeiden, werden sportliche Aktivitäten, Verhärtung, Schwimmen, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten gezeigt, Kontakt mit infektiösen Patienten sollte ebenfalls vermieden werden, richtig essen, bei geringstem Verdacht auf schlechte Gesundheit untersucht und rechtzeitig behandelt werden.

JMedic.ru

Bronchitis ist eine entzündliche Erkrankung, die sich infolge einer bakteriellen, viralen, pilzlichen und anderen Infektion des Bronchialbaums entwickelt und von einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, Husten mit Auswurf und in einigen, besonders schweren Fällen, Atemnot begleitet wird.

Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung des bronchopulmonalen Systems, die durch das Vorhandensein reversibler Anfälle von Bronchialobstruktion (Verengung der Bronchien) gekennzeichnet ist, die bei prädisponierten Patienten auftreten und mit der Wirkung provozierender Faktoren verbunden sind.

Diese Faktoren umfassen:

  • erbliche Veranlagung;
  • körperliche Bewegung;
  • häufige Anwendung von Aspirin bei sensibilisierten Patienten;
  • allergische Reaktionen, die mit dem Eindringen von Allergenen in die Bronchien während des Atmens verbunden sind, können Pollen, Hausstaub, Chemikalien usw. sein..

Asthma bronchiale ist durch einen paroxysmalen Verlauf gekennzeichnet. Die Schwere des Angriffs wird durch eine spezielle Klassifizierung bestimmt:

1 Grad - intermittierendes Asthma bronchiale:

Anfälle von reversibler Bronchialobstruktion treten selten auf, etwa 1 Mal pro Woche, Exazerbationen sind von kurzer Dauer und verstoßen normalerweise nicht gegen die übliche Routine (Schlaf, Arbeit, körperliche Aktivität) des Tages. Die Symptome (Atemnot, Schleim, Husten, Keuchen) sind von kurzer Dauer. Nächtliche Asthmaanfälle stören Sie nicht. FEV1 (erzwungenes Ausatmungsvolumen in 1 Sekunde) bei der Durchführung der Spirometrie (eine Methode zur Messung von Hochgeschwindigkeitsluftströmen, die in die Lunge eintreten und aus dieser austreten) - 80% der Norm.

Stadium 2 - anhaltendes Asthma bronchiale von leichter Schwere:

Anfälle von Asthma bronchiale treten einmal pro Woche auf, aber seltener einmal täglich. Exazerbationen der Krankheit sind von kurzer Dauer, beeinträchtigen jedoch die Arbeitsaktivität, den Appetit und den Schlaf. Solche Patienten müssen 3-7 Tage krankgeschrieben werden. Die Krankheitssymptome (Husten, Auswurf, Keuchen) bleiben nach einem Anfall für einen Tag bestehen. Eine nächtliche Bronchialobstruktion tritt etwa zweimal im Monat auf. FEV1 - 80% der Norm.

Stadium 3 - anhaltendes Asthma bronchiale mittlerer Schwere:

Anfälle von reversibler Bronchialobstruktion treten fast täglich auf, Exazerbationen der Krankheit werden verlängert und stören die Arbeit und den Alltag dramatisch. Solche Patienten benötigen einen Krankenstand mit einer Dauer von mindestens 10 - 15 Tagen. Die Symptome von Asthma bronchiale (Husten, Schleim, Keuchen, Atemnot usw.) bleiben eine Woche lang bestehen. Nächtliche Anfälle treten häufiger als einmal pro Woche auf. FEV1 - 60 - 80% der Norm.

Stadium 4 - anhaltendes Asthma bronchiale schwerer Schwere:

Anfälle von Bronchialobstruktion treten täglich auf, die Verschlimmerung der Krankheit dauert an, Symptome (Husten, Keuchen, Auswurf usw.) sind ständig vorhanden. Solche Patienten brauchen ständige Pflege. Nächtliche Anfälle stören 2-3 mal pro Woche. FEV1 - 60% der Norm.

Methoden der Krankheitstherapie unter Berücksichtigung der begleitenden Pathologie

Abhängig von der Schwere der Anfälle von Asthma bronchiale wird eine Behandlung der Bronchitis verordnet, die häufig vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität bei der Grunderkrankung auftreten und dadurch den Allgemeinzustand des Patienten verschlechtern kann.

Die Behandlung von Krankheiten hängt von folgenden Zielen ab:

  1. Verhindern Sie eine Obstruktion der Bronchien, die während eines Anfalls von Asthma bronchiale auftritt.
  2. Reduzieren Sie den Grad der Kurzatmigkeit.
  3. Wandeln Sie trockenen Husten in nassen um.
  4. Verschreiben Sie eine etiotrope Behandlung für Bronchitis, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln.

Intermittierende Therapie

  • Kurzwirksame Beta-2-Agonisten oder kurzwirksame M-Anticholinergika.

Zu den kurzwirksamen Beta-2-Agonisten gehören Salbutamol (Ventolin), Fenoterol (Berotek, Berotek-N), Hexoprenalin (Ginipral, Ipradol). Die Medikamente haben aufgrund der Wirkung des glatten Muskelgewebes in den Wänden eine ausgeprägte, aber kurzfristig entspannende Wirkung auf die Bronchien Bronchialbaum. Es ist notwendig, Bronchitis mit dieser Gruppe von Arzneimitteln direkt während eines Anfalls von Asthma bronchiale zu behandeln. Nach Normalisierung des Zustands und Beseitigung eines Erstickungsanfalls wird sie nicht angewendet. Es wird einmal für 1 Dosis (100-200 mg) verschrieben.

Kurzwirksame M-Anticholinergika umfassen Ipratropiumbromid (Atrovent, Ipravent), Berodual. Die Medikamente haben eine bronchodilatatorische Wirkung, indem sie Acetylcholin in glatten Muskelzellen blockieren und dadurch die Wände der Bronchien entspannen. Zur Behandlung von Bronchitis bei Asthma müssen 2 Dosen Aerosol (40 μg) einmal eingeatmet werden.

  • Mukolytika, um Schleim auszuscheiden. Verschreiben Sie 10 Tage lang dreimal täglich 30 mg Ambroxol.
  • Antibakterielle Arzneimittel - geschützte Penicilline - haben ein breites Wirkungsspektrum, das zweimal täglich eine bakterizide und bakteriostatische Wirkung (Augmentin) von 1000 mg hat. Die Behandlung mit diesem Medikament wird 7 Tage lang durchgeführt.

Therapie für milde persistierende Form:

  • Kurzwirksame Beta-2-Agonisten können Bronchospasmen schnell beseitigen, indem sie die glatte Muskulatur der Bronchien entspannen. Die therapeutische Wirkung tritt in der ersten Minute der Einnahme solcher Arzneimittel in Form eines Aerosols auf. Die Aktion dauert etwa 30 Minuten - 1,5 Stunden. Salbutamol (Aloprol, Salamol, Salben, Ventolin), Fenoterol (Berotek, Partusisten), Hexoprenalin (Ginipral, Ipradol) werden zur Behandlung von Asthmaanfällen verschrieben, 2 Atemzüge (200 mcg - 2 Dosen) 1-2 mal täglich. Die Behandlung wird nur bei schwerer Atemnot durchgeführt.
  • M-Anticholinergika, kurz oder lang wirkend.
    Zu den kurzwirksamen M-Anticholinergika gehören Ipratropiumbromid (Antrovent-N, Ipratropium-native), Berodual, das die Bronchien effektiv, aber für kurze Zeit, ausdehnt und die Sauerstoffanreicherungsprozesse des Körpers normalisiert. 1-2 Atemzüge werden bis zu 6 Mal am Tag verschrieben. Die Behandlung mit dieser Gruppe von Medikamenten erfolgt während der Woche..

Zu den langwirksamen M-Anticholinergika gehört Tiotropiumbromid (Spiriva, Respimat), das eine bronchodilatatorische Wirkung hat, aber im Gegensatz zu kurzwirksamen Arzneimitteln die Bronchien allmählich erweitert, aber die Wirkung bleibt den ganzen Tag über erhalten. Diese Wirkstoffgruppe eignet sich eher zur Behandlung als zur Linderung eines Anfalls. Es wird 2 mal täglich 1 Kapsel verschrieben. Es ist notwendig, Bronchitis mit solchen Medikamenten gegen Asthma bronchiale 3-5 Tage lang und erst nach Beendigung des Anfalls zu behandeln.

  • Mukolytika: Ambroxol (Flavamed, Abrol) 30 mg 3-mal täglich oder Acetylcystein 400 mg 2-mal täglich für 10 Tage. Sputum mit einer solchen Behandlung erscheint am 3-4. Tag der Aufnahme.
  • Antibakterielle Arzneimittel - Fluorchinolone der 2. Generation (Ofloxacin, Ciprofloxacin) wirken bakterizid gegen die gramnegative Flora, die häufig die Ursache für Bronchitis bei Asthma dieses Grades ist. Die Behandlung wird 7-10 Tage lang in einer Dosis von 200 mg 2-mal täglich verschrieben.

Therapie bei mäßig anhaltender Form:

  • Kurz- und langwirksame Beta-2-Agonisten.

Kurzwirksame Beta-2-Agonisten umfassen Salbutamol (Salgim, Saltos, Stamlo), Fenoterol (Fenoterol-native, Berotek-N), Hexoprenalin (Ginipral, Ipradol) und werden zur Linderung eines Asthmaanfalls eingesetzt, dessen Ausmaß durch das Vorhandensein einer Bronchitis verschlimmert werden kann. Es werden bis zu 6 Mal täglich 200 µg (2 Atemzüge) verschrieben. Die Behandlung dauert ca. 7-10 Tage.

Zu den langwirksamen Beta-2-Agonisten gehören Clenbuterol, Salmeterol (Serevent), Formoterol (Atimos, Foradil). Die Medikamente erweitern die Bronchien. Die Wirkung hält 12 Stunden an. Um Bronchitis mit Asthma mit dieser Gruppe von Medikamenten zu behandeln, sollte eine Dosis von 12 μg (1 Inhalation) 2-mal täglich verabreicht werden. Die Behandlung dauert 7-10 Tage.

  • Langwirksame M-Anticholinergika - Tiotropiumbromid (Spiriva) zur Behandlung von Bronchitis werden 1 Kapsel zweimal täglich angewendet. Eintrittsdauer 10 Tage.
  • Methylxanthine - Theophyllin (Ventax, Eufilong, Teotard), Aminophyllin (Eufillin) sind Arzneimittel, die schnell und effektiv auf die Wand des Bronchialbaums wirken und Krämpfe beseitigen. Bei einem bestimmten Grad an Asthma bronchiale kann es in Form von Tabletten oder intramuskulären Injektionen verabreicht werden. Die Behandlung der Bronchitis dauert 5-10 Tage.
  • Mukolytika: Ambroxol 75 mg 1-2 mal täglich oder Acetylcystein 800 mg einmal täglich, bis Sputum auftritt, dann kann die Dosis reduziert werden.
  • Antibakterielle Arzneimittel aus der Makrolidgruppe (Clarithromycin, Azithromycin), die eine bakterizide Wirkung gegen intrazelluläre Parasiten haben, die häufig die Ursache für Bronchitis bei mittelschwerem Asthma sind. Verschrieben bei 500 mg einmal täglich für 3-7 Tage.

Therapie bei schwerer persistierender Form:

  • Kurz- und langwirksame Beta-2-Agonisten.
    Kurzwirksame Beta-2-Agonisten umfassen Salbutamol (Salamol, Volmax, Ventolin, Cibutol), Fenoterol (Berotek, Partusisten), Hexoprenalin (Ginipral, Ipradol), denen 6 mal täglich 2 Dosen (2 Atemzüge) verschrieben werden. Es ist notwendig, Bronchitis mit Asthma eines bestimmten Schweregrads mit solchen Arzneimitteln mindestens 10 Tage lang zu behandeln.

Zu den langwirksamen Beta-2-Agonisten gehören Clenbuterol, Salmeterol (Serevent), Formoterol (Oxis, Formoterol-native). Die Behandlung wird über einen längeren Zeitraum zweimal täglich mit 24 µg (2 Dosen) verschrieben.

  • Langwirksame M-Anticholinergika - Tiotropiumbromid (Spiriva) werden ständig eingenommen, und vor dem Hintergrund einer Bronchitis können Dosierung und Häufigkeit der Verabreichung erhöht werden.
  • Methylxanthine - Theophyllin (Theostat, Teopek, Diffumal), Aminophyllin (Euphyllin) werden in den ersten 3 bis 5 Tagen nur als intravenöse Injektionen verschrieben.
  • Mukolytika: Lazolvan 1.0 10 Tage lang intramuskulär.
  • Antibakterielle Medikamente - Fluorchinolone der Atemwege (Leflok, Loxof) - Reserve-Antibiotika werden in extrem schweren Fällen der Krankheit verschrieben, 500 mg einmal täglich oder intravenös einmal täglich tropfen.

Physiotherapie, alternative Behandlung oder Behandlung mit Inhalationen, aromatischen Ölen und sogar Atemübungen können einen Anfall von Asthma bronchiale hervorrufen, so dass die beste Behandlung für eine Krankheit wie Bronchitis, die vor dem Hintergrund von Asthma auftritt, nur mit Medikamenten behandelt werden sollte.

Dieser Artikel bietet nur die empfohlene Behandlung als Leitfaden. Wenn eine Kombination solcher Krankheiten auftritt, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, der die erforderlichen Medikamente individuell auswählt und die Dosierung und Häufigkeit der Verabreichung bestimmt..

Asthmatische Bronchitis - Ursachen, Symptome und Behandlungen der Krankheit

Asthmatische Bronchitis ist eine Krankheit, die mit einem entzündlichen Prozess in den Bronchien verbunden ist. Der Grund ist ein infektiös-allergischer Erreger, die Krankheit ist mit Asthma verbunden, die Bronchien mittleren und großen Kalibers sind betroffen.

Was ist wichtig zu wissen?

Diese Krankheit tritt bei Kindern im Vorschulalter auf. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, um die Pathologie und ihre Folgen zu beseitigen, wird sie zu einer chronischen Form. Dann wird sie Erwachsene belästigen.

Asthmatische Bronchitis und ihre offensichtlichen Symptome sowie die Behandlung bei Erwachsenen und Kindern werden als Atemwegsallergien bezeichnet. Dies ist ein Komplex von Beschwerden und Symptomen, die aufgrund der Einnahme eines Allergens begannen und sich entwickelten. Es gibt eine asthmatische Komponente, die derjenigen ähnlich oder ähnlich ist, die bei Asthma pathologische Veränderungen in den Organen der Atemwege verursacht.

Der Reizstoff gelangt in den Körper und löst keine Reaktion aus. Zu diesem Zeitpunkt "erinnern" sich die Zellen an die Parameter des Allergens. Das nächste Mal beginnt die Ablehnung.

Wenn die Substanzen, die der Körper nicht mochte, die großen und mittleren Bronchien erreichen, beginnt in diesen Organen der Atemwege ein heftiger Widerstand. Die Symptome eines laufenden Entzündungsprozesses in den Bronchien machen sich bemerkbar.

Einige medizinische Experten nennen die Krankheit Astmoidbronchitis, das heißt, sie hängt nicht mit dieser Krankheit zusammen. Ärzte betrachten es als einen Zustand, der sich der Entwicklung von Asthma nähert..

Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente wird in chronische und akute unterschieden. Im akuten Krankheitsverlauf sind die Symptome ausgeprägt.

Warum ist jeder gefährdet??

Die Hauptursache für die Entwicklung der Krankheit ist in der Tat ein Allergen. Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente bei Erwachsenen, deren Symptome und Behandlung damit verbunden sind, kann sich durch Kontakt mit einem Reizstoff entwickeln:

  • Staub;
  • Blütenpollen;
  • Viren und Pilze;
  • Coronaviren;
  • Schimmel;
  • Tierhaar;
  • Haushaltschemikalien.

Bei Patienten wird eine Allergie gegen eine der Substanzen vererbt, bei anderen - vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität. Experten glauben, dass die Umweltsituation auf der Welt zur Entwicklung allergischer Reaktionen beiträgt: Es ist für den Körper schwierig, Mikroorganismen zu widerstehen und auf sie zu reagieren.

Symptome und Behandlung der asthmatischen Bronchitis sind mit der Ursache für die Entwicklung der Pathologie verbunden:

  1. Atopischer Typ. Die Krankheit wird durch Allergene verursacht. Wenn ein Reizstoff identifiziert wird, ist die Therapie erfolgreich.
  2. Infektiöser Typ. Der Grund ist die Niederlage der Mikroflora infolge der Exposition gegenüber einem Infektionserreger. Die Behandlung berücksichtigt die Entfernung der Infektion.
  3. Pathologischer Typ. In der Pathogenese werden sowohl Infektionen als auch Allergene identifiziert, beide müssen eliminiert werden.

Chronische Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente tritt immer wieder auf, wenn eine Person mit einem Reizstoff in Kontakt kommt. In einigen Fällen führt ein kurzer Kontakt mit dem Allergen während der Therapie und zur Stärkung des Immunsystems nicht zu einer schlechten Reaktion der Bronchien..

Pathogenese der Krankheit

Der Reizstoff tritt durch Tröpfchen in der Luft oder über das Verdauungssystem ein. Die Bronchien reagieren schlecht auf ein Allergen: Sie senden ein Signal an den Körper, dass eine der Komponenten die Arbeit stört.

Der Körper beginnt eine schnelle Teilung der Leukozytenzellen, die für das Immunsystem verantwortlich sind: In den Geweben der Bronchien tritt ein entzündlicher Prozess auf.

Das erste Anzeichen einer entwickelten Pathologie ist ein Husten. Zuerst ist es trocken, verstärkt sich durch Lachen oder körperliche Anstrengung, wird nass, aber eine Person kann sich nicht räuspern. Kurzatmigkeit tritt auf, beim Ausatmen ist Pfeifen und Keuchen zu hören.

Die Symptome einer asthmatischen Bronchitis sind wie folgt:

  • Verstopfte Nase;
  • Laufende Nase;
  • Halsentzündung;
  • Unwohlsein;
  • Hyperthermie.

Die Symptome können mehrere Stunden andauern oder einen Monat lang nicht verschwinden. Bei richtiger Behandlung ist es möglich, eine Genesung oder Remission zu erreichen.

Implizite Anzeichen der Krankheit

Vor dem Hintergrund einer asthmatischen Bronchitis kann das autonome Nervensystem leiden. Abhängig von der Dauer des Zeitraums tritt die akute Form der Krankheit auf:

  • Lethargie;
  • Reizbarkeit;
  • Schwitzen.

Die Temperatur kann auf 34,5 Grad fallen. Wenn die Behandlung der asthmatischen Bronchitis nicht rechtzeitig begonnen wird, entsteht Sauerstoffmangel, wenn alle Organe betroffen sind. Weiter - vollwertiges Asthma und Herzinsuffizienz oder Atemversagen.

Informative Diagnosemethoden

Die Behandlung einer Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente ist ohne korrekte Diagnose nicht möglich. Es ist notwendig, die Ursache für die Entwicklung einer schlechten Reaktion des Körpers und die Folgen seiner Wirkung auf den Körper zu identifizieren.

Die Anamnese-Sammlung beginnt mit der Untersuchung und Befragung des Patienten. Es ist wichtig, die ungefähre Zeit für das Auftreten der Symptome und die wahrscheinliche Ursache des Problems zu ermitteln. Um die Pathologie von symptomatisch ähnlichen Krankheiten zu unterscheiden, wird die Brust untersucht: Bei Patienten mit einem entzündlichen Prozess in der Lunge vor dem Hintergrund einer asthmatischen Komponente ist sie nicht erhöht. Beim Hören und Tippen ist im Brustbereich ein dumpfer Ton zu hören.

Sie wenden sich instrumentellen und labordiagnostischen Methoden zu:

  1. Radiographie. Das Bild zeigt, dass die seitlichen Teile der Lunge spärlich und die medialen dicht und dunkel sind.
  2. Endoskopie. Überprüfen Sie die Konsistenz und Komponente der Bronchialschleimhaut. Es ist sauber, aber es gibt eine eitrige Komponente..
  3. Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung. Patienten haben eine erhöhte Menge an Histamin, eine Substanz, die den Zustand des Patienten mit Allergien verschlimmert. Die Anzahl der Eosinophilen ist ebenfalls erhöht.
  4. Allergene Hauttests.
  5. Bakterielle Aussaat von Mikroflora. Die Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Antibiotika wird bestimmt und der Infektionserreger der Krankheit identifiziert.

Wir dürfen die Beurteilung der Atemwegsobstruktion nicht vergessen. Ärzte führen Spirometrie, Gasanalyse und Pneumotachographie durch, um die Funktion der äußeren Atmung zu bestimmen.

Richtige Behandlung der asthmatischen Bronchitis

Sie nähern sich der Therapie auf komplexe Weise. Eine Gruppe von Spezialisten ist an der Entwicklung eines Behandlungsprogramms beteiligt:

  • Lungenarzt;
  • Allergologe;
  • Immunologe.

Wenn die Folgen für das Herz-Kreislauf- oder Zentralnervensystem bereits vorbei sind, sind Kardiologen und Neurologen an der Behandlung beteiligt..

Zuerst werden Medikamente verschrieben, dann gehen sie zu anderen Verfahren über. Manchmal ist traditionelle Medizin unter Aufsicht von Ärzten erlaubt. Die Behandlung der asthmatischen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern wird schneller vergehen, wenn Sie die ärztlichen Vorschriften befolgen und sich nicht selbst behandeln.

Es ist notwendig, Lebensmittel einzuschließen, die Makro- und Mikroelemente enthalten, gebratene, würzige und eingelegte Lebensmittel auszuschließen. Vergessen Sie nicht das Trinkschema, das hilft, den Stoffwechsel wiederherzustellen und mit Krankheiten umzugehen..

Medikament

Es ist notwendig, die Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen zu verringern. Daher ist ein Kontakt damit ausgeschlossen, eine Desensibilisierung wird durchgeführt: Durch Erhöhen der Dosierung wird ein Reizstoff in verdünntem Zustand eingeführt. Der Verlauf der Injektionen hängt vom Zustand des Körpers ab. Manchmal wird die Behandlung zu Präventionszwecken 2 Jahre lang durchgeführt.

Nicht ohne Antihistaminika auskommen:

  • Ketotifen;
  • Clemastine;
  • Suprastin.

Die Dosierung und das Medikament werden vom Arzt anhand der Ergebnisse der Diagnose ausgewählt. Wenn eine Infektion festgestellt wird, wird die Antibiotikatherapie gestartet. Zuordnen:

  • Amoxiclav;
  • Erythromycin;
  • Rocefin.

Antibiotika werden termingerecht eingenommen. Eine wirksame Therapie für die Krankheit sollte Folgendes umfassen:

  • Bronchodilatatoren;
  • Mukolytika;
  • Antispasmodika.

Vitamine sind bei der Behandlung äußerst wichtig.

Ethnowissenschaften

Rezepte von Menschen werden bei der Behandlung von asthmatischer Bronchitis hilfreich sein. Es ist unmöglich, die Haupttherapie zu unterbrechen. Wenn der Patient Abkochungen und Tinkturen auf Heilkräutern einnehmen möchte, müssen Sie dies dem Arzt mitteilen. Die Wirkstoffe von Volksheilmitteln wirken sich schlecht auf die Aufnahme wichtiger Bestandteile durch den Körper aus..

Volksrezepte zielen darauf ab, Husten loszuwerden und den Entzündungsprozess zu lindern. Das Einatmen hat sich bewährt. Normalerweise werden einige der Produkte in Wasser mit einer Temperatur von nicht mehr als 55 ° C verdünnt und mit dem Mund darüber geatmet. Geeignet zum Einatmen:

  • Sprudel;
  • Nadeln;
  • ätherisches Öl aus Eukalyptus, Lavendel oder Pfefferminze.

Die Inhalation erfolgt bis zu dreimal täglich.

Abkochungen aus Kräutern und Pflanzen sind geeignet:

  • Lakritze;
  • Mutter und Stiefmutter;
  • Lindenblüte;
  • Minze;
  • Melissa;
  • Erdbeerblätter.

Sie werden in Form von Tee gebraut, um den Aufguss warm zu halten. Wenn keine Temperatur herrscht, mit Honig, Schmalz mit Paprika einreiben und die Bronchien aufwärmen.

Unterstützung von Atemschutzgeräten

Wenn zu Hause Vernebler oder andere Geräte zur Behandlung von Atemwegserkrankungen vorhanden sind, ist die Therapie der asthmatischen Bronchitis produktiver..

  1. Philips Hustenassistent E76. Dies ist ein Husten, der dazu beiträgt, Schleim aus den Bronchien zu entfernen und die Entwicklung einer pathogenen Mikroflora zu verhindern.
  2. Vernebler Pari VELOX Junior. Geeignet zur Behandlung auch von Babys. Die Verarbeitung des Arzneimittels zu Mikropartikeln erfolgt schnell und sie dringen in schwer zugängliche Bereiche der Atemwege ein.
  3. Philips Respironics. Ein Inhalator, dessen System es Ihnen ermöglicht, das Luftvolumen des Kompressors zu beschleunigen und zu erhöhen. Aufgrund dessen ist das Behandlungsverfahren doppelt so schnell und effektiv..

Konsultieren Sie vor dem Kauf eines Produkts einen Arzt.

Asthmatische Bronchitis ist weder in jüngeren noch in älteren Jahren ein Satz. Die Hauptsache ist, rechtzeitig mit einer kompetenten Behandlung zu beginnen und die Verschreibungen der Ärzte genau zu befolgen.

Die Stärkung des Immunsystems hilft dabei, Rückfälle der Pathologie loszuwerden: Verhärtung, Gymnastik, Schwimmen.

Asthmatische Bronchitis: Warum tritt sie auf, wie erkennt und heilt sie?

Die häufige Diagnose "asthmatische Bronchitis", die in den meisten Fällen bei minderjährigen Patienten gestellt wird, impliziert den Verlauf entzündlicher Prozesse gemischter Ätiologie bei hauptsächlich kleinen Bronchien.

Die Gründe

Die auslösende Ursache für diese Art der Bronchialentzündung sind allergische Reaktionen..

Allergien, die zu Bronchitis führen, können jedoch durch verschiedene Arten von Provokationsmitteln verursacht werden. Die wichtigsten sind:

  • pathogene Mikroflora;
  • nicht infektiöse Faktoren.

Infektiöse Ursachen

Komplikationen von Infektionskrankheiten werden als die vorherrschenden Fälle einer Beteiligung der Bronchien an Entzündungen anerkannt..

In den meisten Fällen gibt der behandelnde Arzt an, dass der Patient nach seiner Übertragung eine asthmatische Bronchitis hat:

  • GRIPPE;
  • ARVI;
  • Entzündung des Pharynx und / oder Larynx (Laryngitis, Pharyngitis);
  • Entzündung der Luftröhre (Tracheitis);
  • Keuchhusten;
  • andere bakterielle Infektionen, insbesondere die oberen Atemwege;
  • Pilzkrankheiten (Mykosen).

In der Kindheit ist die Ursache für Bronchialentzündungen häufig ein gewöhnlicher Impfstoff, der einem Kind mit einem geschwächten Immunsystem verabreicht wird..

Nicht infektiöse Krankheitserreger

Diese nicht infektiösen Ursachen für die Pathologie der unteren Atemwege umfassen alle möglichen Objekte, die allergische Reaktionen hervorrufen:

  • Haushaltsnatur - Staub, Hygieneprodukte, Pollen, Federn, Wolle usw. (IgE-Antigene);
  • Lebensmittelnatur - Lebensmittelprodukte (Immunglobuline der IgG- und / oder IgE-Klassen);
  • Arzneimittelätiologie - pharmakologische Arzneimittel (IgE - Immunglobuline).

Darüber hinaus können nicht nur Antigene Bronchitis verursachen: Manchmal ist eine Entzündung eine Folge neurogener Prozesse. Daher ist eine Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente bei Erwachsenen oder Kindern entweder mit Krankheitserregern oder mit perversen Nervenreaktionen oder mit einer pathologischen Sensibilisierung des Bronchialgewebes für bestimmte Arten von Antigenen verbunden..

Manchmal werden diese drei Arten von Gründen kombiniert und sind sogar in Kombination vorhanden.!

Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Bronchien

Unabhängig davon, welche Art von Sensibilisierung von Bronchialzellen - infektiös, allergisch oder neurogen - ist, ist die Reaktion der pathologischen Überempfindlichkeit von Zellen genau in den Bronchien des Kalibers lokalisiert:

  • groß;
  • Mitte.

Die Bronchien eines kleinen Lumens sind nicht an Sensibilisierungsreaktionen beteiligt, bleiben jedoch relativ gesund. Eine angemessene Behandlung der Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente zielt jedoch darauf ab, alle Atemwege zu verbessern!

Aufgrund der Art der Entwicklung allergischer Reaktionen sind sie für beide Typen gleich wahrscheinlich:

  • sofort, innerhalb von Stunden oder sogar Minuten;
  • verzögert oder verzögert (das Einsetzen der Symptome verzögert sich um ein oder zwei Tage ab dem Moment, an dem die allergieauslösenden Antigene in die Bronchialzellen gelangen).

Dieses Merkmal der Bronchialallergie erklärt sich aus der Komplexität ihrer Natur..

Anzeichen einer Krankheit

Wie viele unbehandelte Krankheiten ist die Entzündung der Bronchien vom asthmatischen Typ in zwei Phasen unterteilt:

  • Scharf;
  • chronisch.

Jede der Phasen ist durch ihre eigenen signifikanten klinischen Manifestationen gekennzeichnet, die analysieren, welche Diagnose mit einem gewissen Maß an Sicherheit möglich ist.

Akutes Stadium

Ab diesem Stadium kann eine Entzündung der unteren Atemwege beginnen, und mit dem Übergang zu einer chronischen Form treten von Zeit zu Zeit regelmäßig akute Symptome auf, die mehrere Tage oder sogar Wochen andauern!

Zu den Symptomen, die auf eine akute Form des Entzündungsprozesses hinweisen, gehören:

  • verlängert, quält den Patienten, hustet und verwandelt sich in Anfälle;
  • Auswurf mit Husten;
  • leichter Temperaturanstieg.

Wenn die letzten beiden Anzeichen einer akut manifestierten Krankheit möglicherweise nicht vorhanden sind, ist der Husten bei akuter Bronchitis unveränderlich.

In diesem Fall kann der Beginn eines Angriffs verursacht werden durch:

  • körperliche Aktivität (Laufen, Heben von Gewichten usw.);
  • Reflex-Atemwegskontraktionen wie Weinen, Lachen, Niesen usw.;
  • Einatmen oder Verschlucken von Substanzen, die einzelne Allergene sind.

Der Husten beginnt mit trockenem individuellem Reflexhusten, der unangenehme Halsschmerzen verursacht und zu unkontrollierbaren Anfällen führt, die eine Person erschöpfen. Normalerweise endet der Hustenanfall allmählich, sobald der Patient in der Lage ist, genügend Auswurf zu husten..

Chronischer Kurs

Entzündete Bronchien im chronischen Stadium des Verlaufs der Pathologie geben sich möglicherweise nicht selbst ab, d.h. Der Patient kann praktisch nicht husten, er wird kein Fieber haben.

Versteckte negative Prozesse, wie im Video in diesem Artikel, die sich in den Atemwegen entwickeln, wirken sich jedoch immer noch destruktiv auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus, und daher fühlt sich eine Person allmählich intensiviert:

  • Schwäche, mangelnde Vitalität;
  • unmotivierte Müdigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen ohne provozierende Umstände (erhöhte Umgebungstemperatur, erhöhte körperliche Aktivität usw.);
  • allgemeine Beschwerden und schlechte Gesundheit;
  • Reizbarkeit und Anzeichen von neurologischen Störungen.

Der latente Entzündungsverlauf ist durch die Ansammlung von Schleim und Eiter im Bronchiallumen gekennzeichnet, wie in der Abbildung dargestellt (Foto):

Eine schwerwiegende Folge einer unbehandelten Bronchitis, die in das chronische Stadium der Bronchitis übergegangen ist, kann eine chronische Obstruktion der Lunge und Asthma sein, die aufgrund der Wahrscheinlichkeit einer Erstickung (Erstickung) eine erhebliche Lebensgefahr darstellt..

Es ist wichtig zu wissen! Bei häufigen nächtlichen Hustenanfällen kann eine Person aufgrund einer systematischen Verletzung der Phasen des nächtlichen Schlafes Neurosen entwickeln. Zu Therapiezwecken werden Beruhigungsmittel wie Baldrian-Tinktur, Novopassit usw. verwendet..

Besonders kritisch ist der Entzündungsprozess der unteren Atemwege bei Säuglingen oder Neugeborenen. Bei ersten Anzeichen einer beginnenden Erstickung sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden, und während des Wartens auf den Patienten können entzündungshemmende Steroidmedikamente intravenös verabreicht werden, beispielsweise Prednisolon.

Wird auch als Nothilfe bei drohender Gehirnhypoxie, künstlicher Beatmung und Einatmen von reinem Sauerstoff empfohlen.

Diagnose

Die richtige Behandlung der asthmatischen Bronchitis bei Erwachsenen und jungen Patienten beginnt mit der korrekten Diagnose der Krankheit.

Bei der ersten Kontaktaufnahme mit einer medizinischen Einrichtung hört ein Arzt, meistens ein Therapeut, auf Beschwerden über bestimmte Symptome eines akuten oder chronischen Verlaufs der Pathologie. Bei Verdacht auf entzündete Bronchien wird der Patient zu zusätzlichen Labor- und Instrumentenstudien überwiesen, um die asthmatische Natur von Gesundheitsproblemen zu bestätigen oder auszuschließen..

In diesem Zusammenhang werden Tests vorgeschrieben, die bei Verdacht auf allergische Reaktionen empfohlen werden:

  • Bluttest auf Antikörper;
  • Pricktest;
  • RAST-Test;
  • Hauttests (Screening usw.).

Die Befürchtungen des Arztes bezüglich des allergischen Faktors werden bestätigt, wenn sich der Patient in biologischen Flüssigkeiten befindet:

  • spezifische spezifische Immunglobuline;
  • Eosinophilie;
  • erhöhte Konzentration von Histamin.

Um das Vorhandensein oder Fehlen einer pathogenen Mikroflora in der Lunge festzustellen, werden Laborkulturtanks aus durch Husten getrenntem Sputum hergestellt.

Um die Diagnose zu konkretisieren, führen Sie außerdem Folgendes aus:

  • Radiographie;
  • nach Indikationen - Spirometrie usw..

Eine genaue Diagnose ist für die anschließende Behandlung sehr wichtig. Die vom behandelnden Arzt genehmigten Anweisungen müssen von einer Person mit asthmatischer Entzündung genau befolgt werden.

Asthmatische Bronchitis: Wie man von Asthma unterscheidet und Komplikationen vermeidet

Viele Patienten, die an wiederkehrenden Episoden dieser Krankheit leiden, sind besorgt über die Frage: Kann aus Bronchitis Asthma werden??

Astmoide Bronchitis erfordert eine dringende Therapie und Nachsorge durch einen Spezialisten. Die meisten Patienten verstehen nicht vollständig, dass asthmatische Bronchitis und Bronchialasthma nicht dieselbe Krankheit sind..

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die wiederkehrende Natur dieser Form der Bronchitis ein weiteres Fortschreiten perverser immunologischer Reaktionen und eine Schädigung kleiner Bronchien, Bronchiolen und die Entwicklung ihrer Hyperaktivität hervorrufen kann. Allmählich wird das broncho-obstruktive Syndrom dauerhaft, es kommt zu einer Hypersekretion des Schleims und einem anhaltenden Krampf der glatten Muskeln. Alle diese Änderungen sind irreversibel.

Wichtig! Asthmatische Bronchitis kann vollständig und ohne gesundheitliche Folgen geheilt werden. Wenn sich Asthma entwickelt, ist dies äußerst schwierig.

Der Preis für eine nachlässige Einstellung zu wiederkehrender Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente ist der allmähliche Übergang zu komplexeren chronischen Formen.

Das Video in diesem Artikel informiert Sie über die Merkmale der klinischen Manifestationen und den Verlauf von Asthma bronchiale..

Behandlung

Sobald die vollständige Diagnose abgeschlossen ist und der Facharzt keine Zweifel an der Art der Krankheit hat, beginnt die Therapie, die immer streng individuell ausgewählt wird. In der Regel wird diese Entzündung in einem Komplex behandelt, wobei mehrere Behandlungsmethoden gleichzeitig angewendet werden..

In diesem Fall basiert die Therapie notwendigerweise auf der identifizierten Ursache des Entzündungsprozesses - infektiös oder nicht infektiös. Die wirksame Behandlung von Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente bei Kindern und Erwachsenen im Zusammenhang mit bakteriellen Infektionen beruht daher auf einer Antibiotikakur, die entsprechend der nachgewiesenen Mikroflora ausgewählt wird.

Wenn die Ursache der Krankheit in allergischen Mechanismen liegt, wird dem Patienten empfohlen, Kontakte zum allergieauslösenden Faktor nach Möglichkeit auszuschließen..

Maßnahmen, die den Zustand eines Patienten mit Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente verbessernSpezifische Empfehlungen für die Veranstaltung
Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft und systematische Belüftung des RaumesDie Dauer der Spaziergänge pro Tag sollte mindestens zwei Stunden betragen. Die Belüftung der Räumlichkeiten erfolgt mindestens zweimal täglich morgens und abends für mindestens zwanzig Minuten.
Spezielle, speziell entwickelte therapeutische MassageEs ist eine der wirksamsten nicht-medikamentösen Methoden zur Behandlung von Asthma bronchiale und trägt in ähnlicher Weise zum Einsetzen von Verbesserungen bei Bronchitis bei.

Mögliche therapeutische Massageverfahren durch einen professionellen Masseur oder Selbstmassage.Ausgewogene ErnährungDie Empfehlungen beschränken sich auf den Ausschluss von Lebensmittelallergenen aus der Ernährung (mit Lebensmittelallergie) sowie auf die Optimierung des Verhältnisses von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten im Menü und die regelmäßige Verwendung der erforderlichen täglichen Menge an Vitaminen und Mineralstoffen.

Darüber hinaus begrenzen sie die tägliche Aufnahme von Speisesalz erheblich.AtemtherapieEs besteht in der systematischen Durchführung von therapeutischer Atemgymnastik (in einer medizinischen Einrichtung und zu Hause).Einatmen von Medikamenten, die die Sensibilisierung des Körpers schwächenDie Verwendung von Inhalationen mit Arzneimitteln erfolgt ausschließlich nach Anweisung des behandelnden Arztes. Zusätzlich werden Inhalationen mit Kräuterkochungen durchgeführt (wie von einem Arzt empfohlen)..

Therapeutischer Gymnastikkomplex (Bewegungstherapie)Eine Reihe von körperlichen Übungen eines Facharztes wird individuell ausgewählt.Antihistaminika einnehmenMeistens werden Suprastin und Tavegil verschrieben, jedoch immer unter Aufsicht eines Arztes!Stärkung der natürlichen ImmunitätEs wird sowohl mit Arzneimitteln (Interferon) als auch mit Heilkräutern durchgeführt - Tinktur aus Echinacea, Ginseng usw..

Es ist wichtig zu wissen! Viele Patienten unterschätzen die Wirksamkeit der Heilwirkung der Heilgymnastik (Bewegungstherapie) bei Bronchialerkrankungen, aber vergebens! Richtig ausgewählte Übungen stärken die Atemwege, verbessern die Bronchialdrainage und beschleunigen die Erholung von der Pathologie.

In einigen Fällen hilft das Überempfindlichkeitsverfahren, bei dem das Immunsystem des Patienten mit mikroskopischen Dosen des Allergens trainiert wird, die Überempfindlichkeit gegen das Antigen zu schwächen. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, wird Patienten aller Altersgruppen empfohlen, Sanatorien zu besuchen, die Behandlungs- und Genesungsprogramme für Menschen mit einer ähnlichen Diagnose anbieten..

Traditionelle Behandlungsmethoden

Traditionelle Behandlungsmethoden der offiziellen Medizin können und sollten durch bewährte Volksmethoden ergänzt werden:

  • Inhalationen von Soda und Kräutern;
  • Honigsirup und Reiben (wenn keine Allergie vorliegt);
  • Kräutertees und Kräuterextrakte (Johanniskraut, Lindenblüten, Wiesenklee, Oregano usw.) usw..

Diese natürliche Behandlung kann sehr effektiv sein und der Preis für viele Heilpflanzen ist sehr bescheiden..

Die einzige Voraussetzung für die Anwendung unkonventioneller, sogar wiederholt bewährter Methoden ist die obligatorische Vereinbarung mit dem behandelnden Facharzt und die ständige Überwachung des Gesundheitszustands.