Haupt
Kliniken

Die wirksamsten Mittel gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Erkrankungen der Atemwege entwickeln sich in jedem Alter in gleichem Maße. Bronchitis, Lungenentzündung und Asthma bronchiale sind in Eurasien recht häufig.

Was ist Bronchitis??

Diffuse entzündliche Veränderungen der Schleimhaut oder aller Wände der Bronchien akuter oder chronischer Natur werden als Bronchitis bezeichnet.

Es tritt in den meisten Fällen vor dem Hintergrund einer akuten viralen oder bakteriellen Infektion der Atemwege auf. Sehr oft kann es auch einen anderen Ursprung haben (allergisch, professionell). Auch Bronchitis kann als eigenständige Krankheit existieren..

Bei Bronchitis treten keine entzündlichen Veränderungen im Lungengewebe auf, der pathologische Prozess ist nur im Bronchialbaum lokalisiert.

Arten von Bronchitis

Downstream zuordnen:

  • Akute Bronchitis;
  • Chronische Bronchitis.

Abhängig vom Erreger und der Ursache der Krankheitsentwicklung gibt es:

  • Akute Bronchitis:
    • ansteckend;
    • Nicht ansteckend;
    • gemischter Ursprung;
    • nicht näher bezeichnete Natur.
  • Chronische Bronchitis wird klassifiziert:
    • durch die Natur des Exsudats:
      • katarrhalisch;
      • eitrig.
    • durch das Vorhandensein von Veränderungen in der Funktion der äußeren Atmung:
      • obstruktiv,
      • nicht störend.

Merkmale der chronischen und akuten Bronchitis

Akute Bronchitis

Dient als Manifestation akuter infektiöser und entzündlicher Prozesse.

Zu den dafür prädisponierenden Faktoren gehören:

  • Unterkühlung;
  • Einatmen von Dämpfen verschmutzter Luft, Staub, Säuredämpfen und Basendämpfen;
  • Schlechte Gewohnheiten - Zigaretten rauchen und verschiedene Analoga, Alkoholismus;
  • Oft können Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die vor dem Hintergrund einer venösen Stase im Lungenkreislauf (klein) aufgetreten sind, an der Entwicklung einer akuten Bronchitis beteiligt sein.
  • Schwerpunkte chronischer Infektionen (Entzündung der Mandeln, kariöse Zähne) können ebenfalls zur Entwicklung einer Bronchitis beitragen.
  • Es ist wichtig zu bedenken, dass Vererbung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer akuten allergischen Bronchitis spielt..

Ursachen der akuten Bronchitis bei Erwachsenen

Die Erreger der Krankheit sind am häufigsten:

  1. Viren (Rhinoviren, Adenoviren, Mischungsinfektionen);
  2. Bakterien (Pneumokokken, Staphylokokken, Mykoplasmen, Pfeiffer-Bazillus);
  3. Exposition gegenüber physikalischen und chemischen Faktoren;
  4. Gemischte Natur.

Symptome einer akuten Bronchitis

Die Klinik für Bronchitis verbindet die bereits bestehenden klinischen Manifestationen akuter Atemwegsinfektionen oder tritt gleichzeitig auf:

  • Hyperthermie subfebril oder hohes Fieber (38 ° C), allgemeine Schwäche, Unwohlsein, laufende Nase.
  • Darüber hinaus verspüren die Patienten Schmerzen im Brustbereich, es gibt einen trockenen Husten oder einen Husten mit schwierigem Auswurf.
  • Aufgrund der Überlastung des Muskelapparates aufgrund ständiger Hustenakte entstehen Schmerzen im Oberbauch und in der Unterbrust. Der Schmerz ist langweilig und schlimmer, wenn Sie husten oder die Körperhaltung ändern.
  • Nach einigen Tagen beginnt der Husten feucht zu werden, es tritt eine muko-eitrige Sputumtrennung auf.

Bei einem milden unkomplizierten Krankheitsverlauf wird die Atemfunktion nicht beeinträchtigt, es entsteht keine Atemnot. Erst wenn eine Bronchialobstruktion (Blockade kleiner Bronchien) vorliegt, werden Atmung und Herzfrequenz häufiger.

Die Krankheitsdauer beträgt 7 bis 14 Tage. Bei chronischen Erkrankungen und Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems kann die Dauer einer akuten Bronchitis zwischen 2 Wochen und mehreren Monaten variieren.

Chronische Bronchitis

Chronische Bronchitis ist eine diffuse entzündliche und infektiöse Pathologie des Bronchialbaums, die von einem anhaltenden Husten mit Sputumsekretion über mindestens 90 Tage im Jahr über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren begleitet wird.

Diese Symptome können nicht mit anderen somatischen Pathologien des Herz-Kreislauf-, Atmungs- und anderen Systems in Verbindung gebracht werden..

Unter dem Gesichtspunkt der pathophysiologischen und vor allem klinischen klinischen Bronchitis wird unter anderem klassifiziert:

  • Chronisch;
  • Chronisch obstruktiv (Raucherbronchitis) - Krankheiten mit offensichtlichen Unterschieden in Pathogenese, Klinik und Prognose.

Sie sind nur durch zwei Hauptsymptome verbunden - einen Husten mit Auswurfproduktion für 3 Monate für 2 Jahre!

Die Ursachen der chronischen Bronchitis

Ätiologische Faktoren (Entwicklungsursachen) sind:

    Rauchen. Die Zusammensetzung von Tabakerzeugnissen umfasst toxische Substanzen, die die Entwicklung von Krebs und Mutationen (pathologische Störungen auf genetischer Ebene) hervorrufen. Unter dem Einfluss dieser Substanzen wird die Funktion des Flimmerepithels des Bronchialbaums beeinträchtigt. Seine Schädigung führt dazu, dass es nicht in der Lage ist, Nikotinpartikel aus dem Bronchialbaum zu evakuieren, die sich in den Wänden der Bronchiolen ansammeln und absetzen. Nikotin führt zu einer Abnahme der Aktivität des Zellapparates der Bronchien und zur Umwandlung von Zellen des Flimmerepithels in Präkanzerosezellen. Die Synthese und Funktionalität des Tensids ist gestört, wodurch immun-, bakterizide und schützende Funktionen ausgeführt werden. Und er säumt auch die Wände der Alveolen und nimmt am Atem teil.
    In Zigaretten enthalten:

  • Cadmium ist ein chemisches Element, das die Schleimhaut der Bronchialwand schädigt.
  • Nikotin, Polonium - schädigen die Zellbestandteile der Bronchien und führen zur Entwicklung von Karzinogenese.
  • Vererbung.
  • Einatmen kontaminierter Luft über einen längeren Zeitraum. Menschen, die in ökologisch ungünstigen Gebieten leben, haben das Risiko, eine chronische Bronchitis zu entwickeln. Beim Einatmen dieser Luft atmet eine Person Chemikalien anderer Art ein, die die Schleimhaut der oberen Atemwege reizen und schädigen und im Laufe der Zeit auf die Bronchien übergehen. Luftverschmutzung ist an Orten möglich, an denen es Fabriken, Anlagen und Industrieunternehmen gibt, die ihre Abfälle in die Atmosphäre abgeben.
  • Gefahren am Arbeitsplatz. Die Gruppe der beruflichen Gefahren umfasst verschiedene Arten von Staub (Metall, Leinsamen, Asbest) sowie giftige Dämpfe und Gase (Chlor, Ammoniak, Ozon usw.) und ein ungünstiges Raumklima (hohe oder sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, Zugluft)..
  • Eine starke Veränderung der Wetterbedingungen. Kalter Herbst oder plötzlich auftretender Frühling im Winter können zur Entwicklung einer Bronchitis mit häufigen Exazerbationen führen.
  • Klinik für chronische Bronchitis

    Die Hauptsymptome dieser Bronchitis sind:

    • Husten mit Sputum anderer Art, allgemeiner Schwäche und Schwitzen während einer Exazerbation.
    • Zu Beginn der Pathologie tritt Husten am Morgen oder nach dem Aufwachen auf. Dies ist auf die Ansammlung von Schleim- und Staubpartikeln sowie Zigaretten in den unteren Bronchien zurückzuführen. Während des Schlafes ist das Flimmerepithel nicht so aktiv wie tagsüber. Husten schlimmer bei kaltem Wetter und feuchten / kalten Jahreszeiten.
    • In den Anfangsstadien der Krankheit tritt Husten bei Patienten nur während der Exazerbationsperiode auf, während die Krankheit fortschreitet, der Husten konstant wird und sich nicht nur morgens, sondern auch tagsüber und nachts Sorgen macht. Sputum ist in jedem Stadium der Pathologie charakteristisch. Zu Beginn der Krankheit ist es schleimig und wird mit der Zeit mukopurulent mit einem unangenehmen Geruch. In schweren Fällen wird das Sputum durch Blutstreifen oder Blutgerinnsel getrennt.
    • Unkomplizierte chronische Bronchitis verläuft ohne signifikante Veränderungen der Funktionen der äußeren Atmung. Kurzatmigkeit entwickelt sich nur in der akuten Phase.

    Raucherbronchitis

    Chronisch obstruktive Bronchitis (Raucherbronchitis) ist eine chronisch diffuse nicht allergische Entzündung des Bronchialbaums, die zu einem gestörten Gasaustausch und einem fortschreitenden obstruktiven Atemversagen führt.

    Entwicklungsmechanismus

    Wie bei der chronischen Bronchitis entwickelt sich eine Störung der mukoziliären Clearance (Flimmerepithel).

    Bei obstruktiver Bronchitis werden jedoch 2 Obstruktionsmechanismen aufgedeckt:

    1. Reversibel - Bronchialkrampf (vorübergehende Verengung der Bronchien aufgrund der Erregung ihrer Rezeptoren), entzündliches Ödem, Verschluss (Obturation) des Atemwegslumens mit Schleim aufgrund einer Verletzung seiner Evakuierung. Mit fortschreitender Pathologie nimmt die Obstruktion des Bronchallumens aufgrund des Übergangs der Zellen vom Flimmerepithel zum schleimbildenden zu. Aufgrund der Tatsache, dass Schleim nicht täglich evakuiert wird, sammelt er sich allmählich zu großen Volumina an.
    2. Irreversibel - Verengung und Verformung des Bronchiallumens, Proliferation von Fasergewebe in den Bronchien, Abnahme der Tensidproduktion und Entwicklung eines Lungenemphysems (Ausdehnung der distalen Bronchiolen, die Brust erhält ein tonnenförmiges Aussehen).

    Bei dieser Art von Bronchitis wird der Raucherindex bestimmt. Mit seiner Hilfe wird das Risiko der Entwicklung eines obstruktiven Syndroms identifiziert..

    Um den Raucherindex zu bestimmen, muss die Anzahl der Zigaretten, die der Patient pro Tag raucht, mit der Anzahl der Jahre (Erfahrung) multipliziert werden, in denen er raucht, und die resultierende Anzahl muss durch 20 geteilt werden.

    Ergebnisse:

    • Wenn das Ergebnis mehr als 10 beträgt, ist dies ein Zeichen für die Bildung einer chronisch obstruktiven Bronchitis eines Rauchers.
    • Wenn mehr als 20, dann die exprimierte Bronchitis des Rauchers und ein hohes Risiko für die Entwicklung von Lungenkrebs.
    • Wenn mehr als 30, dann werden höchstwahrscheinlich Karzinogeneseherde (Lungenkrebs) gebildet oder haben sich bereits gebildet.

    Wichtig! Ohne angemessene Behandlung können sich gewaltige Komplikationen entwickeln, die zum Tod führen..

    Symptome

    Klinisch manifestiert sich die Bronchitis von Rauchern in Form von Atemnot mit geringer körperlicher Aktivität oder Wetteränderungen, Husten mit schwer zu trennendem Schleim.

    Hustenanfälle können bei einigen Patienten 20 bis 60 Minuten dauern, nachts auftreten und von Keuchen und Keuchen begleitet sein.

    Mit dem Fortschreiten des bronchoobstruktiven Syndroms entwickelt sich eine Hyperkapnie, die sich manifestiert durch:

    • vermehrtes Schwitzen;
    • Kopfschmerzen nachts schlimmer;
    • eine starke Abnahme des Appetits;
    • Schlafstörung, Schlaflosigkeit, Verwirrung;
    • Muskelzittern und Zucken.

    Diagnose einer Bronchitis bei Erwachsenen

    Akute Bronchitis

    Sie können die Diagnose einer akuten Bronchitis mit Hilfe von Untersuchungsdaten und zusätzlichen Forschungsmethoden bestätigen:

    • Bei der Untersuchung des Patienten zeigt die Auskultation schweres Atmen und trockenes Keuchen unterschiedlicher Klangfarbe und Körpergröße. Nach der Sputumtrennung (nach 3 Krankheitstagen) kommt es zu unsonischem, wichtigem Keuchen.
    • In Laborbluttests (allgemeine Analyse) wird ein leichter Anstieg der Leukozyten- und Erythrozytensedimentationsrate festgestellt.
    • Im Röntgenbild gibt es keine Abweichungen von normalen Indikatoren, aber häufig wird eine Zunahme des Lungenmusters festgestellt.

    Chronische Bronchitis

    Die Diagnose einer chronischen Bronchitis besteht in der Durchführung von:

    • Inspektion. Zeigt raues, schweres Atmen, das Ausatmen wird länger, trockenes und nasses Keuchen tritt auf.
    • Sputum-Analyse. Bestimmen Sie die Art des Sputums, das Vorhandensein des einen oder anderen Krankheitserregers, Blutstreifen und Bronchialabdrücke (mit allergischer Bronchitis oder Asthma bronchiale vor dem Hintergrund eines Staubfaktors)..
    • Neben der Sputumanalyse werden instrumentelle Forschungsmethoden durchgeführt:
      • Bronchoskopie. Unter örtlicher Betäubung wird ein Bronchoskop (ein Gerät aus einem flexiblen Stab mit einer Lichtquelle und einer Videokamera am Ende) unter visueller Kontrolle in die Atemwege eingeführt. Untersuchen Sie die Schleimhaut der Nasenhöhle, der Luftröhre und der Bronchien. Bei der primären chronischen Bronchitis zeigt sich eine diffuse oder begrenzte Entzündung der Bronchien, die die Haupt-, Lappen- und Segmentbronchien betreffen kann. Bei begrenzter Bronchitis sind segmentale Bronchien nicht betroffen. Es gibt 3 Grade von Schleimhautentzündungen (sl / v.):
        • I - blassrosa Farbton, sl / v. ohne Blutung; es ist verdünnt, Gefäße sind darin sichtbar.
        • II - verdicktes sl / v. leuchtend rot, mit mukopurulentem Inhalt bedeckt, kann bluten.
        • III - sl / ob. lila-blau, mit eitrigem Exsudat bedeckt und blutet sofort bei Kontakt mit dem Bronchoskop.
      • Die Bronchographie ist eine Forschungsmethode, bei der ein Kontrastmittel in den Bronchialbaum eingeführt wird. Es wird nach der Hygiene (Reinigung) des Bronchialbaums von Schleimsekreten durchgeführt. Mit dieser Methode werden Verformungen der Bronchien, Entwicklungsanomalien, Bruch und Ausdünnung des Bronchialbaums festgestellt.
      • Radiologische Zeichen bei langfristig kranken Patienten sind ein verstärktes und deformiertes Lungenmuster in Form von Zellen und Schleifen, vergrößerten Lungenfeldern und erweiterten Schatten der Lungenwurzeln..
      • Die Spirographie ist eine Untersuchung der Funktion der äußeren Atmung. Die winzige Volumengeschwindigkeit der eingeatmeten Luft nimmt ab.

    Diagnose der Bronchitis von Rauchern

    Um die Diagnose einer chronisch obstruktiven Bronchitis (Raucher) zu bestätigen, werden eine gründliche Sammlung der Krankheitsgeschichte sowie allgemeine Untersuchungs-, Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden durchgeführt:

    • Der Arzt fragt den Patienten nach der Dauer des Rauchens, der Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten und den störenden Symptomen.
    • Bei der Untersuchung kann sich je nach Krankheitsdauer und Schweregrad die Form der Brust (tonnenförmig) ändern, der Hals wird kurz, die Rippen sind horizontal.
      Andere Eigenschaften:

    • Bei schwerem COB nehmen die Venen der Halsregion zu und schwellen an, insbesondere beim Ausatmen.
    • Durch das Hinzufügen von Atemversagen erhalten Haut und Schleimhäute ein zyanotisches (blasses) Aussehen.
    • Mit der Entwicklung einer Lungenherzinsuffizienz wird eine Akrocyanose (Zyanose der oberen und unteren Extremitäten), ein Ödem in den Beinen und eine Pulsation des Abdomens beobachtet. Die Patienten nehmen mit gesenkten Beinen eine erzwungene Sitzposition ein.
    • Mit der Auskultation wird das Ausatmen verlängert, es wird schwer geatmet, auch aus der Ferne sind Keuchgeräusche zu hören.
  • Instrumentelle Forschungsmethoden umfassen:
    • Spirographie. Mit Hilfe eines Spirographen (ein spezielles Gerät, in das Luft eingeatmet werden muss), der Vitalkapazität der Lunge (VC) und dem erzwungenen Ausatmungsvolumen in 1 Sekunde (FEV1) wird die maximale volumetrische Luftgeschwindigkeit bestimmt. Mit dieser Pathologie werden diese Indikatoren reduziert..
    • Röntgenuntersuchung. Aufgedecktes verbessertes Lungenmuster oder Netzdeformität. Oft sind Anzeichen eines Lungenemphysems zu beobachten - die Kuppel des Zwerchfells wird nach unten verschoben, die Bewegungen des Zwerchfells sind begrenzt, die Transparenz der Lungenfelder wird verbessert.
    • Bronchographie. Bei der Bronchographie kommt es zu einer Verengung des Bronchallumens, Füllungsfehlern oder unvollständiger Füllung, Brüchen, ungleichmäßigen Konturen der Bronchien.
    • Elektrokardiographie. Bei der COPD wird ein EKG durchgeführt, da sich eine chronische cor pulmonale entwickelt (die rechten Ränder des Herzens dehnen sich aus und es tritt eine Hypertrophie des rechten Ventrikels auf). EKG zeigt P - pulmonale in der zweiten, dritten Standardleitung und aVF, V 1,2; und auch Abweichung der isoelektrischen Achse nach rechts.
  • Nach Durchführung der Forschungsmethoden können Sie den Schweregrad der obstruktiven Bronchitis festlegen.

    Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen zu Hause: Empfehlungen und sichere Methoden

    Der entzündliche Prozess, der in den Bronchien auftritt, wird Bronchitis genannt..

    Vor der Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen zu Hause sollte dem Patienten eine Untersuchung zugewiesen werden, bei der die Art des Erregers (bakteriell oder viral) und die Merkmale der Krankheitsentwicklung (akut oder chronisch) bestimmt werden.

    Die Krankheit wird mit Medikamenten behandelt. Die Symptome und die Behandlung bei Erwachsenen zu Hause hängen von dem Erreger ab, der die Entwicklung der Krankheit ausgelöst hat.

    Bronchitis Symptome

    Am häufigsten ist die Krankheit primär mit einer infektiösen Ätiologie. Es wird durch Bakterien verursacht, nämlich Haemophilus influenzae, Streptokokken- und Staphylokokkeninfektionen sowie Viren - Rhinovirus-, Enterovirus- und Adenovirus-Infektionen. In seltenen Fällen liegt der Grund in Pilzpathogenen: Candida, Aspergillus usw..

    Akute Bronchitis ist durch einen unerwarteten Beginn und eine rasche Entwicklung gekennzeichnet. Die Symptome der Krankheit sind denen einer Atemwegsinfektion sehr ähnlich. Das Hauptsymptom ist ein Husten, der zunächst trocken ist und mit fortschreitender Krankheit feucht wird..

    Außerdem steigt die Temperatur des Patienten, sein Kopf beginnt zu schmerzen, Schmerzen in der Brust und Schwäche treten auf, er leidet an Atemnot.

    Nur ein Arzt kann anhand der nach der Untersuchung erzielten Ergebnisse die richtige Diagnose stellen. Danach erklärt Ihnen der Arzt, wie und wie Sie Bronchitis zu Hause behandeln können.

    Was sind die Methoden der Behandlung zu Hause

    Die Behandlung der Bronchitis zu Hause bei Erwachsenen erfolgt mit Hilfe von Heilkräutern, die eine Reihe von medizinischen Eigenschaften haben. Dies ist ein schleimlösendes, entzündungshemmendes, bakterizides und fiebersenkendes Mittel.

    Zusätzlich zu Kräutern wird empfohlen, zu Hause Inhalations-, Massage- und Atemübungen durchzuführen. Wenn der Patient richtig behandelt wird, dauert die Krankheit durchschnittlich etwa 10 Tage.

    Danach beginnt sich das betroffene Gewebe der Bronchien allmählich zu erholen. Die Person wird sich nach 3 Wochen vollständig erholen.

    Wirksamkeit und Nutzen der Behandlung zu Hause

    Traditionelle Methoden zur Behandlung von Bronchitis dienen als Ergänzung zur Haupttherapie. Mittel, die nach solchen Rezepten hergestellt werden, sind am wirksamsten bei den ersten Anzeichen oder einem chronischen Stadium der Krankheit.

    Die pflanzlichen Bestandteile, die Teil der Volksheilmittel sind, die bei Bronchitis helfen, helfen, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und den Entzündungsprozess zu stoppen. Nach dem Husten ist der Auswurf besser.

    Im Gegensatz zu Medikamenten haben sie weniger dieser Wirkungen. Und damit sie nicht erscheinen, sollten Sie unbedingt die Dosierung befolgen. Sie können nur dann ein positives Ergebnis erwarten, wenn Sie bestimmte Regeln befolgen..

    Bevor Sie Bronchitis zu Hause mit Volksheilmitteln heilen, müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen für die eingehenden Komponenten vorliegen. Wenn der Patient Erwärmungsverfahren unterzogen wurde, muss er Frieden und Wärme schaffen.

    Behandlung zu Hause

    Bei der akuten Bronchitis unterscheiden sich die Symptome bei Erwachsenen und die Behandlung zu Hause von denen, die für die chronische Form der Krankheit charakteristisch sind. Der behandelnde Arzt wird auf der Grundlage der Diagnose eine angemessene Behandlung verschreiben.

    Die komplexe therapeutische Behandlung umfasst die Einnahme von Medikamenten und Physiotherapie - das Verfahren basiert auf der Verwendung aller Arten von Heilpflanzen. Dadurch erwärmen sich die Atmungsorgane, wodurch Schleim leichter zu husten ist.

    Mit Hilfe von selbst zubereiteten Kräuterpräparaten können Sie schnell:

    • eine laufende Nase heilen, husten;
    • senken Sie die Temperatur;
    • Heiserkeit im Hals loswerden;
    • normalisiere den Stuhl;
    • Krämpfe im Darm lindern.

    Reiben

    Verwenden Sie zum Reiben des Patienten Terpentin-Salbe, ätherische Öle oder Kampferalkohol. Durch das Aufwärmen des Rückens verbessern sie dadurch die Durchblutung.

    Bei akuter Bronchitis können Sie den Körper zur Senkung der Temperatur mit in Wasser verdünntem Essig im Verhältnis 5: 1 abwischen. Leichtes Reiben mit Eukalyptus oder Tannenöl trägt zur Verbesserung des Wohlbefindens bei, ihr Geruch wirkt heilend auf die Atemwege.

    Brühen aus Holunder, Lindenblüte und Salbei, eine große Menge Flüssigkeit, Tee mit Himbeeren sind ausgezeichnet diaphoretisch.

    Abkochungen und Säfte

    Ein gutes Volksheilmittel gegen Bronchitis bei Erwachsenen, das hilft, die anfänglichen Symptome loszuwerden, ist das Abkochen aus den Knospen von Nadelbäumen. Zur Herstellung des Produkts 1 EL. 400 ml Milch einfüllen, zum Kochen bringen, 1 Stunde ziehen lassen. Sie trinken jede Stunde ein Drittel eines Glases.

    Ein Sud aus Huflattich hilft bei der Behandlung von Bronchitis. Nehmen Sie ein halbes Glas getrocknete Kräuter, gießen Sie 1 Liter kochendes Wasser ein und stellen Sie es 30 Minuten lang auf schwache Hitze. Sie verbrauchen 1 Esslöffel pro Stunde.

    Es gibt sehr wirksame Volksheilmittel gegen Bronchitis gegen Husten, eines davon ist seit langem bekannt. Für seine Herstellung wird ein Rettich verwendet, in den eine kleine Vertiefung gemacht wird, in die 1 TL gegeben wird. Honig. Nach einer Weile erscheint Saft, der dreimal täglich getrunken wird. Geeignet für Menschen, die nicht allergisch gegen Honig sind.

    Das wilde Rosmarinkraut hilft bei Anfällen von trockenem Husten. 1 Esslöffel 200 ml Wasser einfüllen, zum Kochen bringen und 30 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie die Brühe dreimal täglich.

    Antibiotika

    Die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika ist bei Vorhandensein einer Bakterienflora oder mit hoher Wahrscheinlichkeit angezeigt.

    Diese Medikamente werden älteren Menschen mit geschwächter Immunität verschrieben, mit einer verschlimmerten chronisch lang anhaltenden akuten oder Form sowie wenn die Krankheitserreger Mycoplasma oder Chlamydien sind. Antibiotika werden streng nach den Anweisungen des Arztes getrunken.

    Atemübungen

    Absolut alle Komplexe der Atemgymnastik wirken sich positiv auf die Überwindung der Krankheit aus. Ein Arzt kann die entsprechenden Übungen empfehlen, obwohl Sie selbst wählen können. Die Methoden von Kofler, Buteko und Strelnikova werden häufig zur Behandlung der Atemwege angeboten. Yoga ist beliebt.

    Alle Übungen zielen darauf ab, die Funktionsreserven der Atmungsorgane zu erhöhen und ihre Arbeit zum Besseren zu verändern..

    Auf der Straße müssen Atemübungen durchgeführt werden. Frische Luft wirkt sich positiv auf den gesamten Körper einschließlich der Atmungsorgane aus.

    Inhalation

    Das Einatmen wird nur empfohlen, wenn sich die Krankheit im chronischen Stadium befindet. Um Bronchitis bei Erwachsenen zu Hause zu behandeln, können Sie einen Vernebler verwenden oder über einem Topf mit heißem Kräuterkocher atmen..

    Man muss jedoch darauf achten, die Schleimhäute nicht zu verbrennen. Soda- und Salzlösungen, ätherische Öle: Rosmarin, Knoblauch, Minze, Kiefer und Eukalyptus helfen bei der Behandlung der Krankheit.

    Um Auswurf aus der Lunge zu entfernen, können Sie Medikamente wie Ambrobene und Lazolvan verwenden. Dieses Verfahren zur Entzündung der Bronchien gilt als das wirksamste. Es ist zu beachten, dass Inhalationen nicht bei hohen Temperaturen und Herzklopfen durchgeführt werden dürfen..

    Komprimiert

    Kompressen erwärmen die Atemwege und beschleunigen die Auswurfausscheidung. Sie können Honig als Kompresse verwenden. Es wird mit einer dünnen Schicht auf einem Käsetuch verschmiert, das auf die Brust gelegt, mit einem dicken Handtuch oder Taschentuch darauf gewickelt und 20 Minuten lang stehen gelassen wird.

    Bei Bronchitis hilft eine Kompresse aus 2 Knollen, die zusammen mit der Kartoffelschale gekocht werden, sehr. Während es noch heiß ist, Kartoffelpüree in 2 Teile teilen, die in Baumwolltüten gelegt werden.

    Einer wird auf die Brust aufgetragen, der andere auf den Rücken. Sie gehen ins Bett, bedecken sich warm und liegen, bis die Kartoffeln abgekühlt sind.

    Banken und Senfpflaster

    In der Phase der Genesung kann der Arzt als Hilfstherapie empfehlen, medizinische Dosen und Senfpflaster zu setzen. Sie verbessern die Durchblutung, wodurch der Schleim besser fließt und Schwellungen gelindert werden. Um Dosen zu platzieren, benötigen Sie einen Docht mit einem Wattestäbchen, mit dessen Hilfe ein Vakuum erzeugt wird.

    Sie werden 10 Minuten lang auf den oberen Rücken gelegt und können nur einmal am Tag platziert werden. Senfpflaster werden einmal täglich 20 Minuten lang auf die obere Brust aufgetragen.

    Massagen

    Sobald sich die Temperatur wieder normalisiert, wird der Husten feucht, es treten keine Komplikationen auf, es kann eine Massage durchgeführt werden. Wir müssen ein warmes Bad nehmen. Die Haut sollte vor der Massage erweicht werden.

    Es gibt verschiedene Methoden, von denen eine die Ausscheidung von Sputum verbessert. Die Person sollte so liegen, dass der Kopf leicht abgesenkt und die unteren Gliedmaßen leicht angehoben sind. Danach beginnen sie mit der Interkostalmassage, die 25 Minuten lang durchgeführt wird..

    Um eine andere Art von Verfahren durchzuführen, sollte der Patient auf dem Rücken liegen und der Kopf leicht angehoben sein. Der Therapeut bewegt seine Handflächen vom Bauch bis zu den Schultern. Dann dreht sich der Patient auf dem Bauch um und die gleichen Bewegungen werden auf dem Rücken wiederholt. Nach dem Eingriff läuft der Schleim leichter und schneller aus den Bronchien ab..

    Es gibt eine andere Art der Massage. Die Person sollte mit dem Rücken auf einer harten Oberfläche liegen. Beim Einatmen bewegen sich die Hände des Masseurs von der Brust nach hinten, während sie in die entgegengesetzte Richtung ausatmen. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Masseur die Brust leicht zusammendrücken.

    Der Schaden der häuslichen Behandlung

    Denken Sie nicht, dass Sie, wenn Sie wissen, wie Sie Bronchitis bei Erwachsenen zu Hause schnell heilen können, in der Lage sind, die Krankheit selbst zu bewältigen.

    Eine qualitativ hochwertige und adäquate Behandlung ist wichtig, die nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden kann. Wenn Sie das Schema und die Dosierung der Medikamente nicht einhalten, können Sie den Körper schädigen..

    Analphabeten können zur Entwicklung von Komplikationen führen. Um die Situation zu verschärfen und die Genesung zu verlangsamen, führen schlechte Gewohnheiten dazu, dass sie aufgegeben werden müssen. Dies beinhaltet das Trinken von Alkohol, Kaffee und Rauchen.

    Bei den ersten Anzeichen der Krankheit sollten Sie einen Arzt konsultieren, da sich die Krankheit schnell entwickelt und schwerwiegende Folgen haben kann.

    Die medikamentöse Therapie in Verbindung mit traditionellen Methoden hilft bei der Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen, die Genesung erfolgt einige Tage früher.

    Bronchitis bei Erwachsenen

    Bronchitis ist eine häufige Erkrankung der unteren Atemwege, die durch einen entzündlichen Prozess in der Bronchialschleimhaut gekennzeichnet ist.

    In den allermeisten Fällen sind Viren und Bakterien die Ursache für die Entwicklung einer akuten Bronchitis. Am häufigsten sind dies Influenzaviren, Parainfluenza, Adenoviren, Pneumokokken, Streptokokken, Haemophilus influenzae und andere Viren und Bakterien.

    Die Symptome einer Bronchitis und die Behandlungstaktik hängen von der Form der Krankheit ab: akut oder chronisch sowie vom Entwicklungsstadium der Krankheit. Es ist notwendig, Bronchitis jeglicher Art und Stadien rechtzeitig und vollständig zu behandeln: Der Entzündungsprozess in den Bronchien beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern ist auch gefährlich bei schweren Komplikationen, Lungenentzündung, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, Pathologien und Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems usw..

    Entwicklungsgründe

    Die häufigste und am weitesten verbreitete Ursache für akute oder chronische Bronchitis bei Erwachsenen ist die virale, bakterielle oder atypische Flora.

    • Die wichtigsten bakteriellen Krankheitserreger: Staphylokokken, Pneumokokken, Streptokokken.
    • Die Erreger der Bronchitis sind viraler Natur: Influenzavirus, respiratorische Synzytialinfektion, Adenovirus, Parainfluenza usw..

    Entzündliche Erkrankungen der Bronchien, insbesondere Bronchitis, bei Erwachsenen können verschiedene Ursachen haben:

    • das Vorhandensein einer viralen oder bakteriellen Infektion im Körper;
    • Arbeiten in Räumen mit verschmutzter Luft und in gefährlicher Produktion;
    • Rauchen;
    • Leben in Gebieten mit einer ungünstigen Umweltsituation.

    Akute Bronchitis tritt auf, wenn der Körper in der Regel mit Viren infiziert ist, die Erkältungen und Grippe verursachen. Das Virus kann nicht mit Antibiotika zerstört werden, daher wird diese Art von Medikament selten verwendet..

    Die häufigste Ursache für chronische Bronchitis ist das Zigarettenrauchen. Luftverschmutzung, hoher Staubgehalt und giftige Gase in der Umwelt verursachen ebenfalls erhebliche Schäden..

    Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für jede Art von Bronchitis erheblich erhöhen können:

    • genetische Veranlagung;
    • Leben unter widrigen klimatischen Bedingungen;
    • Rauchen (einschließlich passiv);
    • Ökologie.

    Akute Bronchitis

    Der akute Verlauf der Bronchitis ist typisch für viele akute Infektionen der Atemwege (ARVI, ARI). Die häufigste Ursache für akute Bronchitis sind Parainfluenzaviren, respiratorisches Syncytialvirus, Adenoviren, seltener Influenzaviren, Masern, Enteroviren, Rhinoviren, Mykoplasmen, Chlamydien und gemischte viral-bakterielle Infektionen. Akute Bronchitis hat selten bakteriellen Charakter (Pneumokokken, Staphylokokken, Streptokokken, Haemophilus influenzae, Keuchhustenerreger). Der Entzündungsprozess betrifft zunächst den Nasopharynx, die Mandeln und die Luftröhre und breitet sich allmählich auf die unteren Atemwege aus - die Bronchien.

    Eine Virusinfektion kann die Reproduktion einer opportunistischen Mikroflora provozieren und die katarrhalischen und infiltrativen Veränderungen in der Schleimhaut verschlimmern. Betroffen sind die oberen Schichten der Bronchialwand: Hyperämie und Schleimhautödeme, ausgeprägte Infiltration der submukösen Schicht, dystrophische Veränderungen und Abstoßung von Epithelzellen. Bei richtiger Behandlung hat eine akute Bronchitis eine günstige Prognose, die Struktur und Funktionen der Bronchien sind vollständig wiederhergestellt und nach 3 bis 4 Wochen. Akute Bronchitis wird sehr häufig im Kindesalter beobachtet: Diese Tatsache erklärt sich aus der hohen Anfälligkeit von Kindern für Infektionen der Atemwege.

    Regelmäßig wiederkehrende Bronchitis trägt zum Übergang der Krankheit in eine chronische Form bei.

    Chronische Bronchitis

    Chronische Bronchitis ist eine langfristige entzündliche Erkrankung der Bronchien, die im Laufe der Zeit fortschreitet und strukturelle Veränderungen und Funktionsstörungen des Bronchialbaums verursacht. Chronische Bronchitis tritt mit Perioden der Exazerbation und Remission auf und verläuft häufig latent. In jüngster Zeit ist die Inzidenz chronischer Bronchitis aufgrund der Verschlechterung der Umwelt (Luftverschmutzung mit schädlichen Verunreinigungen), der weit verbreiteten Verbreitung von schlechten Gewohnheiten (Rauchen) und einer hohen Allergie in der Bevölkerung gestiegen.

    Bei längerer Exposition gegenüber ungünstigen Faktoren auf der Schleimhaut der Atemwege entwickeln sich allmähliche Veränderungen der Schleimhautstruktur, eine erhöhte Sputumproduktion, eine beeinträchtigte Drainagekapazität der Bronchien und eine Abnahme der lokalen Immunität. Bei chronischer Bronchitis kommt es zu einer Hypertrophie der Bronchialdrüsen und einer Verdickung der Schleimhaut. Das Fortschreiten sklerotischer Veränderungen in der Bronchialwand führt zur Entwicklung einer Bronchiektasie, die die Bronchitis deformiert. Änderungen der Lufttragfähigkeit der Bronchien beeinträchtigen die Belüftung erheblich.

    Erste Anzeichen

    Akute Bronchitis ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    • das Auftreten eines starken Hustens (zuerst trocken, dann nass);
    • Temperaturanstieg, der 39-40 Grad erreichen kann;
    • allgemeines Unwohlsein und vermehrtes Schwitzen;
    • das Auftreten von Schüttelfrost und Leistungsverlust;
    • mäßige oder lebhafte Symptome (abhängig von der Schwere des Infektionsprozesses);
    • Beim Hören auf die Brust sind trockenes Keuchen und schweres Atmen zu hören.
    • schwere Atemnot (bei schwerer Erkrankung);
    • Die Krankheitsdauer beträgt höchstens zwei Wochen.

    Symptome

    Das auffälligste Symptom einer Bronchitis bei Erwachsenen ist das Vorhandensein eines Hustens, bei dem der Auswurf Blätter hinterlässt, die ein undurchsichtiges Aussehen haben. Es gibt ständige Halsschmerzen, ein Gefühl des Unbehagens. Die Körpertemperatur einer Person steigt leicht an. Wenn diese Symptome einer Bronchitis mehrere Tage lang auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen. Es ist besonders wichtig, auf solche Symptome zu achten, wenn der Patient Begleiterkrankungen hat, z. B. Herzinsuffizienz oder Asthma bronchiale.

    Bei ständigem Husten ist der abgetrennte Auswurf grünlich oder gelbgrau gefärbt. In einigen Fällen können Blutverunreinigungen darin auftreten. Wenn beim Husten nur klare oder weißliche Schleimmassen freigesetzt werden, liegt möglicherweise keine bakterielle Infektion vor. Ein Husten ist eine Manifestation der Abwehrkräfte des Körpers, die die Atemwege reinigen. Es ist jedoch wichtig, dass der Husten feucht ist, da nur in diesem Fall Sputum aus den Bronchien entfernt werden kann..

    Während des normalen Betriebs produzieren die Bronchien täglich ungefähr 30 Gramm Schleimsekret. Der Schleim, der während der normalen Bronchialfunktion gebildet wird, ist wichtig für die Leistung der Barriere- und Schutzfunktion. Durch das Vorhandensein dieses Schleims wird die Oberfläche der Bronchien nicht beschädigt, die Luft, die eine Person atmet, wird angefeuchtet und erwärmt, und auch Fremdpartikel werden von ihr entfernt.

    Der Schleim enthält viele biologisch aktive Substanzen, die die lokale Immunität der Bronchien verbessern können. Wenn infektiöse oder nicht infektiöse Krankheitserreger in die Bronchien gelangen, werden die Zellen der Bronchialschleimhaut geschädigt. Und aufgrund des Entzündungsprozesses steigt die Viskosität des Schleims und seine Menge wächst. In Anbetracht dessen wird die Atmung einer Person schwierig, die Lunge arbeitet mit Beeinträchtigungen und es entwickeln sich pathogene Mikroorganismen in der Schleimsekretion..

    Es gibt andere charakteristische Symptome einer Bronchitis. Bei dieser Krankheit verspürt eine Person häufig einen Krampf im Hals, Halsschmerzen, Keuchen und Atemnot, und die Körpertemperatur kann leicht ansteigen.

    Infektiöse Bronchitis: Symptome

    Infektiöse Bronchitis wird am häufigsten von folgenden Symptomen begleitet:

    • Trockener Husten, der mit der Zeit feucht wird. In dem Fall, in dem die infektiöse Bronchitis mit mäßiger Schwere fortschreitet, ist der Patient besorgt über einen schweren Husten, der zu schmerzhaften Empfindungen in Brust und Bauch führt. In diesem Fall wird die Atmung des Patienten schwierig..
    • Ich fühle mich schwach und müde.
    • Unwohlsein im Brustbereich.
    • Temperaturanstieg auf subfebrile Werte, manchmal höher.
    • Schweres Atmen und Keuchen hören.
    • Keine Infektion nach Laborblutuntersuchungen.

    Allergische Bronchitis: Symptome

    Allergische Bronchitis tritt durch direkten Kontakt mit einem Allergen auf. Zum Beispiel kann es Pollen von Pflanzen sein, der Geruch von Parfüm, Wolle, Haushaltschemikalien. In diesem Fall ist der Auswurf niemals eitrig und es gibt keinen Temperaturanstieg. Die häufigsten Symptome einer allergischen Bronchitis sind:

    • Husten vor dem Hintergrund des Fehlens eines Anstiegs der Körpertemperatur.
    • Trockenes, verstreutes Keuchen.
    • Kurzatmigkeit beim Einatmen.
    • Nach Eliminierung des Allergens sind die Anzeichen einer Verschlimmerung der Bronchitis in der Regel beseitigt.

    Toxische (oder chemische) Bronchitis: Symptome

    Es entwickelt sich als Reaktion auf die Aufnahme bestimmter chemischer Verbindungen in die Atemwege, die die Schleimhaut der Atemwege reizen. Die häufigsten Symptome einer toxischen Bronchitis sind:

    • Verlust von Appetit;
    • Kopfschmerzen;
    • schwere Atemnot;
    • qualvoller Husten;
    • Brustschmerzen;
    • Entwicklung von Anzeichen von Atemversagen;
    • Zyanose der Schleimhäute;
    • das Auftreten von hartem und trockenem Keuchen;
    • das Auftreten von Anzeichen einer Hypoxämie.

    Komplikationen

    Bronchitis ist eine Krankheit, die jeder mindestens einmal in seinem Leben hatte. Eine solche Prävalenz bedeutet jedoch nicht die Möglichkeit einer Selbstmedikation (und dies ist häufig der Fall - Menschen versuchen, die Krankheit aufgrund der Erfahrungen ihrer Freunde loszuwerden oder dieselbe Behandlung anzuwenden, die einst vom Arzt selbst verschrieben wurde). Schließlich ist Bronchitis eine sehr heimtückische Krankheit, die ohne kompetente und rechtzeitige Behandlung mit folgenden Komplikationen droht:

    • Bronchopneumonie - entsteht durch eine Schwächung der lokalen Immunität und ist eine ziemlich häufige Folge einer akuten Bronchitis;
    • chronische Form der Bronchitis - tritt normalerweise nach einer Krankheit mit akuter Bronchitis dreimal im Jahr oder öfter auf;
    • obstruktive Veränderungen im Bronchialbaum - Ärzte betrachten diesen Zustand als sterbend;
    • Bronchialasthma;
    • Lungenemphysem;
    • kardiopulmonale Insuffizienz;
    • pulmonale Hypertonie;
    • Bronchiektasie (Bronchialdilatation).

    Wenn ein Husten mit Bronchitis mit der Abgabe von Sputum mit einer Beimischung von Blut einhergeht, ist es ratsam, das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten wie Tuberkulose und Lungenkrebs zu untersuchen.

    Diagnose

    Wenn Anzeichen einer Bronchitis auftreten, müssen Sie einen Arzt (Therapeuten oder Allgemeinarzt) konsultieren, da Husten und Fieber nicht immer auf eine Bronchitis hinweisen.

    Unter dieser Maske können viele andere Krankheiten verborgen sein, darunter auch sehr gefährliche, beispielsweise die Tuberkulose (deren Prävalenz mittlerweile weit verbreitet ist, auch bei sozial wohlhabenden Menschen)..

    Hustenanfälle können beginnen

    • Bronchialasthma,
    • Tumorprozess in den Bronchien,
    • Kinder haben häufig Fälle von Aspiration (Schlucken) verschiedener kleiner Gegenstände.

    Bei Pharyngitis ist der Husten oft trocken, begleitet von Halsschmerzen.

    Tests auf Verdacht auf Bronchitis

    • Zuallererst ist dies ein vollständiges Blutbild. Die Anzahl der Leukozyten und die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) nehmen fast immer mit der Entzündung zu, und der Grad der Zunahme kann indirekt darauf hinweisen, wie die Art der Krankheit ist - viral oder bakteriell - und wie schwerwiegend der Prozess ist. Es ist richtig, eine Blutuntersuchung auf leeren Magen durchzuführen, aber in Notfällen ist dies auch nach dem Essen zulässig.
    • Eine allgemeine Sputumanalyse ermöglicht es Ihnen, die Ursache der Krankheit genauer herauszufinden. Um das Sputum für die Analyse richtig zu sammeln, müssen Sie 12 Stunden vorher mehr trinken, morgens die Zähne putzen, den Mund ausspülen, ein paar tiefe Atemzüge machen und in einen sterilen Behälter husten (ohne dass Speichel dorthin gelangt)..
    • Bei längerem Verlauf oder unklarer Diagnose kann der Arzt eine Sputumkultur und eine Untersuchung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber einem Antibiotikum verschreiben
    • Die Röntgenaufnahme der Lunge (vorzugsweise in 2 Projektionen) ermöglicht es Ihnen, akute Bronchitis von Lungenentzündung zu unterscheiden. Es ist nicht immer notwendig, diese Forschung durchzuführen, sondern nur, wenn der Arzt Zweifel an der Diagnose hat (Lungenentzündung ist nicht immer durch das Phonendoskop "hörbar")..

    Manchmal ist für die Differentialdiagnose zwischen Bronchitis und Asthma eine Spirographie erforderlich.

    Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen

    Nur eine komplexe Therapie hilft in jedem Stadium, mit der Krankheit fertig zu werden. Es sollte darauf abzielen, die Symptome einer Bronchitis zu beseitigen, den Auswurf zu lindern und die Atemfunktion wiederherzustellen. Das Krankheitsmanagement umfasst auch Bettruhe und von einem Arzt verschriebene Medikamente..

    Einhaltung des Regimes zu Hause

    Welches Regime sollte zu Hause bei Bronchitis zur schnellen Behandlung angewendet werden? Hier sind die grundlegenden Richtlinien:

    1. Bei hohen Temperaturen - Bett. Sobald das Thermometer die Norm anzeigt, wird das Gehen an der frischen Luft zu einem Heilmittel (natürlich nicht bei 30 Grad Frost)..
    2. Aber schon vorher müssen Sie den Raum lüften und eine ausreichende Luftfeuchtigkeit im Raum aufrechterhalten. Luftbefeuchter sind ebenfalls geeignet, und ein nasses Handtuch wird einfach auf die Batterie geworfen - die Hauptsache ist, nicht zu vergessen, sie beim Trocknen zu benetzen.
    3. Alle reizenden Faktoren (Staub, Tabakrauch, starke Gerüche) werden am besten beseitigt. Zu diesem Zweck wird eine tägliche Nassreinigung in der Wohnung des Patienten empfohlen. Es ist besser, Raucher zum Rauchen nach draußen zu schicken, und wenn der Patient selbst auf die Zigarette zutrifft, ist eine akute Bronchitis ein ausgezeichneter Grund, mit dem Rauchen aufzuhören.
    4. Wenn Sie viel trinken - Tees, einschließlich Kräutertees (Linden, Minze, Thymian), Fruchtgetränke, Säfte und warmes alkalisches Mineralwasser -, wird nicht nur die Vergiftung reduziert, sondern auch der Schleim weniger viskos und der Ausfluss erleichtert.

    Arzneimittelbehandlung

    Ärzte müssen folgende Medikamente verschreiben:

    1. Mukolytisch (Expektorans). Sie sind ratsam bei trockenem Husten oder bei verzögertem Auswurf. Am effektivsten sind Bromhexin und Lazolvan..
    2. Antitussivum. Sie werden für einen unproduktiven schmerzhaften Husten benötigt. Am häufigsten wird empfohlen, Libexin und Sinekod einzunehmen.
    3. Antibakteriell (Antibiotika). Tetracyclin-Medikamente, Amoxicillin, Makrolide, Cephalosporine, Amoxiclav, Fluorchinolone können verschrieben werden.

    Beachten Sie: Antibiotika gegen Bronchitis werden nur bei schwerer chronischer Bronchitis mit ihren häufigen Rückfällen verschrieben. Akute Bronchitis wird ohne den Einsatz von Antibiotika perfekt behandelt. Der spezifische Typ dieser Arzneimittel wird ausgewählt, indem die Empfindlichkeit des Erregers der Bronchitis gegenüber Antibiotika bestimmt wird.

    Wenn die betrachtete entzündliche Erkrankung mit einem Anstieg der Körpertemperatur einhergeht, verschreiben Ärzte Antipyretika - zum Beispiel Paracetamol oder Aspirin. Letzteres wird jedoch selten als Medikament zur Senkung der Temperatur eingesetzt, da es viele Kontraindikationen aufweist. Beispielsweise kann Aspirin nicht von Patienten mit diagnostizierter Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingenommen werden.

    Expektorantien

    Um die Sputumentladung zu verbessern, verschreibt der Arzt Expektorantien, Mukolytika, von denen es viele im Apothekennetz gibt - die beliebtesten und wirksamsten unter ihnen: Lazolvan, Ambrohexol, Bromhexin, Herbion, pflanzliche Brustpräparate (die ohne Allergie gegen Heilkräuter verwendet werden können). Bei anhaltendem Husten und Elementen der Bronchialobstruktion wird Ascoril (Jocet, Kashnol) verschrieben, das Salbutamol enthält.

    Zu Beginn der Bronchitis hat der Patient normalerweise einen längeren trockenen, unproduktiven Husten. Um den Zustand zu lindern, sollten Sie daher Medikamente wie Glaucin, Libeksin, Tusuprex, Levopront einnehmen, die trockenen Husten unterdrücken. Expektorantien werden später eingenommen, wenn sich der Husten in einen feuchten verwandelt. Sie können auch kombinierte Medikamente wie Sinekod - Anweisung, Bronchicum, Bronholitin verwenden. Zur Behandlung von Bronchitis mit Volksheilmitteln mit trockenem Husten werden Thermopsis, Lakritz und Huflattich eingesetzt.

    Nach 4 Tagen beginnt der Schleim in der Regel zu entwässern, daher sollten Hustenunterdrücker abgesetzt und Schleimverdünnungsmittel eingenommen werden:

    • Mukolytika - dazu gehören Acetylcystein - ACC, Mukonex, Fluimucil sowie Carbocystein - Fluifort.
    • Expektorantien - bedeutet, dass das Husten von Sputum, dh der Reflexeffekt, verbessert wird. Dazu gehören die bekannten Wegerich (Gerbion), Efeublätter (Prospan), Marshmallow, Thymian, Anistropfen sowie die Brustentnahme.
    • Die Mukokinetik ist ein Mittel, das die Bewegung von Sputum erleichtert, beispielsweise Bromhexin. Solche beliebten Medikamente wie Lazolvan (in Ambroxol-Tabletten) und Ambrobene haben außerdem die Eigenschaft, Schleim zu verflüssigen, ihn nicht so viskos zu machen und ihn leicht aus dem Körper zu entfernen.

    Inhalation bei Bronchitis

    Es ist sehr effektiv, Bronchitis mit Hilfe verschiedener Inhalationen zu behandeln. Wenn Sie Bronchitis schnell heilen möchten, sollten Sie auf jeden Fall inhalieren. Stellen Sie einfach sicher, dass es zuerst keine Hitze und keinen Herzschlag gibt..

    Als Mittel zum Einatmen werden verwendet:

    • Dioxidin ist ein Antiseptikum, das am häufigsten zur Verschlimmerung der chronischen Form der Bronchitis und der viralen Form des betreffenden Entzündungsprozesses eingesetzt wird. Dieses Medikament wird zur Inhalation mit Kochsalzlösung im Verhältnis 1:10 verdünnt, für eine Inhalation reichen 4 ml aus.
    • Atrovent ist ein Bronchodilatator, der in flüssiger Form in Apothekenketten verkauft wird. Um das Inhalationsverfahren durchzuführen, müssen Sie 2 ml Atrovent in 2 ml Kochsalzlösung verdünnen - die resultierende Menge ist für eine Inhalation vorgesehen.
    • Fluimucil ist ein Medikament, das Schleim löst / verdünnt. Dieses Medikament wurde speziell zum Einatmen entwickelt. Daher wird es in einer Form implementiert, die bereits für dieses Verfahren bereit ist..
    • Lazolvan ist ein Bronchodilatator, der Husten und Atemnot lindert. Apotheken haben eine spezielle Form für die Inhalation, so dass Sie sie nicht speziell vorbereiten müssen. 3-5 ml Lazolvan reichen für einen Eingriff..
    • Ventolin - lindert schnell einen erstickenden Hustenanfall. In Nebeln verkauft, reicht einer zum Einatmen, aber der Inhalt des Nebels muss zuerst im Verhältnis 1: 1 mit Kochsalzlösung verdünnt werden.
    • Chlorphyllipt ist ein Antiseptikum, das zur Inhalation mit Kochsalzlösung im Verhältnis 1:10 verdünnt wird. 4 ml reichen für einen Inhalationsvorgang.

    Bei Inhalationen mit Bronchitis empfiehlt es sich, einen Vernebler zu verwenden - ein spezielles Präparat, das ein gleichmäßiges Versprühen des Arzneimittels durch die Bronchien gewährleistet.

    Antibiotika gegen Bronchitis

    Antibiotika können zur Behandlung der bakteriellen Bronchitis sowie der viralen Bronchitis verschrieben werden, um die Entwicklung bakterieller Komplikationen zu verhindern.

    Name und WirkmechanismusArt der Verabreichung und Dosierung
    Cefuroxim. Ein Medikament aus der Gruppe der Cephalosporine, dessen Wirkmechanismus auch darin besteht, die Bildung von Bestandteilen der bakteriellen Zellwand zu stören.Intravenös oder intramuskulär eingeführt.

    • Neugeborene - 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag (mg / kg / Tag).
    • Kinder - 10 - 25 mg / kg / Tag.
    • Erwachsene - 750 - 1500 mg 3 mal täglich.
    Amoxiclav. Ein Breitband-Antibiotikum, das die Zellwand einer Bakterienzelle zerstört und zu deren Tod führt.Es wird kurz vor den Mahlzeiten oral eingenommen. Das Dosierungsschema wird individuell festgelegt, abhängig vom Alter des Patienten und der Schwere der Erkrankung. Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel nicht mehr als 10-14 Tage.
    Azithromycin. Blockiert den genetischen Apparat von Bakterienzellen, was deren weitere Reproduktion unmöglich macht.Innen 1 - 2 Stunden vor oder nach den Mahlzeiten. Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren werden drei Tage lang einmal täglich 500 mg verschrieben.

    Entzündungshemmende Medikamente

    Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass das Fortschreiten des Entzündungsprozesses in den Bronchien zu einer tieferen Schädigung der Schleimhaut des Bronchialbaums führt, die von ausgeprägteren klinischen Manifestationen der Krankheit und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten begleitet wird. Aus diesem Grund sollte die Behandlung der akuten Bronchitis (oder der Verschlimmerung der chronischen Bronchitis) Arzneimittel umfassen, die die Aktivität des Entzündungsprozesses hemmen.

    Medikamente aus dieser Gruppe wirken entzündungshemmend, analgetisch und fiebersenkend. Der Wirkungsmechanismus ist ähnlich - sie blockieren ein spezielles Enzym (Cyclooxygenase) im Entzündungsfokus, das die Bildung von Entzündungsmediatoren (Prostaglandinen) stört und die weitere Entwicklung der Entzündungsreaktion unmöglich macht.

    Entzündungshemmende Medikamente gegen Bronchitis:

    IbuprofenKindern über 12 Jahren werden 2 - 3 mal täglich 150 - 300 mg oral verschrieben. Erwachsenen werden 3-4 mal täglich 400 - 600 mg verschrieben.
    KetorolacErwachsene erhalten nach den Mahlzeiten oral 10 mg 4-mal täglich oder intramuskulär 30 mg alle 6 Stunden.
    IndomethacinErwachsene erhalten nach den Mahlzeiten 3-mal täglich 25-50 mg oral mit einem vollen Glas warmem kochendem Wasser oder Milch.

    Kindern wird empfohlen, zweimal täglich 50 mg rektal (in Form von Zäpfchen) zu injizieren.

    Bei der Verschreibung dieser Medikamente sollte nicht vergessen werden, dass Entzündungen eine natürliche Schutzreaktion des Körpers sind, die als Reaktion auf die Einführung von Fremdstoffen (infektiös oder nicht infektiös) auftritt. Deshalb sollte eine entzündungshemmende Therapie immer mit der Beseitigung der Ursache der Bronchitis verbunden sein..

    Vitamine

    Die Verwendung von Vitaminkomplexen bei Bronchitis hilft, das Immunsystem aufrechtzuerhalten und zu stärken. Welche Vitamine sollten Sie bei einer Krankheit einnehmen? B-Vitamine lindern Krämpfe und reduzieren Entzündungen. Diese Vitamine wirken aktiv auf pathogene Mikroorganismen..

    Vitamine schützen die Atemwege und stärken das Immunsystem. Wie Sie wissen, ist das Immunsystem für die schnelle Genesung verantwortlich. Bei guter Immunität wird die erforderliche Menge an Antikörpern produziert und der zelluläre Sauerstoffverbrauch steigt. Die Krankheit geht allmählich zurück.

    Solche Vitaminkomplexe für Erwachsene helfen bei der Bewältigung der Krankheit:

    • Multimax;
    • Alphabet Classic;
    • Revit;
    • Multi-Tabs;
    • Biovitrum;
    • Sanovit.

    Alle oben genannten Medikamente haben eine vorteilhafte komplexe Wirkung auf den Körper. Vitamine verbessern die Blutversorgung der Lunge und der Bronchien, verbessern die Mikrozirkulation im Blut und lösen die notwendigen Zellregenerationsprozesse im menschlichen Körper aus.

    Antivirale Mittel

    Wenn Bronchitis vor dem Hintergrund einer Influenza auftritt, können antivirale Medikamente zur Therapie eingesetzt werden. Es ist möglich, Interferonpräparate intranasal zu verwenden, dh Instillation in die Nase sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Die Verwendung anderer antiviraler Medikamente gegen ARVI und Influenza wird heute in großem Umfang beworben und empfohlen. Es gibt jedoch keine überzeugenden Untersuchungen und Beweise für ihre Wirkung und Sicherheit, so dass die Entscheidung über ihre Verwendung getroffen wird - jedermanns persönliches Geschäft.

    Senfpflaster

    Die Behandlung mit Senfpflastern mit stark anhaltendem Husten zeigt ein schnelles positives therapeutisches Ergebnis. Die Wirkung des Senfpflasters beruht auf einer mechanischen Reizung der oberflächlichen Gefäße und des organischen Gewebes der Bronchien. Nach der Installation des Senfpflasters wird die Haut heiß und es wird eine Rötung beobachtet. Dies ist die Wirkung von ätherischen Senfölen. Sie starten die für die Wiederherstellung erforderlichen Prozesse. Nach dem Senfpflaster werden die Bronchien aktiv und beginnen, Schleim intensiv loszuwerden.

    • verbessert die Schleimausscheidung;
    • lindert Entzündungen;
    • aktiviert die Blutversorgung der Bronchien;
    • erwärmt das umliegende Gewebe.

    Die Behandlung mit Senfpflastern kann jedoch aus bestimmten Gründen kontraindiziert sein. Gegenanzeigen zum Abbinden eines Senfpflasters sind:

    • Krämpfe;
    • Wirbelsäulenerkrankungen;
    • Flusskrebs;
    • Lungentuberkulose;
    • schlechte Blutgerinnung;
    • Hautausschläge;
    • Schuppenflechte;
    • Hypertonie;
    • Herzinsuffizienz.

    Massage, Atemübungen

    Es hilft immer effektiv und schneller bei der Bewältigung fast aller Krankheiten - Massage, Bronchitis, kann nur durchgeführt werden, wenn die Körpertemperatur normalisiert ist, Sie können es selbst tun, indem Sie verschiedene Massagegeräte, Kuznetsovs Applikator oder Vibrationsmassage verwenden. Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Massagegeräten, sodass Sie jedes davon kaufen können.

    Nach dem Ende der akuten Entzündungsperiode und nur noch Resteffekten in Form eines seltenen Hustens können Sie beispielsweise nach Strelnikova mit therapeutischen Atemübungen beginnen. Frauen können versuchen, einfache Übungen aus Bodyflex-Atemübungen durchzuführen, die nicht nur die Atemwege stärken, sondern auch den Stoffwechsel normalisieren und den Gewichtsverlust fördern.

    Physiotherapie kann auch auf Empfehlung eines Arztes eingenommen werden..

    Seltsamerweise werden alte, bewährte Mittel vom modernen Menschen vergessen, und Methoden wie Dosen, Senfpflaster und wärmende Kompressen werden von Menschen selten angewendet. Dies sind jedoch sichere und sehr effektive Verfahren..

    Ernährung und Diät

    Wie bei allen entzündlichen Infektionskrankheiten sollte die Ernährung mit Vitaminen, Antioxidantien (A, C, E) und leicht verdaulichen Proteinen (gekochtes Hähnchenbrustfleisch, Kalbfleisch, fettarmer Fisch) angereichert werden..

    Die Ernährung sollte mit frischem Gemüse und Obst angereichert werden, Lebensmittel sollten nicht übermäßig sein - der tägliche Kaloriengehalt von Lebensmitteln sollte 3000 kcal nicht überschreiten. Tatsache ist, dass der Abbau von Nahrungsmitteln, insbesondere von Proteinen, eine große Menge an Energie und eine Steigerung der Aktivität aller Strukturen des Verdauungssystems erfordert. Im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Infektionen sollten Sie den Körper mit dieser Arbeit nicht ablenken. Energie und Protein sind jedoch notwendig, damit das Immunsystem funktioniert. In diesem Fall muss ein angemessenes Gleichgewicht eingehalten werden..

    Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte hell, belüftet und warm sein. Die Innenluft muss ausreichend befeuchtet sein. Es ist wünschenswert, dass alle Arten von chemischen Dämpfen in der Luft ausgeschlossen sind. Tatsache ist, dass bei Bronchitis die Bronchialschleimhaut entzündet und für alle Arten von Mikroben und Staub schutzlos ist. Daher hängt die Dynamik der Krankheit weitgehend von der Luftqualität ab..

    Hausmittel

    In der traditionellen Medizin gibt es Dutzende von Rezepten, die bei der Behandlung von Bronchitis verschiedener Arten / Formen und Arten zu Hause wirksam helfen. Fast alle von ihnen sind amtlich zugelassen und können sicher zur Verschlimmerung einer chronischen Bronchitis oder zur Behandlung einer akuten Behinderung des betreffenden Entzündungsprozesses eingesetzt werden..

    Diese beinhalten:

    • Infusion von Brennnessel. Es wirkt entzündungshemmend und hilft auch, giftige Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Zur Vorbereitung der Infusion muss 1 Esslöffel gehackte Brennnesselblätter mit 1 Tasse (200 ml) kochendem Wasser gegossen und 2 bis 3 Stunden lang infundiert werden. Anschließend abseihen und 4 ml täglich 4 ml nach den Mahlzeiten einnehmen.
    • Infusion von Huflattichblättern. Zur Vorbereitung der Infusion sollte 1 Esslöffel zerdrückte Blätter von Mutter und Stiefmutter mit 200 ml kochendem Wasser gegossen und 3 bis 4 Stunden lang infundiert werden. Anschließend 3 Esslöffel pro Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich abseihen und einnehmen. Verdünnt Schleim und wirkt schleimlösend.
    • Eukalyptus alkoholische Tinktur. Es hat antibakterielle, antivirale und entzündungshemmende Wirkungen. Eukalyptus-Tinktur wird dreimal täglich 15 bis 20 Tropfen nach den Mahlzeiten oral eingenommen.
    • Infusion von Oregano. Diese Pflanze wirkt entzündungshemmend, schleimlösend und krampflösend (entspannt die glatten Muskeln der Bronchien). Zur Vorbereitung der Infusion müssen 2 Esslöffel gehackte Oregano-Rohstoffe mit 500 ml kochendem Wasser gegossen, auf Raumtemperatur abgekühlt und gründlich filtriert werden. Nehmen Sie 3 bis 4 Mal täglich 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten oral ein.
    • Einatmen mit Propolis. Propolis hat eine ausgeprägte antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung und stimuliert auch die Ausdünnung und Sekretion von Schleim bei Bronchitis. Zum Einatmen müssen 3 Gramm Propolis zerkleinert werden, 300 - 400 ml Wasser hinzufügen, erhitzen (fast zum Kochen bringen) und den entstehenden Dampf 5 - 10 Minuten lang einatmen.

    Traditionelle Methoden zur Behandlung von Bronchitis können nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden. In einigen Fällen ist eine vollständige Genesung ohne medikamentöse Therapie nicht möglich..

    Behandlung von Bronchitis während der Schwangerschaft

    Für schwangere Frauen ist es höchst unerwünscht, sich selbst zu behandeln, da die meisten Medikamente in ihrer Position kontraindiziert sind. Gleichzeitig ist es unbedingt erforderlich, Bronchitis während der Schwangerschaft zu behandeln, da ein starker Husten nicht nur für eine Frau unangenehm, sondern auch für den Fötus gefährlich ist.

    1. Antibiotika werden in Ausnahmefällen verschrieben, wenn das Risiko einer Lungenentzündung besteht. Ab dem ersten Schwangerschaftstrimester dürfen Sie:

    • Amoxicillin;
    • Flemoxin Solutab;
    • Bioparox ist ein Aerosol-Antibiotikum, das keine systemische Wirkung hat, nicht in den Blutkreislauf gelangt und den Fötus nicht beeinflusst.

    Es ist besonders unerwünscht, Antibiotika im ersten Trimenon der Schwangerschaft einzunehmen, während sich fetale Organe und Systeme bilden. Glücklicherweise werden 90% der Bronchitis durch Viren verursacht, und die Krankheit kann ohne Antibiotika bekämpft werden..

    2. Antipyretika werden verwendet, wenn die Temperatur über 38 Grad steigt.

    • Tee mit Himbeermarmelade;
    • Tee mit Honig;
    • Lindenbrühe;
    • Medikamente auf Paracetamol-Basis: Panadol, Efferalgan.

    3. Um die Vergiftung zu lindern und den Husten zu verbessern, muss mehr warme Flüssigkeit getrunken werden:

    • Milch mit Honig und Soda;
    • erhitztes Borjomi oder anderes alkalisches Mineralwasser;
    • Lindenblütentee.

    Es ist möglich, die Flüssigkeitsmenge zu erhöhen, wenn keine Tendenz zu Ödemen oder anderen Kontraindikationen besteht.

    Bei einem trockenen Husten ohne Schleim, der hart und schmerzhaft ist, werden Medikamente eingenommen, um den Husten zu reduzieren und Bronchospasmus zu beseitigen:

    • Euphyllin, vorzugsweise in Form einer Inhalation durch einen Zerstäuber;
    • Eibischwurzelsirup;
    • Süßholzwurzelsirup;
    • Inhalationen mit Heilkräutern: Ringelblume, Eukalyptus, Minze. Sie können durch einen Dampfinhalator erfolgen oder den Dampf über einen Topf mit Brühe einatmen..

    5. Bei nassem Husten werden Medikamente benötigt, um den Auswurf zu verbessern und den Husten zu stimulieren:

    • Mischung aus Thermopsis;
    • Sirup Bronchicum;
    • Sinupret;
    • Ambroxol;
    • Halixol;
    • Mukaltin;
    • Bromhexin;
    • Einatmen mit schleimlösenden Kräutern (Thymian, Thymian) und Backpulver.

    Verbotene Medikamente zur Behandlung von Bronchitis während der Schwangerschaft: die meisten Antibiotika, Sulfadrogen (Streptocid, Biseptol), Aspirin (Acetylsalicylsäure) -Antitussiva, die das Atmungszentrum beeinflussen (Codein, Dionin).

    Verhütung

    Bei Bronchitis sind sowohl Primär- als auch Sekundärprävention angezeigt..

    Die Primärprävention der Krankheit beschränkt sich auf die Umsetzung der folgenden Regeln:

    1. Mit schlechten Gewohnheiten aufhören und vor allem rauchen und Alkohol trinken.
    2. Aktivitäten, bei denen schädliche Dämpfe (Blei, Aluminium, Chloride usw.) eingeatmet werden, müssen vermieden werden..
    3. Sie sollten alle chronischen Infektionsquellen wie Mandelentzündung, Sinusitis, Follikulitis unverzüglich beseitigen.
    4. Vermeiden Sie überfüllte Orte, insbesondere während Epidemien.
    5. Unterkühlung sollte vermieden werden.
    6. Es ist notwendig, die natürliche Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Infektionen aufrechtzuerhalten. In diesem Fall geht es um die Aufrechterhaltung der Immunität: rationelle Ernährung, Verhärtung, Einhaltung von Arbeit und Ruhe, Dosierung von körperlicher Aktivität, frische Luft - all dies sind einfache und wirksame Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten.
    7. Saisonale Grippeimpfungen sollten nicht ignoriert werden.
    8. Die Luft in den Wohnräumen muss insbesondere für die Heizperiode befeuchtet werden.
    9. Spaziergänge im Freien sollten täglich sein.

    Eine sekundäre Prävention der Bronchitis ist erforderlich, wenn der Prozess chronisch ist.

    Dies trägt dazu bei, die Anzahl der Exazerbationen zu verringern und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern:

    1. Es ist wichtig, alle Risiken für die Entwicklung der Krankheit auszuschließen.
    2. Die Diagnose und Behandlung einer akuten Bronchitis muss professionell und zeitnah erfolgen.
    3. Während Epidemien sind antivirale Medikamente zu prophylaktischen Zwecken angezeigt..
    4. Die Annahme einer Antibiotikatherapie muss mit dem Arzt vereinbart werden.
    5. Die Behandlung sollte umfassend sein.

    Vielleicht wird jemand nützlich sein! An öffentlichen Orten (Transport, Räumlichkeiten) gab es Hustenanfälle (wahrscheinlich allergisch) - sie trieben einfach von mir weg. Angriffe auf Tränen, Rotz und braunen Teint. Und in der U-Bahn mit einem weiteren Angriff brachte mir eine Frau, die neben ihr saß (Gott schenke ihr Gesundheit, einen guten Ehemann und alles Gute), die Atemübung bei - atme tief ein und halte die Luft (bis 10) und so weiter. Ich verspreche, dass diejenigen, die ähnliche Probleme haben, es nicht sofort bekommen, aber so effektiv. Seit vielen Jahren habe ich nicht mehr an dieser Krankheit gelitten. Vergiss nicht, mir alles zu wünschen, was ich mir für meinen Retter gewünscht habe. Viel Glück!

    Maria

    Dachsfett von Leuten ist gut gegen Husten. Sie können es beide hinein nehmen und die Brust damit reiben. Ich habe einen Dachs, er enthält nur geschmolzenes Dachsfett und keine Chemie.

    Olga

    Bronchitis muss natürlich mit Antibiotika behandelt werden, aber bei Husten nahm ich Gedelix immer noch in Tropfen, nahm Kräutersirup, damit die Gesundheit weniger geschädigt wurde, ich mochte die Qualität.

    Alina

    Mineralwasser hilft uns sehr gut. Jetzt, beim ersten Anzeichen einer Erkältung und eines Hustens, rennen wir zur Apotheke, um Mineralwasser zu holen, und nehmen normalerweise Sulinka. In letzter Zeit haben sogar Ärzte es oft für Bronchitis verschrieben. Der Geschmack des Wassers ist ausgezeichnet! Meine Kinder tranken es nachts warm (in einem Wasserbad aufgewärmt). Nach dem Zähneputzen und allem anderen ein Glas 200 ml. langsam in kleinen Schlucken. Am Morgen verwandelt sich der Husten in einen produktiven Zustand und der Schleim wird leichter und schneller freigesetzt..