Haupt
Grippe

Fieber ohne Symptome bei Erwachsenen

Fieber oder Fieber ist die Reaktion unseres Körpers auf verschiedene Reize. Entzündungsprozesse, Infektionen, Überhitzung in der Sonne, Unterkühlung oder sogar extreme Erregung können dazu führen, dass das Thermometer deutlich mehr als die üblichen 36,6 ° C anzeigt.

Meistens beginnt eine Erkältung oder Grippe mit hohem Fieber. Aber wenn es seit mehreren Tagen anhält und keine anderen Symptome einer Krankheit auftreten, ist dies sehr alarmierend..

Bei akutem hohem Fieber ohne Symptome?

Während verschiedener eitriger und ansteckender Krankheiten (Rickettsien-, Pilz-, Bakterien- und Viruserkrankungen). Wenn Sie im Anfangsstadium keine zusätzlichen Symptome (Erbrechen, Durchfall, laufende Nase, Husten) feststellen, können Sie mit der Diagnose beginnen, indem Sie die Art des Fiebers analysieren:

Wenn die Temperatur tagsüber steigt, kehrt sie (ohne Verwendung von Antipyretika) zur Normalität zurück. Dies kann ein Zeichen für Tuberkulose oder Abszess sein (Ansammlung von Eiter)..

Wenn die Temperatur morgens niedriger ist, sie auch tagsüber schwankt, aber nicht die Norm erreicht, muss sie untersucht und getestet werden, da diese Art von Fieber für eine bestimmte Krankheit nicht typisch ist.

Wenn die hohe Temperatur während des Tages auf dem gleichen Niveau gehalten wird, kann dies ein Signal für Typhus oder Typhus sowie eine Reihe anderer weniger häufiger Krankheiten sein..

Wenn die hohe Temperatur mehrere Tage anhält und allmählich abnimmt, kann dies ein Zeichen sein:

Infektionen des Urogenitalsystems;

Die Charcot-Krankheit (auch bekannt als Motoneuron-Krankheit, Motoneuron-Krankheit; im englischsprachigen Raum - Lu-Ge-Krankheit) ist eine langsam fortschreitende, unheilbare degenerative Erkrankung des Zentralnervensystems, bei der sowohl die obere (motorische Hirnrinde) als auch die untere (motorische Kortex des Gehirns) die vorderen Hörner des Rückenmarks und der Kern der Hirnnerven) Motoneuronen, die zu Lähmungen und anschließender Muskelatrophie führen.);

Sodoku (kann sich entwickeln, nachdem es von Ratten gebissen wurde);

Malaria (von Mücken übertragen, das Risiko, krank zu werden, besteht bei Reisen in heiße Länder)

Verletzungen (Brüche, Verstauchungen, Blutergüsse) und verschiedene mechanische Verletzungen. Selbst ein Splitter kann einen Temperaturanstieg verursachen, wenn der betroffene Bereich nicht behandelt wird und sich entzündet..

Verschiedene Neoplasien (sowohl gutartig als auch bösartig). Wenn andere Symptome bei hohen Temperaturen nicht auftreten, lohnt es sich, eine Untersuchung durchzuführen, um Tumoren der inneren Organe zu diagnostizieren oder auszuschließen.

Porphyrie, Kropf, Thyreotoxikose und einige andere endokrine Erkrankungen.

Hämolyse (Zerstörung roter Blutkörperchen) durch den einen oder anderen Grund.

Herzinfarkt (Myokard, Lunge).

Verschiedene Blutkrankheiten (Lymphom, Leukämie).

Rheumatoide Arthritis, Sklerodermie, systemischer Lupus erythematodes.

Chronische Pyelonephritis ist durch eine hohe Temperatur (von 37 bis 38 ° C) gekennzeichnet, die lange anhält und nicht durch Symptome ergänzt wird. Ärzte empfehlen, die Temperatur nicht zu senken, da der Körper selbst die Infektion bekämpft. Wenn der Zustand länger als zwei Wochen anhält, müssen Sie zu einem Termin gehen und sich einer Untersuchung unterziehen.

Allergische Reaktionen gehen sehr oft mit einem leichten Temperaturanstieg einher. Damit es sich normalisiert, reicht es aus, einfach die Allergiequelle zu beseitigen und ein für Sie geeignetes hypoallergenes Mittel (Diphenhydramin, Claritin, Suprastin) einzunehmen..

Das hypothalamische Syndrom verursacht auch hohes Fieber. Der Grund für sein Auftreten ist, dass der subkortikale Apparat des Gehirns nicht richtig funktioniert. In diesem Fall gibt es keine anderen sichtbaren Symptome, aber die Temperatur hält jahrelang an und nichts kann gesenkt werden. Mit der Zeit passt sich der Körper einfach diesem Zustand an. Bisher hat die Medizin die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit und die Behandlungsmethoden noch nicht gefunden. Während alles auf die Einnahme von Beruhigungsmitteln beschränkt ist.

Eine infektiöse Endokarditis kann auftreten, wenn Sie eine schwere Grippe oder Halsschmerzen hatten. Die Temperatur reicht von 37,5 bis 40 ° C. Es ist gefährlich, sich selbst zu behandeln. Konsultieren Sie daher sofort einen Arzt.

Meningokokken-Krankheit ist eine sehr heimtückische Krankheit. Es dauert lange ohne sichtbare Symptome, daher wird die Behandlung oft zu spät begonnen und der Patient kann nicht gerettet werden. Eines der ersten Anzeichen ist ein starker Temperatursprung auf 40 ° C. Sie können es niederschlagen, aber es steigt sehr schnell wieder. Wenn Sie diese Symptome haben, rufen Sie sofort den Krankenwagen..

Wenn asymptomatisches Fieber harmlos ist?

du bist in der Sonne überhitzt;

Sie sind sehr überarbeitet, unter Stress, oft nervös;

Sie leiden an vegetativ-vaskulärer Dystonie, bei der manchmal die Temperatur aus heiterem Himmel springen kann.

In der Jugend (dies gilt insbesondere für Jungen) kann sich ein Syndrom entwickeln, das als "Wachstumstemperatur" bezeichnet wird. Wachstum ist ein Prozess, der mit der Freisetzung von Energie einhergeht. Daher kann gelegentlich eine asymptomatische Temperatur ansteigen, die das Wohlbefinden in keiner Weise beeinträchtigt.

Was tun, wenn die Temperatur ohne Symptome steigt??

Gehen Sie zuerst zu Ihrem Therapeuten. Sehr oft sind wir einfach nicht in der Lage, bestimmte Symptome zu bemerken, und der Arzt wird sie leicht identifizieren und in der Lage sein, die Krankheit zu diagnostizieren. Es ist auch notwendig, Tests zu bestehen, die helfen, viele Krankheiten zu identifizieren, die sich nicht äußerlich manifestieren. Manchmal kann Ihr Arzt einen Auswurf, Urin oder eine Blutkultur, Röntgen oder Ultraschall bestellen. Es wird nicht empfohlen, Antipyretika zu missbrauchen. Durch Entfernen eines Symptoms können Sie die Untersuchung für lange Zeit verschieben und die Krankheit beginnen, die natürlich gesundheitsschädlich ist..

Wenn Ihre Temperatur steigt, ist dies ein Zeichen dafür, dass Ihr Körper die Krankheit bekämpft. Er beginnt eine spezielle Substanz zu produzieren - Interferon. Wenn Sie ein Antipyretikum einnehmen und die Temperatur künstlich wieder normalisiert wird, wird die Produktion von Interferon unterdrückt, und.

Seit vielen Jahrzehnten sind Schmerzmittel und natürlich Antipyretika die weltweit beliebtesten Medikamente. Und während einer Epidemie von Influenza und SARS werden sie vollständig aus den Regalen der Apotheken gefegt. In diesem Artikel erfahren Sie, was über die heute beliebtesten steht.

In den allermeisten Fällen sind die Ursachen für hohe Körpertemperatur äußerlich - dies sind Viren und Bakterien, die in den Körper eingedrungen sind, und im Laufe der Zeit ihre Abfallprodukte. Sobald der menschliche Körper das Eindringen von Bakterien und Viren erkennt, beginnen sich große Organe zu produzieren.

Wenn die Temperatur des Kindes steigt und es keine anderen Symptome einer Krankheit gibt, beginnen sich die Eltern Sorgen zu machen und verstehen nicht, was mit ihrem Baby passiert. Und einige legen im Gegenteil keinen Wert darauf, was passiert, und geben dem Kind nicht einmal Antipyretika. Wie man richtig reagiert, wenn.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Zustand des Kindes gewidmet werden, wenn die Temperatur mit Erbrechen oder Übelkeit kombiniert wird - dies kann ein Signal dafür sein, dass es irgendwo eine Kopfverletzung erlitten hat. Mach dir keine Sorgen, es muss nichts Ernstes sein. Kleine Kinder sehr oft.

Fieber bei Erwachsenen mit oder ohne Symptome

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Unser Körper ist in der Lage, sich an den Einfluss verschiedener ungünstiger Faktoren anzupassen, einschließlich Ausgleichsmechanismen, von denen einer der Anstieg der Körpertemperatur auf fieberhafte (von 38 auf 39 ° C) und hektische (über 39 ° C) Werte ist. Dieser Prozess wird vom Thermoregulationszentrum im Hypothalamus gesteuert - einem kleinen Bereich des Zwischenhirns.

Hohe Temperaturen werden von den meisten Menschen als nicht gefährliches Symptom angesehen. Und die Reaktion auf dieses Symptom ist eindeutig - niederzuschlagen. Bevor Sie jedoch herausfinden, wie hoch die Gefahr einer hohen Temperatur bei Erwachsenen ist, müssen Sie im Allgemeinen herausfinden, welche Werte als hoch angesehen werden, da jeder seine eigene Meinung zu diesem Thema hat..

Die hektische Körpertemperatur gilt als sicher für einen gesunden Erwachsenen und wirkt sich positiv aus, solange sie 40 ° C nicht überschreitet. Temperaturwerte im Bereich von 39 ° C bis 41 ° C werden auch als pyretisch bezeichnet. Mit solchen Werten ist der Kampf gegen Infektionserreger so intensiv wie möglich, es ist jedoch für den Körper nicht einfach, einem solchen Druck lange Zeit standzuhalten. Der Vorteil einer hohen Temperatur besteht darin, dass bei einem Anstieg die Stoffwechselrate, die Durchblutung und die Produktion von endogenem Interferon zunehmen. Unter solchen Bedingungen unterdrückt der Körper intensiv fremde Mikroorganismen und repariert Schäden. Ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur sollte jedoch nicht langfristig sein..

Bei Erwachsenen gelten konstante oder steigende Temperaturindikatoren von mehr als 39 ° C ohne episodische Abnahme, die 72 Stunden oder länger aufgezeichnet wurden, als gefährlich. Wenn das Thermometer einen Wert von 40 bis 41 ° C anzeigt, ist eine solche Situation unabhängig von ihrer Dauer gefährlich..

Die Gefahr einer Hyperthermie ist auch mit einer Beschleunigung des Stoffwechsels und einem Anstieg des Sauerstoffbedarfs aller Organe verbunden, da sie im Überlastungsmodus arbeiten und ihre Energieversorgung schnell erschöpft ist. Zunächst wird der Herzmuskel durch Hyperthermie überlastet. Er pumpt viel größere Blutmengen, um die Organe mit dem Sauerstoff zu versorgen, den sie benötigen. Dies spiegelt sich in der erhöhten Herzfrequenz und den erhöhten Atemzyklen (Einatmen-Ausatmen) wider. Trotzdem ist der Sauerstoffbedarf des Herzens sehr hoch und selbst intensives Atmen kann ihn nicht befriedigen. Das Gehirn leidet auch und dementsprechend das Zentralnervensystem, das durch Krämpfe, Bewusstseinsverlust ausgedrückt wird. Das Wasser-Salz-Gleichgewicht ist gestört, was ebenfalls mit Komplikationen behaftet ist. Temperaturwerte über 41 ° C werden als hyperpyretisch bezeichnet. Das Ansteigen auf solche Werte ist sehr gefährlich, daher ist es unerwünscht, dies auch nur für kurze Zeit zuzulassen..

Ursachen einer hohen Temperatur bei einem Erwachsenen

Die Körpertemperatur steigt aus vielen Gründen auf fieberhafte und höhere Werte an. Dies ist ein häufiges Symptom, das wahrscheinlich den meisten Krankheiten innewohnt. Eine hohe Körpertemperatur (wir werden in diesem Zusammenhang Werte über 38 ° C berücksichtigen) ist im Gegensatz zu subfebril niemals eine Variante der Norm, und ihre Zunahme zeigt an, dass der Körper gezwungen ist, Abwehrmechanismen gegen etwas einzuschalten - sei es eine Infektion oder ein Hitzschlag... Darüber hinaus kann bei zwei verschiedenen Personen derselbe Grund in unterschiedlichem Maße zu einem Temperaturanstieg führen, wie bei derselben Person zu unterschiedlichen Zeiten ihres Lebens.

Die häufigste Ursache für hohes Fieber bei Erwachsenen ist die Infektion der Atemwege mit Krankheitserregern, die von Tröpfchen in der Luft übertragen werden und akute Krankheiten verursachen. Temperaturen über 38 ° C zeigen in den meisten Fällen virale und bakterielle Infektionen der Atmungsorgane: Influenza, Mandelentzündung, Bronchitis, Lungenentzündung, infektiöse Mononukleose, kombinierte Läsionen.

Über den Mund-Stuhl-Weg übertragene Infektionen mit kontaminiertem Wasser und Nahrungsmitteln - Virushepatitis A, Yersiniose, Brucellose, Poliomyelitis, Leptospirose und viele andere - beginnen häufig auch mit einem plötzlichen Temperaturanstieg auf pyretische Werte. Hohe Raten der Quecksilbersäule des Thermometers werden bei Entzündungen der Membranen des Gehirns und des Rückenmarks (Meningitis, Enzephalitis, Meningoenzephalitis) verschiedener Herkunft, Morbus Charcot, Malaria, Typhus und manchmal Tuberkulose beobachtet.

Akute Nephritis, Erkrankungen der Urogenitalorgane, Pankreatitis, Blinddarmentzündung, Cholezystitis gehen häufig mit hohem Fieber einher.

Posttraumatische und postoperative eitrige Komplikationen (Abszess, Phlegmon, Sepsis); Alkohol- und Drogenvergiftung; akute allergische Reaktion oder Reaktion nach der Impfung; Eine Schädigung des Endokards, Myokards, Perikards als Komplikation von Infektionskrankheiten kann mit einem Temperaturanstieg auf fieberhafte Werte auftreten.

Risikofaktoren für einen plötzlichen Temperaturanstieg - Kollagenose (systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Thyreotoxikose und andere); vegetative Gefäßdystonie; hypothalamisches Syndrom; bösartige Erkrankungen der hämatopoetischen Organe; psychische Störungen; chronische Infektionen; Myokardinfarkt und Hirnschlag. Das Endstadium von Krebs jeglicher Lokalisation geht fast immer mit hohem Fieber einher, und ein längerer subfebriler Zustand kann eines der Anzeichen, manchmal das einzige, eines sich entwickelnden Tumors sein.

Ein plötzlicher Temperatursprung und bis zu fieberhaften Werten kann als Folge von Überhitzung (Hitzschlag), übermäßiger körperlicher Anstrengung oder einer Kombination aus beiden auftreten. Erfrierung; starker Stress.

Pathogenese

Der Mechanismus des Anstiegs der Körpertemperatur wird ausgelöst, wenn das Gleichgewicht zwischen der Erzeugung von Wärmeenergie und ihrer Rückführung gestört ist, wenn die Geschwindigkeit der Wärmeerzeugung die Geschwindigkeit der Wärmeübertragung an die Umwelt überschreitet.

Hyperthermie entwickelt sich auch bei völlig gesunden Menschen bei einer Lufttemperatur von mehr als 37 ° C und einer Luftfeuchtigkeit, die sich dem absoluten Wert (100%) nähert. Unter solchen Bedingungen wird eine Wärmeübertragung in Form von Schwitzen und deren Verdunstung unmöglich, und bei einem längeren Aufenthalt unter solchen Bedingungen und bei körperlicher Aktivität ist der Körper dem sogenannten "Hitzschlag" ausgesetzt..

Hyperthermie als Schutzreaktion gegen das Eindringen pathogener Mikroben in den Körper oder zelluläre Veränderungen wurde bei Säugetieren im Laufe der Evolution entwickelt. Exogene Pyrogene, deren Rolle pathogene Mikroorganismen spielen, stimulieren das thermoregulatorische Zentrum, um die Körpertemperatur zu erhöhen. In Reaktion auf das Auftreten von "Außenseitern" produziert der Körper entzündungsfördernde Mediatoren: Interleukine 1 und 6, Tumornekrosefaktor, α-Interferon und andere, die als endogene Pyrogene wirken und auf die Zellen des vorderen Teils des Hypothalamus wirken, setzen den "Einstellpunkt" der Thermoregulation über den Normalwert. Die Waage ist gestört und das Zentrum der Wärmeregulierung beginnt zu "arbeiten", um eine neue Waage bei einer höheren Referenztemperatur "Sollwert" zu erreichen..

Die Mechanismen, die den Wärmeaustausch des Körpers regulieren, interagieren ständig mit den Effektoren, die andere homöostatische Funktionen regulieren. Diese Wechselwirkung tritt vor allem im vorderen Teil des Hypothalamus auf, dessen Zellen nicht nur auf Wärmeaustausch reagieren, sondern auch empfindlich auf Druckänderungen in physiologischen Flüssigkeiten und im Arterienbett, die Konzentration von Wasserstoff, Natrium, Calciumionen, den Gehalt an Kohlendioxid und Glucose reagieren. Neuronen der preoptischen Region des Hypothalamus reagieren mit einer Veränderung der bioelektrischen Aktivität und stehen in ständiger Wechselwirkung mit anderen Koordinationszentren physiologischer Prozesse.

Symptome von Krankheiten, die mit hohem Fieber verbunden sind

Der sogenannte "Hitzschlag" ist keine Krankheit im herkömmlichen Sinne des Wortes. In diesem Fall ist jedoch das dynamische Gleichgewicht der physiologischen Prozesse im Körper gestört und der menschliche Zustand verschlechtert sich bis zum Zusammenbruch. Die Körpertemperatur steigt auf fieberhafte Werte. Die Haut wird rot aufgrund der Ausdehnung der peripheren Gefäße, Schwitzstopps, Symptome einer Funktionsstörung des Zentralnervensystems (Schwindel, Übelkeit, mangelnde Koordination, Delirium, Krämpfe, Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit). Ein Hitzschlag in milder Form tritt als Ohnmacht auf - das Bewusstsein wird aufgrund einer schweren Hypotonie, die aufgrund der Ausdehnung des Lumens der peripheren Hautgefäße auftrat, ausgeschaltet.

Die Symptome von hohem Fieber bei Erwachsenen sind immer sehr ausgeprägt. Wenn die subfebrile Temperatur zufällig festgestellt werden kann, geht ein Temperaturanstieg auf fieberhafte Werte an sich mit charakteristischen Symptomen einher. Die ersten Anzeichen von Unwohlsein sind Schüttelfrost, Schwäche, Schwindel, manchmal Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen, beschleunigter Herzschlag. In den meisten Fällen entwickelt sich die sogenannte "rote" Hyperthermie. Die Blutgefäße des Patienten erweitern sich, die Haut wird rot.

Ein gefährlicherer Zustand wird als "weiße" Hyperthermie angesehen, was darauf hinweist, dass sich die Gefäße nicht ausgedehnt haben und eine Verengung aufgetreten ist. Die Symptome dieser Erkrankung sind wie folgt: Die Haut ist blass oder marmoriert bläulich; kalte Hände und Füße; starker Herzschlag; Dyspnoe; Der Patient ist aufgeregt, kann wahnsinnig sein, Krämpfe können beginnen.

Es gibt jedoch möglicherweise keine anderen Symptome, die darauf hinweisen, welche Krankheit, die sich entwickelt, zumindest zunächst einen Temperaturanstieg verursacht hat. Manchmal treten sie am zweiten oder dritten Tag auf, zum Beispiel beginnt Grippe oder Mandelentzündung mit Hyperthermie, und Anzeichen einer Schädigung der Atmungsorgane treten später auf.

Zusätzlich zu diesen kann eine ziemlich lange Reihe von Krankheiten Hyperthermie verursachen, ohne dass zusätzliche Symptome auf die Ursache dieser Erkrankung hinweisen. Hohe Temperaturen ohne Symptome bei Erwachsenen sind falsch definiert. Ein asymptomatischer Verlauf setzt das Fehlen von Anzeichen von Unwohlsein voraus, einem normalen Gesundheitszustand. Bei einer hohen Temperatur tritt dies nicht auf, selbst Erwachsene fühlen normalerweise subfebrile Werte. Schließlich bringt uns etwas dazu, ein Thermometer aufzustellen und die Temperatur zu messen.

Viele Infektionskrankheiten können mit einem Temperaturanstieg beginnen: Meningitis, Enzephalitis, Leptospirose, infektiöse Mononukleose, Typhus, septische Endokarditis, Osteomyelitis, atypische Pneumonie, Masern, Mumps. Sogar Windpocken oder Röteln, die im Kindesalter oft sehr leicht und ohne Fieber toleriert werden, verursachen bei Erwachsenen häufig Hyperthermie, und bestimmte Symptome treten später und atypisch auf. Temperaturschwankungen während des Tages sind charakteristisch für Tuberkulose oder einen Abszess der inneren Organe. Von Touren in heiße Länder können Sie Malaria mitbringen, die sich auch bei hohen Temperaturen manifestiert. Die spezifischen Symptome dieser Krankheiten treten später nach ein oder zwei Tagen auf..

Die Entzündung der Meningen (Meningitis) wird durch verschiedene Infektionserreger verursacht und beginnt mit einem starken Temperaturanstieg, begleitet von den entsprechenden Symptomen. Zusätzlich zu starken Kopfschmerzen, die auf eine hohe Temperatur zurückzuführen sind, ist der Patient sehr schwach, schläft ständig und verliert manchmal das Bewusstsein. Gekennzeichnet durch Unverträglichkeit gegenüber hellem Licht, lauten Geräuschen, Versklavung der Hinterhauptmuskulatur (kann die Brust nicht mit dem Kinn berühren, das Drehen des Kopfes geht mit Schmerzen einher). Der Patient hat keinen Appetit, was bei hohen Temperaturen natürlich ist, es kann zu Übelkeit und Erbrechen, Krämpfen kommen. Darüber hinaus kann der Patient im Prinzip Hautausschläge jeglicher Lokalisation (typisch - Füße, Handflächen, Gesäß) feststellen, die kleinen subkutanen Blutungen ähneln. Meningitis ist nicht häufig. Für seine Entwicklung ist das Vorhandensein von Immunschwäche und / oder Defekten des Nervensystems notwendig. Diese Krankheit ist jedoch sehr gefährlich und verschwindet nicht von alleine. Daher sollte eine hohe Temperatur, begleitet von unerträglichen Kopfschmerzen (die wichtigsten diagnostischen Marker), ein Grund sein, Nothilfe zu suchen.

Enzephalitis ist eine Gruppe von ätiologisch unterschiedlichen Gehirnentzündungen. Es kann mit hohem Fieber und entsprechenden Symptomen beginnen. Je nachdem, welcher Teil des Gehirns betroffen ist, treten spezifischere Symptome des Nervensystems auf. Manchmal sind meningeale Membranen am Entzündungsprozess beteiligt (Meningoenzephalitis) und zusätzlich werden Symptome einer Meningitis hinzugefügt.

Leptospirose (infektiöser Ikterus, Wasserfieber) - akutes Fieber beginnt plötzlich, die Temperatur steigt auf 39-40 ° C, mit Kopfschmerzen, die den Schlaf beeinträchtigen. Der diagnostische Marker sind starke Schmerzen in den Muskeln des Unterschenkels, manchmal sind die Muskeln der Oberschenkel und der Haut betroffen. In schweren Fällen kann der Patient nicht aufstehen. Sie infizieren sich im Sommer häufiger, wenn sie in stehendem Wasser schwimmen, das mit den Exkrementen kranker Tiere kontaminiert ist, und wenn Wunden auf der Haut vorhanden sind (Abschürfungen, Kratzer, Schnitte). Der Erreger dringt nicht durch die gesamte Haut. Die Inkubationszeit reicht von vier Tagen bis zwei Wochen. Die Krankheit kann von selbst verschwinden, aber schwere Formen, die von Gelbsucht begleitet werden, können tödlich sein.

Endokarditis (infektiös, septisch) tritt ziemlich häufig auf und entwickelt sich als Komplikation von akuten (Mandelentzündung, Influenza) und chronischen (Mandelentzündung, Stomatitis) Erkrankungen. Mehr als hundert Mikroorganismen können die Erreger sein. Manifeste mit hoher Temperatur (über 39 ° C), späterer Atemnot, Herzhusten, Brustschmerzen und anderen Symptomen treten auf.

Zusätzlich zu verschiedenen Infektionskrankheiten kann eine fieberhafte Erkrankung mit Exazerbationen von rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Thyreotoxikose und anderen Bindegewebserkrankungen einhergehen..

Erwachsene haben nicht ohne Grund eine hohe Temperatur, nur dass dieser Grund nicht immer an der Oberfläche liegt. Manchmal hält die Temperatur lange an und die Gründe für diesen Zustand werden nicht bestimmt. Es wird angenommen, dass eine idiopathische Hyperthermie durch eine hypothalamische Dysfunktion verursacht werden kann. Dieser Zustand wird als hypothalamisches Syndrom bezeichnet und durch Ausschluss anderer Ursachen diagnostiziert..

Darüber hinaus können hohe und erhöhte Temperaturen, die nicht gesenkt werden können, das einzige Symptom der Onkopathologie sein. Oft handelt es sich dabei um Läsionen des Bluts und des Lymphgewebes (akute Leukämie, Lymphom, Lymphogranulomatose), es können jedoch auch Tumoren anderer Lokalisationen vorliegen. Die subfebrile Temperatur, manchmal springend, ist charakteristisch für den Beginn der Neoplasmaentwicklung, und hohe Quecksilbersäulenwerte weisen häufig auf Tumorverfall, metastatische Läsionen vieler Organe und das Endstadium der Krankheit hin.

Hohes Fieber, Durchfall und Bauchschmerzen bei Erwachsenen sind keine spezifischen Symptome und erfordern für eine gründliche Diagnose ärztliche Hilfe. Das Vorhandensein von Durchfall weist in den meisten Fällen auf Darminfektionen (Lebensmittelvergiftung) hin. Das Auftreten solcher Symptome ist normalerweise mit der oralen Aufnahme von Krankheitserregern in den Verdauungskanal verbunden - Bakterien, Viren, Parasiten, die in einigen Bereichen eine Entzündung der Schleimhaut verursachen - Magen, Zwölffingerdarm, Dünn- oder Dickdarm. Zusätzliche Anzeichen, die auf eine Darminfektion hinweisen, sind Schwäche, Kopfschmerzen, Grollen im Bereich unterhalb des Nabels und Blähungen. Bei Darminfektionen wird normalerweise Erbrechen beobachtet, was dem Patienten eine vorübergehende Linderung bringt. Sein Beginn geht normalerweise dem Durchfall voraus oder tritt gleichzeitig auf.

Es ist das Vorhandensein von Durchfall, der auf eine Darminfektion hindeutet. Es gibt etwa dreißig häufige Darminfektionen, von denen sich viele in schweren Symptomen mit Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung äußern - Kraftverlust, Kopfschmerzen, Fieber mit hohem Fieber (39-40 ℃) sowie Bauchschmerzen und Durchfall in Kombination mit Übelkeit und Erbrechen.

Das Vorhandensein der oben genannten Symptome kann bei akuter Blinddarmentzündung, Divertikulitis, Pankreatitis, Hepatitis, Entzündung anderer Verdauungsorgane und des Urogenitalsystems nicht ausgeschlossen werden. Obwohl Durchfall in diesem Fall kein typisches Symptom ist. Hohes Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen treten häufiger bei entzündlichen Erkrankungen auf. Darüber hinaus ist das Hauptsymptom Schmerz, und Übelkeit und Erbrechen, insbesondere in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit, treten aufgrund des schweren Schmerzsyndroms auf.

Husten und hohes Fieber bei Erwachsenen können Symptome einer akuten Virusinfektion der Atemwege sein. Die Grippe beginnt normalerweise mit einer plötzlichen Hyperthermie, und der Patient beginnt etwas später zu husten und zu niesen. Die Niederlage anderer Viren äußert sich zunächst in respiratorischen Symptomen mit einem allmählichen Temperaturanstieg..

Akute Entzündungen der oberen und unteren Atemwege - Tracheitis, Laryngitis, Bronchitis, Lungenentzündung - äußern sich normalerweise in starkem Husten und Fieber, oft bis zu fieberhaften Ausmaßen.

Fieber und Husten können bei Infektionskrankheiten wie Masern und Keuchhusten auftreten. Bei Masern werden spezifische Hautausschläge und Photophobie beobachtet. Keuchhusten ist gekennzeichnet durch Erstickungshusten, Einatmen mit einer Pfeife und Schleimausfluss nach einem Anfall (manchmal sogar Erbrechen)..

Hyperthermie und Husten werden im Symptomkomplex der Endokarditis, einigen gastrointestinalen Pathologien, beobachtet - mit viralen, parasitären, bakteriellen Invasionen, Magengeschwüren und Gastritis.

Hohes Fieber und Erbrechen bei Erwachsenen werden als Folge einer Lebensmittelvergiftung, einer Darminfektion und einer Verschlimmerung der Gastritis oder Cholezystitis beobachtet. Ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur, Erbrechen, Schwitzen und Zittern der Gliedmaßen kann Ausdruck extremer Schwäche infolge von Vergiftungen oder starken Schmerzen sein, beispielsweise bei einem gerissenen Eierstock oder Eileiter während einer Eileiterschwangerschaft. Dieselben Manifestationen können hysterisch sein und sich als Folgen von starkem Stress oder Überlastung manifestieren..

Das plötzliche Auftreten solcher Symptome kann ein Zeichen für eine akute Pankreatitis, eine Verstopfung des Dünndarms, eine akute Blinddarmentzündung und Hepatitis sowie eine Schädigung des Zentralnervensystems sein. Bei Peritonitis werden auch Hyperthermie und Erbrechen der Galle beobachtet..

Ein Hautausschlag und hohes Fieber bei Erwachsenen können Symptome von Infektionen im Kindesalter sein - Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach, Infektionen bei Erwachsenen - Syphilis. Meningitis verläuft mit Pyrexie und Hautausschlägen. Wenn ein Patient mit infektiöser Mononukleose ein Medikament einnimmt, das zu halbsynthetischen Penicillinen (Ampicillin, Ampiox, Amoxil) gehört, hat er am ganzen Körper rote Flecken. Ein Ausschlag in Kombination mit Hyperthermie wird bei Typhus, Herpes, systemischem Lupus erythematodes, allergischen Reaktionen und toxischen Infektionen beobachtet. Es gibt eine große Gruppe von Krankheiten, deren Symptomkomplex Hautausschlag und Hyperthermie umfasst. Daher ist bei solchen Manifestationen eine fachliche Beratung erforderlich.

Ein hohes Fieber und Halsschmerzen, eine laufende Nase bei einem Erwachsenen deuten zunächst auf eine Infektion mit einem Virus, einem banalen ARVI, hin. Es gibt sehr viele Viren, die bereit sind, unsere Atemwege zu infizieren. Grundsätzlich werden sie von Tröpfchen in der Luft übertragen - geniest und gehustet in einem Geschäft, ein Kleinbus, ein Mitarbeiter mit einer Erkältung erschien zur Arbeit... Und jetzt, am nächsten Tag oder drei oder vier Tage später, begann Rotz zu fließen, Halsschmerzen, und am Abend stieg die Temperatur.

Am häufigsten sind wir mit Rhinoviren konfrontiert. Diese Läsion ist durch schwere Erkältungssymptome gekennzeichnet - laufende Nase, katarrhalische Symptome im Hals, Husten. Hohe Temperaturen mit Rhinovirus-Infektionen sind selten, normalerweise kommt der Körper schnell mit einem instabilen Krankheitserreger zurecht und eine Vergiftung ist nicht signifikant. Eine Hyperthermie kann jedoch überhaupt nicht ausgeschlossen werden, viel hängt vom Zustand des Immunsystems und des Nervensystems sowie vom Vorhandensein chronischer Krankheiten ab.

Adenoviren sind resistenter gegen die äußere Umgebung. Sie werden nicht nur durch die Luft beim Husten und Niesen übertragen, sondern auch durch Gegenstände und Lebensmittel, was etwa ein Zehntel aller SARS verursacht. Sie manifestieren sich mit laufender Nase und Halsschmerzen, Hyperthermie, beeinträchtigen die Schleimhaut des Auges und verursachen eine Entzündung der Bindehaut, was sie von einer Adenovirus-Läsion unterscheidet. Manchmal ist Lymphgewebe in den Prozess involviert - die Mandeln und zervikalen Lymphknoten nehmen zu. Die Adenovirus-Infektion ist mit Komplikationen behaftet - Mandelentzündung, Mittelohrentzündung, Sinusitis, Myokarditis.

Paramyxoviren (Masern, Mumps, Röteln, respiratorische Synzytialinfektion, Parainfluenza und andere) - Die Infektion erfolgt über die Atemwege, die Krankheit beginnt mit respiratorischen Symptomen und einem Temperaturanstieg, einige Infektionen (Kinderkrankheiten) weisen zusätzliche spezifische Anzeichen auf. Gefährlich nicht so sehr an sich als vielmehr ihre Fähigkeit, Komplikationen zu verursachen.

"Darmgrippe" oder Reovirus-Infektion beginnt auch mit einer laufenden Nase und Halsschmerzen, Husten, dann treten Symptome von Läsionen des Magen-Darm-Trakts auf - Erbrechen und Durchfall. Hohe Temperaturen sind nicht typisch, normalerweise subfebril, können aber nicht ausgeschlossen werden. Erwachsene im Alter von 25 Jahren sind normalerweise bereits immun gegen Reoviren, aber es gibt keine Regeln ohne Ausnahme.

Der Ausbruch der Krankheit - Kopfschmerzen, schmerzende Knochen, Schüttelfrost und hohes Fieber bei Erwachsenen im Laufe der Zeit, eine laufende Nase und Halsschmerzen verbinden sich mit dem Verdacht auf eine Infektion mit dem Grippevirus. Die akute Periode dauert ungefähr fünf Tage. Die Krankheit ist ansteckend und, wenn Bettruhe nicht beobachtet wird, mit Komplikationen behaftet.

Viele der oben beschriebenen Krankheiten beginnen jedoch mit einem starken und starken Temperatursprung, Meningitis, infektiöser Mononukleose, Leptospirose, Typhus und Malaria (sie können von einer Tour in heiße Länder gebracht werden)..

Oft manifestiert sich die Virushepatitis A auf diese Weise, und spezifische Symptome, die es ermöglichen, die Krankheit zu erkennen, treten später nach zwei oder drei Tagen auf. Eine hohe Temperatur bei einem Erwachsenen signalisiert daher die Notwendigkeit, einen Arzt aufzusuchen oder ihn zu Hause anzurufen (abhängig vom Zustand des Patienten)..

Hyperthermie ist besonders gefährlich bei einem Hirnunfall. Hypothermie wird als günstigeres Prognosezeichen angesehen. Solche Patienten haben normalerweise kein signifikantes neurologisches Defizit, sie erholen sich und rehabilitieren sich schneller..

Eine hohe Temperatur bei einem Schlaganfall bei Erwachsenen führt zu einer raschen Ausbreitung der Zone ischämischer Schäden und weist auf schwerwiegende Komplikationen hin: Entwicklung eines ausgedehnten Hirnödems, Wiederauftreten latenter chronischer Infektionen, Schädigung des Hypothalamus, Entwicklung einer Lungenentzündung oder Reaktion auf eine medikamentöse Behandlung.

In jedem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und die Ursache für diesen Zustand zu ermitteln, wenn die Temperatur eines Erwachsenen auf fieberhafte Werte ansteigt und mehrere Tage anhält.

Diagnose

Hohes Fieber ist nur eines der Symptome der Krankheit. Um die Ursache festzustellen, muss ein Spezialist kontaktiert werden, der auf der Grundlage der Untersuchung und Befragung des Patienten sowie der Durchführung der erforderlichen Labor- und Instrumentenstudien in der Lage ist, eine Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Fast immer werden Patienten klinische Blut- und Urintests verschrieben. Für die Diagnose vieler Krankheiten können sie ausreichen. Beispielsweise treten bei infektiöser Mononukleose bestimmte Körper in den mononukleären Blutzellen auf, die ein gesunder Mensch nicht haben sollte.

Bei Verdacht auf Thyreotoxikose wird eine Blutuntersuchung auf Schilddrüsenhormone durchgeführt, um Syphilis bei Hautausschlägen bei Erwachsenen auszuschließen - eine Analyse der Wasserman-Reaktion.

Bei Angina pectoris, Scharlach wird eine bakteriologische Untersuchung eines Abstrichs aus den Mandeln durchgeführt. Der einzige Weg, eine Meningitis oder Enzephalitis auszuschließen (zu bestätigen), ist eine Punktion der Liquor cerebrospinalis, mit der nicht nur eine Diagnose gestellt, sondern auch der Erreger bestimmt werden kann.

Die Leptospirose zu Beginn der Krankheit (vor Beginn der intensiven Antibiotikatherapie) wird durch mikroskopische Untersuchung des Blutes in einem Dunkelfeld eine Woche nach Ausbruch der Krankheit bestimmt - die Mikroskopie des Urins wird durchgeführt.

Der Verdacht auf Lymphogranulomatose wird durch eine Biopsie des Lymphknotens mit mikroskopischer Untersuchung des Lymphgewebes bestätigt.

Die vorgeschriebenen Tests hängen von den Symptomen der Krankheit ab, die auf ihren Ursprung hinweisen..

Um die richtige Diagnose zu stellen, wird abhängig von der angeblichen Krankheit die erforderliche instrumentelle Diagnostik vorgeschrieben - Radiographie, Ultraschall, Computer- oder Magnetresonanztomographie, Fibrogastroduodenoskopie und andere..

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchungen wird eine Differentialdiagnose gestellt, die Art des Erregers bei Infektionskrankheiten bestimmt und die geeignete Behandlung verordnet.

Muss ich bei Erwachsenen eine hohe Temperatur senken??

Die Handlungen des Patienten selbst und seiner Angehörigen hängen von vielen Faktoren ab. Zunächst müssen Sie sich vom Zustand der Person mit der Temperatur und ihren Werten sowie der Dauer der Hyperthermie leiten lassen. Der Patient sollte sich in einem kühlen (~ 20 ~), aber nicht kalten, regelmäßig belüfteten Raum befinden. Es ist gut, den Luftbefeuchter einzuschalten. Der Patient sollte leichte Unterwäsche aus natürlichem Stoff tragen und bedeckt sein, um eine Wärmeübertragung zu gewährleisten. Die Wäsche sollte trocken sein, wenn Sie stark schwitzen - ziehen Sie sich um und machen Sie das Bett. Wenn der Patient zittert, decken Sie ihn wärmer ab, wärmen Sie ihn und reiben Sie die Gliedmaßen. Wenn es nicht kalt ist, können Sie ihn sogar mit einem leichten Laken abdecken (der Patient sollte sich wohl fühlen - nicht heiß, aber auch nicht kalt)..

Viele interessieren sich für die Frage, ob es notwendig ist, bei Erwachsenen eine hohe Temperatur zu senken. Wenn eine Person keine Anfälle bei hoher Temperatur hat und noch nie hatte und der Zustand zufriedenstellend ist, kann sie am ersten Tag selbst bei Raten von 39 bis 40 ° C nicht niedergeschlagen werden. Es ist unbedingt erforderlich, den Zustand des Patienten zu überwachen, um ihm Ruhe und reichlich warmes Getränk zu bieten, dessen Temperatur ungefähr der Körpertemperatur des Patienten entspricht. Am nächsten Tag müssen Sie einen Arzt zum Patienten rufen.

Folgen und Komplikationen

Eine anhaltende Hyperthermie ohne periodischen Temperaturabfall kann negative Folgen für den Körper haben, obwohl ein Temperaturanstieg in den meisten Fällen ein Ausgleichsprozess ist. Bei Temperaturen über 38 ° C sterben die meisten pathogenen Mikroorganismen und sogar modifizierte Gewebezellen während des Tumorprozesses ab. Wenn die Temperatur jedoch nicht länger als drei Tage sinkt, kann unser Körpergewebe unter Hypohydratation und Sauerstoffmangel leiden..

Wenn beispielsweise die Temperatur steigt, kommt es zu einer starken Ausdehnung der Blutgefäße. Dies ist notwendig, um den systemischen Blutfluss aufrechtzuerhalten, ist jedoch gleichzeitig mit einem Druckabfall und dem Einsetzen des Kollapses behaftet. Dies geschieht natürlich nicht in den ersten Stunden. Je höher die Temperatur und je länger sie nicht fällt, desto wahrscheinlicher sind negative Folgen..

Mit Flüssigkeitsverlusten im Zuge einer erhöhten Schweißproduktion nimmt das im Körper zirkulierende Blutvolumen ab und der osmotische Druck steigt an, was zu einer Verletzung des Wasseraustauschs zwischen Blut und Gewebe führt. Der Körper hingegen bemüht sich, den Wasseraustausch zu normalisieren, indem er das Schwitzen reduziert und die Körpertemperatur erhöht. Beim Patienten äußert sich dies in einer Abnahme der Urinmenge und einem unstillbaren Durst..

Eine Zunahme der Atemzyklen und starkes Schwitzen führen auch zu einer erhöhten Freisetzung von Kohlendioxid und einer Demineralisierung des Körpers, und es können Verschiebungen im Säure-Base-Zustand beobachtet werden. Mit steigender Temperatur verschlechtert sich die Atmung des Gewebes und es entsteht eine metabolische Azidose. Selbst schnelles Atmen kann den erhöhten Sauerstoffbedarf des Herzmuskels nicht decken. Infolgedessen entwickelt sich eine Myokardhypoxie, die zu Gefäßdystonie und ausgedehntem Myokardinfarkt führen kann. Eine anhaltende hohe Temperatur bei Erwachsenen führt zu einer Depression des Zentralnervensystems, einer Störung der Homöostase und einer Hypoxie der inneren Organe.

Es ist zu beachten, dass diese Temperatur gesenkt werden muss, wenn die Fieberwerte der Quecksilbersäule länger als drei Tage beobachtet werden. Und Sie müssen die Ursache für diesen Zustand noch früher ermitteln..

Es kommt vor, dass die hohe Temperatur bei einem Erwachsenen nicht verloren geht. In solchen Fällen sollten Sie einen Arzt konsultieren. Wenn die Thermometerwerte 39 ° C nicht überschreiten, können Sie sich an einen örtlichen Therapeuten wenden. Wenn sich die Temperatur 40 ° C nähert und Antipyretika nicht helfen, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Krämpfe bei hohen Temperaturen bei Erwachsenen entstehen aufgrund der Tatsache, dass hohe Temperaturen die Regulationsprozesse in den Strukturen des Gehirns stören. Reflexmuskelkontraktionen treten bei unterschiedlichen Thermometerwerten auf. Bei Menschen mit Erkrankungen des Zentralnervensystems reicht es manchmal aus, die Quecksilbersäule auf Werte von 37,5 ° C anzuheben, obwohl die meisten Anfälle natürlich bei Temperaturen über 40 ° C auftreten. Krämpfe können klonisch sein, wenn Muskelkrämpfe schnell durch Entspannung ersetzt werden, und tonisch, wenn der Ton lange anhält. Krämpfe können eine einzelne Muskelgruppe oder die gesamte Körpermuskulatur betreffen. Krampfartige Kontraktionen der Muskeln treten normalerweise mit einem starken Temperaturanstieg oder einem Blutdruckabfall auf. Ein Patient mit Krämpfen sollte nicht unbeaufsichtigt bleiben. Es ist notwendig, einen Notarzt aufzusuchen, da sich in diesem Zustand ein Atemversagen entwickeln kann, das vor dem Hintergrund eines starken Druckabfalls in den Arterien zusammenbricht.

Auch ohne die Entwicklung von Anfällen kann eine anhaltende Hyperthermie ohne Abnahme der Temperaturindikatoren zu einer Erschöpfung der Energiereserve, einer intravaskulären Gerinnung, zerebralen Ödemen und terminalen Zuständen mit tödlichem Ausgang führen.

Ein Ausschlag nach hohem Fieber bei Erwachsenen kann meist durch eine Drogenvergiftung mit Antipyretika verursacht werden. Grundsätzlich tritt bei allen Infektionen (Masern, Scharlach, Typhus, Meningitis usw.) der Ausschlag auf, wenn die Temperatur noch nicht gesunken ist. Obwohl die Ursachen für Hautausschläge vielfältig sein können, einschließlich sekundärer Syphilis. Darüber hinaus sind Infektionen im Kindesalter wie Röteln und Windpocken bei Erwachsenen häufig untypisch. Daher sollten Hautausschläge nach einer hohen Temperatur, die bei Erwachsenen auftreten, einem Arzt angezeigt werden.

Verhütung

Hohes Fieber zu verhindern bedeutet, niemals krank zu werden. Dies ist unrealistisch, zumal ein Temperaturanstieg eine Abwehrreaktion darstellt und gesunde Menschen mit guter Immunität normalerweise an einer hohen Temperatur erkranken. Normalerweise enden solche Krankheiten schneller als eine langfristige subfebrile Erkrankung mit unausgesprochenen Symptomen.

Um die hohen Temperaturen leichter zu ertragen, müssen Sie gut essen, sich viel bewegen, an die frische Luft gehen, sich dem Wetter anpassen und Herde chronischer Infektionen unverzüglich desinfizieren.

Wenn die Temperatur bei einer Person steigt, die an Erkrankungen des Zentralnervensystems oder der Blutgefäße und des Herzens leidet, ist es notwendig, den unkontrollierten Anstieg zu verhindern und unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Es ist auch ratsam, eine Hyperthermie infolge von Überhitzung, Überlastung und erheblichen nervösen Spannungen zu vermeiden. Versuchen Sie bei heißem Wetter, mehr sauberes Wasser zu trinken, tragen Sie einen Hut und bleiben Sie nicht lange in der offenen Sonne.

Darüber hinaus müssen Sie immer ein geeignetes Mittel gegen hohe Temperaturen für sich und Ihre Lieben in Ihrem Hausapothekenschrank haben und es auf Wanderungen und Ausflügen mitnehmen..

Prognose

Grundsätzlich musste jeder von uns wiederholt Krankheiten mit hohem Fieber ertragen. Die überwiegende Mehrheit dieser Erkrankungen hat eine günstige Prognose..

Risikopersonen, die an Anfällen und Krankheiten leiden, die die Temperaturschwelle senken, müssen rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um die Temperatur mit geeigneten Mitteln und Methoden zu senken, um Komplikationen zu vermeiden.

Ursachen der Temperatur 38 ohne Symptome bei einem Erwachsenen und was zu Hause zu tun ist

Ein Temperaturanstieg auf 38 ° C kann ein Indikator für das Vorhandensein vieler natürlicher und pathologischer Prozesse im Körper sein..

Abhängig von der Ursache der Krankheit, die den Temperaturanstieg verursacht hat, sowie dem Zustand des Immunsystems des Patienten kann die erhöhte Temperatur lange anhalten. Wenn die Temperatur von 38 ° C einen Tag oder länger anhält und sich der Zustand des Patienten nicht verbessert, muss daher ein Arzt gerufen werden. Nur ein Spezialist kann die Ursache für den Temperaturanstieg ermitteln und die richtige Behandlung verschreiben.

Bei Frauen kann ein Temperaturanstieg manchmal mit Menstruation und Eisprung verbunden sein. Wenn keine anderen Anzeichen einer Krankheit vorliegen, sinkt die Temperatur von selbst und es muss nichts unternommen werden.

Einstufung

Gemeinsame Klassifizierung von Fieber:

  • über 37,0, aber nicht mehr als 37,9 ℃ wird als subfebrile Hyperthermie bezeichnet;
  • Wenn die Werte der Temperaturreaktion im Bereich von 38,0 bis 38,9 ° C liegen, sprechen sie von einem fieberhaften Zustand.
  • Das hektische Fieber ist durch folgende Zahlen gekennzeichnet: über 39,0 ℃.

Um die Ursache eines Fiebers ohne Symptome herauszufinden, müssen Sie seine Natur kennen. Dies erfolgt anhand eines wöchentlichen Temperaturkurvendiagramms, das aus Messungen am Morgen und am Abend besteht..

  • umgekehrt, das heißt, der Anstieg tritt nicht am Abend, sondern am Morgen auf;
  • wiederkehrend oder wiederkehrend. Es wird festgestellt, wenn nach einer fieberhaften Periode eine Remission auftritt, gefolgt von der Wiederaufnahme der Hyperthermie;
  • wellig - gekennzeichnet durch eine allmähliche Zunahme auf hohe Zahlen und eine anschließende Abnahme mit der Neubildung einzelner Anstiegsspitzen;
  • intermittierend - wird eingestellt, wenn die täglichen Schwankungen der Zahlen auf dem Thermometer 1,0 exceed überschreiten;
    atypisch - es ist ziemlich schwierig, den Mustern des Anstiegs und Abfalls der Hyperthermie zu folgen;
  • Abführmittel - wenn Schwankungen der Werte während des Tages ebenfalls 1 exceed überschreiten, aber niemals normale Werte erreichen;
  • konstant - registriert, wenn die Hyperthermie während des Tages über 38,0 ° C bleibt und die Schwankungen 1,0 ° C nicht überschreiten.

So können Art und Art des Fiebers einem Arzt bei der Diagnose helfen. Daher ist es im Falle eines hyperthermischen Syndroms äußerst wichtig, das Wärmelevel morgens und abends regelmäßig mit einem Thermometer aufzuzeichnen und auf ein separates Blatt zu schreiben..

Physiologische Ursachen

Die Temperatur kann aufgrund von Änderungen der äußeren Umgebung oder aus anderen natürlichen Gründen ansteigen. Bei ungünstigen Bedingungen unternimmt der Körper alle Anstrengungen, um den Stoffwechsel wieder in den für ihn angenehmsten Zustand zu bringen. Um Stoffwechselprozesse schnell zu etablieren, schaltet er manchmal den Hyperthermie-Modus ein.

Temperatur 38 - 38,5 ohne Symptome kann springen, weil ein Erwachsener:

  • in der Sonne überhitzt;
  • zu warm gekleidet;
  • trank zu viel Alkohol;
  • intensiv im Sportunterricht tätig;
  • synthetische Kleidung anziehen;
  • erlebte schwere nervöse Anspannung;
  • ist in der Zeit des Eisprungs;
  • leidet an vegetativ-vaskulärer Dystonie;
    in einem Bad gedämpft;
  • erlebt Perioden;
  • nimmt bestimmte Medikamente ein;
  • trank heißen Tee oder aß zu überhitztes Gericht usw..

Wenn es keine pathologischen Symptome gibt, birgt eine solche Situation nicht die geringste Gefahr und wird bald von selbst vergehen. Es kommt aber auch vor, dass ein Temperaturanstieg über 38,1 - 38,5 Grad nicht mit ausgeprägten schmerzhaften Symptomen einhergeht, sondern gleichzeitig, wenn Sie eine Person sorgfältig beobachten, Sie können ein bestimmtes Problem feststellen. Vergessen Sie nicht, dass es möglicherweise unangenehmere Ursachen für Fieber gibt..

Mögliche Krankheiten

Ursachen einer Temperatur 38 ohne Symptome bei einem Erwachsenen können mit Krankheiten wie:

  1. Entzündliche Erkrankungen bakteriellen Ursprungs: Endokarditis, Pyelonephritis, Osteomyelitis, Lungenentzündung, Mandelentzündung, Andexitis, Sinusitis, Meningitis, Prostatitis, Entzündung der Uterusanhänge, Sepsis;
  2. Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Typhus und rezidivierendes Fieber, Brucellose, Lyme-Borreliose, HIV-Infektion;
  3. Erkrankungen der viralen, parasitären oder pilzlichen Ätiologie: Malaria, infektiöse Mononukleose, Candidiasis, Toxoplasmose, Syphilis;
  4. Onkologische Erkrankungen: Leukämie, Lymphom, Tumoren der Lunge oder Bronchien, Nieren, Leber, Magen (mit und ohne Metastasen);
  5. Systemische Entzündungen, einschließlich solcher Autoimmunerkrankungen: Polyarthritis, rheumatoide Arthritis, Rheuma, rheumatoide Arthritis, rheumatische Polymyalgie, allergische Vaskulitis, Periarthritis nodosa, systemischer Lupus erythematodes, Morbus Crohn;
  6. Endokrine Erkrankungen: Thyreotoxikose.

In diesen Fällen ist ein Temperaturanstieg eines der Hauptsymptome einer Störung des Körpers. Es dauert lange genug. Es kann durch schwere Infektionen, aktiven Zelltod und mehrfache Zerstörung von Blutkörperchen verursacht werden..

Erhöhte Leistung bei der Einnahme von Medikamenten

Ein plötzlicher Anstieg der Indikatoren kann durch den Konsum bestimmter Medikamente ausgelöst werden. Dies tritt normalerweise nach fünf Tagen auf. Die wichtigsten Drogenprovokateure sind:

  1. Herz-Kreislauf-Medikamente.
  2. Antihistaminika.
  3. Jodmedikamente.
  4. Entzündungshemmende Medikamente.
  5. Antibiotika.

Bei Herz-Kreislauf-Medikamenten wird ein Temperaturanstieg durch Hindin, Alpha-Methyldol, verursacht. Von entzündungshemmenden - Ibuprofen, Tolmetin. Von Antibiotika - Isoniazid, Cephalosporin, Penicillin, Tetracyclin.

Temperatur 39 ohne Symptome bei einem Erwachsenen

In den meisten Fällen weist ein starker Temperaturanstieg unter 39 ° C auf einen schwerwiegenden und schweren Infektionsprozess hin:

  • Endokarditis - Schädigung der inneren Auskleidung des Herzens;
  • Meningokokkämie - eine systemische Infektion durch Meningokokken. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, ist sie tödlich.
  • Sepsis - massives Eindringen von Toxinen in den systemischen Kreislauf unter Bildung separater eitriger Herde in den inneren Organen;
  • akute Pyelonephritis - schwere diffuse Entzündung des Nierengewebes;
  • atypische Lungenentzündung, die nur bei Fieber auftreten kann;
  • Malaria, die durch 2 Tage Fieber bis zu 39,5 ° C mit einem Rückgang am dritten Tag oder 2 Tage Fieber mit einem Rückgang am vierten Tag gekennzeichnet ist.

Der Anstieg der Körpertemperatur auf solche Werte ist ein direkter Grund, ins Krankenhaus zu gehen, um eine angemessene medizinische Versorgung zu erhalten..

Wie man die Temperatur senkt?

Was tun, wenn ein Erwachsener eine Temperatur von 38 ° C hat und keine anderen Symptome auftreten? Ärzte empfehlen, Antipyretika nicht vom ersten Tag an einzunehmen, wenn eine Person die Temperatur relativ gut verträgt, da dies die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers verringern und die Dauer der Krankheit verlängern kann.

Um den Zustand zu lindern, wird Bettruhe empfohlen, eine reichliche Flüssigkeitsaufnahme in Form von:

  • grüner Tee;
  • Fruchtsaft;
  • Kompott;
  • Milch mit Honig;
  • stilles Mineralwasser.

Bei chronischen Begleiterkrankungen oder wenn es einem Erwachsenen schwer fällt, eine erhöhte Temperatur zu tolerieren, wird empfohlen, diese zu senken. Sie können die Temperatur mit Paracetamol senken, das in Tabletten, Sirup und rektalen Zäpfchen erhältlich ist. Sie können auch Ibuprofen oder Aspirin verwenden.

Was tun mit Fieber nicht??

Wenn die Temperatur eines Erwachsenen 38,5 - 39,5 Grad erreicht hat, sind die folgenden Aktivitäten verboten:

  • Reiben mit Essig und Alkohol: Solche Aktionen führen zu einer noch stärkeren Erwärmung des Körpers und verschlechtern die Situation.
  • Einwickeln in warme Kleidung und Decken;
  • Nehmen Sie kohlensäurehaltige und zuckerhaltige Getränke (nur warme Tees mit Zitrone, Trockenfruchtkompott).
  • Öffnungen und Fenster im Raum öffnen.

Eine hohe Temperatur ohne Symptome bei einem Erwachsenen kann ein Zeichen für schwerwiegende pathologische Prozesse sein, ohne deren Diagnose und Behandlung das menschliche Leben bedroht ist.

Was ist gefährliche Temperatur 38?

Die erhöhte Körpertemperatur fördert die Produktion von Interferonen, speziellen Substanzen, die den Körper vor Viren, Bakterien sowie deren Abfallprodukten schützen. Auch eine erhöhte Körpertemperatur verhindert die Vermehrung von Krankheitserregern und trägt zu deren Tod bei..

Bei der Beantwortung der Frage, ob es sich lohnt, die Temperatur auf 38 ° C zu senken, empfehlen Experten daher nicht, Antipyretika sofort einzunehmen. Ausnahmen bilden Patienten mit kardiovaskulärer und pulmonaler Pathologie, neuropsychiatrischen Störungen, Funktionsstörungen des Immunsystems sowie ältere Menschen. Bei dieser Patientenkategorie wird empfohlen, die Temperatur über 38 ° C zu senken.

Behandlung von Fieber ohne Anzeichen einer Erkältung

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Behandlung der Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung mit der Ermittlung der wahren Ursache dieses Problems beginnen sollte. Und dafür sollten Sie sich unverzüglich an die Ärzte wenden. Nur ein qualifizierter Arzt (und oft mehr als einer) kann die Frage beantworten, woher Sie die hohe Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung haben, und eine umfassende Behandlung verschreiben.

Wenn sich herausstellt, dass die identifizierte Krankheit ansteckend und entzündlich ist, werden Antibiotika verschrieben. Und zum Beispiel werden bei Läsionen der Pilz-Ätiologie Polyen-Antibiotika, Medikamente der Triazol-Gruppe und eine Reihe anderer Medikamente verschrieben.

Wie Sie selbst verstehen, werden im Allgemeinen einige Medikamente zur Behandlung von Arthritis, zur Behandlung von Thyreotoxikose oder beispielsweise Syphilis benötigt - ganz anders. Wenn die Temperatur ohne Anzeichen einer Erkältung steigt - wenn dieses einzelne Symptom so unterschiedliche Krankheiten in der Ätiologie kombiniert - kann nur ein qualifizierter Arzt bestimmen, welche Medikamente jeweils eingenommen werden sollen. Zur Entgiftung, dh zur Verringerung des Toxinspiegels im Blut, greifen sie auf die intravenöse Tropfverabreichung spezieller Lösungen zurück, jedoch ausschließlich in einer Klinik..

Daher ist die Heilung eines Fiebers ohne Symptome nicht nur die Einnahme von fiebersenkenden Pillen wie Paracetomol oder Aspirin zu Hause. Jeder Arzt wird Ihnen sagen, dass der Einsatz von Antipyretika, wenn die Diagnose noch nicht gestellt wurde, nicht nur die Identifizierung der Krankheitsursache beeinträchtigen, sondern auch deren Verlauf verschlimmern kann. Ein Fieber ohne Anzeichen einer Erkältung gibt also wirklich Anlass zur Sorge..

Ursachen für periodischen oder anhaltenden leichten Anstieg der Körpertemperatur

Was sind die Gründe für einen konstanten oder zeitweise leichten Temperaturanstieg zu bestimmten Tageszeiten, abends oder tagsüber? Warum bei Kindern, älteren Menschen oder schwangeren Frauen häufig ein Anstieg der Körpertemperatur von 37,2 auf 37,6 ° beobachtet wird?

Was bedeutet subfebrile Temperatur?

Subfebrile ist ein leichter Anstieg der Körpertemperatur auf 37,2-37,6 ° C, dessen Wert normalerweise im Bereich von 36,8 ± 0,4 ° C schwankt. Manchmal können die Temperaturen 38 ° C erreichen, diesen Wert jedoch nicht überschreiten, da Temperaturen über 38 ° C Fieber anzeigen.

Niedriggradiges Fieber kann jeden betreffen, aber Kinder und ältere Menschen sind am anfälligsten, da sie anfälliger für Infektionen sind und ihr Immunsystem den Körper nicht schützen kann.

Wann und wie tritt die subfebrile Temperatur auf?

Die subfebrile Temperatur kann zu verschiedenen Tageszeiten auftreten, was manchmal mit möglichen pathologischen oder nicht pathologischen Ursachen korreliert.

Abhängig von der Zeit, zu der die subfebrile Temperatur auftritt, können wir unterscheiden:

  • Morgen: Das Subjekt leidet morgens an leichtem Fieber, wenn die Temperatur über 37,2 ° C steigt. Obwohl am Morgen die physiologisch normale Körpertemperatur unter dem Tagesdurchschnitt liegen sollte, kann daher auch ein leichter Anstieg als subfebrile Temperatur definiert werden.
  • Nach dem Essen: Nach dem Mittagessen steigt die Körpertemperatur aufgrund der Verdauung und der damit verbundenen physiologischen Prozesse. Dies ist nicht ungewöhnlich, daher bezieht sich ein Temperaturanstieg von mehr als 37,5 ° C auf subfebril.
  • Tag / Abend: Tagsüber und abends kommt es auch zu physiologischen Erhöhungen der Körpertemperatur. Daher gehört ein Anstieg von mehr als 37,5 ° C zur subfieberhaften Temperatur..

Die subfebrile Temperatur kann sich auch in verschiedenen Modi manifestieren, was wie im vorherigen Fall von der Art der Gründe abhängt, zum Beispiel:

  • Sporadisch: Diese Art von leichtem Fieber ist episodisch, kann mit saisonalen Veränderungen oder dem Einsetzen des Menstruationszyklus bei Frauen im gebärfähigen Alter verbunden sein oder das Ergebnis intensiver körperlicher Aktivität sein. Diese Form ist am wenigsten besorgniserregend, da sie in den meisten Fällen nicht mit einer Pathologie verbunden ist.
  • Intermittierend: Diese subfieberhafte Temperatur ist durch Schwankungen oder periodische Ereignisse zu bestimmten Zeitpunkten gekennzeichnet. Kann zum Beispiel mit physiologischen Ereignissen, Perioden intensiven Stresses oder einem Indikator für das Fortschreiten der Krankheit verbunden sein.
  • Anhaltend: Ein konstantes leichtes Fieber, das den ganzen Tag anhält und nicht abklingt und lange anhält, ist alarmierend, da es eng mit einigen Krankheiten verbunden ist.

Chronisches leichtes Fieber

Manchmal gibt es eine subfebrile Temperatur, die viele Jahre anhält und als chronisch bezeichnet wird. Heute können Ärzte ihre Herkunft nicht erklären..

Symptome im Zusammenhang mit leichtem Fieber

Niedriggradiges Fieber kann völlig asymptomatisch sein oder von einer Vielzahl von Symptomen begleitet sein, die in der Regel einen Arztbesuch zur Diagnose verursachen.

Zu den Symptomen, die am häufigsten mit leichtem Fieber in Verbindung gebracht werden, gehören:

  • Asthenie: Das Subjekt verspürt ein Gefühl von Müdigkeit und Erschöpfung, das direkt mit einem Temperaturanstieg korreliert. Dies kann auf Infektionen, bösartige Neubildungen und saisonale Veränderungen zurückzuführen sein.
  • Schmerzen: Zusammen mit dem Auftreten von leichtem Fieber kann das Subjekt Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen oder Beinschmerzen haben. In diesem Fall ist ein Zusammenhang mit der Grippe oder eine starke saisonale Veränderung möglich..
  • Erkältungssymptome: Wenn Kopfschmerzen, trockener Husten und Halsschmerzen zusammen mit leichtem Fieber auftreten, kann es zu Unterkühlung und Exposition gegenüber dem Virus kommen.
  • Abdomensymptome: Zusammen mit einem leichten Temperaturanstieg kann der Patient über Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit klagen. Eine der möglichen Ursachen ist eine gastroenterologische Infektion..
  • Psychogene Symptome: Manchmal ist es möglich, zusammen mit dem Auftreten von leichtem Fieber das Auftreten von Angstzuständen, Tachykardie und plötzlichem Zittern. In diesem Fall ist es möglich, dass das Subjekt an einem depressiven Problem leidet..
  • Geschwollene Lymphknoten: Wenn leichtes Fieber von geschwollenen Lymphknoten und starkem Schwitzen begleitet wird, insbesondere nachts, kann dies mit einem Tumor oder einer Infektion wie Mononukleose verbunden sein.

Ursachen von leichtem Fieber

Wenn die subfebrile Temperatur sporadisch oder intermittierend ist und mit bestimmten Perioden des Jahres, Monats oder Tages korreliert, ist sie mit ziemlicher Sicherheit mit einer nicht pathologischen Ursache verbunden.

Anhaltendes und anhaltendes leichtes Fieber, das viele Tage anhält und hauptsächlich abends oder tagsüber auftritt, ist häufig mit einer bestimmten Krankheit verbunden.

Ursachen von leichtem Fieber ohne Pathologie:

  • Verdauung: Nach dem Essen verursachen die Verdauungsprozesse einen physiologischen Anstieg der Körpertemperatur. Dies kann leichtes leichtes Fieber verursachen, insbesondere wenn Sie warme Speisen oder Getränke in Ihrem Körper haben..
  • Hitze: Im Sommer, wenn die Luft hohe Temperaturen erreicht, kann ein zu heißer Raum zu einem Anstieg der Körpertemperatur führen. Dies tritt besonders häufig bei Kindern und Neugeborenen auf, deren Körperthermoregulationssystem noch nicht vollständig entwickelt ist..
  • Stress: Bei einigen Personen, die besonders empfindlich auf Stressereignisse reagieren, kann leichtes Fieber als Reaktion auf Stress interpretiert werden. Typischerweise tritt ein Temperaturanstieg in Erwartung von Stressereignissen oder unmittelbar danach auf. Diese Art von leichtem Fieber kann auch bei Babys auftreten, wenn sie beispielsweise lange Zeit sehr intensiv weinen.
  • Hormonelle Veränderungen: Bei Frauen kann leichtes Fieber eng mit hormonellen Veränderungen zusammenhängen. In der prämenstruellen Phase steigt die Körpertemperatur um 0,5 bis 0,6 ° C, was einen leichten Temperaturanstieg im Bereich von 37 bis 37,4 ° C bestimmen kann. Auch in den frühen Stadien der Schwangerschaft führen hormonelle Veränderungen zu einem ähnlichen Anstieg der Körpertemperatur..
  • Saisonwechsel: Im Rahmen des Saisonwechsels und eines scharfen Übergangs von hohen zu kalten Temperaturen und umgekehrt kann es zu einer Änderung der Körpertemperatur kommen (ohne pathologische Grundlage)..
  • Medikamente: Einige Medikamente haben als Nebenwirkung leichtes Fieber. Unter diesen sollten antibakterielle Arzneimittel der Klasse der Beta-Lactam-Antibiotika, die meisten Krebsmedikamente und andere Arzneimittel wie Chinidin, Phenytoin und einige Bestandteile von Impfstoffen unterschieden werden.

Pathologische Ursachen für leichtes Fieber

Die häufigsten pathologischen Ursachen für leichtes Fieber sind:

  • Neubildungen: Tumore sind die Hauptursache für anhaltendes leichtes Fieber, insbesondere bei älteren Menschen. Zu den Tumoren, die am häufigsten zu einem Anstieg der Körpertemperatur führen, gehören Leukämie, Hodgkin-Lymphom und verschiedene andere Krebsarten. In der Regel geht leichtes Fieber im Falle eines Tumors mit einem raschen Gewichtsverlust, einem starken Ermüdungsgefühl und bei Tumoren mit Blutzellen mit Anämie einher.
  • Virusinfektionen: Eine der Virusinfektionen, die leichtes Fieber verursachen, ist HIV, was zur Entwicklung eines erworbenen Immunschwächesyndroms führt. Dieses Virus zerstört normalerweise das Immunsystem des Patienten und verursacht so eine Abmagerung, was zu einer Vielzahl von Symptomen führt, darunter leichtes Fieber, opportunistische Infektionen, Asthenie und Gewichtsverlust. Eine weitere Virusinfektion, bei der anhaltendes leichtes Fieber auftritt, ist die infektiöse Mononukleose, die aufgrund ihrer Übertragung von Speichelsekreten als Kusskrankheit bekannt ist.
  • Infektionen der Atemwege: Bei Infektionen der Atemwege (wie Pharyngitis, Sinusitis, Lungenentzündung, Bronchitis oder Erkältung) tritt häufig leichtes Fieber auf. Eine der gefährlichsten Infektionen der Atemwege, die leichtes Fieber verursacht, ist die Tuberkulose, die von starkem Schwitzen, Asthenie, Schwäche und Gewichtsverlust begleitet wird..
  • Schilddrüsenprobleme: Niedriggradiges Fieber ist eines der Symptome einer Hyperthyreose, die durch eine thyreotoxische Zerstörung der Schilddrüse verursacht wird. Diese Zerstörung der Schilddrüse wird als Thyreoiditis bezeichnet und wird häufig durch eine Virusinfektion verursacht..
  • Andere Pathologien: Es gibt andere Krankheiten wie Zöliakie oder rheumatisches Fieber, die durch eine Streptokokkeninfektion vom beta-hämolytischen Typ verursacht werden und das Auftreten von leichtem Fieber umfassen. In diesen Fällen ist leichtes Fieber jedoch nicht das Hauptsymptom..

Subfebrile Temperatur nach Krankheit.

Manchmal tritt leichtes Fieber nicht zusammen mit einer Pathologie auf, sondern kann beispielsweise nach Influenza, Bronchitis oder Lungenentzündung auftreten. In diesem Fall ist es Teil des Heilungsprozesses des Körpers und sollte innerhalb weniger Wochen verschwinden, was auf eine vollständige Heilung des Patienten hinweist..

Niedriggradiges Fieber kann auch nach der Operation auftreten. In diesem Fall ist es ein sehr wichtiges Symptom, da es auf das Vorhandensein einer postoperativen Infektion hinweisen kann.

Wie wird leichtes Fieber behandelt?

Die subfebrile Temperatur ist keine Pathologie, sondern ein Symptom, anhand dessen der Körper anzeigen kann, dass etwas nicht stimmt. In der Tat gibt es viele Krankheiten, die zu anhaltendem leichtem Fieber führen können..

Oft hat ein leichter Anstieg der Körpertemperatur jedoch keine pathologischen Ursachen und kann durch einfache natürliche Heilmittel ausgeglichen werden..

Es ist schwierig, die Ursache für leichtes Fieber zu finden, aber auf jeden Fall sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Natürliche Heilmittel gegen nicht pathologisches leichtes Fieber

Natürliche Heilmittel wie Kräutermedizin können zur Bekämpfung von Symptomen eingesetzt werden, die durch leichtes Fieber verursacht werden. Bevor Sie auf eines dieser Mittel zurückgreifen, sollten Sie natürlich Ihren Arzt konsultieren..

Unter den bei leichtem Fieber verwendeten Heilpflanzen sind die wichtigsten:

  • Enzian: Dieses Kraut wird bei intermittierendem leichtem Fieber verwendet und enthält bittere Glykoside und Alkaloide, wodurch es fiebersenkende Eigenschaften erhält.

Als Abkochung verwendet: 2 g Enzianwurzeln werden in 100 ml kochendem Wasser gekocht, etwa eine Viertelstunde ziehen gelassen und dann filtriert. Es wird empfohlen, zwei Tassen pro Tag zu trinken.

  • weiße Weide: enthält unter anderem Wirkstoffe der Salicylsäure, die die gleiche fiebersenkende Wirkung wie Aspirin haben.

Die Brühe kann hergestellt werden, indem ein Liter Wasser mit etwa 25 g weißer Weidenwurzel zum Kochen gebracht wird. 10-15 Minuten kochen lassen, dann filtern und zwei- bis dreimal täglich trinken.

  • Linde: Linden ist als assoziiertes Antipyretikum nützlich und enthält Tannine und Schleim.

Es wird in Form von Infusionen verwendet, die durch Zugabe eines Esslöffels Lindenblüten zu 250 ml kochendem Wasser hergestellt werden, gefolgt von einer zehnminütigen Infusion und Filtration. Sie können mehrmals täglich trinken.