Haupt
Bronchitis

Ceftriaxon

Ceftriaxon ist ein Breitbandantibiotikum, das mit Cephalosporinen verwandt ist. Unter welchen Bedingungen ist es verschrieben? Was sind die Indikationen und Kontraindikationen? Können Nebenwirkungen auftreten? Antworten auf diese und viele andere Fragen bezüglich des Arzneimittels finden Sie in der Gebrauchsanweisung von "Ceftriaxon"..

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

Dies ist das erste, was zu diskutieren ist. Was ist Ceftriaxon? Es ist ein Antibiotikum, dessen Wirkung auf der Fähigkeit beruht, die Synthese von Peptidoglycan aus bakteriellen Zellwänden negativ zu beeinflussen.

Diese Substanz sieht aus wie ein feinkristallines Pulver mit einer weißen oder leicht gelblichen Farbe. Es ist leicht hygroskopisch. Eine Flasche "Ceftriaxon" -Pulver kann 2, 1, 0,5 oder 0,25 Gramm enthalten.

Diese Substanz wird zur Herstellung von Lösungen für Infusionstherapien und Injektionen verwendet. Das Medikament ist in keiner anderen Form erhältlich - es ist unmöglich, Tabletten, Pillen oder Sirupe zu finden..

Handlung

Wie bereits erwähnt, ist es bakterizid. Die Gebrauchsanweisung von "Ceftriaxon" besagt, dass dies ein universelles Mittel ist, dessen Wirkung auf der Fähigkeit beruht, die Synthese der bakteriellen Zellwand zu unterdrücken.

Dieses Mittel wirkt gegen die meisten Beta-Lactamasen von grampositiven und negativen Mikroorganismen..

Hier ist eine Liste der Bakterien, die Ceftriaxon beeinflussen kann:

  • Grampositive Aeroben. Unter ihnen sind Stämme, die Penicillinase produzieren.
  • Gramnegative Aeroben. Diplokokken einiger Gattungen, Stämme von Proteus vulgaris und Pseudomonas aeruginosa werden zu den obigen hinzugefügt..
  • Anaerobier. Die Ausnahme ist Clostridium difficile.
  • Mikroorganismen, die gegen Cephalosporin-Antibiotika und Methicillin resistent sind.

Bei der Untersuchung der Gebrauchsanweisung für "Ceftriaxon" ist auf die pharmakokinetischen Eigenschaften dieses Arzneimittels zu achten. Die Hauptmerkmale können in der folgenden Liste unterschieden werden:

  • Die Bioverfügbarkeit erreicht 100%.
  • Die maximale Konzentration der Substanz zur intravenösen Verabreichung wird am Ende der Infusion erreicht. Mit intramuskulärer Injektion - 2-3 Stunden.
  • Das Mittel bindet zu 83-96% an Plasmaproteine.
  • Die Halbwertszeit kann zwischen 5,8 und 8,7 Stunden variieren. Wenn die Injektion intravenös erfolgt, dauert es 4,3 bis 15,7 Stunden. Die Dauer kann vom Alter des Patienten, der Krankheit selbst sowie vom Zustand der Nieren der Person abhängen..
  • Bei Erwachsenen ist die Konzentration des Wirkstoffs in der Liquor cerebrospinalis um ein Vielfaches höher als die minimale Hemmkonzentration, wenn eine nach der Formel 50 mg / kg berechnete Menge verabreicht wurde. Sie können diese Änderung in 2-24 Stunden beheben.

Wie das Medikament aus dem Körper ausgeschieden wird, steht auch in der Gebrauchsanweisung von Ceftriaxon. Er lässt den menschlichen Körper unverändert. Die Nieren werden zu 33 bis 67% ausgeschieden (bei Neugeborenen kann diese Zahl 70% erreichen) und der Darm zu 40-50%..

Es ist zu beachten, dass im Fall dieses Arzneimittels eine Hämodialyse absolut unwirksam ist. Die Zusammensetzung von "Ceftriaxon" kann mit seiner Hilfe nicht aus dem Körper entfernt werden.

Indikationen

Wenn Sie die Anweisungen für das Antibiotikum "Ceftriaxon" lesen, müssen Sie darüber sprechen, welche Erkrankungen zur Behandlung verschrieben werden. Die Anmerkung besagt, dass dieses Mittel für Infektionen verschrieben wird, die durch Bakterien verursacht wurden, die gegenüber seinem Wirkstoff empfindlich sind..

Im Allgemeinen können Indikationen für die Verwendung von "Ceftriaxon" in der folgenden Liste unterschieden werden:

  • Bauchinfektionen. Einschließlich Peritonitis, Angiocholitis und Empyem der Gallenblase.
  • Infektionen der Atemwege und der HNO-Organe. Dies sind Lungenabszess, Pleuraempyem, Bronchitis, Lungenentzündung.
  • Infektionen von Gelenk, Knochen, Weichteilen sowie Haut.
  • Läsionen des Urogenitaltrakts. Dies ist Nebenhodenentzündung, Pyelonephritis, Blasenentzündung, Pyelitis, Prostatitis usw..
  • Epiglottitis.
  • Wunden und Verbrennungen durch Infektion verbunden.
  • Bakterielle Septikämie.
  • Infektiöse Läsionen im Gesichts- oder Kieferbereich.
  • Sepsis.
  • Bakterielle Meningitis und Endokarditis.
  • Syphilis.
  • Shankroid.
  • Lyme-Borreliose, auch als durch Zecken übertragene Borreliose bekannt.
  • Unkomplizierte Gonorrhoe. Dies schließt jene Fälle ein, in denen die Pathologie durch Mikroorganismen hervorgerufen wurde, die Penicillinase absondern.
  • Typhus-Fieber.
  • Salmonellen oder bereits entwickelte Salmonellose.

Zu den Indikationen für die Anwendung von "Ceftriaxon" gehört auch die präoperative Prophylaxe. Es kann auch Menschen mit geschwächter Immunität verschrieben werden..

Verwenden Sie für Syphilis

Typischerweise werden Menschen, die an dieser Krankheit leiden, Medikamente verschrieben, die Penicillin enthalten. In einigen Fällen ist die Ceftriaxon-Formulierung jedoch viel wirksamer. Wir können sagen, dass dieses Mittel eine Backup-Option ist, auf die nicht verzichtet werden kann, wenn eine Person an einer Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten im Zusammenhang mit der Penicillin-Serie leidet.

Deshalb ist dieses Medikament nützlich für Syphilis:

  • Es enthält Chemikalien, die die Bildung von Zellmembranen unterdrücken können, sowie die Mukopeptidsynthese, die in den Wänden von Bakterienzellen stattfindet.
  • Das Produkt dringt sehr schnell in Gewebe, Flüssigkeiten und Organe ein. Einschließlich in der Cerebrospinalflüssigkeit, die viele spezifische Veränderungen in der Syphilis erfährt. Da der Wirkstoff - wie bereits erwähnt - sofort in Form einer Lösung in den Blutkreislauf gelangt, gibt es keine Ceftriaxon-Tabletten.
  • In den Bewertungen finden Sie häufig einen Kommentar zum Gebrauch des Arzneimittels durch schwangere Frauen. Für Frauen in Position ist dieses Medikament also wirklich harmlos. Wenn eine Frau einen Fötus trägt und an Syphilis erkrankt ist, wird ihr höchstwahrscheinlich Ceftriaxon verschrieben.

Das wirksamste Medikament ist, wenn der Erreger Treponema pallidum ist. Ein charakteristisches Merkmal dieses Arzneimittels ist schließlich die höchste treponemizide Aktivität. Die therapeutische Wirkung tritt besonders schnell bei intramuskulärer Injektion des Arzneimittels auf.

In Bezug auf die Verwendung von Ceftriaxon sollte beachtet werden, dass das Antibiotikum nicht nur in den frühen Stadien der Syphilisentwicklung, sondern auch in den fortgeschrittenen Stadien wirksam ist. Der Arzt kann es bei Neurosyphilis sowie bei latenter oder sekundärer Pathologie verschreiben.

Da die Halbwertszeit etwa 8 Stunden beträgt, kann das Mittel für die ambulante und stationäre Therapie verwendet werden. Eine Injektion pro Tag ist genug.

Zur vorbeugenden Behandlung wird das Medikament "Ceftriaxon" 5 Tage lang angewendet. Wenn die Krankheit primär ist, dauert der Kurs 10 Tage. Sekundäre und frühe Syphilis wird normalerweise 3 Wochen lang behandelt..

Für nicht begonnene Formen der Neurosyphilis ist ein anderes Behandlungsschema angezeigt. Einem Patienten, der an diesen Krankheiten leidet, sollten innerhalb von 20 Tagen 1-2 Gramm des Arzneimittels verabreicht werden.

In den späteren Stadien beträgt die Dosierung von Ceftriaxon 3 Wochen lang 1 g pro Tag. Dann müssen Sie 14 Tage Pause machen und die Behandlung wiederholen. Der einzige Unterschied besteht in der Dauer - 10 Tage reichen aus.

Wenn bei dem Patienten eine syphilitische Meningoenzephalitis oder eine generalisierte Meningitis diagnostiziert wird, wird die Dosis von Ceftriaxon auf 5 g pro Tag erhöht.

Anwendung für Angina

Das Medikament "Ceftriaxon" ist sehr wirksam bei verschiedenen Läsionen des Nasopharynx. Daher kann es bei Sinusitis und Angina verschrieben werden. Das Antibiotikum ist tatsächlich oft die Wahl für die Behandlung, insbesondere in der Pädiatrie.

Bei Angina wird das Mittel durch eine Pipette direkt in die Vene injiziert. Oft werden auch konventionelle Muskelinjektionen empfohlen - die spezifische Verschreibung hängt vom jeweiligen Fall ab. Wie dem auch sei, die Lösung wird immer unmittelbar vor dem Gebrauch hergestellt..

Kindern kann dieses Antibiotikum verschrieben werden, aber in Ausnahmefällen - wenn nur eine akute Mandelentzündung durch Entzündung und Eiterung erschwert wird.

Während der Schwangerschaft wird das Mittel verschrieben, wenn Penicillin-Antibiotika nicht angewendet werden können.

Der Wirkstoff dringt in die Plazentaschranke ein, beeinflusst jedoch nicht die Entwicklung des Fötus und seine Gesundheit.

Ceftriaxon-Therapie bei Sinusitis

Eine Person, die an dieser Krankheit leidet, sollte wissen, dass Antibiotika in solchen Fällen Medikamente der ersten Wahl sind. Der Wirkstoff dringt nicht nur vollständig in den Blutkreislauf ein, sondern bleibt in den erforderlichen Konzentrationen lange im Fokus der Entzündung.

In der Regel wird das Medikament "Ceftriaxon" gegen Sinusitis zusammen mit Vasokonstriktor-Medikamenten und Mukolytika verschrieben.

Wie benutzt man es richtig? In der Regel ist es notwendig, zweimal täglich 0,5-1 g in den Muskel zu injizieren. Vor der Injektion muss das Pulver mit 1% "Lidocain" gemischt werden. Destilliertes Wasser funktioniert ebenfalls..

Die durchschnittliche Dauer des Kurses beträgt 7 Tage, aber nur der Arzt gibt immer genaue Empfehlungen bezüglich der Dauer..

Kontraindikationen

Jetzt ist es Zeit, über sie zu sprechen. Natürlich ist die intramuskuläre und intravenöse Verabreichung von Ceftriaxon verboten, wenn der Patient überempfindlich gegen Cephalosporin-Antibiotika oder gegen Hilfskomponenten ist.

Das Medikament wird in solchen Fällen mit Vorsicht verschrieben:

  • Frühgeburt.
  • Zu junges Alter (erste Lebenstage) oder Hyperbilirubinämie beim Säugling.
  • Leber- oder Nierenversagen.
  • Enteritis, Colitis ulcerosa und Colitis im Zusammenhang mit der Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln.
  • Stillzeit.

Wenn Sie die Kontraindikationen für "Ceftriaxon" vernachlässigen, können unangenehme Folgen auftreten.

Außerdem ist eine Überdosierung möglich, die durch Erregung des Zentralnervensystems und Krämpfe angezeigt wird. Leider sind Hämodialyse und Peritonealdialyse in diesem Fall unwirksam, und es gibt kein Gegenmittel für das Medikament. Das einzige, was einer Person hilft, ist eine symptomatische Therapie..

Nebenwirkungen

Sie entstehen, wenn eine Person Kontraindikationen für Ceftriaxon vernachlässigt. Nebenwirkungen können in der folgenden Liste unterschieden werden:

  • Reaktionen, die auf Überempfindlichkeit hinweisen. Dies sind: exsudatives Erythema multiforme (manchmal bösartig), Schüttelfrost, anaphylaktischer Schock, Hautausschlag, Ödeme, Urtikaria, Pruritus, Fieber, Eosinophilie.
  • Funktionsstörung des Verdauungstraktes. Es manifestiert sich in folgenden Fällen: Erbrechen, Übelkeit, Geschmacksstörungen, Blähungen, Glossitis, Durchfall, Stomatitis, Schlamm in der Gallenblase, Dysbiose, Pseudocholelithiasis, Candidomykose, pseudomembranöse Enterokolitis und andere Superinfektionen.
  • Schwindel und Kopfschmerzen.
  • Oligurien.
  • Hämatopoetische Störungen. Sie manifestieren sich in Anämie, Hämaturie, Basophilie, Granulozytopenie, Nasenbluten sowie Thrombose, Lymphe, Thrombozytose, Neutro- und Leukozytose..

Falls das Medikament intravenös verabreicht wurde, können Schmerzen entlang der Vene und Entzündungen der Wände auftreten. Schmerzen an der Injektionsstelle gehen mit einer intramuskulären Injektion einher.

Darüber hinaus ist die Einführung von "Ceftriaxon" häufig mit Auswirkungen auf die Laborparameter verbunden. Normalerweise nimmt die Aktivität der alkalischen Phosphatase zu, die Prothrombinzeit ändert sich und es treten Änderungen der Lebertransaminase auf. Es kann sich eine Glukosurie, Hyperbilirubinämie oder Hyperkreatininämie entwickeln. Die Konzentration von Harnstoff ändert sich ebenfalls.

Wenn Sie jedoch die Bewertungen von Personen untersuchen, denen Injektionen von "Ceftriaxon" verschrieben wurden, können wir den Schluss ziehen, dass fast jeder nur eine Nebenwirkung hat - starke Schmerzen an der Injektionsstelle. Dies ist jedoch ein völlig logisches, erklärbares Phänomen..

Nur wenige berichten von Hautausschlag, Juckreiz, Schwäche, Schüttelfrost und Schwindel.

Übrigens ist die Injektion am leichtesten zu tolerieren, wenn der Patient das Pulver mit einem Anästhetikum verdünnt. Es muss jedoch ein Vorversuch durchgeführt werden! Glücklicherweise erlaubt die Form der Freisetzung von "Ceftriaxone" dies. Der Test muss aber auch zur Betäubung durchgeführt werden.

Wie man das Medikament benutzt?

Es wurde bereits erwähnt, dass Ceftriaxon für intramuskuläre oder intravenöse Injektionen ausgelegt ist. Die Standarddosis beträgt 1-2 g pro Tag für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre. Das Mittel wird einmal verabreicht. Es ist erlaubt, die Dosis in zwei Dosen aufzuteilen, aber dann sollte eine Pause von 12 Stunden zwischen ihnen liegen..

Wenn der Fall schwerwiegend ist oder die Infektion auf einen Erreger zurückzuführen ist, der mäßig empfindlich gegenüber Ceftriaxon ist, kann die Dosierung auf 4 g pro Tag erhöht werden..

Bei Gonorrhoe wird empfohlen, das Medikament einmal in einer Menge von 250 mg direkt in den Muskel zu injizieren.

Manchmal wird das Mittel vor der Operation zu prophylaktischen Zwecken verschrieben. In diesem Fall variiert die Dosierung zwischen 1 und 2 Gramm - nur der Arzt wird es genauer sagen. Das Mittel wird in der Regel 0,5 bis 1,5 Stunden vor dem Eingriff verabreicht.

Säuglingen unter 14 Tagen werden Injektionen verschrieben, wobei die Menge des Arzneimittels gemäß dieser Formel berechnet wird - 20-50 mg / kg / Tag. Die Injektion wird einmal täglich gegeben. Die maximale Dosis beträgt 50 mg / kg - nicht mehr, da das Enzymsystem in diesem Alter unterentwickelt ist.

Für Kinder unter 12 Jahren (einschließlich Säuglinge) wird unter Berücksichtigung ihres Gewichts auch die optimale Dosierung verschrieben. Für ältere Erwachsene beträgt die Berechnungsformel 20 bis 75 mg / kg. Wenn ein Kind mehr als 50 kg wiegt, wird ihm die gleiche Menge des Arzneimittels wie einem Erwachsenen verschrieben.

Wenn die Dosis 50 mg / kg überschreitet, wird die Lösung als intravenöse Infusion verabreicht. Dies sollte mindestens eine halbe Stunde dauern..

Bei bakterieller Meningitis sind viel größere Dosierungen angezeigt. Die Therapie für diese Krankheit beginnt mit einer einmaligen Anwendung von "Ceftriaxon" in einer Menge, die gemäß der Formel 100 mg / kg / Tag berechnet wird. Die maximale Dosierung beträgt jedoch 4 Gramm. Die Dosierung wird reduziert, nachdem der Erreger identifiziert und seine Empfindlichkeit gegenüber dem Arzneimittel bestimmt wurde.

Behandlungsdauer und Arzneimittelverdünnung

Wie viel eine Person mit Ceftriaxon behandelt werden muss, hängt von ihrer Krankheit und der pathogenen Mikroflora ab, die sie provoziert hat. Auch die Spezifität des Krankheitsbildes spielt eine Rolle.

Wenn zum Beispiel gramnegative Diplokokken der Erreger sind, ist das Ergebnis bereits am 4. Tag. Bei Enterobacteriaceae beträgt der Verlauf ca. 10-14 Tage.

Um ein Antibiotikum zu verdünnen, benötigen Sie Lidocain (2 oder 1%) oder Wasser zur Injektion. Wenn die zweite Option verwendet wird, muss man verstehen, dass in diesem Fall intramuskuläre Injektionen sehr schmerzhaft sind. Darüber hinaus treten zum Zeitpunkt der Injektion Beschwerden auf, die erst einige Zeit nach dem Ende des Verfahrens vergehen.

Um Schmerzen zu vermeiden, ist es daher üblich, "Lidocain" (normalerweise 1%) zu verwenden. Es wird nicht nur angewendet, wenn der Patient Allergien hat..

Manchmal wird das Mittel mit "Novocain" verdünnt. Es ist besser, dies nicht zu tun, da es die Wirksamkeit des Antibiotikums verringert, aber die Wahrscheinlichkeit, einen anaphylaktischen Schock zu entwickeln, steigt. Und die schmerzhaften Empfindungen durch Novocain werden sich nur verstärken.

Wenn sich eine Person dennoch dazu entschlossen hat, dieses Mittel als Lösungsmittel zu verwenden, werden 5 ml für 1 Gramm Ceftriaxon eingenommen. Sie können nicht weniger tun - das Pulver löst sich nicht vollständig auf.

"Lidocain" wird etwas weniger benötigt. Nehmen Sie zur intramuskulären Injektion 0,5 g des Antibiotikums und verdünnen Sie es in 2 ml einer 1% igen Lösung. Die gleiche Menge "Lidocain" reicht für 0,25 g. Für 1 g reichen 3,6 ml.

Das Arzneimittel wird tief in den Gesäßmuskel injiziert. Aber nicht mehr als 1 g pro Stück! Es ist auch wichtig zu bedenken, dass die Lidocainlösung nicht zur intravenösen Verabreichung bestimmt ist..

Wie verdünne ich das Pulver mit 2% Zusammensetzung? Sie müssen 1,8 ml Wasser zur Injektion und die gleiche Menge "Lidocain" einnehmen. Die Hälfte dieser Masse reicht für 0,5 g Ceftriaxon. Zum Verdünnen von 0,25 g benötigen Sie nur 0,9 ml einer Mischung aus Wasser und 2% "Lidocain"..

Um einem Kind eine Injektion zu geben, wird das Medikament unterschiedlich verdünnt. Es wird nichts anderes als Wasser zur Injektion verwendet. Und da das Anästhetikum nicht verwendet werden kann, muss das Medikament sehr vorsichtig und langsam injiziert werden..

Wenn eine intravenöse Verabreichung geplant ist, muss 1 Gramm des Antibiotikums in destilliertem Wasser (10 ml) verdünnt werden. Das Medikament wird langsam 2-4 Minuten lang verabreicht.

Infusion geplant? Dann müssen 2 g Pulver in einer Ca-freien Lösung verdünnt werden. Es wird aus Dextrose (10 oder 5%), Fructose (5%) und NaCl (0,9%) hergestellt. Genug 40 ml dieser Zusammensetzung.

Verwendung bei der Behandlung von Tieren

Zu diesen Zwecken wird auch Ceftriaxon verwendet. Für Hunde und Katzen wird die Dosierung streng nach dieser Formel berechnet - von 30 bis 50 mg / kg.

"Ceftriaxon" in einer Menge von 0,5 g wird mit 2% "Lidocain" (1 ml) verdünnt, kombiniert mit Wasser zur Injektion (1 ml). Geeignet sind auch 2 ml 1% iges Lidocain. Sie müssen das Arzneimittel gut schütteln, damit kein einziger Klumpen entsteht, und es dann unter die Haut oder in den Muskel injizieren..

Bei Katzen ist die Dosierung die nach der Formel 0,16 ml / kg berechnete Menge. Nehmen Sie für Hunde und Großtiere 1-Gramm-Fläschchen und 4 ml Lösungsmittel. Wenn ein Hund beispielsweise 10 kg wiegt, muss er 1,6 ml der fertigen Lösung injizieren.

Interaktion

Es ist notwendig, einige Worte über die Verträglichkeit von "Ceftriaxon" mit anderen Arzneimitteln zu sagen. Jede Person, der seine Verwendung gezeigt wird, muss wissen, dass dieses Mittel pharmazeutisch nicht mit anderen antimikrobiellen Mitteln kombiniert ist..

"Ceftriaxon" unterdrückt die Darmflora, wodurch die Intensität der Vitamin-K-Produktion im Körper abnimmt. Daher ist es verboten, dieses Antibiotikum zusammen mit NSAIDs, Sulfinpyrazon und anderen Mitteln zur Minimierung der Blutplättchenaggregation zu verwenden. Andernfalls kann es zu Blutungen kommen..

Sie müssen auch wissen, dass Ceftriaxon die Wirkung von Antikoagulanzien verstärkt, wenn es zusammen verwendet wird. Und die Kombination eines Antibiotikums mit Schleifendiuretika führt zu einem erhöhten Risiko für Nephrotoxizität..

Bewertungen

Endlich über sie. Die Bewertungen zu "Ceftriaxone" sind überwiegend positiv, und dies sagen sie am häufigsten darüber:

  • Das Medikament hat ein breites Wirkungsspektrum, hilft bei der Bewältigung vieler Krankheiten.
  • Das Qualitäts- / Preisverhältnis ist ausgezeichnet - eine 1-Gramm-Flasche kostet etwa 25-30 Rubel.
  • Das Ergebnis im Kampf gegen Infektionen kommt sehr schnell, manchmal sogar innerhalb weniger Tage.
  • Zeigt sich gut als Prophylaxe.
  • Das Medikament ist wirklich universell - es kann sogar von schwangeren Frauen und Neugeborenen verwendet werden.

Natürlich gibt es einige unangenehme Momente - zum Beispiel Schmerzen mit intramuskulärer Injektion und mäßige Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt. Die Wirksamkeit des Arzneimittels deckt jedoch alle seine kleinen Nachteile ab..

Ceftriaxon (1 g)

Anleitung

  • Russisch
  • қazaқsha

Handelsname der Droge

Internationaler nicht geschützter Name

Darreichungsform

Pulver zur Herstellung einer Lösung zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung

Komposition

Eine Flasche enthält

Wirkstoff: Ceftriaxon-Natrium in Form von Ceftriaxon - 1,0 g

Schrift

Pulver, weiß oder weiß mit gelblichem Schimmer

Pharmakotherapeutische Gruppe

Antibakterielle Medikamente zur systemischen Anwendung. Andere antibakterielle Beta-Lactam-Medikamente. Cephalosporine der dritten Generation. Ceftriaxon.

ATX-Code J01DD04

Pharmakologische Eigenschaften

Bioverfügbarkeit - 100%, die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration (TCmax) nach intramuskulärer (i / m) Verabreichung - 2-3 Stunden nach intravenöser (i / v) Verabreichung - am Ende der Infusion. Die maximale Konzentration (Cmax) nach i / m-Verabreichung in Dosen von 0,5 g und 1 g beträgt 38 bzw. 76 μg / ml. Cmax bei intravenöser Verabreichung in Dosen von 0,5 g, 1 g und 2 g - 82, 151 bzw. 257 μg / ml. Bei Erwachsenen ist die Konzentration in der Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) 2 bis 24 Stunden nach der Verabreichung in einer Dosis von 50 mg / kg um ein Vielfaches höher als die minimale Hemmkonzentration für die häufigsten Krankheitserreger der Meningitis. Es dringt mit Entzündung der Hirnhäute gut in den Liquor ein. Die Verbindung mit Plasmaproteinen beträgt 83-96%. Das Verteilungsvolumen beträgt 0,12 bis 0,14 l / kg (5,78 bis 13,5 l) bei Kindern - 0,3 l / kg, Plasma-Clearance - 0,58 bis 1,45 l / h, Nieren - 0,32-0,73 l / h.

Die Halbwertszeit (T1 / 2) nach i / m-Verabreichung beträgt 5,8-8,7 h, nach i / v-Verabreichung in einer Dosis von 50-75 mg / kg bei Kindern mit Meningitis - 4,3-4,6 h bei Patienten unter Hämodialyse (Kreatinin-Clearance (CC) 0-5 ml / min) - 14,7 Stunden, mit CC 5-15 ml / min - 15,7 Stunden, 16-30 ml / min - 11,4 h, 31-60 ml / min - 12,4 h.

Es wird unverändert ausgeschieden - 33-67% von den Nieren; 40-50% - mit Galle in den Darm, wo Inaktivierung auftritt. Bei Neugeborenen werden etwa 70% des Arzneimittels über die Nieren ausgeschieden. Die Hämodialyse ist unwirksam.

Ein Breitband-Cephalosporin-Antibiotikum der dritten Generation zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Aktivität beruht auf der Unterdrückung der Synthese der bakteriellen Zellwand. Unterscheidet sich in der Resistenz gegen die Wirkung der meisten Beta-Lactamasen von grampositiven und gramnegativen Mikroorganismen.

Aktiv gegen folgende Mikroorganismen:

grampositive Aeroben: Staphylococcus aureus (einschließlich Stämme, die Penicillinase produzieren), Staphylococcus epidermidis, Streptococcus pneumoniae, Streptococcus pyogenes, Streptococcus spp. Viridans-Gruppen;

gramnegative Aeroben: Acinetobacter calcoaceticus, Borrelia burgdorferi, Enterobacter aerogenes, Enterobacter cloacae, Escherichia coli, Haemophilus influenzae (einschließlich Stämme, die Penicillinase bilden), Haemophilus parainfluenzae, Klebsiella spp. (einschließlich Klebsiella pneumoniae), Moraxella catarrhalis (einschließlich Penicillinase-produzierender Stämme), Morganella morganii, Neisseria gonorrhoeae (einschließlich Stämme, die Penicillinase bilden), Neisseria meningitidis, Proteus mirabilis, Protera vultia sultia spp. (einschließlich Serratia marcescens); Einige Stämme von Pseudomonas aeruginosa sind ebenfalls anfällig. Anaerobier: Bacteroides fragilis, Clostridium spp. (außer Clostridium difficile), Peptostreptococcus spp.

Hat Aktivität in vitro gegen die meisten Stämme der folgenden Mikroorganismen, obwohl die klinische Bedeutung davon unbekannt ist: Citrobacter diversus, Citrobacter freundii, Providencia spp. (einschließlich Providencia rettgeri), Salmonella spp., einschließlich Salmonella typhi, Shigella spp., Streptococcus agalactiae, Bacteroides bivius, Bacteroides melaninogenicus. Staphylococcus spp., Resistent gegen Methicillin, resistent gegen Cephalosporine, inkl. zu Ceftriaxon, viele Stämme von Streptokokken und Enterokokken der Gruppe D, inkl. Enterococcus faecalis, auch resistent gegen Ceftriaxon.

Anwendungshinweise

Infektions- und Entzündungskrankheiten durch Ceftriaxon-empfindliche Mikroorganismen:

- Organe der Bauchhöhle (Peritonitis, entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (GIT)

- Gallentrakt (einschließlich Cholangitis, Empyem der Gallenblase)

- Beckenorgane

- untere Atemwege (einschließlich Lungenentzündung, Lungenabszess, Pleuraempyem)

- Knochen und Gelenke

- Haut und Weichteile

- akute Otitis media

- Prävention von postoperativen Infektionen

- Infektionskrankheiten bei Menschen mit geschwächter Immunität.

Art der Verabreichung und Dosierung

Intravenös (i / v), intramuskulär (i / m).

Verwenden Sie keine Lösungen, die Ca2 enthalten, um das Arzneimittel zu verdünnen.+!

Bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren beträgt die anfängliche Tagesdosis je nach Art und Schwere der Infektion 1-2 g einmal täglich oder wird in 2 Dosen (alle 12 Stunden) aufgeteilt..

In schweren Fällen oder bei Infektionen, deren Erreger mäßig anfällig für Ceftriaxon sind, kann die Tagesdosis auf 4 g erhöht werden.

Die Dauer der Behandlung hängt vom Krankheitsverlauf ab. Ceftriaxon sollte mindestens 2 Tage lang verabreicht werden, nachdem die Symptome und Anzeichen einer Infektion abgeklungen sind.

Bei chronischer Niereninsuffizienz (CNI) (CC weniger als 10 ml / min) sollte die tägliche Dosis 2 g nicht überschreiten.

Patienten unter Hämodialyse benötigen nach einer Hämodialysesitzung keine zusätzliche Dosis. Es ist jedoch erforderlich, die Plasmakonzentration von Ceftriaxon zu kontrollieren, da sich die Ausscheidung bei solchen Patienten verlangsamen kann (möglicherweise ist eine Dosisanpassung erforderlich)..

Bei Patienten mit Nieren-Leber-Insuffizienz sollte die tägliche Dosis 2 g nicht überschreiten, ohne die Konzentration des Arzneimittels im Blutplasma zu bestimmen.

Ältere und senile Patienten - übliche Dosen für Erwachsene, Dosisanpassung ist nicht erforderlich.

Neugeborene (bis zu 14 Tage) - 20-50 mg / kg einmal täglich.

Die tägliche Dosis sollte 50 mg nicht überschreiten.

Das Medikament ist bei Neugeborenen (≤ 8 Tage) kontraindiziert, die aufgrund des Risikos einer Kalziumfällung Kalziumpräparate erhalten oder erhalten werden.

Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder (von 15 Tagen bis 12 Jahren) - 20-80 mg / kg Körpergewicht einmal täglich.

Dosen für Erwachsene werden für Kinder mit einem Gewicht von über 50 kg verwendet.

Bei bakterieller Meningitis bei Säuglingen und Kleinkindern beträgt die Anfangsdosis einmal täglich 100 mg / kg (jedoch nicht mehr als 4 g). Nach Identifizierung des Erregers und Bestimmung seiner Empfindlichkeit kann die Dosis entsprechend reduziert werden.

Die besten Ergebnisse für Meningokokken-Meningitis wurden mit einer Behandlungsdauer von 4 Tagen erzielt, wobei Meningitis durch Haemophilus influenzae - 6 Tage, Streptococcus pneumoniae - 7 Tage verursacht wurde.

Lyme-Borreliose - 50 mg / kg (jedoch nicht mehr als 2 g) für Erwachsene und Kinder einmal täglich für 14 Tage.

Bei unkomplizierter Gonorrhoe - 250 mg / m einmal.

Zur Vorbeugung von postoperativen Komplikationen 1 g - 2 g einmal 30-90 Minuten vor der Operation. Für Operationen am Dickdarm und Rektum wird die zusätzliche Verabreichung eines Arzneimittels aus der 5-Nitroimidazol-Gruppe empfohlen.

Herstellung und Verabreichung von Arzneimittellösungen

Es sollten nur frisch zubereitete Lösungen verwendet werden.

Zur i / m-Verabreichung wird 1 g des Arzneimittels in 3,5 ml 1% iger Lidocainlösung gelöst. Es wird empfohlen, nicht mehr als 1 g in ein Gesäß zu injizieren.

Lidocain wird in der pädiatrischen Praxis nicht als Lösungsmittel verwendet!

Zur intravenösen Injektion wird 1 g des Arzneimittels zur Injektion in 10 ml Wasser gelöst. IV langsam einführen (2-4 min).

Zur intravenösen Infusion werden 2 g des Arzneimittels in 40 ml einer Lösung gelöst, die kein Ca2 + enthält (0,9% Natriumchloridlösung, 5-10% Dextroselösung, 5% Levuloselösung)..

Dosen von 50 mg / kg oder mehr sollten innerhalb von 30 Minuten tropfenweise intravenös verabreicht werden.

Lidocain-Lösung kann nicht intravenös verabreicht werden!

Nebenwirkung

- Kopfschmerzen, Schwindel

- Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Geschmacksstörungen, pseudomembranöse Kolitis

- Anämie (einschließlich hämolytischer), Leukopenie, Lymphopenie, Neutropenie, Thrombozytopenie, Thrombozytose, Eosinophilie

- vaginale Candidiasis, Vaginitis

- Hautausschlag, Juckreiz, Fieber oder Schüttelfrost

- Venenentzündung, Schmerzen, Verhärtung entlang der Vene (mit intravenöser Injektion)

- Schmerzen, Wärmegefühl, Engegefühl oder Verhärtung an der Injektionsstelle (mit i / m)

- eine Zunahme (Abnahme) der Prothrombinzeit, eine Zunahme der Aktivität von Lebertransaminasen und alkalischer Phosphatase, Hyperbilirubinämie, Hyperkreatininämie, eine Zunahme der Harnstoffkonzentration, das Vorhandensein von Sedimenten im Urin

- vermehrtes Schwitzen, "Hitzewallungen" von Blut

- Bauchschmerzen, Agranulozytose, allergische Pneumonitis, Anaphylaxie, Basophilie, Cholelithiasis, Bronchospasmus, Kolitis, Dyspepsie, Epistaxis, Blähungen, Gallenblasenschlammphänomen, Glukosurie, Hämaturie, Gelbsucht, Leukozytose, Lymphozytose, Herzerkrankungen, Nephrolithiasis Anfälle, Serumkrankheit.

- Stomatitis, Glossitis, Oligurie, Hautausschlag, allergische Dermatitis, Urtikaria, Ödeme, Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom.

Wenn sich eine der in der Anleitung angegebenen Nebenwirkungen verschlimmert oder Sie andere Nebenwirkungen bemerken, die nicht in der Anleitung aufgeführt sind, informieren Sie Ihren Arzt.

Kontraindikationen

- Überempfindlichkeit (einschließlich anderer Cephalosporine, Penicilline, Carbapeneme, Lidocain)

- Hyperbilirubinämie bei Neugeborenen und Frühgeborenen

- Neugeborene, die für die intravenöse Verabreichung von Lösungen mit Calciumionen (Ca2 +) indiziert sind

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bakteriostatische Antibiotika reduzieren die bakterizide Wirkung von Ceftriaxon.

Antagonismus mit Chloramphenicol in vitro.

Pharmazeutisch nicht verträglich mit Ca2 + -haltigen Lösungen (einschließlich Hartman- und Ringer-Lösung) sowie mit Amsacrin, Vancomycin, Fluconazol und Aminoglycosiden.

Enthält keine N-Methylthiotetrazol-Gruppe, führt daher bei Wechselwirkung mit Ethanol nicht zur Entwicklung von Disulfiram-ähnlichen Reaktionen, die einigen Cephalosporinen inhärent sind.

Wenn Sie andere Medikamente einnehmen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

spezielle Anweisungen

Ceftriaxon wird nur in Krankenhäusern angewendet.

Bei gleichzeitigem schwerem Nieren- und Leberversagen sowie bei Patienten unter Hämodialyse sollte die Plasmakonzentration des Arzneimittels regelmäßig bestimmt werden.

Bei einer Langzeitbehandlung ist es notwendig, das periphere Blutbild, Indikatoren für den Funktionszustand von Leber und Nieren, regelmäßig zu überwachen.

In seltenen Fällen wird während der Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Gallenblase eine Verdunkelung (Niederschläge des Calciumsalzes von Ceftriaxon) festgestellt, die nach Beendigung der Behandlung verschwinden. Bei Auftreten von Symptomen oder Anzeichen, die auf eine mögliche Erkrankung der Gallenblase hinweisen, oder bei Vorhandensein von Ultraschallzeichen des "Schlammphänomens" wird empfohlen, die Arzneimittelverabreichung abzubrechen.

Bei der Anwendung des Arzneimittels wurden seltene Fälle von Pankreatitis beschrieben, die sich möglicherweise aufgrund einer Verstopfung der Gallenwege entwickelten. Die meisten Patienten hatten Risikofaktoren für eine Verstopfung der Gallenwege (vorherige medikamentöse Therapie, schwere Begleiterkrankungen, vollständig parenterale Ernährung); Gleichzeitig kann die auslösende Rolle der Bildung von Niederschlägen im Gallentrakt unter dem Einfluss von Ceftriaxon nicht ausgeschlossen werden.

Ceftriaxon enthält nicht die N-Methylthiotetrazol-Gruppe, die bei gleichzeitiger Anwendung von Ethanol und Blutungen, die einigen Cephalosporinen innewohnen, disulfiramähnliche Wirkungen hervorruft.

Bei Verwendung des Arzneimittels werden seltene Fälle von Änderungen der Prothrombinzeit beschrieben. Patienten mit Vitamin-K-Mangel (beeinträchtigte Synthese, Unterernährung) müssen möglicherweise die Prothrombinzeit kontrollieren und Vitamin K (10 mg / Woche) verschreiben, wobei sich die Prothrombinzeit vor oder während der Therapie erhöht.

Es wurden Fälle tödlicher Reaktionen infolge der Ablagerung von Ceftriaxon-Ca2 + -Niederschlägen in Lunge und Niere von Neugeborenen beschrieben. Theoretisch besteht die Möglichkeit einer Wechselwirkung von Ceftriaxon mit Ca2 + -haltigen Lösungen zur intravenösen Verabreichung in anderen Altersgruppen von Patienten. Daher sollte Ceftriaxon nicht mit Ca2 + -haltigen Lösungen (einschließlich zur parenteralen Ernährung) gemischt und auch gleichzeitig verabreicht werden, einschließlich.h. durch separaten Zugang zur Infusion an verschiedenen Stellen. Basierend auf der Berechnung von fünf T1 / 2-Ceftriaxon sollte das Intervall zwischen der Verabreichung von Ceftriaxon und Ca2 + -haltigen Lösungen theoretisch mindestens 48 Stunden betragen. Daten zur möglichen Wechselwirkung von Ceftriaxon mit oralen Ca2 + -haltigen Arzneimitteln sowie Ceftriaxon zur intramuskulären Verabreichung mit Ca2 + -haltigem Medikamente (IV und oral) fehlen.

Bei der Behandlung mit Ceftriaxon können falsch positive Ergebnisse des Coombs-Tests, des Galaktosämie-Tests, bei der Bestimmung der Glukose im Urin festgestellt werden (es wird empfohlen, die Glukosurie nur nach der enzymatischen Methode zu bestimmen)..

Trotz der detaillierten Sammlung von Anamnese ist es unmöglich, die Möglichkeit eines anaphylaktischen Schocks auszuschließen, der eine sofortige Therapie erfordert - zuerst wird Adrenalin intravenös injiziert, dann Glukokortikosteroide.

Vorsichtig. Frühgeborene, Nieren- und / oder Leberversagen, Colitis ulcerosa, Enteritis oder Colitis im Zusammenhang mit der Verwendung von Antibiotika (MP).

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Ceftriaxon passiert die Plazentaschranke. Die Sicherheit der Anwendung während der Schwangerschaft wurde nicht nachgewiesen.

Falls erforderlich, sollte die Verwendung des Arzneimittels während der Stillzeit das Stillen für die Dauer der Behandlung beenden.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, Mechanismen. Während der Dauer des Drogenkonsums muss beim Fahren von Fahrzeugen und bei potenziell gefährlichen Aktivitäten, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern, Vorsicht geboten sein.

Öffnen Sie nach dem Verfallsdatum des Arzneimittels vorsichtig die nicht verwendeten Fläschchen, lösen Sie den Inhalt in einer großen Menge Wasser auf und lassen Sie ihn in den Abfluss ab.

Überdosis

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verwirrtheit, Krampfanfälle.

Hämodialyse und Peritonealdialyse sind nicht wirksam.

Freigabeformular und Verpackung

1,0 g Wirkstoff in Glasfläschchen mit einem Fassungsvermögen von 10 ml, versiegelt mit Gummistopfen, gecrimpt mit Aluminium oder kombinierten Kappen.

In einem Karton befinden sich 1 bis 50 Durchstechflaschen mit 1-5 Anweisungen für den medizinischen Gebrauch im Staat und in russischer Sprache.

Lagerbedingungen

An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.

Von Kindern fern halten!

Haltbarkeitsdatum

Nicht nach dem Verfallsdatum verwenden

Abgabebedingungen von Apotheken

Hersteller, Inhaber einer Genehmigung für das Inverkehrbringen

OJSC "Krasfarma", Russland.

660042, Krasnojarsk, st. 60 Jahre Oktober, 2.

Tel./Fax (391) 261-25-90 / 261-17-44.

Die Adresse der Organisation, die Angaben von Verbrauchern zur Qualität des Arzneimittels im Hoheitsgebiet der Republik Kasachstan akzeptiert:

LLP "Medline Pharmaceuticals",

Republik Kasachstan, 050054, Almaty, st. Suyunbaya, 162 A..

Vorherige Artikel

Chronische Pharyngitis