Haupt
Grippe

Wie Lungenentzündung bei Erwachsenen zu behandeln

Wie Lungenentzündung bei Erwachsenen zu behandeln: Medikamente und Drogen.

Behandlung und Merkmale der Lungenentzündung bei einem Erwachsenen.

Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen weist einige Merkmale auf, die sich von den Anzeichen der Krankheit bei Kindern unterscheiden..

Ein Symptom, das eine Entzündung der Lungenpleura bei Erwachsenen charakterisiert, ist beispielsweise Atemnot, die nach einer leichten Belastung auftritt (z. B. gemessenes Gehen oder Treppensteigen in 1-2 Stockwerken)..

In einigen Fällen kann der Patient Schwierigkeiten haben, in Ruhe zu atmen, während das Unbehagen zunimmt, wenn er auf der Seite liegt.

  1. Anzeichen einer Lungenentzündung
  2. Diagnose einer Lungenentzündung
  3. Wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen behandelt
  4. Wie wird Lungenentzündung bei Erwachsenen behandelt??
  5. Behandlungsschema für Lungenentzündung bei Erwachsenen
  6. Lungenentzündung bei Erwachsenen

Anzeichen einer Lungenentzündung

Es ist möglich zu verstehen, dass eine Person aufgrund anderer spezifischer Symptome eine Lungenentzündung hat..

Brustschmerzen

Manche Menschen nehmen solche Schmerzen bei Herzerkrankungen und versuchen, sie zu übertönen, indem sie das bekannte "Validol" oder Baldrian einnehmen, das nicht nur beruhigend wirkt, sondern auch Herzschmerzen lindert und die Herzfrequenz wiederherstellt (vorbehaltlich geringfügiger Schwankungen)..

Fieber

Der Patient kann ein Gefühl intensiver Hitze verspüren, das durch einen Anfall von Schüttelfrost ersetzt wird.

Gleichzeitig bleibt die Temperatur in der Regel konstant (39-40,5 Grad) oder steigt allmählich an.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, wickeln Sie ihn nicht ein, auch wenn der Patient selbst behauptet, er sei gefroren.

Die Einnahme von Antipyretika wird von einem Arzt verschrieben, da einige Medikamente eine große Anzahl von Kontraindikationen aufweisen und die Behandlung erschweren können.

Sputumproduktion (manchmal blutig)

Eine Entzündung der Gefäße und Kapillaren der Alveolen führt zu Mikrorissen, daher geht die Sputumentladung häufig mit einer Hämoptyse einher.

Dieser Zustand wird mit symptomatischen Medikamenten behandelt..

Symptome von Infektionen der Atemwege (Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Schmerzen beim Schlucken usw.).

Diese Anzeichen sind charakteristisch für eine sekundäre Lungenentzündung, die vor dem Hintergrund einer Infektion mit Influenza oder ARVI auftritt.

Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen mit Volksheilmitteln

Der Patient ist nicht immer in der Lage, die klinischen Symptome einer beginnenden Lungenentzündung von einer Erkältung zu unterscheiden.

Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren, wenn sich nach 3-4 Tagen Behandlung keine Verbesserung des Wohlbefindens ergibt und die Schwere der Grippe oder Erkältungssymptome nicht abnimmt..

Der Spezialist passt die vorgeschriebene Behandlung an und schickt den Patienten zu einer zusätzlichen Untersuchung.

Diagnose einer Lungenentzündung

Wenn eine Krankheit auftritt, sollten Sie ins Krankenhaus gehen, da Sie eine Erkältung nur mit Hilfe von Untersuchungen und Tests von einer beginnenden Lungenentzündung unterscheiden können.

Bei der Untersuchung kann der Arzt den Zusammenfluss der Interkostalräume feststellen. Bei Erwachsenen ist dieses Symptom jedoch nicht immer festzustellen (dieser Zustand ist typischer für Kinder)..

Das Keuchen beim Atmen kann lange Zeit fehlen - wenn die Größe der Entzündungsherde gering ist, ist die Atmung frei.

Dies erschwert auch die Diagnose. Daher ist fast die einzige zuverlässige Methode zur Feststellung einer Lungenentzündung eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs, die in frontalen und lateralen Projektionen durchgeführt wird..

Wenn Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses bestehen, kann dem Patienten ein CT- oder MRT-Verfahren verschrieben werden..

Bei Verdacht auf Lungenpleuritis wird zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, bei der sich Flüssigkeit in der Lunge ansammelt (auf Röntgenstrahlen sind keine Anzeichen von Pleuritis zu erkennen)..

Um die Diagnose zu klären und ein kompetentes Behandlungsschema zu verschreiben, muss auch eine (biochemische) Laboruntersuchung durchgeführt werden, die Folgendes umfasst:

  • Bestimmung des Leukozyten- und Neutrophilenspiegels;
  • Bronchoskopie (hilft bei der Identifizierung von Patienten, die zur Gruppe der Menschen mit geschwächter Immunität gehören);
  • Leberfunktionstest;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Kohlendioxid im Blutplasma;
  • Bakterienkultur;
  • Test auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika;
  • serologische Tests auf das Vorhandensein einer pathogenen Flora (Chlamydien, Mycoplasma, Legionellen).

Wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen behandelt

Es ist unmöglich, die Frage zu beantworten, wie lange die Wiederherstellung dauern wird..

In der Regel dauert eine intensive Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen 7 bis 14 Tage.

In Fällen, in denen die Krankheit mit Komplikationen fortschreitet oder der Patient eine Beatmung der Lunge benötigt, kann die Behandlung bis zu einem Monat dauern, während die Therapie ausschließlich auf der Intensivstation eines Krankenhauses für Infektionskrankheiten durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Hauptbehandlung erhält der Patient eine unterstützende Therapie, einschließlich Immunmodulatoren zur Stärkung der Immunantworten und probiotischer Medikamente zur Wiederherstellung der Mikroflora.

Moderne und wirksame Behandlungsschemata für Lungenentzündung bei Erwachsenen: Stärke in einem integrierten Ansatz!

Arzt der höchsten Kategorie, Lehrer

Lungenentzündung ist eine der häufigsten infektiösen Pathologien, die durch rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten und vollständige Diagnose erfolgreich behandelt werden kann..

Gleichzeitig beschränkt sich die Therapie nicht auf die Auswahl eines Antibiotikums, sondern impliziert einen integrierten Ansatz, mit dem Sie die Krankheit wirksam bekämpfen können.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist die Aktivierung von Bakterien im menschlichen Körper:

  1. Pneumokokken (in 40-60% der Fälle).
  2. Haemophilus influenzae (5-7%).
  3. Enterobacteriaceae, Mycoplasma (6%).
  4. Staphylokokken (bis zu 5%).
  5. Streptokokken (2,5-5%).
  6. E. coli, Legionellen, Protea (1,5 bis 4%).

Seltener wird die Pathologie durch Chlamydien, Influenzaviren, Papagrippa, Herpes, Adenoviren und Pilzinfektionen verursacht.

Faktoren, die das Risiko einer Lungenentzündung bei Erwachsenen erhöhen, sind geschwächte Immunität, häufiger Stress, Unterernährung bei unzureichendem Verzehr von Obst, Gemüse, frischem Fisch und magerem Fleisch. Häufige Erkältungen, die zu chronischen Infektionen führen, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus) können die Krankheit hervorrufen.

Arten von Lungenentzündung

Je nach Ätiologie kann eine Lungenentzündung sein:

  • viral;
  • Pilz;
  • bakteriell;
  • Mycoplasma;
  • gemischt.

Die häufigste Art von Krankheit ist eine ambulant erworbene Lungenentzündung. Das Krankenhaus (nosokomial) entwickelt sich innerhalb von 3 Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt des Patienten. Die Aspiration kann sich durch den Inhalt der Mundhöhle, des Nasopharynx und des Magens manifestieren, der in die unteren Atemwege gelangt.

Je nach Art der Pathologie wird sie als akut, chronisch, atypisch eingestuft. Durch die Lokalisation kann eine Lungenentzündung links-, rechtsseitig, einseitig und bilateral sein. Nach Schweregrad - leicht, mittelschwer, schwer.

Häufige Symptome für verschiedene Arten von Lungenentzündung sind trockener Husten, Fieber, Schwäche und Brustschmerzen. Mit fortschreitender Krankheit verspürt der Patient Angstzustände, die mit Luftmangel verbunden sind, Schmerzen in den Muskeln und erhöhte Müdigkeit. In einigen Fällen kommt es zu einer Zyanotizität (Blaubildung) der Lippen und Nägel.

Krankenhausmodus

Verwandte sind immer besorgt darüber, wie lange die gefährlichste Zeit dauert. Die Ärzte verteilen die ersten 3-4 Tage ab Beginn der Behandlung. Vor dem Hintergrund von Fieber und Vergiftung wird der Patient Bettruhe zugewiesen. Junge Körpertemperaturen unter 39 ° C werden nicht niedergeschlagen.

Um Lungenstauungen und Druckgeschwüren vorzubeugen, wird dem Patienten empfohlen, mindestens 20 Minuten aus dem Bett zu steigen. Sobald die Temperatur sinkt, können Sie nach oben gehen und kurze Spaziergänge machen..

Viel Flüssigkeit zu trinken ist die Standardbehandlung bei Lungenentzündung. Besonders nützlich sind Vitamin-Fruchtgetränke, Säfte, Kräutertees und noch Mineralwasser. Die Diät umfasst leichte Suppen, gedämpfte Fisch- und Fleischgerichte, Gemüse und Obst.

Die Sauerstoffinhalation ist für schwere Patienten im Krankenhaus vorbereitet. Bei akutem Atemversagen wird eine künstliche Lungenbeatmung durchgeführt.

Diagnose einer Lungenentzündung

Zur Diagnose wird eine detaillierte Untersuchung des Patienten durchgeführt. Der Spezialist greift unbedingt auf folgende Methoden zurück:

  1. Mit einem Stethoskop atmen hören.
  2. Körpertemperaturmessung.
  3. Brust Röntgen.
  4. Sputum-Analyse.
  5. Allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen.

Die Grundlage der Diagnose einer Lungenentzündung ist der Durchgang einer Röntgenaufnahme durch den Patienten. Diese Art der Untersuchung wird hauptsächlich in einer direkten Projektion durchgeführt, manchmal in einer seitlichen Projektion. Die Methode ermöglicht es nicht nur, eine Diagnose zu stellen und mögliche Komplikationen zu identifizieren, sondern auch die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten. Aus diesem Grund sollten während der Behandlung wiederholt Röntgenaufnahmen gemacht werden..

Zusätzlich zu den aufgeführten diagnostischen Maßnahmen kann eine Computertomographie und Bronchoskopie erforderlich sein. Um das Vorhandensein von Lungenkrebs oder Tuberkulose auszuschließen, wird eine Untersuchung der Pleuraflüssigkeit durchgeführt.

Antibiotikabehandlung bei Lungenentzündung

Die Hauptstütze der Lungenentzündungsbehandlung ist die Antibiotikatherapie. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels hängt von der Art des Erregers der Pathologie ab. Traditionell verschreiben Lungenärzte die folgenden Arten von Medikamenten:

  • natürliche und synthetische Penicilline (in Fällen, in denen die Krankheit durch Pneumokokken, Staphylokokken verursacht wird);
  • Cephalosporine (gegen E. coli, gramnegative Bakterien);
  • Tetracycline, die während der Entwicklung von Infektionsprozessen wirken;
  • Makrolide, die helfen, durch Mykoplasmen hervorgerufene Lungenentzündung schnell zu heilen;
  • Fluorchinolone zur Bekämpfung der bakteriellen Lungenentzündung.

Antibiotika gegen Lungenentzündung können nur von einem Arzt verschrieben werden. Sie werden zur gleichen Tageszeit nach einer gleichen Anzahl von Stunden unter strikter Einhaltung der Dosierung und Dauer des Kurses eingenommen. In den ersten Behandlungstagen wird den Patienten hauptsächlich Bettruhe gezeigt..

Carbapeneme werden bei der Behandlung schwerer Lungenentzündung wirksam. Patienten können Medikamente mit Namen wie Tienam, Invanz, Aquapenem verschrieben werden.

Indikationen für die obligatorische Krankenhauseinweisung

Jede Art von Lungenentzündung ist lebensbedrohlich: Schleim, der sich in den Alveolen ansammelt, stört den normalen Gasaustausch, der Patient kann nicht atmen. Darüber hinaus vergiften die von Krankheitserregern produzierten Gifte den gesamten Körper..

Intoxikation und Hypoxie der Zellen führen zu Funktionsstörungen der hämatopoetischen und respiratorischen Organe, zur Entwicklung von Lungenödemen, eitrigem Abszess und Sepsis. Toxine schädigen das Nervensystem.

Daher sollten Sie sofort zur Behandlung mit folgenden Symptomen ins Krankenhaus gehen:

  • Sobald ein Patient mit Lungenentzündung Delir, Verwirrtheit, Bewusstseinsstörungen und Ohnmacht entwickelt.
  • Bei Anzeichen von Dehydration (Erbrechen oder Durchfall).
  • Mit einem starken Blutdruckabfall bis zur Grenze von 95:65 und weniger.
  • Die Herzfrequenz ist gleich oder höher als 125 in 1 Minute, erhöhte Temperatur (mehr als 39 Grad).
  • Wenn die Atemfrequenz 30 Mal pro Minute überschritten wird, sowie andere Anzeichen eines Atemversagens aufgrund einer Lungenentzündung.
  • Wenn Anzeichen eines Bruchs der Alveolen und der Sepsis gefunden werden: Sputum mit Blut, Eiter.
  • Wenn der Patient an COPD, Asthma und Pleuritis leidet.
  • In einer Situation der Beförderung von HIV-Infektionen sowie einer anderen Form von Immunschwäche.
  • Wenn es unmöglich ist, den Patienten zu Hause zu versorgen.
  • Wenn die ambulante Behandlung nicht funktioniert.
  • Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung in einem Krankenhaus garantiert die Vermeidung gefährlicher Komplikationen.

Penicillin-Medikamente

Die am häufigsten verschriebenen Penicilline sind:

  1. Ampicillin.
  2. Amoxicillin.
  3. Amoxiclav.

Ampicillin ist ein Arzneimittel gegen Lungenentzündung, das hauptsächlich intramuskulär oder intravenös verabreicht wird. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, das Eindringen des Wirkstoffs in Gewebe und Körperflüssigkeiten zu beschleunigen. Intramuskuläre Injektionen werden alle 4-6 Stunden in der vom Arzt verschriebenen Dosierung durchgeführt. Bei Erwachsenen beträgt eine Einzeldosis 0,25–0,5 g, eine Tagesdosis 1–3 g. Bei schwerem Krankheitsverlauf wird sie auf 10 g pro Tag erhöht (maximal - nicht mehr als 14 g). Die Dauer des Kurses wird vom Spezialisten individuell festgelegt.

Amoxicillin kann als Pille oder Injektion verabreicht werden. Im Inneren wird das Arzneimittel dreimal täglich eingenommen. Am häufigsten werden Erwachsenen jeweils 500 mg des Arzneimittels verschrieben. Bei einem komplizierten Infektionsverlauf wird empfohlen, alle 24 Stunden dreimal 0,75-1 g Amoxicillin zu trinken. Intramuskulär 1 g Antibiotikum zweimal täglich intravenös injizieren - 2-13 g täglich.

Amoxiclav enthält 2 Wirkstoffe - halbsynthetisches Penicillin-Amoxicillin und Clavulansäure. Abhängig von der Schwere des pathologischen Prozesses werden Erwachsenen zwei- bis dreimal täglich 250 (+125) -875 (+125) mg des Arzneimittels oral verschrieben. 1,2 g (+200 mg) werden in Intervallen von 6 bis 8 Stunden intravenös injiziert.

Die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln an Patienten mit Lungenentzündung sollte unter sterilen Bedingungen von einem kompetenten Gesundheitspersonal durchgeführt werden.

Arzneimittelbehandlung mit Cephalosporinen

Von den Cephalosporinen wird die Therapie häufig durchgeführt mit:

  • Cephalexin;
  • Ceftriaxon;
  • Cefepime

Cephalexin wird in Tabletten oder Kapseln eingenommen. Das Medikament wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten mit 0,25 bis 0,5 g getrunken, was 6 Stunden Pause macht. Bei Lungenentzündung wird das Arzneimittel viermal täglich eingenommen..

Ceftriaxon wird auf verschiedene Arten angewendet - intramuskulär, tropfenweise, intravenös. Die tägliche Dosierung für Erwachsene beträgt 1-2 g. Bei schweren Erkrankungen wird sie auf 4 g erhöht. Die Therapie mit diesem Antibiotikum dauert 5 bis 14 Tage.

Cefepim wird für intramuskuläre Injektionen mit leichter bis mittelschwerer Lungenentzündung verschrieben. In diesem Fall wird Erwachsenen die Einführung von 0,5-1 g des Antibiotikums in Intervallen von 12 Stunden gezeigt. Wenn die Lungenentzündung als schwerwiegend eingestuft wird, wird die Dosierung zweimal täglich auf 2 g erhöht..

Wie zu Hause zu behandeln?

Bei unkomplizierten Formen der Krankheit wird die Behandlung häufig zu Hause durchgeführt. Die Art des Verlaufs einer Lungenentzündung sollte jedoch nur von einem Arzt beurteilt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich zu Hause schneller erholen können.

Mehr zur Behandlung zu Hause >>

Tetracycline und Makrolide

Tetracycline gegen Lungenentzündung werden seltener eingesetzt als Penicilline und Cephalosporine. Dies ist auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, sich im Gewebe des Körpers anzusammeln und auch eine beträchtliche Anzahl von Nebenwirkungen zu verursachen..

Tetracyclin oder Doxycyclin werden zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen angewendet. Tetracyclin-Tabletten werden viermal täglich zu je 0,5 g getrunken. Die Therapie mit diesem Medikament dauert mindestens 7 Tage. Doxycyclin kann oral oder intravenös verabreicht werden. Die maximale Tagesdosis von Tabletten (Kapseln) beträgt 300-600 mg. Pro Tag können nicht mehr als 300 mg des Antibiotikums intravenös verabreicht werden. Die Dauer der Therapie hängt von der Intensität des Entzündungsprozesses ab..

Makrolide, die bei der Behandlung von Lungenentzündung verwendet werden, umfassen:

  1. Erythromycin.
  2. Clarithromycin.
  3. Sumamed.

Erythromycin wird intravenös verschrieben, 1-4 g pro Tag, aufgeteilt in 4 Dosen. Die Tablette wird 250 mal 4 mg täglich mit 6-stündigen Pausen eingenommen.

Clarithromycin wird innerhalb von 24 Stunden zweimal mit 250 mg-1 g getrunken. Wenn der Arzt eine intravenöse Anwendung des Arzneimittels für erforderlich hält, werden zweimal täglich 500 mg des Antibiotikums injiziert..

Sumamed - Tabletten gegen Lungenentzündung, die einmal täglich eingenommen werden. Die durchschnittliche Dosis beträgt 500 mg (1 Tablette). Bei unkomplizierter Lungenentzündung dauert die Therapie mit diesem Medikament 3-5 Tage.

Wie lange dauert der Kurs??

Selbst nachdem sich der Zustand verbessert hat, kann der Verlauf von Antibiotika nicht sofort abgebrochen werden. Die Bedingungen für die Behandlung von Lungenentzündung mit antimikrobiellen Arzneimitteln sind:

  • nicht schwer - 7-10 Tage;
  • schwer - 10-12 Tage;
  • atypisch - 14 Tage;
  • Staphylokokken, Legionellenpneumonie oder durch Enterobakterien verursacht - 14-21 Tage.

Sie können die Einnahme von Medikamenten nur nach Anweisung Ihres Arztes abbrechen. Der Rest der restaurativen Maßnahmen und der Physiotherapie dauert etwa 7 Tage oder länger.

Das Prinzip der Behandlung mit Fluorchinolonen

Die Verwendung von Fluorchinolonen kann eine durch E. coli oder Legionellen verursachte Lungenentzündung wirksam behandeln. Diese Art von Antibiotikum zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, tief in das betroffene Gewebe einzudringen, verursacht keine Resistenz von Krankheitserregern.

Die Therapie der bakteriellen Lungenentzündung bei Erwachsenen wird häufig mit folgendem Termin durchgeführt:

  • Ciprofloxacin (oral - 250-500 mg zweimal täglich, intravenös - 200-400 mg zweimal täglich);
  • Ofloxacin (200-800 mg 2 mal täglich).

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird jeweils individuell festgelegt. Im Durchschnitt dauert die Therapie 1-2 Wochen.

Verhütung

Mit vorbeugenden Maßnahmen können Sie den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Eine der wirksamen spezifischen Methoden ist die Impfung von Personen, die anfällig für Lungenentzündung sind..

Es werden Impfungen gegen Influenza, Pneumokokken und Hämophilus Influenza angewendet. Die Impfung erfolgt am besten von Oktober bis zur ersten Novemberhälfte..

Eine gesunde Person wird geimpft, wenn sich die infektiösen und nicht infektiösen Krankheiten nicht verschlimmern.

Über andere spezifische und unspezifische Präventionsmethoden >>

Nebenwirkungen von Antibiotika und häufige Kontraindikationen

Die Behandlung mit Antibiotika kann Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen, neurotoxischen Reaktionen, vaginaler Candidiasis, allergischen Reaktionen und anaphylaktischem Schock hervorrufen. Penicillin-Medikamente, Makrolide und Cephalosporine weisen den geringsten Toxizitätsgrad auf, weshalb bei der Behandlung von Lungenentzündung die Wahl hauptsächlich zugunsten dieser Medikamente getroffen wird.

Eine direkte Kontraindikation für die Verwendung eines bestimmten Antibiotikums ist die individuelle Unverträglichkeit seiner Zusammensetzung. Darüber hinaus sind die meisten antibakteriellen Mittel während der Schwangerschaft und der Bindung des Babys an die Brust kontraindiziert. Bei schwangeren und stillenden Patienten mit diagnostizierter Lungenentzündung, die eine Antibiotikatherapie benötigen, kann die Behandlung mit den sparsamsten Medikamenten durchgeführt werden. Dazu gehören antibakterielle Mittel, die in der Gefährdungsstufe der Gruppe B enthalten sind.

Hilfsmittel gegen Lungenentzündung

Zusätzlich zu Antibiotika wird empfohlen, Lungenentzündung mit Hilfe von Hilfsmitteln zu behandeln. Unter den zusätzlichen Medikamenten werden häufig verwendet:

  1. Expektorantien und Bronchodilatatoren (Gerbion-Sirupe, Pertussin, Salbutamol-Spray).
  2. Antipyretika (Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen).
  3. Vitaminkomplexe mit einem hohen Gehalt an Vitamin A, C, Gruppe B (Supradin, Duovit, Complivit).

Für Patienten, die es schwer haben, synthetische Drogen zu tolerieren, wird die Homöopathie relevant. Unter diesen Fonds sind Aconite, Brionia, Belladonna, Sanguinaria und Arsenicum Yodatum am effektivsten. Der Patient sollte mit solchen Medikamenten gemäß seinem Konstitutionstyp behandelt werden..

Lungenentzündung. Behandlungsschema für einen Erwachsenen, Antibiotika, Volksheilmittel, Medikamente

Lungenentzündung ist eine entzündliche Erkrankung des Lungengewebes, bei der ein Entzündungsherd auftritt, Sputum auftritt und sich pathogene Mikroorganismen im Fokus vermehren.

Die Krankheit kann in latenter Form fortschreiten oder sich sofort in Form von hohem Fieber, schwerem Husten und anderen Symptomen manifestieren. Die Behandlung der Pathologie bei Erwachsenen umfasst mehrere Schemata sowie die Verwendung verschiedener Medikamente.

Krankheitsarten

Experten klassifizieren die Krankheit in Abhängigkeit von der Schwere ihres Verlaufs, dem Entwicklungsmechanismus und der Art des Erregers. Darüber hinaus gibt es eine Klassifizierung, die die Krankheit in Abhängigkeit vom Bereich der Schädigung des Lungengewebes trennt..

Abhängig vom Grad der Schädigung des Lungengewebes gibt es drei Arten von Pathologien:

VielfaltEigenschaften:
EinseitigDieser Typ gilt als die mildeste Form der Entzündung. Nur ein kleiner Bereich der rechten oder linken Lunge ist betroffen. Normalerweise ist die Läsion klein und verursacht keine schweren Symptome.
BilateralAn diesem Prozess sind die rechte und die linke Lunge beteiligt. Sie bilden unterschiedlich große Herde, die den Verlauf der Pathologie erschweren. Normalerweise ist die Krankheit schwierig und kann Komplikationen hervorrufen.
GesamtDie schwerste Form der Lungenentzündung, wenn nicht nur Lungengewebe in den Prozess involviert ist, sondern auch die Hiluszonen der Lunge. Gleichzeitig ist der Zustand des Patienten kritisch, in den meisten Fällen steigt bei vorzeitiger Behandlung das Risiko von Komplikationen..

Abhängig von der Schwere des pathologischen Prozesses wird eine Lungenentzündung von leicht, mittelschwer und schwer isoliert. Letzteres gilt als das gefährlichste, das zweite ist weit verbreitet und das erste verläuft häufig in latenter Form, was auch unangenehme Folgen haben kann.

Berücksichtigt man die Art des Krankheitsverlaufs und seinen Ausbruch, kann zwischen einer akuten und einer chronischen Form unterschieden werden.

Akut tritt hauptsächlich auf und ruft sofort schwere Symptome hervor.

Chronisch tritt mit weniger ausgeprägten Symptomen auf, 2 bis 4 Mal im Jahr hat der Patient einen Rückfall. In einigen Fällen sind Rückfälle schwierig..

Abhängig vom Entwicklungsmechanismus der Pathologie werden auch verschiedene Formen der Entzündung unterschieden..

Die primäre Lungenentzündung wird zu einer eigenständigen Krankheit, die sekundäre Lungenentzündung ist eine Folge eines anderen Entzündungsprozesses.

Posttraumatisch und nach Infarkt - das Ergebnis einer Stagnation des Sputums in der Lunge bei längerem Aufenthalt in horizontaler Position und einer Beeinträchtigung des Blutabflusses im Lungenkreislauf.

Darüber hinaus gibt es postoperative Entzündungsarten des Lungengewebes, deren Entwicklungsmechanismus dem posttraumatischen ähnlich ist. Je nach Art des Erregers werden virale und bakterielle Lungenentzündungen sowie Pilze, Protozoen isoliert und gemischt. Der zweite Typ wird als der häufigste angesehen und spricht gut auf die Behandlung an, wenn sie rechtzeitig begonnen wird..

Epidemiologen teilen die Krankheit je nach prädisponierendem Faktor auch in verschiedene Typen ein:

  • Über Entzündungen außerhalb des Krankenhauses wird gesprochen, wenn bei einem Patienten unmittelbar nach Rücksprache mit einem Arzt eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde..
  • Die intraklinische Form entwickelt sich, wenn sich der Patient im Krankenhaus befindet. Es wird normalerweise von einem anderen Organ behandelt, und eine Lungenentzündung ist eine Komplikation. In den meisten Fällen wird die Form im Krankenhaus sehr hart und lange behandelt, da sie durch antibiotikaresistente Mikroorganismen hervorgerufen wird.
  • Die Immunschwächesorte tritt vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität auf.
  • Atypische Lungenentzündung ist gefährlich, weil sie latent ist oder von atypischen Symptomen begleitet wird.

Je nach Art der Erkrankung unterscheidet sich das klinische Bild der Pathologie. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Lungenentzündung, fokal und croupous. Jede Art wird von unterschiedlichen Erscheinungsformen begleitet.

Stufen und Grade

Lungenentzündung (bei Erwachsenen werden Mittel aus verschiedenen Gruppen verwendet) verläuft unabhängig von Form und Sorte in mehreren Phasen. Der Unterschied ist die Symptomatik, die bei verschiedenen Arten der Krankheit vorhanden sein oder fehlen kann und sich mit unterschiedlicher Intensität manifestiert.

Das anfängliche oder milde Stadium wird von der Abwesenheit von Symptomen oder ihrer unausgesprochenen Manifestation begleitet. Der Patient spricht von Schwäche und einem leichten Anstieg der Körpertemperatur, glaubt jedoch, dass dies Manifestationen einer Erkältung sind.

Stärkere Symptome treten im mittleren oder progressiven Stadium auf. Die Körpertemperatur steigt signifikant an, Husten und andere ausgeprägte Anzeichen einer Lungenentzündung treten auf. Ein schweres oder fortgeschrittenes Stadium ist durch akute Manifestationen, Fieber und Schmerzen im ganzen Körper gekennzeichnet. Andere mit Entzündungen verbundene Symptome treten auf.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass bei einer schweren Form des pathologischen Prozesses eine Stufe viel schneller in eine andere übergeht als bei einem latenten Verlauf.

Deshalb können Ärzte diesen Übergang beim akuten Ausbruch der Krankheit kaum unterscheiden. Bei jeder Form sind diese Stadien jedoch im Krankheitsbild vorhanden..

Symptome

Die Krankheit ist durch viele schwere Symptome gekennzeichnet. Äußerlich manifestiert sich die Krankheit nur in einem fortschreitenden und fortgeschrittenen Stadium. Die Haut des Patienten fühlt sich blass und kühl an und die Gesichtszüge schärfen sich leicht. Bei längerer Pathologie verliert der Patient an Gewicht, die Haut wird nass oder trocken.

Andere Manifestationen einer Lungenentzündung:

  • Schwäche und Schmerzen in Muskeln, Gelenken.
  • Schläfrigkeit und verminderte Leistung.
  • Schlafstörungen, die sich durch Angstzustände, Albträume und Nachtschweiß manifestieren.
  • Fieber oder ein leichter Anstieg der Körpertemperatur. Die zweite wird im chronischen Verlauf des Entzündungsprozesses beobachtet..
  • Kurzatmigkeit bei Anstrengung. In fortgeschrittenen Fällen manifestiert sich das Symptom auch in Ruhe, insbesondere bei nervöser Anspannung.
  • Husten unterschiedlicher Intensität, abhängig vom Grad der Schädigung des Lungengewebes. Gleichzeitig wird im Anfangsstadium eine kleine Menge Sputum freigesetzt. Mit fortschreitendem Zustand nimmt die Menge an Auswurf zu und die Intensität des Hustens nimmt zu. Der Auswurf hat einen gelblichen oder grünlichen Schimmer. Bei einer croupösen Lungenentzündung wird jedoch ein "rostiger" Auswurf als charakteristisches Symptom angesehen..
  • Verminderter Appetit bis zu einem völligen Mangel daran.
  • Großer Durst und Trockenheit der Schleimhäute im Mund.
  • Brustschmerzen, die sich durch tiefes Ein- und Ausatmen verschlimmern.
  • Tachykardie, Arrhythmie. Ähnliche Symptome treten bei reifen Patienten mit kardiovaskulären Pathologien in der Vorgeschichte auf.
  • Kopfschmerzen und Schwindel, die sich durch Bewegung oder Aufregung verschlimmern.

Einige Patienten zeigen Anzeichen einer Atemwegserkrankung in Form einer laufenden Nase, Halsschmerzen und tränenden Augen.

Gründe für das Erscheinen

Eine Lungenentzündung (die Behandlung bei Erwachsenen beinhaltet eine vorläufige Untersuchung) kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden.

Häufige Gründe sind:

  • Häufige respiratorische und virale Pathologien, die durch eine Lungenentzündung kompliziert werden.
  • Die negativen Auswirkungen von Umweltfaktoren auf das Lungengewebe.
  • Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers.
  • Regelmäßige Unterkühlung.
  • Mangel an rechtzeitiger Behandlung von Erkältungen.
  • Allergische Reaktion auf Pollen, Tierhaare und andere Substanzen.

Die primäre Lungenentzündung wird durch das Eindringen von Bakterien in die Lunge einer Person verursacht, sekundär - als Folge einer chronischen Bronchitis und anderer Pathologien der Atemwege. Eine immundefiziente Sorte ist das Ergebnis eines geschwächten Immunsystems infolge des Eindringens des AIDS-Virus in den Körper.

Eine Krankenhauspneumonie entsteht während des Krankenhausaufenthaltes eines Patienten. Die Bakterienform ist eine Folge des Eindringens von Mikroorganismen in die Lunge. In 30% aller Fälle wird eine Entzündung durch Streptokokken hervorgerufen. Darüber hinaus kann die Krankheit durch Staphylokokken, Gonokokken, Chlamydien ausgelöst werden. In 40% der Fälle kann der Erreger der Krankheit nicht identifiziert werden.

Eine posttraumatische und postinfarktbedingte Lungenentzündung ist das Ergebnis einer Stagnation des Sputums in der Lunge und des Blutes im Lungenkreislauf. Dies geschieht, wenn sich der Patient längere Zeit in horizontaler Position befindet und das Sputum nicht vollständig abhusten kann.

Die atypische Form der Krankheit wird als die am schwierigsten zu diagnostizierende angesehen, da sie durch verschiedene Bakterien sowie andere Faktoren hervorgerufen wird.

Diagnose

Um die Krankheit zu diagnostizieren, muss sich der Patient einer Untersuchung unterziehen, die mehrere wirksame Methoden umfasst..

Klinische und biochemische Blutuntersuchungen in öffentlichen Kliniken sind kostenlos, zu einem privaten Preis sind es etwa 300-400 Rubel. Die Methode gehört zum Standard, hilft, den Allgemeinzustand des Patienten zu beurteilen und Anzeichen einer Entzündung frühzeitig zu erkennen. Beispielsweise wird eine eosinophile Pneumonie durch einen detaillierten klinischen Bluttest festgestellt.

Die allgemeine Untersuchung und Befragung des Patienten ermöglicht es, die vermutliche Ursache der Pathologie zu identifizieren. Der Spezialist hört nicht nur auf die Beschwerden des Patienten, sondern führt auch eine Auskultation durch, dh hört auf die Lunge, um Keuchen oder andere Störungen zu erkennen.

Normalerweise ist die Atmung einer Person schwierig, es kann kein Keuchen oder ihre ausgeprägte Manifestation geben, was von der Form und dem Stadium der Krankheit abhängt. Die Methode ist effektiv, erfordert normalerweise keine Zahlung und wird in jeder Institution durchgeführt.

Die Sputumanalyse ist eine der effektivsten Methoden, die in öffentlichen Kliniken durchgeführt wird und keine Zahlung erfordert..

Der Patient sammelt Sputum in einem sterilen Behälter, der Arzt erklärt die Sammelregeln. Danach wird das Material zur Diagnose an das Labor geschickt. Das Ergebnis hilft, den Erreger der Krankheit zu identifizieren.

Die Radiographie der Lunge ist die effektivste diagnostische Methode, deren Kosten 300 Rubel nicht überschreiten.

Es wird in jeder Einrichtung durchgeführt und hilft, die Lokalisation der Läsion zu identifizieren. Dank der Bilder kann der Spezialist den Grad der Gewebeschädigung beurteilen.

Dank der komplexen Diagnostik identifiziert der Arzt das Stadium und die Form der Krankheit, was dazu beiträgt, die am besten geeignete Therapie zu verschreiben.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Lungenentzündung ist eine ziemlich gefährliche Krankheit. Wenn die ersten Anzeichen auftreten, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Die Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen wird von einem Lungenarzt durchgeführt. In Kleinstädten steht jedoch nicht immer ein enger Spezialist zur Verfügung, sodass sich ein Therapeut mit der Therapie befasst.

Auch wenn die Untersuchung das Anfangsstadium der Krankheit zeigt, sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben.

Verhütung

Um einer Pathologie vorzubeugen, wird empfohlen, das Immunsystem durch richtige Ernährung und Einhaltung der Grundsätze eines gesunden Lebensstils zu stärken. Es ist notwendig, Sport zu treiben, das Körpergewicht zu überwachen und schlechte Gewohnheiten, insbesondere Zigaretten, aufzugeben.

Darüber hinaus sollten Atemwegserkrankungen sowie Bronchitis unverzüglich behandelt werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt Patienten mit chronischer Bronchitis. Darüber hinaus wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, der eine Lungenauskultation durchführt, wenn der schwere Husten länger als 7 Tage anhält..

Patienten, die sich nach einer Operation oder Verletzung lange Zeit in horizontaler Position befinden müssen, benötigen besondere Pflege. Es sollte regelmäßig und sanft angehoben werden, damit es vollständig husten kann, damit der Schleim verschwindet. Wenn die Empfehlungen befolgt werden, verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung erheblich.

Behandlungsmethoden

Spezialisten verwenden verschiedene Methoden zur Behandlung von Lungenentzündung. Medikamente, Volksheilmittel und andere Verfahren helfen, die Symptome der Krankheit schnell zu beseitigen.

Behandlungsschema

Unabhängig von der Form der Krankheit verwenden Experten 3 Antibiotika-Therapien. Die Wahl hängt vom Alter des Patienten ab. Nur die Dosierung der Medikamente und die Dauer ihrer Anwendung unterscheiden sich.

Die gebräuchlichsten Schemata sind:

  • Für Patienten im Alter von 20 bis 40 Jahren wird Amoxiclav in Kombination mit Doxycyclin verschrieben.
  • Patienten über 40 Jahre - Clarithromycin und Ceftriaxon sowie Sumamed.
  • Patienten über 60 Jahre erhalten Ceftriaxon nur, weil andere Antibiotika wirksam sind.

Darüber hinaus enthält jedes Schema Antipyretika, mukolytische, entzündungshemmende. Darüber hinaus umfasst die Behandlung Probiotika sowie Medikamente zur Reinigung des Blutes und zur Wiederherstellung des Wasserhaushalts im Körper..

Medikamente

Lungenentzündung (die Behandlung bei Erwachsenen umfasst starke Antibiotika) wird mit mehreren Medikamenten aus verschiedenen Gruppen behandelt. In schweren Fällen werden Arzneimittel zur parenteralen Verabreichung mit milden und mittelschweren oralen Mitteln verwendet.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

  • Azitral ist ein Antibiotikum aus der Makrolidgruppe, das hochwirksam und relativ sicher ist. Bei einem milden Verlauf wird dem Patienten 5-7 Tage lang zweimal täglich 1 Tablette (500 mg) verschrieben. In schweren Fällen wird eine physiologische Lösung in einer Menge von 200 ml intravenös injiziert, in die 1 Flasche (1 g) des Arzneimittels gegeben wird. Das Verfahren wird 2 mal täglich für 7-10 Tage durchgeführt. Das Medikament zerstört schnell verschiedene Arten von Bakterien und lindert Entzündungen. Der Preis des Arzneimittels liegt zwischen 100 und 200 Rubel. je nach Form und Dosierung.
  • Ceftriaxon ist ein wirksames Antibiotikum, das Bakterien im Lungengewebe schnell abtötet. Es wird in Form eines Pulvers verwendet, aus dem eine Lösung zur intramuskulären und intravenösen Verabreichung hergestellt wird. Der Patient erhält 2 bis 4 g des Arzneimittels pro Tag, die Dauer des Kurses beträgt 10 Tage. Die Kosten für 1 Flasche - ab 20 Rubel.
  • Lazolvan ist ein mukolytisches Mittel, das die Produktion und den Ausfluss von Schleim stimuliert. Es wird in Form von Tabletten und Lösungen zur intravenösen Verabreichung verschrieben. Tabletten sollten 10 Tage lang dreimal täglich 2 Stück eingenommen werden. Die Lösung wird einmal täglich von 2 bis 4 ml intravenös verabreicht. Die Dauer des Kurses beträgt 10 Tage. Das Tool gilt als sehr effektiv. Der Preis des Arzneimittels liegt zwischen 60 und 350 Rubel.
  • Nimesil - Pulver zur Lösung zur oralen Verabreichung. Für 1 Empfang wird 1 Beutel entnommen, der in 100 ml warmem Wasser gelöst wird. Bei extremer Hitze, Schmerzen und Entzündungen darf es 2 bis 4 Mal täglich eingenommen werden. Der Kurs dauert 5 Tage. Das Werkzeug ist sehr effektiv, es hilft, die Körpertemperatur schnell zu senken, Schmerzen zu lindern und den Allgemeinzustand zu verbessern. Der Preis des Produktes beträgt ab 40 Rubel. für 1 Beutel.
  • Rheosorbilact ist eine Lösung zur Reinigung des Blutes von Toxinen, die im systemischen Kreislauf des Patienten im Überschuss vorhanden sind. Unterscheidet sich in der Effizienz und milden Wirkung auf den Körper. Pro Tag werden dem Patienten 200-400 ml der Lösung mit einer Pipette intravenös injiziert. Der Kurs dauert 5 bis 10 Tage. Der Preis für das Medikament beträgt 120 Rubel. pro Flasche.
  • Ringer's Solution ist ein Produkt auf Salzbasis, das Flüssigkeitsdefizite auffüllt und dabei hilft, Austrocknung zu verhindern. Es wird dem Patienten 5 Tage lang intravenös mit 200-400 ml pro Tag verabreicht. Das Medikament ist wirksam und sicher, reduziert die Manifestationen von Vergiftungen in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit und anderen Symptomen. Der Preis für das Medikament beträgt 80 Rubel. pro Flasche.
  • Aloe ist ein Präparat in Form einer Lösung zur intramuskulären Injektion, hochwirksam, stimuliert die Resorption von Läsionen im Lungengewebe. Dem Patienten werden täglich 1 bis 2 ml der Lösung intramuskulär injiziert, der Kurs dauert 10 Tage. Der Preis für das Medikament beträgt 100 Rubel. pro Verpackung.
  • Linex ist ein Medikament zur Normalisierung der Darmflora. Die Kapseln verhindern eine durch Antibiotika verursachte Dysbiose und gelten als sehr wirksam und sicher. Der Patient nimmt 1 Kapsel pro Tag ein. Die Kursdauer beträgt 7 Tage. Der Preis des Arzneimittels beträgt 300 Rubel. pro Verpackung.

Während der Erholungsphase werden dem Patienten Vitaminkomplexe verschrieben, die individuell ausgewählt werden. Normalerweise dauert die Therapie nicht länger als 2 Wochen, in fortgeschrittenen Fällen dauert die vollständige Genesung jedoch bis zu 4 Wochen.

Traditionelle Methoden

Lungenentzündung (Behandlung bei Erwachsenen kann traditionelle medizinische Rezepte beinhalten) wird manchmal mit unkonventionellen Methoden behandelt. Hausgemachte Rezepte sind möglicherweise nicht die einzige Art der Therapie, sondern wirken als Hilfsmittel.

  • Ein Abkochen von Thymian und Huflattich hilft, die Produktion und den Durchgang von Schleim aus der Lunge zu stimulieren. Für 1 Liter Wasser benötigen Sie 5 g jeder trockenen Zutat. Die Zusammensetzung 3 Minuten kochen lassen, 30 Minuten einwirken lassen. Danach sollte das filtrierte Produkt dreimal täglich mit 200 ml eingenommen werden. Kursdauer - 5-7 Tage.
  • Linden Abkochung ist ein natürliches Antipyretikum und Diaphoretikum. Sie können es erhalten, indem Sie 5 g trockenes Gras 2 Minuten lang in 500 ml Wasser kochen. Das fertige und gefilterte Produkt sollte vor dem Schlafengehen 300 ml eingenommen werden. Der Kurs dauert 5 Tage.
  • Aloe-Saft sollte 7 Tage lang eingenommen werden, 10 ml pro Tag. Sie können es zubereiten, indem Sie frische fleischige Blätter hacken. Drücken Sie sie anschließend durch ein Käsetuch und lagern Sie den entstehenden Saft nicht länger als 3 Tage im Kühlschrank.

Andere Methoden

Massage, Akupunktur und eine spezielle Atemtechnik beschleunigen die Erholungsphase der Lunge..

Die Massage sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. Der Arzt verwendet eine Technik, mit der Sie den Durchgang von Schleimresten aus der Lunge beschleunigen können. Eine Sitzung dauert 20 Minuten, die Häufigkeit der Sitzung beträgt 1 Mal in 2 Tagen, die Anzahl der Eingriffe liegt zwischen 10 und 15.

Akupunktur ist eine wirksame alternative Behandlung, bei der Nadeln an bestimmten Stellen auf der Haut des Patienten eingeführt und dort eine Weile belassen werden. Die Sitzung dauert 30 bis 40 Minuten und wird 1 Mal in 3 Tagen für einen Monat durchgeführt.

Der Patient kann zu Hause unabhängig eine spezielle Atemtechnik anwenden. Es besteht in der vollständigen Freisetzung der Lunge aus der Luft, gefolgt von ihrer scharfen Füllung. Danach müssen Sie wieder scharf ausatmen und den Atem 3-5 Sekunden lang anhalten. Es ist besser, die Übung sofort nach dem Aufwachen zu machen und 3 bis 10 Ansätze zu machen. Kursdauer - 2-4 Wochen.

Mögliche Komplikationen

Unbehandelt treten fast immer Komplikationen auf..

Die häufigsten sind:

  • Der Übergang der Krankheit zu einer chronischen Form.
  • Die Ausbreitung der Entzündung auf die zweite Lunge, wenn eine von ihnen betroffen ist.
  • Infektion des Blutes durch Bakterien.
  • Atemstillstand.
  • Lungengewebenekrose.
  • Bronchialasthma.
  • Die Bildung eines eitrigen Fokus in der Lunge, dh eines Abszesses.
  • Endokardschäden während der Ausbreitung von Bakterien.
  • Exsudative Pleuritis.
  • Lungenemphysem.

Die schwerwiegendste Komplikation ist der Tod. Dies ist ziemlich häufig bei Lungenentzündung..

Lungenentzündung ist eine gefährliche Krankheit, die schwerwiegende Komplikationen hervorrufen kann. Die Behandlung dieser Pathologie bei Erwachsenen erfolgt nach einer vorläufigen Untersuchung und Identifizierung der Form, des Grads der Vernachlässigung des Zustands, der vermutlichen Ursache.

Artikelgestaltung: Wladimir der Große

Lungenentzündung bei Erwachsenen - die ersten Anzeichen, Ursachen und Behandlung

Eine Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine gefährliche Krankheit, die eine ganze Reihe von Pathologien vereint. Um gefährliche gesundheitliche Folgen zu vermeiden, ist es sehr wichtig, rechtzeitig mit der Therapie dieser Krankheit zu beginnen. Wie manifestiert sich diese Pathologie und wie wird sie behandelt??

Die Gründe

Lungenentzündung ist eine akute Entzündungsreaktion in der Lunge, die von Fieber, Atemnot und starkem Husten begleitet wird. Wenn pathogene Mikroorganismen in die Atemwege gelangen, wird das Immunsystem sofort zur Zerstörung der Infektion eingesetzt, um die Entwicklung von Entzündungen zu verhindern. Wenn die Immunität jedoch schwach ist, gelangen pathogene Mikroben frei in das Lungengewebe und lösen einen entzündlichen Prozess aus.

Daher tritt Lungenentzündung am häufigsten bei Menschen mit Immunschwäche auf..

Eine Lungenentzündung entsteht durch folgende Faktoren:

  • Bakterien - Streptokokken, Staphylokokken, Mykoplasmen, Chlamydien, hämophile Stäbchen;
  • Viren, die nach akuten Infektionen der Atemwege eine Lungenentzündung verursachen;
  • Pilze, die selten eine Lungenentzündung hervorrufen, nur mit schwerer Erschöpfung der Immunität.

Bei bakteriellen Mikroorganismen spielen Pneumokokken eine Schlüsselrolle. In selteneren Fällen sind die provozierenden Faktoren Mycoplasma, Klebsiella. Auch eine Infektion mit Chlamydien oder Legionellen kann die Ursache sein..

Die Entwicklung einer Lungenentzündung ist eine Folge einer Rhinovirus-, Influenza- oder Adenovirus-Infektion. Eine Pilzinzündung ist das Ergebnis einer Infektion mit Candida.

Die Infektion erfolgt normalerweise durch Tröpfchen in der Luft - durch Husten oder Niesen. Außerdem können Krankheitserreger aus chronischen Infektionsherden im Körper in das Lungengewebe eindringen. Die Quelle kann Karies, Mandelentzündung, Sinusitis sein.

Es gibt bestimmte Faktoren, die die Gefahr der Entwicklung der Krankheit erheblich erhöhen:

  • chronische Erkrankungen der Atemwege;
  • Unterkühlung;
  • Alter über 65;
  • Schwächung des Immunsystems;
  • Rauchen;
  • exzessives Trinken;
  • systematisches Einatmen von Schadstoffen;
  • chronische Krankheiten - Nierenschäden, Diabetes, Herzerkrankungen;
  • künstliche Lungenbeatmung;
  • Arbeiten Sie unter atemschädigenden Bedingungen ohne Schutzausrüstung.

Einstufung

Unter Lungenentzündung versteht man einen ganzen Komplex von Pathologien, die die Organe der Atemwege betreffen. Abhängig davon werden einige Formen der Krankheit unterschieden:

  1. Akute Entzündung. Bei rechtzeitiger Therapie stellt eine solche Lungenentzündung keine Gefahr für den Menschen dar. Wenn Sie die Therapie nicht sofort beginnen, besteht das Risiko von Komplikationen. Diese Pathologie kann eine eigenständige Störung oder das Ergebnis anderer Läsionen des Atmungssystems sein..
  2. Chronische Entzündung. Diese Form der Krankheit ist durch das ständige Vorhandensein einer Infektion in der Lunge und anderen Atmungsorganen gekennzeichnet. Mit einer Schwächung des Immunsystems oder dem Einfluss anderer Faktoren tritt die Krankheit erneut auf. Diese Form der Krankheit ist selten, stellt jedoch ein ernstes Gesundheitsrisiko dar..
  3. Akute Entzündung, die einen großen Bereich der Lunge betrifft. Diese Form der Pathologie wird auch als croupous bezeichnet. Es gilt als eine der gefährlichsten Arten von Lungenentzündung und muss rechtzeitig behandelt werden. Am häufigsten ist die Entwicklung einer croupösen Entzündung das Ergebnis des Mangels an Therapie für einen akuten oder chronischen Prozess.
  4. Segmentaler Entzündungsprozess. Diese Störung ist durch eine Schädigung bestimmter Bereiche der Lunge und der Atemwege gekennzeichnet. Diese Form der Krankheit ist nicht so gefährlich, braucht aber eine rechtzeitige Therapie. Andernfalls besteht die Gefahr, dass schwerwiegendere Pathologien auftreten..

Symptome einer Lungenentzündung

Es ist nicht schwierig, eine Entzündung des Lungengewebes durch bestimmte Anzeichen zu erkennen. In den meisten Fällen geht die Krankheit mit folgenden Symptomen einher.

  1. Hitze. Die Körpertemperatur einer kranken Person steigt signifikant an, kann auf 38 ° C springen und dann langsam auf 40 ° C kriechen. Der Körper ist schweißgebadet und zittert vor Schüttelfrost. Sie können den Patienten nicht künstlich erwärmen, indem Sie ihn in Decken wickeln, selbst wenn er sich unerträglich kalt fühlt, sonst verschlechtert sich sein Zustand nur. Antipyretika dürfen nur bei Fieber getrunken werden, wenn hohes Fieber lebensbedrohlich ist. Medikamente sollten nicht überbeansprucht werden, da sie viele Nebenwirkungen haben.
  2. Schmerzen in der Brust. Der Schmerz in der Brust ist ziemlich intensiv und unangenehm und erinnert an die Symptome von Herzerkrankungen.
  3. Typische Anzeichen einer Atemwegserkrankung. Bei einer viralen Lungenentzündung, die sich als Komplikation nach Influenza oder SARS entwickelt, treten Halsschmerzen, Rhinitis, Husten, Niesen und verstopfte Nase auf. Eine kranke Person kann eine Lungenentzündung oft nicht von einer Erkältung unterscheiden. Daher müssen Sie sofort zum Arzt gehen, wenn sich nach 4 - 5 Tagen Therapie keine Besserung des Zustands ergibt und die Symptome einer Erkältung oder Grippe nicht geschwächt sind.
  4. Sputum. Bei einer Lungenentzündung hustet der Schleim reichlich, manchmal mit Blutstreifen. Das Vorhandensein von Blut in der Entladung ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Kapillaren häufig platzen und die entzündeten Lungenalveolen durchdringen.

Es sollte beachtet werden, dass bei Legionellose, auch Legionärskrankheit, Pittsburgh-Pneumonie, Pontiac-Fieber genannt, fast keine Symptome auftreten. Die Krankheit verläuft in einem frühen Stadium ohne Temperatur, das Fieber entwickelt sich allmählich. Eine Infektion der Lunge mit Legionellose kann nur durch Röntgenstrahlen nachgewiesen werden.

Die Anzeichen einer Pathologie nehmen allmählich zu. Daher kann es sehr problematisch sein, die Krankheit im Anfangsstadium ihrer Entwicklung zu erkennen. Meistens beginnt eine akute Infektion mit einem starken Temperaturanstieg und Schüttelfrost. Manchmal gibt es eine Lungenentzündung ohne Fieber - in diesem Fall handelt es sich um einen chronischen Prozess.

In anderen Fällen umfassen die Symptome bei Erwachsenen Manifestationen einer allgemeinen Vergiftung:

  • die Schwäche;
  • Abnahme oder Verlust der Arbeitsfähigkeit;
  • Verschlechterung oder Appetitlosigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen - tritt meistens nachts auf;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • anhaltende Kopfschmerzen von geringer Intensität.

Während sich die Pathologie entwickelt, treten Lungensymptome auf. Dazu gehören die folgenden:

  • intensiver Husten - zuerst ist es trocken, dann wird es feucht;
  • Kurzatmigkeit - im Anfangsstadium wird sie nur bei körperlicher Anstrengung beobachtet, dann tritt sie in einem Zustand völliger Ruhe auf;
  • Brustschmerzen - am häufigsten bei Pleurabeteiligung beobachtet.

Zusätzlich zu diesen Manifestationen kann der Entzündungsprozess die folgenden Anzeichen aufweisen:

  • Läsionen des Verdauungssystems in Form von Durchfall, Schmerzen im Darm, Übelkeit und Erbrechen - solche Symptome treten nur auf, wenn die Ursache der Lungenentzündung eine Infektion mit E. coli ist;
  • Herpes - dieses Symptom begleitet eine virale Lungenentzündung.

Diagnosemethoden

Ein erfahrener Arzt kann bei der Untersuchung eines Patienten leicht eine Lungenentzündung feststellen, wenn die Krankheit von typischen Symptomen begleitet wird. Es ist viel schwieriger, einen versteckten Entzündungsprozess in der Lunge zu erkennen: ohne Husten, Fieber, Schmerzen in der Brust. Eine Lungenentzündung ohne Symptome wird anhand von Labor- und Instrumentenstudien diagnostiziert.

  1. Klinische Blutuntersuchung. Die einfachste Methode zur Erkennung einer Entzündungsreaktion. Ein Anstieg der ESR weist auf die Entwicklung einer Entzündung hin. Wenn die Erreger einer Lungenentzündung Bakterien sind, steigt der Gehalt an Leukozyten im Blut, wenn Viren, dann Lymphozyten.
  2. Blutchemie. Das Vorhandensein von Akutphasenproteinen im Blut zeigt das Vorhandensein einer akuten Entzündungsreaktion an. Ein Anstieg der Konzentration der Enzyme AST und ALT, Harnstoff, Kreatinin weist ebenfalls auf die Krankheit hin.
  3. Röntgen. Die Röntgenaufnahme zeigt deutlich Entzündungsherde im Lungengewebe. Je häufiger sie sind, desto schwerer ist der Krankheitsverlauf. Die Wirksamkeit der Behandlung kann anhand der Veränderungen in den Bildern beurteilt werden. Wenn im Verlauf der Therapie die schattierten Bereiche der Lunge auf Röntgenbildern zunehmen, muss die Behandlungsmethode geändert werden..
  4. Bakteriologische Kultur des Sputums. Es ist erforderlich, um die Empfindlichkeit einer Infektion gegenüber Antibiotika zu bestimmen. Die Schleimsammlung erfolgt vor Beginn der Verwendung von Antibiotika. Mit dieser Studie können Sie das wirksamste Arzneimittel auswählen.
  5. Computertomographie oder Magnetresonanztomographie. Diese Methoden zur Untersuchung der Brust werden angewendet, wenn Komplikationen auftreten und wenn es schwierig ist, eine Lungenentzündung von anderen Krankheiten mit ähnlichen Symptomen zu unterscheiden..

Behandlungsmethoden

Die Behandlung einfacher Entzündungsformen kann ambulant erfolgen. In schwierigen Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Therapie der Lungenentzündung bei Erwachsenen ist nicht einfach. Das Ergebnis der Behandlung hängt sowohl von der Erfahrung des Arztes als auch von der Sorgfalt und Verantwortung des Patienten ab. Es ist kategorisch unmöglich, sich selbst zu behandeln, selbst wenn die Symptome der Krankheit nicht sehr ausgeprägt sind. Eine falsche und Analphabeten-Therapie kann schwerwiegende Komplikationen hervorrufen und die Genesung verzögern.

Damit die Therapie wirksam ist, müssen Sie eine Reihe von Empfehlungen einhalten:

  • Einhaltung der Bettruhe;
  • ständige Belüftung der Räumlichkeiten;
  • Luftbefeuchtung;
  • reichlich Trinkregime.

Während der Behandlung muss eine kranke Person die folgenden medizinischen Vorschriften einhalten:

  1. Trinken Sie viel Flüssigkeit, um giftige Substanzen aus dem Körper zu entfernen, die durch die lebenswichtige Aktivität pathogener Bakterien entstehen.
  2. Essen Sie hauptsächlich Gemüsegerichte und Obst, entfernen Sie Süßigkeiten von der Speisekarte.

Wie behandelt man eine Entzündung des Lungengewebes? Dies ist die wichtigste Frage. Die Hauptmedikamente zur Behandlung von Lungenentzündung sind Antibiotika. Bei einer milden Form der Krankheit verschreibt der Arzt normalerweise Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline, Makrolide und Cephalosporine.

Bei einer schweren Krankheit muss der Arzt einen Komplex aus mehreren Medikamenten verschreiben:

  • Fluorchinolone,
  • Cephalosporine,
  • Makrolide.

Die Bewertung der Wirksamkeit der Antibiotikabehandlung erfolgt nach 2 bis 3 Tagen. Wenn sich der Patient nicht besser fühlt, wählt der Arzt andere Medikamente.

Zusätzlich zu Antibiotika gegen Lungenentzündung werden Immunstimulanzien und Vitaminkomplexe zur Stärkung der Immunität eingenommen. Diese Medikamente fördern den Auswurf von Sputum bei feuchtem Husten. Bei Atembeschwerden und Verstopfung der Bronchialäste wird empfohlen, Inhalationen auf der Grundlage von medizinischen Lösungen durchzuführen, die die Bronchien erweitern.

Wenn Viren die Erreger der Entzündung des Lungengewebes sind, werden antivirale Medikamente verschrieben, wenn Pilze, dann Antimykotika.

Merkmale der Behandlung verschiedener Arten von Lungenentzündung

Die Behandlungsmethode für Lungenentzündung wird basierend auf der Art der Krankheit ausgewählt. Die Therapie besteht aus mehreren Stufen. Nach der Diagnose der Pathologie wird zunächst mit Hilfe von Antibiotika die Infektion zerstört und die Entzündungsreaktion unterdrückt, und dann werden die verbleibenden Manifestationen der Krankheit mittels symptomatischer Medikamente beseitigt. Ältere Patienten werden notwendigerweise in einem Krankenhaus behandelt, andere Personen können sich mit Erlaubnis eines Arztes zu Hause einer Therapie unterziehen. Das Folgende sind die Merkmale der Behandlung verschiedener Arten von Lungenentzündung.

Segmental

Diese Krankheit wird am häufigsten bei Erwachsenen diagnostiziert, es handelt sich um linksseitige und rechtsseitige Formen. Oft entwickelt sich eine bilaterale Lungenentzündung, bei der Segmente beider Lungen betroffen sind. Die Behandlung dieser Art von Entzündung wird normalerweise in einer stationären Umgebung durchgeführt. Einer kranken Person werden Antibiotika, Physiotherapieverfahren und Inhalationen verschrieben. Es ist ratsam, dass der Patient auf einem Liegebett sitzt. In dieser Position funktionieren entzündete Lungen besser.

Basal

Eine schwere Form der Lungenentzündung, die schwer zu diagnostizieren ist, da sie sich fast genauso manifestiert wie Tuberkulose und Lungenonkologie. Eine umfassende Behandlung beginnt unmittelbar nach dem Erkennen einer Entzündung in der Nähe der Lungenwurzeln. Zuerst nimmt der Patient mehrere Medikamente gleichzeitig ein, um sein Wohlbefinden schnell zu verbessern, und dann unterzieht er sich Aufwärm- und Physiotherapieübungen.

Fokus

Diese Lungenentzündung entwickelt sich normalerweise als Komplikation einer Bronchitis. Es wird als unvorhersehbar und gefährlich angesehen, es kann eine Entzündung der Pleura, die Bildung eitriger Abszesse und Brandwunden hervorrufen. Daher sollte sich nur ein Facharzt mit der Behandlung einer solchen Pathologie befassen. Eine kranke Person muss Antibiotika, Immunstimulanzien sowie Medikamente einnehmen, um Auswurf zu verdünnen und zu husten.

Viral

Im Anfangsstadium der Krankheit werden dem Patienten antivirale Medikamente verschrieben: Ingavirin, Arbidol, Cycloferon, Tamiflu gegen Influenzavirus, Acyclovir gegen Herpes-simplex-Virus Typ 3, das Windpocken verursacht. Im späten Stadium der Lungenentzündung sind Antibiotika erforderlich, wenn sich eine bakterielle Infektion mit den Viren verbindet. Außerdem sollte eine kranke Person fiebersenkende, antitussive, schmerzlindernde und schleimlösende Medikamente einnehmen.

Atypisch

Diese Lungenentzündung gilt als die schwerste und heimtückischste. Es wird durch seltene Krankheitserreger provoziert und entwickelt sich oft ohne Fieber. Die Gefahr der Krankheit ist über einen langen Zeitraum asymptomatisch. Antibiotika haben nur geringe Auswirkungen auf atypische Infektionen, sodass Patienten gezwungen sind, Immunglobuline einzunehmen. Antipyretika, Vitaminkomplexe sowie Verfahren zum Abpumpen von überschüssiger Flüssigkeit aus dem Lungengewebe werden ebenfalls verschrieben.

Medikamente

Wenn die Lungenentzündung bakteriell oder viral-bakteriell ist, werden Antibiotika verwendet. Solche Mittel können nur nach Anweisung eines Spezialisten verwendet werden..

Im Anfangsstadium werden Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben. In der Regel werden Cephalosporine oder Penicilline unter Zusatz von Clavulansäure zur Bekämpfung von Lungenentzündungen eingesetzt. Am häufigsten werden injizierbare Formen von Arzneimitteln verwendet, die intravenös oder intramuskulär verabreicht werden:

  1. Cefotaxim;
  2. Cefazolin;
  3. Augmentin;
  4. Ceftriaxon.

In milden Fällen können Kapseln oder Tabletten gegen Lungenentzündung verwendet werden. Die wirksamsten Mittel umfassen die folgenden:

  • Flemoxin;
  • Amoxiclav;
  • Cefepim;
  • Augmentin.

Die Grundregel der Antibiotikatherapie ist die regelmäßige Anwendung solcher Mittel. Der Therapieverlauf beträgt in der Regel 7-10 Tage. Es ist strengstens verboten, die Behandlung selbst abzubrechen. Alle Empfehlungen des Arztes müssen befolgt werden. Wenn sich der Zustand des Patienten innerhalb von 3 Tagen nicht ändert, wird ein anderes Antibiotikum ausgewählt.

Virale und pilzliche Formen der Pathologie sollten ausschließlich in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei viralen Entzündungen wird eine Kombination aus Antibiotika und antiviralen Medikamenten verschrieben. Wenn die Pilznatur der Krankheit festgestellt wird, werden Antimykotika gezeigt.

Darüber hinaus werden die folgenden Kategorien von Arzneimitteln zur Behandlung von Lungenentzündung verwendet:

  1. Bifidobakterien und Laktobazillen - schützen die Darmflora vor den negativen Auswirkungen von Antibiotika. Die wirksamsten Mittel sind Hilak, Linex, Bifidumbacterin.
  2. Mukolytika - helfen, den Schleim zu verdünnen und den Prozess seiner Ausscheidung zu erleichtern. Dazu gehören Bronchodilatator, Bromhexin, Ambroxol.
  3. Antihistaminika - beugen Allergien vor und reduzieren Entzündungen. Diese Gruppe umfasst Medikamente wie Tavegil, Loratadin.
  4. Vitamine - beschleunigen den Heilungsprozess und reduzieren die Vergiftungssymptome. Es ist besonders nützlich, Vitamine der Gruppen B, A, E, C einzunehmen.
  5. Antipyretika und entzündungshemmende Medikamente werden verschrieben, wenn die Temperatur in den ersten Tagen der Therapie steigt. Vor dem Hintergrund des Einsatzes von Antibiotika normalisieren sich die Indikatoren. In den meisten Fällen werden Paracetamol und Ibuprofen verschrieben.
  6. Immunmodulatorische und immunstimulierende Mittel - angezeigt, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Bei einem komplexen Entzündungsverlauf in einem Krankenhaus kann eine Infusionstherapie angewendet werden. Es hilft, mit der Vergiftung des Körpers fertig zu werden.

Zusätzlich zu Medikamenten wird häufig Inhalation angewendet. Es ist am besten, diese Verfahren mit einem Zerstäuber durchzuführen. Dieses Gerät zerlegt Medikamente in kleine Partikel und erleichtert deren Eintritt in die Lunge und die Bronchien..

Zum Einatmen werden üblicherweise folgende Mittel verwendet:

  • entzündungshemmende Medikamente - Pulmicort, Dekasan;
  • Bronchitiser - Ventolin, Salbutamol;
  • Eufillin - angezeigt, wenn Kurzatmigkeit auftritt;
  • Expektorantien - Ambroxol, Lazolvan.

Therapiedauer

Die Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause dauert normalerweise eine Woche, manchmal 10 Tage. Die Erholungsphase nach der Krankheit dauert mindestens einen Monat. Je zeitnaher und besser die Therapie ist, desto schneller kommt die Genesung..

Die Dauer der Behandlung hängt stark von der Wirksamkeit des vom Arzt gewählten Medikaments ab. Im Krankenhaus wird der Patient normalerweise 10 Tage lang wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt. Die Therapie bei fortgeschrittener Lungenentzündung dauert mindestens 20 Tage.

Physiotherapie

Physiotherapie kann verwendet werden, um den Zustand des Patienten zu lindern. Um mit Atemnot fertig zu werden, werden folgende Verfahren angewendet:

  1. Sauerstofftherapie - In diesem Fall wird der Patient mit einer speziellen Maske mit Luft mit einer großen Menge Sauerstoff versorgt.
  2. künstliche Beatmung der Lunge - in besonders schweren Fällen.

Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen mit Volksheilmitteln

Die Behandlung einer Lungenentzündung mit traditioneller Medizin ist nur in Verbindung mit der Verwendung von von einem Arzt verschriebenen Arzneimitteln gestattet. Im Folgenden finden Sie die besten und bewährten Rezepte zur Linderung von Lungenentzündungssymptomen:

  1. Rosinenbrühe. Nehmen Sie ein halbes Glas gut gewaschene dunkle Rosinen. Das Produkt wird in einem Fleischwolf zerkleinert, der mit einem Glas kochendem Wasser gefüllt und 10 Minuten lang in einem verschlossenen Behälter infundiert wird. Die resultierende medizinische Infusion sollte täglich in einem Glas getrunken werden..
  2. Milch mit Feigen. Nimm drei Feigenfrüchte. Ein Liter Milch wird in einen Topf gegossen und dort werden Feigen eingetaucht. Das Getränk wird bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten lang gekocht. Das fertige Arzneimittel wird zwei Gläser pro Tag getrunken, um die Symptome zu lindern.
  3. Nussbrühe. Nehmen Sie 50 Gramm Nüsse: Cashewnüsse, Mandeln, Pistazien, Haselnüsse. Das Produkt wird in 500 ml trockenen Rotwein gegossen. Das Getränk wird bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten lang gekocht. Jeden Tag wird eine Nussbrühe eingenommen, ein Esslöffel vor den Mahlzeiten.

Leistungsmerkmale

In der akuten Phase einer Lungenentzündung ist es sehr wichtig sicherzustellen, dass eine große Menge an Vitaminen in den Körper des Patienten gelangt. Die Reduzierung der Kohlenhydratmenge in der Ernährung hilft, Entzündungen zu reduzieren. Daher sind Weizenmehl, Grieß, Schokolade verboten. Es ist auch wichtig, die Salzaufnahme zu begrenzen. Folgende Produkte sind strengstens verboten:

  • geräuchertes Fleisch;
  • scharfe Gewürze;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Süßigkeiten.

Im Verlauf der Krankheit müssen Sie aufhören zu rauchen und Alkohol zu trinken. Die nützlichsten Lebensmittel sind die folgenden:

  • Hüttenkäse;
  • frisches Obst und Gemüse;
  • Kefir;
  • fermentierte gebackene Milch;
  • Getreide - Reis, Haferflocken, Buchweizen;
  • Leinöl;
  • Getränke auf Basis von Preiselbeeren, Hagebutten und schwarzen Johannisbeeren.

In Abwesenheit von Ödemen ist es vorteilhaft, viel Flüssigkeit zu trinken. Es wird auch empfohlen, frische Säfte in die Ernährung aufzunehmen. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein. Sie müssen alle 3 Stunden in kleinen Portionen essen.

Mögliche Komplikationen

Bei adäquater Therapie erfolgt eine vollständige Genesung. Manchmal besteht jedoch das Risiko einer lokalen Pneumosklerose. In diesem Fall wächst das Bindegewebe und ein bestimmter Teil der Lunge wird dichter..

Wenn die Therapie nicht rechtzeitig begonnen wird, besteht die Gefahr schwerwiegender Folgen. Zu den Lungenkomplikationen gehören:

  • Pleuritis - eine entzündliche Läsion der Pleura;
  • Gangrän - eine starke Auflösung des entzündeten Lungengewebes, die den Prozess nicht einschränkt;
  • Lungenabszess - das Auftreten eines begrenzten Entzündungsherdes, der zur Bildung eines mit eitrigem Inhalt gefüllten Hohlraums führt;
  • Broncho-obstruktives Syndrom - Probleme mit dem Luftdurchgang durch die Bronchien, die zu Atemnot, Luftmangel, Atemproblemen führen;
  • akutes Atemversagen - Störung des normalen Gasaustauschs mit der Umwelt.

Darüber hinaus kann eine Lungenentzündung zu extrapulmonalen Effekten führen. Diese Komplikationen umfassen Folgendes:

  • infektiöser toxischer Schock ist die schwerwiegendste Folge, die durch eine Schädigung lebenswichtiger Organe infolge des Eindringens von Bakterien und Toxinen in den systemischen Kreislauf gekennzeichnet ist.
  • Endokarditis - Schädigung der inneren Auskleidung des Herzens;
  • Myokarditis - eine entzündliche Läsion des Herzmuskels;
  • Enzephalitis - Entzündung des Gehirngewebes;
  • psychische Störungen;
  • Meningitis - ein entzündlicher Prozess in den Membranen des Gehirns;
  • Anämie - eine Abnahme des Gehalts an roten Blutkörperchen und Hämoglobin.

Präventivmaßnahmen

Um das Auftreten von Problemen zu verhindern, ist es notwendig, Lungenentzündung zu verhindern. Es enthält die folgenden Komponenten:

  • Impfung - hierfür werden Pneumokokken-Impfungen sowie Impfstoffe gegen Influenza und Haemophilus influenzae eingesetzt. Es ist besonders wichtig, gefährdete Personen zu impfen. Die optimale Impfzeit ist von Anfang Oktober bis Mitte November..
  • Rechtzeitige Therapie viraler Pathologien.
  • Ausschluss von Unterkühlung.
  • Beseitigung chronischer Infektionsherde.
  • Temperament, an der frischen Luft gehen;
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe, Nahrungsergänzungsmittel;
  • einen aktiven Lebensstil führen, Sport treiben;
  • Rauchen verboten;
  • essen Sie oft, aber nach und nach, nehmen Sie frische pflanzliche Lebensmittel in die Ernährung auf;
  • jedes Jahr gegen Influenza und andere Infektionen geimpft.

Eine Entzündung der Lunge ist eine schwerwiegende Pathologie, die zu gefährlichen Folgen und sogar zum Tod führen kann. Wenn die ersten Manifestationen der Krankheit auftreten, sollten Sie daher sofort einen Arzt konsultieren. Der Spezialist führt eine detaillierte Diagnose durch und wählt die optimale Therapie aus.