Haupt
Rhinitis

Was ist die Gefahr von Pyelonephritis in der frühen oder späten Schwangerschaft, wie kann sie dem Baby schaden und kann sie geheilt oder verhindert werden?

Tragen Sie ein gesundes Baby und schützen Sie sich vor Pyelonephritis. Wir werden im Artikel weiter darauf eingehen.

  1. Pyelonephritis ohne Folgen. Was eine werdende Mutter wissen muss?
  2. Nierenerkrankung während der Schwangerschaft: wie gefährlich es ist?
  3. Chronische Pyelonephritis und Schwangerschaft: Unterstützungsmaßnahmen vor der Empfängnis
  4. Was tun, wenn sich die chronische Pyelonephritis während der Schwangerschaft verschlimmert hat?
  5. Ist es notwendig, Antibiotika zu trinken oder zu injizieren?
  6. Frühzeitige Behandlung
  7. Späte Behandlung
  8. Akute Pyelonephritis bei einer schwangeren Frau: Was bedroht Mutter und Kind?
  9. Symptome und Manifestationen
  10. Behandlung
  11. Mögliche Komplikationen der Pyelonephritis während der Schwangerschaft
  12. Für Mutter
  13. Für den Fötus
  14. Prävention von Pyelonephritis
  15. Richtige Ernährung
  16. Nützliches Video

Pyelonephritis ohne Folgen. Was eine werdende Mutter wissen muss?

Aufgrund der anatomischen Struktur des Harnsystems ist die schöne Hälfte der Menschheit anfälliger für Nierenerkrankungen. Bei schwangeren Frauen wird häufig Pyelonephritis diagnostiziert. Die Infektion im Körper muss sofort beseitigt werden. Die Folgen sind mit schwerwiegenden Komplikationen für Mutter und Fötus behaftet.

Nierenerkrankung während der Schwangerschaft: wie gefährlich es ist?

Die Entwicklung von Nierenerkrankungen bei einer schwangeren Frau ist ebenso häufig wie die Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Der Veränderungsprozess im weiblichen Körper führt zur Entstehung latent fortschreitender Krankheiten, die im Laufe der Zeit zu einem aktiven akuten oder chronischen Stadium ausarten.

Nierenversagen zerstört aktiv den normalen Prozess der Geburt eines gesunden Kindes und beeinträchtigt die Gesundheit der Mutter. Risiken:

  • spontane Abtreibung;
  • Plazentaabbruch;
  • frühe Geburt;
  • die Infektion infiziert den Fötus;
  • die Geburt toter Kinder;
  • schwere Gestose.

Chronische Pyelonephritis und Schwangerschaft: Unterstützungsmaßnahmen vor der Empfängnis

Wenn sich die chronische Pyelonephritis nicht verschlimmert oder Nierenversagen verursacht, ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich. Die Krankheit selbst ist keine Kontraindikation. Sie müssen sich jedoch auf das Tragen eines Babys vorbereiten, da es Komplikationen gibt. Infolge chronischer Pyelonephritis steigt der Blutdruck. Hypertonie hat schwerwiegende Folgen - Präeklampsie und Eklampsie. Darüber hinaus beginnt die schwangere Frau anatomische Veränderungen zu spüren, die Gebärmutter wächst und drückt die Harnwege..

In der Phase der Schwangerschaftsplanung sollte eine Frau untersucht werden. Es beinhaltet: eine detaillierte und biochemische Blutuntersuchung, allgemeine Urinanalyse nach Nechiporenko, Urinkultur für Sterilität. Entsprechend den Ergebnissen wird der Gehalt an Protein, Erythrozyten überwacht und die Empfindlichkeit gegenüber Krankheitserregern bestimmt. Neben der Ultraschalldiagnostik werden die Nieren und das Urogenitalsystem untersucht.

Im Falle von Exazerbationen werden Urologen eine Schwangerschaft nicht genehmigen. Das Vorhandensein von Nierensteinen oder Nierenversagen führt zu Fehlgeburten.

Was tun, wenn sich die chronische Pyelonephritis während der Schwangerschaft verschlimmert hat?

Permanente pathologische Exazerbationen sind bei schwangeren Frauen keine Seltenheit. Pyelonephritis manifestiert sich:

  • Kopfschmerzen;
  • schmerzende Schmerzen im unteren Rücken;
  • Beschwerden bei körperlicher Anstrengung;
  • Unwohlsein und Lethargie.

Das Vorhandensein von Anzeichen hängt vom Trimester ab. Die erste Periode ist durch starke Schmerzen im unteren Rückenbereich gekennzeichnet, die auf den Unterbauch ausstrahlen. Zu einem späteren Zeitpunkt klingen sie jedoch ab, Schwellungen und Blutdruckabfälle treten auf, die Proteinmenge im Urin steigt an.

Ist es notwendig, Antibiotika zu trinken oder zu injizieren?

Jede durch Mikroben und Bakterien hervorgerufene Krankheit benötigt Antibiotika. Sie töten den Erreger ab und hemmen so den Entzündungsprozess. Nephrologen geben eindeutig an, dass diese Medikamente notwendig sind. Ohne Bakterien abzutöten, besteht die Gefahr einer Infektion des Babys im Mutterleib.

Frühzeitige Behandlung

Eine Entzündung der Nieren im Frühstadium ist sehr schwierig. Die Frau sollte unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen. Schmerzhafte Empfindungen im unteren Rücken provozieren den Tonus der Gebärmutter. Sehr oft gibt es Fehlgeburten, fetale Infektionen, Kinder werden mit Pathologien geboren.

Im ersten Trimester wird der Behandlungsprozess dadurch erschwert, dass einer schwangeren Frau nicht die gesamte Gruppe von Medikamenten erlaubt ist. Viele Antibiotika stellen eine Bedrohung für den Fötus dar. In dieser Situation muss der Arzt die richtige Behandlungstaktik wählen, aber nicht jeder hat Erfolg. Meist werden natürliche Penicilline verwendet. Bei leichten Entzündungen wird Ampicillin für einen komplexen Verlauf verschrieben - securopen.

Späte Behandlung

Ab dem 2. Trimester sind Medikamente mit einem breiteren Wirkungsspektrum erlaubt. Der Fötus ist bereits gebildet und die Plazenta erfüllt in diesem Stadium die Schutzfunktion. Die Wahl einer Gruppe von Medikamenten hängt vom Krankheitsverlauf ab..

Akute Pyelonephritis bei einer schwangeren Frau: Was bedroht Mutter und Kind?

Pyelonephritis in all ihren Erscheinungsformen wirkt sich negativ auf den Verlauf der Schwangerschaft aus. Oft entwickelt sich bei der Mutter eine späte Gestose, und der Fötus wird mit einer intrauterinen Infektion infiziert. Es können auch schwerwiegendere Probleme wie anaphylaktischer Schock auftreten..

Diese Krankheit zeigt entweder Symptome des primären Auftretens oder entwickelt sich sofort schnell genug und in akuter Form. Pyelonephritis bei einer schwangeren Frau kann in jedem Stadium der Schwangerschaft ab 12 Wochen festgestellt werden. In diesem Fall sollte der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden..

Symptome und Manifestationen

Es gibt zwei Formen der Krankheit: chronische und milde. Bei akuter Pyelonephritis sind die Symptome wie folgt:

  • plötzliches Einsetzen einer hohen Körpertemperatur;
  • Blutdruck steigt an, was besonders für die Schwangerschaft im 3. Trimester gefährlich ist;
  • Wenn der untere Rücken im Nierenbereich schmerzt, tritt eine Nierenkolik auf.
  • Müdigkeit, Körperschmerzen;
  • Kopfschmerzen und Schüttelfrost, schweißgebadet;
  • Die Gestose der ersten Monate wird durch Übelkeit und Erbrechen ausgedrückt, eine Vergiftung tritt in den späteren Stadien auf;
  • Fehlgeburt oder Einfrieren der Schwangerschaft. Diese Manifestationen beziehen sich auf das zweite Trimester.

In allen drei Trimestern kann eine Frau durch mehrere Exazerbationszyklen gestört werden. Der Patient wird von einem Arzt beobachtet, verschreibt Proben und Tests, um die Anzahl der Leukozyten zu bestimmen. Ein Anstieg des Proteins zeigt einen Bluttest für die Biochemie. Mit einem langwierigen Prozess, unabhängig von der Exazerbation, macht sich die schwangere Frau Sorgen über Rückenschmerzen.

Behandlung

Bei schwangeren Patienten mit Pyelonephritis wird eine Therapie durchgeführt, um den Entzündungsprozess zu beseitigen, wobei die Analysen in einem Krankenhaus beobachtet werden. Da Selbstmedikation nicht sicher ist. Ärzte wählen ein akzeptables Antibiotikum. Möglichkeiten:

  • Ampicillin.
  • Cephalosporine.
  • Oxacillin.
  • Gentamicin.

Schmerzmittel und krampflösende Mittel werden unbedingt verschrieben. Zu den Aktivitäten gehört das Schlafen auf Ihrer Seite. Dadurch wird der Druck auf die Harnwege reduziert..

Wenn diese Behandlungsoption nicht funktioniert, kann eine Ureterkatheterisierung oder Drainage durchgeführt werden.

In besonders schwierigen Fällen, wenn eine Eiterung beobachtet wird, wird entweder die Faserkapsel oder das erkrankte Organ entfernt. Manchmal ist der Arzt gezwungen, die Schwangerschaft abzubrechen.

Zusätzlich zur Behandlung benötigt der Körper einer schwangeren Frau Vitaminunterstützung und Beruhigungsmittel. Es ist wichtig, eine bestimmte Diät und ein bestimmtes Trinkschema einzuhalten. Es ist notwendig, mindestens 2 Liter pro Tag zu trinken, vorausgesetzt, die Frau hat kein Ödem. Hierfür eignet sich nicht nur gewöhnliches sauberes Wasser, sondern auch Säfte, Fruchtgetränke, Kompotte. Diuretische Tees und starker Kaffee sollten verworfen werden..

Mögliche Komplikationen der Pyelonephritis während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wird der Körper der Mutter von Progesteron dominiert. Dieses Hormon beeinflusst die Nierenfunktion, einschließlich. Komplikationen können in jedem Trimester überholen. Die Krankheit manifestiert sich in akuter und chronischer Form. Wenn die ersten Symptome auftreten, muss ein Arzt konsultiert werden. Es ist unbedingt erforderlich, im Krankenhaus beobachtet zu werden, da diese Pathologie schwerwiegende Folgen hat.

Für Mutter

Der Übergang der Pyelonephritis in ein schweres Stadium während der Schwangerschaft führt zu Komplikationen. Für die werdende Mutter wird dies wie folgt ausgedrückt:

  • Frühgeburt;
  • Risiko einer Fehlgeburt;
  • Blutungen während und nach der Geburt;
  • toxischer Schock;
  • Gestose;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Plazentaabbruch;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen.

Für den Fötus

Aufgrund der Auswirkung von Pyelonephritis auf den mütterlichen Körper überholen Komplikationen das ungeborene Baby. Eine frühe Präeklampsie wirkt sich auf die intrauterine Entwicklung des Fetus aus. Die gefährlichste Komplikation ist der Tod aufgrund unzureichender Nährstoffmengen und Hypoxie..

Eine Infektion im Mutterleib führt zu Pathologien bei der Geburt. Diese sind:

  1. Gelbsucht. Die Krankheit ist bei vielen Neugeborenen häufig. Es tritt am 3-5. Lebenstag auf und vergeht bald. Die Infektion, die den Körper des Babys umhüllt, tötet jedoch das Immunsystem. Vor dem Hintergrund des Zerfalls toxischer Elemente treten Probleme auf. Leberenzyme können nicht vollständig arbeiten. Gelbsucht ist lang anhaltend und mit Komplikationen.
  2. Eitrig-septische Erkrankungen. Sepsis bei Neugeborenen äußert sich in hohem Fieber, charakteristischer Hautfarbe, Schwäche und Dyspepsie. Der Schwerpunkt der Krankheit liegt auf dem Eintritt einer Infektion in das Blut.
  3. Akuter Atemstillstand. Die ersten Anzeichen der Krankheit sind: Luftmangel, Zyanose, Erstickung. Im Verlauf werden Krämpfe, Bewusstlosigkeit und hypoxisches Koma beobachtet. Pathologie kann zum Tod führen.

Eine rechtzeitige Behandlung erhöht die Heilungschancen der Mutter und die gesunde Entwicklung des Babys.

Prävention von Pyelonephritis

Vorbeugende Maßnahmen gegen Pyelonephritis sind wie folgt:

  • trinke so viel Wasser, wie der Arzt verschrieben hat;
  • den Raum lüften. Gehen Sie an die frische Luft, wenn das Wetter es zulässt.
  • therapeutische körperliche Übungen zu Hause durchführen;
  • das regelmäßige Wasserlassen überwachen;
  • Beobachten Sie das tägliche Regime, Ernährung;
  • Trinken Sie einen Vitaminkomplex, um die Immunität und die allgemeine Stärkung des Körpers zu erhöhen. Konsultieren Sie bei der Auswahl von Medikamenten unbedingt einen Arzt.

Sie müssen immer Ihren Zustand überwachen. Ziehen Sie sich für das Wetter an, frieren Sie nicht ein, belasten Sie den Körper nicht mit großer körperlicher Aktivität. Wenn Symptome auftreten, wenden Sie sich sofort an die Klinik.

Richtige Ernährung

Diät gegen Pyelonephritis, die auf der Begrenzung der Salzaufnahme und der Trinkflüssigkeit basiert. Dies ist mit einem möglichen Druckanstieg und dem Auftreten von Ödemen verbunden..

Diese Methode ist jedoch nicht korrekt. Bei dieser Krankheit gibt es keine Wasser- und Salzretention im Körper, daher sollten Sie den Verbrauch nicht einschränken. Bei der akuten Form der Krankheit müssen Sie mehr als 2 Liter Wasser trinken.

Es ist wichtig, die normale Funktion des Darms zu überwachen. Verstopfung beeinträchtigt die Nierenfunktion. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, müssen Pflaumen, Trockenfrüchte, Rüben und andere Abführmittel in die Ernährung aufgenommen werden. Eiweiß aus Fleisch- und Fischprodukten sollte vorzugsweise gekocht serviert werden.

  1. Erste Gänge sollten in kleinen Portionen eingenommen werden. Begrenzen Sie Suppen mit Getreide und Milchprodukten. Fügen Sie mehr Gemüse hinzu, würzen Sie mit fettarmer saurer Sahne.
  2. Gebäckprodukte sind in Form von ungekochtem Gebäck erlaubt. Weiß- und Graubrotcroutons, Pfannkuchen und Pfannkuchen.
  3. Essen Sie Fleisch und Fisch nicht mehr als 200 Gramm pro Tag. Dies sollten diätetische Sorten sein, vorzugsweise Geflügel- oder Kaninchenfleisch, Kalbfleisch. Essen Sie gekochte, gebackene und gedünstete Gerichte. Gedämpfte Fleischbällchen, Aspik, Brötchen usw. werden an den Tisch gehen.
  4. Eier sind 1-2 mal pro Woche erlaubt, Verzehr von Ölen, Getreide, Nudeln.
  5. Es ist besser, Süßigkeiten mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Gewichtszunahme ist unerwünscht.

Lebensmittel, die eine absolute Kontraindikation darstellen:

  • Cremes, frisches Brot und Blätterteigprodukte;
  • alle Brühen außer Gemüsebrühen;
  • Konserven, Würstchen;
  • Käse, Pilze;
  • Dressings mit Mayonnaise, Ketchup und Senf;
  • Koffein, Schokolade;
  • Meerrettich, Radieschen, Radieschen, Zwiebel, Knoblauch, Spinat, Gurken;
  • Erhaltung;
  • mineralische und alkoholische Getränke.

Manchmal können Sie Ihre Ernährung diversifizieren. Iss die Wurst eines Arztes, aber immer gekocht. Bechamel auf Basis von Sauerrahm und Butter eignet sich perfekt zum Dressing von Salaten..

Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, aber wahrscheinlich Nierenprobleme haben, seien Sie vorsichtig. Lassen Sie sich diagnostizieren und wenden Sie sich zusätzlich an Ihren Arzt. Wenn Sie in Position sind, ändert sich die Behandlungstaktik, und die Wahrscheinlichkeit, dass der Fötus nicht leidet, ist minimal..

Wie wirkt sich Pyelonephritis auf ein Baby während der Schwangerschaft aus?

Während des Tragens eines Kindes steigt die Belastung des weiblichen Körpers erheblich an, da für die Bildung und Entwicklung des Fötus viele Ressourcen benötigt werden. Das Vorhandensein chronischer Krankheiten bei einer Frau kann auf die eine oder andere Weise den Verlauf der Schwangerschaft oder die Gesundheit des ungeborenen Kindes sowie die während der Schwangerschaft selbst erworbenen Krankheiten beeinträchtigen.

Frauen in dieser Position können eine Nierenentzündung entwickeln, die als Gestationspyelonephritis bezeichnet wird. Die Krankheit gilt als gefährlich, da sie nicht nur den Zustand der Mutter beeinträchtigen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft verursachen kann. Sie können nicht zulassen, dass die Situation ihren Lauf nimmt und das Problem ignoriert. Sie müssen rechtzeitig einen Arzt konsultieren. Mit ständiger Überwachung und angemessener Behandlung ist es durchaus möglich, das Risiko für das Baby zu minimieren und den Zustand der Mutter zu verbessern. Andernfalls können gefährliche Folgen auftreten, die Sie beachten müssen.

Einfluss der Pyelonephritis auf den Schwangerschaftsverlauf

Pyelonephritis bei schwangeren Frauen ist keine Seltenheit

Die Krankheit ist so häufig, weil ihre Erreger die sogenannten opportunistischen Mikroorganismen sind, die die Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Nieren nur unter dem Einfluss spezifischer Faktoren provozieren. Escherichia coli (in 40% der Fälle gefunden), Proteus, Enterococcus, Streptococcus und andere Bakterien können die Krankheit provozieren. Pyelonephritis kann eine Folge des fetalen Wachstums (ein vergrößerter Uterus verengt die Harnleiter), Veränderungen des Hormonspiegels, einer Abnahme der Immunität und früherer Krankheiten sein - fast alle diese Faktoren treten im Verlauf einer Schwangerschaft auf, was das hohe Krankheitsrisiko erklärt.

Eine solche Diagnose gefährdet sofort eine Frau und wird zu einem Grund für die ständige Überwachung durch Ärzte. Die Krankheit tritt häufig in der Zeit von 22 bis 29 Wochen auf (oder verschlimmert sich, wenn sie vor der Schwangerschaft vorliegt), wenn sich der hormonelle Hintergrund im Körper aufgrund eines Anstiegs der Spiegel von Sexualhormonen und Hormonen vom Kortikosteroidtyp stark ändert. Wenn eine Frau bereits vor der Schwangerschaft an chronischer Pyelonephritis litt, wird dieser Zeitraum als kritisch und äußerst gefährlich angesehen. Es ist wichtig zu wissen, dass in 10% der Fälle beim Tragen eines Babys die chronische Form der Krankheit nicht zu einer aktiven wird und sich nicht symptomatisch manifestiert..

Eine separate Schwierigkeit liegt in den begrenzten Methoden, die zur Diagnose der Krankheit verwendet werden können. Das Abtasten von Organen führt nicht zu den gewünschten Ergebnissen, da der Uterus stark vergrößert ist und es daher unmöglich wird, Daten über den Zustand der Organe von außen zu erhalten. Auch Bestrahlungsmethoden sind kontraindiziert. Die Mutter wird durch Laborurinanalyse und Ultraschall diagnostiziert.

Es ist wichtig, den Zustand des Körpers zu überwachen und alle ungewöhnlichen Empfindungen zu notieren

Die schlimmste Folge der Pyelonephritis ist der Schwangerschaftsabbruch, der jederzeit auftreten kann. Pyelonephritis kann zu Frühgeburten und vorzeitiger Freisetzung von Fruchtwasser führen. Zu den durch Pyelonephritis verursachten Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt können auch gehören:

  • starke Blutungen während der Wehen;
  • unzureichende Stärke der Kontraktionen (mit anderen Worten, Schwäche der Arbeit);
  • Plazentaabbruch;
  • Anämie bei der Mutter während der Schwangerschaft.

Bei der Hälfte der Frauen, bei denen während der Schwangerschaft Pyelonephritis diagnostiziert wurde, entwickelt sich ein komplexer Zustand der Spättoxizität (oder Gestose), der in einem Drittel der Fälle dazu führt, dass die Geburt eines Kindes mit Frühgeburt abgeschlossen ist..

Ödeme können durch Gestose und schwerwiegendere Erkrankungen verursacht werden.

Eine durch Pyelonephritis verursachte späte Toxikose führt zu einer Störung der Durchblutung des gesamten Körpers. Sie wird dick und schlecht mit Sauerstoff gesättigt, was nicht nur den Zustand der Mutter, sondern auch die Ernährung des Fötus beeinflusst. Die Gestose provoziert das aktive Auftreten von Ödemen (Ödeme werden stärker und treten an atypischen Stellen auf), einen Anstieg des Blutdrucks und wirkt sich in einigen Fällen negativ auf das Zentralnervensystem aus, was zu Krämpfen führt.

Besondere Schwierigkeiten treten bei Patienten mit einer Niere auf - der Entzündungsprozess ist eine direkte Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Eine solche Frau kann nur schwanger werden, wenn die Niere normal funktioniert, aber beim geringsten Funktionsabfall beenden Ärzte die Schwangerschaft.

Wie mütterliche Pyelonephritis das ungeborene Kind beeinflusst?

Die erste Gefahr für ein Baby ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit. Die Folgen einer intrauterinen Infektion sind sehr gefährlich - das Kind kann Organpathologien entwickeln (meistens sind Herz und Nieren betroffen). Tatsächlich wirkt sich jede Krankheit, an der ein Baby leidet, auf seine zukünftige Gesundheit aus. Pyelonephritis kann also eine schwache Immunität verursachen, die in Zukunft günstige Bedingungen für viele Krankheiten schaffen wird.

Mögliche Folgen einer Pyelonephritis für ein Kind (Foto)

Die Krankheit kann zu fetaler Hypoxie führen - einem Sauerstoffmangel, der die Entwicklung aller Organe und Systeme des Kindes hemmt (dieser Effekt wird in 50% der Fälle beobachtet). Infolgedessen kann das Baby mit geringem Gewicht und sehr schwach geboren werden. Andere Folgen der Pyelonephritis für den Fötus werden ebenfalls festgestellt:

  • Unterkühlung oder niedrige Körpertemperatur des Kindes;
  • Asphyxie, begleitet von Läsionen des Zentralnervensystems;
  • längerer Ikterus.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Vorhandensein von Komplikationen und das Risiko ihres Auftretens überhaupt nicht durch den Diagnosezeitraum einer Frau bestimmt werden, sondern durch den genauen Verlauf des Entzündungsprozesses und den Verlauf der Situation. Wenn die werdende Mutter von Ärzten beobachtet wird und alle Anweisungen vollständig und rechtzeitig befolgt werden, können die negativen Folgen vollständig vermieden werden.

Pyelonephritis während der Schwangerschaft, Risiko für das Baby

Pyelonephritis ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen einer Schwangerschaft. Und eine der häufigsten Infektionskrankheiten - sie tritt bei 30 Prozent der werdenden Mütter auf. Lassen Sie uns herausfinden, wie Sie störende Probleme vermeiden können. Pyelonephritis ist akut und chronisch. Und das gefährlichste ist nur chronisch. Wir bieten Ihnen an, mit den Symptomen umzugehen und zu verstehen, wie Sie sich schützen können. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum Thema "Pyelonephritis in der Schwangerschaft, Risiko für das Kind"..

Was kann Pyelonephritis provozieren?
Es tritt aufgrund von Störungen im Urinabfluss und der Anhäufung von Infektionen im Harntrakt auf. Was verhindert die normale Funktion der Harnwege? Zunächst das Hormon Progesteron, das im Körper einer schwangeren Frau intensiv produziert wird. Ihm ist es zu verdanken, dass die Harnleiter "wachsen" - das heißt, sie verlängern und dehnen sich aus und werden gewundener. Am Ende des ersten Schwangerschaftstrimesters nimmt ihr Muskeltonus ab und sie ziehen sich schlechter zusammen. Dies erleichtert es der Infektion, in den Körper einzudringen. Und die Gebärmutter wächst und übt immer mehr Druck auf die Harnleiter aus. Aus diesem Grund kann das Wasserlassen schwierig werden oder im Gegenteil, eine Frau rennt alle fünf Minuten zur Toilette. All dies führt zu einer Stagnation des Urins und zur Entwicklung einer Infektion. Bei der werdenden Mutter handelt es sich um schwere Formen von Toxikose, Eklampsie oder Fehlgeburt sowie um Pathologien bei der Entwicklung des Fötus - Hypoxie oder Hypertrophie und sogar um den Tod des Fötus. Bei akuter Pyelonephritis treten Schmerzen in der Lendengegend auf, die Temperatur steigt stark an und der Urin wird trüb. Meistens entwickelt es sich vor dem Hintergrund einer Blasenentzündung (Entzündung der Blase), weshalb es zu schmerzhaften Emissionen und Schmerzen im Unterbauch kommen kann.

Vergessen Sie nicht, dass schmerzhafte Empfindungen bei schwangeren Frauen im unteren Rücken und im Unterbauch nicht nur eine Folge der Pyelonephritis sind, sondern auch einfach "begleitende" Empfindungen aufgrund des Zusammendrückens der inneren Organe durch den wachsenden Uterus. Daher kann nur ein Arzt eine endgültige Diagnose stellen und dies nur nach entsprechenden Tests. Chronische Pyelonephritis ist fast asymptomatisch, typische Symptome treten nur während einer Exazerbation auf. Wenn Pyelonephritis rechtzeitig erkannt und die richtige Behandlung begonnen wird, beeinträchtigt dies Ihre Schwangerschaft nicht..

Welche Tests sollten bestanden werden:
Allgemeiner und biochemischer Bluttest - Eine erhöhte Anzahl von Leukozyten und eine erhöhte Sedimentationsrate der Erythrozyten weisen auf entzündliche Prozesse hin.
Allgemeine Urinanalyse - Eine erhöhte Anzahl von Leukozyten, Bakterien und Proteinen weist auf eine Entzündung hin.
Urinanalyse nach Nechiporenko - ein erhöhter Leukozytengehalt deutet auf eine Entzündung der Harnwege hin.

Ob eine Pyelonephritis während der Schwangerschaft behandelt werden soll, ist nicht einmal die Frage wert. Auf jeden Fall ein Genuss! Schließlich ist sogar das Risiko, Antibiotika einzunehmen, viel geringer als das Risiko, das diese Krankheit für die Mutter und ihr ungeborenes Kind mit sich bringt. Im ersten Trimester werden üblicherweise halbsynthetische Penicilline verschrieben. Wenn die Nephritis pünktlich ist und die richtige Behandlung begonnen wird, wird dies Ihre Schwangerschaft nicht beeinträchtigen. Jetzt wissen wir, was Pyelonephritis während der Schwangerschaft ist, das Risiko für das Kind und für die Mutter.

Pyelonephritis ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen einer Schwangerschaft. Und eine der häufigsten Infektionskrankheiten - sie tritt bei 30 Prozent der werdenden Mütter auf. Lassen Sie uns herausfinden, wie Sie störende Probleme vermeiden können. Pyelonephritis ist akut und chronisch. Und das gefährlichste ist nur chronisch. Wir bieten Ihnen an, mit den Symptomen umzugehen und zu verstehen, wie Sie sich schützen können. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum Thema "Pyelonephritis in der Schwangerschaft, Risiko für das Kind"..

Was kann Pyelonephritis provozieren?
Es tritt aufgrund von Störungen im Urinabfluss und der Anhäufung von Infektionen im Harntrakt auf. Was verhindert die normale Funktion der Harnwege? Zunächst das Hormon Progesteron, das im Körper einer schwangeren Frau intensiv produziert wird. Ihm ist es zu verdanken, dass die Harnleiter "wachsen" - das heißt, sie verlängern und dehnen sich aus und werden gewundener. Am Ende des ersten Schwangerschaftstrimesters nimmt ihr Muskeltonus ab und sie ziehen sich schlechter zusammen. Dies erleichtert es der Infektion, in den Körper einzudringen. Und die Gebärmutter wächst und übt immer mehr Druck auf die Harnleiter aus. Aus diesem Grund kann das Wasserlassen schwierig werden oder im Gegenteil, eine Frau rennt alle fünf Minuten zur Toilette. All dies führt zu einer Stagnation des Urins und zur Entwicklung einer Infektion. Bei der werdenden Mutter handelt es sich um schwere Formen von Toxikose, Eklampsie oder Fehlgeburt sowie um Pathologien bei der Entwicklung des Fötus - Hypoxie oder Hypertrophie und sogar um den Tod des Fötus. Bei akuter Pyelonephritis treten Schmerzen in der Lendengegend auf, die Temperatur steigt stark an und der Urin wird trüb. Meistens entwickelt es sich vor dem Hintergrund einer Blasenentzündung (Entzündung der Blase), weshalb es zu schmerzhaften Emissionen und Schmerzen im Unterbauch kommen kann.

Vergessen Sie nicht, dass schmerzhafte Empfindungen bei schwangeren Frauen im unteren Rücken und im Unterbauch nicht nur eine Folge der Pyelonephritis sind, sondern auch einfach "begleitende" Empfindungen aufgrund des Zusammendrückens der inneren Organe durch den wachsenden Uterus. Daher kann nur ein Arzt eine endgültige Diagnose stellen und dies nur nach entsprechenden Tests. Chronische Pyelonephritis ist fast asymptomatisch, typische Symptome treten nur während einer Exazerbation auf. Wenn Pyelonephritis rechtzeitig erkannt und die richtige Behandlung begonnen wird, beeinträchtigt dies Ihre Schwangerschaft nicht..

Welche Tests sollten bestanden werden:
Allgemeiner und biochemischer Bluttest - Eine erhöhte Anzahl von Leukozyten und eine erhöhte Sedimentationsrate der Erythrozyten weisen auf entzündliche Prozesse hin.
Allgemeine Urinanalyse - Eine erhöhte Anzahl von Leukozyten, Bakterien und Proteinen weist auf eine Entzündung hin.
Urinanalyse nach Nechiporenko - ein erhöhter Leukozytengehalt deutet auf eine Entzündung der Harnwege hin.

Ob eine Pyelonephritis während der Schwangerschaft behandelt werden soll, ist nicht einmal die Frage wert. Auf jeden Fall ein Genuss! Schließlich ist sogar das Risiko, Antibiotika einzunehmen, viel geringer als das Risiko, das diese Krankheit für die Mutter und ihr ungeborenes Kind mit sich bringt. Im ersten Trimester werden üblicherweise halbsynthetische Penicilline verschrieben. Wenn die Nephritis pünktlich ist und die richtige Behandlung begonnen wird, wird dies Ihre Schwangerschaft nicht beeinträchtigen. Jetzt wissen wir, was Pyelonephritis während der Schwangerschaft ist, das Risiko für das Kind und für die Mutter.

Ist Pyelonephritis während der Schwangerschaft gefährlich?

Pyelonephritis während der Schwangerschaft sollte unmittelbar nach der Diagnose der Krankheit behandelt werden. Die Krankheit kann zur Infektion lebenswichtiger Organe des Fötus führen.

  1. Was ist Pyelonephritis?
  2. Arten von Pyelonephritis bei schwangeren Frauen
  3. Ursachen des Auftretens
  4. Symptome einer chronischen und akuten Pyelonephritis
  5. Warum ist die Krankheit gefährlich?
  6. Pyelonephritis während der Schwangerschaft - Folgen für das Kind
  7. Diagnose
  8. Behandlung
  9. Diät gegen Pyelonephritis
  10. Video: Pyelonephritis während der Schwangerschaft

Was ist Pyelonephritis?

Pyelonephritis ist eine infektiöse und entzündliche Nierenerkrankung, die durch ein pathogenes Bakterium verursacht wird. "Pielo" bedeutet Eiter.

Bei Pyelonephritis in der allgemeinen Urinanalyse wird ein hoher Gehalt an Leukozyten und Protein gefunden, der bei visueller Prüfung der Analyse ausfallen und einen spezifischen Zersetzungsgeruch abgeben kann.

Während der Schwangerschaft kann die Krankheit zum ersten Mal oder im Stadium der Chronizität erkannt werden - als Folge einer geschwächten Immunität.

Im zweiten Trimester kann die sogenannte "Gestationspyelonephritis" auftreten - dies ist eine spezifische Reaktion der Nieren auf eine Schwangerschaft.

Verschwindet oft nach der Geburt ohne Komplikationen und negative Folgen. Bei der Diagnose ist jedoch eine angemessene Behandlung erforderlich..

Arten von Pyelonephritis bei schwangeren Frauen

Pyelonephritis bei schwangeren Frauen ist:

  1. Akut durch die Art des Flusses: erscheint plötzlich. Wenn ein Krankheitserreger (Mikrobe) in das Nierensystem gelangt, entsteht eine Entzündung. Die ersten Anzeichen der Krankheit treten 3-6 Stunden nach der Infektion auf. Akute Pyelonephritis spricht auf eine Antibiotikatherapie an. Vernachlässigte Behandlung ist eine bedrohliche Bedingung für den normalen Verlauf der Schwangerschaft.
  2. Chronische Pyelonephritis schwangerer Frauen ist eine Pathologie, die in den frühen Stadien der Schwangerschaft oder während des Planungszeitraums diagnostiziert wird. Es ist gekennzeichnet durch Perioden der Exazerbation und einen schleppenden Prozess. Entwickelt sich vor dem Hintergrund eines akuten Krankheitsverlaufs mit überwiegendem Ersatz von Bindegewebe anstelle von nephrotischen Zellen.
  3. Primäre Pyelonephritis - in der frühen Schwangerschaft nicht diagnostiziert. Gekennzeichnet durch das Fehlen von urodynamischen Störungen.
  4. Sekundäre Pyelonephritis: ein negatives Ergebnis einer Erkrankung des Harnsystems.

Ursachen des Auftretens

Die Hauptgründe für die Entwicklung von Pyelonephritis während der Schwangerschaft sind:

  • Schwächung der Immunität;
  • Unterkühlung;
  • kalt;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • sitzender Lebensstil;
  • arterieller Hypertonie.

Urologische Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen:

  1. Beeinträchtigter Urinfluss durch Verstopfung der Harnwege.
  2. Verengung des Harnleiters aufgrund des wachsenden Uterus.
  3. Chronisches Nierenversagen.
  4. Blasenentzündung.
  5. Urolithiasis-Krankheit.

Wenn die Harnwege verstopft sind, sammelt sich der Primärurin an - die weitere Entleerung ist beeinträchtigt. Eine Infektion tritt auf. Es entwickelt sich eine Umgebung, die für das Leben eines pathogenen (oder opportunistischen) Mikroorganismus geeignet ist.

Symptome einer chronischen und akuten Pyelonephritis

Die ersten Anzeichen der Krankheit werden im zweiten Trimester diagnostiziert..

Klinische Manifestationen des akuten Krankheitsverlaufs:

  • Schüttelfrost;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule;
  • Schmerzsyndrom beim Urinieren;
  • Übelkeit;
  • die Schwäche;
  • Appetitlosigkeit.

Die Art des Urins ändert sich: stechender Geruch, Urin wird trüb, Sediment fällt im Stehen aus, "Bier" -Tönung des Urins.

Die Anzeichen einer chronischen Pyelonephritis werden herkömmlicherweise in latente und wiederkehrende unterteilt:

  1. Die Latenzzeit ist durch die Unschärfe klinischer Manifestationen gekennzeichnet. Manchmal geht es mit erhöhter Schläfrigkeit und mäßiger Schwäche einher. In der Latenzzeit treten Veränderungen auf, die für das Auge unsichtbar sind - das Nierengewebe stirbt allmählich ab, die Hauptfunktionen des Organs verschwinden.
  2. Bei einem Rückfall der Krankheit wird ein für den akuten Krankheitsverlauf charakteristisches Bild beobachtet: Hyperthermie, Schüttelfrost, Schmerzen beim Wasserlassen. Der Hauptunterschied zum akuten Prozess ist die allmähliche Zunahme des Schmerzsyndroms.

Urin bei chronischer Pyelonephritis weist immer zusätzliche Verunreinigungen auf.

Der Hauptunterschied ist das Vorhandensein einer großen Anzahl von Leukozyten und Proteinen in der Mikroskopie der allgemeinen Urinanalyse.

Warum ist die Krankheit gefährlich?

Eine infektiöse Entzündung des Harnsystems bleibt für eine schwangere Frau nicht unbemerkt. Pathogene Bakterien vermehren sich und verursachen intrauterine Infektionen, die sich negativ auf die Gesundheit des Babys auswirken.

Die häufigsten Krankheitserreger sind:

  • Staphylokokken;
  • Enterokokken;
  • Proteus;
  • Colibacillus.

Begleitende Krankheitssymptome wirken sich nachteilig auf den physischen und psycho-emotionalen Zustand der schwangeren Frau aus..

Darüber hinaus kann unbehandelte Pyelonephritis zu folgenden Komplikationen führen:

  • Polyhydramnion;
  • späte Gestose;
  • Präeklampsie einer schwangeren Frau;
  • Frühgeburt mit der Entwicklung der Krankheit ab der 30. Schwangerschaftswoche. Ein zu einem solchen Zeitpunkt geborenes Kind ist lebensfähig, benötigt jedoch eine bestimmte Art der Pflege.
  • das Risiko einer spontanen Fehlgeburt im ersten Trimester der Schwangerschaftsperiode;
  • Schock der infektiösen und toxischen Genese;
  • erhöhtes Risiko für Anämie.

Pyelonephritis während der Schwangerschaft - Folgen für das Kind

Ein schwerer Verlauf einer akuten oder chronisch wiederkehrenden Pyelonephritis beeinträchtigt die Gesundheit des Babys.

  • angeborene Infektion;
  • intrauterine fetale Hypoxie;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwellung kann auftreten;
  • verzögerte kindliche Entwicklung;
  • Infektion lebenswichtiger Organe oder Systeme.

Diagnose

Um die Diagnose einer Pyelonephritis zu stellen, führt eine schwangere Frau eine Reihe von Labortests durch: Blut und Urin.

  1. Allgemeine Urinanalyse. Das Vorhandensein von Leukozytose und beschleunigter Erythrozytensedimentation ist ein Indikator für entzündliche Pro
  2. Cessa.
  3. Biochemische Analyse des Urins - zur Bestimmung des quantitativen Gehalts an Harnstoff, Kreatinin und Harnsäure - die Hauptindikatoren des Harnstoffwechsels.
  4. Urinanalyse nach Nechiporenko. Eine visuelle Untersuchung des Urins reicht nicht aus, um die Diagnose zu bestätigen. Der Labordienst bestimmt die chemische Zusammensetzung des Urins (Protein, Glukose, Ketone). Die Mikroskopie zeigt eine große Anzahl von Leukozyten, Bakterien und Hefen. Es können Zylinder vorhanden sein, die die Entwicklung des pathologischen Prozesses bestätigen.
  5. Bakterielle Urinkultur zur Identifizierung des Erregers und zur Bestimmung seiner Empfindlichkeit gegenüber Arzneimitteln. Die Studie wird mit einem Katheter entnommen. Im aus der Harnröhrenöffnung entnommenen Urin sind nur Zellen und geformte Elemente des Harnsystems vorhanden. Wenn beispielsweise die Analyse falsch ist, gelangen zelluläre Elemente aus der Vaginalschleimhaut in den Urin einer schwangeren Frau, was die Identifizierung des Erregers erheblich erschwert.
  6. Die Ultraschalldiagnostik ist eine Methode, mit der Sie vollständige Informationen über die Struktur eines Organs und alle darin ablaufenden Prozesse erhalten. Bei Pyelonephritis schwangerer Frauen in den Nieren werden Gewebeheterogenität, erweitertes Becken und Verdichtung von Parenchymbereichen festgestellt. Mit Ultraschall können Sie das Stadium der Krankheit und den Typ (akut oder chronisch) bestimmen. Bei kombinierter Pyelonephritis wird eine Tomographie mit Einführung eines Kontrastmittels verschrieben.

Behandlung

Die Behandlung der Nierenpathologie bei schwangeren Frauen wird nur unter stationären Bedingungen durchgeführt.

  1. Die Hauptbehandlung ist die Antibiotikatherapie. Zur Auswahl des Arzneimittels wird ein Test auf die Resistenz von Bakterien gegen Gruppen von antibakteriellen Mitteln durchgeführt. Am häufigsten verschrieben: Gentamicin, Amoxicillin, Ampicillin. Antibiotika werden tropfenweise verabreicht, seltener in Form von Tabletten oder Suspensionen.
  2. Nehmen Sie Probiotika (Acipol, Bifidobacterin) ein, um das Wachstum von Pilzflora oder Dysbiose zu verhindern..
  3. Antispasmodika (no-shpa) sind definitiv genommen. Injektionen oder Tabletten.
  4. Schmerzmittel während der Geburt erlaubt.
  5. Um die Gefahr einer Frühgeburt oder eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs zu vermeiden - Tropflösung von Magnesia oder Kapseln magnesiumhaltiger Substanzen mit Vitamin B6.
  6. Uroantiseptika - Kanephron.

Die Behandlung von Pyelonephritis bei schwangeren Frauen besteht nicht nur in der Einnahme von Medikamenten:

  1. Physiotherapie. Physiotherapieverfahren helfen, den Blutfluss zu den Beckenorganen und Nieren zu normalisieren.
  2. Trinkregime. Für eine schwangere Frau mit Nierenerkrankungen wird eine "persönliche" Art des Trinkwassers festgelegt - mindestens 3 Liter pro Tag. Die Flüssigkeit enthält Fruchtgetränke, Kompotte und Säfte.

Diät gegen Pyelonephritis

Nein: würzige Gerichte, Salz, Essig. Eingelegte Lebensmittel, Knoblauch, Zwiebeln und Gewürze.

Ja: Milchsäureprodukte, frisches Gemüse, Obst, Säfte mit Vitamin C-Gehalt.

Reduzieren Sie den Konsum von koffeinhaltigen Getränken und mäßigen Mengen Zucker.

Bevorzugen Sie gedämpfte oder gebackene Gerichte. Gebraten, würzig salzig - verboten.

Pyelonephritis während der Schwangerschaft

Pyelonephritis ist eine infektiöse und entzündliche Erkrankung, bei der die Kelche und das Nierenbecken betroffen sind.

Wie oft tritt Pyelonephritis während der Schwangerschaft auf??

Pyelonephritis ist unabhängig vom Alter die häufigste Nierenerkrankung, für die Frauen anfälliger sind. Laut der Big Medical Encyclopedia wird bei schwangeren Frauen die akute Form der Krankheit in 2-10% diagnostiziert, meistens während der ersten Schwangerschaft. Dies ist auf unzureichende Mechanismen zur Anpassung des Körpers an Veränderungen während der Schwangerschaft zurückzuführen: immunologische und hormonelle Veränderungen, Uteruswachstum und Kompression benachbarter Organe.

Das Ende des II. Und der Beginn des III. Trimesters sind Perioden, die unter dem Gesichtspunkt des Auftretens von Pyelonephritis wichtig sind, da sich zu diesem Zeitpunkt das Hormonverhältnis signifikant ändert. Bei postpartalen Frauen kann sich die Krankheit in den ersten 1-2 Wochen nach der Geburt entwickeln - dies ist die Zeit für das Auftreten postpartaler Komplikationen.

Ursachen des Auftretens

Unterscheiden Sie Pyelonephritis bei schwangeren Frauen, Frauen in der Wehen und Frauen nach der Geburt. Für diese Formen wird häufig ein spezieller Begriff verwendet - Gestationspyelonephritis, mit der einige Merkmale der Entwicklung und des Krankheitsverlaufs verbunden sind.

  • bei schwangeren Frauen sind es Escherichia coli, Proteus oder Enterobacteriaceae;
  • Bei postpartalen Frauen ist der Erreger meistens Enterococcus oder E. coli.

Die Ursachen der Pathologie können auch Staphylokokken, Streptokokken, Pseudomonas aeruginosa und Candida-Pilze sein.

Die Rolle physiologischer Prozesse

In der Schwangerschaft sind Frauen am anfälligsten und anfällig für Nierenprobleme, die zu Infektionen und Entzündungen des Nierengewebes führen können. Bei der Entwicklung der Krankheit spielen natürliche physiologische Prozesse eine wichtige Rolle, die typisch für den Körper einer schwangeren und gebärenden Frau sind. Der hormonelle Hintergrund, die Menge und Zusammensetzung der Hormone ändern sich. Die Veränderungen betreffen auch die Anatomie, da der Fötus wächst und Druck auf die Beckenorgane ausübt. All dies beeinträchtigt die Funktion der Harnwege und führt zu einer Organanfälligkeit. Die Gebärmutter wächst und komprimiert die Harnleiter, während die rechte Eierstockvene besondere anatomische Eigenschaften aufweist, die letztendlich die Entwicklung von Entzündungen in der rechten Niere beeinflussen. Daher ist rechtsseitige Pyelonephritis häufiger als linksseitig oder bilateral.

Das Krankheitsrisiko ist höher, wenn im Körper eine Infektionsquelle vorhanden ist. Es kann eine Entzündung der Atemwege, der Gallenblase und sogar kariöser Zähne sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich vor dem Hintergrund einer Glomerulonephritis ein gefährlicher pathologischer Prozess entwickelt, ist hoch. Bei der Entwicklung des chronischen Verlaufs des Prozesses spielen die einmal übertragenen Krankheiten eine wichtige Rolle: Blasenentzündung und andere akute Infektionszustände des Urogenitalsystems.

Ursachen, die nichts mit der Bakterienflora zu tun haben

  • anhaltender Stress;
  • längere Überarbeitung;
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel;
  • Infektionsherde;
  • geschwächte Immunität.
  • Veränderungen des Urinabflusses, die aufgrund von Urolithiasis, Tumorwachstum und Verengung der Harnleiter auftreten können.

Arten von Pyelonephritis

Bis zur Dauer des Kurses:

  • akut - tritt plötzlich auf, dauert durchschnittlich bis zu 3 Wochen. Es gibt verschiedene Arten: eitrig, serös, nekrotisch;
  • chronisch - entwickelt sich nach einem akuten, ist gekennzeichnet durch einen schleppenden Verlauf, periodische Exazerbationen (Rückfälle). Phasen des chronischen Prozesses: Aktive Entzündung, gefolgt von einer latenten Phase (die Krankheit entwickelt sich, jedoch ohne ausgeprägte körperliche und labortechnische Anzeichen), dann tritt eine Remission auf (Symptome verschwinden) mit einer Tendenz zum Rückfall. Der wiederkehrende Typ ist durch eine Exazerbation mit schweren Symptomen gekennzeichnet, die mit einer Häufigkeit von 1-2 Mal pro Jahr in Remission endet.

Abhängig von den Entwicklungsbedingungen:

  • primär - die Läsion hat keinen Einfluss auf die Harnwege, die Urodynamik (der Prozess der Urinentfernung aus dem Körper) ist normal;
  • sekundär - entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer Pathologien: Urolithiasis, abnorme Beweglichkeit der Nieren, wenn die Symptomatik der Grunderkrankung an Bedeutung gewinnt, und Pyelonephritis manifestiert sich als Komplikationen.

Durch die Anzahl der betroffenen Organe:

  • einseitig - Entzündung betrifft eine Niere;
  • bilateral - der Prozess betrifft beide Organe.

Auf dem Weg der Infektion:

  • hämatogener Weg: durch das Blut. Dieser Infektionsweg wird häufiger aufgezeichnet;
  • urogen (aufsteigend): durch die Blase, Harnröhre.

Am anfälligsten für die Krankheit sind schwangere Frauen, Neugeborene, ältere Menschen und Patienten mit Diabetes mellitus.

Merkmale der Symptome

Bei der primären Pyelonephritis, insbesondere im Frühstadium, sind entzündliche Erkrankungen der Nieren oder der Harnwege normalerweise nicht vorausgegangen. Auch gibt es keine urodynamischen Störungen.

Anzeichen der akuten Krankheitsphase:

  • Schmerzen im unteren Rücken (die Art der Schmerzen ist unterschiedlich: akut, scharf oder stumpf, Ziehen, mit Verstärkung beim Biegen, kann nachts stören);
  • Änderung der Farbe des Urins, Auftreten einer roten Färbung, Trübung, Erwerb eines stechenden Geruchs;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen;
  • Vergiftungssymptome: Kraftverlust, Lethargie, Schüttelfrost;
  • Temperaturanstieg (38-40 °).

Im Gegensatz zu einem akuten und ausgeprägten Prozess stört die chronische Pyelonephritis während der Schwangerschaft, obwohl sie sich entwickelt, lange Zeit nicht. Die Strömung ist latent, damit kann die Temperatur nur geringfügig ansteigen. Bei einer Exazerbation treten Symptome einer akuten Entzündung auf.

Warum ist die Krankheit während der Schwangerschaft gefährlich??

Pyelonephritis während der Schwangerschaft ist mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet. Der Einfluss erstreckt sich auf die Frau und den Fötus. Der Entzündungsprozess in den Nieren erschwert den Verlauf der Schwangerschaft und deren Ausgang.

Komplikationen für eine Frau:

  • vorzeitiger Beginn der Wehen;
  • spontaner Schwangerschaftsabbruch;
  • Nierenversagen, einschließlich der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, Fortschreiten der Erkrankung;
  • Urosepsis - eine schwerwiegende Erkrankung, bei der der Körper mit Bakterien infiziert wird, die von einem erkrankten Organ in den Blutkreislauf gelangt sind;
  • selten - nephrotisches Syndrom.

Folgen für das Baby:

  • intrauterine Infektion;
  • Hypoxie (Sauerstoffmangel);
  • niedriges Geburtsgewicht.

Diagnose

Labormethoden sind für die Diagnose von Gestationspyelonephritis von größter Bedeutung. Sie können den Beginn des Entzündungsprozesses bestimmen, indem Sie einen Urin- und Bluttest durchführen. Ein bakterieller Urintest und eine Gram-Färbung können verwendet werden (mikrobiologische Methoden, die zeigen, welcher Erreger die Krankheit verursacht hat).

Die Analysen werden zeigen:

  • Leukozyturie (Nachweis von Leukozyten im Urin);
  • Leukozytose (ein Anstieg des Leukozytenspiegels im Blut);
  • mäßige Anämie kann festgestellt werden;
  • Bakteriurie (Auftreten von Bakterien im Urin).

Da Urin normalerweise steril ist und bei Pyelonephritis, insbesondere bei schwangeren Frauen, Bakterien am häufigsten die Ursache sind, finden Laborassistenten bei der Analyse des Urins genau die pathogene Flora. Wenn eine Frau weiß, was die Krankheit bedroht und warum Urinanalyse wichtig ist, wird sie mehr auf ihre Gesundheit achten..

Instrumentelle Methoden

Ultraschall - zeigt die anatomische Struktur der Organe, den Zustand der Wände, das Vorhandensein von Dichtungen und Verlängerungen im Kelch und im Becken. Um die primäre Pyelonephritis von der sekundären zu unterscheiden, kann eine Chromozystoskopie durchgeführt werden. Dies ist eine Methode zur Untersuchung der Nieren und der oberen Harnwege, mit der festgestellt wird, ob die Bewegung des Urins behindert ist..

Die Verwendung von Röntgenstrahlen in der Diagnostik während der Schwangerschaft ist aufgrund der schädlichen Auswirkungen auf das Wachstum und die Entwicklung des Fötus verboten..

Behandlung

1. Akute Krankheit

Die Behandlung der resultierenden Pathologie kann nicht verschoben werden. Die Entwicklung der Krankheit kann negative Folgen für Frau und Kind haben. Hier ist die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft gerechtfertigt. Der Arzt wählt Antibiotika so sicher wie möglich für den Fötus aus: Je nach Trimester werden bestimmte Medikamente eingesetzt. Der Behandlungsverlauf muss streng überwacht werden, daher wird im Falle einer akuten Form ein Krankenhaus empfohlen.

Von einem Arzt verschriebene Arzneimittel:

  • Antibiotika - beeinflussen den Erreger der Pathologie: Penicilline, Nutrifon-Arzneimittelreihen, Cephalosporine und andere Arzneimittel, je nach Schwangerschaftstrimester;
  • krampflösende Mittel - unterdrücken Muskelkrämpfe;
  • Schmerzmittel - lindern Schmerzen;
  • Uroantiseptika - wirken antimikrobiell;
  • Stärkungstherapie, Einnahme von Vitaminen, Kräutermedizin, Beruhigungsmitteln. Eine wirksame Aufnahme von Kanefron, das krampflösend, entzündungshemmend und analgetisch wirkt. Dies ist ein Kräuterpräparat, mit dem Sie die Arzneimittelbelastung des Körpers beseitigen können.
  • Physiotherapie, Katheterisierung, Entgiftung und andere Arten der Exposition;
  • Positionstherapie - zur Reinigung der Niere von Harnstagnation.

Bettruhe (ca. 1 Woche) wird in der akuten Phase der Erkrankung mit starken Schmerzen und Temperaturen empfohlen. Ferner ist es ratsam, Zeit in Bewegung zu verbringen, um die Bewegung des Urins aus dem betroffenen Organ wiederherzustellen. Die "Katzen" -Position, die einer schwangeren Frau empfohlen wird, 10-15 Minuten lang mehrmals täglich einzunehmen, fördert eine bessere Nierenfunktion.

2. Chronische Pyelonephritis

Die Behandlung der chronischen Form kann zu Hause erfolgen, wenn die Analysen keine Auffälligkeiten aufweisen. Wie diese Form zu behandeln ist, wird vom Arzt festgelegt. Wenn die Symptome nicht störend sind und sich die Frau wohl fühlt, gibt der Arzt normalerweise allgemeine Empfehlungen..

Bei der Diagnose eines Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz wird das Behandlungsschema angepasst (die Verwendung von nephrotoxischen antimikrobiellen Arzneimitteln ist verboten)..

Die Prognose der Behandlung ist günstig. In einigen Fällen ist der Übergang einer akuten Krankheit zu einer chronischen Form möglich. Es kommt zu Komplikationen.

Ist es möglich, sich selbst zu behandeln??

Selbstmedikation ist riskant. Viele Gruppen von Arzneimitteln sind während der Schwangerschaft generell verboten, da sie schwerwiegende fetale Entwicklungsstörungen verursachen können (Tetracycline sind kontraindiziert)..

Eine kompetente Behandlung basiert immer auf dem Prinzip, die Ursache zu beeinflussen und die Symptome nicht zu maskieren. Die Ursache für Pyelonephritis ist bakteriell, und daher wird die Weigerung, Antibiotika zugunsten der Methoden der "Großmutter" einzunehmen, nicht den gewünschten Effekt erzielen. Bis zu einem gewissen Grad können "Volksheilmittel" helfen, Symptome zu beseitigen, aber der Erreger, der die Krankheit verursacht hat, bleibt bestehen.

Rolle der Ernährung bei der Behandlung

Während einer Krankheit ist es wichtig, eine Diät einzuhalten, mit der unnötige Belastungen des betroffenen Organs und im Allgemeinen des gesamten Körpers vermieden und Verstopfung verhindert werden sollen. Die Tabelle zeigt, was Sie mit Pyelonephritis für schwangere Frauen essen können. Die nächste Spalte enthält Informationen, die sich negativ auf das Wohlbefinden auswirken..

Gastronomie

  • Brot- und Backwaren: leicht getrocknet und diätetisch, keine Cremes.
  • Mageres Fleisch.
  • Fisch: gedämpft oder gekocht, vorzugsweise fettarm.
  • Getreide, Nudeln (Haferflocken, Buchweizen, Reis, Grieß usw.).
  • Suppen: Milchprodukte, Gemüse, Müsli, Sauerrahm oder Sahne-Dressing, Butter.
  • Milch sowie alle Milchprodukte (ohne Allergien).
  • Eier: bis zu 2 Stück pro Woche.
  • Gemüse, Obst: in jeder Form.
  • braten;
  • geräuchert;
  • eingelegt;
  • eingelegt;
  • übermäßig salzig;
  • würzen;
  • Süßigkeiten sind mit übermäßiger Gewichtszunahme begrenzt;
  • frisches Brot;
  • Fett (insbesondere Fleisch, Fisch);
  • Hülsenfrüchte sowie scharfes Essen: Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Senf, Meerrettich;
  • Saucen: Mayonnaise, Ketchup, Essig;
  • Alkohol.
Die Proteinaufnahme ist bei chronischer Niereninsuffizienz begrenzt.

Der Zweck des Trinkregimes ist es, die Nieren zu "spülen". Sie können fast alles trinken, weil Die Krankheit führt nicht zu Flüssigkeits- und Salzretention:

  • Tees;
  • frischer Saft;
  • Preiselbeer- und Preiselbeersaft;
  • Kompotte, Abkochungen von Wildrose, Johannisbeere.

Wenn vor dem Hintergrund der Pyelonephritis eine Gestose auftritt (späte Toxikose mit Ödemen und erhöhtem Druck), wird das Trinkschema gemäß den Empfehlungen des behandelnden Arztes organisiert.

So verhindern Sie Pyelonephritis?

Eine frühzeitige Diagnose spielt eine wichtige Rolle bei der Prävention. Es ist wichtig, auf Ihr eigenes Wohlbefinden zu hören und Ihren Arzt über störende Symptome zu informieren. Während der Schwangerschaft verschriebene Tests und Studien tragen zur Früherkennung der Krankheit bei. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto einfacher ist die Behandlung und desto geringer ist das Risiko von Komplikationen.

Um Krankheiten vorzubeugen, müssen Sie:

  • Infektionen im Körper behandeln, vorzugsweise vor der Schwangerschaft;
  • frühzeitige Behandlung von Bakteriurie und Schwierigkeiten bei der Urinpassage, insbesondere bei schwangeren Frauen mit Mehrlingsschwangerschaften, großen Feten, Polyhydramnion;
  • einen gesunden Lebensstil führen, den Rat eines schwangeren Arztes befolgen, regelmäßig eine Geburtsklinik aufsuchen;
  • persönliche Hygiene beachten;
  • Vermeiden Sie Unterkühlung, Überlastung, Stress.

Chronische oder akute Pyelonephritis während der Schwangerschaft

Frauen in der "interessanten Position" können mit einer Krankheit wie Pyelonephritis konfrontiert sein. Dieser medizinische Begriff bezieht sich auf den Entzündungsprozess, der in den Nieren mit Läsionen des Kelch-Becken-Systems auftritt. Die Krankheit tritt am häufigsten beim fairen Geschlecht auf. 6–12% der Frauen leiden während der Schwangerschaft an Pyelonephritis. Es ist gefährlich für Mutter und Kind. Unbehandelt kann die Krankheit zu Fehlgeburten führen..

Ursachen des Entzündungsprozesses in den Nieren

Pyelonephritis ist eine Infektionskrankheit. Es kann durch Mikroben im menschlichen Körper verursacht werden. Entzündungen in den Nieren können auch durch Mikroorganismen hervorgerufen werden, die von außen in die inneren Organe eindringen..

Die häufigsten Krankheitserreger sind:

  • Staphylokokken;
  • Pseudomonas aeruginosa;
  • Enterokokken;
  • Proteus;
  • Colibacillus.

In den meisten Fällen gelangen Krankheitserreger auf hämatogenem Weg von den Infektionsherden im Körper in die Niere. Sehr selten tritt eine Schwangerschaftspyelonephritis während der Schwangerschaft aufgrund von Mikroorganismen auf, die über die Harnwege (Blase, Harnröhre) in die Niere gelangt sind..

Lokale und allgemeine Faktoren tragen zur Entwicklung von Pyelonephritis bei. Die erste Gruppe umfasst eine Verletzung des Urinabflusses aus Organen aufgrund von Hindernissen. Dieser Zustand kann bei Nierentumoren, Urolithiasis und Verengung der Harnleiter beobachtet werden.

Häufige Faktoren sind: chronischer Stress, Schwäche, chronische Überlastung, Mangel an Vitaminen, Vorhandensein von Krankheiten, die die Abwehrkräfte des menschlichen Körpers verringern, verminderte Immunität.

Arten von Pyelonephritis

Es gibt viele verschiedene Klassifikationen dieser Krankheit. Je nach Auftrittsbedingungen wird zwischen primärer und sekundärer Pyelonephritis unterschieden.

Die primäre Art der Krankheit ist eine Entzündung, bei der es keine urodynamischen Störungen und keine anderen Nierenerkrankungen gibt. Viele Urologen glauben, dass eine primäre Pyelonephritis in der frühen Schwangerschaft überhaupt nicht existiert. Aufgrund ihrer medizinischen Praxis stellen sie fest, dass der Krankheit immer urodynamische Störungen, pathologische Veränderungen der Harnwege und der Nieren vorausgehen..

Sekundäre Pyelonephritis bezieht sich auf den Entzündungsprozess, der vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Harnsystems auftritt.

Je nach Art des Verlaufs werden akute und chronische Formen der Krankheit unterschieden. Akute Pyelonephritis tritt plötzlich auf. Normalerweise treten die Symptome nach einigen Stunden oder Tagen auf. Bei angemessener Behandlung dauert die Krankheit 10 bis 20 Tage und endet mit einer Genesung.

Chronische Pyelonephritis während der Schwangerschaft ist ein träger und periodisch verschärfter bakterieller Entzündungsprozess. Diese Art von Krankheit kann als Folge des Übergangs von einem akuten zu einem chronischen Stadium auftreten. Aufgrund der Krankheit wird Nierengewebe durch nicht funktionierendes Bindegewebe ersetzt. Sehr oft wird chronische Pyelonephritis durch Nierenversagen und arterielle Hypertonie kompliziert.

Symptome der Krankheit

Bei der akuten Form der Krankheit treten bei einer schwangeren Frau die folgenden Symptome einer Pyelonephritis auf:

  • Schmerzen im unteren Rücken. Sie können scharf oder stumpf sein. Der Schmerz kann zunehmen, wenn Sie sich nach vorne beugen.
  • Veränderung im Schatten des Urins. Die Flüssigkeit kann trüb mit einem rötlichen Farbton sein;
  • stechender und unangenehmer Geruch;
  • hohe Körpertemperatur (38-40 Grad);
  • Übelkeit, in einigen Fällen Erbrechen;
  • verminderter Appetit;
  • Schüttelfrost;
  • allgemeine Schwäche.

Die chronische Form kann über einen langen Zeitraum ohne Anzeichen von Pyelonephritis während der Schwangerschaft fortschreiten. In der latenten Form wird ein längerer, aber gleichzeitig leichter Temperaturanstieg beobachtet. Die wiederkehrende Form der chronischen Pyelonephritis äußert sich in allgemeinen Anzeichen (Schwäche, Fieber, Verfärbung des Urins)..

Einfluss der Pyelonephritis auf die Schwangerschaft

Frauen, die mit einem entzündlichen Prozess in den Nieren konfrontiert sind, interessieren sich für die Frage, welche Pyelonephritis für die Schwangerschaft gefährlich ist. Viele Menschen, die diese Krankheit ihren Lauf nehmen lassen und nicht zum Arzt gehen, können ernsthafte Probleme haben. Die Krankheit betrifft hauptsächlich den Fötus. Das Baby kann an einer intrauterinen Infektion leiden. In den meisten Fällen wird eine Entzündung der Nieren zur Ursache eines spontanen Abbruchs und eines vorzeitigen Beginns der Wehen.

Bei Neugeborenen manifestieren sich die Folgen einer intrauterinen Infektion auf unterschiedliche Weise. Einige Kinder haben möglicherweise eine Bindehautentzündung, die keine Lebensgefahr darstellt, während andere schwere infektiöse Läsionen lebenswichtiger Organe entwickeln.

Während der Schwangerschaft besteht bei Pyelonephritis die Möglichkeit einer intrauterinen Hypoxie. Der Fötus erhält weniger Sauerstoff als er benötigt. Diese Situation bedroht die Unterentwicklung des Kindes, weniger Gewicht.

Diagnostik der Pyelonephritis

Um den Entzündungsprozess in den Nieren und die Auswirkung von Pyelonephritis auf die Schwangerschaft zu identifizieren, verschreiben Ärzte eine allgemeine Analyse von Urin und Blut. Basierend auf den Ergebnissen kann geschlossen werden, dass keine oder keine Infektionen und Entzündungen in den Nieren vorliegen. Eine Gramfärbung des Urins kann ebenfalls durchgeführt werden. Mit dieser Forschungsmethode können Sie Informationen über den Erreger der Krankheit erhalten. Zur genaueren Bestimmung der Mikroorganismen, die Pyelonephritis verursacht haben, und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika wird eine bakteriologische Untersuchung des Urins durchgeführt.

Alle oben genannten Diagnosemethoden sind Labormethoden. Es gibt auch instrumentelle Methoden. Unter diesen kann Ultraschall (Ultraschall) unterschieden werden. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, die Heterogenität von Geweben in den Nieren, das Vorhandensein von Bereichen mit Robben und die Ausdehnung des Nierenbeckens zu sehen.

Pyelonephritis-Behandlung

Wenn ein entzündlicher Prozess in den Nieren festgestellt wird, kann der behandelnde Arzt Antibiotika verschreiben. Während der Schwangerschaft ist der Gebrauch von Medikamenten unerwünscht, aber bei Pyelonephritis ist ihr Gebrauch gerechtfertigt. Der Arzt wird Antibiotika auswählen, die dem Baby keinen ernsthaften Schaden zufügen und bei der Bewältigung der Verschlimmerung der Pyelonephritis während der Schwangerschaft helfen. Eine werdende Mutter sollte keine Medikamente aufgeben, da Pyelonephritis schwerwiegende Folgen haben kann.

Patienten, unabhängig von Grad und Art der Erkrankung, werden Schmerzmittel und krampflösende Mittel verschrieben. Während der Behandlung verschreiben die Ärzte Uroantiseptika, Vitamine, Beruhigungsmittel, Physiotherapie, Entgiftungstherapie, Ureterkatheterisierung und Positionstherapie.

Frauen, die während der Behandlung im Krankenhaus sind, sollten unter der Aufsicht eines Frauenarztes und Nephrologen stehen. Ärzte bieten in erster Linie "Positionstherapie" an. Dank ihr ist es in den meisten Fällen möglich, den gestörten Urinabfluss wiederherzustellen..

Die Essenz der "Positionstherapie" liegt in der Tatsache, dass das faire Geschlecht in Position auf der Seite liegt, auf der sich die gesunde Niere befindet. Die Frau sollte in einer gebeugten Knie-Ellbogen-Position auf dem Bett liegen. Das Ende des Bettes wird angehoben, so dass sich die Beine des Patienten über dem Kopf befinden. In dieser Position übt die Gebärmutter weniger Druck auf die Harnleiter aus. Wenn sich der Zustand der Frau an einem Tag nach einer solchen Behandlung von Pyelonephritis nicht verbessert, wird eine Katheterisierung des Ureters der erkrankten Niere durchgeführt.

Die Krankheit kann durch Eiterung kompliziert werden. In diesem Fall wird die Niere entkapselt, dh die Faserkapsel wird entfernt. In fortgeschrittenen Fällen kann eine vollständige Entfernung des Organs erforderlich sein. Oft bestehen Ärzte auf einem künstlichen Schwangerschaftsabbruch.

Frauen, die während der "interessanten Position" an Pyelonephritis litten, sollten nach der Geburt unter der Aufsicht eines örtlichen Arztes stehen. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus muss sich das faire Geschlecht für die Apotheke anmelden. Dies ist notwendig, da die Krankheit möglicherweise nicht geheilt werden kann..

Lebensstilmerkmale mit Pyelonephritis

Bei der Diagnose eines entzündlichen Prozesses in den Nieren wird schwangeren Frauen empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten. Bei akuter Pyelonephritis während der Schwangerschaft müssen Sie beispielsweise mehr Flüssigkeit (mehr als 2 Liter) zu sich nehmen. Würzige, fettige und frittierte Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, so viel Gemüse und frisches Obst wie möglich zu konsumieren.

Bei der chronischen Form der Krankheit ist eine Diät mit folgenden Merkmalen angezeigt:

  • Begrenzung der Verwendung von Fleisch, Fischbrühen, Gewürzen;
  • eine Zunahme des verbrauchten Flüssigkeitsvolumens (mindestens 2 Liter pro Tag);
  • Begrenzung des Verbrauchs von Speisesalz (bis zu 8 g pro Tag);
  • Eine schwangere Frau benötigt eine erhöhte Aufnahme von Vitaminen.

Während des akuten Stadiums der Krankheit, wenn starke Schmerzempfindungen auftreten, steigt die Temperatur, es werden Anzeichen einer Vergiftung beobachtet, Bettruhe ist erforderlich. Dieser Zustand bei einer schwangeren Frau kann 4-8 Tage lang beobachtet werden. Nach dieser Zeit wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen. Es wird den Urinfluss sicherstellen.

Prävention von Pyelonephritis

Die Hauptempfehlung zur Verhinderung der Entwicklung eines Entzündungsprozesses in den Nieren ist die Behandlung von Krankheiten, die eine Verletzung des Urinabflusses aus der Niere hervorrufen..

Ein gesunder Lebensstil spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Pyelonephritis während der Schwangerschaft. Es ist notwendig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen, die Blase regelmäßig und unverzüglich zu entleeren. Es wird auch empfohlen, Unterkühlung zu vermeiden..

Zusammenfassend sollte angemerkt werden, dass Sie regelmäßig eine Geburtsklinik aufsuchen müssen, um das Auftreten von Pyelonephritis während der Schwangerschaft und die Entwicklung verschiedener Komplikationen zu verhindern. Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto einfacher wird es sein, sie zu bekämpfen. Es ist unbedingt erforderlich, auf den Rat des behandelnden Arztes zu hören, alle Termine einzuhalten und Medikamente streng nach dem von ihm festgelegten Zeitplan einzunehmen.

Zulässige ProdukteVerbotene Lebensmittel