Haupt
Laryngitis

Antibiotika gegen Entzündungen der Lymphknoten: eine Überprüfung der besten Medikamente

Lymphadenitis (Entzündung der Lymphknoten) ist eine akute oder chronische Entzündung der Lymphknoten, die sowohl durch Krebs als auch durch Infektionskrankheiten verursacht werden kann. Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten werden zur Behandlung einer bakteriellen Infektion eingesetzt. Zur Identifizierung der Grundursache werden histologische Methoden, Daten zur körperlichen Untersuchung und Laborbluttests verwendet. Die Prognose hängt vom Gesundheitszustand des Patienten, von Begleiterkrankungen und der Art der Lymphadenitis ab. Antibiotika gegen entzündete Lymphknoten sind nicht immer erforderlich.

Wenn eine Antibiotikatherapie erforderlich ist?

Zunächst müssen Sie einen Therapeuten kontaktieren

Antibiotika gegen schwere Entzündungen der Lymphknoten werden von einem Lymphologen, Immunologen, Onkologen oder Endokrinologen verschrieben. Zu Beginn müssen Sie sich immer an Ihren Hausarzt wenden, der eine Überweisung an einen Spezialisten mit engem Profil schreibt.

Antibiotika gegen schwere Entzündungen der Lymphknoten im Nacken werden eingesetzt, wenn die Lymphknoten größer als 2-3 cm sind, sich nur auf einer Seite verdicken und durch übermäßige Schmerzen und Rötungen gekennzeichnet sind. Antibiotika sollten auf häufige infektiöse Ursachen von Lymphadenopathie abzielen: Staphylococcus aureus und Streptococcus.

Aufgrund der erhöhten Prävalenz von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus mit vergrößerten Lymphknoten wird eine Antibiotikatherapie mit Clindamycin empfohlen.

Welche Antibiotika werden zur Behandlung von Lymphadenitis eingesetzt??

Antibiotika sind synthetisierte chemische Verbindungen oder Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen, Streptomyceten oder Bakterien, die zur Behandlung von bakteriellen Erkrankungen eingesetzt werden. Antibiotika unterstützen das Immunsystem bei der Abwehr krankheitsverursachender Bakterien. Es gibt verschiedene Substanzen, von denen die wichtigsten sind:

  • Breitband-Penicilline.
  • Penicilline mit engem Spektrum.
  • Fluorchinolone.
  • Lincosamide.
  • Makrolide.
  • Aminoglycoside.

Die Wirkung von Antibiotika ist unterschiedlich. Die Ziele von Arzneimitteln können die Hemmung der Zellwandsynthese (Penicilline, Cephalosporine), die Veränderung der Permeabilität der Zellmembran, die Hemmung der DNA- und RNA-Synthese von Bakterien (Aminoglycoside, Tetracycline oder Makrolide, Antimetaboliten) sein..

Bei der Verwendung von Antibiotika sollte zuerst die Art der bakteriellen Infektion bestimmt werden. Viele Krankheiten werden hauptsächlich durch einen Erreger verursacht. Manchmal ist es notwendig, eine bakteriologische Analyse durchzuführen und Antibiotikaresistenzen auszuschließen. Nur dann kann das Zielarzneimittel ausgewählt werden.

Ein Beispiel für einen unangemessenen Einsatz von Antibiotika ist die zu schnelle Verschreibung von Medikamenten gegen Fieber. Fieber ist die natürliche Reaktion des Körpers auf Krankheiten, die viele verschiedene Ursachen haben können. Wenn es durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Antibiotika werden häufig zur Behandlung von geschwollenen Lymphknoten im Nacken aufgrund von Erkältungen oder Bronchitis verabreicht, die normalerweise durch Viren verursacht werden. Antibiotika sind gegen Viren unwirksam.

Solche Medikamente zur chronischen Vergrößerung der Lymphknoten im Nacken können auch präventiv eingesetzt werden. Die prophylaktische Einnahme von Antibiotika ist ohne ärztliche Empfehlung verboten. Medikamente werden in der Regel vor einer Operation im Verdauungstrakt oder vor der Implantation von Prothesen verschrieben.

Die Wahl des Arzneimittels hängt vom Erreger der Entzündung ab

Penicilline

Penicillin und seine Derivate wirken bakterizid. Penicilline stören die Synthese der Zellwand von Prokaryoten, indem sie ein bestimmtes Enzym blockieren. Da Mensch und Tier keine Zellwand haben, wirkt Penicillin nur auf die Zellwände von Bakterien. Phenoxymethylpenicillin und Penicillin G sind Beispiele für Arzneimittel mit engem Spektrum. Amoxicillin ist ein Breitbandantibiotikum.

Penicilline werden bei Lymphadenitis verschrieben, die durch Infektionen der Atemwege (Sinusitis, Pharyngitis, Mandelentzündung, Bronchitis und Lungenentzündung) verursacht wird. Am häufigsten werden Penicillin-Medikamente für schwangere Frauen und kleine Kinder verschrieben. Sie eliminieren effektiv den infektiösen Erreger und damit die Lymphadenitis. Penicilline verursachen häufig allergische Reaktionen, Geschmacksveränderungen, Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Unruhe, Angstzustände, Leukopenie und Tachykardie.

Die häufigsten Vertreter von Penicillin-Antibiotika sind:

  • Amoxicillin.
  • Ampicillin.
  • Phenoxymethylpenicillin.

Amoxicillin wird in einer Dosis von 250-500 mg einmal für Personen über 10 Jahre und mit einem Gewicht von mehr als 40 kg verschrieben. Das Medikament muss zweimal täglich alle 8-10 Stunden eingenommen werden. In schweren Fällen wird empfohlen, die Dosierung zu erhöhen. Die durchschnittlichen Kosten für Amoxicillin betragen 80 russische Rubel. Ampicillin wird in einer Tagesdosis von 1-3 g verschrieben. Die Dosierung kann nach Rücksprache mit einem Arzt erhöht werden. Es wird empfohlen, das Medikament dreimal täglich in regelmäßigen Abständen einzunehmen. Die durchschnittlichen Kosten eines Arzneimittels betragen 50 russische Rubel.

Aminoglycoside

Aminoglykositis ist giftig für die Nieren

Aminoglycoside binden an die 30er-Jahre-Untereinheit der bakteriellen Ribosomen und stören die Proteinbiosynthese. Infolgedessen werden nicht nur die richtigen, sondern auch die falschen Aminosäuren in das Protein eingeführt. Dies führt zur Bildung von Proteinen mit einer fehlerhaften Aminosäuresequenz. Defekte Proteine ​​können von den Bakterien nicht verwendet werden und sterben daher ab. Aminoglykosid-Antibiotika wirken bakterizid.

Wichtige Mitglieder der Aminoglycosidgruppe:

  • Streptomycin.
  • Tobramycin.
  • Neomycin.
  • Netilmicin.
  • Gentamicin.
  • Amikacin.
  • Kanamycin.
  • Spectinomycin.
  • Hygromycin.
  • Apramycin.

Aminoglycoside haben einen engen therapeutischen Index. Zu den Nebenwirkungen zählen Nephrotoxizität und Ototoxizität. Daher wird empfohlen, Arzneimittel in einer begrenzten Dosierung einzunehmen.

Streptomycin wird bei Lymphadenitis in einer Einzeldosis von 0,5-1 g verschrieben. Die tägliche Dosis sollte 1-2 g nicht überschreiten. Die durchschnittlichen Kosten für Streptomycin betragen 500 russische Rubel. Die tägliche Dosis von Neomycin beträgt 0,4 g. Es wird empfohlen, das Medikament zweimal täglich einzunehmen. Die durchschnittlichen Kosten für Neomycin betragen 300 russische Rubel.

Fluorchinolone

Fluorchinolone hemmen DNA-Gyrase und Topoisomerase-4. Die im Chromosom von Bakterien gespeicherte mechanische Energie nimmt ab, die Länge des Chromosoms nimmt zu. Infolgedessen kann bakterielle DNA nicht mehr korrekt reproduziert werden. Das Wachstum von Bakterien stoppt (bakteriostatische Wirkung), dann sterben die Zellen ab (bakterizide Wirkung). Die Hemmung der DNA-Replikation kann jedoch die bakterizide Wirkung von Fluorchinolonen nicht ausreichend erklären. Neuere Mitglieder sind auch gegen bakterielle Topoisomeraseenzyme wirksam.

Fluorchinolone umfassen:

  • Enoxacin.
  • Norfloxacin.
  • Ciprofloxacin.
  • Ofloxacin.
  • Levofloxacin.
  • Moxifloxacin.
  • Nadifloxacin.
  • Lomefloxacin.

Während der Behandlung mit Fluorchinolon werden bei 4-10% der Patienten Nebenwirkungen beobachtet. Jüngsten Studien zufolge liegt die Inzidenz von Nebenwirkungen bei 25-30%. Die Zunahme der Häufigkeit von Nebenwirkungen erklärt sich aus der Verschärfung der Kriterien für klinische Studien zur Bewertung des Potenzials neuer Fluorchinolone. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Magen-Darm-Erkrankungen wie Übelkeit und Durchfall. Weniger häufige psychische Störungen.

Die empfohlene Tagesdosis von Enoxacin beträgt 400 mg. Das Medikament kann 2 mal täglich mit 200 mg eingenommen werden. Die durchschnittlichen Kosten betragen 300 russische Rubel. Die durchschnittliche Tagesdosis von Norfloxacin beträgt 800 mg. Das Medikament kann auch in zwei Einzeldosen unterteilt werden. Durchschnittlicher Marktpreis - 250 russische Rubel.

Lincosamide

Zu den Vorteilen des Arzneimittels zählen erschwingliche Kosten

Lincosamide umfassen Lincomycin und Clindamycin. Lincomycin kann nicht zur Behandlung von Infektionen der oberen oder unteren Atemwege angewendet werden. Daher wird in solchen Fällen nur Clindamycin verwendet. Es hat hauptsächlich eine bakteriostatische, zeitabhängige Wirkung auf Staphylokokken, Streptokokken, Corynebakterien und Mykoplasmen. Es ist notwendig, die Möglichkeit einer Kreuzantibiotikaresistenz mit Makroliden in Betracht zu ziehen.

Lincosamide binden an die 50S-Untereinheit von bakteriellen Ribosomen und führen zur Dissoziation der Peptidyltransferase von Ribosomen. Die Medikamente hemmen die Biosynthese von Proteinen in Bakterien. Lincosamide wirken daher bakteriostatisch. Clindamycin hat auch eine gewisse Protozoenaktivität und wird daher zur Behandlung von Toxoplasmose und Malaria verwendet. Lincosamide sind die Klasse von Antibiotika, die am häufigsten eine pseudomembranöse Kolitis verursachen.

Lincomycin wird in einer täglichen Dosis von 0,5 mg und Clindamycin in einer Dosis von 0,6 mg angewendet. Es wird empfohlen, die Medikamente viermal täglich einzunehmen. Die durchschnittlichen Kosten für Lincomycin betragen 93 russische Rubel und für Clindamycin 400 Rubel.

Makrolide

Makrolide sind Antibiotika, die die Proteinsynthese in Bakterien hemmen. Die ältesten Vertreter sind Erythromycin, modernere Medikamente sind Clarithromycin, Azithromycin oder Roxithromycin. Tylosin ist derzeit nur für veterinärmedizinische Zwecke zugelassen..

Makrolide werden gegen fast alle bakteriellen Infektionen der Atemwege eingesetzt. Sie sind auch das Medikament der Wahl für zwei sexuell übertragbare Krankheiten, die häufig zusammen auftreten: Gonorrhoe und Chlamydien. Darüber hinaus werden sie gegen Hautinfektionen durch Staphylokokken eingesetzt..

Makrolide werden neben β-Lactamen als gut verträgliche Antibiotika eingestuft. Sie können leichte Magen-Darm-Beschwerden oder reversible Hörstörungen verursachen. Erythromycin kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Die Medikamente werden oral in Pillenform eingenommen. Die neuen Medikamente werden besser resorbiert als Erythromycin, bleiben länger im Körper und sind wirksamer. Makrolide werden teilweise über die Leber und manchmal über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden. Makrolide sind jedoch nicht zur Behandlung von Harnwegsinfektionen geeignet. Sie können auch die Ausscheidung anderer Arzneimittel stören, bei denen es sich um Säuren handelt, die über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden werden (Acetylsalicylsäure, Harnsäure, Thiaziddiuretika, Penicilline, Sulfonamide)..

Makrolide gehören nicht zu den wirksamsten Antibiotika und eignen sich daher nicht zur Behandlung komplexer Infektionen (z. B. auf der Intensivstation). Da sie nur ein bestimmtes Enzym hemmen, entwickeln Bakterien schnell eine Makrolidresistenz.

Die empfohlene Clarithromycin-Dosis für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre beträgt 250 mg zweimal täglich. Es wird empfohlen, zwischen den Dosen ein Intervall von 12 Stunden einzuhalten. Clarithromycin kostet in der Apotheke etwa 250 Rubel. Azithromycin wird in einer täglichen Dosis von 500 mg eingenommen. Das Arzneimittel kann einmal täglich eingenommen werden. Die durchschnittlichen Kosten betragen 250 Rubel.

Welche Antibiotika können während der Schwangerschaft verwendet werden?

Penicilline sind am besten für schwangere Frauen

Penicilline sind Antibiotika, die am häufigsten während der Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt werden. Eine schwangere Frau kann bereits im ersten Trimester Penicilline einnehmen, wenn ein medizinischer Grund vorliegt.

Bei Infektionen der Atemwege, Harnwege, Ohren, Nasopharynx werden häufig Cephalosporine, Amoxicillin und Ampicillin (Beta-Lactam-Antibiotika) eingesetzt. Erythromycin ist auch eines der zugelassenen Antibiotika während der Schwangerschaft.

Welche Antibiotika werden für Kinder verschrieben??

Infektionen der Atemwege gehören zu den häufigsten Ursachen für Lymphadenitis und die Überweisung an einen Kinderarzt. Die meisten mit Lymphadenitis verbundenen Infektionen werden durch Atemwegsviren verursacht. Antibiotika werden Kindern mit Atemwegsinfektionen zu oft unangemessen verabreicht.

Aufgrund des unsachgemäßen Drogenkonsums können bei Kindern Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. In sehr seltenen Fällen treten schwere Komplikationen auf - Enterokolitis, akutes Leberversagen oder schwere Hautreaktionen, die zu Erythema multiforme führen.

Antibiotika sind in folgenden Fällen unbedingt erforderlich:

  • Bakterielle Lungenentzündung.
  • Meningitis.
  • Harnwegsinfektion.
  • Mandelentzündung.

Bei Infektionen der Atemwege wird eine erwartungsvolle Therapie empfohlen. Bei Erkältungen sollten Eltern ihr Kind zunächst 48 Stunden lang beobachten und keine Antibiotika verwenden, da 80 bis 90% aller Infektionen spontan abklingen. Wenn das Kind weiterhin Fieber hat, suchen Sie einen Arzt auf.

Bei einer akuten Mittelohrentzündung hängt die Behandlung vom Alter des Patienten ab. Wenn ein junger Patient noch nicht 6 Monate alt ist, sollte ihm sofort ein Antibiotikum verschrieben werden, da das Risiko schwerer Infektionen und späterer Rückfälle in diesem Alter höher ist. Bei Kindern zwischen sechs Monaten und zwei Jahren ist eine Behandlung nicht immer erforderlich. Ein Kind über 2 Jahre muss ebenfalls nicht in allen Fällen behandelt werden..

Amoxicillin

Amoxicillin ist ein Breitbandantibiotikum der Penicillin-Klasse. Es ist das am weitesten verbreitete Mittel zur Behandlung von Infektionen der Atemwege bei Kindern - Mandelentzündung, Hals-, Nasen- und Ohrenentzündung, Lyme-Borreliose, Knochenentzündung und Blutvergiftung. Es wird auch zu prophylaktischen Zwecken vor der Operation verschrieben..

Amoxicillin ist ein sehr gut verträgliches Antibiotikum. Es ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich - 250, 500, 750 oder 1000 Milligramm. Der Arzt gibt die Dosierung in Abhängigkeit von Krankheit, Alter und Gewicht des Kindes an. Es wird empfohlen, das Arzneimittel zu den Mahlzeiten einzunehmen. Kindern wird empfohlen, auf eine gute Mundhygiene zu achten, da das Medikament sonst zu einer Gelbfärbung der Zähne führen kann.

Cefuroxim

Cefuroxim ist eine Alternative zu Amoxicillin und wird daher als Zweitlinienbehandlung angesehen. Cefuroxim wirkt gegen Streptokokken, Pneumokokken und Staphylokokken, die häufig die Hauptursache für Entzündungen in Mund und Rachen sind. Es wird auch bei Infektionen der Atemwege wie chronischer Bronchitis oder Lungenentzündung, Infektionen der Ohren, des Rachens und der Nase angewendet. Es wird auch bei Nieren- und Harnwegsinfektionen eingesetzt..

Cefuroxim ist besser verträglich als Amoxicillin. Bei 10 von 1000 Kindern können Schwindel, Gelenkschwellungen, Venenentzündungen, Lungenentzündungen oder Kopfschmerzen auftreten. Hautreaktionen, Hepatitis oder Gelbsucht sind selten. 10 von 10.000 Kindern entwickeln Halluzinationen, Nervosität und Angstzustände.

Gegenanzeigen für die Einnahme von Antibiotika

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antibiotika gegen Viren nicht wirksam sind. Durch Viren oder nicht bakterielle Ursachen verursachte Krankheiten, für die Antibiotika verboten sind:

  • Erkältungen (laufende Nase, Husten, Halsschmerzen, Fieber).
  • Influenza-Infektionen.
  • Viele Formen der Darmentzündung (Durchfall).
  • Masern.

Welche Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten nehmen

Mögliche Komplikationen der Krankheit

Eine gestartete Lymphadenitis kann schwerwiegende Komplikationen verursachen

Lymphadenitis kann von selbst kompliziert sein und in ein eitriges Stadium übergehen. In diesem Fall kann sogar ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, um Eiter von den Knoten zu entfernen und den Zustand des Patienten zu lindern..

Abgesehen davon birgt die Krankheit eine potenzielle Gefahr. Eine Infektion mit dem Blut- und Lymphfluss kann überall im menschlichen Körper auftreten und Schwachstellen betreffen oder eine allgemeine Blutvergiftung verursachen.

In einem geschwächten Organ kann es zu einer gefährlichen Krankheit kommen, die ohne ausgeprägte Symptome lange Zeit verborgen bleiben kann. Es kann sich um Lungen, Nieren, Gynäkologie handeln, auch das Gehirn ist nicht vor massiven Infektionen geschützt. Und dies birgt bereits das Risiko einer tödlichen Krankheit - Meningitis. In einer solchen Situation ist der Einsatz von Antibiotika einfach notwendig..

Welche Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten nehmen

Zur Behandlung entzündeter Lymphknoten im Nacken werden verwendet:

  • Aminoglycoside;
  • Fluorchinolone;
  • Lincosamide;
  • andere antibakterielle Medikamente (Makrolide, Cephalosporine usw.).

Der Einsatz von Antibiotika bei Lymphadenitis ist besonders in einem frühen Stadium der Pathologie wirksam. Die Medikamente der Wahl sind: "Amoxicillin", "Amoxiclav", "Ceftriaxon", "Flemoxin", "Ampicillin" usw. Sie werden für einen Zeitraum von 4 bis 14 Tagen verschrieben. Vor dem Hintergrund der Therapie wird der Entzündungsprozess gestoppt und die Lymphknoten verkleinern sich.

Es gibt andere Medikamente zur Behandlung von Lymphadenitis. Sie gehören alle bestimmten Gruppen an, auf die weiter unten eingegangen wird..

Aminoglykoside zur Entzündung der Halsknoten

Aminoglykoside - Arzneimittel, die gegen grampositive und negative Krankheitserreger sowie gegen Mykobakterien, einige Arten von Protozoen und Pseudomonas aeruginosa wirksam sind.

"Streptomycin", "Kanamycin" sind Antibiotika der ersten Generation. Sie werden häufig angewendet, wenn der Patient aufgrund von Tuberkulose eine zervikale Lymphadenitis hat. Für den gleichen Zweck werden Arzneimittel der dritten Generation verwendet, beispielsweise "Amikacin". Diese Medikamente sind jedoch nicht in der Lage, mit grünen Streptokokken und Pneumokokken umzugehen. "Amikacin" gilt als Ersatzoption für den Kampf gegen durch Pseudomonas aeruginosa verursachte Krankheiten.

  1. Ihre gewissenhafte Anwendung mit Benzylpenicillin und Ampicillin erhöht die Wirksamkeit all dieser Medikamente..
  2. In Pillenform dringen sie kaum in den Magen-Darm-Trakt ein.
  3. Ihre Verwendung beeinflusst die Existenz intrazellulärer Mikroorganismen nicht.
  4. Im Vergleich zu Fluorchinolonen und Beta-Lactam-Medikamenten passieren sie die Gewebebarriere schlecht.
  5. Sie sollten während der Schwangerschaft nicht getrunken werden..

Vor der Behandlung der Lymphadenitis mit Aminoglykosiden wird die Nierenfunktion des Patienten analysiert. Ferner wird die Arbeit des Harnsystems alle drei Tage beurteilt. Die maximale Therapiedauer beträgt zwei Wochen, bei Tuberkulose kann sie jedoch auf zwei Monate erhöht werden..

Die Injektion von Aminoglycosiden wird praktiziert. Ältere Patienten erhalten eine kleine Dosis (im Vergleich zu jungen Erwachsenen), was durch die Verschlechterung der Nierenfunktion mit dem Alter erklärt wird.

Aminoglykoside sind giftige Medikamente. Sie können zu Hörproblemen sowie toxischen Symptomen führen. Trotz der Tatsache, dass Gentamicin bei Anwendung während der Schwangerschaft zu einer angeborenen Taubheit des Fötus führt, treten bei Kindern, die es einnehmen, selten Hörstörungen auf.

Fluorchinolone für entzündete Lymphknoten im Nacken

Fluorchinolone der ersten Generation werden für bakterielle Infektionen des Urogenitalsystems eingesetzt. Die zweite Generation von Arzneimitteln ("Norfloxacin", "Ofloxacin") zielt auf die Bekämpfung von gramnegativen Krankheitserregern ab, kann jedoch nicht mit anaeroben Mikroorganismen und Spirochäten umgehen und zeichnet sich auch durch eine geringe Effizienz bei der Behandlung von durch Pneumo- und Enterokokken, Chlamydien und Mykoplasmen verursachten Pathologien aus.

Arzneimittel der dritten Generation zielen auf die Bekämpfung von Streptokokken (einschließlich gegen Penicillin resistenter Stämme) und Anaerobier sowie der vierten gegen grampositive Krankheitserreger, intrazelluläre Infektionen und anaerobe Mikroorganismen ab, die keine Sporen bilden. Die letzteren Medikamente umfassen "Hemifloxacin" und "Moxifloxacin".

Die Verwendung von Fluorchinolonen ist mit der Entwicklung von Nebenwirkungen behaftet (vorübergehende Arthralgien, Funktionsstörungen des Darms und des Magens, Krampfsyndrom, Allergien usw.)..

Lincosamide zur Behandlung des Entzündungsprozesses

Diese Medikamente haben eine bakteriostatische Wirkung. Sie werden zur Entzündung der Lymphknoten verschrieben, die durch nicht sporenbildende anaerobe und grampositive Mikroorganismen verursacht wird. Der Wirkstoff reichert sich im Gewebe des Skelettsystems an.

Die herausragenden Vertreter dieser Arzneimittelgruppe sind: "Lincomycin", "Clindamycin". Die häufigste Nebenwirkung bei der Einnahme ist Antibiotika-assoziierter Durchfall..

Symptome

Für einen Arzt, der einen Patienten mit Verdacht auf Lymphadenitis untersucht, ist es wichtig, die ursprüngliche Infektionsquelle zu bestimmen und die Krankheit zu unterscheiden. Dies ist eine schwierige Aufgabe für einen Spezialisten, der eine sorgfältige Erfassung anamnestischer Daten sowie eine Reihe diagnostischer Maßnahmen erfordert.

Entsprechend der Lokalisation der entzündeten Knoten und dem Verlauf des Lymphflusses bestimmt der Arzt die Hauptursache der Krankheit.

Bei geringfügigen Infektionen neutralisiert das Lymphsystem die Mikroben vollständig, ohne die Drüsen zu entzünden.

Wenn die Skala jedoch ihre Fähigkeiten überschreitet, treten sekundäre Symptome auf:

  • Die Knoten werden vergrößert.
  • Die Haut ist hyperämisch, ödematös.
  • Es gibt Schmerzen beim Abtasten und Druck.

Wenn die Entzündung den Achsel- oder Leistenbereich betroffen hat, hat der Patient Schwierigkeiten, die Gliedmaßen zu bewegen. Wenn sich der Prozess in den submandibulären Drüsen oder Parotis entwickelt hat, treten beim Schlucken, beim Kauen und beim Drehen des Halses Schmerzen und Beschwerden auf.

Eitrige Lymphadenitis geht immer mit Symptomen einer allgemeinen Vergiftung einher: Fieber bis 40 ° C, Schüttelfrost, Schwäche, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen. Die Drüsen verdicken sich und wachsen zusammen. Die Haut über ihnen wird scharf hyperämisch, ödematös und gedehnt.

Die akute Form der Krankheit ergibt ein ausgeprägtes Bild. Und im Gegenteil, chronische Ereignisse verlaufen nur schleppend: Die Drüsen sind vergrößert, aber nicht schmerzhaft, Schwellungen und Hautveränderungen sind unbedeutend.

Leichte Entzündung der submandibulären und zervikalen Lymphknoten

Bei dieser Art von Lymphadenitis ist die Frage, welche Antibiotika benötigt werden, nicht so akut. Zunächst wird eine lokale Behandlung verordnet. Zu diesem Zweck können Sie Salben verwenden, von denen Ichthyolsalbe besonders bevorzugt wird. Heparinsalbe ist ebenfalls relevant. Es werden auch verschiedene Lotionen verwendet (auch mit Ichthyol). Kompressen mit Vishnevsky-Salbe sind in dieser Situation sehr relevant..

Zur symptomatischen Behandlung einer leichten Lymphadenitis kann Echinacea verwendet werden. Dazu werden 10 Tropfen Tinktur dieser Pflanze in 100 ml Wasser verdünnt. Sie müssen ein solches Mittel dreimal täglich trinken..

In diesem Fall sind für Antibiotika Makrolide geeignet..

Makrolide

Eine Klasse von Arzneimitteln, die gegen intrazelluläre Krankheitserreger sowie gegen grampositive Kokken wirksam sind. Diese Mittel werden je nach Herkunft in zwei Gruppen eingeteilt:

  • natürlich - Erythromycin, Spiramycin, Josamycin und Midecamycin;
  • halbsynthetisch - Clarithromycin, Roxithromycin, Azithromycin (sumamed) und Midecamycinacetat.

Dosierung

Die Dosis der Medikamente in dieser Klasse hängt von der Form der Krankheit sowie von Parametern wie Gewicht und Alter des Patienten ab. Während der Behandlung werden Makrolide normalerweise alle 12 Stunden verabreicht..

Welche Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten nehmen

Die Liste der Arzneimittel natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs, die das Wachstum lebender Zellen unterdrücken (meistens prokaryotische oder Protozoen), ist jedoch ziemlich umfangreich. Also, welche Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten nehmen? Nur ein Spezialist kann diese Frage beantworten, und zwar erst nach einer systematischen Untersuchung des Körpers des Patienten.

Vor der Verschreibung eines bestimmten Arzneimittels verschreibt der Arzt Studien, anhand derer er den Erreger des Entzündungsprozesses bestimmen kann. Abhängig von der Quelle der Pathologie und der Entwicklungsphase der Krankheit sowie ihrer Form (spezifisch und unspezifisch) wird der Arzt mit der Ernennung des wirksamsten Arzneimittels bestimmt, dessen maximale Empfindlichkeit der Mikroorganismus - der Erreger - erfährt.

Bei der Diagnose einer bestimmten Pathologie sind Mikroorganismen wie Tuberkulose, Syphilis, Aktinomykose, Gonorrhoe, Anthrax, Pest und Tularämie die Ursache der Krankheit. Entzündung der Lymphknoten unspezifischer Natur, einschließlich solcher Quellen wie Staphylokokken, pyogene gramnegative Bakterien, Streptokokken.

Aufgrund des Vorstehenden lohnt es sich nicht, sich selbst zu diagnostizieren und ein Medikament zu verschreiben. Dies sollte von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Nur dann können wir über eine wirklich wirksame Behandlung und eine günstige Prognose für die Zukunft sprechen..

Die Lymphadenitis-Therapie wird hauptsächlich unter stationären Bedingungen unter ständiger Aufsicht eines Arztes durchgeführt, der im Falle der Bildung von Phlegmon - eitrige Entzündung des Fettgewebes - einen chirurgischen Eingriff verschreiben kann, um den Abszess zu öffnen und die Drainage herzustellen.

Um den Erreger der Krankheit zu bestimmen, sollte jedoch die notwendige Forschung durchgeführt werden, die viel Zeit in Anspruch nimmt (die bakteriologische Inokulation wird mindestens eine Woche lang durchgeführt). Es ist unmöglich, so lange auf die Ergebnisse zu warten, dass der Entzündungsprozess weiter voranschreitet. Daher verschreibt der behandelnde Arzt starke Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten mit einem breiten Wirkungsspektrum..

In der Regel handelt es sich dabei um Arzneimittel der Tetracyclin-Gruppe. Hier versteht es sich, dass die Therapie nicht darauf abzielt, die Lymphadenitis als solche zu stoppen, sondern ihren Erreger zu bekämpfen..

Meistens verschreibt der Arzt bereits bewährte Medikamente wie Opicillin, Ceftriaxon, Lyficillin, Flemoxin, Eurocillin, Bactipen, Ceftazidim, Amoxicillin, Oracilin, Ampicillin, Isticillin, Amoxiclav, Campicillin und viele andere.

Hoffen Sie jedoch nicht, dass nach Einnahme einiger Pillen der Entzündungsprozess aufhört und das Problem gelöst wird. Mit dem richtigen Therapieansatz beträgt die Dauer des Behandlungsverlaufs in der Regel etwa zwei Wochen. Nach dieser Zeit ist hauptsächlich der Zustand des Patienten stark stabilisiert, der Lymphknoten kehrt zum Normalzustand zurück, der Normalzustand kehrt zur Person zurück.

Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten, die in Fällen eingesetzt werden, in denen keine Operation erforderlich ist

Aminoglycoside

Die Verwendung dieser Arzneimittel beruht auf ihrem breiten Wirkungsspektrum gegen gramnegative und grampositive Flora, Mykobakterien, einige Protozoen und Pseudomonas aeruginosa..

Antibiotika der ersten (Kanamycin, Streptomycin) und dritten (Amikacin) Generation sind auch bei spezifischer tuberkulöser Lymphadenitis (submandibulär, zervikal, inguinal, axillär) wirksam..

Nicht zur Aussaat von Pneumokokken und grünen Streptokokken verwendet.

Amikacin ist ein Reservemedikament zur Behandlung von Pseudomonas aeruginosa.

Anwendungsfunktionen

  1. Bei gleichzeitiger Anwendung von Ampicillin oder Benzylpenicillin ist die Aktivität deutlich erhöht.
  2. Bei oraler Einnahme praktisch nicht resorbiert (nicht im Magen-Darm-Trakt resorbiert).
  3. Im Vergleich zu Beta-Lactam-Medikamenten und Fluorchinolonen dringen sie schlechter in Gewebebarrieren ein.
  4. Beeinflussen Sie keine intrazellulären Mikroorganismen.
  5. Wird bei schwangeren Frauen nicht angewendet, passiert die Plazenta, reichert sich im Gewebe des Fötus an und hat eine embryotoxische Wirkung.

Nebenwirkung

Die ototoxische Wirkung ist mit der Fähigkeit von Aminogdicosiden verbunden, degenerative Veränderungen in den Nervenenden des Innenohrs zu verursachen. Eine Schwerhörigkeit ist irreversibel.

Da Antibiotika dieser Reihe unverändert im Urin ausgeschieden werden, reichern sie sich in den Epithelzellen der Nierentubuli an, ist eine nephrotoxische Wirkung möglich..

Die giftigsten sind Gentamicin, Amikacin, Kanamycin.

Eine interessante Tatsache ist, dass Gentamicin mit einer teratogenen Wirkung auf den Fötus (angeborene Taubheit) bei Neugeborenen und Säuglingen praktisch keine vestibulären und auditorischen Störungen verursacht..

Seltene Nebenwirkungen sind:

  • neuromuskuläre Blockade bis zum Auftreten einer Atemlähmung;
  • Phlebitis.

Die Überwachung der Nierenfunktion erfolgt vor Beginn der Therapie mit Aminoglykosiden und dann alle drei Tage.

Die maximale Behandlungsdauer beträgt 14 Tage. Eine Ausnahme bildet die Tuberkulose (Therapie dauert bis zu zwei Monate).

Interaktion mit anderen Drogen

Verwenden Sie während der Anwendung der Aminoglycosid-Therapie nicht:

  • ototoxische Arzneimittel (Furosemid, Polymyxin);
  • Cephalosporine der ersten Generation, Vancomycin (erhöhte nephrotoxische Wirkung)
  • Muskelrelaxantien (Atemlähmung).

Dosierung

Die Medikamente werden intramuskulär oder intravenös verabreicht. Bei älteren Menschen nimmt die tägliche Dosierung altersbedingt ab, wir reduzieren die glomeruläre Filtrationsrate.

Neugeborene erhalten aufgrund des erhöhten Verteilungsvolumens eine höhere Dosierung.

MedikamentennameErwachseneKinder
Amikacin500 mg alle 8-12 Stunden. Nicht mehr als 1,5 g pro Tag.5-7,5 mg / kg alle 8-12 Stunden.
Gentamicin3-5 mg / kg in 2 Dosen.2,4-3,2 mg / kg für zwei Verabreichungen. Bei Neugeborenen kann die Dosis auf 5 mg / kg / Tag erhöht werden.
Netilmicin0,5-1 mg / ck alle 8 Stunden.1 mg / kg alle 8-12 Stunden.
Tobramycin3-5 mg / kg für zwei Verabreichungen.
Streptomycin15 mg / kg für 2 Verabreichungen. Nicht mehr als 2 g pro Tag.

Merkmale der Krankheit und der Bedarf an Antibiotika in der Behandlung

Lymphadenitis ist eine Krankheit recherchierender Natur, bei der es sich um die Reaktion des Körpers auf eine eingedrungene Infektion handelt. Der Lymphknoten verschlimmert sich in dem Bereich des Körpers, in den die Infektion eingedrungen ist. Beispielsweise signalisiert eine Entzündung des Gebärmutterhalsknotens das Vorhandensein einer viralen Halskrankheit - Influenza.

Es gibt zwei Arten von Lymphadenitis: spezifische und unspezifische. Spezifischen Entzündungen gehen schwere Krankheiten wie Tuberkulose, Syphilis, Blutonkologie (Leukämie), Mononukleose usw. voraus..

Eine unspezifische Lymphadenitis tritt auf, wenn pathogene Bakterien in den Körper eindringen und Krankheiten wie Erkältungen, Mandelentzündung, Toxoplasmose, Parodontitis usw. hervorrufen. Darüber hinaus treten unspezifische Entzündungen infolge einer Infektion von Wunden, Geschwüren und eitrigen Formationen auf.

Im Anfangsstadium einer Entzündung des Lymphknotens ist es ratsam, Antibiotika einzunehmen, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Obwohl es Gegner einer solchen Behandlung gibt, ist sie immer noch sehr effektiv. Darüber hinaus zielt es nicht darauf ab, die Entzündung selbst zu entfernen, sondern die Infektion aus dem Körper zu entfernen..

Zur Behandlung von Lymphadenitis wird eine Antibiotikakur verschrieben, zusätzlich wird Vitamin C verschrieben, das die Immunität bei der Bekämpfung von Viren unterstützt.

Eine breite Palette von Antibiotika, die zur Behandlung von Lymphadenitis eingesetzt werden, sind Arzneimittel der Penicillin-Gruppe. Es gibt häufige Fälle von Penicillin-Injektionen in den Körper des Patienten.

In der Regel wird eine siebentägige Behandlung mit dem Antibiotikum Augmentin verschrieben. Wenn sich die Situation nicht ändert, wird der Kurs auf 10 Tage erhöht..

Zur Behandlung wird auch eine Reihe anderer, nicht weniger wirksamer Antibiotika verschrieben:

  1. Amoxiclav;
  2. Tsiprolet;
  3. Azithromycin;
  4. Tsifran;
  5. Biseptol.

Ist es möglich, Lymphadenitis ohne Antibiotika zu heilen?

Es ist nicht immer ratsam, Antibiotika gegen Lymphadenitis zu verwenden. Wir haben bereits erwähnt, dass die Krankheit viraler oder allergischer Natur sein kann und in solchen Situationen keine antibakteriellen Mittel verschrieben werden.

Die grundlegende Rolle bei der Bestimmung des Bedarfs an Antibiotika-Therapie spielt der Grund für die Vergrößerung der Lymphknoten: Sie wird durch Untersuchung des Bereichs, aus dem die Lymphe zu den betroffenen Knoten fließt, sowie durch Labortests (OAC, Test auf infektiöse Mononukleose, Antistreptolysin-Titer, VDRL-Reaktion usw.) ermittelt. In diesem Fall ist die häufigste Diagnosemethode eine Punktion mit einer Biopsie des Knotens. Das beschlagnahmte Material wird einer Gram-Färbung unterzogen, die auf ein Nährmedium geimpft wird, um die Kulturen von aeroben und anaeroben Mikroorganismen sowie Mykobakterien zu bestimmen.

Bei Lymphadenitis, die durch atypische Mykobakterien hervorgerufen wird, werden in den meisten Fällen keine Antibiotika benötigt: Wenn sich die Krankheit verschlimmert, wird eine chirurgische Behandlung mit Entfernung der betroffenen Knoten durchgeführt. Nach dem Eingriff werden antimykobakterielle Mittel eingenommen.

Behandlung von schwangeren Frauen und Kindern

Besondere Aufmerksamkeit sollte geschenkt werden, wenn der Lymphknoten bei einer schwangeren Frau entzündet ist. Frauen in dieser Position dürfen Medikamente nur in extremen Fällen und unter strenger Aufsicht von Ärzten einnehmen.

Die Einnahme von Medikamenten zur Linderung der Symptome zu Hause ist strengstens untersagt. Dies gilt insbesondere für Methoden der traditionellen Medizin. Es ist nicht bekannt, wie sich dieses oder jenes Mittel auf die Gesundheit des ungeborenen Kindes auswirkt. Meistens verschreibt der Arzt Flemoxin Solutab während des Besuchs des Patienten. Sie müssen es 5 Tage lang trinken.

Bei kleinen Kindern werden Antibiotika nur für eine eitrige Form der Pathologie verwendet. Übliche Medikamente für Kinder sind Sumamed und Amoxiclav

Wenn ein Kind an einer Leber- oder Nierenerkrankung leidet, werden Medikamente mit äußerster Vorsicht verschrieben. Im Bereich des Lymphknotens können Sie ein Jodgitter zeichnen

Dies hilft, den entzündeten Bereich aufzuwärmen..

Ergänzende Behandlung

Antiallergika sind immer im therapeutischen Schema der Lymphadenitis jeglicher Ätiologie und Lokalisation enthalten..

Das Medikament der ersten Wahl ist Cetirizin, ein Blocker von H1-Histaminrezeptoren. Sie befinden sich an den Innenwänden von Blutgefäßen und Membranen weißer Blutkörperchen, zu denen Neutrophile, Lymphozyten und Basophile gehören. Nach dem Eindringen in den Magen-Darm-Trakt wird Cetirizin im systemischen Kreislauf adsorbiert und gelangt in den entzündeten Lymphknoten, wo sich seine therapeutische Aktivität manifestiert:

Wie man entzündete Lymphknoten behandelt

  • im infektiösen Fokus sind die Blutgefäße verengt;
  • Die Kapillarpermeabilität nimmt ab und verhindert die Ausscheidung von Leukozyten und angesammelter Flüssigkeit aus den Gefäßen.
  • weiße Blutkörperchen hören auf, in den entzündlichen Fokus einzutreten;
  • Biologisch aktive Verbindungen, die zur Ausbreitung von Entzündungen beitragen, werden nicht mehr aus Leukozyten freigesetzt.

Durch die Einnahme von Antihistaminika können Sie die Schwellung von Geweben direkt in der Nähe des Infektionsherdes schnell beseitigen. Ein weiterer positiver Effekt dieser Medikamente ist die Linderung allergischer Reaktionen vor dem Hintergrund der Verwendung einer großen Anzahl pharmakologischer Medikamente..

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden zur Behandlung von Lymphadenitis eingesetzt, um Schmerzen und Fieber zu lindern

Die zervikale, thorakale und submandibuläre Lymphadenitis wird durch Symptome einer allgemeinen Intoxikation des Körpers erschwert. Eine signifikante Anzahl pathogener Mikroorganismen und toxischer Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität dringt in den systemischen Kreislauf ein. Ein Erwachsener oder ein Kind leidet an hohem Fieber, dyspeptischen Störungen und Kopfschmerzen. In diesen Fällen ist die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln relevant. Sie haben eine komplexe Wirkung auf den menschlichen Körper.

Schon eine einmalige Einnahme von NSAIDs beseitigt Schmerzen, stoppt die Ausbreitung des Entzündungsprozesses und senkt die Körpertemperatur. Was ein Arzt verschreiben kann:

  • Nimesulid,
  • Ibuprofen,
  • Diclofenac,
  • Meloxicam,
  • Ortofen.

Je nach Stadium der Lymphadenitis werden NSAIDs in Form von Tabletten, Kapseln oder Lösungen zur intramuskulären Verabreichung eingesetzt. Bei der Verschreibung berücksichtigt der Arzt das Alter des Patienten und den allgemeinen Gesundheitszustand. Wenn bei der Untersuchung der Anamnese Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts festgestellt werden, werden diese Arzneimittel vom Therapieschema ausgeschlossen.

Die Hauptnebenwirkung von NSAIDs ist die Fähigkeit, die Schleimhäute des Verdauungssystems zu schädigen. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden 7 bis 10 Tage lang in Kombination mit Protonenpumpenhemmern eingenommen: Rabeprazol, Omeprazol, Esomeprazol, Pantoprazol. Für Patienten, die kontraindiziert sind, NSAIDs einzunehmen, wird empfohlen, krampflösende oder analgetische Mittel einzunehmen - Spazmalgon, Baralgin, Spazgan.

Die Hauptbehandlung der viralen, bakteriellen, pilzlichen Lymphadenitis wird mit Arzneimitteln mit systemischer Wirkung durchgeführt. Die Verwendung lokaler Mittel allein hat keine therapeutische Wirkung. Eine leichte Abnahme der Symptome ist nur für kurze Zeit möglich. Die Kombination lokaler und systemischer Mittel wird jedoch die Genesung beschleunigen und die Dauer der Rehabilitationsphase verkürzen. In den allermeisten Fällen verschreiben Ärzte die folgenden Medikamente zur äußerlichen Anwendung:

  • Liniment von Vishnevsky,
  • Ichthyol Salbe.

Diese Mittel haben antiseptische, entzündungshemmende, bakterizide und immunmodulatorische lokale Wirkungen. Infolge einer verbesserten Mikrozirkulation kommt es zu einer schnellen Heilung geschädigter Gewebe.

Antibiotika-Regeln

Wenn der Arzt Antibiotika zur Behandlung von Lymphadenitis verschrieben hat, ist es wichtig, die Regeln für die Einnahme von Medikamenten zu befolgen, um die Gesundheit nicht zu schädigen und die Therapie wirksam zu machen:

  1. Es ist notwendig, antibakterielle Medikamente und Probiotika im Abstand von 2 Stunden zu kombinieren. Dies wird die negative Wirkung des Hauptmedikaments auf den Körper ausgleichen. Der Verlauf der probiotischen Therapie sollte dreimal länger sein als die Einnahme von Antibiotika.
  2. Es ist vorab wichtig, Tests zu bestehen, um die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegenüber der Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen. Nicht alle Antibiotika sind bei jeder Art von Infektion wirksam.
  3. Nur ein Arzt hat das Recht, ein Medikament und ein Dosierungsschema mit einer genauen Dosierung zu verschreiben. Eine Abweichung von den vom Arzt festgelegten Regeln kann für die Gesundheit des Patienten gefährlich sein..
  4. Die Behandlung der Lymphadenitis mit Antibiotika dauert mindestens 14 Tage. Der Therapieverlauf sollte nicht unterbrochen werden, da er sonst keine Wirkung hat..

Leider wird eine Voruntersuchung des Patienten auf das Vorhandensein von Arzneimittelallergien nicht immer durchgeführt. Wenn möglich, wird eine solche Analyse die Quelle einer potenziellen Bedrohung identifizieren und die richtige Behandlung vorschreiben..

Merkmale der Krankheit

Eine Reihe von Krankheiten mit dem Verdauungsinfektionsweg geht mit einer Reaktion der mesenterialen (abdominalen) Lymphknoten einher.

Mit dem Fortschreiten des Entzündungsprozesses können die betroffenen Knoten eitern, sich mit dem umgebenden Gewebe betrinken und sklerosieren.

Eitrige Lymphadenitis ist in der Regel eine Folgeerkrankung. Das Hauptaugenmerk liegt auf: infizierten Wunden, Furunkeln, Karbunkeln, Mastitis, Abszessen usw..

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass zum Zeitpunkt der Reaktion der Lymphknoten der primäre Fokus möglicherweise bereits subtil ist (eine geheilte Wunde).... Bei Eiterung des Lymphknotens sind folgende charakteristisch:

Bei Eiterung des Lymphknotens sind folgende charakteristisch:

  • eine signifikante Zunahme seiner Größe;
  • scharfe Schmerzen;
  • Fluktuation und Erweichung beim Abtasten.

Eine Hyperämie der Haut, eine Verdickung des Gewebes entlang der Lymphgefäße weist auf die Hinzufügung einer Lymphangitis hin. Es werden Symptome einer allgemeinen Vergiftung festgestellt (Schüttelfrost, Schwäche, Lethargie)..

Bei submandibulärer Lymphadenitis treten Beschwerden über Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes, Schmerzen beim Kauen und Drehen des Kopfes auf.

Mesodenitis wird von einem Bild eines akuten Abdomens begleitet (starke Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber).

Bei der allgemeinen Analyse von Blut, neutrophiler Leukozytose und erhöhter ESR wird festgestellt.

Wenn Sie Eiter säen, der durch Punktion eines eiternden Knotens gewonnen wird, können Sie den Erreger säen, meistens Staphylococcus, Pneumococcus und Streptococcus. Bei einer frühen, massiven Antibiotikatherapie kann die Kultur jedoch steril sein..

Antibiotika-Behandlung von odontogener Lymphadenitis und Entzündung der Lymphknoten im Nacken

Odontogene Lymphadenitis ist eine Entzündung der Lymphknoten, die mit entzündlichen Prozessen des Kiefer- und Gesichtsapparats verbunden ist. Am häufigsten sind die zervikalen und submandibulären Lymphknoten betroffen.

Wenn der Lymphknoten entzündet ist, wird höchstwahrscheinlich während der Behandlung ein Antibiotikum benötigt. Und als topische Präparate werden am häufigsten Ichthyol- und Heparinsalben verwendet..

Die Behandlung dieser Art von Lymphadenitis erfolgt gleichzeitig mit der Beseitigung der Entzündungsursache. Es kann sich um einen stark verfallenen Zahn oder eine unsachgemäße zahnärztliche Intervention handeln. Bei der Verwendung von Antibiotika werden in diesem Fall am häufigsten Fluorchinolone und Lincosamide verwendet..

Fluorchinolone

Diese Wirkstoffklasse unterscheidet sich erheblich von anderen Wirkstoffen, da sie sogar resistente und multiresistente Krankheitserreger betrifft. In der modernen Praxis ist es üblich, vier Generationen von Chinolonen zu unterscheiden, die letzten drei sind fluoriert..

Medizinische Kombinationen

Bevor Sie Fluorchinolone verwenden, sollten Sie bestimmte Nuancen sorgfältig lesen..

  1. Es wird nicht empfohlen, Chinolone zusammen mit Antazida und Zubereitungen einzunehmen, die Magnesium, Zink, Eisen oder Wismut enthalten.
  2. Durch die kombinierte Anwendung von Fluorchinolonen und Nitroimidazolpräparaten sowie Methylxanthinen steigt das Risiko einer nephrotoxischen Wirkung.
  3. Kombinationen mit Nitrofuranprodukten sollten vermieden werden.
  4. Aufgrund des erhöhten Risikos einer Sehnenruptur wird nicht empfohlen, fluorierte Chinolone und Glukokortikoide gleichzeitig einzunehmen.
  5. Bei der Einnahme von Arzneimitteln, die Urin und Fluorchinolone alkalisieren, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Kristallurie signifikant an.

Dosierung

Die Anwendungsdosis hängt davon ab, wie schwer die Infektion ist. Ein wichtiger Faktor in der Dosierungsformulierung während des Behandlungszeitraums ist das Alter (Kind oder Erwachsener) und das Gewicht des Patienten. In den meisten Fällen werden Fluorchinolone alle 12 Stunden eingenommen.

Lincosamide

Eine Gruppe von Schmalspektrum-Antibiotika, die hauptsächlich auf grampositive Kokken und anaerobe Krankheitserreger abzielen, die keine Sporen bilden. Mögliche Resistenz gegen Makrolide. Vertreter sind Lincomycin und Clindamycin.

Dosierung

Die Formulierung von Dosierungen zur Behandlung mit diesen Mitteln hängt direkt vom Gewicht, Alter und Zustand des Patienten ab. Medikamente in dieser Gruppe werden ungefähr alle sechs bis acht Stunden eingenommen..

Das Krankheitsbild der Lymphadenitis

Jede bakterielle Pathologie manifestiert sich in verschiedenen klinischen Symptomen. Akute oder chronische Entzündungen der Lymphknoten äußern sich hauptsächlich in ihren lokalen Veränderungen:

  • an Größe zunehmen;
  • Rötung der Haut über den Lymphknoten;
  • Schmerzen;
  • ein Anstieg der lokalen Temperatur in dem Gebiet, in dem sich eine Lymphadenitis entwickelt hat.

Klinische Symptome hängen häufig von der Position des betroffenen Lymphknotens ab. Wenn es sich in der Bauchhöhle befindet, kann es zu Verspannungen in den Muskeln der vorderen Bauchdecke kommen, positive peritoneale Symptome. Wenn sich im Nacken eine Lymphadenitis entwickelt hat, werden häufig Schluckbeschwerden beobachtet.

Wenn die Leistenlymphknoten betroffen sind, treten häufig Probleme mit dem Wasserlassen und der sexuellen Funktion auf. Wenn der Patient eine Lymphadenitis in der Brusthöhle hat, können Schmerzen im Bereich des Herzens beobachtet werden, die verschiedene Pathologien dieses Organs simulieren.

Darüber hinaus gibt es allgemeine unspezifische Symptome. Zuallererst - ein Anstieg der Temperatur auf fieberhafte Werte (38,0 ° C). Die Symptome einer allgemeinen Vergiftung nehmen allmählich zu - Müdigkeit, Schwindel, dyspeptische Störungen (Übelkeit, Durchfall).

In einer solchen Situation werden sofort Antibiotika zur Entzündung der Lymphknoten verschrieben..

In Zukunft wird der Prozess ohne angemessene Behandlung zu einer eitrigen Entzündung. In diesem Fall kann eine Schwankung der betroffenen Lymphknoten beobachtet werden, wenn sich entzündliches Exsudat ansammelt.

Labor- und instrumentelle Bestätigung der bakteriellen Lymphadenitis

Da Lymphadenitis nicht nur bakteriellen, sondern auch viralen Ursprungs ist, muss der ätiologische Faktor überprüft werden. Zu diesem Zweck muss der Arzt eine Reihe von Labortests durchführen. Zunächst verschreibt er eine allgemeine Blutuntersuchung. Während des bakteriellen Prozesses steigt die Anzahl der Leukozyten, Neutrophilen und das Auftreten ihrer jungen Formen, was die ESR erhöht.

Die bakteriologische Untersuchung ermöglicht es, den Erreger genau zu verifizieren. Um dies durchzuführen, müssen Sie den betroffenen Lymphknoten punktieren. Einige Tage später erhält der Arzt Informationen über den pathogenen Erreger sowie über seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen antibakteriellen Arzneimitteln.

Zusätzlich werden instrumentelle Diagnosemethoden vorgeschrieben. Sie ermöglichen es Ihnen, die Lymphknoten zu visualisieren und Lymphadenitis von anderen Pathologien zu unterscheiden. Zunächst führen sie aus:

  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);
  • Computertomographie (CT);
  • Magnetresonanztomographie (MRT).

Welche Antibiotika werden für Kinder verschrieben?

Infektionen der Atemwege gehören zu den häufigsten Ursachen für Lymphadenitis und die Überweisung an einen Kinderarzt. Die meisten mit Lymphadenitis verbundenen Infektionen werden durch Atemwegsviren verursacht. Antibiotika werden Kindern mit Atemwegsinfektionen zu oft unangemessen verabreicht.

Aufgrund des unsachgemäßen Drogenkonsums können bei Kindern Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. In sehr seltenen Fällen treten schwere Komplikationen auf - Enterokolitis, akutes Leberversagen oder schwere Hautreaktionen, die zu Erythema multiforme führen.

Der Missbrauch von Antibiotika schafft zusätzliche Probleme. Ein verstärkter und unkontrollierter Einsatz von Antibiotika ist mit dem Risiko verbunden, antibiotikaresistente Stämme zu entwickeln.

Antibiotika sind in folgenden Fällen unbedingt erforderlich:

  • Bakterielle Lungenentzündung.
  • Meningitis.
  • Harnwegsinfektion.
  • Mandelentzündung.

Bei Infektionen der Atemwege wird eine erwartungsvolle Therapie empfohlen. Bei Erkältungen sollten Eltern ihr Kind zunächst 48 Stunden lang beobachten und keine Antibiotika verwenden, da 80 bis 90% aller Infektionen spontan abklingen. Wenn das Kind weiterhin Fieber hat, suchen Sie einen Arzt auf.

Bei einer akuten Mittelohrentzündung hängt die Behandlung vom Alter des Patienten ab. Wenn ein junger Patient noch nicht 6 Monate alt ist, sollte ihm sofort ein Antibiotikum verschrieben werden, da das Risiko schwerer Infektionen und späterer Rückfälle in diesem Alter höher ist. Bei Kindern zwischen sechs Monaten und zwei Jahren ist eine Behandlung nicht immer erforderlich. Ein Kind über 2 Jahre muss ebenfalls nicht in allen Fällen behandelt werden..

Amoxicillin

Amoxicillin ist ein Breitbandantibiotikum der Penicillin-Klasse. Es ist das am weitesten verbreitete Mittel zur Behandlung von Infektionen der Atemwege bei Kindern - Mandelentzündung, Hals-, Nasen- und Ohrenentzündung, Lyme-Borreliose, Knochenentzündung und Blutvergiftung. Es wird auch zu prophylaktischen Zwecken vor der Operation verschrieben..

Amoxicillin ist ein sehr gut verträgliches Antibiotikum. Es ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich - 250, 500, 750 oder 1000 Milligramm. Der Arzt gibt die Dosierung in Abhängigkeit von Krankheit, Alter und Gewicht des Kindes an. Es wird empfohlen, das Arzneimittel zu den Mahlzeiten einzunehmen. Kindern wird empfohlen, auf eine gute Mundhygiene zu achten, da das Medikament sonst zu einer Gelbfärbung der Zähne führen kann.

Cefuroxim

Cefuroxim ist eine Alternative zu Amoxicillin und wird daher als Zweitlinienbehandlung angesehen. Cefuroxim wirkt gegen Streptokokken, Pneumokokken und Staphylokokken, die häufig die Hauptursache für Entzündungen in Mund und Rachen sind. Es wird auch bei Infektionen der Atemwege wie chronischer Bronchitis oder Lungenentzündung, Infektionen der Ohren, des Rachens und der Nase angewendet. Es wird auch bei Nieren- und Harnwegsinfektionen eingesetzt..

Cefuroxim ist besser verträglich als Amoxicillin. Bei 10 von 1000 Kindern können Schwindel, Gelenkschwellungen, Venenentzündungen, Lungenentzündungen oder Kopfschmerzen auftreten. Hautreaktionen, Hepatitis oder Gelbsucht sind selten. 10 von 10.000 Kindern entwickeln Halluzinationen, Nervosität und Angstzustände.

Antibiotika gegen Entzündungen der Lymphknoten - die am effektivsten sind

Lymphadenitis wird als akuter oder chronischer Prozess bezeichnet, der in den Lymphknoten lokalisiert ist.

Wie bei jeder schweren Krankheit ist die Differentialdiagnose die größte Herausforderung. Zur Bestimmung der Art der Entzündung werden manuelle Untersuchungen, Labortests und histologische Studien verwendet. Die Prognose hinsichtlich der Wirksamkeit der Behandlung hängt vom Gesundheitszustand, dem Vorliegen chronischer Krankheiten sowie der Art der Pathologie ab.

Merkmale der Krankheit

Lymphadenitis ist eine sehr häufige Pathologie, bei der sich Entzündungen in den Lymphknoten entwickeln. Um die Ätiologie der Krankheit zu verstehen, ist es notwendig, die physiologischen Prozesse, die im menschlichen Körper ablaufen, genauer zu verstehen. Lymphknoten stellen eine Art Barriere dar, die die Ausbreitung pathogener Mikroflora vom nächstgelegenen Fokus des Entzündungsprozesses im gesamten System abhält. Es gibt jedoch Zeiten, in denen der Lymphknoten selbst im Falle einer Eiterung zu einer Infektionsquelle wird. Infolgedessen benötigen Patienten häufig einen Krankenhausaufenthalt und möglicherweise eine Operation..

Es ist ziemlich schwierig, Statistiken über die Prävalenz der Pathologie zu erhalten. Tatsache ist, dass die Krankheit häufig zu einer Komplikation anderer Pathologien wird, beispielsweise Mandelentzündung oder eitriger Wunden, und dass ihr Verlauf nicht sehr schwierig ist. In solchen Situationen ist die Therapie auf die zugrunde liegende Krankheit gerichtet, und die Lymphadenitis verschwindet ohne spezifische Behandlung. Aus diesem Grund wenden sich Patienten mit einem sehr schwerwiegenden Grad an Pathologie, der bereits ernsthafte medizinische und häufig chirurgische Eingriffe erfordert, an einen Spezialisten..

Ursachen der Pathologie

Wie bereits erwähnt, tritt eine Entzündung in der überwiegenden Mehrheit der Fälle als Komplikation nach einem bereits übertragenen Infektionsprozess auf. Dies ist auf physiologische Gründe zurückzuführen, wenn Krankheitserreger vom Lymphfluss zum nächsten Lymphknoten transportiert werden. Wenn der Körper richtig funktioniert und die entsprechende Therapie durchgeführt wird, treten die Bakterien dort bereits geschwächt oder abgetötet ein oder sterben direkt darin ab. In diesem Fall entwickelt sich die Entzündung nicht weiter. Wenn der Prozess jedoch nicht gestoppt wird und der Erreger sehr aktiv ist, entwickelt sich bereits eine Entzündung im Knoten selbst. In einer solchen Situation ist Lymphadenitis sekundär..

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Pathologie primär ist. Dies kann als Folge einer Verletzung des Lymphknotenbereichs auftreten, bei der die Belastung die Verletzungsstelle durchdringt. Es ist zu beachten, dass solche Pathologien sehr selten sind und vor dem Hintergrund einer verminderten Immunabwehr auftreten..

In den meisten Fällen sind Staphylokokken- und Streptokokkeninfektionen die Ursache für unspezifische Lymphadenitis. Das Eindringen in die Knoten erfolgt durch den Blut- oder Lymphfluss. Die häufigsten Herde primärer Entzündungen sind: Karbunkel, Furunkel, infizierte Wunden, Thrombophlebitis, Osteomyelitis und andere.

Eine bestimmte Art von Pathologie wird durch eine bestimmte Art von Krankheitserregern verursacht, die das Auftreten bestimmter Krankheiten hervorrufen, z. B. Gonorrhoe, Syphilis, Tuberkulose, Pest, Anthrax und andere. In solchen Situationen erfolgt die Lokalisierung des Entzündungsprozesses in dem Knoten, der der Infektionsstelle am nächsten liegt. Bei einer sexuell übertragbaren Krankheit sind es also die Leistenknoten, die zuerst reagieren.

Krankheitsbild

Abhängig von der Art der bakteriellen Pathologie sind die klinischen Symptome unterschiedlich. Es gibt jedoch allgemeine Manifestationen einer Lymphadenitis, die für jede Art von Entzündungsprozess charakteristisch sind..

  • der Lymphknoten nimmt an Größe zu;
  • Rötung der Haut über dem Lymphknoten tritt auf;
  • Beim Abtasten zeigt der Ort einen ziemlich starken Schmerz;
  • Die lokale Temperatur steigt an der Entzündungsstelle an.

Die klinischen Symptome hängen in hohem Maße von der Position des entzündeten Knotens ab. Die Niederlage der abdominalen Lymphknoten kann also zu erheblichen Spannungen der Bauchmuskeln bis hin zu den Symptomen einer Peritonitis führen.

Zervikale Lymphadenitis verursacht Schluckbeschwerden und Leistenlymphadenitis verursacht Probleme beim Wasserlassen. Die Entzündung des Lymphknotens im Sternum ist in ihren Symptomen den Herzpathologien sehr ähnlich, da sie ein ziemlich ausgeprägtes Schmerzsyndrom verursachen kann.

Häufige unspezifische Symptome sind:

  • eine Erhöhung der Körpertemperatur auf fieberhafte Werte (bis zu 38 Grad Celsius);
  • Verschlechterung durch Vergiftung (Müdigkeit, Schwindel);
  • das Auftreten von dyspeptischen Störungen.

Um die Art des Erregers des Entzündungsprozesses zu bestimmen, reicht es nicht aus, nur eine Untersuchung durchzuführen, sondern es müssen klinische Tests bestanden werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Niederlage nicht nur bakteriell, sondern auch viralen Ursprungs sein kann. Zu diesem Zweck wird eine allgemeine Blutuntersuchung vorgeschrieben. Das Vorhandensein eines bakteriellen Prozesses wird durch einen Anstieg des Leukozyten- und Neutrophilenspiegels sowie durch einen Anstieg der Erythrozytensedimentationsrate angezeigt.

Theoretisch ist es vor der Verschreibung einer Antibiotikatherapie erforderlich, eine Punktion durchzuführen und die spezifische Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu überprüfen. Die bakterielle Inokulation dauert jedoch etwa eine Woche und ist möglicherweise nicht die richtige Zeit. Daher wird die Analyse in der Regel unmittelbar vor Therapiebeginn durchgeführt, wobei Breitbandantibiotika eingenommen werden..

Antibiotika gegen Entzündungen der Lymphknoten

Um zu verstehen, welche Antibiotika für eine bestimmte Pathologie verwendet werden sollten, müssen bestimmte Faktoren berücksichtigt werden. Es gibt klinische Hinweise darauf, dass in den meisten Fällen eine unspezifische Lymphadenitis durch Streptokokken- und Staphylokokken-Mikroorganismen verursacht wird. Deshalb ist es üblich, antimikrobielle Mittel zu verschreiben, die gegen sie am wirksamsten sind..

Darüber hinaus müssen die Schwere des Krankheitsverlaufs, das Alter des Patienten und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen berücksichtigt werden. Trotz der Tatsache, dass Lymphadenitis ein sehr lebendiges Krankheitsbild aufweist, variieren ihre Merkmale von Patient zu Patient geringfügig. Ältere Menschen, kleine Kinder und Patienten mit chronisch dekompensierten Erkrankungen sind sehr anfällig für die Bildung einer Sepsis, die tödlich sein kann. Daher wird in solchen Situationen häufig ein stärkeres Medikament oder eine Kombination davon verschrieben.

Ein charakteristisches Merkmal jeder Art von Antibiotikum ist der Ort ihrer Akkumulation. Aufgrund der Besonderheiten der Krankheit ist es bevorzugt, ein Mittel mit einer Konzentration im menschlichen Lymphsystem zu verwenden. Für die beste Wirkung wird auch empfohlen, die Anamnese und die Medikamentenanamnese des Patienten zu berücksichtigen. Wenn der Patient vor einigen Monaten bereits eine antimikrobielle Therapie erhalten hat, muss ein Mittel aus einer anderen Gruppe ausgewählt werden..

Moderne Taktiken zur Behandlung der Pathologie beinhalten die Trennung von Arzneimitteln in die erste und zweite Linie. Zunächst werden sicherere Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben. Wenn sich jedoch herausstellt, dass es unwirksam ist oder eine allergische Reaktion hervorruft, müssen Sie auf Zweitlinienmedikamente umsteigen..

Bei Lymphadenitis verwenden:

  • Penicilline;
  • Cephalosporine;
  • Makrolide;
  • Fluorchinolone;
  • Lincosamide;
  • Aminoglycoside.

Penicilline

Diese Klasse von antimikrobiellen Wirkstoffen wurde früher als andere gefunden und ist seit vielen Jahrzehnten in der medizinischen Praxis weit verbreitet. Sie haben ein sehr breites Spektrum an bakteriziden Wirkungen. Aufgrund der Langzeitanwendung haben jedoch viele Krankheitserreger Resistenzen gegen diese Arzneimittel entwickelt..

Daher begannen sie, geschützte Penicilline mit einer kombinierten Zusammensetzung herzustellen. Augmentin enthält also Amoxicillin, das eine antimikrobielle Wirkung hat, und Clavulansäure, die die Wirkung von Penicillinidase blockiert. In diesem Fall steigt die Wirksamkeit des Produkts erheblich an..

Cephalosporine

Die Behandlung der bakteriellen Lymphadenitis beginnt meist mit den Mitteln dieser Gruppe. Es handelt sich um Beta-Lactam-Arzneimittel mit ausgeprägter bakterizider Wirkung und geringer Toxizität. Dies ermöglicht es ihnen, in jedem Alter verschrieben zu werden. Die meisten Cephalosporine werden in Form von Injektionen verabreicht, was auf ihre Verwendung in einem Krankenhaus oder Halbkrankenhaus hindeutet.

Von den fünf existierenden Generationen dieser Art von antimikrobiellen Mitteln wird bei der Behandlung von Entzündungen der Lymphknoten die dritte in der ersten Zeile und in der zweiten - der vierten verwendet. Wenn wir über Handelsnamen von Fonds sprechen, sind die beliebtesten: Ceftriaxon, Cefixim, Cefepim und andere.

Makrolide

Wenn ein Patient eine Überempfindlichkeit gegen die Beta-Lyctam-Gruppe antimikrobieller Mittel hat, wird die Therapie hauptsächlich mit Makroliden durchgeführt. Diese Art von Antibiotika hemmt den Prozess der Proteinsynthese durch die Zellen des Erregers, was zu deren Tod führt. Unter allen antibakteriellen Wirkstoffen sind sie am wenigsten toxisch..

Makrolide sind aufgrund ihrer Fähigkeit, sich in der Lymphflüssigkeit anzusammeln, hochwirksam, wodurch sie schnell auf die Läsion selbst einwirken können. Normalerweise werden sie für einen einfachen Krankheitsgrad verschrieben, wenn noch keine schwerwiegenden Komplikationen vorliegen. Die beliebtesten Medikamente in der Gruppe sind Azithromycin und Clarithromycin..

Am häufigsten werden Makrolide von Patienten gut vertragen. Bestimmte Nebenwirkungen können jedoch in Form von Arrhythmien, einem Anstieg der Leberenzyme im Bluttest sowie dyspeptischen Symptomen auftreten..

Fluorchinolone

Eine Gruppe von antimikrobiellen Wirkstoffen mit einem sehr breiten Wirkungsspektrum gegen eine große Anzahl von grampositiven und gramnegativen Bakterien, Streptokokken mit Antibiotikaresistenz und einige Arten von Anaerobier. Aufgrund dessen können sie effektiv für jede Art von bakterieller Läsion der oberen Atemwege und des Urogenitalsystems eingesetzt werden..

Fluorchinolone stören den Prozess der DNA-Replikation, wodurch die Chromosomenkette der Bakterien nicht korrekt reproduziert werden kann. Dies erklärt die bakteriostatische Wirkung (das Wachstum von Bakterien stoppt) und die bakterizide Wirkung (die Zellen des Erregers sterben ab). Die prominenten Vertreter dieser Gruppe sind Ciprofloxacin, Ofloxacin und Enoxacin..

Lincosamide

Die am leichtesten verfügbaren antibakteriellen Mittel sind Lincosamide. Dazu gehören Clindamycin und Lincomycin, letzteres kann jedoch im Verlauf der Therapie nicht für bakterielle Läsionen von HNO-Organen verwendet werden. Lincosamide wirken bakteriostatisch und wirken gegen Staphylokokken, Streptokokken, Mykoplasmen und Corynebakterien. Kann jedoch eine Kreuzresistenz gegen Makrolide aufweisen.

Es sollte ein gewisser Grad an Wirksamkeit in Bezug auf Protozoen beachtet werden, da sie bei der Behandlung von Toxoplasmose und Malaria verwendet werden können. Häufige Nebenwirkungen sind pseudomembranöse Kolitis..

Aminoglycoside

Diese Klasse von Antibiotika stört die Synthese von Pathogenproteinen durch Bindung an bakterielle Ribosomen. Sie starten die Synthese defekter Aminosäuren, die zum Tod von Bakterien führt. Daher können wir über bakterizide Wirkung sprechen. Vertreter von Aminoglycosiden sind: Streptomycin, Neomycin, Gentamicin und Spectinomycin.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Gruppe einen engen therapeutischen Index hat. Darüber hinaus weisen sie eine hohe Nephrotoxizität und Ototoxizität auf. In dieser Hinsicht werden sie in einer streng begrenzten Dosierung verwendet..

Regeln für die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten

Antibiotika gehören zu einer Reihe von Arzneimitteln, deren Verwendung ohne die Ernennung eines Arztes strengstens verboten ist, da sie zur Entwicklung schwerwiegender Nebenwirkungen führen können. Darüber hinaus hängt die Wahl eines antibakteriellen Mittels vom Erreger ab, weshalb der Patient es nicht selbst wählen kann.

Antimikrobielle Medikamente werden in einem Kurs gegen Lymphadenitis verschrieben. Die minimale Therapiedauer beträgt fünf Tage, die maximale vier Wochen. Es ist verboten, das Mittel vor Abschluss des gesamten Kurses abzubrechen, da dies zu einer Verschlechterung des Zustands und der Entwicklung einer Sepsis führen kann.

Es ist ratsam, das Antibiotikum gleichzeitig einzunehmen, um gleiche Intervalle zwischen den Dosen einzuhalten. Wenn aus irgendeinem Grund die Zeit versäumt wurde, sollte die Pille so schnell wie möglich eingenommen und der Kurs wie gewohnt fortgesetzt werden. Sie können das Medikament nur mit sauberem Wasser trinken, jede andere Flüssigkeit kann die Aufnahme des Wirkstoffs beeinträchtigen.

Welche Antibiotika können während der Schwangerschaft verwendet werden?

Die Wartezeit für die Geburt eines Kindes ist im Leben jeder Mutter sehr wichtig, und die Hauptaufgabe des Therapeuten bei der Verschreibung der Behandlung ist die Sicherheit des Fötus und der Frau. Daher ist es notwendig, klar zu verstehen, was für eine Entzündung der Lymphknoten während der Schwangerschaft und Stillzeit verschrieben wird..

In den meisten Fällen werden Penicilline zur antimikrobiellen Therapie eingenommen. Sie dürfen zu jeder Schwangerschaftsperiode, auch im ersten Trimester, verwendet werden. Es müssen jedoch klar definierte Angaben für den Termin vorliegen..

Bei Infektionen der Atemwege, des Harnsystems und der HNO-Organe werden in den meisten Fällen Beta-Lactam-Antibiotika und Cephalosporine eingesetzt. In einigen Fällen ist die Verwendung von Erythromycin zulässig.

Welche Antibiotika werden für Kinder verschrieben??

Lymphadenitis bei Kindern entwickelt sich in den meisten Fällen im Kindesalter infolge einer infektiösen Läsion der Atemwege und wird wiederum von Atemwegsviren begleitet. Die unkontrollierte Verwendung von antimikrobiellen Mitteln bei Infektionen der Atemwege bei Kindern führt häufig zur Entwicklung einer Antibiotikaresistenz.

Kinder können aufgrund des Missbrauchs von Antibiotika dyspeptische Symptome entwickeln. In schweren Fällen kann dies zu akutem Leberversagen, Enterokolitis oder Erythema multiforme führen..

Die Verschreibung von Antibiotika ist erforderlich für:

  • bakterielle Lungenentzündung;
  • Meningitis;
  • Infektionen des Urogenitalsystems;
  • eitrige Mandelentzündung.

In der Kindheit ist die Verwendung von Cefuroxim und Amoxicillin erlaubt. Die erste wird verwendet, um Streptokokken, Pneumokokken und Staphylokokken abzutöten, die häufig Entzündungen des Rachens und des Mundes verursachen. Die zweite gehört zur Klasse der Penicilline und wird häufig bei der Behandlung von Mandelentzündungen, Infektionen der Ohren, des Rachens und der Nase sowie bei Entzündungen des Knochengewebes und des Blutkreislaufs eingesetzt..

Kontraindikationen

Antibiotika sind bei der Behandlung von Viren unwirksam, daher werden sie nicht empfohlen, wenn:

  • Erkältungen der viralen Ätiologie;
  • Grippe;
  • Rotavirus;
  • Masern.