Haupt
Laryngitis

Welche Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen sollten eingenommen werden?

Von admin Veröffentlicht am 19. Dezember 2019 Aktualisiert am 27. Dezember 2019

In letzter Zeit ist Bronchitis bei vielen Erwachsenen chronisch geworden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach der wirksamen und endgültigen Behandlung dieser Krankheit..

Bronchitis ist entgegen der landläufigen Meinung eine nicht ansteckende Krankheit. Es besteht in einer Entzündung der Schleimhaut einer oder beider Bronchien und betrifft nicht nur die Schleimhaut selbst, sondern auch die Wände des Bronchus.

Grundsätzlich ist diese Krankheit eine Folge von Atemwegserkrankungen, die nicht vollständig geheilt wurden und für deren Behandlung keine Antibiotika erforderlich sind. Wenn jedoch in einem der Stadien des Verlaufs eine bakterielle Infektion vorliegt (das Hauptsymptom ist eitriger Auswurf, der einen charakteristischen stechenden Geruch aufweist), werden Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen verschrieben.

Betrachten Sie die Hauptgruppen von Antibiotika, die bei der Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen eingesetzt werden

  • Aminopenicilline. Diese Klasse von Arzneimitteln zerstört die Wände von Bakterien und richtet ihre Wirkung nur auf schädliche Mikroorganismen, ohne den gesamten Körper zu beeinträchtigen. Ihr einziger und großer Nachteil ist die Fähigkeit, aufgrund einer individuellen Intoleranz schwere allergische Reaktionen hervorzurufen. Dazu gehören: Amoxiclav, Amoxicillin, Arlet, Augmentin. Verschrieben zur Behandlung der akuten Bronchitis mit Antibiotika.
  • Makrolide. Diese Klasse hilft bei der Bekämpfung der Vermehrung von Mikroben, indem sie die Proteinsynthese in Zellen systematisch unterbricht. Dies beinhaltet: Makropen, Sumamed, Azithromycin.
  • Fluorchinolone. Sehr häufige Antibiotika bei der Behandlung von Bronchitis haben nicht nur ein breites Wirkungsspektrum, sondern auch viele Nebenwirkungen. Übermäßige Dosierungen und übermäßiger Verzehr können das Verdauungssystem stören und zu Dysbiose führen. Dazu gehören: Ofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin.
  • Cephalosporine. Sie haben ausgeprägte antibakterielle Eigenschaften und zerstören leicht gegen Penicilline resistente Mikroorganismen. Diese Klasse wird im Gegensatz zu vielen anderen von Patienten gut vertragen und verursacht nur gelegentlich eine allergische Reaktion. Dazu gehören: Ceftraxon, Cefazolin, Cephalexin.

In welchem ​​Fall sind verschrieben, und welches Antibiotikum ist besser für Bronchitis?

Wenn Sie mit der Behandlung dieser Atemwegserkrankung beginnen, sollten Sie herausfinden, welches Antibiotikum für Bronchitis am besten geeignet ist und ob es sich lohnt, es einzunehmen. Die Sache ist, dass Bronchitis bei Erwachsenen auf unterschiedliche Weise ablaufen kann, was auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen ist. Daher ist es sehr wichtig, zuerst herauszufinden, was die Krankheit verursacht hat (zu ihrer Ursache wurde), und dann dieses oder jenes Medikament bereits vernünftigerweise zu verschreiben. Hier kann man nicht jeden "zufällig bombardieren". Im Gegenteil, solche Taktiken können den Zustand des Patienten nur verschlimmern, indem sie die Immunität des Körpers verringern. So kann eine durch ein Virus verursachte Bronchitis leicht ohne Antibiotika behandelt werden, beispielsweise mit demselben Dachsfett, da Viren nicht durch antibakterielle Mittel zerstört werden.

Wie die Erfahrung von Spezialisten zeigt, kommt die Behandlung von Bronchitis bei älteren Menschen in unserer Zeit selten ohne Antibiotika aus. Antiinfektiva mit ausgeprägter antibakterieller Wirkung werden häufiger eingenommen: Chemomycin, Azithromycin, Rovamycin. Als nächstes folgt in Bezug auf die Häufigkeit der Anwendung die Cephalosporin-Gruppe (die Arzneimittel der Gruppe und ihre Merkmale sind oben aufgeführt). Diese Klasse ist in Pillenform erhältlich und wird für milde Formen der Krankheit verwendet. In schweren Fällen werden Antibiotika in Injektionen gegen Bronchitis verschrieben. In diesem Fall ist es ratsam, Injektionen mit der Einnahme von Tabletten zur kombinierten Behandlung zu kombinieren.

Expektorantien können bei Bronchitis eine große Hilfe sein. Sie helfen dabei, mehr Schleim zu entfernen, das Atmen zu erleichtern und die Vergiftung des Körpers (ACC, Bromhexin, Lazolvan und andere) zu verringern. Bei Atemnot und Atemnot werden Bronchodilatatoren empfohlen: Aminophyllin, Salbutamol, Teopec, Berudual und andere. Darüber hinaus benötigt der Körper während der Behandlung einen erhöhten Anteil an Vitaminen, um die Immunität aufrechtzuerhalten..

Gibt es universelle Antibiotika gegen akute Bronchitis??

Ja, das gibt es. Dies sind die sogenannten Breitbandantibiotika. Sie werden ohne vorherige Sputumanalyse verschrieben. Diese Medikamente enthalten Penicillin-Antibiotika. Das häufigste davon ist Augmentin, das sich nachteilig auf den Löwenanteil der Bakterien auswirkt, die keine Immunität gegen dieses Medikament entwickeln können. Es kommt sowohl in Tabletten als auch in Injektionen und Suspensionen. In Suspension, in kleinen Dosen, ist es auch für die Behandlung von kleinen Kindern und schwangeren Frauen anwendbar. Seine Sicherheit bei diesen Therapietypen wurde durch viele Laborstudien nachgewiesen..

Neben Augmentin haben Arzneimittel der Makrolidgruppe wie Azithromycin eine gute therapeutische Wirkung. Sein Vorteil gegenüber den anderen bei der Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika bei Erwachsenen ist eine einmalige Anwendung und eine kurze Kursdauer (nur 3-5 Tage).

Trotz allem kann das beste Ergebnis nur erzielt werden, wenn die in den Ergebnissen der Bakterienkulturen angegebenen Erreger der Krankheit identifiziert wurden (Laboranalyse des Sputums)..

Versuchen Sie, die Krankheit nicht auszulösen, da sonst Antibiotika gegen akute Bronchitis sorgfältig ausgewählt und sofort eingenommen werden müssen!

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen. Medikamente in Pillen, Injektionen. Titel und Beschreibung

Bei Bronchitis tritt eine Entzündung der Bronchien auf, die viraler, bakterieller und allergener Natur sein kann. Ausgehend vom Erreger der Krankheit und der Form des Verlaufs wird die Therapie vom Therapeuten verschrieben. Antibiotika sind für die Behandlung bei Erwachsenen ratsam, wenn die Krankheit durch Bakterien sowie durch eine Virusinfektion verursacht wird, aber ein hohes Risiko für bakterielle Mikroflora besteht.

Die Gefahr einer Bronchitis, warum die Krankheit behandelt werden muss

Bronchitis ist in jeder Form gefährlich. Die Krankheit ist durch einen entzündlichen Prozess in den Bronchien gekennzeichnet..

Infolgedessen treten Veränderungen im Körper auf:

  • Das Lungengewebe verliert seine Elastizität, wodurch die Bronchien nicht vollständig mit Luft gefüllt werden können, um die Sauerstoffreserven wieder aufzufüllen. Und es gibt auch keine vollständige Rückgabe von Kohlendioxid. Dies führt zu Sauerstoffmangel im gesamten Organismus und zu einer Übersättigung des Gewebes mit Kohlendioxid.
  • Bronchialgewebe schwellen an, daher nimmt ihr "Arbeitsvolumen" ab, was auch zu einer Verletzung der Sauerstoffsättigung des Körpers führt.

Diese Veränderungen können auch zum Ersticken, zur Entwicklung von Asthma bronchiale und zu Herzproblemen führen. Im Verlauf einer Pathologie mit erhöhter Temperatur tritt eine Vergiftung des Körpers auf, die die Immunität weiter verringert und die Funktion der Organe beeinträchtigt. In fortgeschrittener Form kann Bronchitis tödlich sein.

Wenn Antibiotika für Bronchitis benötigt werden?

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen werden während der Behandlung nicht immer verschrieben. Der Therapieverlauf wird vom Zustand des Patienten und der Art des Erregers beeinflusst. Wenn die Krankheit durch Viren verursacht wird, sind Antibiotika in den meisten Fällen kontraindiziert. Es wird den Erreger nicht zerstören, aber es verringert den Widerstand des Körpers, was den Zustand des Patienten nur verschlechtert.

Wann ist es notwendig, Antibiotika einzunehmen:

  1. Bei Bronchitis viraler Natur, wenn die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Infektion hoch ist. Das heißt, die Krankheit verläuft länger als 4 Tage mit einer hohen Temperatur..
  2. Wenn die Krankheit sehr schwer ist, mit häufigen Anfällen von Atemnot und Erstickung, mit einem Temperaturanstieg über 39,9 Grad.
  3. Wenn sich Eiter im Hustenschleim befindet.
  4. Chronische Bronchitis mit häufigen Exazerbationen und verminderter Immunität.
  5. Wenn die Erreger der Pathologie Bakterien sind.
  6. Mit der Entwicklung einer Bronchitis durch Verätzungen der Lunge.
  7. Mit schwerer Vergiftung durch den Krankheitsverlauf. Ausgedrückt durch einen Anstieg der ESR und der Leukozyten.
  8. Ältere Menschen, da ihre Immunität erschöpft ist und sich Bronchitis entwickelt, tritt schnell eine bakterielle Infektion auf.
  9. Patienten, die zusätzlich Asthma haben oder Nikotin missbrauchen.

Antibiotika gegen Bronchitis werden vom Therapeuten verschrieben, nachdem festgestellt wurde, auf welches Medikament der Erreger empfindlicher reagiert. Ohne die Diagnose der Infektion ist es unmöglich, die richtige Therapie zu verschreiben..

Arten von Antibiotika für Bronchitis verschrieben

Antibiotika gegen Bronchitis werden nur verschrieben, wenn eine bakterielle Infektion vorliegt oder die Gefahr einer Penetration besteht. Die Arzneimittel werden ausgewählt, nachdem der Erreger für die Empfindlichkeit der Arzneimittel bestimmt wurde (dazu wird ein Schleimsaatbecken durchgeführt)..

Die Hauptgruppe der Antibiotika ist in 5 Haupttypen unterteilt:

  • Aminopenicilline;
  • Makrolide;
  • Fluorchinolone;
  • Tetracycline;
  • Cephalosporine.

Wie Antibiotika bei Bronchitis und anderen Krankheiten bei Erwachsenen und Kindern wirken

Der Hauptunterschied zwischen den Gruppen ist der Unterschied in der Wirkung auf den Erreger, der Bandbreite der zu zerstörenden Bakterienarten und der Effizienz. Abhängig davon, welches Element im Antibiotikum aktiv ist, wird bestimmt, zu welcher Gruppe es gehört.

Aminopenicilline

Aminopenicilline zerstören Bakterien, indem sie ihre Zellstruktur zerstören. Sie gehören zur Penicillin-Reihe, haben aber ein erweitertes Wirkungsspektrum. Sie schädigen den Körper nicht schwer. Eine allergische Reaktion ist eine häufige Nebenwirkung von Medikamenten. Diese Mittel umfassen: Amoxiclav, Ekoklav, Flemoxin Solutab.

Makrolide

Makrolide dringen in Bakterien ein und stören die Proteinsynthese. Der Erreger kann sich nicht weiter vermehren und wachsen. Allmählich führt dies zum Tod der Bakterien. Medikamente aus der Makrolidgruppe werden häufig bei fortgeschrittenen Formen der Bronchitis verschrieben.

Die Mittel sind meist in den Bronchien lokalisiert und werden für lange Zeit aus dem Körper entfernt. Infolgedessen ist die Behandlungsdauer kurz und die Wirksamkeit hoch. Makrolide verursachen praktisch keine allergische Reaktion. Übliche Medikamente in dieser Gruppe: Azithromycin, Sumamed, Erythromycin.

Fluorchinolone

Fluorchinolone gelten als langwirksame Antibiotika. Sie können verschrieben werden, bis die Art des Erregers identifiziert ist. Der Hauptnachteil ist die Entwicklung von Dysbiose und Allergien bei längerer Therapie. Daher muss die Einnahme von Medikamenten mit der Verwendung von Mitteln zur Wiederherstellung der Flora kombiniert werden..

Fluorchinolone zerstören Bakterien, indem sie ihre DNA zerstören. Dies stoppt ihre Entwicklung und Reproduktion. Arzneimittel dieser Gruppe: Levofloxacin, Cyfran, Ofloxacin.

Tetracycline

Tetracycline wirken auf zellulärer Ebene von Bakterien. Sie stören die Assimilation von Substanzen durch sie, behindern das Wachstum und blockieren die Reproduktion. Antibiotika auf Tetracyclin-Basis können eine Vielzahl von Krankheitserregern zerstören, aber die Resistenz gegen Medikamente entwickelt sich schnell..

Es wird auch eine Vielzahl von Nebenwirkungen beobachtet (Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts, Veränderungen des Nervensystems, Störung des Herzens). Mittel der Tetracyclin-Gruppe: Tetracyclin, Doxycyclin, Tigacil.

Cephalosporine

Cephalosporine wirken auf die Membranen von Bakterien, wirken lähmend. Infolgedessen verlieren Krankheitserreger ihre Fähigkeit, sich zu vermehren und zu wachsen..

Ihre Anwendung verursacht häufig Allergien und Dysbiose, daher muss ihre Anwendung mit einer restaurativen Therapie kombiniert werden. Antibiotika können eine Vielzahl von Krankheitserregern abtöten. Diese Medikamente umfassen: Ceftriaxon, Suprax, Cefazolin.

Was ist besser für Bronchitis: Pillen oder Injektionen

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen können zur oralen und intramuskulären / intravenösen Behandlung eingesetzt werden. Die Art der Medikation wird vom Therapeuten vom Allgemeinzustand des Patienten über die vorherige Therapie und bestehende Kontraindikationen bis zur Ernennung von Tabletten / Injektionen bestimmt.

InjektionenTablets
LeistungenNachteileLeistungenNachteile
Das Medikament beginnt 10-15 Minuten nach der Verabreichung zu wirkenBei Vorliegen von Allergien kann es nach der Injektion zu einer schweren allergischen Reaktion und einem Schock kommen.Die Behandlung kann zu Hause erfolgen.Zerstören Sie die Mikroflora des Darmtrakts.
Praktisch, um eine einzelne Portion zu dosieren.Die Notwendigkeit einer stationären Behandlung.Bei einer Unverträglichkeit gegenüber den Elementen des Arzneimittels entwickelt sich die Wirkung allmählich und kann durch Magenspülung beseitigt werden.Die Tabletten können nicht genau in die erforderlichen Dosen unterteilt werden.
Die Einstellung der Injektionen ist unabhängig von der Nahrungsaufnahme.Prellungen und Beulen können nach den Injektionen zurückbleiben.Es ist unmöglich, mit Drogen eine Infektion zu bekommen.Die Einnahme von Pillen ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden.
Eine größere Wirkung der Behandlung wird in kürzerer Zeit erreicht.Das Verfahren ist schmerzhaft.Die Tabletten wirken 30-90 Minuten nach der Einnahme..
Kann mit Erbrochenem oder losem Stuhl verwendet werden.Infektionsrisiko bei Bezugnahme auf nicht qualifiziertes Personal.Bei Erbrechen kann das Medikament durch den Mund zurückkommen..

Patienten mit einer schweren Form der Bronchitis werden Injektionen verschrieben, wenn die Tabletten bei Vorhandensein von Pathologien im Verdauungstrakt nicht das gewünschte Ergebnis erbrachten.

Wenn die Krankheit leicht bis mittelschwer ist, wird eine Pillentherapie empfohlen. Bei allen Formen von Antibiotika ist es wichtig, das Zeitintervall zwischen den Anwendungen genau einzuhalten, um die gewünschte Konzentration des Arzneimittels im Körper aufrechtzuerhalten.

Behandlungsschema für akute Bronchitis

Die Ursache für die Entwicklung einer akuten Bronchitis sind meist Viren, nur 10% der Bakterien. Daher werden Antibiotika in der Behandlung selten verschrieben..

Ihre Verwendung wird die Virusinfektion nicht zerstören, aber das Immunsystem schwächen und zur Entwicklung einer Dysbiose führen. Wenn die Krankheit länger als 10 Tage mit hohem Fieber oder in Gegenwart von Eiter im Schleim andauert, kann der Therapeut Antibiotika verschreiben, ohne den Erreger zu identifizieren.

Das Standardbehandlungsschema für akute Bronchitis bei Erwachsenen umfasst:

  1. Einnahme antiviraler Medikamente (Anaferon, Arbidol, Amizon). Das Mittel wird aus der Art des Virus ausgewählt.
  2. Medikamente zur Verbesserung der Schleimabgabe (ACC, Mukaltin, Mucolvan).
  3. Bronchodilatatoren (Teopec, Aminophyllin).
  4. Um Fieber und Gelenkschmerzen zu reduzieren, werden sie verschrieben (Paracetamol, Ibuprofen, Aspirin). Es wird empfohlen, sie einzunehmen, wenn die Temperatur über 38,6 Grad steigt..
  5. Bei der Behandlung von Antibiotika (Medikamente werden unten beschrieben) müssen Sie Folgendes einnehmen: Linex, Hilak Forte, Lactobacterin.

Es ist notwendig, zusätzlich viel Flüssigkeit zu trinken und leichte Nahrung zu sich zu nehmen. Physiotherapie und Inhalationen können ebenfalls verschrieben werden.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Wenn eine bakterielle Infektion oder eine schwere Krankheit festgestellt wird, verschreibt der Therapeut die folgenden Antibiotika:

1. Amoxicillin. Es gehört zur Gruppe der Penicilline. Während der Behandlung muss alle 8 Stunden 1 Tablette eingenommen werden (der gesamte Kurs wird vom Therapeuten verschrieben)..

Das Werkzeug wird nicht zur Behandlung empfohlen, wenn:

  • Asthma und Unverträglichkeit gegenüber den Elementen des Arzneimittels;
  • Störung des Verdauungstraktes, insbesondere Pathologie in Leber und Darm;
  • Frauen, während der Schwangerschaft und während des Stillens.

Wenn die Bedingungen für die Einnahme des Arzneimittels nicht eingehalten werden, können sich Bindehautentzündung, Kopfschmerzen und Krampfanfälle entwickeln.

2. Erythromycin. Das Werkzeug gehört zur Gruppe der Makrolide. Für die Therapie werden alle 6 Stunden 2 Tabletten (je 250 mg) verwendet (die Dauer der Aufnahme wird von einem Spezialisten festgelegt)..

Gegenanzeigen für die Zulassung sind:

  • Arrhythmie, Nieren- und Lebererkrankungen;
  • das Vorhandensein von Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf die Bestandteile;
  • schwangere und stillende Frauen.

Nebenwirkungen des Arzneimittels sind häufig: Fehlfunktion des Herzens, Störung des Magen-Darm-Trakts und des Nervensystems.

3. Wilprafen Solutab. Es ist auch ein Makrolid. Der Behandlungsverlauf wird von einem Therapeuten verschrieben, eine tägliche Dosis von 500 mg etwa dreimal täglich. Bei eingeschränkter Leberfunktion wird das Medikament mit einer veränderten Dosierung eingenommen. Die Anwendung des Arzneimittels geht einher mit: Schwerhörigkeit, juckendem Hautausschlag, Übelkeit.

4. Spirimycin. Es ist ein Makrolid. Die Therapiedauer und eine Einzeldosis werden vom Therapeuten festgelegt. Die Einnahme eines Antibiotikums ist bei allergischen Reaktionen, Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase verboten. Während der Behandlung werden Nebenwirkungen (Übelkeit, beeinträchtigte Nierenfunktion und Blutbildung) beobachtet.

5. Moxifloxacin. Bezieht sich auf Fluorchinolone. Die tägliche Dosis des Arzneimittels beträgt bis zu 400 mg pro Tag, nicht mehr als 5 Tage. Die Rezeption kann von einer Fehlfunktion der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems begleitet sein.

6. Cefuroxim. Es ist ein Cephalosporin. Bei der Behandlung von Bronchitis werden 1-2 Tabletten bis zu 10 Tage lang zweimal täglich eingenommen. Die Behandlung kann von einer Störung des Verdauungstrakts und der Harnwege begleitet sein.

Bei akuter Bronchitis werden Medikamente der Makrolidgruppe aufgrund der Dauer der Eliminierung von Antibiotika und des Hauptortes ihrer Lokalisation (die meisten von ihnen befinden sich in der Lunge) häufiger verschrieben..

Behandlungsdauer

Wenn bei akuter Bronchitis Antibiotika verschrieben werden, müssen diese streng in regelmäßigen Abständen eingenommen werden. Unterbrechen Sie den Kurs nicht, wenn eine sichtbare Verbesserung vorliegt. Da der Erreger seine Aktivität wieder aufnehmen kann und nicht mehr empfindlich auf dieses Mittel reagiert.

Wenn sich nach 48 Stunden keine Änderungen an der Einnahme des Medikaments ergeben, muss der Therapeut das Medikament ersetzen. Der Verlauf der Antibiotikabehandlung überschreitet 10 Tage nicht. Die gesamte Behandlung dauert bis zu 14 Tage (eine Erholungsphase ist erforderlich). Wenn es keine Besserung gibt, kann die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen, das mit anderen Medikamenten behandelt wird..

Therapie bei chronischer Bronchitis

Antibiotika gegen chronische Bronchitis sind die Hauptstütze der Therapie.

Zusätzlich sind für die Behandlung bei Erwachsenen die folgenden Medikamente erforderlich:

  1. Während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit können sich Virusinfektionen anschließen. Wenn sie entdeckt werden, ist es notwendig, Folgendes einzunehmen: Aflubin, Amizon, Arbidol.
  2. Einatmen mit Medikamenten (Dioxidin, Rotocan, Salbutamol). Sowie die mündliche Verwaltung von Mitteln für die Sputumentladung (atrovent, berodual, lazolvan).
  3. Zusätzliche Verfahren sind Massagen und Atemübungen zugeordnet.
  4. Um die Immunität aufrechtzuerhalten, müssen immunstimulierende Mittel (Thymalin, Vitamin A, C) eingenommen werden. Außerdem werden Medikamente benötigt, um die Mikroflora des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen (Linex, Acipol, Normase)..
  5. Bei einer Langzeitbehandlung ist es notwendig, Medikamente einzunehmen, die die Funktion von Leber und Herz unterstützen. In diesem Fall können vom behandelnden Spezialisten Medikamente verschrieben werden, abhängig vom Krankheitsverlauf und dem Leid der Organe.

Nach Abschluss der Behandlung muss ein Sanatorium besucht werden, um die Arbeit aller Organe wiederherzustellen.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Bei der chronischen Form der Bronchitis werden alle Gruppen von Antibiotika zur Therapie eingesetzt. Die Medikamente werden verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber ihnen bestimmt wurde.

Vorgeschriebene Mittel:

1. Gruppe von Makroliden. Aufgrund des erweiterten Spektrums können diese Medikamente vor der Untersuchung des Hustenschleims verschrieben werden:

  • Makroschaum. Es wird dreimal alle 24 Stunden 400 mg verschrieben. Es wird von 7 bis 14 Tagen akzeptiert. Die Rezeption kann von einem Hautausschlag und einer Verringerung des Appetits begleitet sein.
  • sumamed. Es wird für 1 Tablette / Kapsel 1 Mal pro Tag verschrieben. Die Therapiedauer beträgt 3 bis 5 Tage. Die Rezeption kann von einer Verletzung der Hämatopoese, einem allergischen Ödem sowie einer Fehlfunktion des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems begleitet sein.
  • Erythromycin. Der Einsatz von Antibiotika wird bei der Behandlung der akuten Bronchitis in Betracht gezogen.

2. Penicillin-Gruppe. In der chronischen Form werden diese Medikamente selten verschrieben. Nur bei Kontraindikationen für andere Gruppen oder Nebenwirkungen.

Vorgeschriebene Mittel umfassen:

  • Panklav. Es werden 750 mg pro Tag verschrieben (aufgeteilt in 3 Dosen). Die Therapiedauer beträgt 5 bis 14 Tage. Die Behandlung kann von Juckreiz, Erbrechen und Schwindel begleitet sein.
  • Amoxicillin. Die Dosierung und der Verlauf der Behandlung stimmen mit der akuten Form der Bronchitis überein;
  • Flemoxin Solutab. Der Behandlungsverlauf und eine Einzeldosis werden durch den Schweregrad der Pathologie und den Allgemeinzustand des Patienten bestimmt. Die Einnahme des Arzneimittels kann Juckreiz, Übelkeit und Störungen des Nervensystems verursachen.

3. Cephalosporin-Gruppe. Antibiotika können eine Vielzahl von Bakterien abtöten, haben jedoch viele Nebenwirkungen. Hauptsächlich intramuskulär verschrieben.

Liste der Arzneimittel:

  • Cefuroxim. Die Behandlung fällt mit der Therapie der akuten Bronchitis zusammen;
  • Ceftriaxon. Es wird als Injektion verabreicht, eine Einzeldosis und ein Kurs werden vom behandelnden Arzt verschrieben. Injektionen / Tropfer können von allergischem Juckreiz, Übelkeit und Bluterkrankungen begleitet sein.

4. Gruppe von Fluorchinolonen. Wird nach Bestimmung der Empfindlichkeit ernannt. Am effektivsten in der Behandlung.

Diese Mittel umfassen:

  • Moxifloxacin. Die Dosierung und Dauer der Therapie werden vom Therapeuten verschrieben. Die Behandlung kann von Handzittern, Kopfschmerzen und Herzproblemen begleitet sein.
  • Levofloxacin. Die Dauer der Antibiotika-Einnahme beträgt 10 bis 14 Tage. Es reicht aus, 1 oder 2 Tabletten pro Tag zu verwenden. Die Therapie kann von Durchfall, Schwindel und niedrigem Blutdruck begleitet sein.
  • Ciprofloxacin. Abhängig von der Schwere der Erkrankung werden 1 bis 3 Tabletten 7-28 Tage lang zweimal täglich verschrieben. Kann zu Störungen des Herzens, des Harnsystems und der Blutbildung führen.

Die medikamentöse Therapie und die Dauer des Kurses werden vom Therapeuten verordnet. Bei Vorliegen von Nebenwirkungen oder Unwirksamkeit des Arzneimittels ersetzt ein Spezialist.

Behandlungsdauer

Die Therapie der chronischen Bronchitis wird während einer Exazerbation als wirksam angesehen. Der Verlauf der Antibiotikabehandlung kann 5 bis 14 Tage dauern. Zusammen mit der Erholungsphase beträgt die Dauer bis zu 30 Tage.

Obstruktive Bronchitis-Behandlung

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen in obstruktiver Form können nur nach Bestimmung der Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber dem Arzneimittel verschrieben werden. Die Krankheit wird von nächtlichen Hustenanfällen und Atembeschwerden begleitet..

Daher erfolgt die Therapie bei gleichzeitiger Verwendung der folgenden Mittel:

  1. Mittel zur Linderung von Krämpfen in den Bronchien (Theofedrin, Aminophyllin).
  2. Medikamente zur Erweiterung des Lungenlumens zur Verbesserung des Seufzens (Salbutomol, Terbutalin).
  3. Zur Ausdünnung des Schleims und seiner Abgabe (Bromhexin, Lazolvan, Mukaltin).
  4. Zur Linderung von Schwellungen der Bronchien (bekotide, ingacort).

Zusätzlich wird eine unterstützende und restaurative Therapie wie bei chronischer Bronchitis durchgeführt.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Bei obstruktiver Bronchitis werden zur Behandlung Antibiotika aller Gruppen eingesetzt, für die das Bakterium empfindlich ist. Häufig verschriebene Medikamente:

1. Penicillin-Serie. Meist Ampicilline mit Clavuonsäure. Vorbereitungen:

  • Panklav. Der Kurs wird vom Therapeuten festgelegt. Nehmen Sie nach 12 Stunden 1 Tablette pro Tag ein. Nebenwirkungen: Schwindel, Durchfall, beeinträchtigte Blutbildung;
  • Amoxiclav. Der Kurs und die Dosierung für den Tag werden vom behandelnden Spezialisten vorgeschrieben. Die Therapie kann begleitet sein von: Hautausschlag, Durchfall und Kopfschmerzen;
  • liclav. Pro Tag werden 1000 mg verschrieben (aufgeteilt in 2-3 Dosen). Die Verwendungsdauer wird vom Therapeuten vorgeschrieben. Die Rezeption kann von Durchfall, Kopfschmerzen und einer beeinträchtigten Blutbildung begleitet sein.

2. Die Gruppe der Cephalosporine. Wird ernannt, wenn die Penicillin-Serie unwirksam ist. Vorbereitungen:

  • suprax. Es wird mit 400 mg pro Tag eingenommen, kann einmal eingenommen oder in 2 Dosen aufgeteilt werden. Die Dauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt. Kann von Verdauungsstörungen, Schwindel und Anämie begleitet sein;
  • Medaxon. Es wird einmal täglich für 1-2 g eingenommen. Die Behandlungsdauer hängt von der Art des Erregers ab. Es kann bis zu 14 Tage dauern. Der Kurs kann von allergischem Juckreiz, Fehlfunktionen des Verdauungstrakts und einer beeinträchtigten Blutbildung begleitet sein.
  • kefzol. Die Dauer der Injektion und die Dosierung werden vom Therapeuten individuell ausgewählt. Die Therapie stört Leber und Nieren und kann von Juckreiz begleitet sein.
  • maxiceph. Tropfer werden bis zu 10 Tage verschrieben, eine Einzeldosis hängt von der Art des Erregers ab. Die Behandlung kann von einer allergischen Reaktion, Schwindel und schmerzhaften Eingriffen begleitet sein.

3. Gruppe von Makroliden. Praktisch für eine kurze Therapie. Vorbereitungen:

  • klacid. Es wird von 0,5 g bis 2 g pro Tag (für 2 Dosen) eingenommen. Die Dauer wird vom Therapeuten vorgegeben. Die Behandlung kann von einer Störung des Magen-Darm-Trakts, des Nervensystems und einer allergischen Reaktion begleitet sein.
  • Erythromycin. Es wird 5-14 Tage lang bis zu 4 Gramm pro Tag verschrieben. Allergien und Magen-Darm-Störungen sind möglich;
  • Rovamycin. Es werden 2-3 mal täglich 2-3 Tabletten verschrieben. Der Kurs dauert bis zu 5 Tage. Die Therapie kann von Durchfall, Funktionsstörungen der Leber und des Nervensystems begleitet sein.

4. Gruppe von Fluorchinolonen. Verschrieben, wenn die oben genannten Medikamente unwirksam sind. Liste dieser Antibiotika:

  • tavanik. Es wird für 250-500 g für 1-2 Dosen verschrieben. Der Verlauf wird durch die Art der Bakterien bestimmt. Kann von einer Störung des Herzens, der Leber und des Nervensystems begleitet sein;
  • Cyprinol. Es wird 2 mal täglich 1 bis 3 Tabletten verschrieben. Die Therapie hängt von der Schwere der Pathologie ab. Nebenwirkungen: Durchfall, Schwindel, Störung des Harnsystems;
  • Avelox. Es wird für 7-10 Tage für 1 Tablette pro Tag verschrieben. Während der Behandlung sind Störungen des Herzens, des Magen-Darm-Trakts und Kopfschmerzen möglich.

Bei Vorliegen von Nebenwirkungen ersetzt der Therapeut das Medikament durch ein Analogon und verschreibt einen geeigneten Therapieverlauf unter Berücksichtigung der Kontraindikationen und des Zustands des Patienten. Selbstaustausch ist nicht erlaubt.

Behandlungsdauer

Aufgrund der Notwendigkeit der richtigen Auswahl von Antibiotika kann die Behandlung 14 bis 20 Tage dauern. Die Einnahme von Medikamenten dauert 5 bis 10 Tage. Eine Erholungsphase ist ebenfalls erforderlich..

Preiswerte, aber wirksame Antibiotika gegen Bronchitis

Hausmittel gelten als wirksame und kostengünstige Arzneimittel. Das Folgende sind die von Ärzten empfohlenen Medikamente.

Biseptol

Tabletten werden in einer komplexen Behandlung verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber einem Antibiotikum festgestellt wurde. Das Tool ist hochwirksam, verursacht jedoch Nebenwirkungen (Ersticken, Störung des Magen-Darm-Trakts und Hämatopoese) und weist Kontraindikationen (Störung der Leber und Nieren sowie Blutkrankheiten) auf. Die Dosierung beträgt 2 Tabletten 2 mal täglich für 14 Tage.

Ofloxacin

Es gehört zur Gruppe der Fluorchinole. Es wird durch Injektion verschrieben. Nach der Bestimmung des Bakterientyps wird eine Therapie verschrieben. Die tägliche Dosis beträgt 200 mg bis 800 mg. Die Dosierung kann in 2 Dosen unterteilt werden. Kann mit einer Störung des Verdauungstrakts und des Nervensystems sowie einer allergischen Reaktion einhergehen.

Augmentin

Bezieht sich auf die Aminopecillin-Gruppe. Es wird in Form von Injektionen und Tabletten verschrieben. Der Therapieverlauf kann bis zu 14 Tage dauern. Die Tages- und Einzeldosis wird vom Therapeuten in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung festgelegt. Hat Nebenwirkungen (beeinträchtigte Blutbildung, Nervensystem und Magen-Darm-Trakt).

Azithromycin

Bezieht sich auf die Makrolidgruppe. Während der Behandlung wird eine Einzeldosis des Arzneimittels für 3-5 Tage verschrieben. Die Behandlung kann von einer Abnahme des Appetits, einer Funktionsstörung des Nervensystems und einer allergischen Reaktion begleitet sein.

Cefazolin

Gehört zur Cephalosporin-Gruppe. Eine Lösung des Arzneimittels, die 1 g des Arzneimittels enthält, wird 2-4 Mal während des Tages verabreicht. Die Dauer der Eingriffe beträgt 7 bis 10 Tage. Die Hauptnebenwirkung ist eine allergische Reaktion und eine Bluterkrankung.

Ceftazidim

Gehört auch zur Cephalosporin-Gruppe. Die Dauer der Injektionen und die Dosierung hängen von der vom Therapeuten verschriebenen Bakterienart ab. Die Therapie kann von Bauchschmerzen und allergischen Reaktionen begleitet sein. Nicht empfohlen für die Behandlung bei Magen-Darm-Erkrankungen.

Die besten Antibiotika gegen Bronchitis bei Injektionen

Antibiotika gegen schwere Bronchitis bei Erwachsenen können durch Injektion verabreicht werden. Der Spezialist wählt das Medikament entsprechend dem Zustand des Patienten und dem Vorhandensein von Kontraindikationen aus.

Liste der häufig verwendeten Medikamente für I / M-Injektionen:

  • Ceftriaxon;
  • Cefazolin;
  • emsef;
  • Amoxicillin;
  • Medaxon.

Liste der Medikamente zur intravenösen Verabreichung:

  • Cyprinol;
  • Rovamycin;
  • Levomak;
  • Levoflox.

Die aufgeführten Medikamente können auch für Tropfer verwendet werden. Wenn die Verabreichung des Arzneimittels in kleinen Dosen angezeigt ist (Pathologie der Leber, Nieren). Verfahren werden unter stationären Bedingungen durchgeführt.

Komplikationen einer unbehandelten Bronchitis

Die Nichtbeachtung der Vorschriften des Therapeuten während der Behandlung, die Selbstauswahl von Arzneimitteln oder das Fehlen einer Therapie kann zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Bronchialasthma;
  • beeinträchtigte Lungenfunktion, begleitet von ständiger Atemnot und trockenem Husten;
  • Übergang von Bronchitis zu Lungenentzündung;
  • Die akute Form der Krankheit wird zu einer chronischen oder obstruktiven Form, die äußerst schwer zu heilen ist.
  • Funktionsstörung des Herzens.

Bronchitis geht mit einem Atemversagen einher, das zu einem teilweisen Sauerstoffmangel aller Körpergewebe und einer Funktionsstörung der Organe führt.

Antibiotika gegen Bronchitis werden bei Vorliegen einer bakteriellen Infektion und mit einer langwierigen Form des Krankheitsverlaufs verschrieben. Zur Behandlung bei Erwachsenen können Medikamente oral oder durch Injektion angewendet werden. Die Art des Arzneimittels und die Dauer der Therapie werden vom Therapeuten verschrieben. Wenn die Pathologie vernachlässigt wird, ist ein Lungenarzt an der Behandlung beteiligt.

Verfasser: Kotlyachkova Svetlana

Artikelgestaltung: Mila Fridan

Video zur Behandlung von Bronchitis

Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika und anderen Mitteln:

Antibiotika gegen Bronchitis: Eine Liste der wirksamsten Medikamente für Erwachsene

Bronchitis ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Bronchien entwickelt. Es kann verschiedene Arten geben, von denen jede unterschiedliche Symptome und eine spezifische Antibiotikabehandlung für Erwachsene aufweist, die von einem Arzt verschrieben werden muss. Denken Sie daran, dass die Selbstmedikation bei einer so schweren Krankheit wie Bronchitis zu Hause einfach gefährlich ist.!

Arten und Symptome der Bronchitis bei Erwachsenen

Der betrachtete Entzündungsprozess kann in den folgenden Formen ablaufen.

Betrachten Sie die Klassifizierung der Bronchitis:

  • eitrig - der beim Husten freigesetzte Auswurf enthält eine Beimischung von Eiter;
  • eitrig-serös - gekennzeichnet durch die Freisetzung von spezifischem Auswurf, gekennzeichnet durch graue Farbe und das Vorhandensein von "Fasern" / Eiterflecken;
  • fibrinös - das Sputum des Patienten ist sehr viskos und dick, schlecht abgetrennt, was zu einer Verengung des Bronchiallumens und infolgedessen zu Anfällen von Bronchospasmus führt;
  • hämorrhagisch - der Entzündungsprozess wirkt sich auf die Blutgefäße aus, verdünnt deren Wände und Blut gelangt in den Auswurf;
  • Katarrhal - die häufigste Form der Bronchitis, die durch die Ansammlung großer Mengen Schleim in den oberen Bronchien gekennzeichnet ist.

Informationen zur Behandlung der chronischen Bronchitis mit Antibiotika finden Sie in diesem Artikel..

Diese Krankheit kann einen anderen Verlauf haben:

  • akute Bronchitis - beginnt immer plötzlich, begleitet von Brustschmerzen (auch bei tiefer Atmung), paroxysmalem Husten und Fieber;
  • chronische Bronchitis - ist eine Folge einer unbehandelten akuten Form, hat alle oben genannten Hauptsymptome, jedoch in einer weniger ausgeprägten Form, und Hyperthermie (erhöhte Körpertemperatur) kann vollständig fehlen.

Bei der Untersuchung eines Patienten und der Durchführung einer Diagnostik muss der Arzt die Bronchitis nach ihren funktionellen Merkmalen unterscheiden:

  • nicht obstruktiv - Verengung der Bronchien, plötzlicher Bronchospasmus und Erstickung werden nicht beobachtet;
  • obstruktiv - aufgrund einer großen Menge an viskosem Auswurf oder aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers des Patienten tritt eine signifikante Verengung des Bronchiallumens auf. In diesem Fall klagt der Patient über Atemnot, Asthmaanfälle, begleitet von einem angespannten trockenen Husten. Wir empfehlen Ihnen auch, sich über die Symptome und die Behandlung von obstruktiven Erkrankungen bei Kindern zu informieren..

Antibiotika gegen Bronchitis

Viele, die die ersten Symptome der betreffenden Krankheit festgestellt haben, beginnen mit der Behandlung von Bronchitis mit Propolis, Soda, Knoblauch und anderen Volksheilmitteln und gewöhnlichen Hustenbonbons - dies ist grundsätzlich falsch! Nur antibakterielle Medikamente (Antibiotika) können Entzündungen und pathogene Mikroorganismen direkt lindern (Bronchitis hat eine infektiöse Ätiologie), und alle anderen Behandlungsmethoden und -mittel lindern nur den Zustand des Patienten. Dies bedeutet keineswegs, dass Sie sich sofort und bedingungslos einer Antibiotikatherapie unterziehen müssen - Sie benötigen immer noch eine ärztliche Beratung, aber welches Antibiotikum am häufigsten bei Kindern angewendet wird, ist im Artikel angegeben. Über die Behandlung von Bronchitis, Erwachsene mit Volksheilmitteln, lesen Sie hier.

Bei akuter Bronchitis werden Antibiotika überhaupt nicht verschrieben - diese Form des Entzündungsprozesses hat eine virale Ätiologie, und die fraglichen Medikamente sind im Kampf um die Gesundheit mit Viren absolut nutzlos.

Antibiotika können in Tabletten und Injektionen verschrieben werden. Meistens wird jedoch die Tablettenform von Medikamenten verwendet. Sie ermöglicht es Ihnen, den gesamten Behandlungsverlauf ambulant durchzuführen, ohne in einem Krankenhaus sein zu müssen.

Ärzte können in folgenden Fällen Injektionen mit antibakteriellen Arzneimitteln verschreiben:

  • Die Körpertemperatur erreicht die höchsten Grenzen und bleibt länger als einen Tag auf diesem Niveau.
  • es gibt Eiter im Auswurf;
  • Es gibt Bronchospasmen und schwere Atemnot.

Darüber hinaus können Antibiotika auch beim Einatmen mit einem Vernebler eingesetzt werden - dies wird allgemein als die effektivste Behandlungsmethode angesehen. Das Medikament tritt direkt in die Wände der Bronchien ein, ist vom Entzündungsprozess betroffen und wirkt lokal.

Lesen Sie auch über den Link, wie Sie Bronchitis bei Kindern behandeln können.

Antibiotika der alten Generation

Meistens verschreiben Ärzte bei der Behandlung von Bronchitis verschiedener Formen und Typen Penicilline - Medikamente der alten Generation, die jedoch nicht weniger wirksam geworden sind. Empfohlene Medikamente:

  • Augmentin;
  • Panklave;
  • Amoxiclav.

Es sollten 3 solcher Empfänge pro Tag (alle 8 Stunden) stattfinden. Penicilline haben eine sehr gute Wirkung, aber häufiger zeigt sich die Resistenz pathogener Bakterien, die eine Bronchitis gegen diese Medikamente hervorriefen. Daher wird dem Patienten ein Arzneimittel verschrieben, dann wird die Dynamik der Krankheitsentwicklung überwacht (für 3 Tage) und in Abwesenheit positiver "Verschiebungen" wird das Antibiotikum durch ein anderes, wirksameres ersetzt.

Makrolide

Wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit und / oder Überempfindlichkeit gegen Antibiotika der Penicillin-Reihe hat, werden ihm Makrolide verschrieben. Diese beinhalten:

  • Clarithromycin;
  • Erythromycin.

Moderne neue gute Antibiotika

Bei obstruktiver Bronchitis werden Antibiotika einer neuen Generation verschrieben - Cephalosporine, die nur durch Injektion in den Körper injiziert werden - intramuskulär oder intravenös (in besonders schweren Fällen). Diese beinhalten:

  • Levofloxacin;
  • Ceftriaxon;
  • Ciprofloxacin;
  • Cefuroxim.

Die genaue Dosierung sollte vom behandelnden Arzt verschrieben werden - dies hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten und der „Vernachlässigung“ des Entzündungsprozesses ab.

Fluorchinolone

Wenn bei dem Patienten zuvor eine chronische Bronchitis diagnostiziert wurde, sollten bei den ersten Anzeichen einer Exazerbation Fluorchinolone eingenommen werden - Breitbandantibiotika, identisch mit Cephalosporinen, aber milder / sparsamer. Die am häufigsten verschriebenen:

  • Moxifloxacin;
  • Lefofloxacin;
  • Ciprofloxacin.

Wie viel Medikament pro Injektion benötigt wird, kann nur ein Arzt bestimmen - in diesem Fall ist es unklug, selbst eine Entscheidung zu treffen.

Die chronische Form der Bronchitis wird immer und bedingungslos mit Antibiotika behandelt - sie helfen dabei, den Entzündungsprozess in das Stadium der langfristigen Remission zu "treiben".

Antibiotika und die effektivste Inhalation von Verneblern

Bei Inhalationen mit einem Vernebler können auch Antibiotika verwendet werden - die Wirkung wird fast sofort erzielt, da das Medikament in diesem Fall gerichtet / lokalisiert und unmittelbar nach dem Eintritt in den Körper wirkt. Fluimucil wird am häufigsten für diese Art der Behandlung verschrieben. Ein Medikament, das sowohl ein antibakterielles als auch ein spezielles Mittel zur Ausdünnung des Sputums enthält. Ein Antibiotikum wird in Pulverform hergestellt. Sie müssen eine Packung nehmen und in einer kleinen Menge Natriumchlorid (maximal 5 ml) auflösen. Die resultierende Flüssigkeit wird in zwei Inhalationen pro Tag aufgeteilt. Vielleicht möchten Sie auch in diesem Artikel etwas über das Antibiotikum zur Inhalation von Fluimucil lesen..

Das Einatmen mit Fluimucil ist am effektivsten bei eitriger Bronchitis, kann aber auch bei anderen Arten der betrachteten entzündlichen Erkrankung verschrieben werden.

Indikationen und Kontraindikationen zur Behandlung mit Tabletten oder intramuskulären Injektionen

Antibiotika sind ziemlich starke Medikamente mit kategorischen Indikationen und Kontraindikationen. Sie können nicht gedankenlos antibakterielle Medikamente einnehmen - in den meisten Fällen sind sie absolut nutzlos, können aber bereits negative Auswirkungen auf die Funktion von Darm, Leber und Nieren haben (sogenannte Nebenwirkungen). Daher sollten Sie die klaren Indikationen für die Ernennung / Verwendung von Antibiotika zur Behandlung verschiedener Formen / Arten von Bronchitis kennen:

  • grenzwertig hohe Körpertemperatur, die mit herkömmlichen Antipyretika nicht gesenkt werden kann;
  • eitriger Auswurfinhalt;
  • Entwicklung eines Bronchospasmus;
  • zuvor diagnostizierte chronische Bronchitis.

Es ist strengstens verboten, Ärzte zu verschreiben oder Antibiotika selbst einzunehmen, wenn:

  • Erkrankungen des Harnsystems von schwerem Verlauf - Nierenversagen / Nephropathie;
  • Verletzungen der Leberfunktionalität - selektiv zum Beispiel bei einigen Formen der Hepatitis;
  • Magengeschwür des Magen-Darm-Trakts (Magen / Zwölffingerdarm).

Eine allergische Reaktion auf Antibiotika muss ausgeschlossen werden - sie kann sich schnell entwickeln, was zu anaphylaktischem Schock und Angioödem führt.

Wenn der Patient kurz vor der Entwicklung einer Bronchitis bereits mit antibakteriellen Arzneimitteln einer Gruppe behandelt wurde, sind diese Mittel für die Behandlung jeglicher Art von Bronchitis absolut nutzlos.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie die Symptome einer Bronchitis, Selbstbehandlung oder Ablehnung von Antibiotika ignorieren, können sich schwerwiegende Komplikationen einer Bronchitis entwickeln:

  • Lungenentzündung und Pneumothorax;
  • Asthma bronchiale - obstruktive Bronchitis ist in dieser Hinsicht besonders gefährlich;
  • pulmonale Hypertonie;
  • Lungenemphysem;
  • Bronchiektasie.

Akute Bronchitis bei richtiger Behandlung wird schnell genug geheilt, sonst wird die Form der Krankheit sicherlich durch eine chronische ersetzt.

Video: Welche Medikamente gegen Bronchitis und wie viel?

In diesem Video erfahren Sie, welche Antibiotika gegen Bronchitis eingesetzt werden können..

Häufige Rückfälle von chronischer Bronchitis, langwieriger obstruktiver, eitriger und / oder katarrhalischer Art der betreffenden Krankheit können zur Entwicklung von Entzündungen in anderen Organen und Systemen des Körpers führen - Mittelohrentzündung (akut / chronisch), Mandelentzündung (kompensiert / dekompensiert) werden als Komplikationen angesehen. Wie man Bronchitis und Husten behandelt, wie viel und was man für einen Erwachsenen trinkt, lesen Sie hier.

Antibiotika gegen Bronchitis: Besser zu trinken, preiswert und wirksam

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Antibiotika gegen Bronchitis werden nach einer gründlichen Untersuchung, Untersuchung und allen erforderlichen Tests durch den behandelnden Arzt ausgewählt.

Bronchitis ist eine ziemlich häufige Krankheit, sowohl bei Kindern als auch bei älteren Menschen. In den letzten Jahren hat die Krankheit in der Bevölkerung eine chronische Form angenommen. Bei einem Erwachsenen manifestieren sich die Krankheitssymptome in Abhängigkeit von einigen Faktoren auf unterschiedliche Weise. Bevor Sie mit der Behandlung der Krankheit fortfahren, müssen Sie die Ursache ermitteln, die zur Krankheit geführt hat. Leider verschreiben moderne Ärzte Antibiotika nach dem Prinzip "es wird nicht überflüssig sein" nach dem Zufallsprinzip. Bei einigen Formen der Bronchitis beeinträchtigt der Einsatz von Antibiotika jedoch nur die Genesung. Bronchitis viralen Ursprungs und ohne Antibiotika spricht gut auf die Behandlung an, da Viren nicht durch antibakterielle Mittel zerstört werden. Bei der Behandlung von viraler Bronchitis mit Antibiotika, Unterdrückung der Immunität, Dysbiose, allergischen Reaktionen beginnt, Bakterien entwickeln Resistenz gegen das Medikament.

Bei der akuten Bronchitis entwickelt sich in den Bronchien ein Entzündungsherd infolge von Viren oder Infektionen, die in den Körper eindringen. Wenn vor der Krankheit bei einer Person keine pathologischen Prozesse in der Lunge aufgetreten sind, werden 95% der Bronchitis durch Viren hervorgerufen. Bei akuter Bronchitis viralen Ursprungs sind keine Antibiotika erforderlich. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, ist die Behandlung der Krankheit von Staphylokokken-, Streptokokken- und Pneumokokkeninfektionen überwiegend symptomatisch. Die Genesung erfolgt durchschnittlich nach zwei Wochen. Wenn die Abwehrkräfte des Körpers geschwächt sind, müssen Antibiotika eingenommen werden. Akute Bronchitis äußert sich in starkem Husten, Brustschmerzen und Fieber. Die meisten Kranken erholen sich ziemlich schnell (innerhalb von zwei Wochen), in einigen Fällen dauert der Husten etwa einen Monat.

Chronische Bronchitis wird in Betracht gezogen, wenn die Krankheit das ganze Jahr über häufig genug auftritt (die Gesamtzahl der Krankheitstage pro Jahr übersteigt 90). Bei chronischer Bronchitis leidet eine Person an einem schweren Husten mit Schleimsekretion. Ein solcher Husten kann mit schädlichen Arbeitsbedingungen, Rauchen, allergischen Manifestationen und Infektionen der oberen Atemwege verbunden sein. Bei Exazerbationen oder wiederkehrenden Krankheiten wird die Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln in Kombination mit schleimlösenden Arzneimitteln durchgeführt.

Eine separate Kategorie umfasst Bronchitis chlamydialen und Mycoplasma-Ursprungs. In letzter Zeit wird Bronchitis, hervorgerufen durch die Bakterien Chlamydien und Mykplasma, immer häufiger diagnostiziert. Die Entwicklung der Krankheit verläuft sehr langsam, begleitet von Anzeichen einer Vergiftung, die Krankheit verläuft in langwieriger Form, mit häufigen Rückfällen, eine solche Bronchitis ist äußerst schwer zu behandeln. Zusätzlich zu einem starken Husten leidet eine Person an Fieber, hohem Fieber und Muskelschmerzen.

Antibiotika für schwangere Frauen mit Bronchitis

Die Inzidenz von Bronchitis bei schwangeren Frauen ist ziemlich hoch. Dies ist vor allem auf ein geschwächtes Immunsystem zurückzuführen, das Viren und Infektionen nicht widerstehen kann. Die Entwicklung einer Bronchitis beginnt als Manifestation der Erkältung (Schwäche, Temperatur). Nach einigen Tagen beginnt ein trockener Husten, und nach einigen Tagen beginnt sich Schleim von den Bronchien abzuheben. Für eine werdende Mutter ist es äußerst wichtig, ihre Gesundheit ernst zu nehmen, da dies verschiedene (manchmal ziemlich schwerwiegende) Komplikationen für das Kind bedroht. Wenn der Verdacht besteht, dass sich eine Bronchitis entwickelt, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Die Ausscheidung von Schleim aus der Lunge bei schwangeren Frauen ist schwierig, da die Beweglichkeit des Zwerchfells verringert ist und es sich in einem erhöhten Zustand befindet. Und für lange Zeit verlängert das in den Bronchien stagnierende Sputum die Dauer der Krankheit. Darüber hinaus ist dieser Zustand sowohl für die werdende Mutter als auch für ihr Baby äußerst schädlich. Wenn die Krankheit insgesamt nicht länger als zwei Wochen dauerte, verlief die Krankheit höchstwahrscheinlich in akuter Form, aber wenn die Behandlung einen Monat oder länger dauerte, wurde die Krankheit zu einer chronischen Form. Akute Bronchitis hat keine schädlichen Auswirkungen auf das ungeborene Kind, aber die chronische Langzeitform der Krankheit kann zu einer intrauterinen Infektion des Fötus führen. Nachdem die Untersuchung und alle Tests die Diagnose einer Bronchitis bestätigt haben, sollte die Behandlung der Frau so früh wie möglich begonnen werden..

Röntgenaufnahmen für schwangere Frauen werden nur in extremen Fällen verschrieben, wenn der Arzt Zweifel an der richtigen Diagnose hat, die Krankheit von einem sehr ernsten Zustand der Frau begleitet wird und verschiedene Komplikationen auftreten. Antibiotika gegen Bronchitis werden häufig verschrieben, aber die Verwendung derart wirksamer Medikamente für Frauen während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, insbesondere in den ersten drei Monaten. Medikamente sollten ausgeschlossen werden. In der Regel werden schwangeren Frauen in extremen Fällen Antibiotika verschrieben, wenn bei der Mutter das Risiko schwerwiegender Komplikationen besteht. Wenn auf Antibiotika nicht verzichtet werden kann, werden Medikamente aus einer Reihe von Penicillinen verschrieben, die bei der Behandlung schwangerer Frauen eingesetzt werden können. Diese Medikamente eliminieren praktisch die Möglichkeit einer Schädigung des Kindes. Befindet sich eine Frau im zweiten Trimester, können Medikamente der Cephalosporin-Gruppe eingesetzt werden.

Bei akuter Bronchitis können Sie Bioporox verwenden - ein lokales Antibiotikum, mit dem die Inhalation durchgeführt wird. Dieses Mittel wirkt direkt in den Atemwegen, daher ist die Möglichkeit eines Eindringens durch die Plazenta vollständig ausgeschlossen, was für eine Frau in der Position äußerst wichtig ist.

Liste der Antibiotika gegen Bronchitis

  • Amoxiclav;
  • Amoxicillin;
  • Arlet;
  • Augmentin.

Antibiotika dieser Serie wirken zerstörerisch auf die Wände von Bakterien, ihre Wirkung ist nur auf schädliche Mikroorganismen gerichtet, während der Körper insgesamt nicht geschädigt wird. Der einzige Nachteil solcher Medikamente ist, dass Penicilline schwere allergische Reaktionen hervorrufen können..

  • Makroschaum;
  • sumamed.

Blockiert die Vermehrung von Mikroben durch Unterbrechung der Proteinproduktion in Zellen.

  • Ofloxacin;
  • Levofloxacin;
  • Moxifloxacin.

Antibiotika gegen Bronchitis mit einem breiten Wirkungsspektrum, deren häufiger Einsatz zu einer Störung des Magen-Darm-Trakts führt, provozieren Dysbiose.

  • Ceftriaxon;
  • Cefazolin;
  • Cephalexin.

Breitbandantibiotika, die gut mit Penicillinresistenten Mikroorganismen umgehen. Medikamente in dieser Gruppe werden von Patienten normalerweise gut vertragen, in sehr seltenen Fällen verursachen sie allergische Reaktionen.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Antibiotika gegen Bronchitis bei älteren Menschen sind bei der Behandlung der Krankheit häufig von größter Bedeutung. Zunächst werden antiinfektiöse Mittel mit antibakterieller Wirkung eingesetzt: Rovamycin, Flemoxin, Chemomycin, Azithromycin.

An zweiter Stelle steht die Cephalosporin-Gruppe von Antibiotika: Suprax, Ceftriaxon, Cefazolin, Cefepim. Antibiotika dieser Art werden bei leichten bis mittelschweren Erkrankungen hauptsächlich in Form von Tabletten eingesetzt. Schwere Stadien der Krankheit werden mit Injektionen behandelt. In einigen Fällen ist es ratsam, eine Kombinationsbehandlung zu verwenden, die Injektionen und die Einnahme von Pillen kombiniert. Bei Bronchitis viralen Ursprungs werden antivirale Mittel wie Vifron, Kipferon, Genferon usw. verwendet. Sie müssen auch Expektorantien (ACC, Lazolvan, Bromhexin usw.) einnehmen. Wenn Sie an Atemnot leiden, können Sie Bronchodilatator-Medikamente verwenden: Teopec, Eufillin, Berodual, Salbutamol usw. Außerdem muss die Behandlung mit Vitaminpräparaten ergänzt werden, um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken.

Wenn Antibiotika ohne Sputumanalyse verschrieben werden, werden Breitbandantibiotika, üblicherweise der Penicillin- oder der geschützten Penicillin-Gruppe, bevorzugt. Am häufigsten wird Augmentin aus der Gruppe der geschützten Penicilline verschrieben, was sich nachteilig auf die meisten Bakterien auswirkt, die keine Resistenz gegen dieses Medikament entwickeln können. Augmentin ist in Form von Tabletten, Injektionen und Suspensionen erhältlich. Das Präparat in Form einer Suspension eignet sich zur Behandlung von Kleinkindern, dieses Präparat kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden. Die Sicherheit der Anwendung des Arzneimittels bei Kindern und schwangeren Frauen wurde durch zahlreiche Studien nachgewiesen..

Auch Antibiotika der Makrolidgruppe, beispielsweise Azithromycin, haben eine gute therapeutische Wirkung. Die Medikamente sind bequem zu verwenden, da sie einmal eingenommen werden müssen. Außerdem ist der Behandlungsverlauf mit 3 bis 5 Tagen nicht sehr lang.

Die Ernennung eines Antibiotikums sollte jedoch unter Berücksichtigung der identifizierten Krankheitserreger auf der Grundlage von Bakterienkulturen erfolgen (Sputumanalyse)..

Antibiotika gegen Bronchitis bei Kindern

Für die Behandlung einer Krankheit wie Bronchitis bei Kindern sind Arzneimittel, die die Bronchialdrainage verbessern, obligatorisch, d.h. verschiedene mukolytische Mittel (dünner werdender Schleim): Ambroxol, Süßholzwurzel, Marshmallow usw. Das Einatmen mit Hilfe eines speziellen Inhalationsgeräts - ein Vernebler, der zu Hause verwendet werden kann - ist in letzter Zeit sehr beliebt geworden.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Kindern werden häufig in Verbindung mit antiallergischen und immunmodulierenden Medikamenten verschrieben. Das phytoantibiotische Umckalor, das bakteriostatische Eigenschaften aufweist, hat seine Wirksamkeit und Sicherheit für Kinder bewiesen. Dieses Medikament eignet sich gut für die endgültige Behandlung der Krankheit nach Verwendung stärkerer Antibiotika, da das Medikament gute immunstimulierende Eigenschaften aufweist. Es wird empfohlen, Umckalor mindestens eine Woche nach dem Verschwinden der Hauptsymptome der Krankheit zur Vorbeugung einzunehmen.

Es ist unbedingt erforderlich, Mittel zur Erhaltung und Wiederherstellung der Darmflora zu verwenden, um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern und die Abwehrkräfte des Körpers zu schwächen. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird und ein wirksamer Behandlungsverlauf gewählt wird, erfolgt die Genesung in 2 bis 3 Wochen..

Antibiotika gegen chronische Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis entwickelt sich eine Veränderung der Schleimhaut der Bronchien. Typische Anzeichen einer Bronchitis sind die Sputumproduktion über mehr als zwei Jahre in Folge, häufige anhaltende Exazerbationen der Krankheit (mindestens drei Monate im Jahr). Bei chronischer Bronchitis gibt es Stadien der Exazerbation und Remission. Bei Exazerbationen wird normalerweise ein äußerst schwerwiegender Zustand des Patienten beobachtet, bei dem er gezwungen ist, qualifizierte Hilfe zu suchen. Während solcher Zeiträume leidet eine Person an schweren Hustenanfällen, Schwäche, verstärktem Schwitzen und Fieber. Remissionsperioden gehen mit regelmäßigem Husten von Sputum einher, was das tägliche Leben eines Menschen nicht wesentlich beeinträchtigt. Bei chronischer Bronchitis wird schleimiger oder eitriger Auswurf ausgeschieden, manchmal treten Blutverunreinigungen auf.

Die chronische Form der Bronchitis wird am häufigsten im Alter krank, junge Menschen und Kinder leiden in der Regel in langwieriger Form mit häufigen Rückfällen an der Krankheit.

Antibiotika gegen Bronchitis sollten erst verschrieben werden, nachdem die Empfindlichkeit von Krankheitserregern gegenüber dem Wirkstoff bestimmt wurde. Eine Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit kann mit der Aktivität von Chlamydien, Legionellen, Mikplasma auftreten. In diesem Fall sind wirksame Arzneimittel zur Behandlung der Krankheit Antibiotika der Makrolidgruppe (Azithromycin, Rovamycin). Wenn der Erreger grampositive Kokkenbakterien sind, werden Antibiotika der Cephalosporin-Reihe mit gramnegativer Kokkeninfektion verschrieben - Medikamente der letzten Generation.

Breitbandantibiotika, Tetracycline, Makrolide usw. zeigen eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung chronischer Formen der Bronchitis..

Antibiotika gegen akute Bronchitis

Die Erreger der akuten Form der Bronchitis sind hauptsächlich Rhinovirus-Infektionen, respiratorisch-sensitive Viren, Influenzaviren usw. Die bakteriellen Erreger der Krankheit sind meistens Mykoplasmen, Chlamydien. In 90% der Fälle sind Viren die Schuldigen an akuter Bronchitis, in den restlichen 10% an Bakterien. Eine akute Bronchitis kann sich auch bei längerer Exposition gegenüber giftigen Gasen oder chemischen Verbindungen entwickeln.

Bei der akuten Form der Bronchitis tritt ein Husten mit der Freisetzung von Schleimauswurf (manchmal mit einer Beimischung von Eiter), Fieber und Schwäche auf. Bei einigen Patienten dauert der Husten etwa einen Monat.

Antibiotika gegen Bronchitis, die in akuter Form ablaufen, sind in den meisten Fällen unerwünscht, da die Krankheit meist durch eine Virusinfektion verursacht wird, bei der eine Antibiotikatherapie unwirksam ist. Die Behandlung der akuten Bronchitis ist meist symptomatisch (fiebersenkende, antitussive, Vitaminpräparate). Wenn sich aufgrund eines Influenzavirus eine Bronchitis entwickelt hat, ist eine Behandlung mit antiviralen Medikamenten ratsam.

In einigen Fällen ist die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln gegen Bronchitis weiterhin erforderlich. Zuallererst sind dies Menschen im Alter und kleine Kinder, da sie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung schwerer Komplikationen (Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Lungenentzündung) haben. In solchen Fällen werden normalerweise Amoxicillin (500 mg dreimal täglich), Josamycin (500 mg dreimal täglich), Spiramycin (zweimal täglich, 3 Millionen IE) und Erythromycin (500 mg viermal täglich) verschrieben.

Antibiotika gegen obstruktive Bronchitis

Obstruktive Bronchitis geht mit einem trockenen, obsessiven Husten einher, der fast ohne Unterbrechung anhält, in der Regel scharf auftritt und nach dem Husten keine Linderung der Erkrankung eintritt. Der Husten verstärkt sich oft nachts und verhindert so, dass sich eine Person ausruht. Zunächst wird die Körpertemperatur nicht erhöht. Die üblichen Krankheitssymptome (Schwäche, Kopfschmerzen, Fieber) werden praktisch nicht beobachtet. In den meisten Fällen tritt bei der Krankheit Kurzatmigkeit und Atembeschwerden auf. Bei kleinen Kindern dehnen sich die Nasenflügel beim Einatmen häufig aus, während das Atmen laut ist und Pfeifgeräusche auftreten.

Der Verlauf der obstruktiven Bronchitis ist akut oder chronisch. Akute Krankheiten sind am häufigsten anfällig für Kinder, chronische Erwachsene und ältere Menschen.

Antibiotika gegen obstruktive Bronchitis werden verschrieben, nachdem eine bakterielle Infektion festgestellt wurde. Übliche Mittel zur Behandlung sind Fluorchinolone, Aminopenicilline, Makrolide. Bei einem anstrengenden Husten, bei dem sich der Patient nicht vollständig ausruhen kann, wird ein Erespal verschrieben (normalerweise eine Tablette zweimal täglich)..

Antibiotika gegen eitrige Bronchitis

Die Entwicklung einer eitrigen Form der Krankheit tritt normalerweise aufgrund der anfänglich falschen Behandlung der akuten Form der Krankheit auf. Bei Bronchitis wird selten ein Sputumempfindlichkeitstest verschrieben, und in den meisten Fällen werden Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum sofort verschrieben. Diese Art der Behandlung ist normalerweise wirksam. Zusammen mit Antibiotika werden Sputumverdünnung und Antiallergika verschrieben. Eine Reihe von Komplikationen wird durch die virale Natur der Krankheit verursacht. In diesem Fall sind Antibiotika gegen Bronchitis völlig unwirksam, da ihre Wirkung nicht auf Viren zutrifft. Mit dieser Behandlung schreitet die Krankheit fort und wird schwerer, meistens eitrig. Bei eitriger Bronchitis tritt Sputum mit eitrigen Verunreinigungen auf.

Die Behandlung der Krankheit sollte nach der obligatorischen Bestimmung der Mikroflora und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika erfolgen. Inhalation zeigt eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung von eitriger Bronchitis..

Natürliche Antibiotika gegen Bronchitis

Natürliche Antibiotika gegen Bronchitis sind nicht in der Lage, Medikamente vollständig zu ersetzen. Sie können jedoch den Körper vor den meisten Infektionen schützen, die Immunität stärken (im Gegensatz zu chemischen). Außerdem zerstören natürliche Heilmittel die Mikroflora im Darm nicht und provozieren keine Dysbiose.

Seit langem kennen Menschen Produkte und Pflanzen, die entzündungshemmende und bakterizide Eigenschaften in der Behandlung haben. Eines der bekanntesten starken Antibiotika natürlichen Ursprungs ist Knoblauch. Es zerstört gut Viren, Bakterien und Parasiten, die in unseren Körper eindringen. Knoblauch wirkt zerstörerisch auf Bakterien wie Sterptokokken, Staphylokokken, Salmonellen, Diphtheriebazillen, Tuberkulose. Insgesamt bekämpft Knoblauch 23 verschiedene Bakterien.

Zwiebel auch ein bekanntes starkes natürliches Antibiotikum, das hilft, die Vermehrung des Bazillus von Ruhr, Diphtherie, Tuberkulose, Streptokokken- und Staphylokokkeninfektionen zu stoppen. Zwiebelaroma hilft, die Atemwege zu reinigen.

Meerrettichwurzel enthält Lysozym, das die Zellstruktur von Bakterien zerstört und dadurch Infektionen beseitigt.

Schwarzer Rettich wirkt zerstörerisch auf die Zellen von Mikroorganismen. In Kombination mit Honig hat es eine starke bakterizide Wirkung. Darüber hinaus hilft es, die durch die Krankheit geschwächten Abwehrkräfte des Körpers zu stärken..

Granat besitzt ziemlich starke entzündungshemmende und antimikrobielle Eigenschaften, seit der Antike wird Granatapfel zur Behandlung von Typhus, Salmonellose, Kolitis, Magenkrankheiten, nicht heilenden Wunden, Ruhr, Cholera und Halsschmerzen eingesetzt. Die Substanzen in der Zusammensetzung des Granatapfels wirken im Gegensatz zu chemischen Präparaten selektiv im menschlichen Körper und zerstören nur Krankheitserreger.

Himbeere Seit langem bekannt für seine diaphoretischen, entzündungshemmenden und bakteriziden Eigenschaften. Außerdem hat es eine gute beruhigende Wirkung. Himbeeren sind besonders wirksam bei Erkrankungen des Rachens, der Bronchien usw..

Viburnum besitzt gute bakterizide Eigenschaften, zerstört erfolgreich verschiedene Pilze, Bakterien, Viren und verbessert auch die Immunität. Viburnum kann jedoch nicht ständig eingenommen werden. Es wird als Prophylaxe für saisonale Krankheiten empfohlen (im Herbst-Winter-Zeitraum)..

IM Honig enthält alle für unseren Körper wichtigen Spurenelemente. Es hilft bei der Bewältigung verschiedener Krankheiten, insbesondere von bakteriellen Infektionen.

Komposition Propolis reich an ätherischen Ölen, Flavonoiden, Flavonoiden, organischen Säuren. Wissenschaftler haben wiederholt bewiesen, dass Propolis gegen eine Vielzahl pathogener Mikroorganismen wirksam ist. Propolis hat keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen (außer bei individueller Unverträglichkeit), außerdem entwickeln Mikroorganismen keine Resistenz dagegen.

Aloe - eine seit langem bekannte Heilpflanze, die heute beliebt ist. In Scharlach gibt es neben vielen Spurenelementen, Vitaminen usw. eine Substanz, die eine starke antivirale, antiseptische und antimykotische Wirkung hat. Darüber hinaus erhöht Aloe die Abwehrkräfte des Körpers und hilft bei der Bewältigung schwerer Krankheiten..

Mumie durch sein Wirkprinzip ähnelt es Propolis. Wissenschaftler haben bereits das Vorhandensein eines Antibiotikums in der Mumie nachgewiesen, das stärker als Penicillin ist. Die Mumienlösung zerstört E. coli, Staphylokokken und andere pathogene Mikroorganismen. Es ist notwendig, die Mumie in einem Zeitraum von nicht mehr als 10 Tagen einzunehmen, da es eine stark stimulierende Wirkung gibt.

Im Rahmen Kamille Es gibt eine große Menge ätherischer Öle, die eine gute entzündungshemmende und antiseptische Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Kamille enthält auch verschiedene Säuren, Glukose, Carotin, die für die menschliche Gesundheit sehr nützlich sind. Die moderne Wissenschaft hat Kamille als eine der wenigen Pflanzen anerkannt, die einem Menschen helfen, Magen-Darm-Erkrankungen, Nervenstörungen, Erkältungen usw. wirksam zu bekämpfen. Kamille ist auch ein starkes Antiseptikum und hat schleimlösende Eigenschaften.

Calendula hat eine Vielzahl von Anwendungen. Calendula verdankt seine antibakteriellen Eigenschaften seinem ätherischen Öl. Infusions- und Ringelblumenblüten werden von Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, normalerweise gut vertragen.

Salbei ist eines der stärksten natürlichen Antibiotika mit antiseptischen und antiviralen Eigenschaften. Salbei hat sich als zusätzliches Mittel bei der Behandlung von Krankheiten bewährt, die durch verschiedene virale und bakterielle Infektionen verursacht werden. Es ist hochwirksam gegen grampositive Mikroorganismen (Enterokokken, Staphylokokken usw.).

Essentielle Öle Pflanzen wie Salbei, Nelken, Teebaum, Tanne, Lavendel, Minze usw. sind natürliche Antibiotika, die Bakterien, Viren, Pilze zerstören und das Wachstum von Mikroben hemmen.

Ein gutes Antibiotikum gegen Bronchitis

Antibiotika gegen Bronchitis werden in mehreren Gruppen eingesetzt:

  • Aminopenicilline - wirken zerstörerisch auf die Wände von Bakterien und verursachen so den Tod von Mikroorganismen. Aus dieser Gruppe werden häufig Amoxicillin und Flemoxin verschrieben. Der menschliche Körper enthält keine Komponenten, die strukturell den Zellwänden von Bakterien ähnlich waren. Daher wirken Arzneimittel dieser Gruppe ausschließlich auf Mikroben und haben keine schädlichen Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Penicillin-Antibiotika lösen jedoch häufiger als andere Medikamente schwere allergische Reaktionen aus..
  • Makrolide - stören die Proteinproduktion in Bakterienzellen, wodurch Bakterien ihre Fortpflanzungsfähigkeit verlieren. Azithromycin und Roxithromycin sind weit verbreitet. Wenn die Art der Krankheit langwierig ist, können Medikamente dieser Gruppe über einen langen Zeitraum behandelt werden, ohne befürchten zu müssen, dass das Medikament den Körper schädigt. Diese Gruppe von Medikamenten kann in der Kindheit, während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden..
  • Fluorchinolone - stören die DNA von Bakterien, was zu deren Tod führt. In der Regel werden Moxifloxacin und Levofloxacin verschrieben. Die Medikamente dieser Gruppe zeigen gute Ergebnisse bei der Behandlung verschiedener Formen von Bronchitis, sind aber recht teuer. Fluorchinolone haben ein breites Wirkungsspektrum (eine Größenordnung mehr als Makrolide und Aminopenicilline) und provozieren daher bei längerer Anwendung die Entwicklung einer Dysbiose.

Es ist ziemlich schwer zu sagen, welche Antibiotika aus welcher Gruppe besser sind. Penicillin-Antibiotika sind die Medikamente der ersten Wahl (d. H. Solche, die der Arzt zuerst verschreibt). Bei individueller Unverträglichkeit oder schwerer Resistenz von Mikroorganismen gegen Penicilline werden Zweitlinienmedikamente verwendet - Makrolide. Wenn Makrolid-Antibiotika aus irgendeinem Grund bei der Behandlung von Bronchitis nicht wirksam sind, wechseln sie zu Fluorchinolonen. Typischerweise ist die Behandlung nur auf die drei oben aufgeführten Gruppen von Antibiotika beschränkt, in einigen Fällen können jedoch Tetracycline und Cephalosporine verwendet werden. In verschiedenen klinischen Situationen wird ein Medikament ausgewählt, das für bestimmte Zustände optimal ist, wobei die Analysen, der Zustand des Patienten und die Schwere der Krankheit berücksichtigt werden.

Sumamed für Bronchitis

Sumamed wird zur Behandlung verschiedener ansteckender und entzündlicher Krankheiten eingesetzt. Dieses Medikament gehört zur Gruppe der Makrolide, wird im Magen-Darm-Trakt gut resorbiert, hat eine gute Fähigkeit, in das Blut und die Bakterienzellen einzudringen. Insbesondere dringt das Medikament gut in die für die Immunität verantwortlichen Zellen ein, was zu seinem raschen Eintritt in den Infektionsherd beiträgt, wo es Krankheitserreger zerstört. Im Fokus der Entzündung wird eine ausreichend hohe Konzentration des Arzneimittels und über einen langen Zeitraum von mindestens drei Tagen beobachtet, was es ermöglichte, den Behandlungsverlauf zu verkürzen. Sumamed wird drei Tage lang einmal täglich (500 mg), eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden danach verschrieben. Dieses Antibiotikum wirkt gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern der oberen Atemwege, HNO-Organe, Weichteile und Haut, Gelenke, Knochen sowie gegen schwer zu behandelnde Harnstoffplasma-, Mykoplasmen- und Chlamydieninfektionen.

Antibiotika gegen Bronchitis sollten erst nach einer vorläufigen Untersuchung der Sekrete (Sputum) auf die Empfindlichkeit von Bakterien verschrieben werden. In der Praxis werden jedoch in der Regel sofort antibakterielle Arzneimittel mit einem breiten Wirkungsspektrum wie Sumamed verschrieben. Wenn nach der Analyse festgestellt wird, dass die Bakterien gegenüber dieser Art von Antibiotika unempfindlich sind, wird sie vom Arzt gegen ein anderes antibakterielles Arzneimittel ausgetauscht.

In der Regel wird Sumamed von Patienten gut vertragen und verursacht bei Einhaltung aller erforderlichen Zulassungsregeln keine Nebenwirkungen. In seltenen Fällen (wie bei jedem anderen Medikament) treten jedoch immer noch Nebenwirkungen auf: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen. Im Darm wird die Reizung nicht durch das Medikament selbst verursacht, sondern durch die bedingt pathogene Mikroflora, die im menschlichen Darm lebt und nach der Zerstörung der nützlichen Mikroflora ein aktives Leben beginnt. Auch die Aktivität von Candida-Pilzen nimmt zu, was die Entwicklung von Candidiasis (Soor) der Mundhöhle, des Darms, der Genitalien und anderer Schleimhäute bedroht. Auch Sumamed kann die Funktionen der Leber und des Nervensystems stören (Lethargie, Schlaflosigkeit, Schwindel, erhöhte Erregbarkeit usw.)..

Im Allgemeinen ist Sumamed ein wirksames Medikament, das korrekt und genau angewendet werden muss..

Augmentin gegen Bronchitis

Augmentin hemmt das Wachstum von Bakterien und wirkt sich zerstörerisch auf Mikroorganismen aus. Das Medikament gehört zu den halbsynthetischen Antibiotika der Aminopenicillin-Gruppe, enthält Clavulansäure, die die Wirkung der Hauptsubstanz verstärkt. Ein Antibiotikum wird in Form von Injektionen, Tropfen, Tabletten, Pulver für Suspensionen hergestellt. Aufgrund seines breiten Wirkungsspektrums wird das Medikament zur Behandlung der meisten entzündlichen Infektionen eingesetzt, die durch Bakterien verursacht werden, die keine Resistenz gegen Penicilline entwickelt haben. Trotz der Tatsache, dass Augmentin zu Penicillin-Antibiotika gehört, wird seine Wirkung auf Mikroorganismen durch Clavulansäure verstärkt, die die Wirkung von Beta-Lactamase, die von Mikroorganismen produziert wird, blockiert, um die Aktivität von Penicillinen zu unterdrücken. Infolgedessen ist Augmentin gegen mehr Bakterien als andere Antibiotika gegen Penicillinbronchitis wirksam..

Nebenwirkungen während der Behandlung mit Augmentin treten ziemlich selten auf, in einigen Fällen ist das Auftreten von Dysbiose, Leberfunktionsstörungen, Übelkeit und Urtikaria möglich. Anaphylaktischer Schock ist äußerst selten. Augmentin wird nicht für eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Penicillinen mit Leber- oder Nierenversagen während der Schwangerschaft (insbesondere im ersten Trimester) verschrieben..

Die Dosierung des Arzneimittels hängt vom Zustand des Patienten, der individuellen Empfindlichkeit der Mikroflora und dem Alter des Patienten ab. Für kleine Kinder (bis zu einem Jahr) wird das Medikament dreimal in Form von Tropfen pro Tag verschrieben, 0, 75 oder 1, 25 ml. Bei schweren Formen der Krankheit werden alle 8 Stunden intravenöse Injektionen verschrieben. Kindern im Alter von 7 bis 12 Jahren wird das Medikament dreimal täglich in Form eines Sirups oder einer Suspension 5 ml verschrieben. Für Kinder über 12 Jahre und Erwachsene mit leichten und mittelschweren Erkrankungen wird das Medikament dreimal in Form von Tabletten pro Tag (jeweils 0,375 mg) empfohlen. Bei schwerer Bronchitis wird empfohlen, dreimal täglich 0,625 mg (2 Tabletten) einzunehmen. Bei Leberfunktion wird die individuelle Dosierung des Arzneimittels vom behandelnden Arzt festgelegt.

Amoxiclav gegen Bronchitis

Amoxiclav ist ein kombiniertes Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es wirkt zerstörerisch auf die meisten Mikroorganismen, die Infektionskrankheiten verursachen. Das Medikament wird wie viele andere Antibiotika gegen Bronchitis in verschiedenen Formen hergestellt: Tabletten, Injektionen, Tropfen und Suspensionen. Die Dosierung des Arzneimittels hängt von Alter, Körpergewicht und Schweregrad der Erkrankung ab. Die empfohlene Erwachsenendosis beträgt dreimal täglich 1 Tablette..

Amoxiclav enthält ein Antibiotikum der Penicillin-Reihe (Amoxicillin) und Clavulansäure, die ebenfalls eine leichte antibakterielle Wirkung hat. Aufgrund dessen ist das Medikament gegen Bakterien wirksam, die gegen Penicillin resistent sind.

Amoxiclav wird im Verdauungstrakt gut resorbiert, gelangt in den Blutkreislauf, von wo aus es in verschiedene Gewebe gelangt, und kann auch in die Plazenta eindringen. Das Medikament wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden und zerfällt in Stoffwechselprodukte. Normalerweise wird das Medikament von Patienten gut vertragen und hat praktisch keine Kontraindikationen. Sie können Amoxiclav nicht bei individueller Intoleranz, Leberfunktionsstörung, lymphatischer Leukämie, infektiöser Mononukleose bei Kindern unter 12 Jahren (in Form von Tabletten) anwenden. Nach der Einnahme des Arzneimittels können in einigen Fällen Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Kopfschmerzen auftreten, und Krämpfe sind äußerst selten. Das Medikament hat auch die Fähigkeit, die Abwehrkräfte des Körpers zu reduzieren.

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die Behandlungsschemata für Bronchitis mit Amoxiclav..

Antibiotika der neuen Generation gegen Bronchitis

Antibiotika gegen Bronchitis werden normalerweise mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben, obwohl die Auswahl der Medikamente von den Ergebnissen der Labor-Sputum-Tests abhängen sollte. Das beste Mittel zur Behandlung einer Krankheit ist eines, das sich direkt nachteilig auf den Erreger auswirkt. Dieser Behandlungsansatz beruht auf der Tatsache, dass die Laboranalyse ziemlich lange dauert (3-5 Tage) und die Behandlung so früh wie möglich begonnen werden muss, um Komplikationen zu vermeiden.

Bei Bronchitis werden die folgenden Gruppen von antibakteriellen Arzneimitteln verwendet:

  • Penicilline - Die Zusammensetzung enthält Penicillin und Substanzen, die ihre Wirkung verstärken. Penicillin-Medikamente werden seit geraumer Zeit in der Medizin eingesetzt. Während dieser Zeit erwarben Mikroorganismen Resistenz gegen die Wirkung von Penicillin, daher wurde es notwendig, die Präparate mit speziellen Substanzen zu verstärken, die die Wirkung von Enzymen blockieren würden, die von Mikroorganismen produziert werden, um die Aktivität von Penicillin zu verringern. Derzeit sind Panclav, Amoxiclav und Augmentin die wirksamsten antibakteriellen Arzneimittel der Penicillin-Reihe.
  • Makrolide - normalerweise verschrieben, wenn eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Penicillin besteht. Erythromycin, Azithromycin und Clarithromycin werden heute häufig zur Behandlung von Bronchitis eingesetzt..
  • Cephalosporine werden normalerweise für obstruktive Formen der Krankheit verschrieben. Moderne wirksame Medikamente sind Ceftriaxon, Cefuroxim.
  • Fluorchinolone - werden normalerweise zur Behandlung der chronischen Bronchitis im akuten Stadium verwendet. Es wird empfohlen, die Behandlung ab den ersten Tagen zu beginnen. Heute sind Moxifloxacin, Levofloxacin und Ciprofloxacin sehr wirksam..

Die Wirksamkeit eines Antibiotikums wird nach einer Laborstudie auf die Empfindlichkeit der pathogenen Mikroflora bestimmt.

Wie man Bronchitis ohne Antibiotika heilt?

Bronchitis ist eine weit verbreitete Erkrankung der Atemwege. Daher gibt es viele Rezepte für die traditionelle Medizin, die Sie zu Hause zubereiten können, um Viren und Bakterien wirksam zu bekämpfen. Antibiotika gegen Bronchitis werden normalerweise verschrieben, wenn eine bakterielle Infektion festgestellt wird. In anderen Fällen wird die Behandlung mit solchen Medikamenten den Körper mehr schädigen..

Die allerersten menschlichen Helfer im Kampf gegen Krankheiten sind die bekannten Produkte: Zwiebeln und Knoblauch. Ihre Aktion ist den Menschen seit langem bekannt. Zur Behandlung von Bronchitis wurde häufig Zwiebeltinktur mit Honig verwendet. Um das Medikament zuzubereiten, müssen Sie die Zwiebel reiben und dann Honig hinzufügen (1 Teil Honig und 3 Teile Zwiebel). Sie müssen ein solches Mittel etwa dreimal täglich für einen Esslöffel einnehmen, nach 20-25 Minuten ein Feld mit Lebensmitteln.

Die süß gebackene Zwiebel nach einem alten französischen Rezept hilft auch wirksam bei der Bekämpfung von Atemwegserkrankungen. Zum Kochen müssen Sie den Kern von der halbierten Zwiebel entfernen und einen Teelöffel Zucker in die Vertiefung gießen. Bei 150 Grad im Ofen backen, bis der Zucker karamellisiert.

Ein schwächender Husten hilft, Salbeimilch zu besiegen. Für ein Glas Milch wird ein Esslöffel Kräuter benötigt, die Brühe sollte ca. 10 Minuten gekocht werden. Dann wird die Mischung filtriert und ein halbes Glas warm genommen. Die Brühe sollte in kleinen Schlucken getrunken werden..

Ein reichlich vorhandenes heißes Getränk hilft gut im Kampf gegen Bronchitis: Tee mit Zusatz von Honig, Viburnum oder Himbeere, der viel Vitamin C enthält, um die Immunität aufrechtzuerhalten. Sie müssen definitiv mehr Zitrusfrüchte (Zitrone, Grapefruit) konsumieren. Abkochungen von Linden-, Minz- und Kiefernknospen haben gute entzündungshemmende und körperstützende Eigenschaften. Ein Sud aus einer Mischung aus Wegerich, Süßholzwurzel, Veilchen und Huflattich (in gleichen Mengen gemischt, dann wird ein Esslöffel in 200 ml kochendes Wasser gegossen, zum Kochen gebracht und 20 Minuten bei schwacher Hitze gekocht) trägt zu einer schnellen Erholung bei. Die Brühe wird ungefähr sechsmal täglich für 5 EL eingenommen. Löffel.

Zusätzlich zum Abkochen haben verschiedene Inhalationen eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung von Bronchitis, wonach die trockene Schleimhaut angefeuchtet wird, der Husten sich beruhigt und Mikroben direkt im Fokus der Entzündung sterben. Die Inhalation kann unter Zusatz verschiedener ätherischer Öle (Tanne, Kiefer, Eukalyptus) erfolgen. Verwenden Sie auch Dosen auf der Rückseite und Kompressen.

Antibiotika gegen Bronchitis helfen bei der Bewältigung einer Krankheit, die bakteriellen Ursprungs ist, d.h. verursacht durch die Aktivität in den Bronchien verschiedener Bakterien. Im Falle einer viralen Bronchitis (bei Erkältungen, Grippe) werden Antibiotika nur in extremen Fällen verschrieben, wenn die Krankheit mit schweren Komplikationen droht, das Risiko besteht, eine bakterielle Infektion usw. zu entwickeln. Bronchitis heilt mit dem richtigen Behandlungsansatz innerhalb von zwei Wochen. Um zu verhindern, dass sich die Krankheit zu einer schwereren Form entwickelt, muss man im Bett bleiben, ausreichend Flüssigkeit trinken (hauptsächlich Tees mit Himbeermarmelade, Viburnum, Honig sowie Kräuterkochungen von Minze, Linde, Kamille usw.)..