Haupt
Grippe

Verringerte Körpertemperatur

Viele Menschen sind es gewohnt, nur auf einen Temperaturanstieg zu achten, aber meistens verraten sie einfach keine besondere Bedeutung für dessen Abnahme. Und dieses Phänomen kann wiederum die Entwicklung pathologischer Zustände und einiger Krankheiten, einschließlich schwerer, signalisieren.

Zunächst muss gesagt werden, dass Körpertemperaturschwankungen von 35,8 ° C bis 37 ° C als Norm gelten. Andere Indikatoren sind Varianz. Beispielsweise kann die Körpertemperatur, die auf 29,5 ° C gefallen ist, zu Bewusstlosigkeit und bis zu 27 ° C führen - dem Einsetzen des Komas, wenn eine Fehlfunktion des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems der Organe vorliegt.

Um die Ursache für eine niedrige Körpertemperatur zu identifizieren, muss verstanden werden, wie Thermoregulationsprozesse im Körper ablaufen, die die Körpertemperatur des Menschen auf dem gewünschten Niveau halten (etwa 36 ° C). Es ist auch wichtig zu wissen, welche Arten der Wärmeregulierung existieren..
Sorten der Thermoregulation und die Gründe für ihre Verstöße

1. Verhalten
Wenn die Thermoregulation des Verhaltens gestört ist, nimmt eine Person die Umgebungstemperatur nicht mehr angemessen wahr. Der Grund für einen solchen Verstoß kann sein:

  • die Wirkung von Alkohol auf den Körper;
  • Psychische Störung;
  • Wirkung von Betäubungsmitteln auf den Körper.

Beispielsweise kann sich eine Person unter dem Einfluss von Drogen oder alkoholischen Getränken nicht kalt fühlen. Infolgedessen wird er unterkühlt und friert einfach ein, was häufig zu einer signifikanten Abnahme der Körpertemperatur (bis zu 25 ° C) führt. Dieser Zustand ist nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben gefährlich..

2. Körperlich
Infolge von Funktionsstörungen der physikalischen Wärmeregulierung verliert der menschliche Körper Wärme aufgrund einer übermäßigen Ausdehnung der Blutgefäße, die sich seit langer Zeit in diesem Zustand befinden. Hypotensive Menschen leiden oft unter dieser Krankheit - Menschen mit niedrigem Blutdruck..
Die Ursache für Verstöße gegen die physikalische Thermoregulation können auch endokrinologische Erkrankungen sein, die von einem Symptom wie erhöhtem Schwitzen begleitet werden. Bei Menschen unter emotionalem Stress werden geringfügige Verstöße gegen diese Art der Wärmeregulierung beobachtet. Dieser Zustand kann jedoch leicht gestoppt werden..

3. Chemikalie
Die Gründe für die Verletzung der chemischen Wärmeregulierung sind:

  • Vergiftung des Körpers;
  • Schwangerschaftszeitraum;
  • Schwächung des Immunsystems;
  • chronische Asthenisierung des Körpers;
  • endokrine Erkrankungen;
  • eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut;
  • Überspannung.

Temperatur 36 ° C: Was bedeutet das??

Dieser Temperaturindikator kann auch bei vollkommen gesunden Menschen vorhanden sein. Der Grund für diesen Zustand kann sein:

  • jüngste Krankheit;
  • Morgenzeit, wenn alle Prozesse im Körper langsamer als gewöhnlich sind;
  • Schwangerschaft;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten;
  • unzureichende Versorgung des Körpers mit Vitamin C;
  • Überarbeitung, Müdigkeit.

Eine Körpertemperatur von 36 ° C kann auch auf die Entwicklung bestimmter Krankheiten hinweisen und unter folgenden Bedingungen beobachtet werden:

  • Nebennierenerkrankungen:
  • verminderte Schilddrüsenfunktion;
  • längeres Fasten, wodurch der Körper erschöpft ist (oft bei unsachgemäßer Ernährung festgestellt);
  • Pathologie des Gehirns;
  • signifikanter Blutverlust;
  • chronische Bronchitis.

Primäre Anzeichen eines Temperaturabfalls

Zu den Symptomen, die auf einen Temperaturabfall hinweisen können, gehören:

  • erhöhte Schläfrigkeit;
  • apathischer Zustand, allgemeines Unwohlsein;
  • Verlust von Appetit;
  • Hemmung von Denkprozessen;
  • Reizbarkeit.

Wenn bei einem kleinen Kind eine Abnahme der Körpertemperatur beobachtet wird, muss dies einem Arzt gezeigt werden. Wenn ein Erwachsener lange Zeit eine Temperatur von etwa 36 ° C hat, aber während der Untersuchung keine Pathologien festgestellt hat, ist die Person kräftig und fühlt sich großartig. Sein Zustand kann als normal angesehen werden.

Senkung der menschlichen Körpertemperatur: Ursachen in Abhängigkeit von Krankheiten und anderen pathologischen Zuständen

1. Verschlimmerung chronischer Krankheiten

Oft sinkt die Körpertemperatur, wenn sich chronische Krankheiten in einem aktiven Stadium befinden. Dies steht in direktem Zusammenhang mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte (Immunität), die direkt an der Wärmeregulierung des Körpers beteiligt sind. Nach einiger Zeit treten Symptome der zugrunde liegenden chronischen Krankheit auf und die Temperatur kann im Gegenteil ansteigen. Dies ist auf die Entwicklung entzündlicher Prozesse im Körper zurückzuführen. Das heißt, ein Temperaturabfall ist das primäre Signal für eine Verschlimmerung einer chronischen Krankheit..

2. Pathologie des Gehirns

Ein Temperaturabfall kann eines der Symptome von Tumorneoplasmen im Gehirn sein. Tatsache ist, dass diese Tumoren das Gehirn quetschen und die Durchblutung stören, was zu einer Störung der Wärmeregulierung des Körpers führt.

Zusätzlich zu einem Temperaturabfall können sich Hirntumoren durch das Vorhandensein anderer Symptome zeigen, nämlich einer Verletzung:

  • Sprachfähigkeiten;
  • Empfindlichkeit;
  • das Niveau bestimmter Hormone;
  • die Arbeit des vegetativen Systems;
  • Hirndruck (nach oben). Dies wird begleitet von Anfällen von Übelkeit, Erbrechen, Schwindel;
  • Erinnerung;
  • zerebrale Durchblutung, begleitet von starken Kopfschmerzen, die durch die Einnahme von Analgetika schwer zu beseitigen sind;
  • Koordination von Bewegungen;
  • Hören;
  • Psyche (auditive und visuelle Halluzinationen usw.).

3. Erkrankungen der Schilddrüse

Oft geht eine Abnahme der Körpertemperatur mit einer Krankheit wie Hypothyreose einher, die durch Funktionsstörungen der Schilddrüse sowie eine unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen gekennzeichnet ist. Diese Hormone unterstützen die normale Funktion des gesamten Organismus, einschließlich der Funktion des Nervensystems.

Die häufigsten Manifestationen einer Hypothyreose sind:

  • spröde Nägel;
  • Zunahme des Körpergewichts;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Frostigkeit;
  • Gedächtnisprobleme;
  • trockene Haut;
  • häufige Verstopfung.

4. Frühere Infektionen

Ein häufiger Begleiter von Zuständen, die nach den übertragenen viralen und bakteriellen Infektionen auftreten, ist eine niedrige Temperatur. Infolge der Krankheit waren die Ressourcen des Körpers erschöpft. Dies gilt zunächst für das Nerven- und Immunsystem. Und das Zentrum der Thermoregulation, das sich, wie Sie wissen, im Hypothalamus befindet, bezieht sich speziell auf das Nervensystem..

5. Pathologie der Nebennieren

Bei Nebennierenerkrankungen tritt häufig ein Symptom in Form eines Temperaturabfalls auf. Dies betrifft zunächst die Nebenniereninsuffizienz, also die Addison-Krankheit. Es entwickelt sich ziemlich lange asymptomatisch und macht sich bemerkbar, wenn es in das chronische Stadium eintritt..
Dieser Zustand ist durch folgende Erscheinungsformen gekennzeichnet:

  • schwache Potenz;
  • depressive Zustände;
  • vermehrtes Wasserlassen;
  • Reizbarkeit und Iraszibilität;
  • Muskelkater;
  • Verlust von Appetit;
  • Gewichtsverlust;
  • niedriger Blutdruck;
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Gliedern;
  • Erhöhter Durst.

6. Vegetovaskuläre Dystonie

Bei Menschen, die an dieser Pathologie leiden, werden Thermoregulationsstörungen aufgrund von Blutdruckschwankungen beobachtet, die zu Wärmeverlust führen. Bei vegetativ-vaskulärer Dystonie kann sowohl ein anhaltender leichter Temperaturanstieg als auch ein Temperaturabfall beobachtet werden.

Häufige Symptome dieser Krankheit sind:

  • Verstöße in der Arbeit der Atemwege;
  • Schmerz im Herzen;
  • Tachykardie;
  • Schlafstörungen;
  • Frösteln der Gliedmaßen;
  • Schwindel;
  • Ohnmacht.

7. HIV-Infektion
Infolge der Entwicklung eines Immundefizienzzustands hat eine Person verschiedene Symptome, einschließlich einer niedrigen Körpertemperatur. Die Gründe, warum die Manifestationen ausgeprägter werden, werden meistens durch anhaftende bakterielle, parasitäre und virale Infektionen verursacht.

Der Immundefizienzzustand wird zusätzlich zu der niedrigen Temperatur begleitet von:

  • Schüttelfrost;
  • eine Zunahme der Größe der Lymphknoten;
  • häufige Erkältungen;
  • lose Stühle;
  • Störungen des Nervensystems;
  • Fehlfunktionen des Verdauungssystems;
  • die Entwicklung von Tumorneoplasmen;
  • vermehrtes Schwitzen (besonders nachts);
  • Gewichtsverlust;
  • Schwäche im ganzen Körper.

Wie Sie wissen, steigt die Temperatur bei einer Vergiftung normalerweise an. In einigen Fällen kann es jedoch erheblich sinken. Dies ist auf die Unterdrückung des Nervensystems zurückzuführen, das an den Prozessen der Thermoregulation des Körpers beteiligt ist..

Schwere Vergiftungen können sich zusätzlich zu niedrigen Temperaturen in Form der folgenden Symptome manifestieren:

  • Bewusstlosigkeit;
  • neurologische Störungen. Zum Beispiel, wenn eine Person in einen "wachen" Schlaf eintaucht, auf den Perioden extremer Erregung folgen;
  • Leber- und Nierenschäden;
  • Erbrechen, Übelkeit, Durchfall;
  • die Schwäche;
  • Blutungen unterschiedlicher Schwere (beginnend mit einzelnen kleinen Flecken, endend mit ausgedehnten Blutergüssen);
  • Blutdrucksenkung;
  • Herzklopfen;
  • Verletzung des Blutflusses in den Gliedmaßen;
  • Marmorierung der Haut.

9. Neurozirkulatorische Dystonie

Eine Krankheit wie die neurozirkulatorische Dystonie ist durch Störungen des Gefäßsystems gekennzeichnet, die zur Entwicklung einer Hypotonie führen - niedriger Blutdruck. In diesem Zustand wird eine Ausdehnung der Gefäßkanäle beobachtet, es folgt ein Wärmeverlust bzw. eine Abnahme der Körpertemperatur..
Neben der Hypotonie äußert sich diese Krankheit in folgenden Symptomen:

  • Kurzatmigkeit;
  • Tachykardie;
  • Zittern in den Gliedern;
  • Panikattacken;
  • Hyperhidrose;
  • Schwindel.

10. Erschöpfung des Körpers (Kachexie)

In diesem Zustand wird eine signifikante Gewichtsabnahme beobachtet (manchmal erreicht sie 50% des gesamten Körpergewichts). Die subkutane Fettschicht verschwindet praktisch, wodurch die Haut faltig wird und eine graue "erdige" Tönung annimmt. Auch angesichts der Symptome eines Vitaminmangels.
Wenn der Körper erschöpft ist, werden die Nägel außerdem spröde und das Haar wird dünner und stumpf. Bei Kachexie tritt häufig Verstopfung auf. Bei Frauen nimmt das Volumen des zirkulierenden Blutes ab, was zu einer fehlenden Menstruation führt.

Bei Erschöpfung können auch psychische Störungen beobachtet werden. Zu Beginn tritt Asthenie auf - Tränenfluss, Ressentiments, Reizbarkeit, Schwäche und Depression. Im Falle einer erfolgreichen Heilung der Pathologie bleibt Asthenie noch einige Zeit bestehen und geht auch mit einer verringerten Körpertemperatur einher.

Diese Bedingungen sind in der Regel das Ergebnis einer falsch ausgewogenen Ernährung. Zum Beispiel nicht genug eisenhaltige Lebensmittel essen.

Symptome, die sich in Eisenmangel manifestieren:

  • Schluckbeschwerden. Es scheint einem Menschen, dass sich in seinem Kehlkopf ein Fremdkörper befindet;
  • Sucht nach Gurken, geräuchertem Fleisch, Gewürzen und würzigen Gerichten;
  • Atrophie der Papillen auf der Oberfläche der Zunge;
  • Verschlechterung von Haaren, Nägeln und Haut;
  • Tachykardie;
  • trockener Mund;
  • reduzierte Leistung, schnelle Ermüdung.

12. Strahlenkrankheit
Im chronischen Verlauf der Strahlenkrankheit wird häufig auch eine gesenkte Körpertemperatur festgestellt, wenn der Körper längere Zeit ionisierender Strahlung ausgesetzt ist. Was den akuten Verlauf dieser Krankheit betrifft, so ist dieser Zustand im Gegenteil durch einen Temperaturanstieg gekennzeichnet..

Symptome bei niedriger Temperatur bei Strahlenkrankheit:

  • trockene Haut;
  • die Entwicklung dermatologischer Erkrankungen;
  • Vorhandensein von Dichtungen im Bereich der bestrahlten Bereiche;
  • Katarakt;
  • das Auftreten von bösartigen Neubildungen;
  • depressiver Genitalbereich;
  • Abnahme der Abwehrkräfte des Körpers.

13. Erheblicher Blutverlust
Infolge von Verletzungen können große Arterien beschädigt werden, was zu einer Verringerung des zirkulierenden Blutvolumens führt. Dies führt zu einer Verletzung der Wärmeregulierung und dementsprechend zu einer Abnahme der Körpertemperatur..

Innere Blutungen gelten als die gefährlichsten. Zum Beispiel in den Ventrikeln des Gehirns, in den Pleura- und Bauchhöhlen. Solche Blutungen sind ziemlich schwer zu diagnostizieren und in der Regel sind chirurgische Eingriffe erforderlich, um sie zu stoppen..

14. Hypoglykämie
Ein niedriger Blutzuckerspiegel führt auch zu einer Abnahme der Körpertemperatur. Ein solcher Zustand kann bei körperlicher Erschöpfung des Körpers und bei einer unausgewogenen Ernährung auftreten, bei der eine große Menge Mehlprodukte und Süßigkeiten vorhanden ist. Oft wird dieser Zustand zum Vorboten der Entwicklung von Diabetes..
Andere symptomatische Manifestationen in einem hypoglykämischen Zustand:

  • Kopfschmerzen;
  • erweiterte Pupillen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Hyperhidrose;
  • unangemessenes Verhalten;
  • Tachykardie;
  • Verletzung der Atemwege;
  • verlangsamte die Durchblutung;
  • Muskelzittern;
  • Verletzung der Motorfunktionen;
  • Verwirrung (Ohnmacht und / oder Koma können die Folge sein);
  • Tachykardie;
  • Verlust der Empfindlichkeit.

Chronische Überlastung, die beispielsweise mit ständigem emotionalem Stress oder Schlafmangel verbunden sein kann, kann zu einer Abnahme der Körpertemperatur führen. Wenn der Körper nach längerer Überlastung keine kompensatorische Erholung erhält, kann in einem der Organsysteme ein Versagen auftreten. Es bringt auch die Entwicklung von Erschöpfung mit sich..

16. Schockzustände

Alle Schockzustände gehen normalerweise mit einer Abnahme der Körpertemperatur einher. In der Medizin gibt es eine Klassifizierung solcher Zustände in Abhängigkeit von Art, Schweregrad und Lokalisation der Schäden. Folgende Schockbedingungen werden unterschieden:

  • neurogen (ZNS-Störung);
  • kardiogen (Verletzung der kardiovaskulären Aktivität);
  • infektiös toxisch (akute Vergiftung);
  • kombiniert (eine Kombination verschiedener Arten von Schockzuständen);
  • septisch (massive Blutvergiftung);
  • traumatisch (Schmerzsyndrom);
  • anaphylaktisch (allergische Reaktionen).

Bei fast jeder Art von Schock hat das Opfer die folgenden Symptome:

  • Verletzung der Atemwege;
  • Tachykardie;
  • feuchte Haut, die blass oder bläulich wird;
  • niedriger Blutdruck;
  • Bewusstseinsverwirrung (Lethargie oder umgekehrt Aufregung);
  • reduzierte Urinausscheidung.

Schwangerschaft und niedrige Körpertemperatur

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, tritt bei Frauen manchmal eine Abnahme der Körpertemperatur auf. Sie können herausfinden, ob eine Schwangerschaft zu einem Temperaturabfall geführt hat, indem Sie den Zustand der Frau objektiv beurteilen. In diesem Fall hat sie die folgenden Symptome:

  • Anfälle von Übelkeit;
  • Verlust von Appetit;
  • Erbrechen;
  • Frösteln der unteren Gliedmaßen;
  • Ohnmacht;
  • anhaltende Kopfschmerzen.

Was tun bei niedrigen Temperaturen??

Um zu wissen, wie eine niedrige Temperatur beseitigt werden kann, müssen Sie den Grund für ihre Abnahme herausfinden. Wenn die Temperatur tagsüber zwischen 35,8 ° C und 37,1 ° C schwankt, gilt dies als normal. Zum Beispiel sind die Preise am Morgen niedriger als am Abend..

Wenn die dreimal täglich gemessene Temperatur mehrere Tage lang niedrig ist, konsultieren Sie einen Arzt. Der Spezialist wird die erforderlichen Untersuchungen vorschreiben und nach Ermittlung der Gründe für den Temperaturabfall eine kompetente Behandlung vorschreiben. Der Arzt kann folgende Studien anordnen:

  • Ultraschall der Schilddrüse und der inneren Organe;
  • Fluorographie;
  • EKG;
  • allgemeine klinische und biochemische Blutuntersuchungen;
  • Brust Röntgen.

Wenn Tests zeigen, dass Sie eine schwere Krankheit haben, werden Sie auf jeden Fall an die entsprechenden Spezialisten überwiesen..
Im Falle des Nachweises einer verminderten Immunität wird Ihnen die Einnahme von Vitaminkomplexen und Immunmodulatoren sowie die Anpassung der Ernährung verschrieben.
Bei einer niedrigen Temperatur, die das Ergebnis einer Unterkühlung war, muss dem Opfer heißer süßer Tee gegeben und mit einer warmen Decke bedeckt werden. Sie können sich auch warm halten, indem Sie ein warmes Bad nehmen..

Beim fairen Geschlecht kann die Temperatur je nach Menstruationszyklus sinken oder steigen..
Befolgen Sie vorbeugende Maßnahmen, um die Entwicklung von Zuständen zu verhindern, die mit einer Abnahme der Körpertemperatur einhergehen. Seien Sie öfter im Freien, vermeiden Sie Stress, essen Sie richtig, trainieren Sie und temperieren Sie den Körper.

Verringerte Körpertemperatur

Allgemeine Information

Die Körpertemperatur ist ein wesentlicher Bestandteil der Homöostase und spielt eine wichtige Rolle in der Beziehung des menschlichen Körpers zur Umwelt. Es ist die Konstanz der Temperatur der inneren Umgebung, die die normale Vitalaktivität des menschlichen Körpers sicherstellt. Die Aufrechterhaltung der Temperaturhomöostase wird durch ein komplexes Thermoregulationssystem sichergestellt, bei dem der Hypothalamus, die retikuläre Bildung der Gehirn- und Rückenmarksstrukturen, endokrine Drüsen (Schilddrüsen / Nebennieren), Thermorezeptoren beteiligt sind und die Prozesse der Wärmeerzeugung und Wärmeübertragung durch komplexe humorale / Reflexakte reguliert werden.

Gleichzeitig ist die Körpertemperatur ein relativ konventionelles Konzept, da es ein circadianes (circadianes) Regime gibt und:

  • Unterschiedlich in verschiedenen Körperteilen.
  • Variiert je nach Zustand des Körpers und laufenden physiologischen Prozessen.

Die Thermometrie kann an mehreren Stellen des Körpers durchgeführt werden. Je nach Ort der Temperaturmessung werden folgende Typen unterschieden:

  • Achsel (Körpertemperatur in der Achselhöhle). Diese Temperatur ist instabil und steigt nach dem Training, Nahrungsaufnahme. Darüber hinaus tritt bei etwa 50% der Menschen eine axilläre Temperaturasymmetrie auf: Die Temperatur in der linken Achselhöhle ist etwas höher als in der rechten. Gleichzeitig weist eine Asymmetrie von 0,5 ° C oder mehr auf eine Pathologie im Körper hin. Was ist die normale Körpertemperatur des Menschen in der Achselhöhle? Es ist allgemein anerkannt, dass die normale Körpertemperatur des Menschen, gemessen in der Achselhöhle, 36,6-37 ° C beträgt.
  • Basal (rektal), das die Kerntemperatur des menschlichen Körpers genauer charakterisiert und normalerweise zwischen 37 und 38 ° C variiert. Wird hauptsächlich in der klinischen Praxis verwendet.
  • Orale Temperatur. Seine Indikatoren sind immer um 0,5-0,8 ° С höher als die Achselhöhle.

Darüber hinaus gibt es tägliche (zirkadiane) Schwankungen der Körpertemperatur, die durch biologische Rhythmen verursacht werden und funktionelle tägliche Veränderungen der Vitalprozesse (Durchblutung, Atmung usw.) widerspiegeln. Die Schwankungsamplitude erreicht 1 ° C. Das Minimum fällt auf 3-4 Uhr morgens und das Maximum auf 16-18 Stunden.

Die Körpertemperatur wird auch durch physiologische Prozesse im Körper einer Frau beeinflusst, insbesondere während der Menstruation. In der Lutealphase des Menstruationszyklus ist die Rektaltemperatur etwa 0,7-1,0 ° C höher als in der Follikelphase des Zyklus..

Das heißt, normalerweise variiert in der ersten (Follikelphase) der rektale Temperaturbereich von 36,2 bis 36,7 ° C, überschreitet jedoch nicht 37, was auf den hohen Östrogenspiegel zurückzuführen ist. 2-3 Tage vor dem Eisprung sinkt die Temperatur jedoch stark. Für die Lutealphase ist nach der Freisetzung eines reifen Eies ein Anstieg der Rektaltemperatur um 0,4 bis 0,6 ° C charakteristisch und deren Aufrechterhaltung bei etwa 37 Grad und darüber, was auf einen starken Anstieg des Progesteronspiegels zurückzuführen ist, der günstige Bedingungen für eine Schwangerschaft schafft.

Ein gutes Zeichen für die "Gesundheit des Fortpflanzungssystems einer Frau" ist ein deutlicher Temperaturabfall vor Beginn der Menstruation und 1-2 Tage vor dem Tag des Eisprungs.

Die Körpertemperatur während der frühen Schwangerschaft kann ebenfalls leicht variieren (37,0 - 37,5 ° C). In der Regel kommt es in den frühen Stadien der Schwangerschaft am 7. Tag nach dem Eisprung im Basaltemperaturdiagramm zu einem kurzfristigen Abfall der Basaltemperatur (Implantation) und steigt dann an.

In Zukunft wird die Temperatur während der Schwangerschaft (1-3 Trimester) zwischen 36,5 und 37,5 ° C gehalten. Ein Anstieg der Basaltemperatur vor einer Verzögerung der Menstruation kann als eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft angesehen werden..

Die durchschnittliche Temperatur des Zentralnervensystems, des Blutes und der inneren Organe bei Erwachsenen und Kindern beträgt etwa 37 ° C. Eine Temperatur mit Schwankungsparametern im Bereich von bis zu 1,5 ° C wird als normal angesehen. Diese Temperatur sollte konstant sein, da sie für die Funktion von Enzymen, verschiedenen physikochemischen Prozessen (Anabolismus / Katabolismus, Muskelkontraktion, Sekretion, Absorption) optimal ist und den Verlauf von Stoffwechselreaktionen sicherstellt. Dementsprechend können Sie auf die Frage, was eine Körpertemperatur von 35,5 Grad bedeutet, antworten, dass dies keine kritische Situation ist und eine Temperatur unter 36 Grad sowohl die Merkmale des Verlaufs physiologischer Prozesse im Körper widerspiegeln als auch eines der Symptome verschiedener Arten von Krankheiten sein kann.

Eine Änderung der Temperatur der inneren Organe / des Blutes beim Menschen um 2 bis 2,5 ° C gegenüber dem Durchschnitt geht jedoch mit einer Verletzung der physiologischen Funktionen einher. Die tödliche Temperatur des menschlichen Körpers (unvereinbar mit dem Leben) liegt über 42 ° C und unter 25 ° C. Es ist allgemein anerkannt, dass eine Person bei einer Körpertemperatur unter 25 bis 20 ° C stirbt. Das Konzept der "tödlichen Temperatur" bei niedrigen Werten (Mindesttemperatur) ist jedoch eher willkürlich und reicht von 3 bis 4 Grad. Somit ist es trotz des genetischen Determinismus des Körpertemperaturniveaus weitgehend dynamisch und kann sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren ändern - Umweltbedingungen, Tageszeit, Funktionszustand des Körpers, laufende physiologische Prozesse.

Pathogenese

Die Bildung eines Zustands niedriger Körpertemperatur beruht auf Überspannung und Störung der Thermoregulationsmechanismen, die unter dem Einfluss verschiedener endogener / exogener kausaler Faktoren auftreten. Bei einer Abnahme der Körpertemperatur innerhalb von 34-36 ° C sind eine Reihe von regulatorischen Reaktionen im Körper in die Aufrechterhaltung der Temperaturhomöostase einbezogen:

  • Verengung oberflächlicher Gefäße und Vasodilatation des "Kerns" des Körpers, wodurch das Blutvolumen im Körper in Richtung einer Verringerung des Blutkreislaufvolumens in den subkutanen Gefäßen umverteilt werden kann;
  • Abnahme der Volumengeschwindigkeit des Hautblutflusses;
  • Umverteilung der Wärme aufgrund des Verschlusses oberflächlicher Venen des Unterhautgewebes und Umverteilung des Blutes in tiefe Venen, Öffnung arteriovenöser Shunts;
  • vermindertes Schwitzen;
  • eine Erhöhung der Wärmeproduktion durch chemische (Aktivierung des Stoffwechsels) und physikalische Mittel (Muskelzittern, Piloerektion).

Einstufung

Es ist allgemein anerkannt, dass die Temperatur bei Erwachsenen innerhalb von:

  • 36,0-37,0 Grad sind normal.
  • 36,0 - 35,0 Grad - niedrige Körpertemperatur (gleichbedeutend mit subnormal). Das heißt, jeder Wert innerhalb dieser Grenzen (zum Beispiel 35,5; 35,6; 35,7; 35,8) zeigt eine gesenkte Temperatur an.
  • Unter 35,0 Grad - Unterkühlung (mild - die Temperatur sinkt auf 32,2-35,0 Grad; mäßig - 28,0-32,1 Grad; schwer - bis zu 26,9 Grad).

WHO-Klassifikation (1997) der neonatalen Hypothermie:

  • von 36,5 ° C bis 37,5 ° C - normale Körpertemperatur;
  • Abnahme der Körpertemperatur von 36,4 ° C auf 36,0 ° C - leichte Unterkühlung;
  • Abnahme der Körpertemperatur von 35,9 ° C auf 34 ° C - mäßige Unterkühlung;
  • Körpertemperatur unter 32,0 ° C - schwere Unterkühlung.

Ursachen für niedrige Körpertemperatur

Unter den vielen Gründen, die zu einem Rückgang der Körpertemperatur führen, gibt es exogene (externe) und endogene (interne) Faktoren:

Exogene Faktoren. Die Körpertemperatur sinkt unter dem Einfluss schädlicher Umweltfaktoren, die zur Unterkühlung des Körpers beitragen. Zu diesen Faktoren gehören niedrige Umgebungstemperatur, hohe Luftfeuchtigkeit und starker Wind. Überlegen Sie, was es sagt und was es bedeutet und warum die Körpertemperatur sinkt, wenn es den oben genannten Faktoren ausgesetzt wird?

Erstens sinkt die Körpertemperatur aufgrund eines Ungleichgewichts in der Wärmeerzeugung und des Wärmeverlusts im Körper aufgrund eines starken Anstiegs des Wärmeverlusts. Es ist die Unmöglichkeit der Kompensationsmechanismen des Körpers, die Temperaturhomöostase wiederherzustellen und die Temperatur in einem engen Bereich zu halten, was erklärt, warum eine niedrige Körpertemperatur mit solchen natürlichen Phänomenen einhergeht.

Die Entwicklung von Unterkühlung wird erleichtert durch: wetterunabhängige Kleidung, Alkoholkonsum, geringe körperliche Aktivität, Herzinsuffizienz. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit, die die Dauer des Blutaufenthalts am peripheren Teil des Körpers verlängert und zu seiner stärkeren Abkühlung beiträgt. Hypothermie bei Erwachsenen und Kindern trägt zu einer Verringerung der Rate chemischer Stoffwechselprozesse, Stoffwechselstörungen und der allmählichen Entwicklung einer hypothermischen Pathologie bei.

Endogene Faktoren

Eine niedrige Körpertemperatur bei Erwachsenen kann auch durch Störungen der Wärmeregulierung verursacht werden, die durch verschiedene Krankheiten und pathologische Zustände verursacht werden. Hauptgründe:

  • Unzureichende / unausgewogene Ernährung, die häufig bei verschiedenen Arten von Monodiäten beobachtet wird und auf eine starke Abnahme des Körpergewichts abzielt.
  • Immunschwächezustände.
  • Hypothyreose Je ausgeprägter das Hormondefizit ist, desto niedriger ist die Körpertemperatur, da Schilddrüsenhormone der wichtigste Bestandteil der Regulation biologischer Reaktionen sind, einschließlich solcher, die mit der Freisetzung von Wärme einhergehen.
  • Schweres asthenisches Syndrom, bei dem die Temperatur konstant unter 36,0 Grad liegt.
  • Neurozirkulatorische Dystonie vom blutdrucksenkenden Typ.
  • Chronische Müdigkeit (einschließlich längerem Schlafmangel), psycho-emotionale Überlastung.
  • Die Reaktion des Körpers auf eine vergangene Krankheit.
  • Anämie (niedriger Hämoglobinspiegel).
  • Akute / chronische Krankheiten.
  • Morbus Addison (Insuffizienz der Nebennierenrinde), begleitet von einem Mangel an Aldosteron, Androsteron und Cortisol im Blut. Mit ihrem Mangel nimmt die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen des Grundstoffwechsels ab, die mit der Freisetzung von Energie einhergehen.
  • Schwangerschaft. In der Regel sind die Hauptgründe für die niedrige Körpertemperatur bei Frauen hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus, der Schwangerschaft und der Wechseljahre. Eine niedrige Körpertemperatur während der Schwangerschaft kann durch unzureichende Gewichtszunahme, Hypoglykämie, Anämie, Asthenisches Syndrom, Überlastung und Stress verursacht werden. In jedem Fall bleibt eine niedrige Temperatur (wenn die Körpertemperatur unter 36 Grad liegt) mehrere Tage lang bestehen - dies ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen.
  • Innere Blutungen, einschließlich einer Abnahme der Körpertemperatur, treten auch bei Frauen mit schweren Perioden auf.
  • Rausch des Körpers (medizinisch, alkoholisch).
  • Schädel-Hirn-Trauma.
  • Seniles Alter, oft begleitet von einem Mangel an Wärmeerzeugung. Im Alter / Alter verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse erheblich und die Möglichkeiten der adaptiven Regulation der Muskelkomponente der Thermoregulation und des Gefäßtonus nehmen ab, was zu einer Abnahme der Körpertemperatur, einer raschen Unterkühlung und der Entwicklung von Erkältungen / entzündlichen Erkrankungen beiträgt.
  • Frühchen. Vorübergehende niedrige Temperaturen treten häufiger bei Frühgeborenen auf. Warum entsteht es? Die Gründe für die verringerte Körpertemperatur bei einem Kind sind hauptsächlich auf die Unreife der Wärmeregulierungsprozesse zurückzuführen, insbesondere bei einem Frühgeborenen oder auf das Vorhandensein einer Pathologie.

Symptome

Die Symptome einer niedrigen / niedrigen Temperatur werden durch Indikatoren für ihre Abnahme bestimmt. Eine Abnahme der Körpertemperatur innerhalb von 36,0 bis 34,0 Grad geht am häufigsten mit folgenden Symptomen einher:

  • allgemeines Unwohlsein, Kraftverlust, Lethargie, Schwäche;
  • kalte, blasse / bläuliche Haut;
  • Schüttelfrost, Zittern;
  • Lethargie, erhöhte Schläfrigkeit;
  • Schwindel;
  • schwacher schneller Puls;
  • niedriger Blutdruck.

Wenn die Temperatur unter 34 ° C fällt, kann es zu einem starken Blutdruckabfall, einem schwachen, seltenen Puls (30-40 Schläge / Min.), Flacher Atmung, kalter Haut mit Marmortönung, verschwommener Sprache und zunehmender Schläfrigkeit kommen.

Analysen und Diagnosen

Die Untersuchung mit anhaltend (häufig) niedriger Körpertemperatur sollte darauf abzielen, die Ursachen herauszufinden, und kann die Messung der Körpertemperatur, die Messung des Blutdrucks und die Blut / Urin-Analyse umfassen. Eine Körpertemperatur von 34 Grad ist ein Hinweis darauf, einen Arzt zu rufen / ins Krankenhaus zu gehen, insbesondere wenn der Temperaturabfall mit Störungen der Herz-Kreislauf-Arbeit, Krämpfen und Bewusstlosigkeit einhergeht.

Behandlung

Was tun bei niedriger Körpertemperatur und können Sie diese schnell erhöhen? Muss ich einen Arzt aufsuchen oder kann ich meine Körpertemperatur zu Hause erhöhen? Hier sind die am häufigsten gestellten Fragen von Lesern.

Erstens sollte der Wunsch, die Körpertemperatur einfach aufzuholen oder schnell zu erhöhen, nicht der Entscheidungsfindung bei niedriger Körpertemperatur zugrunde liegen, es sei denn, dies ist natürlich eine kritische Situation, beispielsweise eine sehr niedrige Körpertemperatur während des Gefrierens, die das Leben des Menschen bedroht.

Um die Frage, was bei niedriger Temperatur zu tun ist, richtig zu beantworten, müssen die Gründe für die Absenkung ermittelt werden, nach denen bestimmte Maßnahmen ergriffen werden sollten. Das Folgende sind Maßnahmen zur Erhöhung der Körpertemperatur unter verschiedenen Bedingungen des Körpers.

  • Hypothermie des Körpers durch äußere Faktoren. Die Isolierung des Opfers gegen niedrige Temperaturen, Niederschlag und Wind ist notwendig. Wie kann man die Körpertemperatur zu Hause erhöhen? Wenn die Temperatur auf 34 Grad abfällt, werden passive (warme, trockene Kleidung / Decken) und aktive Erwärmung des Körpers (süßer, warmer Tee mit Himbeeren, Honig und Zitrone, Heizkissen, Fuß- / allgemein warme Bäder) durchgeführt, wobei die Verwendung heißer Flüssigkeiten aufgrund des Risikos einer Senkung der Innentemperatur vermieden wird wenn gekühltes Blut aus erweiterten peripheren Blutgefäßen aus der Peripherie fließt. Denken Sie daran, dass es wichtig ist, sich nicht darauf zu konzentrieren, wie Sie Ihre Körpertemperatur schnell erhöhen können, sondern darauf, wie sanft sie ansteigt, da dies von entscheidender Bedeutung ist. Wenn möglich, aktive Bewegungen des Opfers. Wenn die Körpertemperatur unter 34 Grad fällt, sollte die medizinische Versorgung in einem Krankenhaus erfolgen.
  • Asthenisches Syndrom / chronisches Müdigkeitssyndrom. Es ist notwendig, die Ernährung zu normalisieren, die Aufnahme von Vitamin- und Mineralstoffkomplexen, die Anpassung des Arbeits- und Ruheplans, die Aufnahme von Adaptogenen (Rhodiola rosea, Immunal, Ginseng), aktive Sportarten, Entspannung werden gezeigt. Für psychoemotionalen Zusammenbruch und emotionale Instabilität - Beruhigungsmittel (Baldrian, Motherwort Tinktur, Fitosed, Persen, Novo-Passit usw.), voller Schlaf.
  • Mit einem starken Rückgang der Muskelmasse, der durch verschiedene kalorienarme Monodiäten verursacht wird, Fasten - Verlassen Sie die Diät, wechseln Sie zu einer ausgewogenen Diät.
  • Bei Anämie, Morbus Addison, chronischen / akuten Erkrankungen, Hypothyreose - Behandlung der vom Arzt verschriebenen Grunderkrankung.
  • Bei neurozirkulatorischer Dystonie vom blutdrucksenkenden Typ - Verhärtung des Körpers (Kontrastdusche) unter Einnahme von Adaptogenen.
  • Bei anhaltender Hypotonie - Einnahme von Medikamenten, die den Blutdruck erhöhen.
  • Im Alter, begleitet von einem Mangel an Wärmeerzeugung - warme Kleidung tragen, in einem warmen Bett schlafen, ist es mit einem Heizkissen möglich, eine ausreichende Menge warmer Flüssigkeit (grüner Tee, Kräutertee, Kaffee) und warme Nahrung zu trinken, ausreichende körperliche Aktivität.
  • Bei Körpervergiftung (medizinisch, alkoholisch) - Entgiftungsmaßnahmen.

Medikamente

Eine medikamentöse Behandlung bei einer niedrigen Temperatur im Bereich von 34,0 bis 36,0 Grad ohne Krankheiten wird nicht durchgeführt. Bei Vorliegen von Krankheiten, bei denen eine niedrige Temperatur festgestellt wird, werden Arzneimittel wie von einem Arzt verschrieben verwendet.

Verfahren und Operationen

Senkung der Körpertemperatur bei einem Kind

Im Verlauf der Ontogenese (individuelle Entwicklung des Organismus) entwickelt sich allmählich die Fähigkeit, die Körpertemperatur in einem engen Bereich zu halten. Ein Kind zeichnet sich unmittelbar nach der Geburt durch ein nicht geformtes Wärmeregulierungssystem aus, das dazu führen kann, dass sich der Körper selbst bei geringfügigen Änderungen der Umgebungstemperatur abkühlt. Frühgeborene sind besonders gefährdet, da ihre Fähigkeit zur Regulierung der Thermoregulation viel geringer ist als die von Vollzeitbabys. Daher benötigen diese Babys besondere Bedingungen, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten.

Die normale Körpertemperatur bei Babys beträgt: in der Achselhöhle 36,5 - 37,3 ° C; orale Temperatur 36,6 - 37,2 ° C; Rektaltemperatur 36,9 - 38 ° C. Diese Rate kann nur geringfügig variieren. Es ist notwendig, die Temperatur von Babys des ersten Jahres regelmäßig zu messen, vorzugsweise mit einem elektronischen Thermometer.

Bei einem einmonatigen Baby überwiegt die Wärmeübertragung gegenüber der Wärmeerzeugung, sodass Babys häufig gefrieren, was sich in Abkühlung der Haut, Schluckauf, blauen Beinen / Armen, Lethargie und Lethargie äußert.

Bei Kindern unter einem Jahr erfolgt der Schutz vor Wärmeverlust hauptsächlich durch subkutanes Fett. Die Wärmeisolation des Körpers aufgrund der subkutanen Fettschicht reguliert jedoch die Wärmeübertragung nicht effektiv entsprechend der Änderung der Umgebungstemperatur, und Gefäßreaktionen, die die Wärmeübertragung regulieren, werden über mehrere Jahre gebildet. Daher sollte die Komfortumgebung für ein Neugeborenes eine Umgebungstemperatur von 28 bis 30 ° C haben..

Nach dem ersten Lebensjahr sind die Muskeln mit der Wärmeerzeugung verbunden, während das braune Fettgewebe allmählich nicht mehr funktioniert. Im Alter von 3 bis 5 Jahren entwickeln sich die Mechanismen der metabolischen (chemischen) Thermoregulation aktiv, und ab dem Alter von 6 Jahren verbessern sich die Gefäßreaktionen peripherer Gefäße aktiv. Im Allgemeinen bleibt die Reifung der aktiv regulierten Wärmeübertragung erheblich hinter der Entwicklung der Wärmeerzeugung zurück und endet im Durchschnitt im Alter von 8 bis 10 Jahren, wenn die Temperaturhomöostase ausreichend stabil wird..

Trotz einiger Mechanismen zum Ausgleich von Wärmeverlusten ist das Potenzial zur Temperaturregulierung bei Neugeborenen äußerst begrenzt, und daher besteht die Tendenz, die Körpertemperatur zu senken.

Risikofaktoren (Ursachen), die zur Unterkühlung im Körper eines Neugeborenen beitragen:

  • geringes Geburtsgewicht (2500 g und weniger);
  • Neugeborene, die wiederbelebt wurden;
  • Kinder mit angeborenen Missbildungen oder Schäden am Zentralnervensystem;
  • Störungen im Wärmekettensystem nach der Geburt.

Diagnosekriterien für Unterkühlung bei einem Kind sind: kalte Füße, schwaches Weinen, Blässe, Zyanose, verminderte motorische Aktivität, ungernes Saugen, flache Atmung, Bradykardie. Eine Abnahme der Körpertemperatur bei einem Kind auf 35,5 ° C, insbesondere wenn sie von allgemeiner Schwäche, Appetitlosigkeit, Lethargie, Schläfrigkeit und Apathie begleitet wird, ist ein Hinweis auf einen dringenden Besuch in der Klinik!

Diät

Es gibt keine spezielle Niedertemperaturdiät. Eine richtig zusammengesetzte Ernährung, die die Verwendung von Gewürzen (Nelken, Zimt, Cayennepfeffer), frischen Säften, fetthaltigen Hühnerbrühen, rotem Fleisch, Ingwerwurzel, dunkler Schokolade, Kaffee und braunem Reis umfassen sollte, trägt jedoch zu einer Erhöhung der Wärmeproduktion im Körper bei.... Wenn Sie viel warmes Getränk trinken (grüner Tee mit Honig, Kräutertees), können Sie auch die gesenkte Körpertemperatur wiederherstellen. Gleichzeitig können spezielle Diäten verschrieben werden, wenn eine niedrige Körpertemperatur durch verschiedene Arten von Krankheiten verursacht wird:

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen werden durch Faktoren bestimmt, die zu einer Abnahme der Körpertemperatur führen.

  • Um die negativen Auswirkungen von Umweltfaktoren zu vermeiden - angemessene Kleidung entsprechend dem Wetter.
  • Ältere Menschen - gehen Sie bei kaltem / schlechtem Wetter nicht lange nach draußen, halten Sie die Temperatur im Haus bei 20-22 Grad oder tragen Sie warme Kleidung (Wollpullover, wärmespeichernde Unterwäsche, warme Socken usw.), wärmen Sie das Bett nachts auf, Erhöhen Sie die Menge an herzhaften warmen Speisen und Getränken, bewegen Sie sich mehr.
  • Neugeborene - Die Verhinderung von Temperatursenkungen wird erreicht, indem das Baby sofort getrocknet und der Kopf mit einer warmen Decke umwickelt wird, um Wärmeverluste durch Verdunstung, Konvektion / Leitfähigkeitsverluste zu vermeiden. Niedriges Geburtsgewicht und Frühgeborene sollten in einen Inkubator oder unter eine Strahlungswärmequelle gestellt werden.
  • Bei Erkrankungen mit niedriger Temperatur (Morbus Addison, Anämie, Hypothyreose, Hypotonie, Immundefizienzzustände, Intoxikation des Körpers) - angemessene und rechtzeitige Behandlung.
  • Kinder unter einem Jahr - Die normale Körpertemperatur eines Kindes unter einem Jahr wird aufrechterhalten, indem die Temperatur im Hängen auf einem Niveau von 20 bis 22 Grad gehalten wird, angemessene Kleidung, richtige Ernährung, Verhärtung.

Allgemeine Maßnahmen umfassen die Steigerung der körperlichen Aktivität, die Verhärtung des Körpers, eine richtige / ausgewogene Ernährung, angereichert mit Vitaminen / Mineralien, warmes Essen / Trinken.

Folgen und Komplikationen

Das Auftreten von Komplikationen mit einem Temperaturabfall im Bereich von 36 bis 34 Grad wird nicht festgestellt. Bei einer Abnahme der Körpertemperatur aufgrund verschiedener Arten von Krankheiten werden Komplikationen durch eine bestimmte Krankheit bestimmt (Anämie, Hypotonie, Immundefizienzzustände, Hypothyreose, Morbus Addison, chronisches Müdigkeitssyndrom usw.)..

Prognose

Günstig. Eine Abnahme der Körpertemperatur innerhalb von 36-34 Grad ist nicht kritisch.

Ausbildung: Absolvierte die Medizinische Fakultät Swerdlowsk (1968 - 1971) mit einem Abschluss als Arzthelferin. Absolvierte das Donetsk Medical Institute (1975 - 1981) mit einem Abschluss als Epidemiologe und Hygieniker. Er absolvierte ein Aufbaustudium am Zentralen Forschungsinstitut für Epidemiologie in Moskau (1986 - 1989). Akademischer Abschluss - Kandidat der medizinischen Wissenschaften (Abschluss 1989, Verteidigung - Zentrales Forschungsinstitut für Epidemiologie, Moskau). Zahlreiche Fortbildungskurse in Epidemiologie und Infektionskrankheiten abgeschlossen.

Berufserfahrung: Leiter der Abteilung Desinfektion und Sterilisation 1981 - 1992 Leiter der Abteilung für hochgefährliche Infektionen 1992 - 2010 Lehrtätigkeit am Medizinischen Institut 2010 - 2013.

Lohnt es sich, sich bei einer Körpertemperatur von 36 ° C Sorgen zu machen: Was sind die Gründe und was bedeutet dies bei Erwachsenen und Kindern??

Der Mensch ist ein warmblütiges Wesen, und anhand der Temperatur seines Körpers kann man beurteilen, ob er gesund oder krank ist. Die Temperaturnorm für den menschlichen Körper wurde bereits im 19. Jahrhundert "entdeckt", und seitdem beträgt der Referenzwert 36,6 Grad Celsius (C)..

Tatsächlich ist der Bereich der normalen Temperaturen breiter, aber Menschen, die nichts davon wissen, sind oft besorgt über geringfügige Änderungen und nach oben und umgekehrt. Was bedeutet zum Beispiel und was sind die Gründe für einen solchen Indikator wie eine Temperatur von 36 Grad. Ist es wirklich ein reduzierter Indikator und lohnt es sich, Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu erhöhen? Dies erfahren Sie im Artikel.

Verringerte Thermometerwerte

Heutzutage werden verschiedene Arten von Thermometern zur Messung der Körpertemperatur verwendet: Quecksilber, elektronisch, seltener Infrarot, und jedes Thermometer hat seinen eigenen Bereich normaler Temperaturen, der sich in Zehntelgraden von anderen unterscheidet..

  1. Der Benchmark (optimale Werte) für die meisten Messgeräte ist das Intervall 36,0-37,0 - für die Achselmessung und 36,1-37,8 ° C - für die Rektalmessung.
  2. Reduzierte Thermometerwerte gelten als Werte von 36,0 bis 35,0 ° C..
  3. Niedrige Werte werden als Thermometerwerte ab 35,0 Grad bezeichnet.

Alle folgenden Indikatoren im Artikel beziehen sich auf Achselmessungen..

Leichte Temperaturabfälle (etwas über oder etwas unter 36 Grad) bei normaler Gesundheit wirken normalerweise als physiologische Reaktion des Körpers auf bestimmte Einflüsse und sind kein Zeichen einer Pathologie.

Was bedeutet die Körpertemperatur unter 36,6 ° C.?

Für diejenigen, die eine ideale Leistung anstreben, ist es interessant, genau zu wissen, welche Einflüsse die Körpertemperatur schwanken lassen. Trotz der relativen Stabilität der Temperaturwerte bei Erwachsenen kann dieser Indikator je nach Tageszeit, Ernährungsgewohnheiten, psychischem Stress und Umfang menschlicher Aktivitäten variieren..

Wenn die Temperatur nicht über 36 ° C steigt, kann dies ein individuelles Merkmal einer Person sein..

Ist es morgens normal??

Während einer Nachtruhe verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse im Körper. Dementsprechend nimmt auch die Körpertemperatur ab. Es erreicht ein Minimum um ungefähr 3 Uhr morgens und kann unter 36 ° C fallen. Ferner gibt es eine allmähliche Zunahme. Dieser Zyklus wird als circadianer Rhythmus bezeichnet..

Ein Temperaturabfall (innerhalb von 36 Grad) am Morgen ist normal.

Für manche Menschen manifestiert sich dieser Zustand in keiner Weise, aber für viele gibt es Schwäche, Schläfrigkeit, "Schwäche". Wenn die Morgentemperatur 36 0 C beträgt, bedeutet dies, dass der Körper seine Funktionen noch nicht in einen Modus intensiver Aktivität versetzt hat. Um diesen Prozess zu beschleunigen, sind die meisten modernen Menschen daran gewöhnt, morgens heißen Kaffee zu trinken. Obwohl es richtiger ist, Morgenübungen zu machen, nehmen Sie eine Kontrastdusche und frühstücken Sie herzhaft.

Erwachsene Gründe abends

Abends (nach der Arbeit, anhaltende Erregung usw.) bemerken die meisten Menschen einen physiologischen Anstieg der Temperaturindikatoren, sodass eine Temperatur von 36,8 oder 36,9 am Abend optimal ist. Wenn die Temperatur eines Erwachsenen am Ende des Tages unter 36 Grad liegt, deutet dies höchstwahrscheinlich darauf hin, dass die Person überarbeitet ist, manchmal wegen eines Mangels an Eisen, Vitaminen und anderen Nährstoffen, wegen Unterkühlung.

Der Grund, warum die Körpertemperatur signifikant gesenkt wird (unter 36, näher an 35 Grad), kann auch eine gefährliche Erkrankung der Schilddrüse sein - Hypothyreose. Manchmal ist ein starker Temperaturabfall das einzige frühe Symptom dieser Krankheit..

Ein Temperaturabfall bei Erwachsenen kann auch auf die unkontrollierte Einnahme von Antipyretika oder Vasodilatatoren zurückzuführen sein.

Kann es während der Schwangerschaft sein?

Die frühen Stadien der Schwangerschaft sind durch Fieber und einen Erkältungszustand gekennzeichnet. Es kommt aber auch zum Gegenteil. Eine niedrige Temperatur bei einer schwangeren Frau zeigt normalerweise an:

  • Überarbeitung;
  • Anämie, Mangel an Vitaminen;
  • endokrine Probleme;
  • Dehydration (besonders wenn die Frau starkes Erbrechen hatte).

Wenn niedrige Werte auf dem Thermometer mit zusätzlichen Symptomen (Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen oder Schwindel) einhergehen, sollte die schwangere Frau ihren Gynäkologen darüber informieren..

Schwerwiegende Erkrankungen bei einer schwangeren Frau können bei einer niedrigen Temperatur (dh unter 36 Grad) vermutet werden. Wenn die Temperatur während der Schwangerschaft 36 beträgt, ist dies durchaus akzeptabel, wenn die Frau von nichts anderem gestört wird.

Warum hat ein Kind?

Für ein vollwertiges, aktives und allgemein gesundes Kind kann eine Temperatur, die sich subfebril nähert, normal sein - von 36,7 bis 37,5 Grad. Die Voraussetzungen für solche Temperaturwerte sind aktives Wachstum, ein erhöhter Stoffwechsel und eine beschleunigte Durchblutung..

Am Morgen sinkt die Temperatur normalerweise auf 36,4 oder 36,3, was auf eine vollständige Entspannung des Körpers des Kindes während des Schlafes hinweist. Nach dem Frühstück kann es wieder zu leicht erhöhten Werten ansteigen, was physiologisch normal ist..

Wenn die Körpertemperatur des Kindes zu irgendeiner Tageszeit 36 ​​Grad (36,1 oder 36,2) kaum überschreitet, kann dies entweder ein individuelles Merkmal seines Körpers oder ein Hinweis auf einen Mangel an Nährstoffen, Hypovitaminose und andere pathologische Zustände sein.

Eine niedrige Temperatur ist besonders gefährlich für Babys in den ersten Lebenstagen, für die die Obergrenze der Norm nahe bei 38 ° C liegt. Alarmindikatoren sind 35,5 Grad, aber für ein geschwächtes Baby (z. B. ein Baby mit geringem Gewicht) und eine Temperatur von 36,2 können unangenehm sein. Es wird normalerweise empfohlen, diese Neugeborenen zu wärmen, indem Sie sie auf die Brust oder den Bauch der Mutter legen und in eine Decke wickeln. Das Kind sollte dem Kinderarzt gezeigt werden und herausfinden, warum die Körpertemperatur nicht über 36,2 steigt.

Muss ich etwas tun?

Da eine Temperatur von 36,1 für einen Erwachsenen akzeptabel ist, sowie eine Körpertemperatur von 36,2 und 36,3, sollte dies vor dem Hintergrund einer zufriedenstellenden Gesundheit nicht viel Aufregung verursachen. Sie sollten keine sofortige Leistungssteigerung anstreben. Um die Temperatur zu erhöhen, reicht es aus, wenn sie kaum über 36 ° C liegt, Morgenübungen zu machen, gut zu essen, zu arbeiten und sich in Maßen auszuruhen..

Es ist eine andere Sache, wenn die Temperatur unter 36 Grad liegt und von niedrigem Blutdruck, Schwäche, Schwindel und Ohnmacht begleitet wird. In diesem Fall müssen Sie wissen, was zu tun ist. Zunächst zu untersuchen, um herauszufinden, warum die Körpertemperatur unter 36 Grad liegt, ob ihr Abfall durch arterielle Hypotonie (Hypotonie), Hypothyreose oder andere Krankheiten verursacht wird. Wenn Pathologien bei niedriger Temperatur festgestellt werden, sollten Sie mit der vom Arzt verordneten Behandlung fortfahren..

Wenn das Thermometer 35 Grad Celsius hat

Ein ausgeprägter Rückgang der Körpertemperatur bleibt für eine Person nicht unbemerkt. Ein Zustand, bei dem die Körpertemperatur auf 36 gesunken ist und sich 35 Grad nähert, wird als Unterkühlung bezeichnet und muss behandelt werden. Bei Säuglingen tritt diese Temperatur bei schweren Formen der Unterernährung auf, die in Industrieländern selten sind, oder bei seltenen angeborenen Pathologien, die vererbt werden.

Bei Erwachsenen ist Erfrierungen die häufigste Ursache für einen signifikanten Temperaturabfall (Unterkühlung). Andere Gründe:

  • unzureichende Ernährung, emotionale Belastung und Stress, chronischer Schlafmangel;
  • unzureichende Synthese von Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose);
  • schwere Eisenmangelanämie;
  • Blutverlust (auch bei Uterus- und inneren Blutungen);
  • schwere Vergiftung, Dehydration;
  • Schockzustände jeglicher Ätiologie;
  • Tumoren;
  • Immundefizienzzustände (einschließlich HIV);
  • Strahlenkrankheit.

Alle diese Zustände erfordern eine Untersuchung, eine diagnostische Bestätigung und eine komplexe Behandlung. Herzinfarkte und ischämische Schlaganfälle können auch mit einer Abnahme der Thermometerwerte einhergehen, was auf eine Verlangsamung der Herzaktivität und der Durchblutung zurückzuführen ist. Wenn die Temperatur stark auf 36 gesunken ist und weiter sinkt und sich die Person in einem benommenen Zustand befindet, ist es ratsam, einen Krankenwagen zu rufen.

Wenn das Thermometer über 36,6 ° C liegt

Situationen mit niedriger Temperatur sind in der klinischen Praxis viel seltener als Indikatoren über 36,6 ° C. Viele moderne Menschen haben begonnen, mittelhohe Indikatoren (leichtes Fieber) als eine notwendige Voraussetzung für die Bekämpfung von Infektionen durch den Körper zu betrachten. Das heißt, wenn die Temperatur 38 0 nicht überschreitet, haben sie es heute nicht eilig, sie zu senken, und erkennen, dass sich mit zunehmendem Grad die Schutzfunktionen des Körpers verbessern.

Trotzdem sollte man sich nicht bei einer erhöhten Temperatur (über 37,1) zurücklehnen. Dies ist ein Signal für einen sich entwickelnden Entzündungsprozess, was bedeutet, dass der Körper dabei helfen muss, damit umzugehen:

  • Bei offensichtlichen Anzeichen einer Erkältung ein reichlich warmes Getränk bereitstellen, Hals und Nase mit Kochsalzlösung ausspülen und das Zimmer des Patienten lüften.
  • Bei akutem Schmerzsyndrom (Kopf, Bauch, Ohren) einen Arzt konsultieren;
  • Bei Anzeichen einer Vergiftung (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) einen Krankenwagen rufen.

In einer Situation, in der die Temperatur wochen- oder monatelang auf einem subfebrilen Niveau gehalten wird, ist es auch erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und eine Untersuchung durchzuführen, da dieses Symptom Tuberkulose-, endokrine oder Tumorerkrankungen verbergen kann.

Wenn die Temperatur über 36,6 Grad liegt, aber 37,1 0 ° C nicht überschreitet, besteht kein Grund zur Besorgnis.