Haupt
Verhütung

Konstante Temperatur bei einem Kind - was sind die Gründe?

Wenn ein Kind eine konstante Temperatur auf dem gleichen Niveau hat, ist dies ein Indikator für Stabilität. Die freudigste Option für Eltern ist, wenn es innerhalb von 36-37 constantly konstant normal ist. In diesem Fall müssen Sie nicht über die Gründe nachdenken, da sowieso alles in Ordnung ist. Die Temperatur eines Kindes kann aber auch sein:

  • subnormal oder niedrig: 35-36 ℃;
  • subfebril oder leicht erhöht - 37-38 ℃.

Und dies sind bereits klinische Fälle, die einer Klärung bedürfen: Was sind die Gründe? Schauen wir uns jede dieser Temperaturabweichungen an und finden Sie heraus, warum ein Kind die Temperatur ständig auf einem Niveau über oder unter dem Normalwert halten kann..

Warum haben Kinder eine konstante Temperatur von 35-36 ° C.?

Wenn es konstant niedrig ist, bedeutet dies, dass im Körper wenig Energie produziert wird, da die Reaktionsgeschwindigkeit für den Abbau von Nährstoffen verringert wird.

Was sind die Gründe? Es kann mehrere von ihnen geben:

  • Das Kind produziert nicht genügend Hormone, die für den Stoffwechsel der Kohlenhydrate - der Hauptenergiequellen - verantwortlich sind. Dies geschieht bei Hypothyreose, dh unzureichender Produktion von Schilddrüsenhormonen, bei Diabetes mellitus und anderen endokrinen Störungen.
  • Im Körper des Kindes gibt es einen Kampf gegen die Pathologie - ein traumatischer, entzündlicher oder autoimmuner Prozess, Parasiten und die gesamte Energie wird auf diesen inneren Fokus gerichtet.
  • Das Gewebe enthält nicht genügend Sauerstoff für Spaltungsreaktionen aufgrund von Anämie (Anämie), sodass die konstante Temperatur auf einem subnormalen Niveau gehalten wird. Was sind die Ursachen für Anämie? Es kann viele davon geben, auch onkologische. Bei dieser Krankheit im Blut ist entweder die Anzahl der roten Blutkörperchen geringer als normal oder es ist nicht genügend Hämoglobin in diesen roten Blutkörperchen vorhanden. Andere Ursachen für Sauerstoffmangel können Emphysem, Asthma bronchiale sein.
  • Unterernährung oder Hypovitaminose. Der Hauptbrennstoff für den Körper ist Nahrung. Wenn ein Kind nicht genug Kalorien bekommt, reicht es möglicherweise nicht aus, um eine konstante normale Temperatur aufrechtzuerhalten. Bei Säuglingen kann dies ein Indikator für Verdauungs- oder Atemprobleme sein. Für Jugendliche sind Anorexie und Bulimie besonders gefährlich - dies sind keine Essstörungen mehr, sondern nervös.
Gründe für eine konstant niedrige Körpertemperatur 35-36 ℃
UrsacheAndere SymptomeWas zu tun ist
Hypothyreose
  • Die Schwäche,
  • Schläfrigkeit,
  • Schwellung,
  • bei Begleitung von Thyreoiditis - Hautrötung im Nacken, Schmerzen im Hinterkopf.
  • Konsultieren Sie einen Endokrinologen,
  • Essen Sie jodreiche Lebensmittel: Meeresfrüchte, Algen,
  • Nehmen Sie Jodpräparate wie angegeben ein, z. B. Jodomarin.
Diabetes mellitus
  • Hohe Blutinsulinspiegel (unzureichend hohe Dosen),
  • die Schwäche.
  • Wenn die Temperatur ständig unter 35,8 sinkt - besprechen Sie die Insulindosis mit dem Endokrinologen, möglicherweise sind sie zu hoch.
  • Wenn es bei normaler Gesundheit mindestens 35,8 hält, kann es nur ein individuelles Merkmal des Krankheitsverlaufs sein.
Innere Krankheit
  • Brust- oder Bauchschmerzen,
  • depressiver Allgemeinzustand,
  • hohe ESR und Leukozyten in Blut und Urin.
  • Komplette biochemische und physiologische Untersuchung,
  • ständige Überwachung durch einen Spezialisten,
  • Einnahme von Medikamenten mit natürlichen Immunstimulanzien: Vitamin C, Ginseng, Echinacea, Rhodiola Rosea,
  • stationärer und Spa-Behandlungskurs.
Anämie
  • Die Schwäche,
  • Gewichtsverlust,
  • blasse Haut.
  • Blutuntersuchung auf Hämoglobin,
  • Beobachtung durch einen Hämatologen,
  • Hämatogen, Gemüse und Früchte von roter, orange und gelber Farbe, Gerichte aus rotem Fleisch und Leber in der Nahrung,
  • Vitaminkomplexe mit Eisen.
Emphysem, Asthma bronchiale.
  • Schweres Atmen, Keuchen,
  • Asthmaanfälle,
  • bläuliche Haut.
  • Beobachtung durch einen Kinderarzt und Lungenarzt,
  • systematische Behandlung wie vorgeschrieben,
  • Schutz vor Kontakt mit Allergenen: Haushaltsstaub, Chemikalien, Tierhaare, Pollen von Blütenpflanzen.
Funktionsstörungen bei Säuglingen
  • Gewichtsverlust,
  • schlechter Appetit oder erbrechen zu viel,
  • wenig oder zu viel Aktivität,
  • zu viel weinen oder zu viel schlafen.
  • Anruf bei einem örtlichen Kinderarzt,
  • Untersuchung durch Fachärzte: Gastroenterologe, Allergologe.
Essstörungen bei Jugendlichen
  • Abnormale Abmagerung,
  • Isolation oder Konflikt,
  • Verweigerung des Essens oder schweres Erbrechen nach dem Essen.
  • Einen Neurologen sehen,
  • stationäre Behandlung.

Wir sehen, dass die niedrige konstante Temperatur eines Kindes auf schwere Krankheiten zurückzuführen sein kann..

Jedes alarmierende Symptom, das mit stabilen 35-36 kombiniert wird, erfordert die Ermittlung der Ursachen und die anschließende Behandlung..

Es ist ziemlich selten, dass ein Kind eine ständig gesenkte Temperatur hat - dies ist nur sein individuelles Merkmal. Aber in diesem Fall sollte er sich normal körperlich und geistig entwickeln, an Gewicht zunehmen, fröhlich und kontaktfreudig sein und alle seine hormonellen und biochemischen Analysen sollten innerhalb normaler Grenzen liegen..

Eine konstante Temperatur von 37-38 bei einem Kind - was sind die Gründe?

Ein kurzfristiger Temperaturanstieg bei einem Kind über 37 ° C kann von allem herrühren. Ich rannte, wurde nervös, aß heiße Suppe, meine Mutter zog sich zu warm an - hier ist deine Temperatur. In diesen Fällen sinkt es jedoch genauso schnell auf den Normalwert..

Wenn die Temperatur von 37-38 mehrere Stunden und noch mehr einen Tag anhält, suchen Sie nach Entzündungen, Infektionen oder ernsthaftem Stress. Warten Sie im Alter von 3-11 Monaten, bis der nächste Zahn ausbricht.

Wenn der subfebrile Zustand jedoch monatelang anhält, müssen Sie nach einer schweren Krankheit suchen..

In allen Fällen, bis auf einen - wenn es sich um einen längeren subfebrilen Zustand oder eine Thermoneurose handelt.

Was ist ein subfebriler Zustand und was sind seine Ursachen??

  • Konstante Temperatur 37,5-38 bei einem Kind, aber nicht höher;
  • Eine Temperaturerhöhung wird nicht durch eine Zunahme der Wärmeerzeugung erreicht, sondern durch eine Abnahme der Wärmeübertragung,
  • Alle Analysen, Puls und Druck sind normal,
  • wird nicht durch das übliche Antipyretikum - Paracetamol und Ibuprofen - verwechselt,
  • ausgelöst und gesteuert durch das thermoregulatorische Zentrum im Zwischenhirn,
  • kann eine Schutzreaktion des Gehirns sein, nachdem ein Kind an ARVI, Mandelentzündung, ARI oder einer anderen Infektion gelitten hat;
  • möglich bei Jugendlichen als eine der Manifestationen einer ungleichmäßigen raschen Entwicklung,
  • tritt bei 15% der Kinder im Alter von 3 bis 15 Jahren auf, 70% von ihnen zeigen Blässe, Müdigkeit, Reizbarkeit und Kopfschmerzen.

Was tun, wenn bei einem Kind Thermoneurose diagnostiziert wird??

  • In keinem Fall sollten Sie Medikamente, insbesondere Antipyretika, ohne die Ernennung eines Kinderarztes einfüllen - dies kann zu Gastritis, Allergien und Blutgerinnungsstörungen führen.
  • ein gesunder Tagesablauf mit Spaziergängen an der frischen Luft für mindestens 2-4 Stunden und 9 Stunden Schlaf;
  • Schutz vor allen traumatischen Eindrücken der Psyche, einschließlich Fernsehen, Computer, Internet;
  • mäßige körperliche Aktivität ohne starken Stress - seien Sie vorsichtig bei Teamspielen und Wettbewerben;
  • Es gibt keine Gründe für eine Befreiung vom Sportunterricht. Das Beste ist eine Vorbereitungsgruppe, so dass es nicht notwendig ist, Standards zu verabschieden.
  • Sportliche Aktivitäten mit gleichmäßiger und längerer Belastung: Schwimmen, Langstreckenlauf, Langlauf, Wandern;
  • Beschränken Sie nicht die normale Kommunikation mit Gleichaltrigen - das Gefühl, ein kranker Ausgestoßener zu sein, kann die Thermoneurose verschlimmern.
  • Temperieren Sie das Kind mit Sonne, Wasser und Luft, nur systematisch und allmählich;
  • ausgewogene Ernährung mit hohen Dosen an B-Vitaminenneun und in12;
  • Kleid in natürlichen Stoffen - keine Kunststoffe für den Körper.

Ein Kind mit einer konstanten Temperatur von 37-38 aufgrund von Thermoneurose sollte unter ständiger Aufsicht eines Kinderarztes und eines Neurologen stehen.

Eine Krankheit mit einem zu langen Verlauf ist durch eine Funktionsstörung der Nebennieren gefährlich. Aber mit dem richtigen Lebensstil sollte es von selbst gehen.

Und denken Sie auch daran, dass bei einem Kind im Alter von 1 bis 15 bis 17 Monaten das Zentrum der Wärmeregulierung gerade reift und sich bildet. In diesem Fall sind unterschiedliche Temperaturherde möglich. Wenn das Kind fröhlich und aktiv ist, einen ausgezeichneten Appetit und ideale Analysen hat, beruhigen Sie sich und warten Sie, bis das Kind aus diesem Zustand herauswächst..

Es gibt andere, nicht so harmlose Gründe für eine konstante Temperatur bei einem Kind..

Ursachen einer konstanten Temperatur von 37-38 bei einem Kind

Herpesviren in latenter Form, die bei Aktivierung Folgendes verursachen können:

  • Infektiöse Mononukleose,
  • Baby Roseola.

Chronische Atemwegserkrankungen:

  • Sinusitis,
  • Mandelentzündung.

Chronische Erkrankungen des Harnsystems:

  • Pyelonephritis,
  • Blasenentzündung.

  • Helminthiasis,
  • Toxoplasmose,
  • Mykoplasmose.

  • Hyperthyreose,
  • Diabetes mellitus mit unzureichendem Insulinspiegel.

  • Leukämie,
  • Lymphogranulomatose,
  • Kraniopharyngeom.

Erkrankungen der Gelenke und des Bindegewebes:

  • juvenile Arthritis,
  • systemische Sklerodermie.

Hypothalamus-Syndrom: Störungen im Zentrum der Thermoregulation des Gehirns des Hypothalamus aufgrund von:

  • Erbkrankheit,
  • Kopfverletzungen, einschließlich Geburt oder chirurgische Eingriffe,
  • Folgen von Meningitis oder Enzephalitis,
  • Tumorveränderungen, Zysten,
  • Anorexie.
UrsacheAndere SymptomeWas zu tun ist?
  • Lippenherpes,
  • die Schwäche,
  • Kopfschmerzen.
  • Suchen Sie einen Kinderarzt auf,
  • Lass dich testen,
  • Nehmen Sie an einer antiviralen Therapie teil.
  • Schmerzen in der Nähe der Nase oder des Rachens,
  • laufende Nase mit eitrigem Ausfluss,
  • Husten, Keuchen.
  • Konsultieren Sie einen HNO-Arzt,
  • sich einer Behandlung und Physiotherapie unterziehen,
  • Ein chirurgischer Eingriff ist möglich - Punktionen, Entfernung von Mandeln, dies gilt jedoch nur für sehr fortgeschrittene Fälle.
  • Leukozyten im Urin,
  • schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen.
  • Suchen Sie einen Kinderarzt und Nephrologen auf,
  • Antibiotika-Behandlung unterziehen,
  • Wechseln Sie zu einer salz- und gewürzarmen Ernährung.
  • Bauchschmerzen,
  • Abmagerung,
  • trockene und blasse Haut,
  • Reizbarkeit.
  • Suchen Sie einen Kinderarzt auf,
  • Machen Sie einen Blut- und Kot-Test,
  • behandelt werden, um erkannte Parasiten zu entfernen.
  • Aufgeregter Zustand,
  • Bei Diabetes mellitus ist der Geruch von Aceton möglich.
  • Endokrinologische Beratung,
  • Blutuntersuchung auf Hormone.
  • Das Kind ist träge,
  • starke Schläfrigkeit, Inaktivität,
  • schlechter Appetit.
  • Ernsthafte Untersuchung mit einer Vielzahl von Tests und Ultraschall,
  • nach Erkennung des angeblichen Fokus Computertomographie,
  • Behandlung im onkologischen Zentrum.
  • Gelenkschmerzen,
  • Beschwerden nach dem Training.
  • Kontaktaufnahme mit einem Kinderarzt,
  • rheumatologische Beratung,
  • komplexe Behandlung.
  • Die Temperatur des Kindes hält Jahre an,
  • geht nur für sehr kurze Zeit verloren,
  • Kopfschmerzen.
  • Beobachtung durch einen Neurologen und einen Endokrinologen,
  • CT-Scan,
  • systemische Behandlung,
  • Homeschooling.

Wie Sie sehen können, kann ein leichter Temperaturanstieg bei einem Kind, wenn er anhält, ernsthafte Gesundheits- und sogar Lebensgefahren darstellen..

Alle diese Fälle erfordern die Identifizierung der Ursachen und eine langfristige systemische Behandlung..

Und wenn das die Norm ist?

Eine konstante Temperatur bei einem Kind mit einer Abweichung von der Norm ist manchmal eine Variante dieser Norm. Was sind die Gründe in diesen Fällen:

  • die individuelle Spezifität des Stoffwechsels bei diesem bestimmten Kind,
  • Altersmerkmale von Kindern unter 1 Jahr oder im Jugendalter.

Meistens liegen die Ursachen für anhaltende subnormale oder subfebrile Temperaturen jedoch in Pathologien, die erkannt und behandelt werden müssen..

Warum hat ein Kind oft Fieber??

Bei Kindern unterschiedlichen Alters ist häufig ein Anstieg der Körpertemperatur festzustellen. Bei kleinen Kindern kann ein Temperaturanstieg durch Zahnen und andere Gründe verursacht werden, bei älteren Kindern - Infektionskrankheiten, Entwicklung entzündlicher Prozesse, Vorhandensein neuralgischer Erkrankungen usw. Ein hohes Fieber bei einem Kind geht jedoch häufig nicht mit anderen Symptomen einher, weshalb es äußerst schwierig ist, die wahre Ursache für sein Auftreten zu bestimmen. Viele Eltern sind besorgt darüber, warum das Kind häufig Fieber hat und was in solchen Situationen zu tun ist. Es lohnt sich, diese Themen schrittweise zu verstehen..

Das Kind hat oft Fieber

Lassen Sie uns zunächst bestimmen, welche Temperatur als erhöht angesehen wird. Normale Temperaturindikatoren schwanken in den Gängen zwischen 36 und 37 ° C, für Säuglinge beträgt die zulässige Rate bis zu 37,2 ° C..

Als nächstes wollen wir die Rolle des Temperaturanstiegs im Prinzip herausfinden. Wenn die Temperatur eines Kindes häufig steigt, wirkt sich dies natürlich negativ auf seine Gesundheit und den gesamten Körper aus. Wenn ein Kind häufig Fieber hat, führt dies zu einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems, des Nervensystems, der Nieren und anderer Organe. Bei einer Temperatur arbeitet der Körper des Babys in einem verbesserten Modus: Die Herzfrequenz steigt um 15 bis 20 Schläge und die Atmung um 4 Atemzyklen. Außerdem verliert das Kind den Appetit, wird lethargisch und schwach, möchte schlafen und kann über Kopfschmerzen klagen..

Eltern sollten die Temperatur jedoch nicht als Feind für die Gesundheit ihres Kindes wahrnehmen. Eine mäßig erhöhte Temperatur ist eine Schutzreaktion des Körpers. Im übertragenen Sinne informiert die Temperatur über den anhaltenden Kampf des Körpers gegen Infektionen. Ein Temperaturanstieg hilft, die Arbeit der Organe und Systeme zu mobilisieren, wodurch Entzündungen wirksam bewältigt werden können. Das Immunsystem arbeitet in einem verbesserten Modus, wodurch eine aktive Produktion von Interferon - dem Hauptzahmer von Viren - erfolgt. Wenn die Körpertemperatur auf einen Schwellenwert von 38-39 ° C ansteigt, stoppt die Entwicklung einer Infektion, das Wachstum von Bakterien und die Ausbreitung des Virus. Es ist viel schlimmer, wenn ein träger Krankheitsverlauf beobachtet wird und der Körper keine schützende Temperaturreaktion aufweist, was bedeutet, dass er nicht bereit ist zu kämpfen. Wenn ein Kind häufig Fieber hat, bedeutet dies nicht immer, dass es in Panik geraten muss, sondern kann ein Signal für die aktive Bereitschaft des Körpers sein, jede Gefahr zu überwinden.

Warum hat ein Kind oft Fieber??

In der Tat kann es viele Gründe geben, warum ein Kind oft Fieber hat. Wir werden nur die wichtigsten nennen:

  • Herzkrankheit. Wenn die hohe Temperatur des Kindes oft nicht von anderen Symptomen begleitet wird, lohnt es sich, einen Kardiologen aufzusuchen und auf einen Herzfehler zu untersuchen. Bei angeborenen Herzerkrankungen steigt die Temperatur aufgrund einer bakteriellen Endokarditis. Dieser Prozess wird durch Bakterien ausgelöst, die in das Herzgewebe eindringen. Bei einer bakteriellen Endokarditis steigt zuerst eine sehr hohe Temperatur an, und dann bleibt die Temperatur bei etwa 37 Grad. In einigen Fällen treten Symptome wie Herzklopfen und Atemnot mit der Temperatur auf..
  • Überhitzen. Am häufigsten ist eine Überhitzung bei Babys im ersten Lebensjahr, da ihre Wärmeregulierung noch schlecht entwickelt ist. Natürlich können ältere Kinder auch überhitzen, Sommerzeit oder ein langer Aufenthalt eines Kindes in einem heißen Raum ist besonders gefährlich.
  • Neurologische Erkrankungen stören den Prozess der Thermoregulation im Körper des Kindes, was zu einem Temperaturanstieg führt.
  • Das Syndrom der vegetativ-vaskulären Dystonie führt zu einer Beeinträchtigung der peripheren Durchblutung und einem Temperaturanstieg.
  • Allergische Reaktionen können neben charakteristischen Symptomen wie Hautausschlägen, Juckreiz und Hautrötungen auch mit einem Temperaturanstieg einhergehen. Wenn die häufige hohe Temperatur bei einem Kind genau durch allergische Reaktionen erklärt wird, können solche Fälle nicht ignoriert werden, da sie auf die traurigste Weise enden können. Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Arzt, um das Allergen zu identifizieren, auszuschließen und eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Versuchen Sie, Medikamente zur Hand zu haben, die einen Allergieanfall lindern und einen Temperaturanstieg stoppen können. Wenn die Einnahme von Medikamenten nicht wünschenswert ist (da einige Medikamente das Risiko für Allergien erhöhen), versuchen Sie, alle vorbeugenden Maßnahmen zu ergreifen, um allergischen Anfällen vorzubeugen.
  • Entzündungsprozesse sind notwendig, um schädliche Bakterien zu lokalisieren, die in den Körper eingedrungen sind. In der Regel gehen entzündliche Prozesse mit verschiedenen Symptomen einher: Schmerzen an der Lokalisationsstelle des Prozesses, laufende Nase, Husten.
  • Aufnahme von Fremdstoffen. Wenn Fremdstoffe in den Körper des Kindes eingeführt werden, treten pyrogene Reaktionen auf, die zu einem Temperaturanstieg führen. Ein gutes Beispiel ist das Fieber nach der Impfung..

Wann muss die Temperatur gesenkt werden??

Da eine hohe Temperatur bei einem Kind oft ein Zeichen für den Kampf des Körpers ist, wird empfohlen, sie nur dann zu senken, wenn sie über 38,5 ° C steigt. Im Einzelfall muss jedoch eine besondere Entscheidung getroffen werden. Wenn ein Kind beispielsweise die Temperatur gut verträgt, aktiv und kräftig ist und sich relativ gut fühlt, kann die Temperatur bei 38,8 bis 39 ° C gehalten werden. Wenn das Baby jedoch lethargisch ist, sich nicht gut fühlt, kalt ist und starke Kopfschmerzen hat, sollte die Temperatur gesenkt werden, wenn die 38 ° C-Marke überschritten wird. Kinder unter 2 Monaten sollten die Temperatur über 38 ° C normalisieren. Es wird empfohlen, die Temperatur um 1-1,5 ° C und nicht auf das normale Niveau von 36,6 ° C zu senken. Ein spezieller Ansatz ist für Kinder mit Läsionen des Zentralnervensystems (perinatale Enzephalopathie, Krämpfe usw.) oder Herzerkrankungen erforderlich. Bei solchen Kindern sinkt die Temperatur bereits bei einem Anstieg auf 37,5 ° C..

Das musst du wissen! 12 wichtige Fakten über hohes Fieber bei Kindern

Factrum veröffentlicht einen detaillierten und faszinierenden Leitfaden gegen hohes Fieber, verfasst von Robert Mendelssohn, dem größten amerikanischen Kinderarzt, Autor des Buches "Wie man trotz Ärzte ein gesundes Kind großzieht"..

Wenn Sie einen Arzt anrufen, um die Krankheit eines Kindes zu melden, stellt er fast immer als erstes die Frage: "Wurde die Temperatur gemessen?" Unabhängig davon, welche Daten Sie ihm mitteilen - 38 oder 40 Grad - empfiehlt er, dem Kind Aspirin zu geben und es zum Termin zu bringen. Dies ist zu einem Ritual fast aller Kinderärzte geworden. Ich vermute, dass viele von ihnen auswendig gelernte Sätze sprechen, auch wenn sie von einer Temperatur von 43 Grad hören.

Ich mache mir Sorgen, dass Kinderärzte die falschen Fragen stellen und die falschen Ratschläge geben. Ärzte sehen einen Temperaturanstieg als äußerst gefährlich an. Warum ist dies sonst ihre erste Sorge? Und aus ihrem Rat, dem Kind Aspirin zu geben, schließen die Eltern unweigerlich, dass die Behandlung medikamentös sein und darauf abzielen sollte, die Temperatur zu senken..

Durch die Messung der Körpertemperatur und die Aufzeichnung der Indikatoren in einer Krankenakte beginnen die Termine in den meisten Kinderkliniken. Da ist nichts falsch. Fieber ist in der Tat ein wichtiges diagnostisches Symptom im Rahmen einer Nachuntersuchung. Das Problem ist, dass es viel mehr Wert bekommt als es sollte. Wenn ein Arzt die Aufzeichnung einer Krankenschwester auf der Karte über eine Temperatur von beispielsweise 39,5 Grad sieht, sagt er immer mit einem düsteren Gesicht: „Wow! Müssen etwas tun! ".

Seine Sorge um die Temperatur ist Unsinn und irreführender Unsinn! Gegen den Temperaturanstieg an sich muss nichts unternommen werden. In Ermangelung zusätzlicher Symptome wie ungewöhnliches Verhalten, extreme Schwäche, Atembeschwerden oder andere, die auf schwerwiegende Krankheiten wie Diphtherie und Meningitis hinweisen, sollte der Arzt den Eltern mitteilen, dass es keinen Grund zur Sorge gibt, und sie mit dem Kind nach Hause schicken..

Angesichts der übertriebenen Aufmerksamkeit der Ärzte für das Fieber ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Eltern laut Meinungsumfragen große Angst vor ihr haben. Darüber hinaus wächst diese Angst proportional zu den Messwerten des Thermometers, während es meistens unbegründet ist.

Hier sind zwölf Fakten über die Körpertemperatur, die Ihnen helfen können, viel Angst und Ihre Kinder zu vermeiden - unnötige und gefährliche Tests, Röntgenaufnahmen und Medikamente. Diese Tatsachen sollten von jedem Arzt berücksichtigt werden, aber viele Kinderärzte ignorieren sie lieber und halten es nicht für notwendig, sie ihren Eltern vorzustellen..

Fakt Nummer 1.

Eine Temperatur von 37 Grad ist nicht für jeden "normal", wie uns unser ganzes Leben lang gesagt wird. Das ist einfach nicht wahr. Die etablierte "Norm" ist sehr bedingt, da der Indikator von 37 Grad ein Durchschnittswert ist. Viele Menschen haben eine normale Temperatur höher oder niedriger. Dies gilt insbesondere für Kinder. Studien haben gezeigt, dass die Körpertemperatur der meisten absolut gesunden Kinder 35,9-37,5 Grad beträgt und nur wenige genau 37 Grad haben..

Schwankungen der Körpertemperatur des Kindes während des Tages können erheblich sein: Abends ist sie um ein ganzes Grad höher als morgens. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie bei einem Kind am Nachmittag eine leicht erhöhte Temperatur feststellen. Für diese Tageszeit ist es ganz normal.

Fakt Nummer 2.

Die Temperaturen können aus Gründen ansteigen, die nicht mit einer Krankheit zusammenhängen, wie z. B. der Verdauung schwerer und schwerer Mahlzeiten oder während des Eisprungs bei jugendlichen Mädchen während der Pubertät. Manchmal ist Fieber eine Nebenwirkung von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Antihistaminika und anderen.

Fakt Nummer 3.

Vorsichtstemperaturen haben normalerweise eine offensichtliche Ursache. In den meisten Fällen tritt ein Temperaturanstieg, der eine Gefahr für die Gesundheit darstellen kann, entweder durch Vergiftung mit giftigen Substanzen oder durch Überhitzung (sogenannter Hitzschlag) auf..

Klassische Beispiele für Überhitzung sind ein Soldat, der bei einer Parade ohnmächtig wird, oder ein Marathonläufer, der aus der Reichweite fällt und in der Sonne erschöpft ist. In solchen Fällen kann die Temperatur auf 41,5 Grad oder mehr ansteigen, was schädliche Folgen für den Körper hat. Ein ähnlicher Effekt kann durch übermäßige Überhitzung in einem Bad oder in einem Whirlpool erzielt werden..

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind ein Gift verschluckt hat, rufen Sie sofort das Giftzentrum an. Wenn dies nicht möglich ist, ohne auf Probleme zu warten, bringen Sie das Kind dringend ins Krankenhaus und nehmen Sie, wenn möglich, eine Packung mit dem verschluckten Medikament - dies hilft Ihnen, schnell ein Gegenmittel zu finden.

Von Kindern verschluckte Substanzen sind in der Regel relativ harmlos, aber die rechtzeitige Suche nach Hilfe ist sehr wichtig.

Ein sofortiger Kurs ist auch erforderlich, wenn das Kind nach Spielen im Freien in der Hitze oder nach einem Bad oder Whirlpool das Bewusstsein verliert, auch wenn dies nur für kurze Zeit der Fall ist. Ein Anruf beim Arzt reicht in dieser Situation nicht aus. Bringen Sie Ihr Kind so schnell wie möglich ins Krankenhaus. Externe Einflüsse sind möglicherweise gefährlich. Sie sind in der Lage, die Abwehrkräfte des Körpers zu unterdrücken, wodurch die Temperatur unter normalen Bedingungen nicht auf ein gefährliches Niveau ansteigen kann. Frühere Ereignisse und begleitende Symptome helfen, solche Zustände zu erkennen. Ich betone: Bewusstlosigkeit bedeutet, dass das Kind in Gefahr ist.

Fakt Nummer 4.

Die Körpertemperaturwerte hängen davon ab, wie Sie sie messen. Die Rektaltemperatur (im Rektum) bei Kindern ist normalerweise ein Grad höher als die orale Temperatur (im Mund), die Achseltemperatur ist ein Grad niedriger. Bei Säuglingen ist der Unterschied zwischen den mit diesen Methoden gemessenen Temperaturwerten jedoch nicht so groß, sodass es für sie besser ist, die Temperatur in der Achselhöhle zu messen.

Ich empfehle nicht, ein Rektalthermometer zu verwenden: Wenn es eingeführt wird, ist eine Perforation des Rektums möglich und in der Hälfte der Fälle tödlich. Warum Risiken eingehen, wenn Sie nicht müssen? Nehmen Sie schließlich nicht an, dass die Körpertemperatur eines Babys durch Berühren der Stirn oder der Brust bestimmt werden kann. Weder das medizinische Personal noch Sie werden Erfolg haben..

Fakt Nummer 5.

Sie sollten die Körpertemperatur nicht senken. Die einzigen Ausnahmen sind Neugeborene, die an Infektionen leiden, die häufig durch geburtshilfliche Eingriffe bei Geburt, intrauterinen Erkrankungen und Erbkrankheiten verursacht werden. Eine akute Infektionskrankheit kann auch aus bestimmten Verfahren resultieren. Zum Beispiel kann sich bei einem Säugling ein Abszess unter der Kopfhaut aus den Sensoren des Geräts während der intrauterinen Beobachtung und einer Aspirationspneumonie entwickeln - aufgrund von Fruchtwasser, das infolge der Verabreichung von Arzneimitteln durch die Mutter während der Geburt in die Lunge gelangt ist. Während des Beschneidungsverfahrens ist eine Infektion möglich: In Krankenhäusern gibt es Legionen von Krankheitserregern (dies ist nur einer der Gründe, warum meine Enkelkinder zu Hause geboren wurden). Wenn ein Baby in den ersten Lebensmonaten eine hohe Temperatur hat, muss dies lediglich dem Arzt gezeigt werden..

Fakt Nummer 6.

Die Temperatur kann durch übermäßiges Wickeln ansteigen. Kinder reagieren sehr empfindlich auf Überhitzung. Eltern, insbesondere Erstgeborene, sind oft übermäßig besorgt darüber, ob ihre Kinder kalt sind. Sie wickeln die Kleinen in eine Vielzahl von Kleidern und Decken und vergessen, dass er sich nicht selbst von warmen Kleidern befreien kann, wenn er heiß wird. Wenn Ihr Baby hohes Fieber hat, überprüfen Sie, ob es zu warm angezogen ist..

Wenn ein Kind mit Fieber, besonders begleitet von Schüttelfrost, fest in dicke Decken gewickelt ist, wird dies dazu führen, dass es noch mehr aufsteht. Eine einfache Regel, die ich den Eltern meiner Patienten empfehle: Lassen Sie das Kind so viele Kleidungsschichten haben wie es selbst.

Fakt Nummer 7.

Die meisten Fälle von Fieber sind mit viralen und bakteriellen Infektionen verbunden, mit denen die körpereigenen Abwehrkräfte ohne Hilfe fertig werden. Erkältungen und Grippe sind die häufigsten Fieberursachen bei Kindern jeden Alters. Die Temperatur kann auf 40,5 Grad steigen, aber es gibt keinen Grund zur Sorge.

Die einzige Gefahr ist das Risiko einer Dehydration durch die damit einhergehenden Prozesse Schwitzen, schneller Puls und Atmung, Husten, Erbrechen und Durchfall. Es kann vermieden werden, indem dem Kind viel Flüssigkeit gegeben wird. Es wäre schön, wenn das Kind jede Stunde ein Glas Flüssigkeit trinken würde, vorzugsweise nahrhaft. Dies kann Fruchtsaft, Limonade, Tee und alles sein, was das Kind nicht ablehnt. In den meisten Fällen sind virale und bakterielle Infektionen leicht an den begleitenden Fiebersymptomen zu erkennen: leichter Husten, laufende Nase, tränende Augen usw. Bei diesen Krankheiten wird weder die Hilfe eines Arztes noch Medikamente benötigt. Der Arzt kann nichts wirksameres als die Abwehrkräfte des Körpers "verschreiben". Arzneimittel, die den Allgemeinzustand lindern, beeinträchtigen nur die Wirkung der Lebenskräfte. Ich werde in einem der nächsten Kapitel ausführlicher darauf eingehen..

Antibiotika werden ebenfalls nicht benötigt: Obwohl sie die Dauer der bakteriellen Infektion verkürzen können, ist das damit verbundene Risiko sehr hoch.

Fakt Nummer 8.

Es gibt keinen klaren Zusammenhang zwischen der Körpertemperatur eines Kindes und der Schwere der Krankheit. Ein weit verbreitetes Missverständnis ist unbegründet. Darüber hinaus besteht unter den Eltern oder sogar unter den Ärzten kein Konsens darüber, was "hohes Fieber" ausmacht. Die Eltern meiner Patienten, und ich hatte viele von ihnen, hatten diesbezüglich diametral entgegengesetzte Ansichten. Studien haben gezeigt, dass mehr als die Hälfte der befragten Eltern die Temperatur als "hoch" von 37,7 bis 38,8 Grad ansieht, und fast alle nennen die Temperatur von 39,5 Grad "sehr hoch". Darüber hinaus waren alle Befragten davon überzeugt, dass eine hohe Temperatur die Schwere der Erkrankung anzeigt..

So ist es überhaupt nicht. Auf die genaueste Weise sagt die gemessene Temperatur rund um die Uhr nichts über die Schwere der Krankheit aus, wenn sie durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht wird. Wenn Sie feststellen, dass eine Infektion die Ursache Ihres Fiebers ist, beenden Sie die stündliche Einnahme Ihres Fiebers. Die Verfolgung des Anstiegs bei einer solchen Krankheit hilft nicht weiter, sondern erhöht nur Ihre Ängste und ermüdet das Kind.

Einige häufige, nicht schwerwiegende Krankheiten, wie Masern pro Tag, verursachen bei Kindern manchmal sehr hohes Fieber, während andere, schwerwiegendere, ohne Fieber fortfahren können. Wenn keine zusätzlichen Symptome wie Erbrechen oder Atembeschwerden auftreten, bleiben Sie ruhig. Auch wenn die Temperatur auf 40,5 Grad steigt.

Es ist wichtig, den Allgemeinzustand, das Verhalten und das Aussehen des Kindes zu berücksichtigen, um festzustellen, ob ein Fieber durch eine leichte Krankheit wie eine Erkältung oder eine schwere Krankheit wie Meningitis verursacht wird. Sie werden all diese Punkte viel besser zu schätzen wissen als ein Arzt. Sie wissen viel besser, wie Ihr Kind normalerweise aussieht und wie es sich verhält. Wenn Sie ungewöhnliche Lethargie, Verwirrung oder andere Warnzeichen verspüren, die ein oder zwei Tage anhalten, sollten Sie Ihren Arzt anrufen. Wenn das Kind aktiv ist, sein Verhalten nicht geändert hat, besteht kein Grund zu der Befürchtung, dass es schwer krank ist.

Von Zeit zu Zeit stoßen pädiatrische Fachzeitschriften auf Artikel über "Fieberphobie" - über die unbegründete Angst der Eltern vor Fieber bei Kindern. Ärzte haben diesen Begriff speziell erfunden - eine für Menschen meines Berufs typische Taktik "Schuld dem Opfer": Ärzte machen niemals Fehler, und wenn Fehler auftreten, sind die Patienten schuld. Meiner Meinung nach ist „Temperarophobie“ eine Krankheit von Kinderärzten, nicht von Eltern. Und es sind Ärzte, die dafür verantwortlich sind, dass Eltern ihre Opfer werden..

Fakt Nummer 9.

Die Temperatur, die durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht wird, steigt nicht über 41 Grad, wenn sie nicht gesenkt wird. Kinderärzte leisten einen schlechten Dienst, indem sie Antipyretika verschreiben. Infolge ihrer Ernennungen verstärkt und verstärkt sich die Sorge der Eltern, dass die Temperatur bis zu einem extremen Grenzwert ansteigen könnte, wenn sie nicht berücksichtigt wird. Ärzte sagen nicht, dass das Absenken der Temperatur den Heilungsprozess nicht beeinflusst, ebenso wie die Tatsache, dass der menschliche Körper über einen Mechanismus verfügt (der noch nicht vollständig erklärt wurde), der es der Temperatur nicht ermöglicht, die Barriere von 41 Grad zu überwinden.

Nur bei Hitzschlag, Vergiftung und anderen äußeren Einflüssen funktioniert dieser natürliche Mechanismus möglicherweise nicht. In solchen Fällen steigt die Temperatur über 41 Grad. Ärzte wissen davon, aber die meisten geben vor, es nicht zu wissen. Ich glaube, dass ihr Verhalten durch den Wunsch verursacht wird, dem Kind ihre Hilfe zu demonstrieren. Darüber hinaus besteht ein allgemeiner Wunsch der Ärzte, in jeder Situation einzugreifen, und eine Zurückhaltung, zuzugeben, dass es Bedingungen gibt, die sie nicht effektiv behandeln können. Zusätzlich zu Fällen tödlicher, unheilbarer Krankheiten, was würde der Arzt wagen, einem Patienten zu sagen: "Ich kann nichts tun"?

Fakt Nummer 10.

Maßnahmen zur Fiebersenkung, sei es mit Antipyretika oder mit Wasser, sind nicht nur unnötig, sondern auch schädlich. Wenn ein Kind infiziert ist, sollten die Eltern den Temperaturanstieg, der mit dem Krankheitsverlauf einhergeht, nicht als Fluch, sondern als Segen wahrnehmen. Die Temperatur steigt durch die spontane Produktion von Pyrogenen, den Substanzen, die Fieber verursachen. Dies ist die natürliche Abwehr des Körpers gegen Krankheiten. Ein Temperaturanstieg zeigt an, dass das Heilsystem des Körpers eingeschaltet ist und funktioniert..

Der Prozess entwickelt sich wie folgt: Der Körper des Kindes reagiert auf eine Infektionskrankheit, indem es zusätzliche weiße Blutkörperchen - Leukozyten - produziert. Sie töten Bakterien und Viren ab und reinigen den Körper von beschädigten Geweben und Abfallprodukten. Gleichzeitig nimmt die Aktivität der Leukozyten zu, sie bewegen sich schnell an die Infektionsstelle. Dieser Teil des Prozesses, die sogenannte Leukotaxis, wird durch die Produktion von Pyrogenen, die die Körpertemperatur erhöhen, präzise stimuliert. Die erhöhte Temperatur zeigt an, dass sich der Heilungsprozess beschleunigt. Sie sollten keine Angst davor haben, Sie sollten sich darüber freuen.

Das ist aber noch nicht alles. Eisen, das eine Nahrungsquelle für viele Bakterien ist, wird aus dem Blut freigesetzt und reichert sich in der Leber an. Dies verringert die Vermehrungsrate von Bakterien und erhöht die Wirksamkeit des vom Körper produzierten Interferons zur Bekämpfung von Krankheiten.

Dieser Prozess wurde von Wissenschaftlern in Laborexperimenten an infizierten Tieren demonstriert. Mit einem künstlichen Temperaturanstieg nahm die Mortalität von Versuchstieren aufgrund einer Infektion ab und mit einem Rückgang. Eine künstliche Erhöhung der Körpertemperatur wird seit langem in Fällen eingesetzt, in denen der Körper von Patienten seine natürliche Fähigkeit verlor, dies bei Krankheiten zu tun.

Wenn die Temperatur Ihres Kindes infolge einer Infektion steigt, widerstehen Sie dem Drang, sie mit Medikamenten oder Abrieb niederzuschlagen. Lassen Sie die Temperatur ihre Sache machen. Wenn Ihr Mitgefühl erfordert, dass Sie den Zustand des Patienten lindern, geben Sie dem Kind eine altersgerechte Dosis Paracetamol oder wischen Sie den Körper mit warmem Wasser ab. Das ist völlig ausreichend. Ein Arzt wird nur benötigt, wenn die Temperatur länger als drei Tage anhält, andere Symptome auftreten oder das Kind vollständig krank wird.

Ich betone, dass Sie den natürlichen Heilungsprozess stören, indem Sie die Temperatur senken, um den Zustand des Kindes zu lindern. Der einzige Grund, der mich zwingt, über Möglichkeiten zur Temperatursenkung zu sprechen, ist das Wissen, dass einige Eltern nicht in der Lage sind, sich dagegen zu wehren..

Wenn Sie die Temperatur nicht niedrig halten können, ist das Abwischen mit Wasser wegen der Gefahr der Einnahme von Aspirin und Paracetamol vorzuziehen. Trotz der Popularität sind diese Fonds alles andere als harmlos. Aspirin vergiftet jedes Jahr möglicherweise mehr Kinder als jedes andere Gift. Dies ist die gleiche Form von Salicylsäure, die als Antikoagulans-Base in Rattengiften verwendet wird - Ratten fressen sie und sterben an inneren Blutungen..

Aspirin kann bei Kindern und Erwachsenen eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Eine davon ist die Darmblutung. Wenn Kinder dieses Medikament erhalten, während sie an Grippe oder Windpocken leiden, können sie auch das Reye-Syndrom entwickeln, eine häufige Ursache für den Tod von Kindern, hauptsächlich aufgrund von Auswirkungen auf Gehirn und Leber. Dies ist teilweise der Grund, warum viele Ärzte von Aspirin auf Paracetamol umgestellt haben (Paracetamol, Panadol, Calpol und andere)..

Die Einnahme dieses Mittels ist auch kein Ausweg. Es gibt Hinweise darauf, dass hohe Dosen dieses Arzneimittels für Leber und Nieren toxisch sind. Ich möchte Sie auch darauf aufmerksam machen, dass Kinder, deren Mütter während der Geburt Aspirin eingenommen haben, häufig an einem Cephalohematom leiden - einem Zustand, bei dem flüssigkeitsgefüllte Beulen am Kopf auftreten..

Wenn Sie die Körpertemperatur Ihres Babys durch Reiben senken möchten, verwenden Sie nur warmes Wasser. Die Abnahme der Körpertemperatur wird durch Verdunstung von Wasser aus der Haut erreicht und hängt nicht von der Wassertemperatur ab. Deshalb hat zu kaltes Wasser keinen Vorteil. Nicht für Abrieb und Alkohol geeignet: Die Dämpfe sind giftig für das Baby.

Fakt Nummer 11.

Eine durch eine virale oder bakterielle Infektion verursachte hohe Temperatur führt nicht zu Hirnschäden oder anderen negativen Folgen. Die Angst vor hohem Fieber beruht hauptsächlich auf der weit verbreiteten Annahme, dass dies zu irreversiblen Schäden am Gehirn oder anderen Organen führen kann. Wenn dies der Fall wäre, wäre die Panik der Eltern bei steigender Temperatur gerechtfertigt. Aber wie gesagt, diese Aussage ist falsch..

Für diejenigen, die mit dieser Angst vertraut sind, rate ich Ihnen, alles zu vergessen, was sie gesät hat, und niemals die Worte über eine solche Bedrohung durch hohes Fieber anzunehmen, egal von wem sie stammen - von anderen Eltern, älteren Menschen oder einem freundlichen Arzt, der Ratschläge gibt eine Tasse Kaffee. Und selbst wenn ein solcher Rat von einer allwissenden Großmutter gegeben wurde. Sie hat leider nicht immer recht. Erkältungen, Grippe und andere Infektionen erhöhen die Körpertemperatur eines Kindes nicht über 41 Grad, und Temperaturen unter diesem Wert verursachen keinen langfristigen Schaden.

Sie müssen sich nicht jedes Mal der Angst vor möglichen Hirnschäden bei einem Kind aussetzen, wenn seine Temperatur steigt: Durch die Abwehrkräfte des Körpers kann die Temperatur nicht über 41 Grad steigen. Ich glaube nicht, dass selbst Kinderärzte, die seit Jahrzehnten praktizieren, mehr als ein oder zwei Fälle von hohem Fieber gesehen haben. Ein Temperaturanstieg über 41 Grad wird nicht durch eine Infektion verursacht, sondern durch Vergiftung oder Überhitzung. Ich habe Zehntausende von Kindern behandelt und nur einmal eine Temperatur meines Patienten über 41 Grad beobachtet. Kein Wunder. Studien haben gezeigt, dass in 95 Prozent der Fälle von Fieber bei Kindern nicht über 40,5 Grad gestiegen ist.

Fakt Nummer 12.

Hohes Fieber verursacht keine Anfälle. Sie werden durch einen starken Temperaturanstieg verursacht. Viele Eltern haben Angst vor hohem Fieber bei ihren Kindern, weil sie bemerkt haben, dass es mit Anfällen einhergeht. Sie glauben, dass die "zu hohe" Temperatur die Anfälle verursacht. Ich verstehe diese Eltern gut: Ein Kind in Krämpfen ist ein unerträglicher Anblick. Diejenigen, die dies beobachtet haben, können es schwierig finden zu glauben, dass der Zustand im Allgemeinen nicht schwerwiegend ist. Darüber hinaus ist es relativ selten - nur 4 Prozent der Kinder mit hohem Fieber haben Anfälle, und es gibt keine Hinweise darauf, dass sie schwerwiegende Folgen haben..

Eine Studie mit 1.706 Kindern, bei denen Fieberkrämpfe auftraten, ergab keine motorischen Beeinträchtigungen oder Todesfälle. Es gibt auch keine schlüssigen Beweise dafür, dass solche Anfälle später das Epilepsierisiko erhöhen..

Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Verhinderung fieberhafter Anfälle - Einnahme von Antipyretika und Reiben - fast immer zu spät und daher vergeblich durchgeführt: Wenn bei einem Kind eine hohe Temperatur festgestellt wird, ist die Anfallsschwelle meistens bereits überschritten. Wie ich bereits sagte, hängen Anfälle nicht von der Temperatur ab, sondern von der Geschwindigkeit, mit der sie auf ein hohes Niveau ansteigen. Wenn die Temperatur stark ansteigt, die Anfälle entweder bereits aufgetreten sind oder die Gefahr vorüber ist, ist es fast unmöglich, sie zu verhindern.

Kinder unter fünf Jahren sind normalerweise anfällig für Fieberkrämpfe. Kinder, die in diesem Alter solche Anfälle erlebt haben, leiden später selten darunter. Viele Ärzte geben Kindern eine Langzeitbehandlung mit Phenobarbital und anderen Antikonvulsiva, um ein Wiederauftreten von Anfällen bei hohen Temperaturen zu verhindern. Wenn Ihrem Kind solche Medikamente verschrieben werden, fragen Sie den Arzt nach den damit verbundenen Risiken und den Veränderungen im Verhalten des Kindes, zu denen sie führen..

Im Allgemeinen gibt es unter Ärzten keine Einstimmigkeit in Bezug auf die Langzeitbehandlung von Fieberkrämpfen. Die in diesem Fall üblicherweise verwendeten Medikamente verursachen Leberschäden und wirken sich, wie Tierversuche zeigen, sogar negativ auf das Gehirn aus. Eine der Behörden zu diesem Thema bemerkte einmal: "Manchmal ist es für einen Patienten vorteilhafter, ein normales Leben zwischen Anfallsepisoden zu führen, als von Drogen ohne Anfälle zu leben, aber in einem ständigen Zustand der Schläfrigkeit und Verwirrung...".

Mir wurde beigebracht, Kindern mit fieberhaften Anfällen Phenobarbital zu verschreiben (um ein Wiederauftreten zu verhindern), und den heutigen Medizinstudenten wird dasselbe beigebracht. Ich hatte Zweifel an der Richtigkeit der Ernennung dieses Arzneimittels, als ich bemerkte, dass sich bei einigen Patienten während der Behandlung Krämpfe wiederholten. Das hat mich natürlich gefragt: Hat der Rest der Patienten wegen Phenobarbital aufgehört? Mein Verdacht wurde durch Beschwerden einiger Mütter verstärkt, dass die Droge Kinder überreizt oder sie so sehr hemmt, dass sie, normalerweise aktiv und gesellig, plötzlich zu Halbzombies werden. Da Anfälle episodisch sind und keine Langzeiteffekte hinterlassen, habe ich aufgehört, meinen kleinen Patienten dieses Arzneimittel zu verschreiben..

Wenn einem Kind mit fieberhaften Anfällen eine Langzeitbehandlung verschrieben wird, müssen die Eltern entscheiden, ob sie dem zustimmen oder nicht. Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, Zweifel an ärztlichen Verschreibungen offen auszudrücken. Ich weiß auch, dass ein Arzt Fragen ablehnen oder keine verständlichen Antworten geben kann. In diesem Fall macht es keinen Sinn, ein Argument zu beginnen. Es ist notwendig, ein Rezept von einem Arzt zu nehmen und vor dem Kauf eines Arzneimittels einen anderen Arzt um Rat zu fragen.

Wenn Ihr Kind Fieberkrämpfe hat, versuchen Sie, nicht in Panik zu geraten. Natürlich ist es viel einfacher, Ratschläge zu geben, als sie zu befolgen. Der Anblick eines Kindes mit Anfällen ist wirklich beängstigend. Dennoch: Erinnern Sie sich daran, dass Anfälle nicht lebensbedrohlich oder irreversibel sind, und ergreifen Sie einfache Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind während eines Anfalls nicht verletzt wird..

Der erste Schritt besteht darin, das Baby zur Seite zu drehen, damit es nicht am Speichel erstickt. Stellen Sie dann sicher, dass sich keine harten oder scharfen Gegenstände in der Nähe seines Kopfes befinden, die ihn während eines Angriffs verletzen könnten. Nachdem Sie sichergestellt haben, dass nichts die Atmung Ihres Babys blockiert, legen Sie einen harten, aber nicht scharfen Gegenstand zwischen seine Zähne - zum Beispiel einen sauberen gefalteten Lederhandschuh oder eine Brieftasche (kein Finger!), Damit es sich nicht versehentlich auf die Zunge beißt. Danach können Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Arzt anrufen und erzählen, was passiert ist.

Anfälle dauern größtenteils einige Minuten. Wenn sie sich hinziehen, rufen Sie den Rat Ihres Arztes an. Wenn das Kind nach einem Anfall nicht einschläft, können Sie ihm eine Stunde lang nichts zu essen und zu trinken geben. Schwere Schläfrigkeit kann dazu führen, dass er erstickt..

Eine Kurzanleitung zur Körpertemperatur

Hohes Fieber ist ein häufiges Symptom bei Kindern, das nicht mit einer schweren Krankheit verbunden ist (wenn keine anderen alarmierenden Symptome wie ungewöhnliches Aussehen und Verhalten, Atembeschwerden und Bewusstlosigkeit vorliegen). Es ist kein Indikator für die Schwere der Krankheit..

Die durch eine Infektion ansteigende Temperatur erreicht keine Werte, bei denen eine irreversible Schädigung der Organe des Kindes möglich ist.

Fieber erfordert keinen medizinischen Eingriff, der über die unten empfohlenen Werte hinausgeht. Die Temperatur muss nicht gesenkt werden. Es ist die natürliche Abwehr des Körpers gegen Infektionen und hilft bei der schnellen Heilung..

1. Wenn die Körpertemperatur eines Kindes vor zwei Monaten über 37,7 Grad gestiegen ist, suchen Sie einen Arzt auf. Dies kann ein Symptom einer Infektion sein, sei es intrauterin oder im Zusammenhang mit einer Geburt. Fieber bei Kindern in diesem Alter ist so ungewöhnlich, dass es ratsam ist, auf Nummer sicher zu gehen und sich früher zu beruhigen, wenn sich der Alarm als falsch herausstellt..

2. Bei Kindern, die älter als zwei Monate sind, wird bei steigender Temperatur kein Arzt benötigt, es sei denn, die Temperatur hält länger als drei Tage an oder es treten schwerwiegende Symptome auf - Erbrechen, Atemnot, mehrere Tage lang starker Husten und andere, die für eine Erkältung nicht typisch sind. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihr Kind ungewöhnlich träge, gereizt, geistesabwesend ist oder schwer krank aussieht.

3. Konsultieren Sie unabhängig von den Thermometerwerten einen Arzt, wenn das Kind Atembeschwerden, unbezwingbares Erbrechen hat, wenn die Temperatur von unwillkürlichen Muskelzuckungen oder anderen seltsamen Bewegungen begleitet wird oder wenn etwas anderes das Verhalten und Aussehen des Kindes stört.

4. Wenn der Temperaturanstieg mit Schüttelfrost einhergeht, versuchen Sie nicht, dieses Gefühl des Kindes mit einer Decke zu bewältigen. Dies führt zu einem noch dramatischeren Temperaturanstieg. Schüttelfrost ist nicht gefährlich - dies ist eine normale Reaktion des Körpers, ein Mechanismus zur Anpassung an eine höhere Temperatur. Das bedeutet nicht, dass dem Kind kalt ist..

5. Versuchen Sie, das fiebrige Kind ins Bett zu bringen, aber übertreiben Sie es nicht. Sie müssen Ihr Kind nicht ans Bett binden und zu Hause lassen, es sei denn, das Wetter ist zu schlecht. Frische Luft und mäßige Aktivität verbessern die Stimmung Ihres Babys, ohne dessen Zustand zu verschlechtern, und erleichtern Ihnen das Leben. Zu intensive Belastungen und Sportarten sollten jedoch nicht gefördert werden..

6. Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Ursache für die hohe Temperatur keine Infektion ist, sondern andere Umstände - Überhitzung oder Vergiftung -, bringen Sie das Kind sofort ins Krankenhaus. Wenn es in Ihrer Nähe keine Notaufnahme gibt, wenden Sie sich an einen Arzt.

7. Versuchen Sie nach Volkstradition nicht, "das Fieber zu verhungern". Die Ernährung ist wichtig für die Genesung von jeder Krankheit. Wenn das Kind nicht reagiert, füttern Sie sowohl Erkältungen als auch Fieber. Sowohl diese als auch andere verbrennen die Reserven an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten im Körper und müssen ersetzt werden. Wenn Ihr Kind sich weigert zu essen, geben Sie ihm nahrhafte Flüssigkeiten wie Fruchtsaft. Und vergessen Sie nicht, dass Hühnersuppe für alle gut ist..

Ein hohes Fieber und die normalerweise damit einhergehenden Symptome führen zu einem erheblichen Flüssigkeitsverlust und einer Dehydration. Es kann vermieden werden, indem man dem Kind viel zu trinken gibt, vorzugsweise Fruchtsäfte, aber wenn es sie nicht will, reicht jede Flüssigkeit, vorzugsweise ein Glas pro Stunde.

Aus dem Buch von Robert Mendelssohn "Wie man trotz Ärzten ein gesundes Kind großzieht".

Ursachen der Temperatur bei einem Kind ohne Symptome

Die meisten gewissenhaften Mütter werden sich Sorgen machen, wenn die Temperatur ihres Babys über 37 Grad steigt. Und wenn das Thermometer ohne Krankheitssymptome die Marke von 38 Grad überschreitet, kann die Mutter in Panik geraten und sich Sorgen um die Gesundheit ihres geliebten Kindes machen.

Ein einmaliger Temperaturanstieg bei einem Kind kann ganz normal sein, wenn es zu längerer Sonneneinstrahlung oder hoher körperlicher Aktivität in ungeeigneter Kleidung kommt.

Es kommt aber auch vor, dass ein Temperaturanstieg nicht so harmlos ist wie im angegebenen Beispiel, und daher müssen Eltern eine Vorstellung davon haben, welche möglichen Ursachen zu einem Temperaturanstieg ohne Symptome beitragen können. Dies ist wichtig, um die richtige Entscheidung zur Behebung des Problems zu treffen..

  1. Hauptgründe
    1. Überhitzen
    2. Impfreaktion
    3. Zahnen
    4. Temperatur bei einem Kind mit einer Virusinfektion
    5. Bakterielle Infektion
    6. Plötzliches Exanthem
  2. Was zu tun ist
  3. Wann ist ein Arzt aufzusuchen?
  4. Was bedeutet subfebrile Temperatur?
  5. Wenn das Neugeborene Fieber ohne Symptome hat
  6. Dr. Komarovsky über Temperatur ohne Symptome

Hauptgründe

Überhitzen

In den ersten fünf Jahren ist die Thermoregulation bei Kindern nicht perfekt. Wenn das Thermometer am Thermometer also etwas "außerhalb des Maßstabs" liegt, können die folgenden Gründe dazu beitragen:

  • Sengende Sommersonne;
  • Langer Aufenthalt des Kindes in einem stickigen, heißen Raum;
  • Der Junge spielte lange Zeit aktive Spiele: Er rannte, sprang;
  • Mutter kleidete das Kind in heiße, unbequeme und enge Kleidung, die nicht für das Wetter geeignet waren;
  • Viele verdächtige Mütter versuchen, ihre Neugeborenen wärmer zu wickeln, sodass eine Überhitzung möglich ist. Einige Mütter stellen den Kinderwagen in die Sonne, damit das Baby nicht gefriert, aber dies sollte nicht getan werden..

Die oben genannten Gründe können dazu führen, dass die Temperatur des Babys steigt. Auf dem Thermometer kann die Mutter die Temperatur im Bereich von 37 bis 38,5 Grad feststellen - so kann der Körper auf Überhitzung reagieren! Wenn das Baby Ihrer Meinung nach heiß ist und, wie Sie vermuten, eine Temperatur ohne sichtbare Erkältungssymptome hat, versuchen Sie, es nach aktiven Spielen zu beruhigen, stellen Sie es in den Schatten, geben Sie ihm etwas zu trinken und ziehen Sie überschüssige Kleidung aus. Der Raum sollte gut belüftet sein, wenn es stickig und heiß ist. Das Kind kann mit kaltem Wasser abgewischt werden. Wenn der Temperaturanstieg durch Überhitzung verursacht wird, fällt das Thermometer innerhalb einer Stunde auf seinen normalen Wert ab.

Impfreaktion

Mindestens einmal in ihrem Leben nach der Impfung beobachtete die Mutter Fieber und Fieber bei ihrem Kind. Das Kind fühlt sich ganz normal, nichts stört es, außer dass die Körpertemperatur auf 38-38,5 Grad gestiegen ist. Darüber hinaus kann es mehrere Tage halten..

Zahnen

Sehr oft bringen Babys Eltern durch Zahnen in Panik, wenn dieser unangenehme Prozess mit einem abnormalen Temperaturanstieg einhergeht. Ärzte diskutieren immer noch über dieses Problem. Wenn die Eltern jedoch feststellen, dass das Kind launisch und unruhig geworden ist, sein Zahnfleisch geschwollen und gerötet ist und sein Appetit verschwunden ist, liegt der Grund möglicherweise genau in der Tatsache, dass das Zahnen stattfindet. Das Thermometer kann eine Temperatur von 38 haben, aber viele Eltern haben eine höhere Temperatur festgestellt, die das Kind zwei oder drei Tage lang aushielt..

Um dem Baby zu helfen, sollten Sie in der Apotheke spezielle Antipyretika und Schmerzmittel kaufen, die Temperatur senken, mehr warme Getränke geben und nicht übermäßig aktiv sein. Während dieser Zeit sollten Mütter dem Kind mehr Aufmerksamkeit schenken, Zuneigung und Wärme schenken.

Temperatur bei einem Kind mit einer Virusinfektion

Der erste Tag einer Virusinfektion kann nur durch eine hohe Temperatur gekennzeichnet sein, daher ist die Mutter besorgt und beginnt, die Gründe für dieses Phänomen herauszufinden. Nach ein paar Tagen entwickelt das Kind Symptome wie laufende Nase, Husten, Atemnot, roter Hals, Brustschmerzen - all diese Faktoren bestätigen das Vorhandensein einer Virusinfektion im Körper. Wenn die Temperatur innerhalb von 38 Grad liegt, sollten Sie das Kind nicht mit fiebersenkenden Pillen "stopfen", sondern den Körper die Viren selbst bekämpfen lassen. Die Eltern müssen dem Kind in diesem Kampf helfen: Wickeln Sie es nicht ein, um eine Überhitzung zu vermeiden, geben Sie reichlich warme Getränke, lüften Sie den Raum ständig und führen Sie eine Nassreinigung durch, sorgen Sie für Ruhe und einen komfortablen Aufenthalt. Der Raum sollte auf einer Temperatur von 20-22 Grad gehalten werden. Wenn Sie feststellen, dass die Kleidung Ihres Babys schweißgebadet ist, wechseln Sie es sofort, nachdem Sie die Haut mit warmem Wasser eingerieben haben. Stellen Sie dem Kind alles zur Verfügung, was zur Einhaltung der Bettruhe erforderlich ist: Lassen Sie es zeichnen, Zeichentrickfilme ansehen und den Designer zusammenbauen. Die Hauptsache ist, dass er nicht müde oder verärgert wird und fürsorgliche Eltern ihm dabei helfen sollten. Denken Sie daran, dass Sie Ihrem Kind keine Medikamente geben sollten, ohne Ihren Arzt zu Hause anzurufen..

Es gibt verantwortungslose Mütter, die dem Baby bei hohen Temperaturen Antibiotika geben. Dies ist ein großer Fehler, da Antibiotika nicht gegen Viren wirken. Sie beginnen erst mit Komplikationen nach einer Virusinfektion zu "arbeiten" und wirken zerstörerisch auf die Bakterien, die Bronchitis, Halsschmerzen, Lungenentzündung usw. verursachen..

Bakterielle Infektion

Jeder kann sich einem solchen Problem stellen, nicht nur nach einer Virusinfektion. Eine bakterielle Infektion kann von selbst auftreten und ist durch eine Reihe von Anzeichen gekennzeichnet, die nur ein Arzt im Anfangsstadium feststellen kann. Krankheiten der bakteriellen Ätiologie umfassen:

  • Stomatitis. Mit dem Einsetzen der Stomatitis weigert sich ein Kind zu essen, da schmerzhafte Geschwüre und Blasen auf der Mundschleimhaut auftreten. Das Kind hat vermehrten Speichelfluss, Fieber;
  • Angina ist eine Krankheit, die von einer weißlichen Schicht pathogener Bakterien und Abszesse auf den Mandeln und in der Mundhöhle begleitet wird. Angina wird von hohem Fieber, Halsschmerzen beim Schlucken, Fieber und Unwohlsein begleitet. Kinder, die bereits ein Jahr alt sind, können krank werden. In den meisten Fällen tritt die Krankheit jedoch bei Babys nach dem zweiten Lebensjahr auf.
  • Infektion der oberen Atemwege (Pharyngitis, Laryngitis, Tracheitis)
  • Infektionen der unteren Atemwege (Bronchitis und Lungenentzündung)
  • Erkrankung der Hörorgane - Mittelohrentzündung. Mit Mittelohrentzündung verliert das Baby den Appetit, ist launisch, leidet unter starken Ohrenschmerzen. Die Krankheit äußert sich in hohem Fieber, und gleichzeitig greift das Kind mit Weinen nach dem schmerzenden Ohr.
  • Eine Infektion des Urogenitalsystems tritt häufig bei Kindern auf, die noch nicht einmal drei Jahre alt sind. Neben einem starken Temperatursprung macht sich das Kind Sorgen über Schmerzen beim Wasserlassen und häufige Toilettenfahrten "auf kleine Weise". Um die richtige Diagnose zu stellen und eine kompetente medikamentöse Behandlung zu verschreiben, müssen Sie sofort einen Arzt anrufen, der eine Überweisung für die Durchführung von Tests im Labor vornimmt.
  • Darminfektionen (Ruhr, Salmonellose usw.). Manifestiert durch hohes Fieber, Erbrechen, Durchfall, schwere Vergiftungssymptome
  • Meningitis und Meningoenzephalitis. Sie manifestieren sich in einem Temperaturanstieg in Kombination mit der Lethargie des Kindes bis zum Zustand von Präkom und Koma, scharfen Kopfschmerzen, Photophobie, erzwungenen Körperhaltungen und anderen neurologischen Symptomen. Je jünger das Kind ist, desto schwieriger ist die Diagnose und desto schneller breitet sich der Infektionsprozess aus, wobei lebensbedrohliche Komplikationen auftreten..

Plötzliches Exanthem

Es gibt eine Krankheit, die an Babys im Alter von 9 Monaten bis 2 Jahren haftet und auch als Infektionen der viralen Ätiologie bezeichnet wird. Die Krankheit Provokateur ist ein Virus. Das Kind hat Fieber, die Temperatur steigt auf 38,5-40 Grad und es gibt keine weiteren Symptome. Aber nach einer Weile tritt am Körper ein makulopapulärer Ausschlag auf, der auf eine Infektion hinweist. In einigen Fällen findet die Mutter vergrößerte Lymphknoten - okzipital, zervikal oder submandibulär. Nach 5-6 Tagen verschwinden alle Manifestationen der Krankheit.

Es gibt andere Gründe, die zu einer erhöhten Körpertemperatur beitragen können, wenn andere Symptome nicht beobachtet werden. Zum Beispiel allergische Reaktionen, entzündete Wunden auf der Schleimhaut oder der Haut.

Die Gründe für den asymptomatischen Temperaturanstieg sind zwei so gewaltige Gruppen von Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen und onkologische Erkrankungen (insbesondere fast alle Arten von Leukämie). Wir dürfen sie niemals vergessen, um keine kostbare Zeit für die Behandlung zu verschwenden..

Was zu tun ist

Es sollte klar sein, dass die Temperatur bei einem Kind ohne Symptome darauf hinweist, dass der Körper des Kindes mit nachteiligen äußeren Einflüssen und fremden Infektionen zu kämpfen hat. Es gibt keinen Grund zur Panik. Außerdem sollten Sie das Kind nicht sofort mit schädlichen Medikamenten "stopfen", um Fieber zu lindern. Vertrauen Sie zunächst dem Thermometer und nicht den Tastempfindungen und stellen Sie klar fest, um wie viel die Temperatur die Norm überschritten hat.

Wenn das Baby gesund ist und in der Vergangenheit keine chronischen Krankheiten und Pathologien aufgetreten sind, sollte die Mutter Folgendes tun:

  1. Wenn das Thermometer auf 37-37,5 Grad gestiegen ist, ist es nicht erforderlich, die Temperatur mit Antipyretika zu senken, da dem Körper die Möglichkeit gegeben werden muss, mit dieser Situation unabhängig umzugehen und Immunität zu entwickeln.
  2. Wenn die Körpertemperatur im Bereich von 37,5 bis 38,5 liegt, sollte die Mutter auch nicht nach dem Erste-Hilfe-Kasten greifen und Medikamente geben. Es ist notwendig, den Körper des Kindes mit Wasser abzuwischen, viel warmes Getränk zu geben, den Raum gut und oft zu lüften.
  3. Wenn die Temperatur auf 38,5 Grad und mehr steigt, müssen bereits Medikamente verabreicht werden, die das Fieber senken. Der Arzt kann Nurofen, Panadol, Paracetamol und andere Medikamente verschreiben. Die Mutter sollte immer einen Vorrat an Antipyretika im Medikamentenschrank haben, diese sollten jedoch erst gegeben werden, nachdem der behandelnde Arzt dieses oder jenes Medikament verschrieben hat.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wichtig! Wenn das Kind Fieber ohne Symptome hat und dies nicht mit einer nachgewiesenen Überhitzung verbunden ist, ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Diese Situation kann im Fall einer bakteriellen Infektion oder eines bakteriellen Entzündungsherdes auftreten. Die Mutter muss einen Urin- und Bluttest bestehen, damit der Arzt das Bild klären und die richtigen Medikamente verschreiben kann.

Es gibt Situationen, in denen eine Mutter alles fallen lassen und sofort einen Krankenwagen rufen muss. Wenn das Kind hat:

  1. Krämpfe.
  2. Scharfe Bauchschmerzen.
  3. Das Kind erhielt Antipyretika, aber das Fieber lässt nie nach.
  4. Starke Blässe und Lethargie.

In diesem Zustand kann das Kind nicht ohne Aufsicht allein gelassen werden. Die Mutter ist verpflichtet, dem Kind Hilfe zu leisten, damit es mit dem ungewöhnlichen Zustand fertig wird, und den Grund zu ermitteln, der zu ihm beigetragen hat.

Was bedeutet subfebrile Temperatur?

Es gibt Situationen, in denen das Kind keine Unzufriedenheit zeigt und sich nicht über Unbehagen beschwert, aber die Mutter bemerkte, dass es heiß war und maß versehentlich die Temperatur, die die Zahlen 37-38 Grad zeigte. Und das Unverständlichste für die Eltern ist, dass sie einen Monat durchhalten kann. In diesem Fall definiert der Arzt diesen Zustand als subfebrile Temperatur. Äußeres Wohlbefinden kann täuschen, da ein solches Phänomen darüber hinaus von langer Dauer ist und nur eines sagt: Es gibt Probleme im Körper des Kindes, und sie sind immer noch vor den Augen von Ärzten und Eltern verborgen. Die Liste der Krankheiten, die von leichtem Fieber begleitet werden, ist signifikant. Es kann sich um Tuberkulose oder primäre tuberkulöse Vergiftung, Anämie, Allergien, Helmintheninvasion, Diabetes mellitus, Gehirnkrankheiten und alle Arten von versteckten Infektionen handeln. Um das wahre Bild zu erhalten, müssen Sie die erforderlichen Tests bestehen und sich einer Diagnose und Untersuchung unterziehen.

Der zerbrechliche und zerbrechliche Körper eines Babys, der einer hohen Temperatur ausgesetzt ist, ist ständigem Stress ausgesetzt. Zögern Sie also nicht, einen Arzt zu Hause anzurufen. Darüber hinaus besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Arzt eine Konsultation mit anderen Spezialisten vereinbart: Immunologe, Endokrinologe, HNO-Arzt, Neurologe und andere. Die korrekte Diagnose kann nach einer eingehenden Untersuchung gestellt werden, und dann können Sie mit der vom Arzt verordneten Behandlung fortfahren.

Wenn nach diagnostischen Maßnahmen latente Infektionen im Körper festgestellt werden, muss die Mutter alle Anstrengungen unternehmen, um den Körper des Kindes zu stärken und seine Immunität zu stärken. Wichtige Aktivitäten sind gesunder Schlaf, Temperament, gute und abwechslungsreiche Ernährung sowie lange Spaziergänge an der frischen Luft. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, die Temperatur wieder auf den Normalwert zu bringen und die Immunität des Kindes zu erhöhen..

Wenn das Neugeborene Fieber ohne Symptome hat

Stillende Babys haben noch kein gut funktionierendes Thermoregulationssystem. Wenn die Mutter also bemerkt, dass die Temperatur zwischen 37 und 37,5 Grad liegt, sollten Sie keine vorzeitige Panik auslösen. Es besteht kein Grund zur Sorge, auch wenn sich das Baby wie zuvor verhält, nichts stört es, es ist nicht ohne Grund launisch, isst gut und sein Schlaf ist nicht gestört. Wenn die Temperatur ohne Grund gestiegen ist, müssen Sie keine Pillen geben, bis der Arzt das Baby untersucht hat. Um eine Überhitzung zu vermeiden, ziehen Sie Ihr Baby nicht zu warm an, sondern kaufen Sie nur atmungsaktive Baumwollkleidung, in der das Baby nicht verkrampft wird. Der Raum muss ständig belüftet und auf einer Temperatur von 20-22 Grad gehalten werden. Wenn das Kind spazieren geht, ziehen Sie es dem Wetter entsprechend an und wickeln Sie es nicht ein.

Dr. Komarovsky über Temperatur ohne Symptome

Viele junge Mütter vertrauen Dr. Komarovsky bedingungslos in Fragen der Kindergesundheit und hören auf seinen Rat. Der Arzt behauptet, dass in den Sommermonaten der Hauptgrund für den Temperaturanstieg ohne sichtbare Symptome eine normale Überhitzung ist. In den Wintermonaten stehen Virusinfektionen an erster Stelle. Und wenn einige verdächtige Mütter bei der geringsten Temperaturerhöhung zu den Ärzten laufen, machen die bewussteren eine Pause, um das Kind zu beobachten. Wenn der Arzt das Baby mit der Mutter beobachtet, vermittelt dies natürlich Vertrauen..

Wenn die Mutter auf bestimmte Anzeichen von Fieber wartet, ist es wichtig, die Gründe zu berücksichtigen, warum sie sofort ins Krankenhaus gehen sollte:

  1. Die Temperatur hat drei Tage lang gehalten und es gibt keine Verbesserung, und die Säule am Thermometer ist nicht einmal um ein paar Abteilungen gefallen.
  2. Nach 4 Tagen hält die Temperatur immer noch, obwohl sie bereits normal sein sollte.

Mütter sollten nicht sofort nach dem fiebersenkenden Sirup greifen, aber es ist besser, überschüssige Kleidung vom Baby zu entfernen, den Raum regelmäßig zu lüften und nass zu reinigen. Mit anderen Worten, Eltern sollten darauf achten, die angenehmsten Bedingungen zu schaffen, um dem Kind bei der Bewältigung der Krankheit zu helfen..

Dr. Komarovsky unterteilt die Gründe, die zu einer Überhitzung des Körpers führen, in folgende:

  • Virusinfektionen, die von selbst verschwinden. Sie werden von einem Phänomen wie Rötung der Haut zu einer hellrosa Farbe begleitet;
  • Infektionen der bakteriellen Ätiologie, die mit bestimmten Symptomen einhergehen, sich jedoch möglicherweise nicht sofort manifestieren. Zum Beispiel kann es Ohrenschmerzen, Hautausschlag am Körper, Durchfall, Halsschmerzen sein. In solchen Fällen wird das Baby träge, es interessiert sich für nichts. Die Haut wird blass. Anhand dieser Symptome können Sie die richtige Diagnose stellen, dass der Körper des Babys von einer bakteriellen Infektion betroffen ist und eine Vergiftung beobachtet wird. Der Arzt kann Antibiotika verschreiben, die Bakterien aktiv unterdrücken und das Problem schnell lösen..
  • Ein Temperaturanstieg der nichtinfektiösen Ätiologie ist eine banale Überhitzung.

Trotz der Tatsache, dass Dr. Komarovsky der Ansicht ist, dass ein gewöhnlicher Temperatursprung keine Panik auslösen sollte, ist jeder Fall streng individuell. Daher ist eine Konsultation eines Arztes, der Ihr Baby untersucht, sehr hilfreich. Damit sich die Mutter in Zukunft nicht die verlorene Zeit und Trägheit vorwirft.