Haupt
Kliniken

Kurzatmigkeit mit Bronchitis

Oft entwickeln Patienten Atemnot mit Bronchitis, einer akuten Krankheit, die hauptsächlich durch Viren verursacht wird. Zusätzlich zu Atemnot machen sich die Patienten Sorgen über einen Husten, der nicht länger als 2-3 Wochen dauert. Im Jussupow-Krankenhaus werden moderne Methoden der Instrumenten- und Labordiagnostik zur Diagnose von Bronchitis eingesetzt. Nach der Erstellung einer genauen Diagnose führen die Ärzte eine komplexe Therapie mit den neuesten Medikamenten durch, um Atemnot und andere Krankheitssymptome zu beseitigen..

Chronische Bronchitis ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Bronchien, die durch Reizung der Atemwege durch flüchtige Substanzen oder Schädigung durch virale und bakterielle Erreger verursacht wird. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine morphologische Umlagerung der Bronchialschleimhaut, begleitet von einer erhöhten Schleimsekretion und einer beeinträchtigten Bronchialreinigungsfunktion.

Typische Fälle einer chronischen Bronchitis ohne Bronchialobstruktion gehen nicht mit Atemnot einher. Es tritt mit einem aktiven fortschreitenden Entzündungsprozess oder einem langen Krankheitsverlauf auf. Oft wird das Auftreten von Atemnot bei Komplikationen einer chronischen Bronchitis durch Atemversagen von den Patienten als Ausbruch der Krankheit bewertet.

Bei obstruktiven Formen der chronischen Bronchitis tritt Atemnot auf, fast der Beginn der Krankheit. In der Anfangsphase des Prozesses kann es nur während körperlicher Anstrengung auftreten, begleitet von einem Husten. Kurzatmigkeit schreitet ziemlich schnell voran und tritt bei minimaler Anstrengung und in Ruhe auf. Kurzatmigkeit mit Bronchitis bei einem Kind ist ein Hinweis auf seinen Krankenhausaufenthalt.

Die Gründe für die Entwicklung einer Bronchitis

Akute Bronchitis entwickelt sich unter dem Einfluss folgender Faktoren:

  • Allergene;
  • Rauchen;
  • Hypertrophie der Gaumen- und Nasopharynxmandeln;
  • Störungen des Immunsystems.

Kinder und ältere Menschen leiden häufiger an akuter Bronchitis. Beim Auftreten und der Entwicklung einer chronischen Bronchitis interagieren externe und interne Faktoren. Unter den äußeren Faktoren spielen Haushalts- und Berufssubstanzen, die die Luft verschmutzen, nicht gleichgültiger Staub und Tabakrauch eine besondere Rolle, die eine chemische und mechanische Wirkung auf die Schleimhaut der Bronchien haben. Die Bedeutung ungünstiger klimatischer Faktoren (Unterkühlung und Überhitzung) ist groß. Eine geringere Rolle beim Auftreten einer chronischen Bronchitis spielen Virus-, Mykoplasmen- und bakterielle Infektionen. Sein Wert steigt mit der Verschlimmerung der chronischen Bronchitis..

Die Entzündung der Bronchien wird durch folgende interne Faktoren verursacht:

  • Pathologie des Nasopharynx;
  • Atemveränderungen durch die Nase mit beeinträchtigter Reinigung, Befeuchtung und Erwärmung der eingeatmeten Luft;
  • Akute Bronchitis;
  • Fokale Infektion der oberen Atemwege;
  • Wiederkehrende akute Infektionen der Atemwege;
  • Fettleibigkeit;
  • Verletzung der lokalen Immunität.

Kurzatmigkeit mit Bronchitis tritt aufgrund eines Ödems der Bronchialschleimhaut und einer beeinträchtigten Bronchialleitung bei Vorhandensein einer großen Menge an Sekret auf.

Klinische Anzeichen einer Bronchitis

Typische Fälle einer chronischen Bronchitis ohne Bronchialobstruktion gehen nicht mit Atemnot einher. Es tritt mit einem aktiven und fortschreitenden Entzündungsprozess oder einem langen Krankheitsverlauf auf.

Für sein Auftreten muss der Entzündungsprozess entweder sehr aktiv sein und progressiv wachsen oder lange dauern (mehrere zehn Jahre). Solche Patienten können den Zeitpunkt ihrer Krankheit nicht einmal eindeutig markieren. Ein trockener Husten mit spärlichem Schleim, besonders am Morgen, wird für sie zu einem normalen Leben und wird überhaupt nicht als Pathologie wahrgenommen. Daher wird das Auftreten von Atemnot bei Komplikationen einer chronischen Bronchitis durch Atemversagen von den Patienten als Ausbruch der Krankheit bezeichnet. Die typischste solche klinische Variante des Beginns von Atemnot für Raucher mit einer langen Geschichte des Rauchens und Personen mit häufigen saisonalen Exazerbationen des Hustens.

Ganz anders manifestiert sich Kurzatmigkeit und wird bei obstruktiven Formen der chronischen Bronchitis gesehen. In solchen Fällen tritt es fast zu Beginn der Krankheit auf. In der Anfangsphase des Prozesses kann es nur während körperlicher Anstrengung auftreten, begleitet von einem Husten. Das Fortschreiten dieses Symptoms wird jedoch ziemlich schnell festgestellt, wobei es mit minimaler Anstrengung und sogar in Ruhe auftritt.

Was ist Atemnot bei Asthma bronchiale? Bei Asthma bronchiale gibt es eine exspiratorische Art von Atemnot. Es ist schwierig für den Patienten auszuatmen.

Untersuchung von Patienten, die sich Sorgen über Atemnot mit Bronchitis machen

Bei Verdacht auf eine akute Bronchitis führen die Ärzte eine umfassende Untersuchung der Patienten mit folgenden Forschungsmethoden durch:

  • Klinische Blutuntersuchung;
  • Röntgenaufnahmen der Brust;
  • Mikroskopie des Sputums mit Gram-Färbung;
  • Zytologische Untersuchung des Sputums mit der obligatorischen Zählung zellulärer Elemente.

Häufige Bronchitis ist eine Indikation für die Prüfung auf Antikörper (Immunglobuline der Klassen M und G) gegen atypische Infektionen (Chlamydienpneumonie und Mycoplasma). Bei obstruktiver Bronchitis mit Atemnot wird eine Spirographie durchgeführt (eine Untersuchung der Funktion der äußeren Atmung). Bei ausgeprägter Abnahme der Durchgängigkeit der Bronchien wird die Spirographie durch einen Test mit einem Bronchodilatator-Medikament ergänzt. Mit Hilfe dieser Studie wird die Reversibilität pathologischer Veränderungen ermittelt und mögliche Begleiterkrankungen (Asthma bronchiale) ausgeschlossen.

Häufige Exazerbationen der Bronchitis sind eine Indikation für die Bronchoskopie, mit der Sie begleitende Lungenerkrankungen identifizieren können, die ähnliche Symptome wie Bronchitis verursachen können. Patienten mit rezidivierender Bronchitis werden einer Fluorographie oder Radiographie unterzogen. Die aussagekräftigste Methode zur Röntgenuntersuchung ist die Computertomographie.

Behandlung von akuter und chronischer Bronchitis

Zur Behandlung der akuten Bronchitis verwenden Ärzte antivirale und antibakterielle Medikamente. Expektorantien müssen verschrieben werden: ACC, Bromhexin, Fluimucil. Erespal wirkt schleimlösend und entzündungshemmend. Erhältlich als Tabletten und Sirup.

Wie kann man Atemnot mit Bronchitis loswerden? Bei Atemnot bei Patienten mit Bronchitis werden Bronchodilatatoren in Tabletten (Aminophyllin, Teopek, Teotard) verschrieben. Die Inhalation von Berodual, Berotek und Salbutamol wird durchgeführt. Ascoril Sirup ist ein gutes Medikament gegen Atemnot bei Bronchitis. Es kombiniert die Eigenschaften eines Bronchodilatators und eines Expektorans.

Chronische Bronchitis wird mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Antibakterielle Mittel;
  • Expektorantien;
  • Bronchodilatatoren;
  • Entzündungshemmend und Antihistaminika.

Inhalationstherapie und Physiotherapie werden angewendet. Wenn Sie an Atemnot mit Bronchitis leiden, vereinbaren Sie telefonisch oder online einen Termin mit dem Lungenarzt des Jussupow-Krankenhauses.

Entwicklung von Atemnot und Erstickungsgefahr bei Bronchitis

Bronchitis ist eine akute oder chronische Erkrankung, die durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses der Bronchialschleimhaut gekennzeichnet ist. Ohne angemessene Behandlung kann diese Krankheit äußerst gefährlich werden..

Kurzatmigkeit mit Bronchitis kann zu Erstickungsattacken führen. Daher ist es wichtig, vorab einen Spezialisten zu konsultieren.

  • Wie man ist, bevor ein Krankenwagen mit einem Erstickungsangriff ankommt?
  • Prinzipien der Erstickungs-Husten-Therapie
  • Verhütung

Ursachen und Symptome der Pathologie

Bei akuter und chronischer Bronchitis sind die krankheitsauslösenden Faktoren normalerweise unterschiedlich. Akute Erkrankungen werden meist durch verschiedene Infektionen verursacht. Bei der chronischen Bronchitis gibt es externe und interne Faktoren für ihre Entstehung. Unter den externen Faktoren sind die wichtigsten:

  1. Rauchen (egal ob aktiv oder passiv).
  2. Das Vorhandensein einer großen Menge schädlicher chemischer Verbindungen in der Luft (Abgase von Autos, großen Unternehmen usw.).
  3. Berufliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Inhalation von Cadmium, Chlor, Silizium, Ammoniak, Mehl und Baumwollstaub.
  4. Häufige Infektionskrankheiten des Bronchialbaums, insbesondere wenn ihre Behandlung unzureichend war.

Interne Faktoren provozieren nicht, sondern prädisponieren. Sie selbst verursachen keine Bronchitis. Unter den internen Faktoren sind die wichtigsten:

  1. Die Geburt eines Babys vor 32 Wochen intrauteriner Entwicklung (vor diesem Zeitraum hat eine ausreichende Menge an Alpha-1-Antitrypsin, das die unteren Atemwege schützt, keine Zeit, sich in der Lunge des Babys zu entwickeln)..
  2. Genetisch bedingter Mangel an Ig A..

Unabhängig von den Gründen für die Entstehung einer Bronchitis ist es besser, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen..

Diese Krankheit ist durch ein charakteristisches Krankheitsbild gekennzeichnet. Die Hauptsymptome sind wie folgt:

  • Husten,
  • Atemnot,
  • Brustschmerzen,
  • Asthmaanfälle,
  • erhöhte Körpertemperatur,
  • Kopfschmerzen,
  • allgemeine Schwäche.

Der Husten ist anfangs trocken und schmerzhaft, es fällt einer Person schwer, ohne Husten zu atmen. Infolgedessen entwickelt der Patient am Ende des ersten Tages der aktiven Entwicklung einer Bronchitis Schmerzen in der Brust, die durch Husten verschlimmert werden.

Während der pathologische Prozess fortschreitet und sich die Reaktion des Körpers darauf entwickelt, beginnt sich Sputum zu bilden, das zur Beseitigung von Fremdstoffen aus der Bronchialschleimhaut beiträgt.

Ein starker Husten kann zum Ersticken führen. Solche Anfälle sind charakteristischer für obstruktive Bronchitis. Angriffe können sehr ausgeprägt sein, was den Patienten oder seine Angehörigen zwingt, das Krankenwagenteam anzurufen. Sie können für ein Kind besonders schwierig sein..

Kurzatmigkeit während einer Bronchitis kann einen signifikanten Schweregrad erreichen, was zu einer Abnahme der Sauerstoffkonzentration im Blut und zur Bildung einer Hypoxie der Organe und Gewebe führt. Dieser Zustand ist leicht an den Lippen des Patienten zu erkennen. Wenn es ihm schwer fällt zu atmen und seine Lippen eine bläuliche Farbe angenommen haben, begann der Patient eindeutig, eine Hypoxie zu entwickeln.

Ein weiteres charakteristisches Symptom ist ein Anstieg der Körpertemperatur des Patienten. Bei akuter Bronchitis kann sie 38,5-39,0 ° C erreichen. Im chronischen Verlauf dieser Krankheit steigt die Temperatur oft nicht mehr als 38,0 ° C. Darüber hinaus ist bei einem Kind die Hyperthermie mit Bronchitis normalerweise stärker ausgeprägt als bei einem Erwachsenen. Infolge eines Temperaturanstiegs entwickelt der Patient Kopfschmerzen, Schüttelfrost und allgemeine Schwäche..

An wen man sich wenden kann und wie man die Krankheit behandelt?

Das erste, was Sie tun müssen, wenn Sie Schwierigkeiten beim Atmen haben, ist, Ihren Hausarzt aufzusuchen. Dieser Spezialist führt eine allgemeine Untersuchung durch, einschließlich Auskultation (Zuhören) der Lunge.

Zusätzlich zu routinemäßigen allgemeinen Blut- und Urintests kann ein Therapeut einen Patienten mit Verdacht auf Bronchitis für eine Röntgenaufnahme der Brust überweisen.

Es muss getan werden, um andere Erkrankungen der Lunge (einschließlich Lungenentzündung) und Bronchien auszuschließen. In diesem Fall wird er die Behandlung erst verschreiben, wenn die Ergebnisse einer solchen Studie vorliegen. Außerdem erklärt er Ihnen, wie Sie Erstickungsattacken richtig stoppen können..

Wie man ist, bevor ein Krankenwagen mit einem Erstickungsangriff ankommt?

Asthmaanfälle während einer Bronchitis entstehen durch Ödeme der Bronchialschleimhaut und die anschließende Produktion einer großen Menge Sputum, die der Körper nicht sofort entfernen kann. Um das Atmen zu erleichtern, müssen Sie Folgendes tun:

    Sie müssen aufstehen, sich ein wenig nach vorne beugen und sich mit beiden Händen zum Beispiel auf einen Tisch lehnen. Eine solche Manipulation wird einen Erstickungsanfall nicht vollständig beseitigen, aber das Atmen wird einfacher..

Wenn der Patient zuvor ähnliche Anfälle hatte, ist es wahrscheinlich, dass ihm Spezialisten die Verwendung von Arzneimitteln aus der Gruppe der Beta-2-Agonisten verschrieben haben (das häufigste Arzneimittel ist Salbutamol)..

Sie sind in speziellen Aerosoldosen erhältlich. Es ist notwendig, dieses Medikament während der Inhalation zu verwenden. Andernfalls wird er das Ziel nicht erreichen. Atme ein solches Medikament während eines Angriffs zweimal ein. Ein Erwachsener mit einer schweren Erstickungsattacke kann den Beta-2-Agonisten-Kanister einer anderen Person verwenden.

  • Wenn es um ein Kind geht, müssen Sie Medikamente, die zuvor nicht selbst verschrieben wurden, nur aus gesundheitlichen Gründen verwenden. Einige Medikamente, zum Beispiel das Medikament Ventolin, sollten nur mit Hilfe eines speziellen Babyheilers verabreicht werden (ein Gerät, das eine dosiertere und weichere Medikamentenaufnahme in die Atemwege des Kindes ermöglicht)..
  • In Abwesenheit von Beta-2-Agonisten, schwerer Atemnot beim Patienten (mehr als 25 pro Minute) und Erstickung aus Lebensgründen können Glukokortikosteroide intramuskulär oder intravenös verabreicht werden. Das häufigste und verfügbarste davon ist das Medikament Dexamethason. Erwachsenen werden 4 mg und Kindern 2 mg einmal verabreicht.
  • Alle oben genannten Empfehlungen gelten im Notfall, wenn sich der Patient in einem ernsthaften Zustand befindet. Wenn möglich, ist es im Falle eines Erstickungsangriffs besser, vor dem Eintreffen des Krankenwagenteams nichts zu tun. Selbstbehandlung kann sehr gefährlich sein.

    Prinzipien der Erstickungs-Husten-Therapie

    Nach Kontaktaufnahme mit einem Arzt und der erforderlichen Untersuchung wird dem Patienten eine rationelle Behandlung verschrieben. Im Falle einer Bronchitis sollte sie folgende Elemente enthalten:

    1. Antibiotika (Ceftriaxon, Augmentin).
    2. Mukolytika (Medikamente, die den Auswurf verdünnen - Mukaltin, Ambroxol, ACC).
    3. Antihistaminika (zur Verringerung der Schwellung der Bronchialschleimhaut) - Claritin, Citrin.
    4. Medikamente, die die Körpertemperatur senken (häufig verwendete Medikamente Paracetamol, Ibuprofen). Sie beginnen die Behandlung, wenn die Körpertemperatur über 38,5 ° C liegt. Bei Kindern - über 38 ° C..
    5. Physiotherapie (Inhalation mit Bronchodilatatoren, zum Beispiel mit dem Medikament Berodual, UHF im Brustbereich und anderen Methoden).
    6. Präparate aus der Beta-2-Agonisten-Gruppe (normalerweise verschrieben bei chronisch obstruktiver Bronchitis zur Linderung von Asthmaanfällen) - Salbutamol.
    7. Bei schwerer Bronchitis wird die Behandlung mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Methylxanthine (dem am häufigsten verwendeten intravenösen Tropfen des Arzneimittels Euphyllin) ergänzt..

    In jedem Fall sollte die Behandlung von Bronchitis umfassend sein. Alle Medikamente, insbesondere Antibiotika, müssen pünktlich und in ausreichender Anzahl von Tagen eingenommen werden.

    Andernfalls kann eine Bronchitis chronisch werden oder andere negative Folgen haben..

    Verhütung

    Die Behandlung von Bronchitis erfordert die Verabreichung schwerwiegender Medikamente. Jeder von ihnen hat seine eigenen negativen Auswirkungen, und solche Medikamente helfen nicht immer ausreichend. Daher ist es besser zu versuchen, die Entwicklung dieser Krankheit sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zu vermeiden..

    Zunächst sollte eine Unterkühlung vermieden werden. Es ist besonders wichtig, das Kind vor ihnen zu schützen, da das Risiko, an Infektionskrankheiten bei Kindern zu erkranken, höher ist. In der kalten Jahreszeit ist es wichtig, die Nasenschleimhaut mit speziellen Mitteln, beispielsweise Oxolinsalbe, zu schmieren. Sie kann nicht nur ein Kind, sondern auch einen Erwachsenen vor verschiedenen Infektionskrankheiten schützen..

    Eine vollständige Raucherentwöhnung wird das Risiko einer chronischen Bronchitis und einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung in Zukunft erheblich verringern. Die Behandlung solcher Krankheiten ist nicht immer wirksam und Anfälle mit Atembeschwerden stören den Patienten regelmäßig. Daher ist es wichtig, ihre Entwicklung zu verhindern..

    Merkmale von Atemnot mit Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern, Erste Hilfe und Behandlung

    Bronchitis wird von einem Husten mit Schleim und Fieber und Atembeschwerden begleitet. Kurzatmigkeit mit Bronchitis, die zum Ersticken führt, entwickelt sich häufig bei Kindern mit einer akuten Form der Krankheit.

    Bei Erwachsenen kann das Symptom nicht ignoriert werden, da es auf eine Obstruktion der Bronchien hinweisen kann.

    Verwenden Sie bei Atemnot traditionelle und volkstümliche Behandlungs-, Inhalations- und Atemübungen.

    Was ist Kurzatmigkeit?

    Kurzatmigkeit oder Atemnot - eine Zunahme der Frequenz, aber eine Abnahme der Tiefe des Ein- und Ausatmens. Atembeschwerden treten bei Atemwegserkrankungen, Bronchitis und Herzkomplikationen auf.

    • exspiratorisch - es ist schwierig auszuatmen;
    • inspirierend - es ist unmöglich zu atmen;
    • gemischt - schwer ein- und auszuatmen.

    Dyspnoe tritt immer bei Kindern mit akuter Bronchitis auf, da ihre Bronchien schmaler sind und schneller durch Auswurf blockiert werden.

    Bei Erwachsenen mit dieser Form der Krankheit gibt es kurze Atemnotanfälle, die mit einem feuchten Husten enden..

    Ursachen für Atemnot bei Bronchitis

    Dyspnoe wird verursacht durch:

    • Entzündung - verursacht Bronchialödeme;
    • Krampf - bei asthmatischer, allergischer Form der Krankheit ziehen sich die Muskeln der Wände zusammen;
    • Verkleben von Wänden, Verstopfen kleiner Äste;
    • Stagnation von dickem Schleim.

    Kurzatmigkeit nach Bronchitis wird durch eine Verengung der Atemwege verursacht. In diesem Fall verspürt eine Person Schmerzen beim Atmen. Nach Krämpfen und Ödemen ist es notwendig, Muskeln wieder aufzubauen und Gewebe zu dehnen.

    Nach Massage- und Atemübungen ist die Erholung schneller.

    Merkmale von Atemnot mit Bronchitis

    Der Grad der Dyspnoe mit Bronchitis hängt von der Form der Krankheit ab. Kurzatmigkeit geht mit schwachem Keuchen und mäßigem Gehen einher und erschwert das Atmen beim Umziehen.

    Das Atmen mit Bronchitis wird häufiger und überschreitet bei Erwachsenen 20 Atemzüge pro Minute. Kinder nehmen bis zu 50-60 Atemzüge.

    Akute Form der Krankheit

    Dyspnoe ist bei Erwachsenen selten störend und geht bei Kindern immer mit einer akuten Bronchitis einher. Es gibt ein Gefühl von Schwere, Druck in der Brust.

    Wenn ein Erwachsener ständig Schwierigkeiten beim Atmen mit Bronchitis hat, ist dies ein Symptom für die Entwicklung einer Obstruktion.

    Chronische Form

    Kurzatmigkeit tritt bei den meisten Patienten mit chronischer Bronchitis auf. Tiefes Ein- oder Ausatmen verursacht Brustschmerzen.

    Bei häufigen Rückfällen nimmt die Kurzatmigkeit zu. Die Remission geht auch mit einem Atemversagen einher.

    Verstopfte Bronchitis

    Dyspnoe mit obstruktiver Bronchitis wird durch Verwachsungen in kleinen Zweigen der Atemwege verursacht. Eine Entzündung führt zu einer Schwellung, die die Räume weiter verengt.

    Das Atmen mit schwerer Krankheit wird von Pfeifen und Keuchen begleitet, die aus der Ferne zu hören sind.

    Kurzatmigkeit ist am Morgen besonders ausgeprägt. Nach dem Husten von Schleim wird das Atmen leichter. Die Ausbreitung der Obstruktion durch die Bronchien in die Lunge führt zum Fortschreiten von Dyspnoe- und Asthmaanfällen.

    Allergische Bronchitis

    Ständiger Kontakt mit einem Allergen erschwert das Atmen. Allergien können durch Lebensmittel, Arzneimittelbestandteile, Haushaltschemikalien, Pollen und Wolle verursacht werden.

    Um Atemnot loszuwerden, müssen Sie den Reizstoff beseitigen. Die längere Exposition führt auch zu einer Obstruktion der Bronchien..

    Bronchitis mit asthmatischer Komponente

    Die Ursache für Atemnot ist ein Krampf in den Muskeln der Bronchien. In diesem Fall ist das Ausatmen schwierig. Anfälle treten mit einer plötzlichen Muskelkontraktion und einer Verengung des Bronchallumens auf. Komplikation der asthmatischen Bronchitis - Herzasthma.

    Viele Stunden Erstickungsstunden treten häufiger nachts auf. Die zweite Komplikation ist Asthma bronchiale. Der Anfall wird von Krämpfen begleitet, blaue Haut. Der Patient hat Angst vor dem Ersticken.

    Merkmale der Kurzatmigkeit bei Kindern

    Das Atmungssystem des Kindes ist unterentwickelt, daher verursacht die Ansammlung von Auswurf schwere Hustenanfälle und die rasche Entwicklung von Atemnot.

    Bronchospasmus, Obstruktion und Bronchitis sind in der frühen Kindheit am gefährlichsten, da sich der Bronchialbaum bei Verformung nicht normal entwickeln kann.

    Anzeichen von Atemnot mit Bronchitis bei einem Kind, die auf eine Obstruktion hinweisen:

    • der Angriff begann plötzlich und verstärkt sich;
    • Brustschmerzen treten auf;
    • die Häufigkeit von Angriffen nimmt zu;
    • schwieriges Ausatmen.

    Ein schwerer Anfall kann auf Pleuritis und Pneumothorax hinweisen. Bronchitis, begleitet von Atemnot und häufigem Ersticken, muss in einem Krankenhaus behandelt werden, da Sauerstoffmangel zu Störungen des Gehirns und des Herzens führt.

    Hilfe bei Atemnot bei Erwachsenen und Kindern

    Die Behandlung von Bronchitis umfasst Maßnahmen zur Beseitigung von Atemnot. Wenn der Patient nach einer Bronchitis immer noch Schwierigkeiten beim Atmen hat, muss er die Blutversorgung der Bronchien wiederherstellen..

    Zu diesem Zweck wurden Atemübungen entwickelt..

    Erste Hilfe

    Bei asthmatischer, allergischer Bronchitis ist die exspiratorische Dyspnoe schwerwiegend. Eine Injektion von Prednison hilft bei Krämpfen, aber nur ein Krankenwagenarzt kann dies tun.

    Während das Auto unterwegs ist, kann die Atmung eines Patienten mit Bronchitis auf folgende Weise erleichtert werden:

    • eine Person zu setzen, ein Kissen unter ihren Rücken zu legen, sie in einer liegenden Position anzuordnen;
    • Kleidung aufknöpfen, die die Atmung stört;
    • öffne das Fenster, damit frische Luft hereinströmt, aber damit die Person nicht gefriert;
    • Befeuchten Sie die Luft, indem Sie nasse Handtücher aufhängen und den Luftbefeuchter einschalten.
    • Wenn der Patient einatmen kann, helfen Sie beim Einatmen der Inhalationsdosis.

    Wenn ein Kind an Atemnot leidet, bleiben Sie ruhig. Vor Schreck beschleunigt sich der Puls und der Krampf nimmt zu. Während des Wartens auf einen Krankenwagen muss das Kind abgelenkt und beruhigt werden.

    Um dies zu tun, ist es am besten, das Baby zu bitten, Mama oder Papa anzusehen und mit ihnen zu atmen..

    Maßnahmen vor der Ankunft von Ärzten:

    • Zählen Sie die Anzahl der Atemzüge pro Minute.
    • Beachten Sie die Dauer des Ein- und Ausatmens.
    • Wenn der Angriff vor dem Eintreffen der Ärzte beendet wurde, notieren Sie seine Dauer.
    • Beachten Sie andere Symptome: Rötung, blaue Haut, Keuchen, Brustschmerzen;
    • Denken Sie daran, welche Medikamente der Patient einnahm und was er vor dem Anfall gegessen hatte.

    Die Informationen sollten dem Arzt gemeldet werden. Eine allergische Reaktion in Form von Erstickung kann durch die Art der vom Patienten konsumierten Medikamente oder Produkte vermutet werden.

    Wenn der Angriff nicht beendet ist, werden Maßnahmen ergriffen, um die Bronchien zu erweitern:

    • der Patient darf Sauerstoff atmen;
    • Inhalation mit Fenoterol;
    • intravenös injiziertes Dexamethason, Prednison.

    Wenn der Anfall von Brustschmerzen begleitet wird, wird der Patient zur Klärung der Diagnose in die Klinik gebracht.

    Drogen Therapie

    Wirksame Medikamente gegen Atemnot bei Bronchitis sind bronchodilatierende Aerosole, die enthalten:

    • Ipratropiumbromid - entspannt die glatten Muskeln der Wände der Bronchien, die Wirkung tritt nach 20 Minuten auf;
    • Salbutamol, ein schnell wirkender Bronchodilatator gegen Ersticken im Notfall;
    • Formoterol ist ein lang wirkender Bronchodilatator, die Wirkung hält 12 Stunden an, aber die maximale Menge der Substanz reichert sich 2 Stunden lang im Blut an. Daher ist das Medikament nicht zur schnellen Linderung von Krämpfen geeignet..

    Glukokortikosteroide lindern Atemnot bei obstruktiver Bronchitis:

    • Fluticason - beseitigt Entzündungen und Ödeme und ist in Form eines Aerosols und eines Zerstäubers für maschinelle Inhalationen erhältlich. Das Medikament verursacht orale Candidiasis. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie Ihren Mund nach dem Eingriff gründlich ausspülen.
    • Dexamethason ist ein schnell wirkendes hormonelles Medikament, das intravenös und intramuskulär verabreicht wird. Nicht für eine dauerhafte Behandlung geeignet, da große Dosen die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Die Injektion lindert Krämpfe in 2 Minuten.

    Zur Verdünnung des Sputums werden mukolytische Mittel verwendet, basierend auf:

    • Bromhexin, das hilft, Schleim zu entfernen und seine Ansammlung zu verhindern;
    • Acetylcystein, das die Durchgängigkeit der Bronchien verbessert und Schleim verdünnt. Die Substanz verursacht Sodbrennen und Ödeme bei Aspirin-Bronchialasthma;
    • Fenspirid lindert Entzündungen der Schleimhaut. Aber die Substanz verursacht Herzrhythmusstörungen. Daher dürfen Kinder das Medikament ab dem 12. Lebensjahr einnehmen..

    Volksheilmittel gegen Atemnot

    Volksrezepte helfen bei Atemnot bei Bronchitis:

    1. 10 Knoblauchzehen reiben. Saft 10 Zitronen. Mischen Sie die Zutaten mit 1 kg Honig. Füllen Sie ein Glas mit einer Masse, schließen Sie den Hals mit Gaze und lassen Sie es 24 Tage an einem kühlen Ort. Dann mischen Sie die Mischung und nehmen Sie 1 Teelöffel, bevor Sie jeden Abend ins Bett gehen. Die Behandlungsdauer beträgt 2 Monate.
    2. Mischen Sie 0,5 Liter Weißwein, 1 TL. fein gehackte Schöllkraut und 1 EL. l. Honig. Abdecken und köcheln lassen, bis ¾ Wein verdunstet ist. 2 mal täglich 1 Teelöffel vor den Mahlzeiten einnehmen.
    3. 500 g Zwiebeln reiben. 1 Liter Wasser mit einem Esslöffel Honig, 100 g Zucker, 300 ml Karotte und 100 ml Rote-Bete-Saft untermischen. 100 ml Selleriesaft hinzufügen. In einem abgedeckten Topf 3 Stunden bei schwacher Hitze kochen. Der Behälter muss alle 30 Minuten geschüttelt werden, darf aber nicht geöffnet werden. Die gekochte Mischung abseihen. Nehmen Sie dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einen Esslöffel ein.
    4. 300 g Meerrettichwurzel bis zum Brei mahlen. 5 Zitronensaft einrühren. Nehmen Sie 1 Teelöffel 3 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Kinder über 5 Jahre geben vor dem Frühstück einen halben Teelöffel.

    Bei Atemnot empfiehlt die traditionelle Medizin Erwachsenen und Kindern, Tee aus Preiselbeerblättern und Beeren zu trinken.

    Physiotherapie

    Schlamm, Paraffinerwärmung und Inhalationen helfen bei Atemnot nach Bronchitis. Zur Verbesserung der Durchblutung werden Elektrophorese und Massage eingesetzt.

    Zu Hause kann der Patient Atemübungen machen. Strelnikova-Übungen helfen bei Bronchitis, die Atmung wiederherzustellen. Sie basieren auf einem scharfen Einatmen durch die Nase und einem willkürlichen Ausatmen durch den Mund..

    Die Technik umfasst 11 Übungen. Sie müssen mit den ersten drei üben:

    1. Beugen Sie die Ellbogen und drehen Sie die Handflächen nach vorne. Ballen Sie beim Einatmen die Fäuste. Nehmen Sie 4 Atemzüge, senken Sie dann Ihre Arme und ruhen Sie sich 4-10 Sekunden lang aus. Führen Sie 24 Ansätze durch, jede Position des Körpers ist möglich.
    2. Drücken Sie im Stehen die Fäuste an den Bauch. Senken Sie beim Einatmen Ihre Arme scharf nach unten, damit Sie die Spannung in Ihren Schultern spüren. Kehren Sie beim Ausatmen in die Ausgangsposition zurück und entspannen Sie Ihre Schultern. Führen Sie 12 Sätze mit 8 Atemzügen mit einer Pause von 4 Sekunden durch.
    3. Stellen Sie Ihre Füße im Stehen auf eine Breite, die etwas geringer ist als die Breite Ihrer Schultern. Lehnen Sie sich leicht vor und atmen Sie ein, um Ihren Rücken abzurunden. Erreichen Sie den Boden mit Ihren Händen, aber berühren Sie ihn nicht. Senke deinen Kopf. Richten Sie sich nicht vollständig auf und atmen Sie aus. Führen Sie 12 Sätze mit 8 Steigungen durch.

    Sie müssen es 2 mal am Tag tun. Wenn beim Gehen auf der Straße während der Hausarbeit Kurzatmigkeit auftritt, können Sie die Methode des "schluchzenden" Atmens anwenden. Bei intensiver Bewegung erhöhen sich Puls und Atemfrequenz.

    Die Bronchien können die Belastung nicht bewältigen. Daher müssen Sie flach und ruhig atmen. Atme mit der Nase ein, wenn es keine Beschwerden gibt, atme aus und lasse Luft durch die geöffneten Lippen ab.

    Abschließend

    Um Atemnot bei Bronchitis zu beseitigen, müssen Sie Schleim entfernen, Entzündungen beseitigen und die Schleimhaut anschwellen lassen.

    Bei plötzlichen Anfällen durch Obstruktion werden Aerosoldilatatoren verwendet, um die Muskeln der Bronchien zu entspannen.

    Mukolytika entfernen Schleim bei chronischer, allergischer Bronchitis. Traditionelle Rezepte für Mischungen mit Honig und Zitrone stärken das Immunsystem. Atemübungen helfen bei der Entwicklung von Bronchien nach einer Krankheit.

    Warum ist es für eine Person schwierig, mit Bronchitis zu atmen, wie kann man einer Person mit einem Anfall von Atemnot helfen?

    Bronchitis wird von einem Husten mit Schleim und Fieber und Atembeschwerden begleitet. Kurzatmigkeit mit Bronchitis, die zum Ersticken führt, entwickelt sich häufig bei Kindern mit einer akuten Form der Krankheit.

    Bei Erwachsenen kann das Symptom nicht ignoriert werden, da es auf eine Obstruktion der Bronchien hinweisen kann.

    Verwenden Sie bei Atemnot traditionelle und volkstümliche Behandlungs-, Inhalations- und Atemübungen.

    Dyspnoe-Mechanismus

    Bei Kurzatmigkeit wird die Atmung häufiger, Einatmen und Ausatmen verändern die Tiefe und das Verhältnis der Einatmungsdauer zur Ausatmung. Es gibt verschiedene Arten von Atemnot, je nachdem, welche Atemphase am stärksten betroffen ist:

    • exspiratorisch (es ist für den Patienten schwierig auszuatmen, das Ausatmen wird verlängert);
    • inspiratorisch (Atembeschwerden werden festgestellt);
    • gemischt (Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen).

    Bei Erkrankungen der Bronchien und der Lunge ist der Hauptmechanismus für die Entwicklung von Atemnot die Verengung der Atemwege. Das Einatmen einer chronischen Bronchitis kann sowohl in der Exazerbationsphase als auch in der Remissionsphase schwierig sein. Die Hauptmechanismen der Dyspnoe bei akuter Bronchitis sind:

    • Ansammlung von Schleim in den Atemwegen;
    • Bronchospasmus und Bronchialobstruktion;
    • Die Ursache für flaches schnelles Atmen können Brustschmerzen beim Einatmen sein.

    Chronische Bronchitis unterscheidet sich von akuter Bronchitis durch andere Mechanismen der Atemnot:

    • Dyspnoe ist in der Regel gemischter Natur;
    • Zusätzlich zur Stenose und Obstruktion des Bronchallumens werden die Entwicklung von pulmonaler Hypertonie, cor pulmonale und Symptomen einer Herzinsuffizienz beobachtet.

    Ursachen für Atemnot bei Bronchitis

    Dyspnoe wird verursacht durch:

    • Entzündung - verursacht Bronchialödeme;
    • Krampf - bei asthmatischer, allergischer Form der Krankheit ziehen sich die Muskeln der Wände zusammen;
    • Verkleben von Wänden, Verstopfen kleiner Äste;
    • Stagnation von dickem Schleim.

    Kurzatmigkeit nach Bronchitis wird durch eine Verengung der Atemwege verursacht. In diesem Fall verspürt eine Person Schmerzen beim Atmen. Nach Krämpfen und Ödemen ist es notwendig, Muskeln wieder aufzubauen und Gewebe zu dehnen.

    Nach Massage- und Atemübungen ist die Erholung schneller.

    Charakteristische Merkmale der Atemnot in Abhängigkeit von der Art der Krankheit

    Nicht jedes Mal, wenn eine Bronchitis mit denselben Symptomen einhergeht, ist Atemnot mit ihren schweren Formen verbunden.

    Akut

    Dyspnoe geht selten mit einer einfachen akuten Bronchitis einher. In der Regel zeigt das Auftreten von Dyspnoe die Entwicklung von Komplikationen (Lungenentzündung, Pleuritis usw.) oder die Chronizität des Prozesses an. Wenn sich bei einem kleinen Kind eine Bronchitis entwickelt, kommt es schnell genug zu Atemnot.

    Chronisch

    Dyspnoe wird bei den meisten Patienten beobachtet. Es kann Sie regelmäßig oder ständig stören, manchmal gibt es leichte Brustschmerzen mit tiefer Atmung. Je häufiger die Krankheit verschlimmert wurde, desto schwieriger ist es für den Patienten zu atmen, und manchmal können sich vor diesem Hintergrund Asthmaanfälle entwickeln. Atemnot kann nach dem Ende der Exazerbationsphase auftreten.

    Obstruktiv

    Bei obstruktiver Bronchitis ist das Lumen der Bronchien mit viskosem Auswurf verstopft, Stenose und Verformung des Bronchialbaums werden beobachtet, daher ist diese Art von Krankheit durch schwere Dyspnoe gekennzeichnet. Zusätzlich werden die Atemwege durch Ödeme der Bronchialwand infolge einer Entzündungsreaktion und eines Krampfes der Muskelschicht verengt. Das Ausatmen wird verlängert und von einem zischenden Geräusch begleitet. Keuchen mit Bronchitis ist auch aus der Ferne zu hören. Charakterisiert durch erhöhte Dyspnoe in den Morgenstunden und eine Abnahme nach einem Husten, begleitet von Sputumproduktion. Darüber hinaus kann die Dyspnoe allmählich fortschreiten, da neue Teile der Bronchien und Lungen in den pathologischen Prozess involviert sind. Bei obstruktiver Bronchitis bei einem Kind entwickelt sich Dyspnoe schnell und hat einen exspiratorischen Charakter.

    Allergisch

    Das Auftreten von Atemnot provoziert den Kontakt mit dem Allergen. Anfälle können unterschiedlich schwer sein - von leichter Atemnot bis zum Ersticken. Die Behandlung ist nicht wirksam, wenn die Exposition gegenüber dem Allergen fortgesetzt wird.

    Bronchitis mit asthmatischer Komponente

    Kurzatmigkeit bei Bronchitis mit asthmatischer Komponente wird häufig beobachtet. Der Hauptmechanismus seiner Entwicklung ist der Bronchospasmus. Eine Abnahme des Bronchallumens führt zu Schwierigkeiten beim Ausatmen und kann zu Ersticken führen. Die Entwicklung von Atemnot bei einer solchen Bronchitis bei einem Kind ist gefährlich für den Übergang der Krankheit zu Asthma bronchiale, eine obligatorische Behandlung ist erforderlich.

    Warum es schwer zu atmen ist und wie es behandelt wird


    Bei der Behandlung von Lungenerkrankungen müssen verschiedene Probleme angegangen werden

    Kurzatmigkeit entwickelt sich aus irgendeinem Grund, da Sie wissen, dass Sie einen Mechanismus zur Behandlung mit Bronchitis entwickeln können.

    Tabelle 2. Ursachen für Atemnot und Medikamente zur Bekämpfung:

    Der Mechanismus der Entwicklung von AtemnotMethoden, um mit dem Problem umzugehen
    Der Entzündungsprozess verursacht Ödeme, Gewebezellen nehmen an Größe zu. Wenn das Lumen der Bronchien abnimmt, wird es problematisch, dass Luft durch sie zirkuliert..Die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten sowie Inhalationen für eine direkte Wirkung auf entzündete Gewebe.
    Die aktive Bekämpfung von Infektionen führt zu einer intensiven Schleim- und Schleimproduktion. Wenn diese Substanzen zu dick sind, ist es schwierig, sie mit einem normalen Husten zu entfernen. Wenn sie sich dann ansammeln, verursachen sie bei einer Person Atemprobleme..Für ein erfolgreiches Husten muss Sputum verflüssigt werden, dafür werden Mukolytika eingesetzt.
    Bei einer Entzündung der Bronchien leiden nicht nur die Gewebe, sondern auch die Muskelfasern. Dann verlieren die Bronchien ihre natürliche Fähigkeit, sich bei Bedarf auszudehnen..Bei Krämpfen der glatten Muskeln der Bronchien helfen krampflösende Mittel gut. Sie ermöglichen ein freies Atmen und erleichtern den Durchgang von Auswurf..

    Die Komplexität der Behandlung von Bronchitis ist von grundlegender Bedeutung. Je mehr Kraft ein Mensch für seine eigene Genesung ausübt, desto eher kann er zum täglichen Leben und Arbeiten zurückkehren..


    Asthmatiker sind mit dem Erstickungsgefühl vertraut

    Wichtig: Wenn sich die Krankheit zu oft wiederholt oder über einen längeren Zeitraum andauert, wird der Arzt Antibiotika verschreiben, keine Angst haben und diese Medikamente vernachlässigen.

    Merkmale bei Kindern

    Die Entwicklung von Atemnot mit Bronchitis bei einem Kind tritt schneller und häufiger auf als bei einem Erwachsenen. Der Grund dafür ist das relativ enge Lumen der Bronchien. Selbst bei einer geringen Ansammlung von Auswurf kann das Kind Atemprobleme entwickeln. Die Entwicklung einer Dyspnoe mit obstruktiver Bronchitis, Bronchialobstruktion und Bronchospasmus ist besonders wahrscheinlich. Je jünger das Kind ist, desto gefährlicher sind Anfälle von Atemnot für es, sie können zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

    Effektive Übung

    Sie benötigen morgens und abends mindestens zwei Wochen Training. Übungen namens "Pumpen", "Umarmen Sie Ihre Schultern" und "Großes Pendel", die die Lunge perfekt belüften, helfen sehr gut. Sie müssen wiederholt werden, abwechselnd 16 Atemzüge durch die Nase und 16 Atemzüge durch den Mund, ohne anzuhalten. Insgesamt gibt es drei Komplexe. Außerdem sind "Kopfdrehungen" gut. Diese Übungen dürfen sowohl im Sitzen als auch im Stehen durchgeführt werden..

    Atemgymnastik bei Bronchitis verhindert Komplikationen im Verlauf der Bronchitis und bewältigt sowohl chronische als auch akute Erkrankungen. Eine wichtige Tatsache ist, dass durch Gymnastik keine obstruktiven Zustände in Asthma übergehen..

    Die Hauptregel ist, die Übung bewusst und korrekt durchzuführen, da sonst der Effekt stark reduziert wird. Die Tatsache der Konstanz ist ebenfalls wichtig. Die Verringerung der Symptome ist kein Grund, das Training abzubrechen..

    Warnsignale

    Einige Merkmale von Atemnot erfordern eine Notfallversorgung:

    • Kurzatmigkeit trat plötzlich auf und nahm rasch zu, starke Brustschmerzen sorgen;
    • Angriffe werden häufiger, verlängern sich;
    • exspiratorische Dyspnoe, das Auftreten von Ersticken.

    Das Auftreten einer plötzlichen und schweren Atemnot kann auf die Entwicklung gefährlicher Komplikationen bei bronchopulmonalen Erkrankungen (Pneumothorax, Pleuritis) hinweisen. Dyspnoe kann Brustschmerzen begleiten. Die Behandlung ist in einem Krankenhaus erforderlich. Mit zunehmender Häufigkeit und Verlängerung von Atemnotattacken bei obstruktiver Bronchitis ist es auch erforderlich, so bald wie möglich einen Arzt zu konsultieren. Asthmaanfälle sind durch die Entwicklung von Sauerstoffmangel gefährlich und erfordern die obligatorische Verschreibung von Medikamenten. Wenn ein Kind Kurzatmigkeit entwickelt, rufen Sie sofort einen Arzt an..

    Alternative Medizin

    Um die Symptome von Atemnot oder Ersticken zu lindern, eignen sich Kräuter hervorragend dafür..


    Die traditionelle Medizin kann hier ihre wundersame Kraft in Beeren und Kräutern zeigen

    Hier sind einige Grundrezepte für die traditionelle Medizin bei Asthmaanfällen:

    • Nehmen Sie 10 g Weißdornblüten und füllen Sie sie mit einem Glas heißem Wasser. Damit die Infusion wie erwartet aufbrüht, sollte sie eine Weile in einem Wasserbad aufbewahrt und dann einige Stunden unter dem Deckel belassen werden. Die Behandlungsdauer beträgt zwei Wochen. Für einen Esslöffel müssen Sie dreimal täglich singen.
    • Erhitze 800 ml Wasser und füge dort einen Esslöffel trocken zerkleinerten Zitronenmelisse hinzu. Dann abdecken und die Brühe drei Stunden ziehen lassen. Fügen Sie für mehr Effektivität ein paar Löffel Honig hinzu und nehmen Sie viermal täglich 50 ml ein.

    Diese einfache Behandlung kann dazu beitragen, das Auftreten von Anfällen zu reduzieren und Ihr Leben zu erleichtern. Denken Sie daran, wenn Sie ins Krankenhaus gehen, ist es wichtig, spezielle Inhalatoren mitzunehmen, wenn diese im Voraus für Sie verschrieben wurden..

    Es ist möglich, einen Angriff zu vermeiden. Die Hauptsache ist, immer auf die Empfehlungen von Spezialisten zu hören und auf Ihre Gesundheit zu achten.

    Autor der Publikation: Irina Ananchenko

    Merken! Selbstmedikation kann irreparable Folgen für Ihre Gesundheit haben! Bei den ersten Symptomen der Krankheit empfehlen wir, dass Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden!

    Erste Hilfe

    Bei der Entwicklung eines akuten Anfalls, insbesondere bei einem Kind, ist es notwendig, schnell zu handeln, da Dyspnoe zu Ersticken führen kann. Eine rechtzeitige Behandlung hilft, Komplikationen zu vermeiden.

    1. Rufen Sie einen Krankenwagen.
    2. Wenn der Anfall allergisch ist, beseitigen Sie das Allergen.
    3. Setzen Sie sich auf den Patienten oder achten Sie auf eine erhöhte Liegeposition.
    4. Knöpfen Sie die Kleidung auf, die die Atmung einschränkt.
    5. Öffnen Sie eine Lüftungsöffnung oder ein Fenster für frische Luft.
    6. Überwachen Sie die Frequenz und Tiefe der Atmung.
    7. Wenn die Diagnose bereits gestellt wurde und der Patient einen von einem Arzt verschriebenen Inhalator hat, helfen Sie ihm bei der Verwendung.

    Der Arzt muss unbedingt informieren:

    • die mögliche Ursache des Angriffs;
    • die Dauer der Episode;
    • Was war der begleitende Anfall (Verfärbung der Haut, Brustschmerzen, kurzfristiger Bewusstseinsverlust usw.)?
    • die Häufigkeit von Atembewegungen während eines Angriffs;
    • Welche Maßnahmen wurden ergriffen, welcher Inhalator und in welcher Dosis wurden sie verwendet?
    • ob die Verschlimmerung der Bronchitis behandelt wurde, welche Medikamente.

    Wenn der Angriff zum Zeitpunkt des Eintreffens des Krankenwagens noch nicht beendet ist, sieht der Arzt wie folgt aus:

    • Sauerstofftherapie (ein Luftgemisch mit einem Sauerstoffgehalt von 40 bis 60% wird verwendet);
    • Bei Bronchospasmus erfolgt die Inhalation von Fenoterol (0,5 ml) mit einem Vernebler oder Inhalator. Falls erforderlich, ist eine wiederholte Dosis nach fünf Minuten möglich.
    • In schweren Fällen ist eine intravenöse Verabreichung von Prednisolon in einer Dosis von 90-120 mg möglich.
    • Krankenhausaufenthalt zur Diagnose (obligatorisch, wenn Kurzatmigkeit mit Brustschmerzen einhergeht) und Behandlung.

    Zubereitungen der Methylxanthin-Gruppe

    In der therapeutischen und insbesondere pädiatrischen Praxis werden sie viel seltener eingesetzt. Der Grund ist einfach - eine negative Nebenwirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Dies äußert sich hauptsächlich in Herzklopfen, Bluthochdruck und Schlaflosigkeit. Einer der beliebtesten Vertreter dieser Gruppe ist Theophyllin. Es wird von Ärzten verschrieben, wenn sicherere Bronchodilatatoren nicht funktionieren. Oder es gibt einen anderen Anwendungsfall als Ergänzung zu Anticholinergika, um nächtliche Angriffe zu verhindern.

    Behandlung von Resteffekten

    Manchmal bleibt die Atemnot bestehen, wenn die Hauptsymptome der Bronchitis bereits verschwunden sind. Dyspnoe kann durch leichte Brustschmerzen beim Atmen verschlimmert werden. Die Ursache dieser Symptome ist der Genesungsprozess in Lunge und Bronchien nach einer Krankheit, die lange dauern kann. Die Umsetzung einfacher Empfehlungen kann den Zustand des Patienten erheblich lindern und den Genesungsprozess beschleunigen..

    Allgemeine Empfehlungen:

    • mäßige körperliche Aktivität, bei der es keine Atembeschwerden gibt, eine Zunahme der Frequenz sowie das Fehlen von Brustschmerzen;
    • Ausschluss des Rauchens, einschließlich Passivrauchen;
    • gute Ernährung, Vitamintherapie (wie von einem Arzt verschrieben);
    • Massage und Physiotherapie;
    • Spa-Behandlung in spezialisierten Einrichtungen.

    Die Behandlung von Atemnot nach Bronchitis sollte wie angegeben und unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden, da dieses Symptom auf einen ungünstigen Krankheitsverlauf hinweisen kann. Dyspnoe, begleitet von Brustschmerzen, erfordert besondere Aufmerksamkeit.

    Massage

    Um die Drainagefunktion der Bronchien zu verbessern, hat die Vibrations- und Schlagmassage eine gute Wirkung. Während dieses Vorgangs werden Schlagbewegungen entlang der Brust und des Rückens im Bereich der Lunge mit tiefem Atmen oder der Aussprache von Vokalen kombiniert..

    Die Behandlung mit Vakuummassage verbessert die Durchblutung erheblich, verbessert die Durchgängigkeit der Bronchien und reduziert Entzündungen.

    Die klassische Massage wird im Brustbereich vom unteren Rand des Rippenbogens bis zum Hals durchgeführt. Vermeiden Sie bei der Massage den Bereich, in dem sich das Herz befindet.

    Während der Massage ist darauf zu achten, dass keine starken Schmerzen in der Brust auftreten und dass die Atemfrequenz nicht ansteigt und dass keine Atembeschwerden auftreten. Der Zweck der Massage ist es, die Durchblutung zu verbessern und Stauungen in der unteren Lunge zu beseitigen.

    Drogen Therapie

    Die Behandlung und Vorbeugung von Anfällen kann sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus erfolgen. Die Auswahl der Therapie erfolgt jedoch durch den behandelnden Arzt und es ist zulässig, sie zu Hause anzuwenden. Wenn die Erkrankung jedoch schwerwiegend ist, ist es besser, unter strenger Aufsicht der Ärzte zu bleiben. Medikamente und Methoden sollten darauf abzielen, die Ursache zu beseitigen und die Symptome zu lindern.

    Eine der Empfehlungen des Arztes sind Anweisungen zu den Gefahren des Rauchens, da sich das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten nicht nur positiv auf die Atemwege, sondern auch auf andere Körpersysteme auswirkt.

    In seltenen Fällen können Bakterien der Erreger sein, daher verschreiben Ärzte ein Antibiotikum. Es gibt auch andere wichtige Medikamente:

    • Mukaltin - das Mittel hilft, das Geheimnis schnell aus den Bronchien zu entfernen, verdünnt den Schleim und erleichtert dem Patienten das Atmen.
    • Mukolytika beeinflussen sicherlich die chemische Struktur des Sputums, erweichen es und werden dadurch flüssiger. Am häufigsten wird Ambroxol verschrieben.
    • Sputum-Rehydratoren - dazu gehört auch Mineralwasser. Aufgrund seiner vorteilhaften Eigenschaften wird die Bronchialsekretion wässriger, was ihre Freisetzung erleichtert..

    Ärzte verschreiben unbedingt Medikamente, aber es gibt auch alternative traditionelle Medizin. Natürlich wird es die Ursache selbst nicht heilen, aber nach Eingriffen mit Medikamenten kann es die Symptome und den Allgemeinzustand des Patienten lindern..

    Hausmittel

    Es ist sofort zu beachten, dass es nicht möglich ist, den Krampf mit Hilfe von Kräutern und Tinkturen schnell zu beseitigen. Bei längerer und systematischer Behandlung wirken sich medizinische Abkochungen jedoch positiv auf die menschliche Gesundheit aus. Als krampflösende Mittel, Kamille und Baldrian wird normalerweise Johanniskraut verschrieben. Therapeuten kennen jedoch eine erstaunliche Sammlung, die auch in den schwierigsten Fällen hervorragend funktioniert. Zur Zubereitung benötigen Sie Kamille und Pfefferminze, blaue Zyanose und Johanniskraut, Mutterkraut und Baldrian. Die ersten drei Komponenten bestehen aus zwei Teilen und die letzte aus einer nach der anderen.

    Ein Esslöffel der Mischung wird mit 200 g kochendem Wasser gegossen, die resultierende Mischung wird 40 Minuten lang infundiert. Das resultierende Glas Infusion wird tagsüber getrunken und in 4 Dosen aufgeteilt. Ihre Helfer im Kampf gegen Bronchitis sind auch Ringelblume und Oregano, Löwenzahn und Klette, Flieder und Johannisbeeren sowie Kiefer. Vergessen Sie nicht, dass vor Beginn der Behandlung unbedingt ein Therapeut konsultiert werden muss. Selbstdiagnose und Verschreibung von Medikamenten können zu traurigen Konsequenzen führen..

    Kurzatmigkeit mit obstruktiver und akuter Bronchitis: Behandlung mit Medikamenten und Volksheilmitteln

    Medizinische Fachartikel

    • ICD-10-Code
    • Die Gründe
    • Pathogenese
    • Epidemiologie
    • Symptome
    • Komplikationen und Folgen
    • An wen kann man sich wenden??
    • Diagnose
    • Differenzialdiagnose
    • Behandlung
    • Verhütung
    • Zusätzliche Behandlung
    • Prognose
    • Medikamente

    Verschiedene Entzündungsformen der Bronchien gehen in der Regel mit Atemnot (Atemnot) einher. Darüber hinaus tritt bei Kindern Atemnot bei dieser Krankheit viel häufiger auf als bei Erwachsenen. Das Gefühl eines akuten Sauerstoffmangels, der zu Ersticken droht, verursacht nicht nur erhebliche Beschwerden, sondern stellt auch eine Gefahr für die Gesundheit und manchmal das Leben des Patienten dar.

    ICD-10-Code

    Ursachen für Atemnot bei Bronchitis

    Ein subjektives Gefühl von Luftmangel tritt als Folge einer Verletzung der Durchgängigkeit der Bronchien während ihrer Krämpfe oder Strikturen auf und wird durch die Ansammlung von viskosem Sekret (Sputum) genau an engeren Stellen verstärkt.

    Risikofaktoren für Dyspnoe bei Bronchitis - Brustschmerzen beim Einatmen, die kein tiefes Atmen ermöglichen, Entwicklung von Komplikationen (Lungenentzündung, Pleuritis), chronische Entzündung, Vorhandensein von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, pulmonaler Hypertonie, Emphysem, pulmonaler Herzkrankheit und andere Komplikationen.

    In der Risikogruppe für die Entwicklung von Atemwegserkrankungen stehen Raucher an erster Stelle. Allergiker sind ebenso ein schwaches Glied wie Menschen mit verminderter Immunität und einer erblichen Veranlagung für Atemwegserkrankungen.

    Der Grund dafür, dass bei Kindern mit Bronchitis fast immer Kurzatmigkeit auftritt, ist der kleine Durchmesser der Bronchien, der sich schnell mit viskoser Sekretion füllt, eine unzureichende Entwicklung des elastischen Gewebes in den Wänden der Bronchien und eine Schwäche der Atemmuskulatur.

    Pathogenese

    Beim Mechanismus des Einsetzens von Atemnot sind die wichtigsten pathogenetischen Verbindungen eine Abnahme des Sauerstoffpartialdrucks und seines Gehalts (Hypoxämie) im Blut, die sich aus einer Bronchitis aufgrund des schwierigen Luftdurchgangs durch krampfhaft verengte oder verstopfte Bronchien mit viskoser Sekretion ergibt. Die Gefahr einer Hypoxie führt zu einer reaktiven Erregung des Atmungszentrums. Der Körper versucht, den Sauerstoffmangel durch häufigeres und tieferes Atmen, dh Atemnot, auszugleichen. Infolgedessen nehmen die Häufigkeit von Herzkontraktionen und das systolische Blutvolumen, die Blutflussrate, die Erythrozyten- und Hämoglobinspiegel zu, was zu anderen Funktionsstörungen führt..

    Bei der akuten Bronchitis bei der Pathogenese der Dyspnoe spielen Bronchialkrämpfe, die Ansammlung viskoser Sekrete und Schmerzen in der Brust, chronische Prozesse - Obstruktionen, organische und funktionelle Stenosen, Blockaden des Bronchiallumens, Entwicklung von Lungenherz und Bluthochdruck, Herzinsuffizienz die Hauptrolle.

    Bei einem entzündlichen Prozess bei großen Bronchien ist die Reflexregulation der Atmung im inspiratorischen (regulierenden Inhalations-) Teil des Atmungszentrums normalerweise gestört.

    Exspiratorische Dyspnoe (schwieriges Ausatmen) entwickelt sich mit Veränderungen der kleinen Bronchien und des Lungenparenchyms bei chronischer Bronchitis, gemischt (mit fortgeschrittenen Erkrankungen) tritt auch auf, wenn die Atemregulation in beiden Abteilungen beeinträchtigt ist.

    Epidemiologie

    Akute Bronchitis betrifft am häufigsten die junge (bis zu 40 Jahre alte) männliche Bevölkerung. Etwa 5% der Erwachsenen suchen jedes Jahr einen Arzt auf. Bei Kindern liegt die Inzidenz bei bis zu 100 Fällen pro 1000 Einwohner im Kindesalter, Kinder in den ersten drei Lebensjahren sind besonders anfällig dafür. Die Krankheit ist durch eine ausgeprägte Saisonalität gekennzeichnet - mehr als 80% der Fälle treten in der kalten Jahreszeit auf.

    Chronische Bronchitis, die hauptsächlich von Atemnot begleitet wird, betrifft etwa 10% der Bevölkerung. Unter ihnen sind mehr als die Hälfte Personen über 50, männliche Patienten fünf- bis sechsmal häufiger als weibliche, was durch eine so schlechte Angewohnheit wie das Rauchen erklärt wird, das bei Männern häufiger vorkommt. Wenn wir jedoch rauchende Männer und Frauen vergleichen, ist die Inzidenz von Bronchitis bei ihnen gleich.

    Symptome

    Die ersten Anzeichen von Atemnot bei Patienten treten normalerweise unter dem Einfluss ungewöhnlicher körperlicher Aktivität auf (Laufen, zügiges Gehen, Treppensteigen). Subjektiv drückt sich dies in einem Luftmangel aus, es scheint einem Menschen, dass er erstickt.

    Kurzatmigkeit bei akuter Bronchitis bei Erwachsenen ist selten. sein Aussehen sollte den Patienten alarmieren, da es höchstwahrscheinlich die Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf die Lunge oder das Pleuragewebe signalisiert. Bei einem Kind entwickelt sich bei akuter Bronchitis schnell genug Dyspnoe. Dies wird durch die anatomischen und physiologischen Eigenschaften der Atemwege von Kindern erleichtert..

    Die klassische Entwicklung klinischer Symptome einer akuten Bronchitis ist ein plötzlicher schwerer Husten, der normalerweise zunächst trocken ist. Beim Ein- und Ausatmen sind Keuchen und / oder Gurgeln zu hören. es wird schwer zu atmen (Kurzatmigkeit); Fieber, Schwäche, Schwitzen, Hyperthermie.

    Chronische Formen der Krankheit sind durch einen längeren Husten (mindestens drei Monate im Jahr für zwei Jahre) gekennzeichnet, der Patient wird schnell müde, schwitzt mit der geringsten Anstrengung, er kann leichtes Fieber haben oder abends aufsteigen.

    Kurzatmigkeit bei chronischer Bronchitis tritt ständig auf. Patienten können es regelmäßig (unter Anstrengung) oder ständig (auch in Ruhe) erleben. Die Häufigkeit von Exazerbationen wirkt sich negativ auf die Atemqualität aus. Je häufiger Rückfälle der Krankheit auftreten, desto schlechter atmet der Patient. Manchmal hört die Dyspnoe während der Remission nicht auf.

    Kurzatmigkeit mit obstruktiver Bronchitis entwickelt sich immer. Dies wird erleichtert, indem die Bronchien anschwellen, ihr Lumen verengen und dazu beitragen, es mit Auswurf zu verstopfen, sowie durch Krämpfe ihrer Muskeln. Diese Art der Bronchitis ist durch exspiratorische Dyspnoe gekennzeichnet. Keuchen und Pfeifen begleiten die Freisetzung von Luft aus den Atemwegen. Bei obstruktiver Bronchitis ist das Keuchen oft für andere hörbar. Besonders schwere Dyspnoe am Morgen, wenn die Bronchien mit über Nacht angesammeltem Sputum verstopft sind. Erleichterung kommt nach dem Husten.

    Kurzatmigkeit in der chronischen Form der Krankheit kann fortschreiten, in fortgeschrittenen Fällen tritt Dyspnoe eines gemischten Typs auf, sowohl Einatmen als auch Ausatmen sind schwierig. In diesem Fall begleitet eine schwere Atemnot mit Bronchitis den Patienten und in Ruhe. Bei einem langen Krankheitsverlauf entwickelt sich in der Lungenarterie eine Hypertonie, die im Laufe der Zeit zu einer Zunahme des rechten Ventrikels des Herzens und dessen Versagen (cor pulmonale) führt. Die Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie bleibt häufig unbemerkt, insbesondere vor dem Hintergrund einer chronischen Bronchitis, da die Symptome Atemnot und Husten, Schwäche und Müdigkeit bei körperlicher Anstrengung, Heiserkeit, Tachykardie, Schwindel und Bewusstlosigkeit sind. Die Symptome von cor pulmonale überschneiden sich mit den Symptomen von chronischer Bronchitis und pulmonaler Hypertonie, der gleichen Atemnot, die nicht nur bei körperlicher Anstrengung, sondern auch im Liegen oder in der Kälte zunimmt. Herzschmerzen, Zyanose, Hepatomegalie, periphere Ödeme treten auf.

    Bei einer allergischen Bronchitis entsteht Atemnot durch Kontakt mit der Substanz, die die Reaktion verursacht hat. Atembeschwerden können geringfügig oder schwerwiegend sein und sogar ersticken. Es ist möglich, diese Art von Bronchitis nur durch Identifizierung und Beseitigung des Allergens loszuwerden..

    Atrophische Bronchitis geht auch mit Atemnot einher, insbesondere in Zeiten der Exazerbation. Bei Bronchialatrophie wird ihre Schleimhaut durch Narbengewebe ersetzt. Frühe Symptome der atrophischen Form der Krankheit - Halsschmerzen, Husten, heisere Stimme, starkes Schwitzen, Schwäche, Schmerzen in den Rückenmuskeln, Atemnot während der Anstrengung. Im akuten Stadium - Kurzatmigkeit begleitet die einfachsten und bekanntesten Bewegungen, es treten Kopfschmerzen auf, Schwäche und Schmerzen im Brustbein und im Bauchbereich nehmen zu, die Körpertemperatur kann ansteigen.

    Kurzatmigkeit mit Bronchitis bei Erwachsenen tritt zwangsläufig auf und ist eines der ersten Anzeichen, wenn es sich um asthmatische Bronchitis handelt. Es unterscheidet sich von Asthma in Abwesenheit von Asthmaanfällen und wird als präasthmatische Erkrankung angesehen. Kinder im Vorschul- und Grundschulalter sind jedoch am anfälligsten für diese Art von Bronchitis..

    Kurzatmigkeit mit Bronchitis bei einem Kind entwickelt sich viel häufiger und schneller als bei Erwachsenen, da selbst ein kleiner Klumpen viskoser Sekretion ein enges Lumen verstopfen kann. Je jünger das Kind ist, desto gefährlicher können die Folgen einer Verzögerung sein..

    Symptome, die eine dringende Behandlung für Erwachsene und Kinder erfordern:

    • das Auftreten einer plötzlichen schweren Atemnot mit zunehmenden Symptomen;
    • Brustschmerzen;
    • exspiratorische Dyspnoe mit Anzeichen von Ersticken.

    Manchmal bleibt nach der Behandlung der Bronchitis Dyspnoe bestehen, begleitet von Schmerzen und Blähungen in der Brust. Diese Empfindungen deuten normalerweise auf Genesungsprozesse hin und verschwinden schließlich von selbst..